Ray Kurzweil: Menschheit steht vor Unsterblichkeit

Der Autor und Futurist Ray Kurzweil, derzeit Director of Engineering beim Suchmaschinenunternehmen Google ist der Ansicht, dass es nicht mehr lange dauern werde, bis es eine Technologie gibt, die Menschen für immer am Leben halten kann. mehr... Google, Wissenschaft, Ray Kurzweil Bildquelle: Michael Lutch/Kurzweil Technologies, Inc. Google, Wissenschaftler, Ray Kurzweil Google, Wissenschaftler, Ray Kurzweil -

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenn man eine Brücke hat, ist man heute schon den Gebühren des Zahnarztes ausgeliefert. Es wäre sicher nicht prickelnd, wenn man ganzkörperlich auf die Medizin angewiesen ist. Davon abgesehen glaube ich nicht, dass man ewig leben kann. Und selbst wenn das Leben auf 1.000 Jahre hinausgestreckt werden kann - dann kommt eben dann das Ende. Und man stelle sich mal das Leid vor (z. B. lebenslang Guantanamo), dass man dann anderen Menschen antun könnte.
 
@Michael41a: 850 Jahre Guantanamo, allein die Vorstellung. :-D
 
@hhgs: Ist immer noch besser, als das was die Kirche verklickern will... Von wegen bis in die Ewigkeit und so ;P
 
@hhgs: Glaube kaum dass sich die Amis die Mühe und Geld geben um es ihnen zu ermöglichen..........obwohl, die Amis stehen auf Rache uns zahlen nur um die besonderen Gefangenen so lange wie möglich leiden lassen zu können.
 
@Michael41a: Man ist wohl eher den Gebühren der Krankenkasse ausgesetzt, die diese nicht zahlen will. Wieviel der Zahnarzt verlangen kann/darf ist streng in den Gebührenordnungen festgelegt.
 
@john-vogel: Ich denke der Zahnarzt kann eigentlich Brücken sowie Kronen selbst nicht herstellen. Kommt also darauf an wer produziert und hier gibt es große Unterschiede und öffnet auch Tür und Tor für Kriminelle.
In Deutschland ist leider die Qualität der Produkte nur Mittelmaß der Preis liegt umgerechnet bei einem Stundenlohn den jammernde Ärzte mit 3 Häusern und 5 Sportwagen für Ihre mittelmäßige Leistung dennoch umbedingt benötigen. Die 20% von den Krankenkassen bemerkt man gar nicht mehr, die fälligen Raten sehr wohl.
 
@klein van: So ein Quatsch den Du da schreibst. Der Punktwert, den die Zahnärzte ausgezahlt bekommen, wurde seit über 20 Jahren nicht mehr angepasst. Durch Inflation entspricht das einem Verlust von etwa 40%. Nenn mir mal bitte eine Branche, in der es 20 Jahre am Stück Nullrunden gab. Die Zeiten von 3 Häusern und 5 Sportwagen sind lange vorbei.
 
@Michael41a: Wenn man wirklich den Zellen "Zeit hinzufügen" könnte, sodass praktisch der Alterungsprozess der Zellen gestoppt werden könnte, könnte man vielleicht wirklich im Laufe dieser Forschungen nach und nach Unsterblichkeit von bestimmten Organen erreichen. Allerdings gibt es auch Teile in unserem Körper, die wir nie vollkommen verstehen werden, z.B. unser Gehirn, was es uns unmöglich macht jede Krankheit zu verstehen und zu heilen. Ein Mensch mit gesundem Menschenverstand der das nötige Kleingeld besitzt (also reich ist) könnte wohl am ehesten in ein paar Jahrzehnten seinen Alterungsprozess erheblich verlangsamen. Interessant ist auf jeden Fall der Ansatz die Biologie mit der Informatik zu vergleichen und unser Leben teilweise, nicht nur wie "Gott uns geschaffen hat", zu "programmieren". Strengstens sollte dabei aber beachtet werden, dass keine Programmierfehler eingebaut werden. Ich kann mir jetzt schon Menschen vorstellen die Zellen in sich tragen die verbuggt sind.
 
@auktionadmin: Das man das Gehirn niemal verstehen wird, denke ich nicht, wir sind noch weit davon entfernt und es gibt bisher auch keine im Ansatz wirklich passenden Modelle für dessen Funktionsweise. Die verknüpfung mit der Informatik ist natürlich ein interessanter Ansatz, nur bin ich mir da eher unschlüssig ob da in nächster Zukunft funktionsfähige Ansätze entstehen können. Die Biologie ist einfach weitaus komplexer, als unsere momentante binäre Computertechnologie. Da sehe ich eher größere Möglichkeiten, sollte man mal bei Quantencomputern oder "biologischen" Computersystemen Fortschritte machen.
 
@auktionadmin: Es würde trotz allem nicht gut gehen. Guck Dir mal alte Leute an, die haben zwar häufig Angst vor dem Sterben, sagen aber auch oft: "Ich will nicht mehr." Wenn man 80 oder 100 Jahre gelebt hat, dann hat man einfach genug. Die Forscher werden auch irgendwann mitbekommen, dass ewig Leben wohl eher ein Fluch wäre.
 
@Michael41a: Hängt aber wohl auch damit zusammen, dass alte Menschen auch körperlich "fertig" sind. Wenn jede Bewegung, die man macht so mühsam wird, ist es verständlich, dass die Lebensfreude rapide abnimmt. Abgesehen davon bringt unendliches Leben auch das problem von anderen Sterbe Ursachen, wie z.B. Autounfällen usw. Ich glaube, die Menschen würden sich ganz anders verhalten, wenn sie wüssten, die könnten unendlich leben, aber bei nem Unfall wäre alles aus. Ich finde das deutlich schlimmer, als wenn man weis, dass man so oder so mal sterben muss. Das leben ist somit einfach unbeschwerter.
 
@Michael41a: würde sich für schwerverbrecher lohnen die vielleicht mehrmals lebenslänglich absitzen müssen :D
 
Joah. ! Das Zeug will ich auch mal rauchen.
 
Gewagte Theorie. Selbst wenn es so wäre und der Mensch würde Techniken entwickeln die ihn unsterblich machen, so taucht eine grundlegende Frage bzgl. Ernährung und Versorgung mit Waaser auf. Lebensraum nicht zu vergessen. Moralisch gesehen hätte ich persönlich keine Lust unsterblich zu sein, ein langes und relativ gesundes Leben gerne, aber unsterblichkeit? Vielleicht wird es dann auch wieder ein Bonus der Reichen sein sich die Unsterblichkeit zu erkaufen, mafianähnliche Strukturen werden sich bilden..usw usw..man könnte das denke ich jetzt endlos weiter spekulieren. Gut ist es für die Erde nicht wenn der Mensch unsterblich würde, dass wäre dann ein realer Vorbote zur Apokalypse.
 
@Zwerg7: "In Time - Deine Zeit läuft ab": Der Film ist zwar leider der letzte Mist, aber zumindest die Idee fand ich super. Greift eben genau das Problem auf das du beschreibst.
 
@hhgs: Der Film ist super..
 
@Zwerg7: es sei den, es gibt die Möglichkeit für die nicht so reichen 99% sein "Hirn" in ein vrtuelles zu stecken und das ganze in ein Holodeck a`la Enterprice. Somit wäre das Problem mit realen Rostoffen gelöst, man bräuchte nur Energie und die sollte dann durch die regenerativen dann wohl gelöst sein.
 
@Zwerg7: Ich denke er hat den Grad der Schockeinfrierung vergessen anzugegeben, dies würde z.B. auch den Wasserverbrauch minimieren.
 
@Zwerg7: Wenn man unendlich Zeit hat ein Problem zu lösen, wird man auch definitiv eine Lösung finden. Das Beste daran: Wissenschaftler, welche schon seit Jahrzehnten nach einer Lösung suchen, bekommen dadurch einige Jahre Bonus, wodurch sich Jüngere nicht erst mehrere Jahre lang das Wissen aneignen müssen. Dadurch findet man auch schneller eine Lösung. Meine grobe Vorstellung von der Zukunft :-)
 
lol, in 10-20 jahren, sowas ähnliches dachten die leute in denn 70er jahren auch und trotzdem fliegen wir nicht jetpacks durch die gegend und haben nen ferienhaus auf dem mond.
 
@hellboy666:

Aber 2015 gibts doch Hoverboards ? :O
 
@wezzy01: aber natürlich, genauso wie die sich selbst anpassende u schnell trockende kleidung und ab dann werf ich auch mein bio müll in denn tank^^
 
@wezzy01: hoverboard kannse behalten :D ich will viel lieber ein Killerboard ^^
 
@hellboy666: ...am 13.10.1999 warf eine Explosion auf Mondbasis Alpha 1 den Mond aus seiner Umlaufbahn... ;-)
 
@jigsaw: Und seit 1984 leben wir in einer von Staat und Geheimdiensten überwachten Gesellschaft... ^^
 
@hellboy666: Aber nur, weil auf der dunklen Seite des Mondes die Nazis sind.
 
@hellboy666:
und man dachte, es würde kleine kästchen geben, die man mit sich rumtragen könne um überall erreichbar zu sein und mit anderen zu kommunizieren.
oder kleine handliche geräte die nicht dicker sind als eine schreibunterlage, die auf fingerbedienung reagieren um die anzeige zu verändern um daten anzuzeigen, die ohne kabel übertragen werden.
 
@hellboy666: Japp, ich halte den Zeitraum auch für absoluten Humbug - wenn man sich mal anschaut, was sich die letzten 10 Jahre so verändert hat, ist das auch eher ernüchternd.
 
@hellboy666: Aber eigentlich sind wir nicht mehr wirklich weit davon entfernt. Es gibt schon relativ gut funktionierende Jetpacks und auf dem Mond will man demnächst mit 3D Druckern Stationen aufbauen. Unsere Lebenserwartung ist doch schon relativ hoch. Alleine die Entdeckung des Penicillins hat die Lebenserwartung um 10 Jahre schlagartig erhöht. Und das vor über 80 Jahren. Nochmal 80 Jahre und die Lebenserwartung wird vielleicht verdoppelt. Dann Leben die Menschen schon 200 Jahre. Und innerhalb dieser Lebenszeit wird noch eine Entdeckung gemacht, die uns wieder länger leben lässt.
 
@mil0: Aber die entdeckung des Penicillin u.Ä. sind ja nicht ganz vergleichbar mit den Hürden, die nun einer Verlängerung des Lebens im Wege stehen. Bisher wurde die höhere durchschnittliche Lebenserwartung ja zum großen Teil durch Heilungsmöglichkeiten bei Krankheiten erwirkt. Um jetzt noch weiter zu gehen, muss man dem natürlichen Alterungsprozess der Zellen entgegenwirken, das ist einfach eine ganz andere Schiene.
Soll nicht heißen, dass es nicht möglich sei in der Zeit.
 
Na nur gut das sich die (T)Raumfahrt genauso schnell entwickelt. Denn wer soll denn dann bestimmen wer wieviele Nachkommen haben darf? Und einfach so wie bisher weiter vermehren wird schlichtweg unmöglich sein. Denn selbst die größten Hochhäuser sind irgendwann voll. Geschweige denn die Möglichkeit die Massen dann noch zu ernähren.
 
@skyjagger: Dann gibts Soylent Grün zu essen... mjam mjam lecker! ;D
 
@dodnet: Das wird aber schwierig wenn niemand mehr stirbt ;-) Achja: http://www.youtube.com/watch?v=8Sp-VFBbjpE
 
ich halte es durchaus für realistisch, dass die Menscheit in nicht allzu ferner zukunft Unsterblichkeit erreicht, aber die Frage ist ob wir wirklich in so einer Welt leben wollen, vor allem weil diese Unsterblichkeit den Reichen vorbehalten sein wird. (Erinnert mich an den den Film "in Time" (der allerdings nicht besonders gut ist)).
 
@=Wurzelsepp=: Erstens das und zweitens auch, für normale Bürger ist das eh nicht konzipiert.
Man kann sich doch die üblichen Verdächtigen denken die das Angebot nutzen würden um noch länger Schaden anzurichten.
 
@CJdoom: Andererseits muss man aber auch bedenken, dass wenn wir nicht die Technologie hätten andere Planeten zu besiedeln und eben solche zur Verfügung stünden, dürfte auch niemand mehr Nachkommen haben, wenn alle unsterblich wären.
Aber da wir, wenn überhaupt, noch weit davon entfernt sind, braucht man sihc auch nicht so viele Gedanken machen ;)
 
@=Wurzelsepp=: In "Der Tod steht ihr gut" stellt Bruce Willis aber auch so einige Fragen.
 
@=Wurzelsepp=: Der Film ist super..
 
Aua. Das geht doch voll auf die Bandscheiben! Die werden auch mit ewig lebendem Zellgewebe nach ~40 Jahren durch sein.
 
@kleister: wir sind doch dann nur noch köpfe in einmachgläsern ala futurama^^
 
@Fallguy: wär doch super so als Gehirn im Glas. Wenns dann noch ne Bluetooth-Schnittstelle zum Inet gibt, und man mit puren Gedanken durchs Web surfen und zocken kann, wären die meisten Nerds rundum glücklich. :D
 
@Trashy: ich auch :-D
 
unsterbliche verrückte, braucht niemand... außerdem in 20 jahren bin ich auch zu alt um unsterblich sein zu wollen^^
 
Mit Menschheit meint er ja nicht jeden Einzelnen, sondern nur ein paar wenige, die sich das erkaufen können. Passieren wird aber glücklicherweise nicht mal das. Zumindest nicht in 10-20 Jahren. In 1000-2000 Jahren vielleicht. Erstmal sehen,... dass wir bis dahin überhaupt noch existieren.
 
Ich sag nur... Hunde wollt ihr ewig leben......
 
@JBC: Hunde wollen nicht ewig leben - die kommen ja eh alle in den Himmel.
 
Sein Name ist in diesem Zusammenhang irgendwie lustig.
 
@tacc: Hehe, ja, bei ihm wird sich die Lebenserwartung dann halbieren ;-)
 
Man stelle sich vor, dass ein paar russische Oligarchen in 1000 Jahren die Menschheit von heute repräsentieren. peinlich...
 
Ich werde ein Terminator :D
 
Irgendein Hobby braucht der Mensch. In tausend Jahren..., wisst Ihr wieviel Falten die dann haben? Und abgesehen davon, wieviel Ökosteuer dann man bezahlen muss, macht doch keinen Spaß.
 
@Johann1976: na ja ... wenn der Alterungsprozess der Zelle abgeschaltet werden kann, werden alle Leute wir ca. 25 ausschauen. Da ist nix mit Falten.
 
Sterblichkeit ist besonders in der kapitalistischen Welt ein unerhörtes Ärgernis. Der Tod als der große Gleichmacher "das letzte Hemd hat keine Taschen" ist ja quasi der kommunistische Erzfeind. Da muss man doch was machen können...NÖ!
 
Hat da auch einer 'Inferno' gelesen....?
 
@Brechklotz: Das habe ich auch sofort gedacht. Egal ob es realistisch ist oder nicht, aber mulmig ist mir da schon ein wenig...
 
Was für ein Schwachkopf! Wir sind fleißig dabei uns selbst den Garaus zu machen und der redet vor Unsterblichkeit.
 
@surfingod: könntest du das etwas näher erläutern?
 
@larusso: Wiso näher erläutern. Hebe deinen Kopf und schau dich um
 
@surfingod: ... na dann. *rolleyes* dann weiß ich ja womit ichs zu tun hab!...
 
Tja, wenn man sich anguckt, wie viele Leute schon heute unter der "Verschieberitis" und Antriebslosigkeit leiden, trotz ihres klar endlichen Lebens, will ich nicht wissen, was aus diesen Leuten wird, wenn Sie unendlich Zeit zur Verfügung haben. Die Gesellschaft wird stagnieren. Mal ganz davon abgesehen, dass eine solche Technologie so oder so verboten werden müsste. Rechnet man die Ressourcen der Erde gegen die aktuelle Menschenmenge, sind wir gut sechs Milliarde zu viel auf dem Planeten, vorausgesetzt, man will allen lebenden Menschen den europäischen Lebenstandard gönnen.
 
Ist nicht irgendwann das Gehirn überfordert, mit 2-300 Jahre Informationen, da kann man sich ja gar nichts mehr merken.
 
@shriker: Deshalb immer kräftig RTL2 schauen, dann klappts auch mit der Unsterblichkeit :)
 
@jigsaw: Alle 50 Jahre 2 Monate durchgehend RTL(*) schauen und schon ist das Problem gelöst :D
 
@jigsaw: RTL macht dich wieder normal :D
 
"Kurzweil sagt, dass die durchschnittliche Lebenserwartung von etwa 1000 Jahren bei 20 lag" - die Zahl zweifle ich aber stark an. Die Lebenserwartung lag damals wohl eher so um die 30 und war vor allem durch die hohe Kindersterblichkeit so niedrig.
 
@dodnet: "von etwa 1000 Jahren bei 20 lag". Ich verstehe nicht mal was der Satz aussagen soll.
 
@iWindroid8: "vor etwa 1000 Erdenjahren bei 20 Lebensjahren lag"
 
@dodnet: Die zwanzig stimmt schon, vor allem wg der hohen Säuglings- und Kindersterblichkeit (exakt: 21 Jahre). Diejenigen, die es geschafft hatten, hatten dann etwa eine Lebenserwartung von 30-40 Jahren, je nach Lebensumständen. Wer ohne Hungerphasen aufwuchs und später nicht schwer erkrankte, wurde auch mal 70.
 
@kleister: Hast du auch eine Quelle? Alle die ich gefunden haben, geben nämlich deutlich höherer Werte an.
 
@dodnet: Schule. Erinnere mich an die 21, weil wir einen zweifachen Sitzenbleiber hatten und fortan sein 'Todesdatum' noch vor dem Abi bestimmt war. Runnig Gag halt...
 
Alles schön und gut, aber:
Ich muss jetzt schon bis 67 arbeiten. Wie sieht das aus, wenn ich 1000 Jahre alt werden kann.
Dann gibt es noch eben wie hier schon erwähnt, die Kapitalisten, das heißt, du als Normal "Sterblicher" :D, kannst es dir gar nicht leisten "unsterblich" zu sein.
Es ist durchaus ein Reiz richtig lang leben zu können, aber nicht in unserer Welt, wie sie heute geführt wird.
 
@RufusTFirefly: Ja, dann wird man wohl so ca. bis zum 980. Lebensjahr buckeln müssen...
 
Wer bezahlt 1000 Jahre Rente für alle?

Wird man dann 1000 Jahre "fit" sein?

Wie soll unser kleiner Planet dann noch reichen in 100 Jahren? ;)

Ich glaube das wird mehr Probleme als alles andere geben, falls es mal soweit kommt. :D
 
@Jedi123: Wenn man das Rentenalter erst mit 980 Jahren erreicht ist die Rente sowas von abgesichert.
 
Musst ich die Doofheit der Menschen wirklich mehr als 100 Jahre ertragen?
Ich würde mich freiwillig im Meer ersaufen ...
 
@Tomelino: Das klappt irgendwann auch nicht mehr. Wenn erstmal alle Landmassen voll bevölkert sind, sucht die Medizin bestimmt einen Weg, damit uns wieder Kiemen wachsen und wir auch im Meer leben können - schließlich ist 3/4 unseres Planeten aus Wasser. Aus dem Meer sind wir entsprungen - im Meer werden wir wieder enden. =)
 
Ausgerechnet ein Typ namens "Kurzweil" spricht von Unendlichkeit. Find ich lustig.
 
Ja super, dann geh ich nicht 50 Jahre arbeiten, sondern 500... und dann bleiben mir am Ende trotzdem nur noch 10 Jahre als gesunder Rentner :-P
 
Mhh also wenn wir in 20 Jahren auf diese Art und Weise der Medizin- welche heutzutage nunmal kapitalistische Ziele verfolgt, angewiesen sind, sterben also locker 50-60% der Menschen aus, oder?
 
@Muplo: Unendlich leben heißt ja nicht, dass man gesund oder frei von Schmerzen wäre. Es werden weiterhin Medikamente und Behandlungen angeboten/verordnet, die nichts bringen oder nur kurzfristig eine Besserung bringen oder sogar relativ unbemerkt Langzeitschäden verursachen. Gesundheit wäre der Tod für die Medizin - das werden die nicht zulassen ;)
 
schade! abgesehen [o3] hat mich jeder kommentar enttäuscht. ich habe mich auf eine rege diskussion über die prinzipielle möglichkeit/machbarkeit der aussage von herrn kurzweil gefreut, aber dann darf ich doch nur tausende kommentare über kapitalismus und des ach so schweren arbeitens bis 67 jahre usw. lesen... traurig, auch wenn das hier eine IT-seite ist, so kann man doch schon erwarten, dass durch eine gewisse allgemeinbildung ein gewisser kenntnissstand in der biologie besteht und man auf dieser grundlage diskutieren könnte. naja...
 
Dann müssen wir aber noch den Saturn kolonialisieren, sonst ist nach 200 Jahren kein Platz mehr.
 
Viel Heuchelei auf dieser Seite. Den Tod im Auge werden die meisten Menschen nach einer Verlängerung greifen, sofern sie sich diese leisten können. Als bekennender Materialist würde ich mir so viel Zeit kaufen, wie meine Geldbörse hergibt. Da ich zudem sehr gerne arbeite, hätte ich nichts dagegen einzuwenden, dies auch ein kommendes Jahrtausend lang zu tun. Visionen für mein zukünftiges Schaffen habe ich genug. Wer allerdings den meisten Teil seiner Zeit ohnehin mit passiver Unterhaltung und übermäßigem Konsum verbringt, dem kann man nicht dazu raten, sich mehr als die gegebene Frist zu leisten. Interessant ist, dass Menschen mit einem überdurchschnittlichen IQ statistisch betrachtet mehrheitlich eine deutliche Lebensverlängerung anstreben.
 
Wir können Smartphones bauen die mit uns sprechen, wir können zum Mond reisen aber unsere Medizin steht noch im Mittelalter, da können wir fast garnichts auch wenn unsere Götter in Weiß warscheinlich nicht zugeben möchten.
 
@Einste1n: Falsch! Im Mittelalter war unsere Medizin auf dem Stand des Mittelalters. Noch vor 120 Jahren starben auch in Deutschland noch 7 von 10 Neugeborenen, auch Sprösslinge reicher Eltern. Heute sterben Neugeborene so selten, dass, wenn man eine Familie mit 2 Kindern plant auch nur 2 Kinder zur Welt bringen muss. Von wegen Mittelalter, zu viel Star Trek geschaut, was?
 
@Einste1n: Ach konnte man im Mittelalter auch schon Herzen, Lungen, Nieren... transplantieren und viele Krankheiten heilen? Da war der Aderlass das Allheilmittel und oft der entscheidende Sargnagel.
 
@dodnet:
ich meinte verglichen mit der restlichen Technologie ist die Medizinische zurück geblieben. Es gibt auch viele Sachen die man nicht heilen kann.
 
... für die, die sich's leisten können.
 
Schaut doch mal bitte wie alt Ray Kurzweil ist. Noch Fragen? ^^
 
yeah!! 200jahre rtl2 schauen und auf der couch flacken :D
 
Ich wollte noch nie die Unsterblichkeit, weil ich von Anfang an zu einem logischen Fazit kam: Wenn die Menschen älter werden, braucht es mehr Jobs, mehr Platz, mehr Nahrungsmittel, mehr Wohnraum, mehr medizinische Einrichtungen. All dass haben wir nicht, somit gibt es Streitigkeiten wegen den Jobs und die Alten wollen nicht loslassen. Durch Platzmangel wird alles teurer, unhygienischer, umwelttechnisch katastrophaler, die baulichen Ressourcen fehlen. Durch mehr Mägen muss mehr Nahrung produziert werden was heute schon nicht mehr gut geht, durch neue Plantagen wird die Umwelt zerstört (mono), es wird mehr Hungersnot geben (also auch Krieg). Neuer Wohnraum geht Richtung Platzmangel. Wenn der Körper sich mit der Zeit nicht selber regenerieren kann, braucht es mehr medizinische Einrichtungen, welche meist teuer sind und den Geldbeutel beeinträchtigen, es wird also eine klassische 2 Klassen Gesellschaft geben, die welche es sich leisten können und die die aussen vor bleiben. *** In meinen Augen ist die wirklich einzige Möglichkeit für eine unproblematische Unsterblichkeit der menschlichen Rasse, wir suchen uns andere Planeten mit einer ähnlichen Lebensqualität wie die der Erde.
 
@AlexKeller: Als ob man sowas dem üblichen Volk überlassen würde. Das kriegt natürlich nur die Elite. Zellenimpfung alle 5 Jahre für n paar Millionen pro Dosis. ;) Biologisch kannste das ja gar nicht anders machen als das Erwachsenenalter abzuwarten und dann dafür zu sorgen, dass die Zellen nicht verfallen. Würde man die komplette DNA verändern wollen, wärst du wohl 200 Jahre lang in der Pubertät und nochmal 200 Jahre n alter Greis mit Gehhilfe und Inkontinenzproblemen. :P
 
hmm nun ja ich halte seine idee für interessant und druchaus logisch. Die zellen müssen sich halt immer wieder erneueren, so wie es ja auch beui jungen Mensch noch der Fall ist. Ein Kind stirbt ja auch nicht gleich, oder sagen wir mal eine junge Mutter nachdem sie ihren Fortpflanzungsauftrag erfüllt hat. Nein! Die Zellen erneueren sich ständig und sind daudurch potentiell unsterblich bzw. der gesamte Orgasnismus. Irgendwann schleichen sich jedoch Fehler ein, analog zur Technik, egal ob Software oder Hardware (Nun gut eher Hardware ^^). Wenn man dies nun komplett behebt steht der Untserblichkeit nix mehr im Wege. Für ethisch unbedenklich halte ich es nich. Dann werden halt keine Kinder mehr geboren. Ja für manche ist das voll schlimm, aber nur weil sie ständig damit bombadiert werdet und man es gar nicht anders kennt. Man muss nicht unedingt Kinder haben um vollends glücklich zu sein. Klar sie sind was schönes, aber gibt auch andere schöne Dinge. Das Versorgungsproblem dürfte wenn man das eine mal in den Griff kriegt wohl das geringste sein... Ich sage nur alternative Energiequellen, Star Trek lässt grüßen. Wie gesagt ich habe nicht vor zu sterben. Sterben ist out. Hat schon genug (unschuldige) getroffen ....
 
Dinge die die Welt nicht braucht: Menschen.
 
Ne danke, ich will gar nicht für immer leben und bin froh, wenn ichs irgendwann rumhabe :)
 
Haha naja Geil ! nix mehr Rente bis 67, dann heisst es bis zum Exitus -Unfall durchknüppeln und Fröhlich den Totengräber ins Gesicht Lachen. Irgendwann Gewinnt man dan ja Garantiert in seinem Leben den Jackpot... Das solche Spinner überhaupt sich Outen dürfen nur weil diese nen Sprung in die Schüssel haben...
 
Nunja.. sicher gibt es Persönlichkeiten, die durch ihr Werk Unsterblichkeit im definierten Sinne erreicht haben. Da es hier aber ums Allgemeine geht kann man getrost von unwissendem Geschwafel ausgehen, was den Kern dann auch recht genau trifft. Eventuell sollte sich der wohl medienwirksame Herr "Kurzweil" etwas mit dem angesprochenen Thema in der Realität befassen. Btw. selbst wenn es in 20jahren möglich ist sein Bewusstsein in die Unsterblichkeit zu führen reicht lt. Medien wohl ein 2jähriger Junge aus um dies durch einen Schuss aus einem -waffenlobbybeführwortenden- Werkzeug zu Beenden.
 
"Der bekannte US-amerikanische Informatiker und Zukunftsforscher Raymond Kurzweil, der seit etwa einem halben Jahr in den Diensten von Google steht, ist dennoch überzeugt, dass dieser Traum in den nächsten zehn bis 20 Jahren in Erfüllung gehen könnte."

KÖÖÖÖÖÖNNNNTTTTTEEEEEEEEE!!!!!!!!!!!
 
... eine solche Vorstellung wäre für mich persönlich eher erschreckend, denn dann würde der Verteilungskampf um die endlichen Resourcen dieser Erde noch schneller kommen, als ich jetzt schon befürchte ...
 
Am Ende haben wir die Währung "Zeit" (Und ja das ist überhaupt keine Anspielung auf den Film "In Time" *sarkasmus*)
 
Das wird nicht funktionieren, weil der Körper schon als Baby auf Verfall programmiert ist. In jungen Jahren überwiegt die Erneuerung dem Verfall, aber ab ca. 30 / 35 Jahren kippt das Verhältnis. Desweiteren ist es biologisch überhaupt nicht vorgesehen, daß ein einzelnes Individuum unsterblich ist. Gerade die Evolution ist der Beweis schlechthin, daß es Sterblichkeit geben MUSS, damit neues, besser angepaßtes Leben entstehen kann.
 
-_- D.h. sicherlich auch keine Rente mehr für uns...(falls sie nicht schon früher abgeschaftt wird)
 
Habe ich im Nickles- Forum gelesen:
"Es gibt viele, die nach Unsterblichkeit lechzen - aber mit einem verregnetem Sonntg Nachmittag nichts anfangen können"
Besser kann man es wohl nicht ausdrücken.
 
Damals gabs auch Leute die 80 Jahre alt wurden, heute wird man auch nicht so viel älter, glaub um die 82 im Schnitt, nur die Sterblichkeit hat sich geändert weil wir mehr Medizin haben und uns besser ernähren. Das heißt aber nicht dass wir in 1000 Jahren 200 Jahre alt werden oder irgendwann unsterblich. Not happening. Außer wenn man seinen Geist in die Maschine überträgt (Matrix, Ghost in the Shell etc).
 
Sommertheater. Die (strittige) Trendfortschreibung bei der durchschnittlichen Lebenserwartung is so unseriös, daß kein anständiges Milchmädchen sich mit einer solchen Rechnung würde blamieren wollen. Zudem: Zellen sind keine reprogrammierbare Software, sondern (allerdings ziemlich wabbelige) Hardware. Den Müll aus einer Zelle raustragen zu wollen, würde Nanotechnik erfordern - und nebenbei die innerzellurären Informationen, die durch den Alterungsprozess geschädigt wurden, auf den alten Stand zurüksetzen müssen. Mit welcher Software? Windows? Dann lieber tot sein.
Nebenbei bemerkt: "Unsterblich" werden wir nicht dadurch, daß wir laaange Leben, sondern durch den rechtzeitigen Schritt, mit dem wir den jungen aus dem Weg gehen. Mehr gibt es nicht, und mehr braucht man nicht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles