PRISM-Skandal: Facebook und Microsoft mit Zahlen

In dem unter dem Codenamen "PRISM" bekannt gewordenen US-Projekt digitalen Abhörens sind Microsoft und Facebook in die Offensive gegangen und haben Angaben gemacht, wie viele Nutzer zuletzt von PRISM betroffen waren. mehr... Datenschutz, Laptop, Augen Bildquelle: Flickr Datenschutz, Laptop, Augen Datenschutz, Laptop, Augen Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das ganze PRISM Zeugs würde mich nur halb so fest stören, wenn ich wüsste, das alle Regierungen dieser Welt damit arbeiten würden bzw. alle ein Mitspracherecht hätten. Ist ja nicht so, dass Herr NSA im Bundeshaus kurz nachgefragt hätte, ob er nicht jedermanns Internetaktivitäten ausspionieren darf.
 
@Edelasos: bitte?! wenn *alle* staaten daten über jedermann abschnorcheln und in modernen stasiunterlagen speichern ist es also nur noch halb so schlimm? Edit: typo
 
@Slurp: Du hast mich Falsch verstanden. Wenn jede Regierung Mitspracherecht über dieses Programm hätte, jedoch nur die Daten der eigenen Landsleute erhalten. Des weiteren, denkst du nicht ernsthaft, das nur die USA über diese Möglichkeiten verfügen?...
 
@Edelasos: du versuchst hier grad ernsthaft, eine fast vollständig lückenlose und grundlose totalüberwachung schönzureden? nur mal zur info: "NSA" = National Security Agency = Behörde für Nationale Sicherheit.. Mach aus "Behörde" einfach "Ministerium" und aus "Nationale" einfach "Staats"... Also wären in deinen Augen die Stasiunterlagen damals auch absolut okay gewesen, wenn nur die jeweiligen Länder, dessen Einwohner bespitzelt wurden diese Daten erhalten? Und gegen PRISM waren die Stasiakten n Randgruppenwitz.. Bin grad irgendwie sprachlos.....
 
@Slurp: Versuche ich das? Habe ich irgendwo gesagt, das ich es Toll finde? Ich habe nur gesagt, das es mich weniger Stören würde, wenn die ganze überwachungsscheisse nicht nur nach den Gesetzen und Quatschköpfe der USA durchgeführt werden würde....
 
@Slurp: die Totalüberwachung ist doch gar nicht grundlos. Wer seine Sklaven immer härter knechtet, der rechnet mit Widerstand. Dem versucht man rechtzeitig entgegen zu wirken. Wenn dann einer aufmuckt und ungewollte "Wahrheiten" publiziert, dann kann man frühzeitig ein Exempel statuieren und den Rest demotivieren, ebenfalls auf diesen Zug aufzuspringen.
 
@User27: So sieht's aus.
 
@Edelasos: Was wäre dann besser daran? Ehrlich gesagt würde es mich sogar noch mehr aufregen wenn ich hören würde das UNSERE REGIERUNG uns dermaßen überwacht. Von den Amerikanern bin ich da eigentlich nicht sonderlich überrascht. Überrascht bin ich wie direkt die Firmen damit kooperieren. Aber ich kenne die amerikanische Rechtslage nicht. Hier wäre eine massenhafte Abhöraktion ganz klar gegen das Grundgesetz, Datenschutzgesetz und vermutlich eine ganze reihe anderer Gesetze. Heißt zwar nicht das es nicht dennoch gemacht wird, aber zumindest machen sich die beteiligten dadurch hierzulande zu genau dem was sie bekämpfen wollen: Zu Verbrechern.
 
@Edelasos: Ja, warum sollte eigentlich nicht überall, in der Öffentlichkeit und im privaten Bereich, für jeden ein Protokoll- und Kommunikationsassistent abgestellt werden, der jegliche Kommunikation in Wort und Bild protokolliert und an eine globale Zentralstelle meldet. Arbeitsplätze ohne Ende - "und denkt an die Kinder!".
 
@Edelasos: Ich verstehe deine Argumentation nicht. Das ist genauso, wie wenn die SPD behauptet, dass Deutschland in den Krieg ziehen muss, weil jeder in den Krieg zählt. (hier folgt dann eine Auflistung an Ländern aus der NATO, die in den Krieg ziehen) Stehst du auf Einsatz für den Frieden?
 
Haben die Firmen nicht vor ein paar Tagen noch gesagt das sie von PRISM nix wüssten? =D
 
@FAGabriel: Das waren nicht alle, nur manche. Allen voran...
 
@FAGabriel: Ist doch egal.... Die meisten Leute, können es eh gar nicht abwarten ihre Google-Glasses zu bestellen. Demnach stehen die meisten auf totale Überwachung bzw. es ist ihnen egal. Wäre es nicht so, würden die Nutzer mal versuchen ihren Datenstrom zu reduzieren bzw. mal Skepsis und gesunden Menschenverstand anwenden. Aber wenn ich mir hier so die Kommentare zu Google Glasses anschaue, haben die Überwachungssysteme ein sehr leichtes Spiel. Die Leute, die ihre Bedenken dazu äußern, werden aus den "eigenen Reihen" als paranoid und technikscheu abgestempelt.
 
@Ariat: In Bezug auf Glasses ist ja der eigentliche Witz, dass selbst Google Angst davor hat.. Auf der Vorstandskonferenz von Google letztens wurde Glass lustigerweise verboten.. Die wissen also haargenau, was sie da tun. Edit: typo
 
@Ariat: " Ist doch egal.... Die meisten Leute, können es eh gar nicht abwarten ihre Google-Glasses zu bestellen. Demnach stehen die meisten auf totale Überwachung bzw. es ist ihnen egal...." Du gehst also von über 3,5Mrd Google Glasses Kunden aus?
 
@crusher²: http://www.youtube.com/watch?v=hrontojPWEE
 
@FAGabriel: nein haben die firmen nicht. oder hast du einen link dazu, wo steht das die firmen das sagten?
 
@achtfenster: Artikel z.B. auf Computerbase: "Zuckerberg und Page dementieren Kenntnis von „Prism“"
 
@Krucki: Sie sagen nur, dass sie nichts von PRISM wussten und keiner Behörde direkt Zugriff auf Daten gegeben haben. Und das ist auch glaubwürdig.
 
@achtfenster: Hier zum Beispiel: https://www.facebook.com/zuck/posts/10100828955847631
 
@FAGabriel: Da liegt kein Widerspruch. Die Behörden werden wohl kaum den Firmen gesagt haben, dass es ein Programm namens PRISM gibt.
 
@FAGabriel: Es ist in den USA per Gesetz untersagt über irgendetwas zu reden, wenn es die nationale Sicherheit betrifft. Also haben sie natürlich gesagt, dass sie nichts darüber wussten. Die Alternative wäre gar nichts zu sagen oder sich strafbar zu machen.
 
Leider gibt es für diese ganzen US IT-Giganten keine Alternativen aus Deutschland/Europa. Oder wie soll man die alle meiden? Ich hoffe, dass sie durch die Flut an Informationen quasi nichts damit anfangen können. Da muss immer noch ein Mensch Strg + F drücken.
 
@hhgs: Die Entwicklung zeigt, wer heute schon fleißig Daten sammelt, kann morgen auch ohne Strg+F jedermanns Profil auswerten. Und deine Netzwerke, deine Vebindungen und Informationskanäle sind auch heute schon ein automatisch zu erstellender Datensatz, der bei Bedarf - also deinem mangelden Wohlverhalten - einem menschlichen Überwacher weiterhilft, dich wieder auf Spur zu bringen oder dich "abzutrennen". Übermorgen wird auch das womöglich ohne menschliche Interaktion machbar sein. Also, profiliert euch, Leute! ;))
 
@hhgs: Suse ist beispielsweise ein in Deutschland entwickeltes Betriebsystem und die Nummer zwei hinter Red Hat, was Firmensysteme angeht. Mit Open Suse gibt es auch etwas für private Anwender. Also eigentlich gibt es schon auch Alternativen, man muss sie halt nur nutzen.
 
@karlkommentiert: Ja, es gibt alternativen. Aber sind die Alternativen auch gut? Sind die Alternativen Benutzerfreundlich? Also lassen sich leicht bedienen? Können auf den Alternativen, ohne viel Zeitaufwand, einfach was installiert werden? Sind die Alternativen sicher? ... Das sind alles Fragen, die vorher geklärt werden müssen. Und das für jeden einzelnen. Also jeder muss für sich entscheiden, was er nutzt. Gruß
 
@Forster007: Das stimmt, ich wollte nur darauf hinaus, dass man eigentlich die Wahl hat und es auch große IT Unternehmen in der EU gibt. Open Suse/Suse ist ein bekanntes Beispiel für so eine Größe. Die Zeiten in denen Linux irgendwie komplizierter war als Windows sind ja schon lange vorbei. Ich habe immer mehr den Eindruck, das es mittlerweile anders herum ist. Wenn ich z.B. meinen Drucker in den Laptop stecke, dann ist der unter Linux schon erkannt und bereit zum drucken, während Windows sich auf die Treibersuche macht. Bei meinem Drucker muss ich den dann sogar manuell aus dem Internet herunterladen, weil die automatische Suche keinen findet.
 
@karlkommentiert: Von welchem Windows redest du? 95? 98?
 
@hhgs: Windows 7 und Windows 8
 
@karlkommentiert: Da hast du natürlich recht. Ich wollte es halt nur allgemeiner Darstellen. :-) Gruß
 
@karlkommentiert: Linux für Laien?? beispiel rar Archiv entpacken: Winrar instalieren, Rechtsklick auf die gepackte Datei und " hier entpacken" wählen-FERTIG! jetzt erklär Du es bitte einem Laien der Linux benutzen soll.
 
@Knütz: Ok kann ich machen. Datei mit rechter Maustaste anklicken und Hier entpacken bzw. Extract All Here anklicken. Installieren muss man ein Entpackprogramm gar nicht erst, das ist schon bei Linux mit dabei. Noch Fragen?
 
@karlkommentiert: Das Problem die EU ist was überwachung angeht ja keinen deut beeser als die USA, der einzige unterschied ist sie bekommen es wegen der bürokratie zum glück nicht auf die kette.
 
@timeghost2012: Die Übverwachung in der EU ist schon etwas diskreter und vor allem nicht Sache der Geheimdienste.
 
@karlkommentiert: Suse ist seit Jahren schon ein Tochterunternehmen des US Konzerns "The Attachmate Group". Wenn du nächstes mal schon eine "echte" europäische Linux Distri nennen willst, würde ich dir Mandriva (Frankreich) oder das RH Derivat Scientific Linux (wird am CERN entwickelt) empfehlen.
 
@brukernavn: Schade das wir in DE nichts zu bieten haben, wo die Linux Community in Europa mit Abstand am größten ist.
 
@hhgs: Mails bei deutschen Providern? neutrale Suchmaschine wie duckduckgo.com? Daten statt bei Skydrive/Dropbox bei Hidrive von Strato? Finger weg von Facebook? Aber die US Dienste sind ja so bequem, da will man ja garnichts anderes nutzen, das ist das problem der meissten user.
 
@hhgs: da sämtliche Unternehmen egal welchen Landes aber 6Jahre und mehr in Ruhe ein Profil über uns alle erstellen konnten (bitte jetzt kein ihh ich nutz kein Google/FB what ever) müsste man um dem jetzt noch zu entkommen: sämtliche Online Aktivität einstellen, keinen PC,keine Konsole nicht einmal ein Handy benutzten, das Land wechseln, Name wechseln sämtliche Versicherungen kündigen achja nicht mehr Telefonieren, keine Supermärkte besuchen oder aber einfacher von ner Brücke springen und hoffen das du das nicht "ausversehen" überlebst.Ist fast wie beim Essen 98% davon können dich Krank machen trotzdem nehmen wir es hin, da man von den restlichen 2% einfach nicht leben kann oder aber krank wird (Mangel an what ever).
Denn dieses ganze "Ich nutz aber weder dies noch das" ist so Mainstream zurzeit um sich selbst vorzulügen "weniger beobachtet" zu werden, bringen tut es im Endeffekt nichts
Ich nutz Chrome und auch Win8 sollnse doch 2.5€ mit meinem "Profil" verdienen Adblocker und nen Spam filter sofern dann doch mal Werbung kommt
schön finde ich das ganze auch nicht, aber wenn wir mal ehrlich sind selbst wenn wir jetzt alle auf die Straße gehen würden ändern wird sich nie was, auch wenn Google sagt wir legen keine Profile mehr an, in etwa wie die ganzen ausreden im PRISM Skandal alles Top Secret aber auf einmal wollen die Amis alles aufklären mit Zahlen und Fakten...natürlich
 
@Wumps: Die Aussage von dir trifft voll und ganz ins schwarze. Besser kann man es nicht ausdrücken. Volle Zustimmung. Gruß
 
Statistik für Dummies: 20.00 von 1 Milliarde sind ja nicht viel.
So ein Quatsch. Dann wäre ja die Refenzzahl, dass es 1 Milliarde Verdächtige gibt. Ich finde 20.000 in einem halben jahr richtig viel. Vor allem wenn man bedenkt, dass es eine Dunkkelziffer gibt.
Es wäre auch gut zu wissen, um was für Fälle es da ging
 
@npa-maniac: Selbstverständlich ging es nur um die US-Terrorismusbekämpfung und "Nationale Sicherheit".
 
@npa-maniac: Es handelt sich dabei aber um rein Anfragen der NSA und CIA nicht das auch Auskunft gegeben wurde. Wenn da die Zahlen annähernd gleich sind schon erchreckend, wenn sie aber wie die Zahlen sind die vor paar Monaten veröffentlich wurden wo Auskunft nur bei einstelligen Prozent Bereich liegt ist es halb so wild. Wenn man allein die in Deutschland von den Behörden gezählten Extremisten Links rechts und Religös die Zahlen letzen vergleicht ist das echt keine Große Zahl. Da ist selbst wenn man das auf die USA rechnet mit KKK usw sogar 20000 wenig.
 
@Fänboi: Bei der ganzen Sache ging es doch darum, dass die Geheimdienste direkten Zugriff auf die Server haben. Diese "Anfragen" sind dann direkte Anfragen an den Server, also Datenabrufe und nicht erst Prozesse, die von den Firmen freigegeben werden.

Ich erinnere mich daran, dass es schon bei Windows XP hieß, dass die NSA dort eine Backdoor eingerichtet habe, durch diese der Geheimdienst sich ins System einklinken kann.
 
@Fänboi: Bitte richtig lesen "Auskunftsgesuche erfüllt" erfüllt heißt es wurde Auskunft gegeben!
 
Und dabei hat Facebook kürzlich alles abgestritten. Und jetzt soll man diesen Lügnern auch noch so Zahlen glauben...is klar.
 
@jb2012: link wo steht das facebook alles abstreitet bitte
 
@achtfenster: kennst du google oder yahoo? Damit soll man suchen können (und wird dabei geloggt)
 
@achtfenster: https://www.facebook.com/zuck/posts/10100828955847631
 
@jb2012: Haben sie nicht.
 
@jb2012: Wenn das Gesetz ihnen verbietet, Auskunft darüber zu geben, dann werden sie das auch nicht tun, ganz einfach. Wenn der Staat seine Unternehmer dazu verdonnert, zu lügen, können die nichts dagegen tun. Oder würdest du dich selber und dein Unternehmen gefährden und Dinge ausplaudern, die der Staat z.B. unter Androhung des Tatbestands Hochverrat unter Verschluss hält?
 
Ja, ja, erst alles leugnen und nun irgendwelche Zahlen präsentieren...
 
ob die zahlen auch echt sind? die dürfen ja nur darüber sagen was die NSA ihnen gestattet zu sagen... und die nsa möchte gerade sicher dass man denkt es sei nur halb so schlimm...
 
@Darkstar85: Die sich schnell ein paar Zahlen zusammen gereimt und fertig ist die Kiste.
 
Dieser Skandal hätte für MS nicht schlechter kommen können. Prism in Verbindung mit dem XB1 = Verkaufsdesaster = Vertrauensbruch in höchstem Maßen. Jeder IT-Firma wie Google, Facebook, MS und Co. haben Krisensitzungen und versuchen Schadensbegrenzung zu betreiben. Das wird Skydrive und den ganzen Cloudsystemen einen gehörigen Schlag versetzen. Wie soll man diesen riesen Firmen je wieder wichtige Daten anvertrauen können? Gerade für Facebook dürfte das eine Katastrophe sein. Na, bin gespannt wie die ganzen Kunden darauf mittelfristig reagieren und was sich jetzt ändern wird.
 
@joe2077: Ich kann es dir jetzt schon beantworten (ohne Glaskugel): Es wird sich absolut rein gar nichts ändern. :-(
 
@joe2077: da angesichts der obigen Zahlen die sehr große Chance besteht, sich seelisch vor den Überlegungen, gravierende Änderungen durchführen zu sollen, zu "retten", nämlich per Denkweise: ach .. ich mach doch eh nie was, ich bin ganz sicher nicht bei diesen 20 oder 30 tausend Leuten dabei, also wieso sollte ich dies und jenes sein lassen bzw. aufgeben ??: es wird eher nicht viel passieren.
 
@joe2077: Dazu kommt es nur, weil KMUs kein Know How in rechtlichen wie auch zu sicherheitsrelevanten Themen haben. Wäre dies der Fall, würde es eine "Business-Cloud von Fremdanbietern" nicht geben. Der andere Fall kann sein, dass sich das Firmenmanagement Lösungen einreden lässt, immer verbunden mit Kostenreduktion. Da kann der IT Leiter noch so auf die Probleme hinweisen, Befehl ist Befehl.
 
@joe2077: Du glaubst gar nicht, wie viele sich für PRISM mal so überhaupt nicht interessieren... Das ist eher das Erschreckende an der Sache.
 
@joe2077: XB1 = Verkaufsdisaster? Du bist auch so ein kleines Disaster. Das Gerät ist noch gar nicht auf dem Markt.
 
Die lügen alle. Es geht nicht um Anfragen in Zahlen sondern die NSA hat direkten Zugriff auf alle Daten/Server der US-Firmen. Genau das hat Snowden preisgegeben. Zu erst hieß wir wissen von nichts und jetzt sollen mit diesen Zahlen die dummen Bürger beruhigt werden. Aber es funktioniert :-) Die Dummheit der Menschen geht gegen unendlich.
 
@Xelos: Eben. Bestandsdatenauskunft gibt es sowieso, auch in Deutschland.
 
Microsoft und die NSA wissen halt nicht nur wie oft ihr in Windows 7 auf euren Startbutton klickt, nein dank Windows 8 und Live Account wird das wühlen in eurer Privatsphäre noch einfacher.
 
@karlkommentiert: Naja, dann noch am besten auf die Google Dienste, Chrome (OS) und Android verzichten. Das ganze auch noch bei Apple. :-)
 
@eragon1992: dann bleibt nur noch Linux übrig. Und danke für die Bewertung, Minusklicker.
 
@karlkommentiert: Habe dir keinen Minus gegeben.
Ansonsten hast du Recht.
 
@karlkommentiert: Und was machst Du mit Deinem Linux? Bei Google suchen, Emails abrufen, Dropbox nutzen, bei Amazon schoppen oder auch nur Dein Linux updaten... Dein Linux bringt Dir an der Stelle gar nichts.
 
Frage: Wenn ich das richtig verstanden habe, war es doch so, dass PRISM die Möglichkeit hat direkt auf die Datenleitungen, Server etc. der jeweiligen Unternehmen zuzugreifen. An welchem Punkt bekommen die genannten Firmen überhaupt etwas davon mit? Oder sind die erwähnten Zahlen nur die Zahlen von Überwachungen die in den USA von Gerichten, Staatsanwaltschaft usw. beantragt wurden?
 
@Lastwebpage: Die Firmen bekommen davon alles mit! Die rechtliche Grundlage dafür ist der Patriot Act. Wenn sich NSA und Co für deinen Mailaccount bei Outlook.com interessieren, dann hacken sie den nicht, das wäre zu aufwendig und würde wahrscheinlich gar nicht so leicht und unbemerkt gehen. Sie schicken daher der Firma Post und fordern das Unternehmen auf die Daten rauszurücken, falls sich die Firma weigert gibt es eine nicht öffentliche und geheime Gerichtsverhandlung. Das alles steht dort im Gesetzt, also einfach mal nachlesen. Die meisten Firmen wie AT&T oder Microsoft handeln hier aber mit vorrauseilendem Gehorsam, was sehr schade ist. Firmen wie Yahoo oder Google versuchen wenigstens sich dagegen im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten zu wehren.
 
@karlkommentiert: nee eben nicht... wenn ich die ganze Sache richtig verstanden habe, steht in den Serverräumen von MS, Google, Yahoo,... ein Gerät der NSA welches dann z.B. Zugriff auf die Datenleitungen von und zu dem jeweiligen Server hat, und die entsprechenden Mitarbeiter, die NSA "hört" also mit. Wie genau soll der jeweilige Serverbetreiber da mitbekommen welche Daten von wem da "abgehört" werden? Der von dir erwähnte Patriot Act. also das mit den Richtern die, z.B. auf Antrag einer Bundesbehörde, einer Überwachung zustimmen müssen, ist das nicht, da es dort ja um die Überwachung einer bestimmten Person geht. (laut Wikipedia fällt PRISM unter Foreign Intelligence Surveillance Act, FISA)
 
@Lastwebpage: Die schrauben doch auch am Wiretap Act von 1968 damit sie in Zukunft alles real time überwachen dürfen. Bzw sie fordern das der Wiretap Act in Zukunft auch für Google, Skype, DropBox usw zu gelten hat: http://slate.me/18KJ73g
 
Industriespionage im Deckmantel des Terrorismus
 
Ich persönlich bein jetzt wieder auf GMX umgestiegen ...
 
@krusty: Da hätte ich an deiner Stelle lieber einen eigenen Mailserver aufgesetzt als mich ausgerechnet auf den Verein zu verlassen.
 
@krusty: Wieso bist du denn jetzt von einer Seuche (Google Mail oder outlook.com?) auf eine andere umgestiegen (z.B. GMX oder web.de sind auch nicht besser)? Ich verstehe ehrlich gesagt nicht, was du dir von diesem Wechsel erhoffst. Warum nicht gleich ein Anbieter wie z.B. FastMail oder mit z.B. einem RasperryPI einen eigene Mailserver aufsetzen?
 
@seaman: Fastmail sitzt doch in der USA? Und nen eigenen Mailserver, da bräucht man ja ne statische IP oder ne zuverlässigen (und somit kostenpflichtigen) dyndns, außerdem könnte man viele Dienste nicht nutzen die nur verfizierte Mailanbieter zulassen. Ist doch irgendwie alles heute scheiße, bei GMX hast du halt Bestandsdatenauskunft und schon vor der gab es Gesetze die jeden Anbieter in Deutschland (ich glaub jeden, der mehr als 2.000 Nutzer hat oder so) verpflichten, auf Anfrage Daten rauszurücken.
 
@lutschboy: FastMail war ursprünglich aus Australien und gehört seit einigen Jahren zu Opera (Norwegen). Aber die Server stehen (noch) in den USA, nur das Backup System ist schon in Norwegen. Allerdings kann Opera - da kein US Konzern - nicht zum rausrücken der Daten gezwungen werden.
 
@seaman: mir geht google langsam mit seinem drängen zum klarnamen und aufzwingen von öffentlichen google+ profilen auf die nerven - ich bin aus gutem grund nicht bei facebook aktiv und möchte das jetzt nicht auch bei google haben - was mir bisher immer sehr sympatisch war. die abschaltung des google readers, der prism-überwachungsskandal, google glasses - viele läuft in die falsche richtung. außerdem möchte ich mich nicht zu sehr von einem anbieter abhängig machen. @johny cache: einen eigenen mailserver aufzusetzen ist nicht so einfach ...
 
Ach die NSA kriegt warscheinlich im November große Augen wenn die XBox One mit Kinect raus kommt.
 
@Einste1n: nicht nur große Augen, auch große Ohren. In Kinect sind schließlich auch Mikrofone verbaut :)
 
Bla, bla Schadensbegrenzung. Wer das nicht wusste hat selber Schuld. Das wurde schon oft genug überall diskutiert.
 
für geld machen die säcke (FB + MS) halt alles. selbst schuld wer sich auf FB rumtreibt. sendet eure daten dann doch lieber gleich ans fbi oder cia.
 
@snoopi: Dann sollten alle auch gleich auf Google verzichten.
 
@snoopi: Es ist unwahrscheinlich, dass Behörden für Informationen bezahlen, die sie auch so bekommen können.
 
@Valfar: ich kenne keinen wessi der was umsonnst macht
 
@snoopi: Macht nix ich kenn auch keine Ossi der was umsonst macht LG dein Wessi! von mir hats nen + gegeben :P
 
Einige begreifen wohl nicht, wie die Sache liegt. Wenn die Unternehmen gesetzlich bzw. durch Anordnung der Regierung zur Zusammenarbeit mit der NSA verpflichtet werden und eine Zuwiderhandlung oder ein Ausplaudern derselben in der Öffentlichkeit als Hochverrat bestraft wird, können sie sich dagegen auch nicht wehren, wenn sie nicht ihr Unternehmen verlieren oder selber in den Knast wandern wollen. Die Schuld daran jetzt den Unternehmen zuzuschieben oder sie als Lügner zu beschuldigen ist total daneben. Was können die bitte dafür? Die Gesetze sind in den USA nunmal so. Freiwillig tut das mit Sicherheit kein Unternehmen, warum sollten sie auch, das bringt ihnen nichts ein?
Wenn hier bei uns der Bundestag ein Gesetz verabschieden würde oder die Verfassung dahingehend ändern würde, dass die Polizei ohne jede richterliche Prüfung aus Gutdünken in die Kundendaten unserer Unternehmen Einblick nehmen dürfte, dann könnten die sich auch nicht wehren.
Und wenn ein Gesetz 20 Jahre Knast oder die Zerschlagung des Unternehmens festlegt, für jeden Unternehmer, der diese Praxis öffentlich macht, dann wird das auch hier kein einziger öffentlich zugeben. Staatlich verordnetes Lügen, und keiner kann von einem Unternehmer ernsthaft verlangen, dass er sich diesem Risiko aussetzt, zu plaudern, und alles zu verlieren was er sich aufgebaut hat.
Insofern habe ich nur Lob übrig für die, die sich jetzt dafür einsetzen, die Daten dazu öffentlich machen zu dürfen ohne mit Strafe rechnen zu müssen.
 
@mh0001: Unsinn. Welches Gesetz zwingt sie denn dazu? Die haben das FREIWILLIG gemacht. Das ist doch noch viel schlimmer. Gar nicht auszudenken welche Daten dort übermittelt werden. Das ist undemokratisch und verstößt so ziemlich gegen jedes Bürgerrecht. Datenschutz ade. Geheimdienste stellen sich über das Gesetz, dass ist der eigentliche Skandal. Hier schreddert der BND eigenmächtig wichtige Unterlagen und dort wird der gesamte Planet geloggt. Das kann doch alles nicht mehr wahr sein. Geheimdienste sind eigene kleine Staaten die eigenmächtig genau ALLES tun und die Politik duldet das und wenn so etwas raus kommt, tun alle so als hätten sie davon nichts gewusst. Kranke Menschheit.
 
@PCLinuxOS: Nein die rechtliche Grundlage hierfür ist der Patriot Act, siehe O11Re1
 
@PCLinuxOS: Sorry, aber das ist Blödsinn. Freiwillig haben sie es bestimmt nicht gemacht. Kein Unternehmen rührt bei sowas freiwillig einen Finger oder lässt sich gerne in eigtl. interne Daten schauen. Die Konkurrenz wäre auf nichts schärfer als auf die eigenen Kundendaten, schon allein aus dem Grund wird in sowas nur widerwillig freier Einblick gewährt. Außerdem ist es Unsinn, den Unternehmen immer zu unterstellen, aus tiefstem Herzen Monster zu sein. Die wollen ihren Kunden durchaus etwas bieten, um sie bei der Stange zu halten. Wenn zu diesen Leistungen auch die sichere Verwahrung von Kundendaten gehört, mit denen man sich gegenüber der Konkurrenz herausstellen will, bin ich nach wie vor geneigt zu glauben, dass man sich auch tatsächlich Mühe gibt, diese Leistungen den Kunden auch zu bieten. Bei Bestimmungen z.B. aus dem Patriot Act, die von den Unternehmen verlangen, in bestimmten Fällen gegen ihre eigenen Kunden zu agieren und sich auch noch massiv in die eigenen Karten schauen zu lassen, kann mir keiner erzählen, dass diese Bestimmungen gerne und freiwillig befolgt werden. Man sieht ja gerade, was passiert, wenn das dann doch bekannt wird. Mühsam aufgebautes Vertrauen ist auf einen Schlag dahin und was hat es dem Unternehmen gebracht? Ersetzt die NSA jetzt Microsoft den entstandenen Image- und unter Umständen auch finanziellen Schaden, aufgrund nach dieser Publikmachung wegbleibender Kunden?
 
@PCLinuxOS: Nein du hast den Skandal ganz falsch verstanden. Der Skandal besteht nicht darin, dass die Firmen Daten an Behörden rausgegeben haben sondern darin, dass die Behörden auf die Herausgabe von Daten bestehen konnten. Der Skandal sind die Gesetze, die das erlauben (und die demokratisch zu Stande gekommen sind).
 
@Valfar: Was für ein Unsinn. Wenn die Firmen ernsthaft Widerstand geleistet hätten, wäre diese "Skandal" nicht zufällig, sondern gewollt aufgedeckt. Mein Fazit, die haben das gerne getan, weil sie nichts, aber auch gar nichts dagegen unternommen haben. Eine breite Öffentlichkeit hätte das verhindert. Ich bin nicht so naiv.
 
@PCLinuxOS: Was ist für dich denn "ernsthafter Widerstand"?
 
@Valfar: Ein demokratischer Umgang mit unseren persönlichen Daten ist ja wohl selbstverständlich. Das war der Unterschied zu diktatorischen Systemen. Seit wann dürfen gewinnorientierte Privatunternehmen Spionagetätigkeiten vollziehen und nicht darüber sprechen? Diese Firmen reagierten erst, als die Katze aus dem Sack war. Davor haben sie uns belogen und betrogen. Theoretisch müsste man sie jetzt genauso gut verklagen können. Falsche Enduser-AGB`s. So einfach ist das.
 
@PCLinuxOS: Endlich mal jemand, der die Sache auf den Punkt bringt und die Situation klar stellt. Genau da waren auch meine Zweifel an der Behauptung, dass die Unternehmen es versucht hätten, etwas gegen dieses Gesetz bzw. den anfänglichen Beitritt des PRISM-Programmes zu unternehmen. Die genannten Unternehmen sind einfach zu groß, mächtig und vor allem weit bekannt, als das sie überhaupt nichts dagegen anstellen könnten.
 
@PCLinuxOS: Die Gesetze wurden von demokratisch gewählten Vertretern geschaffen. Die Behörden haben sich, soweit bisher bekannt ist, gesetzeskonform verhalten, die Firmen auch. Die Firmen hätten gegen Gesetze verstoßen wenn sie alle Anfragen öffentlich gemacht hätten. Und da stimme ich mit dir überein: Firmen dürfen nicht entscheiden, wann Gesetze für sie gelten und wann nicht. Sie sollten sich immer gesetzeskonform verhalten.
 
@mh0001: Ah oh stimmt ja die müssen das ja tun, man stelle sich vor die hätten Ideale und würden Strafen in Kauf nehmen oder ihr Geschäft gar schließen, nein das kann man ja nicht verlangen, eine Firma ist ja hunderttausendmal wichtiger als Grundrechte und Freiheit von millionen, stimmt da kann ich dir voll zu stimmen... arme arme Wirtschaft die dazu gezwungen, ja regelrecht verdammt ist für den allheiligen Dollar die Menschheit zu versklaven und zu verarschen, wir sollten Microsoft & Co spenden, sie sind heilig!
 
@lutschboy: Ok, dann geh für die Daten deiner Kunden halt 20 Jahre aus Prinzip in den Knast, von mir aus. Ändern tut es nichts daran, weil es laut Gesetz in den USA nunmal den Behörden erlaubt ist, in die Daten zu gucken. D.h. die Daten besorgen sie sich so oder so, zur Not werden die Server halt beschlagnahmt, oder es kommen welche von der NSA vorbei und erzwingen die Herausgabe.
So wie du sagst, müsste dann ausnahmslos jedes Unternehmen in den USA aus Prinzip dicht machen, oder es müssten ALLE Kommunikationsdienste inkl. Telefon sofort eingestellt werden, denn an die Daten dürfen sie überall ran. Wie soll das funktionieren? Das hat nichts mit Idealen zu tun. Die Lösung ist nicht, kommunikationstechnisch in die Steinzeit zurückzukehren, sondern die gesetzlichen Regelungen zu ändern oder gleich größtenteils den Patriot Act abzuschaffen! Wenn eine demokratisch legitimierte Regierung solche auch noch von der Mehrheit der Bevölkerung unterstützen Gesetze verabschiedet, dann braucht man weder einer Einzelperson noch einem Unternehmen die Schuld daran zu geben, wenn diese Gesetze zwangsläufig auch befolgt werden. Anscheinend waren viele aber einfach zu blöd zu sehen, was für Gesetze sie da unterstützen. Anders kann ich mir die Aufregung jetzt nicht erklären. Schon bei der Verabschiedung so einiger amerikanischer Anti-Terror-Gesetzpakete hätte jedem klar sein müssen, was da für weitreichende Befugnisse den Behörden eingeräumt werden.
Insofern bleibt mir da kaum was anderes an die Amerikaner zu sagen als selbst schuld.
 
@lutschboy: Du behauptest ernsthaft: Wenn die Staatsanwaltschaft in Deine Firma kommt und einen Mörder sucht, dann gehst Du lieber einige Jahre in den Knast als denen zu helfen? Das glaube ich Dir NIE im Leben.
 
@Nunk-Junge: Wieder einer der nicht weiß was PRISM ist? Seit wann hat der Geheimdienst Staatsanwälte? PRISM ist direkter Serverzugriff, ist freiwillige Zusammenarbeit zwischen Firmen und Geheimdienst, ist Backdoors einbauen. Außerdem gilt die Firma als Person - schonmal gesehen dass ein Firmenchef oder Angestellter in den Knast geht wegen Verfehlungen der Firma? Das ist sehr selten und nur dann wenn die betreffende Person persönlich etwas verbrochen hat, zb Steuerhinterziehung etc. Es hat ein Grund warum eine Firma eine Firma ist, genau darum gibt es Ltds, GmbHs und all das. Und bevor ich meine Kunden an Geheimdienste verkauf, würd ich lieber als Microsoft-Chef meine Milliarden nehmen und den Laden dicht machen: Ja, dass kannst du mir glauben. Und nochwas: Meinst du/meint ihr ernsthaft, dass die USA einen Laden wie Microsoft dicht machen würd wenn der bei PRISM nicht mitmacht? Eine der größten Firmen der Welt mit dem dicksten Umsatz? Wovon träumt ihr? Der NSA wird Geld geboten haben, vermutlich haben einige Leute bei Microsoft ganz direkt nen ordentlichen Batzen Dollars auf ihrem Konto vorgefunden. Das was ihr als Zwang und keine andere Lösung hier abtut ist in Wirklichkeit nichts anderes als die ganz alltägliche Korruption und der Werteverkauf für Geld.
 
@lutschboy: Da liegst du falsch. Ganz am Anfang des PRISM-Programms hat Yahoo sich an ein Gericht gewandt und das hat klar gestellt, dass die Anfragen gesetzeskonform sind und denen entsprochen werden muss.
 
@Valfar: Es gibt garkeine Details darüber. Anfragen sind das eine, direkter Serverzugang und Backdoors das andere. Für Anfragen gibt es auch in Deutschland eine rechtliche Grundlage. PRISM besteht aber aus mehr als nur aus Anfragen. Außerdem lief das mit Yahoo auch bei einem Geheimgericht ab, Informationsgehalt gleich 0, letztendendes haben wir hier es also grundsätzlich nur mit Behauptungen zu tun. Dass Facebook, Google und Microsoft uns auch schon ins Gesicht gelogen haben, sieht man ja in diesem Artikel. Auch find ich's bezeichnend: Wenn's darum geht Steuern zu sparen, finden diese Firmen jedes Schlupfloch, wenden tausend Tricks an und brechen auch gern mal das Gesetz. Wenn's um Patent und Urheberrecht gebt setzen diese Firmen tausende Anwälte ein um es durchzusetzen, um die Politik zu beeinflussen und was weiß ich. Wenn's um die Rechte ihrer Kunden geht... naja.. ähm.. wow.. Yahoo fragt ein Gericht ob es das machen muss weil's vom NSA nicht Geld geboten bekam und kuscht dann brav.. ui...
 
@lutschboy: Inwiefern siehst du in diesem Artikel einen Beleg dafür, dass Microsoft und Facebook gelogen haben? Deren Aussage vor ein paar Tagen war "Wir haben noch nie etwas von PRISM gehört". Dem widerspricht der Artikel hier nicht. Meinst du eine andere Aussage?
 
@lutschboy: Don't blame the players, blame the game
 
@mh0001: Ich frage mich was passieren würde, wenn sich so ein Unternehmen wie z.B. Google gleich zu Beginn dagegen entschieden hätte bei dem PRISM-Programm bei zu tragen. Dann hätte USA das Unternehmen einbuchten müssen oder wie läuft das dann ab ?
Nehmen wir an Google hätte sich dagegen gewehrt. Käme sowas dann nicht an die Öffentlichkeit, also an uns, die absolut dagegen wären ? Oder was macht die USA dann wirklich ? Mit was könnte USA dann drohen und gleichzeitig dafür sorgen, dass nichts an die Öffentlichkeit kommt ? Denken die sich dann eine alternativ erfundene Geschichte aus, wenn sie den Chef von Google ins Gefängnis schicken ? Würde Google in dieser Situation dann nicht erst recht dafür sorgen, dass dann die Wahrheit an die Öffentlichkeit kommt? Ein Informations-Leak in dieser Weise wäre für die USA doch noch viel verheerender gewesen oder nicht ?
Abgesehen davon, würde die USA doch dadurch die Wirtschaft imense Schaden zufügen, wenn auch andere große Unternehmen sich dagegen streuben würden und entsprechende Maßnahmen von der USA unternommen werden. Mit irgendwas muss ja die USA bzw. ihr Gesetz gedroht haben, was dem jeweiligen Unternehmen zu der Entscheidung geführt hat, auch wenn diese Unternehmen wirklich gegen dieses PRISM-Programm gewesen wären ? Und wenn, dann müsste es eine effektive Drohung mit verheerenden Konsequenzen sein, die sogar wirtschaftliche Folgen haben könnte oder geht es hier lediglich um einen Chef der Firma der evtl. ins Gefängnis gelandet wäre ?

Klar, ist das hier jetzt sehr viel Theorie und Glaskugel-Gerede. Aber trotzdem würde mich mal interessieren, ob solch ein Programm wie PRISM wirklich so einfach an große Unternehmen wie Google angedreht werden können, obwohl sie evtl. dagegen wären und auch Gefahr laufen könnte, dass durch solch ein Ereignis bei eventueller Gegenwehr geheime Informationen an die Öffentlichkeit kommen.
Denn wir reden hier nicht gerade von kleinen Unternehmen und ich könnte mir schlecht vorstellen, dass sowas leicht unter Verschluss gehalten werden könnte, wenn auf einmal angekündigt wird, dass der Chef in das Gefängnis kommt, oder das gesamte Unternehmen das Geschäft einschränken oder in manchen Teilen aufgeben muss, weil die Server beschlagnahmt wurden oder sonst irgendwelche Geldströme zugedreht wurden.
 
@WilliamWVW: Geldstrafen oder Beschlagnahmungen wären Dinge, die einer Firma drohen könnten. Beides nicht schön. Du unterliegst aber auch dem Irrtum, dass die Öffentlichkeit es so einer Firma positiv anrechnen würde, denn es wäre wohl eher das Gegenteil der Fall. Eine Firma, die sich offen gegen das Gesetz stellt, würde einen massiven Imageschaden erleiden. Lobbyismus hat einen sehr schlechten Ruf, weil damit u.a. Firmen versuchen die Gesetzgebung in ihrem Interesse zu beeinflussen. Eine Firma die dagegen ganz offen sagt "Wir pfeifen auf Gesetze" würde dagegen noch einen großen Schritt weiter gehen und dementsprechend noch stärkeren Gegenwind bekommen.
 
@Valfar: Aber in dem Fall würde das Unternehmen nicht sagen wir pfeifen auf die Gesetze allgemein, sondern auf ein bestimmtes Gesetz mit Anmerkung auf die Pflicht dem PRISM-Programm bei treten zu müssen, welches dafür sorgt, dass die NSA freien Zugang zu den Daten hat, die wir als Kunde bei den entsprechenden Unternehmen horten. Wenn das in dieser Weise an die Öffentlichkeit kommen würde, meinst du dass das Unternehmen immer noch im schlechten Rampenlicht stehen würde ? Dies würde doch lediglich zeigen, dass das Unternehmen die Daten vom Kunden schützen möchte. Oder glaubst du dass die Öffentlichkeit also "Wir" das Problem bzw. die Situation nicht verstehen würden. Würden wir das Gesetz der USA dann trotzdem bejubeln und die entsprechenden Unternehmen die sich dagegen wehren meiden und boykottieren ? Ich denke schon, dass sich solch ein großes Unternehmen gegen ein unangebrachtes Gesetz wehren kann, wenn sie sich in diesem Fall ausnahmsweise für den Kunden eingesetzt hätten. Wir reden wie gesagt nicht von kleinen Unternehmen, den man schnell und einfach das Geschäft mit wenigen Mitteln schaden kann und mal eben aus der Wirtschaft kicken könnte, ohne dabei selbst als Staat verheerende Nachteile zu spüren, wegen z.B. plötzlich stark steigender Zuwachsrate an Arbeitslosen oder fehlenden Geldeinnahmen in der Wirtschaft für den Staat. Bei einer frühzeitigen Gegenwehr bevor man solch ein Programm beitritt, erfolgt dann auch kein Image-Schaden beim Kunden. Das Problem ist aber, dass die Unternehmen durch aus einen Vorteil daraus ziehen können, wenn sie diesem Programm beitreten. Sie müssen sich dann nicht mit den genannten Problemen beschäftigen, im Falle einer Einleitung der Gegenwehr und können sich weiterhin auf ihren wirtschaftlichen Profit konzentrieren.
 
@WilliamWVW: Relativ einfach gesagt, könnte ich mir eine Zerschlagung des Unternehmens sehr gut vorstellen. Ein Grund würde man finden.
 
@WilliamWVW: Ich denke neben so offensichtlichen Maßnahmen gibt es noch subtilere Druckmittel: Entzug von Regierungsaufträgen, Behinderung der Geschäftstätigkeit etwa über die Wettbewerbsbehörden, Untersuchungen der Börsenaufsicht oder des Finanzministeriums, die selbst wenn sie sich als haltlos erweisen erst einmal den Aktienkurs drücken usw.
 
lol was denn eigentlich für Daten? Die Adresse? Den Realnamen? oder was genau? Beides hab ich bei FB sowieso nicht angegeben....
 
@legalxpuser: Es mag Leute geben, die sich nur die bunten Bildchen anschauen und den Text vernachlässigen, aber nichtmal die hast du gesehen, dort liegt die Antwort :'-( [edit: typo]
 
@legalxpuser: reicht wenn einer deiner kumpels die daten bei sich im adressbuch hat und die mit fb synct.
 
@legalxpuser: Wenn du bei Facebook aktiv bist ist egal was du angibst - durch Kommentare, Tags, Fotos, ja sogar dein Nutzungsverhalten, UserAgent, durch Tracking und so weiter erfährt Facebook trotzdem praktisch alles über dich. Zwar sind die Daten auf dem Wege unzuverlässiger, aber trotzdem im Zweifel ausreichend.
 
@legalxpuser: Wie merovinger schreibt. Du stehst im Adressbuch eines Bekannten mit Mail, Namen, Adresse und die Person lässt Facebook schauen wer seiner Bekannten da so alles ist. In dem Moment haben sie alles. Und wenn du in einem Shop deiner Freundin Spielzeug bestellst dann weiß Google auch an wenn es ging - dank Google Analytics das jeder Webshop Besitzer meint einbauen zu müssen.
 
@Paradise: Wobei man sich vor Analytics leicht schützen kann. Es gibt da ein paar nette Browser-Addons, die das Tracking verhindern, indem diese Dienste einfach geblockt werden.
 
@Ki-mo: Klar gibts Dinge wie Ghostery, ABP usw... - kann aber nicht Sinn der Sache sein und viele wissen es nicht was da so alles zu Google geht was sie so im Web machen.
 
ja ja schon alles klar! Bloß was passiert dann? Kreuzt dann wirklich das FBI bei mir Zuhause auf? lol ich stells mit grade so vor wie sie meine Wohnung aufbrechen ^^ naja... eher unwahrscheinlich....
 
@legalxpuser: Das kommt immer auf die Zeit an und was du gemacht/geschrieben hast was du nicht sollst. Es gab in Amerika eine Zeit da wurdest du abgeholt wenn sie den Verdacht hatten du hättest kommunistische Gedanken. Meine Tante war in der DDR im Bau weil sie anderer Meinung war. Und wenn du mal Stasi Akten gelesen hast wirst du dich wundern was den Staat so alles interessiert. Da wurde notiert wie viel Kaffee meine Oma zu Weihnachten da rüber geschickt hat. Da stand drin wo wir (die westliche Verwandtschaft) unsere Urlaube verbrachten... . Und das mit dem Wohnung aufbrechen ist alles andere als lustig. So ging es einem sehr guten Freund von mir der morgens aufwachte und dann in Unterhose vor dem Bett lag mit der Acht auf dem Rücken. Hier bei uns hatten welche mit dem Gewehr auf Autofahrer geschossen und einer starb. Durch dumme Zufälle geriet der Verdacht auf meinen Freund und somit war seine Tür dann eines Morgens um 5 aufgebrochen. Ein Jahr Untersuchungshaft bis zu dem Tag als sie durch Zufall bei einer Verkehrskontrolle die waren Täter erwischten (die Idioten hatten das Gewehr im Kofferraum).
 
@Paradise: hmm jaaa ok, bei soner naja.... Aber doch nicht wenn ich z.b. irgendwelche Staatsgeheimnissen der USA auf Facebook poste. Glaubst du ehrlich dann kommt das FBI hier nach DE und bricht in meine Wohnung ein, in sie mich aus dem Bett holen. Hört sich ja bald Filmreif an ^^ ich glaubs nicht...
 
@legalxpuser: Filmreif ist vieles. Mein Vater war in den 70ern bei der Luftwaffe (Nike Hercules/Nuklearsprengköpfe). Eines Tages wurde er gerufen und stand dann auch vor 3 Typen mit langen Mänteln die anfingen ihm auf den Zahn zu fühlen da wir Verwandtschaft in der DDR hatten. Ich zb habe in der Amerikanischen Kaserne gearbeitet und da langte ein normaler background check (Führungszeugnis) während sie bei ehemaligen US Soldaten wie meinem Kollegen von FBI, CIA bis Interpol alles prüften.
 
@Paradise: Was hat den Google Analytics mit der Adresse des Empfängers zu tun?
 
@RebelSoldier: In Analytics sehe ich als Shop Betreiber welche Artikel ich wohin verkauft habe, in welchem Zeitraum, in welcher Region/Stadt ich mit was wie viel Umsatz mache und vieles mehr. Da gMaps ja deinen Standort auf die Hausnummer genau sieht...
 
@legalxpuser: Es wird protokolliert was Du anschaust, von wo Du kommst, wann Du kommst, was Du schreibst, ... Damit kann man mit ein Profil von Dir erstellen und mit über 90 % Wahrscheinlichkeit Alter, Bildungsstand, Beruf, Verdienst, Hobbies, Wohnort auf wenige Straßen genau, soziale Schicht und psychologisches Profil festlegen. So viel dürfte selbst Deine Mutter nict von Dir wissen.
 
Entschuldigung, vielleicht komme ich da nicht richtig mit, oder habe was missverstanden bei diesem PRISM-Thema, dennoch möchte ich vorsichtig fragen, wer hat den wirklich geglaubt, das er nicht von vorneweg überwacht werden kann und es bei entsprechendem "Informationsbedarf" auch wird? Alle Welt ist auf einmal schockiert und alle tun so, als wäre das was ganz neues. Klar ist das "nicht schön", aber warum diese Überraschtheit auf einmal und überall? Ich verstehs nicht?
 
@Paranoimia: Es ist halt ein Unterschied zwischen Verschwörungstheorie und tatsächlicher Verschwörung. Es ist auch ein Unterschied ob deine Freundin schwanger sein könnte oder ob sie's ist.
 
@Paranoimia: Auch wenn es jeder wissen konnte war es bisher leicht möglich, die Realität zu verdrängen. Jetzt wo es quasi Beweise für dieses offene Geheimnis gibt ist das nicht mehr so ohne weiteres möglich. Jetzt muss man sich eine neue Strategie überlegen damit umzugehen
 
@Paranoimia: ich weiss auch, dass es Atombomben gibt. Sie als Drohgebärde einzusetzen, oder sie gar zu zünden ist dann trotzdem nochmal was anderes..
 
@all: Das ist schon richtig, mein Gedanke aber geht zurück auf die Zeit von diesem Artikel "http://www.heise.de/tp/artikel/5/5274/1.html". Mir hat sich nie die Frage gestellt, ob die Regierungen uns überwachen, sondern mit welchen Mitteln. Wenn ich morgens den Rechner anschalte und die Verbindung sich aufbaut denke ich schon mal laut: "Good Morning America!"
Wie sollten diese "Dienste" denn sonst an all die Informationen über ihre "Ziele" kommen. Auf dem legalen, offiziellen Weg ist das m.M.n nicht möglich. Ach, und da gibt es ja auch noch diese speziellen Schnittstellen bei den großen Mailservern..
 
@Paranoimia: Wenn man auf das Datum deiner genannten News schaut, dann kann ich mir durch aus erklären,warum heute so viele überrascht sind.
1999 waren noch nicht so viele im Internet unterwegs und über Social-Media war da auch noch nicht in einem so großem Maße die Rede.
Zu dieser Zeit ging die News bestimmt an die meisten vorbei, auch an mir.
Heut zu tage, wird sowas mal eben geteilt oder auf irgendeinem Blog geteilt und weiter diskutiert. Die Informationsverbreitung und -erfassung ist heute wesentlich effektiver und höher.
Daher wundert mich dieser Schock bzw. die überraschte Reaktion vieler hier gar nicht.
 
Dazu fällt mir dieses Video ein: http://www.youtube.com/watch?v=NEr_Qqkswyc&feature=player_detailpage#t=82s

Am besten präventiv auf die anderen zeigen, damit auf sich selbst nicht geschaut wird. Wenn's aber zu sehr stinkt, fällt auf, dass man selbst sch... gebaut hat.
 
unser geschäft basiert zwar einzig und allein auf vertrauen, wir sind aber nicht schuld, daß wir dieses versprechen nicht einhalten können... und außerdem hätten die kunden das ja schon vorher wissen müssen...
 
http://fr.slideshare.net/EmilandDC/dear-nsa-let-me-take-care-ou Hat mir ein guter Kumpel geschickt, ich musste bei den Bildern direkt daran denken ^^ Zum Inhalt gibt es nichts zu sagen was nicht schon gesagt wurde :/
 
Bei den Amerikanern steht im Gesetz das Amerikanische Firmen zur Mitarbeit mit der Regierung(oder wie sich die Truppe mit 3 Buchstaben nennt(CIA,FBI,NSA oder wie auch immer hört sich für mich in den Kinofilmen immer so an: Ich war zu blöd mir den Namen von meinem Verein zu merken aber ich kenn die 3 Buchstaben und hab ne Marke davon ^^) VERPFLICHTET ist!
 
Ihr stellt was ins Netz und regt euch auf weils einer mitlesen könnte und es denn nicht mehr privat ist?!?! Da gibts ne ganz einfache Lösung: postet privaten Kram nicht im Internet! Facebook, Twitter usw eh nur dr....
 
ich check nicht was daran so schlimm ist ... denk ihr die machen das zum spaß .... klar KÖNNTE es auch missbraucht werden das auf einmal jemand stress bekommt weil er einem kumpel im facebook chat geschrieben hat das er zB fahrerflucht beganngen hat ... ABER ... ich denk mal das es wohl berechtigt ist ... die werden sicher nicht an kleinem blödsinn intressiert sein was wir für fotos von unserm essen hochladen etc ... also ich hab nichts dagegen wenn die polizei sieht das ich in kreuzberg war wenn da 50 autos in einer nacht brennen .... und wen es nur 1% zur aufklärung gedient hat das sie die daten abfragen HÄTTE es doch der ausschlaggebende hinweis sein können... (damit ich nicht die interpunktionen vergesse .,;?!')
 
Und nu? Interessiert das jemanden? Es wird weiterhin auf FB gepostet, mit Hotmail gesendet und bei youpr0n geschaut! Nicht wird sich ändern, im Westen nix neues!
 
@Der_da: Da hab ich auch nix dagegen mich regt nur auf wenn se dann jammern O.o das hat ja einer gelesen den das nix angeht!
 
@Der_da: eben das ist ja das Schlimme ! Alle beratungsresistent..
 
Wäre ja eigentlich ein Traum für die ganze Überwachungsgesellschaft, wenn jeder Haushalt eine feste IP hätte.
 
@andi1983: WOZU? Die Dynamische IP wird doch geloggt und gespeichert ich sehe da keinen Überwachungsvorteil für den Staat. Ich sehe da eher ein Privates Sicherheitsrisiko wenn die kriminellen wissen du bist immer unter dieser IP zu erreichen mit der ich grad den Post hier gemacht hat <--- so nach dem Motto wir machen einen DDos Angriff auf den dem sein Post konnte ich nicht leiden also kicken wir ihn aus dem Internet!
 
@Sigmata: Ja, aber nach jeder Trennung wird eine neue IP zugewiesen.
So müsste man jedesmal aufs neue die Adressen zu den IP´s abfragen.

So können sie schön pro IP eine Liste anlegen
 
@andi1983: viel zu umständlich! Der Computer macht das doch schon von alleine und die werden doch noch die "Suchen Funktion" benutzen können oder? Für das haben die die da sitzen doch 8 Semester IT Studiert!
 
@Sigmata: er macht es aber nur von alleine wenn der provider mitspielt.

bis jetzt aber noch nicht
 
Es geht doch garnicht um ANFRAGEN ! Die geschehen schon immer ganz "offiziell" und per Beschluss. Sondern darum, dass hier pauschal zB alle Verbindungsdaten (auch ausländische) abgerufen oder per Datenträger "geliefert" werden an die NSA und diese dann daraus ihre Daten gewinnt! und genau DAS ist ist der Skandal!
 
Wie lächerlich von uns zu glauben, dass die amerikanischen Firmen sich nach den Europäischen Datenschutzgesetz (Sicherer Hafen) und deren "Normen" von Privatsphäre anpassen könnten. Das amerikanische Gesätz ist darauf ausgelegt das die Firmen deren "Regierungsbehörden" die Daten zuspielen müssen.
Hinzu kommt das die amerikanischen Regierungsbehörden natürlich weltweit die Telefonate, E-Mails, Internet und Server-/Clients Zugange kontrollieren.
DAS MACHEN DIE SCHON SEIT SEHR VIELEN JAHREN SO!!!
Und nun sollen wir schockiert sein??? Sind wir dumm??? Oder schützen wir uns durch Ignoranz davor, um nicht als Verschwörungstheoretiker zu gelten??? Leute, keine Angst vor der Realität, wir müssen nur Handeln!!!
Nur einfältige Menschen sehen sich hier ratlos! Habe mehrere Systeme für bestimmte Dinge ist Linux und einiges andere auch sehr gut!
 
http://www.youtube.com/watch?v=n2uYxt4HNQE
 
Für die USA sind wir nur Rindviecher die Coca-Cola saufen und BigMac’s fressen sollen und ihnen somit ihr Kriegskasse mit Dollars zu füllt, damit finanzieren wir unseren eigenen Überwachung!
 
Was ich ein wenig amüsant finde ist, dass so viele über Social Media, Facebook oder Google debattiert haben, dass dies doch die reinen Datenschleudern seien, aber wenn man sich nun die Situation anschaut, dann ist es völlig egal wo du dich auf hälst. Es reicht schon ein Betriebssystem zu haben und Online zu gehen. Daran merkt man doch eigentlich, dass wenn z.B. jemand gemeint hat, "gehe nicht auf Facebook, benutz lieber Google" ... oder Aussagen wie, "die Leute sind doch bescheuert die Social Media benutzen" ... dass diese Personen eign. gar keine Ahnung hatten wie die Situation eigentlich aus sieht. Diese Leute sind genau so transparent auch ohne sich auf diesen besagten Plattformen auf zu halten.
 
Leute gehts noch, dass sind lediglich die Auskunftsersuche also die ANSCHLIEßENDEN Klarnamen oder IP-Logg Anfragen. Ihr könnt euren ALLERWERTESTEN verwetten, dass dies nicht die Zahlen der verdeckten Zugriffe auf verdächtige Facebook-Konten repräsentiert, denn die wurden ALLE abgeschnorchelt und quasi auf den NSA Servern gemirrored. Denkt doch mal nach und lasst euch nich blenden.
 
Die Regierungen nehmen jetzt die Unternehmen in Schutz ist doch klar, es geht shcließlich um DEREN Interessen und nicht um die der Unternehmen... wie blöd muss man sein um sich von so ner Meldung beschwichtigen zu lassen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles