Project Loon: Google nutzt Ballons für Internet

Was verbindet Internet und Ballons? Bei Google X, den Entwicklungslabors des IT-Riesen, will man hochfliegende Ballons nutzen, um Internetverbindungen auch in entlegenen Landstrichen bereitstellen zu können. mehr... Google, Internetverbindung, Ballons, project loon Bildquelle: Google Google, Internetverbindung, Ballons, project loon Google, Internetverbindung, Ballons, project loon Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Datenraten sollen vergleichbar mit 3G sein (warum steht das im text nicht, die relevanteste Information fehlt)
 
@kkp2321: Danke für den Hinweis, ich habe die Info eingebaut.
 
Was sagen eigentlich die Provider dazu?
 
@algo: die provider die in der region nicht vorhanden sind ? oder welche meinst du ?
 
@gast27: Das ist erst der Anfang. Wenn diese neue Methode zuverlässig funktioniert, weshalb sollte Google dann nur noch die Orte versorgen, die eh kein Internet haben? Es kann zwar einige Zeit dauern, aber wenn sie es möchten können sie den ganzen Globus mit Ballons füllen. Wenn angenommen, jeder Ballon dann noch das passende Equipment mit sich trägt, dann gäb es bspw auch Google-Maps ganz anders und auch immer aktuell. Potenzial gibt es mehr als genug. Wenn diese Methode auch bei extremen Wetterbedingungen einsetzbar ist, was, auf Grund der Höhe wo sich der Ballon befindet, sogar denkbar wäre, dann könnte Google für alle Provider ein ernstzunehmender Konkurrent werden. Man kann sich da echt viel Zusammenspinnen wenn man sich die Videos hier ansieht.
 
@Si13nt: Exakt. Manchmal frage ich mich wie weit die Leute hier denken können. Anhand der Bewertung, nicht sehr weit!
 
@algo: Und manchmal frage ich mich ob es hier auch mal sachliche Kommentare ohne Beleidigungen geben kann. Selbst wenn es KonkurrenzProvider geben würde - wen interessierts? Google ist in diesem Fall ebenfalls ein Provider. Für den Markt und den Kunden ist es gut wenn sich der Konkurrenzkampf verstärkt.
 
Mich würde man interessieren, mit wie viel Watt die Senden
 
@wolle_berlin: Genug um in mindestens 18km Entfernung noch empfangbar zu sein
 
Ein äußerst interessanter Ansatz!!
 
frag sich nur wie lange der in der luft bleiben würde :>
 
@freakymarek: Stimmt, so ein Ballon kann Helium, Wasserstoff und Konsorten ja nicht auf Ewig behalten, irgendwann ist zumindest genug entfleucht, dass die Apparatur langsam zu Boden sinkt.
Mal von der Zerstörung des Ballons - mutwillig, versehentlich oder durch die Natur - abgesehen.
 
@metty2410: Naja, jede Infrastruktur braucht Wartung, auch am Boden. Wenn nach ein paar Monaten oder Jahren "die Luft raus ist", dann kann man ja neu auffüllen. Für eine Redundanz wird sicher gesorgt werden.
 
Hoffen wir mal, dass die Ballons mit Wasserstoff oder etwas anderem und nicht Helium fliegen, weil die Kosteneffizienz sonst bald dahin sein wird.
 
der im 2ten video bei 1:32 heißt wirklich astro teller ? XD hat er ja den passenden beruf =P
 
ich hab mir das jetzt nicht alles so 100% angeguckt aber 18 km hoch ... senden die dinger echt so weit und wo beziehen die dinger im balon ihre daten her ? =/ sone antenne auf dem boden steht doch alle paar km rum weil man sonst shcon kein netz hat und die sind nicht grad klein oder leicht ^^

aber hey klasse idee kann man nur hoffen das es klappt =)
 
Google der Wohltäter. Naja, fast. Dass sie dadurch viel direkter Nutzerdaten bekommen können, erwähnen sie natürlich nicht :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen