USA & Russland: Cyber-Hotline soll Krieg verhindern

Beim jüngsten G-8-Gipfel haben die beiden mächtigsten Staaten der Erde die Errichtung einer gemeinsamen "Cyber-Hotline" beschlossen. Damit will man vor allem den Ausbruch eines unbeabsichtigten Cyber-Krieges verhindern. mehr... Sicherheit, überwachung, Kamera Bildquelle: K's Photo's (CC BY-SA 2.0) überwachung, Wikileaks, Spionage, stratfor überwachung, Wikileaks, Spionage, stratfor Wikileaks

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
wird der "Cyber-Krieg" die neue Masche um den Leuten Angst zu machen? Bewährt sich der Terrorismus nicht mehr?
 
@firefox4.0: Ab jetzt ist jeder der einen Dos-Angriff starten ein Terrorist. Ist doch viel einfacher für die, man braucht kein Gericht, also interssiert es niemanden, wie man gegen diese Leute vorgeht.
 
@firefox4.0: Wen interessierts? Die Frage ist doch eher, wieso die erst jetzt damit anfangenund warum da China nicht auch mit im Boot ist...
 
Jetzt hört man schon seit Jahren von "Cyber Krieg" und noch nie hat man davon was gesehen :( Wohl alles dank PRISM!
 
@Jamie: Kannst ja mal ins Kabel kucken.
 
Huch, Russland als einer der "beiden mächtigsten Staaten der Erde"? Nach welchem Maßstab denn das? Der Anzahl halbverrosteter Atomsprengköpfe?
 
@HazardX: ^^
 
@HazardX: Tja, der westliche Versuch Russland nach dem Zerfall der Sowjetunion einzuverleiben ist gescheitert. Wobei ''dank'' Jelzin am Anfang doch vieles geschafft wurde. Die 90er Jahre waren für Russland keine schöne Zeit. Gedemütigt und regelrecht verkauft an den Westen. Gelockt mit Coupons (Coupon-Privatisierung). Ach ja, und trotz der -laut westliche Medien- maroden Großarmee hat das russische Militär in kürzester Zeit Georgiens Angriffskrieg abgewehrt und drang fast bis in die Hauptstadt ein. Da musste sogar der ehemalige Präsident erst mal an seiner Krawatte kauen: http://www.youtube.com/watch?v=KFGIzI-Z9HYH7V-U Und die Streitkräfte der Georgier sind regelrecht abgehauen und haben alles liegengelassen. Das alles ohne halbverrosteter Atomsprengköpfe. Und trotz der massiven Aufrüstung des Westens und der US-Amerikaner. Trotz der Ausbildung durch US-Amerikaner. Die Atomsprengköpfe der Amis sind außerdem auch veraltetet. Deswegen haben die schon seit Jahren vor sie zu modernisieren. Außerdem ist das russische Militär, genauso wie der Amis und Chinesen + Deutschen im Moment im Reformprozess. Kleiner, moderner und flexibler. Ob du es glauben magst oder nicht. Ja, Russland ist neben USA und China noch immer eines der mächtigsten Staaten. Schon alleine wegen der Bodenschätze + der Größe. Der eigenständigen Industrie. Dazu zählt auch Rüstungsindustrie und der geostrategischen Lage. Der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (NATO des Ostens), wo Russland eines der Gründungsländer ist. Hier was schönes: http://www.youtube.com/watch?v=g6hdlQ29Kq4
 
@ephemunch: Ich glaube die Frage ist weniger, ob Russland mächtig ist als die Frage, ob man z.B. China nicht vor Russland auf die Liste setzen müsste ;D
 
lol... wage mal zu behaupten das n "Cyberkrieg" trotzdem längt nich so schlimm wäre wie n Atomkrieg. Bei selbigen sterben sofort tausende Menschen, bei nem Cyberkrieg? Ich denke wir werden nicht gleich verhungern und überleben es!
 
@legalxpuser: Würde man die Energieversorgung kappen (und damit auch die Kommunikation) dann herrschte innerhalb 48 Stunden die reine Anarchie. Im übrigen ist die Welt mehr als einmal nur ganz knapp an einem Atomkrieg vorbeigeschlittert - wegen falscher Computeranalysen. Davon waren sowohl Amerikaner als auch Russen betroffen. das wird bloss nicht an die grosse Glocke gehängt.
 
@LastFrontier: naja die Energieversorgung... dürfte schwiergi sein. meinst du sowas wie Wasser? Das sind abgetrennte Netze, da kommt keiner rein. Ohne Strom kann man überleben, der Mensch hat es bereits Jahrtausende getan. Ok es läuft fast nix ohne Strom, die Körperfunktionen eines gesunden Menschen jedoch schon, die brauchen nur was zum beißen und trinken und das lässt sich irgrndwo beschaffen!
 
@legalxpuser: Wenn du keine Vorratshaltung hast, kann keiner in den Städten leben. Überlege mal, was ohne Strom nicht mehr geht: Geldautomaten, Kühltruhen, Aufzüge, automatische Türen, Fernmeldeeinrichtungen, Ampeln, Computer, Heizungen, Alarmanlagen, Pumpstationen für Wasser. Die komplette Logistik würde zusammenbrechen. Ohne Strom geht nichts mehr. Die Landbevölkerung kann das eher verkraften bzw. kommt damit besser zurecht. In den Ballungsgebieten aber ist dann Schicht im Schacht. Alleine bei der Hygiene gäbe es katastrophale Ausmasse (WC z.B.). Das haben auch die Golfkriege gezeigt - erstes Hauptangriffsziel ist die Stromversorgung. Der Rest gibt sich dann von alleine. Deswegen verstehe ich Terroristen nicht. Gerade in den USA ist das bedenklich. Das US-Stromnetz ist komplett miteinander übers WEB vernetzt (Ausnahme ist Texas, die eine komplett Autarke Versorgung haben). Hier ein gezielter Eingriff, dann brennt die Luft und die Vögel gehen zu fuss. P.S. Was du unter beschaffen verstehst artet in Plündern, Morden und Totschlag aus.
 
@LastFrontier: nun ja ich denke das die menschen doch eher zur Vernunft neigen würden. Und außerdem Wasser? Meiner Meinung nach dürfte der Druck in den Leitungen anders erzeugt werden nicht direkt über Pumpen. Klo usw.. müsste also noch alles gehen
 
@legalxpuser: Das Wasser ist zwar zum grössten Teil in höher gelegenen Speichern; dort muss es jedoch erst mal hingepumpt werden. Und das trifft für über 90% unserer Wasservorräte zu. Frag mal die Israelis wie die die Palästinenser am effektivsten gängeln. Du solltest dich echt mal darüber schlau machen, wie all die Dinge die du täglich wie selbstverständlich nutzt überhaupt zu dir kommen und alles ineinander greift. Und glaube nicht, dass der Staat bei einem bundesweiten Desaster genügend Ressourcen hat um die gesamte Bevölkerung zufrieden zu stellen. Diese Ressourcen bleiben einigen wenigen vorbehalten. In erster Linie den Sicherheitskräften und der politischen Führung. Siehe nur die letzte Flutkatastrophe. So etwas dürfte in unserem hochtechnisierten Land mit diesem KnowHow eigentlich nicht möglich sein. Am Geld liegt es definitiv nicht. Ein Beispiel dazu aus den USA: man weiss mit absoluter Sicherheit, dass inLos Angeles und San Francisco wohl in absehbarer Zeit ein Beben statt findet, dass hundertttausenden von menschen das Leben kosten wird. Trotzdem wird dagegen nichts ernsthaft unternommen. Der Grund ist ganz einfach: In L.A. wird so viel Geld erwirtschaftet, dass es billiger ist die Stadt komplett neu aufzubauen, als Vorsorgemassnahmen zu treffen. Tausende von Toten nimmt man da einfach in kauf. Oder was du selbst überprüfen kannst: wer in der nähe eines AKW wohnt, soll sich beim zuständigen Kreis / Kommune mal darüber informieren, wie die betroffene Bevölkerung bei einem GAU evakuiert oder geschützt wird. Das Ergebnis wird einen erschüttern.
 
@legalxpuser: Ich weiß ja nicht, ob dahinsiechen an Strahlenkrankheit oder an Wassermangel schlimmer ist. Im Cyberkrieg können auch "sofort tausende" sterben - zB Flugaufsicht übernehmen etc.
 
@DRMfan^^: ich beweifele das das so einfach möglich ist also die komplette Flugaufsicht zu übernehmen. Des Weiteren fahren LKW's und PKW's mit Benzin, d.h. sie funktionieren dann immer noch auch ohne Strom. Eine Versorgung ist damit also schon mal sichergestellt. Ich kann mir jedenfalls nicht vorstellen das man ohne Strom sofort innerhalb von n paar Tagen verdurstet. Wie gesagt LKW-Ladungen voll mit Wasser, das läuft alles noch!
 
@legalxpuser: Du willst die verbrannten Leichenreste dutzender Flugzeug-Zusammenstöße dann womit versorgen?
 
@DRMfan^^: lol... das meinte ich nicht
 
Krieg - dann schaut mal dieses Video an
http://www.youtube.com/watch?v=5FcpOIsVx20
geht runde 45 Minuten, mehr Hindergrundwissen, dann ruft mal das Video von Werner Altnickel (ehemals Greenpace) ... auf - geht fast 2 Stunden und dann wisst Ihr alle - wenn das stimmt - Atombombe und Cyberkrieg ist gar nichts dagegen. Aber vielleicht geht es ja in dem Abkommen auch darum? zu wiseen wer was hat undwas losschickt und wohin.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!