20 Jahre PDF: Als Carousel gestartet, heute Standard

Vor 20 Jahren, am 15. Juni 1993, erschien die Ursprungsversion von Adobes PDF-Büroprogramm. Der Reader hieß damals noch Carousel. Heute ist das PDF-Format aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken, würdigt BITKOM das Jubiläum. mehr... Pdf, Jubiläum, portable mobile document Bildquelle: Google Pdf, Jubiläum, portable mobile document Pdf, Jubiläum, portable mobile document Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Die ursprüngliche Idee, ein Dateiformat zu schaffen, das plattformunabhängig ist, hat sich durch das Portable Document Format (PDF) tatsächlich durchgesetzt." - Mission accomplished - Herzlichen Glückwunsch!!!
 
zu den metadaten fällt mir ein dass da mal eine pdf von microsoft kam, die auf einem mac erstellt wurde... war damals witzig das gebashe beider fanboy lager zu lesen.
 
@Darkstar85: ...gebashe... fanboy lager .... Oh Mann!
 
@Darkstar85: Also ich finde so was ist eher traurig und unprofessionelles Getue von selbst ernannten Experten. Mit witzig hat das in meine Augen nicht viel zu tun.
 
@AaronHades: Fanboy und Experte , das schließt sich ja schon gegenseitig aus :)
 
PDF-Dateien sind wirklich eine große Erleichterung und gerade aus dem Büro, der Grafik und Druckvorstufe gar nicht mehr wegzudenken!
 
@DeepBlue: vor rund 10 jahren waren in dem bereich noch interne postscript workflows üblich, um dateien auf film belichtet zu bekommen. zum austausch von daten wurden offene freehand dateien auf zip-disketten ausgetauscht. häufig kam es zu fehlern, weil schriften fehlerhaft eingebettet wurden. wirklich sicher konnte man sich erst nach einem proof der gerasterten daten sein. mit pdf/x hat sich der datenaustausch grundlegend verbessert, auch werden daten über ftp-server an druckereien weitergeleitet, oder per mail in geringer auflösung an kunden geschickt. vor adsl-zeiten hatte ja noch kaum ein kunde eine e-mail-adresse - da fand in dem jahrzehnt eine enorme beschleunigung statt. auf pdf/x dateien mit eingebetteten fonts und farbmanagement-bedingung, kann man sich nun endlich verlassen und es gibt kaum noch überraschungen, auch das problemfeld echter transparenzen (schlagschatten), scheint sich mit pdf/x4 endlich aufzulösen.
 
Ich wünsche immer noch, bei Adobe würde man das D endlich ernst nehmen. Javascript? 3D-Darstellung? Was soll der Bockmist?
 
@Kirill: Das Problem ist der AdobeReader mit seinen tausenden Funktionen, wenn 99% der User das PDF einfach nur betrachten möchten. Eine Teilschuld trifft hier auch auf Microsoft, die es bis heute nicht geschafft haben einen schlanken PDF-Reader herauszubringen. Seit dem Sandbox-Modell hat sich die Sicherheitslage beim AdobeReader jedoch wesentlich verbessert. Bei OSX verwendet z.B. kaum jemand den AdobeReader weil das Vorschauprogramm wirklich gut ist. Dort hat auch niemand ein Problem mit dem Adobe Reader.
 
@krusty: Ja so was wie Okular für Windows Maschienen wäre schon ganz net.
 
@Thaodan: Okular kannst du auch unter Windows Nutzen. (http://windows.kde.org/)
 
@krusty: Die Oberfläche von OSX basiert ja auch zum Teil auf PDF. Microsoft selbst hat wahrscheinlich nur Angst vor irgendwelchen Wettbewerbsklagen.
 
@krusty: die Reader app unter Windows 8 ist 5 mb groß...was ist an der schlecht/nicht schlank?
 
@0711: die fullscreen only touch gui?
 
@krusty: also ich kann sie mit der maus bedienen...
 
@0711: ich nutze trotzdem lieber den adobe reader.
 
@krusty: Das Sandboxmodell ist leider von Grund an falsch angelegt, behandelt es doch die Symptome, anstatt die Ursache zu behandeln.
 
"...Der Fachverband BITKOM betont, dass PDF eine entscheidende Rolle beim Ziel des papierlosen Büros spielt...." Also quasi keine? Welches Büro ist denn wirklich papierlos? Trotzdem erleichtert das PDF-Format so einiges.
 
@tommy1977: Witz des Tages XDD Ja in Deutschland dauert es leider noch bissi. Aber auch logisch, wenn keiner Backups von den Festplatten sichert. Ein Plattencrash kommt halt öfters vor als ein Hausbrand. Denke aber, dass sich auch das mal ändern wird :)
 
@tommy1977: Also bei uns geht alles pappierlos. einzig Rechnungen/Dokumente die wir von anderen bekommen und im org. aufbewahrt werden müssen sind noch "analog".
 
@Stefan_der_held: Siehste! Und genau da liegt doch der Hund begraben! Wenn man einen kompletten Workflow von der Auftragserteilung bis zur Rechnungslegung/Buchung hätte, dann würde ich von papierlosem Büro reden. Dieses wird wohl auch in nächster Zukunft ein Wunschtraum bleiben, da es kaum Richtlinien für die Rechtssicherheit digitaler Dokumente gibt. Das fängt schon bei digitalen Signaturen an, welche für den kleinen Ein-Mann-Betrieb von nebenan viel zu teuer sind.
 
Wo bleibt Adobe Reader XI, also 11.0.3, auf der Downloadseite? Wäre doch sinnvoll, die neueste Version ebenfalls mitzuverlinken.
 
@felix48: du kannnst newsvorschläge einsenden.
 
@felix48: http://goo.gl/o3LHR einfach für egal-welches-System herunterladen ;-)
 
Sicherheitslücken hat jedoch nicht das Dateiformat, sondern die Programme, die mit diesem arbeiten!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!