Google will Kinderpornos per Datenbank verbannen

Mit einer neuen Technologie will Internet-Gigant Google den Kampf gegen Kinderpornografie im Netz vorantreiben. Eine Industrie-weite Datenbank soll gewährleisten, dass identifiziertes Material an keiner Stelle mehr auftaucht. mehr... Google, Logo, Suchmaschine Bildquelle: Google Google, Logo, Suchmaschine Google, Logo, Suchmaschine Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Haben die sowas nicht schon bei der NSA - Der zieht immer, oder?
 
@Fallen][Angel: och, doch
 
Ich finde es interessant, dass eine Regierung ein Konzern ermahnt mehr gegen Kinderpornografie zutun. War es nicht eine Regierung, welche Legislative, Exekutive und Judikative darstellt? Dennoch finde ich es schön, wenn man hier einen Weg findet den Kram zu bekämpfen.
 
@Fallen][Angel: Koennen die das dann auch gegen jegliches in USA gegen die Judikative verstossende Material machen? Waere ja quasi auch okay, oder? dann haette man das Urheberrechtsproblem im Internet auch bekaempft.
 
@Fallen][Angel: Ein weiterer Schritt in eine sichere Welt. Sollte man meinen. In meinen Augen jedoch zu spät. Nur weil es von den Servern verbannt wird, wird es dadurch nicht weniger/besser. Solche Leute finden immer einen Weg. Das ist ja das kranke...
 
@Schrimpes: Natürlich. Es reicht hier schon einfach ins Darknet zu gehen. Dort findest du sowas leider an jeder Ecke, wenn du es darauf anlegst. Jedoch finde ich es besser, dass man überhaupt etwas macht anstatt sich dem Schicksal zu ergeben und mit den Worten "Es hat es keinen Sinn" die Sache einfach laufen zu lassen.
 
@Fallen][Angel: Ja, das stimmt schon. Manchen schreckt das vllt ab. Also generlell ist es schon richtig und wichtig, dass da etwas übernommen wird... Nur werden die Erfolgschancen nicht so hoch sein, wie angenommen.
 
@Schrimpes: Ich denke, dass Google sehr wohl weiß wie hoch die Erfolgschancen sein werden. Dort arbeitet man mit dem Internet und ist nicht von Vorgestern. Die Politiker werden sich dessen wohl weniger bewusst sein - zumindest viele. Aber hey, dort steht man ja eh auf Augenwischerei. Wenn dann die Suchmaschine sauber ist hat man das Problem gelöst, so einfach ist Politik!
 
@Fallen][Angel: leider verhindern Sperren noch lange nicht die schweinereien!
 
@psyabit: Ja, jedoch sollte man es dennoch so schwer wie möglich machen, dass die Leute das Zeug erreicht. Das find ich auch leider den Nachteil an anonymen Diensten wie Tor oder Bitcoin. Es kann für gute Zwecke genutzt werden bzw. es wird dafür genutzt, jedoch wird - so wie alles Gute - auch hier der Missbrauch betrieben. Und persönlich glaube ich nur, dass man dies mit harten Kontrollen und Überwachungen unterbinden kann - aber dann ist die Privatsphäre dahin. Zweischneidige Scheiße halt.
 
@Fallen][Angel: Nein das schauen ist das "kleinste" Problem. Das drehen ist das Problem. Wer dreht solche Filme? Genau der Mensch ist das Problem :D
 
@psyabit: Schaffen wir den Menschen halt generell ab, der macht eh nur Probleme ;)
 
@Fallen][Angel: Ich denke mal, dass es wie folgt abäuft: die Regierung hat ihre Behörden darauf angesetzt. Die Recherchieren, arbeiten Undercover. Jetzt kommt ein Konzern daher und will KiPos allgemein aus dem Internet bannen. Wie soll dann noch Recherchiert werden?
 
1. So eine Datenbank gehört nicht in privatwirtschaftliche Firmenhände. 2. "alle von Kinderschutzorganisationen "markierten" Bilder und Videos erfasst.." Ich sehe schon die ersten Inhalte "verschwinden", die keinen dokumentierten Kindesmissbrauch zeigen. 3. Dokumentierter Kindesmissbrauch wird hauptsächlich per P2P, geschlossenen FTP, geschlossenen Foren gehandelt/getauscht. 4. Wegen drittens müsste also DPI bei den Providern her und das ist ja wohl die größte Grütze....
 
@mr.return: Solche Leute werden immer einen Weg finden, an ihr Zeug zu kommen. Daran wird sich nichts ändern. Und wenn sie sich vom Internet abwenden und sich das Zeug wieder per Post zu schicken. So etwas muss an der Wurzel angepackt werden und nicht am Ende der Kette!
 
@Schrimpes: So oder so ähnlich meine ich das auch.
 
@mr.return: Die gleiche Diskussion (andere Inhalte verschwinden/werden geblockt) hatten wir auch schon bei den Stopschildern. Die wurden glücklicherweise ja schon gekippt. Ich bin auch immer noch der Meinung, das Löschen das einzige rechtlich korrekte Mittel ist. Mit weiteren Folgen für die Betreiber natürlich, nur haben wir dort das Problem, dass dafür die Internationalen Behörden zusammen arbeiten müssten.
 
Iwas ist hier gewaltig schief gelaufen :/
 
@mr.return: zu 2. Jupp, alle Vids und Pix von stolzen Mamas und Papas, die Kiddys zeigen wie die Nackig im Pool planschen, dürften dann wohl dem Zensus zum Opfer fallen, gerade im Prüden Amiland,
wo die Kinder ja per Gesetz alle nur im abgedunkelten Zimmer gezeugt werden dürfen.
 
@The Grinch: Wollte ich auch gerade schreiben. Von mir gibts im Fotoalbum auch Bilder aus den 70gern von mir als kleines Kind mit meinen Eltern am FKK Strand. Würde ich die scannen und hoch laden...
 
Iwas ist hier gewaltig schief gelaufen :/
 
Ich finde es gut, dass mehr gegen Kinderpornographie getan wird! Es ist einfach nur krank und widerlich, was gewisse Leute mit unschuldigen, kleinen Kindern tun! Jeglicher Kampf dagegen gehört unterstützt, egal durch wen. Aber nicht nur Kinderpornographie stellt ein großes Problem dar, sondern auch die alltägliche Gewallt gegen Kinder, auch hier in Deutschland. Ich bin selber Vater von 2 Kindern und es bestürzt mich jedes mal zu tiefst, wenn ich wieder lesen muss, dass ein Kind mal wieder Opfer seiner Eltern oder seiner Umgebung geworden ist. Ich verstehe solche kranken, abscheulichen Menschen nicht, die ihren oder überhaupt Kindern im allgemeinen, solche Dinge antun können und sogar bewusst wollen! Wir leben in einer verdammt kranken Welt und manchmal, muss ich gestehen, hätte ich lieber keine Kinder die in einer solchen Welt aufwachsen müssen und beschützen kann man seine Kinder ja auch nicht zu jedem Zeitpunkt... :-(
 
@NI-CE: Hast du deinen Kindern schon mal einen Klapps gegeben?; Hast du deine Kinder schon mal psychisch(nicht unbedingt aus Sicht eines Erwachsenen gleich ersichtlich) unter Druck gesetzt?
 
@mr.return: Es geht hier glaub ich mehr um die Extremfälle - was man aus den Medien mitbekommt. "Kind verhungern lassen" etc...
 
@NI-CE: Was ist denn damit dagegen getan? Man sieht es nicht mehr, da ist es trotzdem noch. Morde findet man im Netz auch nicht/kaum, trotzdem gibt es welche. Alles nur Augenwischerei und Befriedigung der Stammtischparolen.
 
@NI-CE: " Jeglicher Kampf dagegen gehört unterstützt, egal durch wen." Blinder Aktionismus ist selten das richtige Mittel. Das Verbannen von Material aus dem Suchindex wird niemanden Abhalten. Missbrauch ist ein offline Verbrechen, da helfen weder Stopschilder, noch Filter noch Bundestrojaner. Dagegen hilft nur Aufmerksamkeit und psychologisch geschulte Lehrer.... aber das wäre ja teuer im verglich zu so einem Stoppschild oder Filter....
 
@ThreeM: Hast recht, lassen wir es doch einfach sein. Macht ja keinen Sinn, die kommen ja trotzdem dran. Also schaffen wir alles andere doch auch ab. Polizei brauchen wir nicht... Drogen werden trotzdem weiterhin verteilt und Verbrechen gibt es trotz Verhaftungen immer noch. Ist also alles scheiße, brauchen wir also nicht... Sorry... aber so eine scheiße! Natürlich wird diese Maßnahme nicht verhindern, dass es weiterhin passiert, aber diese Maßnahme ist vielleicht ein Schritt in die richtige Richtung um es solchen kranken Menschen zu erschweren, an solche Sachen dran zu kommen. Natürlich ist es nicht DIE Lösung, aber es ist vielleicht ein Teil vom gesamten um dagegen anzukämpfen. Wie engstirnig hier einige Denken... der Wahnsinn! "Es Hilft nicht dagegen, also lassen wir es lieber..." ja ne ist klar Leute...
 
@NI-CE: Ich habe nie gesagt das man nichts dagegen tun soll. Nur bitte das richtige! Es wird dadurch rein garnix für die Kranken Idioten erschwert, diese Tauschen sich ej im Tor Netzwerk oder auf sonst welchen Verschlüsselten Kanälen rum. Ein Filtern verschließt die Augen, mehr nicht. Wir sehen nix mehr, also ist alles gut. Das kannst du doch nicht ernsthaft gut finden? Beispiele die eine höhere Aufklärungsrate haben, habe ich angeführt. Einfach IRGENDWAS tun ist der falsche weg und wird auch durch die ehrlichsten Motive nicht besser. Das sagen übrigens auch die Stellen die sich um Kinder kümmern die Missbrauchsopfer waren. ein Sperren und Filtern ist genau das falsche! Das wäre wie die Medien nicht über einen Krieg berichten lassen, damit alle denken es gibt keinen. Ich kann deine Wut auf solche Menschen absolut nachvollziehen, aber durch die falschen Maßnahmen wird das ganze kein Stück besser.
 
@ThreeM: Falsch würde ich nicht direkt sagen, aber ja... ich stimme dir zu, dass diese Maßnahme nicht ausreichend ist und das das Problem dieser "Krankheit" - wenn ich das mal so nennen darf - an der Wurzel angepackt werden muss. Ich finde es dennoch gut, dass solche Aufnahmen etc. nicht öffentlich auch für andere Zugänglich sind. Denk mal an die Opfer. Wären solche Sachen "frei" zugänglich bzw. leicht zu finden und als Beispiel - eine Schülerin würde dadurch erkannt... - den Rest kannst du dir sicher selber ausmalen, was dann passieren wird. Solche Opfer haben genug gelitten und müssen nicht auch noch öffentlich über das Internet durch Fotos / Videos erreichbar sein. Der Ansatz ist gut und geht vielleicht in die richtige Richtung, dass eigentliche Problem und da hast du vollkommen recht, ist dadurch noch lange nicht gelöst und aus der Welt geschafft.
 
@NI-CE: Das roblem ist halt, wenn niemand diese Bilder sieht, und niemand die Opfer erkennt, bleiben die Täter halt auch unentdeckt. Ich will damit natürlich nicht sagen "KIPO für alle" Aber wenn durch solch eine Filterung nicht mal mehr die Ermittlungsbehörden diese Bilder zu Gesicht bekommen bzw. Recherchieren können.... naja ich weiß ja nicht ob das hilfreich ist. Die Opfer werden dadurch halt versteckt, genauso wie die Taten. Ich halte diese Maßnahme für komplett am Ziel vorbei.
 
Das klingt sehr löblich und ist sicher etwas gutes. Juristisch bin ich mir da aber nicht so sicher. Und jetzt helfen alle gern mit und das System wird sozusagen im offenen Betatest in den nächsten Jahren optimiert. Dann erkennt man "plötzlich": Hey das kann man ja auch für alle anderen Sachen toll verwenden und dann wird Google per Gericht "verdonnert" alles andere was nicht passt zu mit in die Datenbank aufzunehmen... je nach Lobbygruppe. Oder vllt gibt es ein Privatvideo dass einen Politiker schlecht dastehen lässt, aaaaaand it's gone.
 
@Mucku_Mucku: Hinzu kommt die Problematik mit der "Gesichtserkennung", die hier Bildmuster-Erkennung genannt wird. Zwar gibt es da noch gewisse Unterschiede, aber wenn ich Bildmaterial damit auswerten kann, kann ich auch bald Gesichter identifizieren. Ich sehe vorallem hier ein riesiges Problem....
 
@Schrimpes: Ich kann den Artikel nicht mehr finden, aber ich glaube vor ein Paar Jahren gelesen zu haben, dass MS damals schon die Möglichkeit gehabt hat, Bilddatenbanken u.a. auch google nach Gesichtern zu durchsuchen, die in KP vorkommen.
Darüber gab es dann die Möglichkeit, erst das Umfeld und schlussendlich das Opfer und den Täter zu identifizieren. Ich wüsste nicht was hier das Problem sein sollte.
 
@gutenmorgen1: Naja, du hast ein gewisses Recht auf Anonymität.
 
@Schrimpes: Sicher, aber irgendwann muss man sich als kollektiv entscheiden (eine Volksabstimmung wäre hier das einzig Richtige) was Vorrang hat. Die Anonymität jedes Einzelnen, oder die Sicherheit der Kinder und evtl. auf lange Sicht die Ausrottung der Kinderpornographie.

Es wäre in der heutigen Zeit ohne Probleme möglich, dass alle neuen Kameras einen entsprechenden Software-Filter eingebaut haben, der diese Aufnahmen verhindert. Weiter geht es mit Bild- und Videobearbeitungsprogrammen bis hinunter auf Betriebsystemebene.
 
@gutenmorgen1: Kinderpornographie kannst du nicht ausrotten, das kommt auf das gleiche wie wenn du Homosexualität ausrotten willst. Kinderpornographie lebt aufgrund des Pädophilismus und das ist nun mal eine Psychische Störung und die kannst du jemandem nicht einfach austreiben, genau so wie andere "sexuelle Störungen". (Achtung, ich will damit keinesfalls Kinderpornographie gutheißen, ich denke nur, dass man den Kampf gegen Kinderpornographie nicht gewinnen kann)
 
@Ludacris: Ich hätte jetzt aus Kinderpornographie und Pädophilie zwei paar Schuhe gemacht. Das eine fast komplett verhinderbar, das andere leider nicht.
 
@gutenmorgen1: Ja aber Kinderpornographie lebt einzig und allein wegen dem Pädophilismus und da Pädophilismus nichts ist was man einfach mal so macht kann man es auch nur schwer "ausrotten"
 
England meint also, das sie einem US Unternehmen sagen müssten, was diese zu tun und zu lassen haben sollen in Deutschland ?
Obwohl diese bis zum Hals in dem PRISM Skandal drinhängen ?

Diese Aktion hat NICHTS mit Kinderschutz zu tun, es ist schlicht und einfach die nächste Ausrede für einen Überwachungsstaat, in dem sich die CDU/CSU etablieren will !
 
Ja, klingt gut. Nur das "Aber" gefällt mir nicht. Denn danach kommt meistens gleich ein "na wenn wir schon dabei sind dann sperren wir auch gleich noch alles von Schwulen, Andersdenkenden, Regierungskritischen Leuten, usw." 1984
 
Das ist doch alles kaum der Rede wert. Als ob die Nutzer ihre Bilder mit Google suchen und finden würden. Hier geht es wieder NUR um Aktionismus und darum das man sagen kann "Wir tun was" Ich finde das Zeug "Auszublenden" ist definitiv der falsche Weg und hier wird im Prinzip nicht mehr getan als damals mit dem Stoppschild, so wie ich das verstehe.
 
@JSM: Im Artikel steht doch dass Google die Liste industrieweit etablieren will. Ich sehe das auch kritisch, da wiedermal nicht klar ist wer die Liste kontrolliert und was genau am Ende wirklich darauf landet, und ich es als kritisch erachte, dass beim Aufruf einer Seite oder eines Bildes dessen Hash in einer Datenbank gespeichert ist direkt Alarm bei Ermittlern geschlagen wird. Ich hab keine Lust mich durch Tumblr zu klicken und am Ende die Bullen im Haus zu haben weil irgendwo unter den zigtausenden Bildern die ich ignoriere oder garnicht wahrnehme eines ist dass in irgendeiner Datenbank geblockt wird und worauf ich garkeinen Einfluss habe. Und wie immer frag ich mich bei solchen Sachen ob all die Probleme wirklich die Sache wert sind, denn ich bin noch nie in meinem Leben über wirkliche Kinderpornografie gestoßen, wobei auch unklar ist was das überhaupt ist - in einigen Ländern gelten ja zb Zeichnungen von nackten Kindern als Pornografie, dann wieder Länder in denen Zeichnungen von Kindern die Sex haben nicht als (Kinder-)Pornografie, in anderen gelten zb FKK-Sachen nicht als Pornografie, dann in anderen wieder schon, oder sich busselnde Minderjährige: Niedlich oder Porn? Man sieht ja was für faschistische Ebenen dieses Thema erreicht wenn zb 18 Jährige mit einem Bein im Knast stehen wenn sie ne 17-jährige Freundin haben, oder 14-jährige Fotos von sich selbst nackt machen können sie wegen der Erstellung von Kinderpornografie belangt werden und so ne Sachen...
 
@JSM: Ich bin in 18 Jahren Internet nicht ein einziges mal über so was gestolpert. Es wird aber immer so dargestellt als wäre das Internet ein riesiger Marktplatz für so Zeug und man würde das einfach mal so finden. Selbst die Polizei sagt das solche Dinge meist per Post/Handy getauscht wird und das Material sehr oft schon sehr alt ist und seit Jahren immer wieder das selbe. Ich will es nicht verharmlosen aber das Web wird hier als the ultimate evil dargestellt. Auf der anderen Seite habe ich schon zwei Seiten (nicht KiPo) gemeldet die on sind und für die man sogar spam Mails bekommt. Rückmeldung nach Prüfung: "Server stehen im Ausland können wir nichts machen". Dabei wäre es was Server im Ausland betrifft ganz einfach zu lösen.
 
@Paradise: So siehts aus. Selbst zu meinen wilden Tagen wo ich auf Haufenweise Warez/Porn Sites rumgeschnüffelt habe (nein NICHT nach sowas!) ist mir sowas NIE begegnet. Sie wollen Wege finden mögliche Inhalte zu zensieren die ihnen nicht passen. KiPo wird nur benutzt um es den dummen Schafen zu verhökern.
 
@Aerith: Einmal hatte ich was in der Art eingefangen vor zig Jahren. Star Wars über eDonkey. In wie weit das aber wirklich KiPo war kann ich nicht beurteilen da es Japanisch war. Die neigen ja sowieso zu Kindlichem und da sehen ja selbst ältere aus wie kleine Kinder. Und bei denen ist es ja gang und gebe das in Prons die Frauen sich zieren und so tun als wollten sie es nicht. Die haben da nen Tick. Aber na ja, wer getragen Hosen und Käfer ausm Automat zieht...
 
@Paradise: Mal ein Bild dazu: http://4.bp.blogspot.com/_2MO1EdH1IYE/TTr-LEFuVKI/AAAAAAAAAUw/AR4UoJpzW7I/s1600/Asian+Aging.JPG
 
In dem Zusammenhang muss ich bei dieser News dann besonders lachen:
http://www.golem.de/news/eco-eu-streicht-gelder-fuer-bekaempfung-von-kinderpornografie-1306-99838.html
 
@Fallen][Angel: Passt doch - Privatisierung nennt man das ;)
 
Ganz ehrlich. Ich bin zwiegespalten bei diesem Thema, es ist ja auch verdammt heikel. Ich bin 100% gegen Kindermissbrauch aber mir ist es lieber wenn sich so jemand nur die Videos ansieht als anfängt selbst zu missbrauchen. Das ist nunmal das Problem, man ist es oder man ist es nicht. Es ist genauso.wie Homosexualität. Aber man kann nicht einfach willkürlich Leute wegsperren die diese Neigung zeigen. Ich habe die Befürchtung das wenn diese Leute nicht mehr an 'ihr' Material kommen dann vielleicht durchdrehen und selbst ein Kind schnappen. Das ist aber nur meine Meinung
 
@SupaMario: Jo ich würd auch in die Richtung gehen. Es ist halt kompliziert. Aber zum Punkt 'Kein Material = Vergewaltigung"... ich mein man kann ja auch durch reine Phantasie mastubieren, da für braucht es keine dokumentierte Vergewaltigung, und genau das sind eben Kinderpornos. Ich denke nicht dass Pädos ohne 'Material' zu Vergewaltigern würden. Sich auf's Bett legen, Augen zu und sich einen auf Heintje schrubbeln geht ja trotzdem. Aber in dem Punkt dass Pädophilie eine Veranlagung ist geb ich dir Recht, ich finde auch unsere Gesellschaft sollte Pädophilien unterstützung zukommen lassen damit umzugehen. Also dass sie psychologische Begleitung bei der Unterdrückung ihres Sexualtriebes finden ohne kriminalisiert und stigmatisiert zu werden. Dies wäre auch förderlich für die Aufklärung von Mißbrauchsfällen, denn wer traut sich schon wenn er mal einen Kinderporno oder Bilder fänd zur Polizei zu gehen? Da wird man doch noch selbst eingebuchtet... . Diese ganze Hysterie ist in meinen Augen absolut kontraproduktiv, Politiker mißbrauchen Mißbrauchsfälle für ihre Ziele, und sogenannte Kinderschutzorganisationen tragen maßgeblich dazu bei dass Pädophile abtauchen und sich ein Gesellschaftsklima der Angst statt Aufklärung etabliert - grade auf Kosten der Kinder letztlich.
 
@SupaMario: Wirklich ein sch... Thema. Gab Zeiten da war es normal auf Knaben zu stehen (Römer). Gibt Menschen die beraubten Prostitution verhindert Vergewaltigungen. Ich denke sich ein Video ansehen kommt aufs selbe raus da ich die Produktion unterstütze bzw nachfrage schaffe. Aber ich habe was diese Themen betrifft sowieso extreme Ansichten. Wer zu prostituierten geht ist für mich eklig und hat null Selbstdisziplin. Für mich ist das auch Missbrauch bzw ausnutzen der Notlage einer anderen Person. Erst recht wenn ich dann noch nach Thailand fliege oder nach Polen fahre. Wer das Geld für so was hat soll Hand anlegen und diesen Frauen das Geld so geben. Für die meisten ist es aber eh das Gefühl von Überlegenheit das hier eine Rolle spielt und nicht sexuelle Befriedigung.
 
Yay sie arbeiten mit Hochdruck an Zensursystemen die die echten Kriminellen nicht interessieren da diese ihre Daten direkt tauschen. Weee. BTW ich kann mit paint 3 schwarze Punkte oder innem HEX-Editor nen paar 00 00, in ein Pornobildchen setzen und eure hashfilterung ist fürn Arsch.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles