AMD kündigt seinen ersten reinen ARM-Prozessor an

Der US-Chiphersteller AMD hat seinen ersten Prozessor angekündigt, der ausschließlich auf der ARM-Architektur basiert. Es handelt sich jedoch nicht um einen Chip für Smartphones oder Tablets - der AMD "Seattle" genannte SoC soll stattdessen in ... mehr... Logo, Prozessor, Amd, Chiphersteller Bildquelle: AMD Logo, Prozessor, Amd, Chiphersteller Logo, Prozessor, Amd, Chiphersteller AMD

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Sauber! nun noch die anderen Segmente bitte aufbessern :-)
 
@Stefan_der_held: Was meinst du?
 
@shriker: Vllt x64 cpus und GPUs :)
 
@-adrian-: so ist es :) bin seit 2000 bei AMD bzgl. Prozessoren und wünsche denen, dass die die Kurve noch bekommen. die APUs und aktuellen FX-CPUs sind ja auch schon recht ordendlich. Im Serverbereich fehlt aber noch aktuell irgendwie was im x86-Bereich. Aber harren wir mal der Dinge die da noch kommen werden
 
@Stefan_der_held: Die Opterons laufen doch überall wo es etwas größer wird. Die CPUs sind jetzt wieder top und GPUs waren nie schlecht. Also alles wunderbar und zeit zum erhohlen. Was ich finde, was sie zu wenig machen ist der Ultrathin-bereich, da mehr passende Hardware. Sowas wie Tabletts, die neue Spiele packen und trotzdem nicht dicker sind.
 
@shriker: ja aber von Opterons habe ich schon lange nichts neues mehr gehört/gelesen. Was auch traurig ist, ist dass man ohne explizite Nachfrage kaum Server mit Opterons bekommt. Meist "von haus aus" vollkommen auf Intel getrimmt. Sehr traurig sowas.
 
@shriker: In Servern sind die Opterons zwischenzeitlich problematisch aufgrund der Softwarelizenzierung...viele Produkte werden z.B. pro Core bzw auf irgendeiner Corebasis Lizenziert (von Datenbanksoftwarre - Virtualisierungslösungen) und AMD kann halt bei pro Core Performance nicht punkten, liefert dafür halt viele...das wird aber von den Lizenzmodellen preislich dann in astronomische höhen befördert weshalb sich AMD CPUs hier oft einfach nicht mehr rechnen. Auch mit der Energieeffizienz haben sie nicht unbedingt den besten Platz in Server und Desktopmarkt.
 
@0711: pro Core? also das habe ich schon lange nicht mehr gesehen (ist ja auch schon lange Standard die Multicore-Technik). Lizenzierungen im Serverbereich sind ehr in Richtung CPU-Sockel, Anzahl User, Anzahl gleichzeitiger Verbindungen uvm. gebunden.
 
@Stefan_der_held: dann schau dir mal die lizenzbedingungen von mssql, vmware, Oracle beliebige produkte etc pp an. Sprich Anwendungen die Leistung brauchen könnten. MS ist vom Sockelmodell deutlich abgerückt mit dem SQL Server, Oracle schon immer, vmware hat schon ewig ihre "6 core pro Lizenz" und co Geschichten wobei die ja eh immer mal wieder neue lustige Geschichten bringen und man beim down/upgrade ja durchaus durch verschiedene Bestimmungen durchhopft, bei 5 ist man gerade aktuell etwas freier, bei 4 halt nicht aber bei 5 bleibt man eben z.B. auf "x wege vcpu" beschränkt was wieder pro core Leistung relevant macht.
 
@0711: Also bei der letzten MSSQL-Geschichte ist mir nix Core-Technisches aufgefallen... User-Basiert (gibt aber selbst dort verschiedene Lizenzmodelle)
 
@Stefan_der_held: Bis 2008 R2 konnte man mssql Standard + Enterprise auf sockelbasis lizenzieren und Server/CAL Lizenzieren, ersteres kam je nach Umgebungsgröße bei etwas Konsolidierung gerade bei Enterprise (egal ob vm oder ein/zwei dicke) recht billig weg im vergleich zu heute (gerade auch mit hot standby). Ab 2012 siehts so aus, Standard kann noch als Server/CAL oder in "2 Core packs" (je Lizenz 2 Cores anstatt Sockellizenz) lizenziert werden, BI geht nur per Server/CAL Lizenzierung und Enterprise - also da wos richtig asche kostet - gibt's nur noch als "2 Core pack" Lizenzen, Sockel und Server/cal wurden gestrichen und bestehende Sockellizenzen von 2008 R2 mit SA für Enterprise werden pro Sockellizenz in 4 Cores (also 2 Lizenzpacks a 2 Cores) "getauscht" was selbstredend ist dass dies sehr schnell sehr teuer wird, gerade wenn man auf viele cores setzen muss um vergleichbare perfomance zu haben wie bei amd/intel. Eine einfache übersicht der aktuellen lizenzmöglichkeit: http://www.microsoft.com/de-de/licensing/produktlizenzierung/sql-server-2012.aspx#tab=2 gerade hier wird der weg hin zur core Lizenzierung deutlich, break even für sockellizenzen statt cals war früher recht einfach bei ~25 bzw ~120, tja heute etwas komplexer und teurer gerade mit amd.
 
@Stefan_der_held: Bevorzugt bitte die Treiber von den Grafikkarten mal verbessern. Die sind unter aller sau... Für mich war es damals der Grund nach quasi 10 Jahren nur ATI/AMD Grafikkarten eine Nvidia zu nehmen. Von den CPUs bin ich 2006 weg, als ich mir mein QuadCore Q6600 gekauft habe. Andere Geräte liefen meist trotzdem auf AMD und ich war zufrieden. Wenn ich inzwischen nicht einen i7 in meinem Rechner hätte, dann würde hätte ich wohl wieder ein AMD drin. Bekannten habe ich öfters AMD-Rechner zusammengestellt (AMD, weil günstiger als Intel) und diese waren bisher immer zufrieden :) - Ich wünsche AMD auch viel erfolg, Konkurenzdruck kann Intel nicht schaden...
 
@Motti: wo ich ja überrascht war sind die teilweise "miesen" rezessionen zum FX-8350. Habe den nun und kann mich nun wirklich nicht beklagen. Rennt 1A++ die Kiste.
 
@Motti: Also ich hab hier 3 Private Rechner mit aktuellen GPUS wobei 1 Highend ist. Alle laufen Anstandslos unter Windows 7, 8 und Linux! Keine Probleme mit Treibern. Ich bin damals von Nvidia weg, weil die Probleme ähnlich waren.
 
@LivingLegend: Dann scheint AMD/ATI da was verbessert zu haben. Ich hatte vor ca. 3 Jahren nur Probleme mit den Treibern (AMD 4870). Würde mich freuen das zu hören, denn sonst war ich mit den Karten immer sehr zufrieden! :)
 
dank xbox one und ps4 ist auch das nötige Kleingeld bei AMD wieder vorhanden ... ich hoffe der richtige grosse Erfolg für das Unternehmen kommt nun.
 
@computertrottel: Ich hoffe daher sogar darauf, dass nunmehr eine größere Menge an Anwendungen/Spiele auf AMD optimiert werden :) Wäre ja für AMD nicht schlecht.
 
@Stefan_der_held: da gebe ich dir gerne recht.. ich wünsche es AMD, Konkurrenz belebt das Geschäft und schont unseren Geldbeutel
 
Ins Haifischbecken der Anbieter mobiler ARM-Prozessoren dürfte AMD wohl kaum springen wollen, dazu ist das Servergeschäft viel zu interessant und noch ein recht weites, unbestelltes Feld. Bei dezidierten Anforderungen lassen sich mit ARM-Chips trotz und wegen der im Vergleich geringen Integration von Hardwarebefehlen massiv Energie- und damit Betriebskosten einsparen. Bei klar definierten Laufzeitumgebungen liegt das eig. auf der Hand. Ein gutes Beispiel sind Nvidias Teslas etc, wobei hier das Prinzip zur massiven Leistungssteigerung für z.b. Gleitkommaberechnungen genutz wird.
 
@kleister: Nunja hier geht es ja auch nicht um mobile ARM's sondern um Server-CPUs auf ARM-Basis. Oder kannst du dir sowin 19" Rackserver unter die Arme klemmen um "unterwegs" zu surfen? ;-)
 
@Stefan_der_held: habs anders formuliert. War doof ausgedrückt ;)
 
mhm.. so einen 4 oder 6 kerner in einen all in one mit Windows rt.. dürfte für viele ausreichen, die nur ne surfstation etc. brauchen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Preisvergleich Phenom II X4 965 BE

AMDs Aktienkurs in Euro

AMDs Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr