Android: EU prüft Beschwerden gegen Google

Google droht laut einem Zeitungsbericht eine Untersuchung durch die Europäischen Wettbewerbsbehörden wegen seines beliebten mobilen Betriebssystems Android. Im Mittelpunkt des Interesses steht die enge Kooperation mit vielen Smartphone-Herstellern und der ... mehr... Nokia Android, Nokia Lumia Android, Lumia Android Bildquelle: MobiFlip Nokia Android, Nokia Lumia Android, Lumia Android Nokia Android, Nokia Lumia Android, Lumia Android MobiFlip

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
bin gespannt was da raus kommt evtl hat ja die jetzige situation seinen grund! :/
 
Warum versteht keiner den Sinn hinter OpenSource-Software: Sie sind frei und für jeden gratis zu nutzen....
 
@reisi007: Wenn sich daraus ein Monopol bildet, sieht das ganze wieder etwas anders aus. Egal ob das jetzt OS ist oder nicht. Des weiteren ist Android ja nicht 100% Os.
 
@reisi007: Es geht hier aber nicht um OpenSource an sich. Es geht um Verträge die einige Hersteller mit Google haben. Es ist denkbar, dass einige Hersteller irgendwelche Vorteile haben, wenn sie Exklusivität versprechen. (z.B. kriegen die mehr Unterstützung/eher Zugang zur Software) Und wenn sich dadurch der Marktanteil der Google Dienste auf dem mobilem Markt explodieren ist es auch nicht für alle positiv. Und kommt mir nicht mit "Es muss keiner Google Apps bereitstellen" Dann nennt mir ein Gerät was mit Android läuft und keine Google Apps vorinstalliert hat. (Kindle usw. zählen nicht, da das System komplett anders ist als das typische Android)
 
@Arhey: Habe ich die Vorteile für die Hersteller zu wenig herausgestrichen. Für mich hast du gerade gefragt: "Kannst du mir ein Tablet/Phone nennen, das freiwillig auf den größten App Markt von Android verzichtet?" Das ist nur mit Nein zu beantworten.... Und Kindle zählt schon, es ist genauso Android, halt ein anderes Ökosystem. Typisch oder untypisch ist egal Android ist und bleibt Android.... Und es wurde nie gefragt, ob es "positiv" ist....
 
Android basiert doch auf Linux und muss doch somit frei sein, oder nicht?
 
@FuzzyLogic: nein, muss es nicht, es muss nur dokumentiert werden welche source codes verwendet wurden.
 
@hellboy666: das ist so nicht richtig, siehe http://www.gnu.org/licenses/gpl.html
 
@FuzzyLogic: Ist nicht ganz OpenSource. Die Google Apps von Android sind nicht OpenSource. Wenn eine Firma Android nutzen will, dann muss die Firma die Google Apps fest vorinstallieren, und das Gerät an eine Google ID binden.
 
@eragon1992:
Es besteht kein Zwang die Google Apps zu nutzen !!!!!
Es steht jedem Hersteller frei.
Nur wenn Google Apps vorinstalliert sind muss man für DIESE Apps entsprechende Lizenzbedingungen akzeptieren. Ist doch logisch!
 
@eragon1992: Das Betriebssystem ist in gänze Opensource. Die Apps sind, wie du schon sagst, lediglich Anwendungen die das OS als solches nicht benötigt. Sie werden vorinstalliert wie das auch bei PCs mit Windows getan wird.
 
@eragon1992: Warum gibt es dann zig Tablets mit Android und ohne Google Appstore? z.B. Kindle als wohl bekantester.
 
@Eistee: Amazon hat Android geforkt, also sich auf Basis von Android quasi ein eigenes, geschlossenes OS zusammengebaut und darf/will daher Google Play nicht nutzen. Gibt bestimmte Bedingungen, die man erfüllen muss, wenn man Google Play nutzen möchte.
 
Windows hat auch (noch) ein Monopol.
 
@Einste1n: nein
 
@Slurp: Doch, auf Desktop PCs schon.
 
@kkp2321: Nein, auch da nicht. Nur weil in Quasi-Monopol das Wort mit drin steckt, bedeutet es nicht das selbe...
 
@Slurp: In der Sache ist es aber das selbe. Microsoft hat totale Kontrolle über diesen Markt.
 
@kkp2321: Wie passen OSX und diese ganzen Linuxe in dein MONOpol?
 
@iPeople: OSX wird nicht auf einem "PC" installiert, zumindest distanziert sich Apple von dieser Bezeichnung. Linux(e) mit ~1% kann man wohl kaum als Kraft bezeichnen.
 
@kkp2321: Du kannst jederzeit ein Gerät mit OSX kaufen, Du kannt jederzeit ein Gerät ohne Windows kaufen, Du kannst jederzeit Linux installieren, Du musst kein Windows kaufen, um den Rechner zu nutzen ..... Wo MONOpol? Ein MAC ist ein PC, ein Personal Computer. Apple bietet OSX mit HArdware an. Kannste kaufen, musste nicht.
 
@iPeople: Ich kann Mac OS nicht jeder Zeit auf einem PC installieren, zumindest nicht im Sinne der Lizenzbedingungen. Es ändert nichts daran das Microsoft über 90% Marktanteil auf Desktop PCs hat und damit eine ganz klare Monopolstellung hat und dies als solches auch zu behandeln ist.
 
@kkp2321: Du kannst jederzeit ein Gerät mit OSX kaufen. Von Installation auf einen herkömmlichen PC hat keiner was gesagt. Und Du sagst es selber, Windows hat einen großen Marktanteil, ist also marktbeherrschend, was nicht gleich Monopol bedeutet, denn MONOpol sagt schon der Name, es gibt nur eins. Ist aber nicht so, Du kannst jederzeit Linux, Unix, BSD und wie sie alle heißen installieren.
 
@iPeople: Mit Chromebooks kann der Desktopmarkt tatsächlich vllt. mal etwas aufgebrochen werden. Leider haben die großen Linuxfirmen wie Red Hat kein großes Interesse am Privatnutzermarkt und machen das große Geld lieber mit Firmenrechner und Server. Und Apple, naja Apple verkauft lieber teure Hardware und dafür wenig. Und die Linux Laptops, die es für Privatanwender gibt, wie z.B. System76 bieten auch lieber wie Apple teure und dafür sehr gute und auf das System abgestimmte Geräte an, das hat natürlich seinen Preis. Windows hat auf dem Billigsegment momentan keine Konkurrenz, hier könnten die Chromebooks von Google echt mal Abhilfe schaffen, was uns Konsumenten nur von Vorteil sein kann. Chromebooks sind gegenüber Windowskisten meist billiger und sehen auch noch besser aus. Wer weiß ob der Desktopmarkt von morgen nicht vllt. ganz anders aussehen wird, als noch heute.
 
@karlkommentiert: Du kannst doch Linux auf JEDEN rechner installieren, unabhängig davon, was es als Bundel zu kaufen gibt. Wo ist das problem?
 
@iPeople: Gibs auf, hier sind zu viele Dumme unterwegs, denn den Unterschied zwischen Monopol und Quasi-Monopol nicht verstehen. Ein Monopol hatte bis in die 80er Jahre die Deutsche Bundespost (Vorläufer der Telekom), als ausschließlich Telefonapparate der Post betrieben werden durften! Das war tatsächlich ein Monopol. Eine marktbeherrschende Stellung wird als Quasi-Monopol bezeichnet.
 
@Kahless: da triffst du hier bei iPeople und Co auf taube Ohren, die haben das in den letzten 5 Jahren schon nicht verstanden, schau mal in ihre Kommentarhistorie.
 
@Kahless: ist doch völlig Latte, ob Quasi-Monopol oder Monopol. Microsoft hatte bereits einige Verfahren auf dem Hals gehabt - und? Was hat sich geändert? Linux ist auf einem PC ebenso ein Exot wie MacOS/OSX (auf PC - nicht auf nem Mac/iMac). Es ist also tatsächlich ein Monopol. Bei Android sehe ich das anders: hier können Kunden immer noch zwischen WPhone, iOS, Android und ein paar anderen wählen. Wo ist das Problem? Nur weil jemand mehr Phones "mit"-verkauft und damit einen größeren Marktanteil hat, heißt es nicht, dass man eine Monopolstellung inne hat geschweige denn diese ausnutzt. Wie dem auch sei.. mal schauen, was kommt^^.
 
Windows Phones werden nicht so verkauft wie MS es gerne hätte, ein Schelm wer da böses denkt :-P
 
@Ecki2003mg: Vor allem muss gerade MS gegen Android schiessen... die verdienen durch Software-Lizenzen und -Patenten mehr an Android als am eigenen Kram.
 
@RocketChef: Tja. Google war beim Browserstreit auch sehr Involviert ;)
 
@Edelasos: Meinst Du den Browserkrieg? Der war zwischen MS und Netscape. Was hat Google damit zu tun?
 
@Kahless: Das meinte er damit nicht. :-) Sondern das mit den nervigen "Browserauswahlbildschirm". Welches den normalen Nutzer nur noch mehr verwirrt.
 
@Ecki2003mg: Ich sage nur: Google, Opera, Firefox und Browserstreit. ;)
 
Wie, moment, Konkurrenten markieren sich darüber weil Google Erfolge und Gewinne mit einem kostenlos angebotenem Produkt macht? Das ist ja der Knaller, wie Arm ist das denn von Muicrosoft und Nokia.
 
@kkp2321: Sowohl Microsoft als auch Oracle (und auch die ganzen anderen Hersteller, die bei Fairseach mitarbeiten und meist unter Android Apps anbieten) verdienen mit Android... Es geht darum, ob Google sich mit irgendwelchen ominösen Absprachen Vorteile verschafft. Manche werdens nie verstehen..
 
@Slurp: Falsch, im Text ist zweimal deutlich angedeutet, daß es eben doch AUCH um das böse Kostenlos geht. Quatscht die Lächerlichkeit der Firmen nicht schön. Google und Apple haben nun einmal bessere Konzepte, und die "Verlierer" klammern sich jetzt an jeden Krümel.
 
@Ronny@Home: +1
 
@kkp2321: Es ist ja nicht gänzlich kostenlos.
 
@iPeople: doch.
 
@karlkommentiert: Nicht wenn man Playstore-zertifizierte handys verkaufen will :p
 
@iPeople: auch dann ist es kostenlos, aber man muss sich dann an Regeln halten, damit Käufer, die sich ein Gerät auf dem Android steht auch das bekommen, was sie von einem Android Gerät erwarten. Geld müssen Hersteller keines bezahlen. Android bietet ja ein Ökosystem, das sowohl den Herstellern als auch Google Geld einbringt.
 
@karlkommentiert: Siehste, und genau darum gehts. Kosten sind nciht allein monetär zu sehen.
 
@iPeople: Und welche Kosten sollen das nun sein?
 
@karlkommentiert: So fern Google Apps mit oder ohne Google Account benutzt werden, würde ich sagen meint iPeople deine Daten. Ob nun Bewegungsdaten oder Klicks. Das dumme ist nur, die Konkurrenz erhebt das höchstwahrscheinlich auch - weiss aber keiner genau, da man nicht "unter die Haube" gucken kann wie bei Android... käme auch ziemlich blöde wenn rauskäme dass die sich quasi doppelt bezahlen lassen...
 
@RocketChef: ne er hat ja irgendwas von Kosten für Hersteller dahergefasselt, aber kann es jetzt nicht belegen, weil Android für Hersteller ja kostenlos ist.
 
@karlkommentiert: Platzieren von Google-zeugs auf dem Homescreen .... nur ein Beispiel.
 
@karlkommentiert: http://www.basicthinking.de/blog/2013/06/14/lizenzen-zum-dumpingpreis-eu-kommission-ermittelt-gegen-android/ ................. http://www.heise.de/newsticker/meldung/EU-Kartellwaechter-schauen-sich-Android-Lizenzierung-an-1888437.html
 
@RocketChef und @iPeople: das heißt wenn Microsoft und iOS teurer sind, sammeln sie keine Daten? Selten so etwas dämliches gehört. Die Unternehmen versuchen halt einfach auf jede erdenkliche Weise den eigenen Marktanteil zu erhöhen. Dabei bieten sie kaum etwas anderes/besseres und sind dazu auch noch teurer. Anders kann ich mir den schleppenderen Verkauf von WP gar nicht erklären. Da ist es naheliegend, dass man gleich versucht den Konkurrenten etwas zu unterstellen etc.
 
Hach, Android, das tolle "Open Source System".. 1: Ja, das reine OS ist Open Source. 2: Jedes Unternehmen kann nach Belieben sein eigenes Android kompilen und auf seine Geräte packen (siehe Amazons Kindle) 3: in Bezug zu 2: darf man dann aber den Namen "Android" nicht verwenden (siehe ebenfalls Amazons Kindle). 4: Alle Google Apps sind KEIN Open Source. 5: jedes "Eigenfrickel Android" darf die Google Apps sowie Google Play nicht vorinstalliert verwenden 6: Teilw von Android sind KEIN Open Source (Java, Flash,etc)....... So viel zum sollen "Open Source". Und wenn man das im Hinterkopf halt, versteht man direkt, was es da zu lizwnsieren gibt... Den Namen "Android" und die offiziellen Google Apps als Werbe-Zugpferde... Denn was klingt für die Firmen wohl besser? "unser Gerät mit originalem Android" oder "unser Gerät mit irgendwas, was auch Android Apps kann"? Mehr muss man da eigentlich nicht mehr sagen... Auf jeden Fall ist es richtig, dass die EU da endlich mal nachhakt
 
@Slurp: Googles Java VM ist doch Open Source! Also ist das schon mal nicht richtig, was du behauptest. Und ja das Betriebssystem ist Open Source, aber Apps, wie Google Mail oder Spiele Apps sind es nicht. Und nein auch der Markenname ist natürlich nicht frei, sonst könnte sich den ja jeder registrieren und Android könnte nicht mehr Android heißen oder jemand vermarkten seinen Müll wie z.B. Windows Phone als Android, um wenigstens ein paar Geräte zu verkaufen :D ...
 
@Slurp: uhhh, ganz wunden Punkt bei den Fans getroffen xD
 
@Slurp: ach und was ist die Alternative? Ein gänzlich geschlossenes System welches zwar weit entwickelt ist, welches jedoch Entscheidungen für die Nutzer trifft, die sie womöglich gar nicht wollen - und auch keinerlei Alternativen installiert werden können, selbst wenn man auf den x-Store verzichtet? Oder ein System was den anderen beiden erfolgreichen Systemen quasi-nachempfunden ist, jedoch weniger Apps und eine wesentlich kleinere Verbreitung hat - UND nicht Open-source ist und man somit keine Ahnung hat welchen Unfug die besagte Firma treibt? Zugegeben - auch bei Android ist es schwer nachzuvollziehen was alles übermittelt wird. Aber man kann sich ja auf dessen Basis ein eigenes System bauen und fertig. Versuch das mal bei der Konkurrenz. Dass diese Möglichkeit auch dazu führt, dass mehr Menschen dies einsetzen und dementsprechend auch die Verbreitung höher ist, ist eine logische Konsequenz. Aber natürlich will man da erst einmal einhaken. Sollen sie. Bei Windows ists halt anders - da kann man nicht im Quellcode nachvollziehen was wie und wo passiert. Außerdem wäre Google - selbst wenn es eben entsprechende Verträge anbietet - in bester Gesellschaft. Warum nicht gegen Apple klagen weil iOS nur exklusiv auf iPhones läuft? Oder gegen Microsoft weil das System nicht auf jedem x-beliebigen Phone läuft?
 
In dem Artikel fehlt mir irgendwie die Info, dass es bisher nur Anschuldigungen von der FairSearch Organisation sind, einer Sockenpuppe, die Microsoft und Nokia gehört. Die haben auch die letzte große Beschwerde in den USA eingereicht, die komplett verpufft ist. Natürlich muss die EU Anschuldigungen nachgehen, egal von wem sie kommen oder wie lächerlich sie sind. Aber da in der Anschuldigung das Konzept von Open Source schon nicht verstanden wurde, kann man sich denken, dass diese auch wieder verpufft. Wie tief ist Microsoft gesunken, das man zu solchen Lobbyversuchen greift, um wenigstens ein paar Geräte mit seinem OS verkaufen zu können. Warum steckt Microsoft diese Energie nicht in die Weiterentwicklung ihres Systems, z.B. mal eine gescheite Kalenderapp rauszubringen?
 
Ich mag den Gedanken der EU, dass nichts verschenkt werden darf. ES MUSS GEWINN ERZIELT WERDEN, WACHSTUM UND MEHR REICHTUM! WOHLSTAND! GELD! WACHSTUM! GEWINN! DIVIDENDE! ABSCHÖPFEN! WACHSTUM! WACHSTUM!
 
@Joebot: Nix verstanden aus dem Artikel? Dabei war der gar nicht schwierig.
 
@iPeople: "dass die kostenlose Abgabe von Android einen illegalen Wettbewerbsvorteil darstellen könnte." bla? Ich darf nix kostenlos abgeben, weil ich die Kunden damit alle zu mir ziehe. Womit anderen Firmen Gewinne entgehen. Klingeling?
 
@Joebot: das ganze kommt in demontierst falsch rüber. Woanders ist ausführlicher zu lesen, worum es geht. Es geht darum, dass es eng gesetzte Vorgaben gibt, wenn Hersteller es erstens Android Nennen wollen und zweitens Zugang zum PlayStore wünschen. Quasi das selbe, wie damals bei Windows mit dem internetexplorer.
 
@Joebot: Auch wenn es nicht direkt mit dem Artikel zu tun hat, wohl aber mit der korrupten Politik der EU: NIEDER MIT DER EU!!!
 
@xcore7: ja, sehr qualifizierter Beitrag.
 
@iPeople: Meine Meinung bleibt meine Meinung. Nieder mit der EU!!!
 
@Joebot: auch wenns nichts mit dem Artikel zu tun hat: Open-Source ist der EU ganz sicher ein Dorn im Auge. Das Ding braucht keine unmittelbare Lobby, verursacht keine Steuern und ist auch noch frei verfügbar - das ist quasi dreifaches Pech für die gierigen Verbrecher in der EU. Und was ist falsch daran für den Zugriff auf den PlayStore, der ja auch Traffic- und Wartungskosten verursacht, oder für das Logo und die Bezeichnung, die eben eine "Marke" ist, bestimmte Voraussetzungen zu haben? Das ist immer noch um Welten besser als das, was Apple und Microsoft tun. Die haben ihre Systeme nämlich gänzlich abgeschottet. Aber um das zu verstehen muss man wohl über den Tellerrand gucken - und das funktioniert nur wenn man nicht i*-irgendwas ist :). Und jo: nieder mit der EU.
 
Was ist denn der "Einkaufspreis" ? Das ist ein selbst erzeugtes Produkt?!.... und wird nicht als Unterhändler verkauft.
 
@DRMfan^^: EK = HK (Herstellkosten). Der EK findet seinen Weg durch die Kalkulation bei Handelswaren, die werden ja nicht hergestellt, sondern eingekauft. Ist in der News also nur zur Hälfte falsch...
 
Wenn die kostenlose Abgabe eine Wettbewerbsverzerrung ist, warum wird dann gegen Google gebasht, und nicht gegen OpenOffice, Movie Maker, VLC, 7ZIP und zahlreiche andere Freeware und Open Source Produkte? Ach ja, dass Android gar nicht kostenpflichtig weitergegeben werden darf (wegen Linux-Kernel) lässt man auch gleich mal in der Diskussion unter den Tisch fallen...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles