Lucas & Spielberg: Hollywood droht zu implodieren

George Lucas und Steven Spielberg sind der Meinung, dass die Filmindustrie vor einer "massiven Implosion" steht. Als Grund gaben die beiden Regisseure und Produzenten an, dass aufgrund Internet und anderen IT-Angeboten kaum noch Zeit fürs Kino ... mehr... Steven Spielberg, Don Mattrick, George Lucas Bildquelle: Microsoft Steven Spielberg, Don Mattrick, George Lucas Steven Spielberg, Don Mattrick, George Lucas Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
ich glaube nicht dass uns die zeit fehlt, sondern dass hollywood die ideen ausgeht
 
@AR22: Ich denke mal eher, dass es an den Vertriebswegen liegt. In Zeiten in denen großzügige Heimkinosysteme bezahlbar geworden sind, hat das klassische Kino einfach an Reiz verloren. Würde man parallel zum Kinorelease ein vernünftiges on Demand Angebot für zu Hause realisieren, würden auch sicher die Einspielergebnisse wieder besser ausschauen.
 
@funny1988: "ein vernünftiges on Demand Angebot" würde schon alleine am Preis scheitern. Kino ist gnadenlos überteuert. On Demand im ähnlichen Preissegment würde floppen. Deutlich günstigeres On Demand würde die Leute noch stärker vom Kino fernhalten, wo eben die großen Preise sind. Bei sowas kann die Filmindustrie nur verlieren. Erst wenn das Kino am sterben ist, darf sich die Industrie auf alternative Vertriebswege konzentrieren, sonst beschleunigen sie alles noch.
 
@Wuusah: Und genau da bin ich anderer Meinung. Schau dir die Musikbranche an. Erst haben sie alle Spotify, Simfy, Napster & CO verteufelt und jetzt auf einmal merken sie, wie wichtig und wie lukrativ diese Vertriebsart ist. Ich wette bei Filmen würde es ähnlich aussehen. Die damit steigende Absatzzahlen, würden denke ich den geringeren Einzelwert kompensieren.
 
@funny1988: Dein Text widerspricht nicht meinem. Ich habe doch gesagt, dass die Filmindustrie erst auf On Demand setzen wird, wenn Kino am sterben wird. Die Musikindustrie hats genauso gemacht. Sie haben erst auf Onlinevertrieb und Streaming gesetzt, als die Ladenverkäufe steil bergab gingen.
 
@funny1988: Du hast auf alle Fälle recht. Das Kino hat auch an Reiz verloren, weil ich (und viele andere auch) nicht auf verdreckten und verlausten Kinosesseln sitzen möchte. (war bei meinen letzten Kinobesuchen leider immer öfter so)
 
@AR22: ich sehe es an mir selbst: ich gehe nur noch zu "besonderen" Filmen ins Kino. Ehrlich gesagt sehe ich es auch nicht ein, für das ewige Kopieren von Ideen Geld und Zeit zu verschwenden. Diese Kritik geht sowohl an Hollywood als auch an die deutschen Produzenten. Mehr Kreativität bitte, dann klappts auch mit den Einnahmen!
 
@elbosso: Ebenso bei mir. Ich schau mir nur große Filme wie Herr der Ringe, Hobbit, etc. im Kino an. D.h. ich geh vielleicht nur einmal im Jahr ins Kino und das nur, weil ich in dem Moment das Kino-flair haben will. Ansonsten finde ich Kino total uninteressant, denn: 1. Es ist viel zu teuer geworden, 2. Man wird eine halbe Ewigkeit mit Werbung zu gemüllt, obwohl man für den Film gezahlt hat, 3. Als ob das nicht reicht, wird man noch von Leuten und Verkäufern belästigt, die unbedingt Eis im Kino essen wollen! Hallo? Wenn jemand Eis will, soll er seinen Arsch zum Verkaufsraum bewegen! Es läuft ja auch keiner rum und fragt, ob jemand noch Popcorn will! 4. Die Bildqualität ist bei mir zuhause erschreckenderweise besser! 5. Auch der Ton ist im Kino nicht mehr großartig besser. In der Regel ist er aber vor allem viel zu laut, damit die von Kopfhörern Gehör-geschädigten Kids überhaupt was hören. Also: Kino lohnt sich nicht mehr. Das Preis/Leistungsverhältnis passt einfach nicht mehr. Und wenn ich ganz selten mal ins Kino gehe, dann fahr ich sogar liebend gern fast eine Stunde, um im Cinemaxx Essen im Kinosaal 13 zu schauen, wo man noch seine Ruhe hat :-) Edit: Und ein weiteres Problem sind die Filme selbst: Es kommen ja fast nur noch 0815-Filme, die 100. Fortsetzung oder alte Filme neu aufgelegt oder nachträglich mit einem 3D-Effekt versehen. Man wird überflutet mit neuen Filmen. Das ist aber ein generelles Problem unserer Zeit, dass man überall überflutet wird und einem alles dann gleichgültig wird. Das Besondere fehlt. In Ruhe sich einen tollen Film im Kino ansehen, auf den man sich schon lange freut und den man nur dort sehen kann. Allerspätestens 3 Monate gibt es den ja schon auf Blu-ray und ein paar Monate später schon auf Sky und dann im Free-TV. Das geht alles viel zu schnell, sodass der Reiz des Kinos verloren geht.
 
@sushilange2: Kann ich bestätigen. Der letzte Film war Star Trek und von dem "MaXXimum Sound" war wirklich nur die Lautstärke am Maximum, sicher nicht die Qualität... und plus 3D noch über 13€ oder so.
 
@sushilange2: war letztens im kino zu "star trek 2", mir ist fast das trommelfell geplatzt, jedesmal wenn dann die ploetzliche action engesetzt hat. und eis hat man uns nicht andrehen wollen, hatten wir wogl glueck :D
 
@laforma: Echt, The Wrath of Khan läuft wieder im Kino? Ist ja geil!
 
@elbosso: Mache ich auch so. Richtige Leinwandkracher ok, die anderen Tralalala-Streifen kann ich mir auch auf DVD oder bei Maxdome ansehen. Zumal Kino mittlerweile richtig Kohle kostet !
 
@Niclas: Früher musste man auch richtig Kohle abdrücken!!! Meine selbstgedruckten Geldscheine haben sie jedenfalls immer abgelehnt!! ;)
 
@Niclas: Wir waren neulich zu zweit im Kino und mussten wegen der doofen 3D-Brillen (eigene mitbringen geht natürlich nicht) zusammen 25€ zahlen. Wenn man bei den Preisen 3 mal nicht ins Kino geht, kann man sich beim 4. Mal das komplette Kino fast kaufen. Kein wunder, dass die Zahlen rückläufig sind.
 
@AR22: Oder die teuren Hollywoodproduktionen im Kino einfach zu teuer sind, vorallem wenn man dann auchnoch versucht extra abzukassieren mit pseude 3d veröffentlichungen.
 
@AR22: Ich hab ne Lovefilm-Flat! Wieso sollte ich mich also in ein überfülltes Kino setzen, wo ich von links und rechts mit Popcorn/Nachos-Geschmatze gestört werde? Mal ganz zu schweigen von den tollen Kinobesuchern die den ganzen Film kommentieren!?!? Darauf kann ich einfach verzichten!! Da setze ich mich lieber mit Freunden bei einem schönen kalten Bier in mein Heimkino und genieße den entspannten Film. Ob ich den Film heute sehe oder wenn er bei Lovefilm veröffentlicht wird, ist mir dabei ehrlich gesagt Schnuppe...
 
@NeNeNe: Ist ja schön, dass du zu Hause ne 5m-Leinwand für Digitlaprojektion inklusive iSense hast. Darf ich mal zu Besuch kommen? ;-) Mal im Ernst...Kino kann man doch nicht mit ein Heimfilm-Buchte vergleichen! Da fehlen einige Dinge, um das Kinoerlebnis perfekt zu machen. Wir waren letztens mit der Familie in "Die Croods" und ich fand den Film hammergeil gemacht und wir hatten einen schönen Nachmittag. Zu Hause wäre dieses Feeling inkl. 3D-Effekt (welche in diesem Film echt gut gemacht sind) nie und nimmer rübergekommen.
 
@tommy1977: Das ist eine Reine Meinungssache. Die Einen mögen dieses und die anderen mögen das. Dann gibt es noch die, die sich verschiedenes schön reden, auch wenn sie Innerlich komplett anderer Meinung sind. Und vor allem hier. Aber das wird man hier nie genau herausfinden können... Meine Persönliche Meinung: Das Feeling im Kino finde ich auch Klasse, aber nicht wegen dem Film, sondern wegen den anderen Menschen. Das ist der Hauptgrund für mich. Natürlich muss es auch ein relativ vernünftiger Film sein. Aber ich finde es schade, dass es hier Leute gibt, die unbedingt versuchen wollen, den Kinobesuch den anderen Menschen schlecht zu reden und das nur, weil sie selbst es nicht mögen... Wenn sie es schlecht finden, dann sollen sie einfach nicht gehen und fertig. Es zwingt sie ja niemand dazu...Gruß
 
@AR22: ich finde auch die reine Kommerzialisierung von Filmen immer schlimmer. Stirb Langsam 5 wurde offensichtlich von Mercedes gefördert. Bruce fährt jedenfalls nur Mercedes (erst Sprinter, dann Unimog Zivil, G-Klasse, Maybach, Unimog Militär...). James Bond wurde durch Heineken statt Martini zerstört. Man kann gerade so weiter machen. Aber durch diese Geldgier (James Bond immerhin summiert 300 Millionen) an Werbegeldern werden viele Filme auch einfach von vornherein zerstört.
 
@AR22: Genau. Manche TV-Serie ist besser als die Kinofilme. 2012 kam praktisch nix gescheites neues raus. 2013 sieht es bisher auch nicht besser aus. Ferner sind die Eintritspreise sind in der Schweiz viel zu hoch. Die Filmverleiher wollen die Kaufraft in der Schwiez abschöpfen. Die sollen sich mal selber abschöpfen. Und bei der miesen Bildqualität im Kino und dem Popcorngestank schaue ich mir das lieber auf meinem Kuro an.
 
@ralphberner: hinzu kommt noch dass immer weniger kinos die filme in orginalsprache anbieten und schlecht synchronisierte filme können den besten film vermiesen
 
@AR22: Dazu kommt doch, daß man im Kino oftmals nur den "halben" Film zu sehen bekommt. Auf DVD/BR erscheint dann später die erweiterte Fassung und dann nochmal später die noch mehr erweiterte Fassung. Ich sehe nicht ein Geld für das "halbe" Produkt auszugeben. Nur bei Filmen, bei denen ich mir aufgrund des Regisseurs recht sicher sein kann, daß es nur eine Schnittfassung geben wird, gehe ich noch ins Kino, aber sonst habe ich nicht vor diese Verarsche weiter zu unterstützen.
 
@AR22: Gute Filme ist die Grundvoraussetzung aber ich denke auch, dass die meisten eh ein Heimkinosystem haben und der unterschied zum Kino nicht mehr groß ist und daher eher die Blurays oder Streamingangebote genutzt werden und nicht mehr das Kino.
Ich selbst war schon lange nciht mehr und habe das auch nicht vor zumal ich die Filme lieber zu meiner Wunschzeit und in englisch schaue.
 
@AR22: Naja Zeit fehlt??? NEIN eher so das geld wenn man in nem CineMaxx Kino geht wo nen 3D Film incl Popcorn und Überlänge anner 24€ Marke kratzt... stellt sich wirklich die Frage ob es wirklich bei den Preisen noch sinn macht..
 
Es ist nicht die Zeit das Problem sondern die Notwendigkeit. Dazu ist Kino super teuer, da ist null Verhältnismäßigkeit in dem Preis.
 
@kkp2321: jup. Außerdem sind die Preise für Popcorn/Cola/Nachos etc. auch absolut unverhältnismäßig hoch. Und vor allem: man kauft bei nem Kinofilm die Katze im Sack. Glaubt man nur Rezensionen, verpasst man etwas; glaubt man denen nicht, läuft man Gefahr das Kino umsonst besucht zu haben - bzw. umsonst Geld und Zeit verschwendet zu haben. Ich bin gespannt wie es sich entwickelt.
 
Beide haben zusammen ein Vermögen von 7.200.000.000 US-Dollar. Vielleicht sollten einige Leute auf Produktions- und Schauspielerseite auch mal nicht so gierig sein, dann klappt es evtl. auch mit nicht solchen Unsummen...
 
@klein-m: Du hast absolut keine ahnung was wir diesen 2 Genies zu verdanken haben...bei anderen Personen stimme ich dir zu, aber nicht bei Lucas und Spielberg
 
@Edelasos: Das rechtfertigt trozdem nicht mehrere Milliarden (Dollar) - solange Milliarden (Menschen) hungern !!!
 
@gunfun: Doch, den diese Menschen haben die Filmwelt Revolutioniert im gegensatz zu den Bankern und Aktionären die NICHTs gemacht haben. Desweiteren unterstützen beide Afrika und werde Ihr Geld nachdem Sie tot sind der Gates Stiftung vermachen. Etz wird man schon schlecht geredet wenn man durch seine Jahrelange Geniale Arbeit reich wird...traurige Welt. Den 1 Star Trek Film hat Lucas desweiteren u.a. Selbst finanziert...
 
@Edelasos: Tja - so verkorkst ist unsere Welt - Ruhm und Anerkennung müssen in Geld aufgewogen werden .... MILLIARDEN ..... woah ...... Geiz und Habsucht .... immer noch eine der sieben Todsünden .... ... P.S: und Mutter Teresa hat auch geniale Arbeit geleistet - und ist NICHT reich geworden - sie hat es abgelehnt .... Die meisten WISSENSCHAFTLER machen revolutionärere Arbeiten als diese beiden - und erhalten nicht ansatzweise das Geld. Aber wenn Menschen immer noch dem goldenen Kalb hinterher laufen werden solche Entgleisungen immer noch funktionieren .... PPS: StarWARS !!! (nicht Trek) ...
 
@Edelasos: Ändert nichts an der Tatsache, dass sie mit jeweils 100 Millionen auch gut über die Runden kommen würden.
 
@Edelasos: Mal überlegen: Spielberg: "Animaniacs" und "Pinky und der Brain". Lucas: Star Wars IV-VI. Klingt jetzt nicht so nach 7.200.000.000 US-Dollar.
 
@klein-m: Du weist wohl echt noch weniger als ich dachte. SPIELBERG: Regisseur von Filmen wie Jurassic Park, E.T., Schindlers Liste, War Horse, Mnchen,Der weisse Hai. Producer: Transformers: Gründer von DreamWorks. Desweiteren hat er etliche Filmtechnologien Entwickelt. George Lucas: Regisseur von Star Wars, Indiana Jones. Pioneer bei den Digitalen Kinokameras und Gründer von THX. "Erfinder" von Herbie. Ebenso Gründer von Industrial Light & Magic einer Firma für Spezialefekte, welche neben Peter Jacksons firma zu den Top Firmen in sachen Spezialeffekte gehört. Ebenso war Lucas der erste, welchem es gelang eine Digitale Figur in einen Realfilm zu packen (Jar-Jar Bings). Reicht das fürs erste? Ansonsten Wikipedia. PS: Steven Spielbergs filme haben das höchste Einspielergebnis der Filmgeschichte und das seit über 10 Jahren.
 
@Edelasos: Nur weil ich das aufgezählt habe, wofür die beiden meinen Respekt haben, heißt das gleich, dass ich nicht weiß, was sie insgesamt gemacht haben? Du zeigst ja noch weniger Gehirnleistung als in deinen anderen Kommentaren. EDIT: Selbst wenn das was du sonst aufgelistet hast für dich einen höheren Stellenwert hat, rechtfertigt das noch lange keine 7,2 Mrd. Du tust ja so, als hätten sie eine Seuche bekämpft oder Millionen von Leben gerettet...
 
@klein-m: Selbst schuld wenn du nur solche Banalen beispiele nimmst. Bicht? Ich frage mich dann, ob dein Lohn gerechtfertigt ist, auch wenn er viel tiefer ist. Wenn du jetzt nähmlich während der Arbeit soviel Zeit zum Winfuturen hast, ist dein Lohn definitv zu hoch. 7,2 : 2 = 3,1 Mrd. Dann sollte es deiner Meinung nach keine reichen Leute geben? Nein ich tuhe nicht so als ob Sie Millionen von Menschen gerettet hätten. Sie haben jedoch das gemacht was 95% aller Erdbewohner nicht gemacht haben. Von Banker mit Millionenboni oder aktionären hallte ich auch nicht viel.
 
@Edelasos: Bin gar nicht auf Arbeit, geh da nämlich jetzt erst hin. Darf ich trotzdem privat auf Winfuture kommentieren? Den Rest werde ich dir um 22:00 Uhr kommentieren, wenn ich Zeit nach der Arbeit habe...
 
@Edelasos: es ist irrelevant was Menschen "geschafft" haben - das gilt auch für Bill Gates, Steve Jobs und Co. Kein Mensch auf der Welt sollte Milliarden von Dollarn sein Eigen nennen wenn andere nicht mal ein Millionstel haben und damit auskommen müssen. Andererseits: wenn die übrigen Menschen so bescheuert sind, dass sie den Firmen und damit einer Hand voll Menschen so viel Geld bescheren wollen.. was sollts? Dann ist es halt so. Viel schlimmer finde ich, dass sogenannte "Neurussen", die z.B. FC Chelsea gekauft haben, vorher ihr ganzes Volk durch Insider-Handel betrogen haben - und jetzt in Saus und Braus leben können, obwohl sie nichts davon verdient haben. Man sagt man soll ja niemandem die Pest an den Hals wünschen - aber bei solchen Menschen und deren Familien ist mir egal was Menschen sagen: deren Ableben wäre kein Verlust.
 
@divStar: Wo ist denn der Unterschied zwischen diesen Neu-Reichen Russen und so ziemlich jedem anderen reichen Menschen? Die meisten Milliardäre haben auf die ein oder andere Art Dreck am Stecken / Leichen im Keller.
 
@hezekiah: die Milliardäre aus dem Silicon Valley haben es sich - zumindest überwiegend - mit - überwiegend - legalen Methoden und Ideen verdient. Die neu-reichen Russen haben einfach Zig-Tausende Menschen bestohlen. Wenn man z.B. mit Bill Gates vergleicht, so hat der selbst das Imperium aufgebaut - ob nun da was geklaut ist oder so, ist zweitrangig, denn es wurde höchstens ein anderes Unternehmen bestohlen - nicht Tausende Menschen. Niemand MUSSTE Windows kaufen etc. Bei den Oligarchen war das anders: die haben einfach fremdes Geld abgeschöpft und es sich selbst zu Nutze gemacht, dass sie aus Insiderkreisen wussten wann z.B. der Rubel eine Zig-fache Abwertung erhält, um so also doch noch in Immobilien zu investieren während andere Menschen eine kleine Rücklage bildeten, die über Nacht eben Zig-fach abgewertet wurde. Ich hasse diese Oligarchen-Sorte von Mensch.
 
@divStar: Der Reichtum der beiden hat sicher nichts mit den Kinopreisen zu tun. Lucas war nur so schlau, dass er sich damals die Merchandising-Rechte zu Star Wars gesichert hat (von dem das Studio glaubte, dass es sowieso ein Flop wird). Hätte er das nicht gemacht, hätte nicht er das Geld, sondern andere. Trotzdem bin ich der Meinung, kein Mensch muss so reich sein, aber das ist halt der Kapitalismus. Hat es Mark Zuckerberg wirklich verdient, mit Mitte 20 mehrfacher Milliardär zu sein? Ich weiß nicht, ob Tim Berners-Lee (der das WWW erfunden hat), wirklich reich geworden wäre. Sicher ist aber, alle Web-Millionäre wären ohne Berners-Lee (und viele andere) nichts. Daher ist dieser extreme Reichtum bei Wenigen unmoralisch. Seltsamerweise passiert das aber vor allem in den USA (siehe Forbes-Liste). Das ist auch das Land, wo die Obdachlosen um eine brennende Mülltonne herum stehen, um sich zu wärmen. Leider driften wir (Deutschland) auch in diese Richtung. Über die russischen Oligarchen brauchen wir nicht zu sprechen, die gehören enteignet und am nächsten Baum aufgehängt.
 
@klein-m: Nicht jeder, der so viel Geld verdient hat, muss eine Seuche bekämpft oder Millionen von Leben gerettet haben. Entscheidende und in langer Zukunft noch nachwirkende kulturelle Errungenschaften sind es ebenfalls wert, derartig honoriert zu werden.
 
@Edelasos: Du entwertest den Genie-Begriff.
 
@Edelasos: Streich in ganz Hollywood einfach mal 2 Nullen bei den übertriebenen Gehältern weg (nicht von den armen "Helfern"), dann müssen Lucas und Spielberg trotzdem nicht am Hungertuch nagen, aber 3 Millionen für einen Film sind vllt bezahlbar, bei den potentiellen Einnahmen. Dann müssten auch die Kinos nicht mehr solche übertriebenen Preise verlangen und es wären günstige Video-On-Demand Portale möglich.
 
@Edelasos: sie sind genies aber ich denke selbst gott würde sich nicht eine solch unverschämte summe reinkrachen :)
 
Meine Meinung: Bei den großen Hollywood-Blockbustern handelt es sich heute in der Regel um CGI-Blendwerk, dessen Story umso dünner ausfällt, je mehr Computer im Einsatz sind. Ich ging früher gerne ins Kino, es war halt etwas Besonderes mit Freunden einen tollen Film anzuschauen, mit Popcorn und allem was dazugehört. Wenn ich da an "Perlen" wie Battleship denke wird mir ganz anders. Die Filme haben spürbar an Qualität verloren, das Geschäft mit Blueray muss möglichst schnell über die Bühne gehen: zu viele Produktionen in kurzer Zeit, Übersättigung, Überreizung. Ich meide mittlerweile große Kinoketten. Kleinere, oftmals familiengeführte Kinos haben in der Regel auch weniger bekannte Filme im Angebot, gerne auch Produktionen aus "Nicht-Hollywood". Ich habe keinen der letzten Blockbuster gesehen und habe nicht das Gefühl, etwas verpasst zu haben.
 
@Smek:Meiner Meinung nach haben die Filme nicht an Qualität verloren. Wenn du die Filme eines Jahres mit der gesamten filmerischen Vergangenheit vergleichst hat es die Gegenwart immer schwer. Es gab damals anspruchsvolle Filme und es gibt heute anspruchsvolle Filme und auch damals gab es "PopcornKino" dessen Anspruch nicht sonderlich hoch war aber das kommerziell erfolgreich war. Heute gibt es so einen schlangenfrass wie Battleship, früher gab es halt Troll oder die "Werke" von Ed Wood. Wenn du die einzelnen Jahre durchgehst wird es dir vermutlich schwerfallen für jedes Jahr 10 ausgezeichnete Filme deines Geschmacks zu finden, egal wie weit du zurück gehst.
 
@hezekiah: Das mag natürlich sein. Ich bin mir durchaus darüber im Klaren, dass auch früher (mit Graus denke ich an die 80er Jahre) sehr viel Schrott produziert wurde. Jedoch konnte man damals den geneigten Kinogänger nicht so perfekt und überzeugend wie heute mit optischen Spielereien ködern. Siehe Avatar: Vollständig aus dem PC, Story mehr als dünn. Das Einzige, was diesen Film trägt, ist seine visuelle Macht und Perfektion. Solche Filme wären ohne die unerschöpfliche Kraft des CGI so niemals entstanden.
 
@Smek: CGI ist aber auch nur eine weitere Film-Technik unter vielen die diesem Zweck dient. Es gab immer Fortschritte im Bereich des Films und CGI ist nur eine davon. Wie du schon schreibst macht CGI einen Film ja auch nicht automatisch gut sondern es hängt davon ab wie man damit umgeht. Die Dinosaurier in Jurassic Parc oder Gollum sind ja z.B. positive Beispiele. Das CGI war auch nicht das Problem von Avatar. Ich glaube nicht das es durch CGI einfacher geworden ist die Menschen zu blenden denn wenn man CGI verspricht und CGI liefert ist es ja kein Blenden in dem Sinne. Blenden tut man heutzutage meiner Meinung nach eher mit den Trailern die oft nicht das wiedergeben was man dann nachher tatsächlich vorgesetzt bekommt.
 
@Smek: ich bin auch ein Gegner von zu viel CGI. Für mich ist das beste Beispiel immer wieder der Vergleich zwischen Star Wars IV - VI und I - III. Ich frage mich, warum sie bei I - III überhaupt noch Schauspieler eingesetzt haben :p
 
Hollywood sollte mal wieder gute Inhalte bringen - dann gehe ich auch wieder ins Kino!!! Bilder und Action machen noch keinen guten Film !!!
 
@gunfun: Du meinst Filme wie Der Herr der Ringe oder Hobbit? Filme mit eimer ganz anderen Welt und Millionen von Geschichten, Figuren, Wesen, Landschaften? Die Filme sind die besten die es gibt. Schon allein die Umsetzung. Jedes Detail stimmt genaustens. Jackson ist und bleibt ein perfektionist
 
@Edelasos: Du sprichst da GANZ große Ausnahmen an - sehen wir mal in der Liste von teuren Filmen nach (die alle Scheisse waren) ... John Carter - Iron Man 3 - Men in Black 3 - Transformers (Besonders Scheisse) - 2012 - Green Lantern - Indiana Jones und das Königreich der Kristallschädel - G.I. Joe - Geheimauftrag Cobra - Duell der Magier - ALLES Filme die viel zu teuer waren und keine Story hatten ..... Anmerkung: Herr der Ringe (Film zu Kurz um Buch gut umsetzen zu können) - Hobbit (Film zu lang bei diesem Buch) ....
 
@gunfun: Bei den meisten Filmen stimme ich dir zu. Das Buch wurde fast perfekt umgesetzt bei Der Herr der Ringe. Alle 3 Teile dauern 11 Stunden. Es gibt nur weniges was nicht erwähnt wurde. Ich sah bisher kein Film der besser umgesetzt wurde. Das sagen ja auch Kritiker. Bei Hobbit stimme ich dir zu, wobei bei Hobbit nicht nur das Hobbitbuch erzählt wird, sondern auch noch einige dinge von anderen Tolkin Büchern. Jedenfalls war der 1. Film trotz der länge sehr spannend. Wie Teil 2 und 3 wird werden wir sehen. Jackson wird aber keine scheisse abliefern.
 
@Edelasos: Lies das Buch noch mal - und du dwirst dich wurdern .... im Film fehlen z.b. Radagast - Tom Bombadil in meinen Augen wichtige Charactere ... Ich finde den Film auch gut ... Aber die Bücher schlagen ihn um längen - es ist ein Film und es bleibt ein Film ...
 
Ich könnte jetzt einfach 100 Filme aus den letzten zehn Jahren aufzählen die alle ziemlich gut bis ausgezeichnet waren aber wozu? Es ist ja scheinbar die allgemeine Meinung das Filme früher besser waren und ich möchte die Vorurteile nicht zu sehr aufweichen - das ist eh Sisyphosarbeit.
 
@gunfun: Also bei der Indiana Jones Reihe möchte ich dir nicht zustimmen. Da finde ich die ganzen Abklatsche, zu denen ich auch z.B. Tomb Raider zähle, viel schlimmer. Bei "Der Herr der Ringe" und auch Hobbit, ist es natürlich ein Problem, dass so ziemlich jeder das Buch gelesen hat und seine eigenen Vorstellungen hat. Wenn man nur den Film nimmt, ist es, nach meiner Meinung, der beste Fantasy-Adventure Film den es in den letzten Jahrzehnten gab. Wenn wir schon bei dem Thema sind, du kannst ja mal gerne die komplette Reihen "Der Wüstenplanet" und "Odyssee im Weltraum" besorgen und diese mit den jeweiligen Filmen vergleichen. Da sind die Unterschiede teilweise so groß, dass Buch und Film fast zwei komplett unterschiedliche Sachen sind.
 
@Edelasos: Das sind jetzt 4 Filme in einem Zeitraum von über 10 Jahren...ja das kann ich mir noch leisten bei solchen "Meisterwerken" ins Kino zu gehen. Aber für irgendwelch zweitklassigen Liebeskomödien ins Kino zu gehen, nur weil da eine Masse von überbezahlten Schauspielern dabei ist, sehe ich nicht ein.
 
Wenn ich mich entscheiden muss zwischen einem 13€ 3D Film im Kino (weil keine 2D Version läuft) oder die Blu-Ray ohne 3D (kann das eh nicht gucken dank Kopfschmerzen) für 10€, muss ich nicht lange darüber nachdenken.
 
@razied: Musste mir den 3D mist bei Startrek geben, wurde eingeladen. Hat mir den ganzen Film versaut das 3D zeugs.
 
@kkp2321: Ich kann dieser 3D-Welle auch nichts abgewinnen.
 
@Cornelis: 3D Fernseher wurden auf der letzten großen TV Messe auch einfach totgeschwiegen, weil alle Hersteller jetzt ihre 4k Geräte anpreisen wollen. Und ohne die Sony 3D Brille ist der Effekt eh nicht der Rede wert, vorallem, wenn sie in 2D gedreht werden, um sie fürs Kino hochzurechnen, um mehr Geld aus einem schlechten Film rauszuholen.
 
@razied: Schau dir mal Alice im Wunderland 3D an. Besseres 3D findest du bei keinem anderen Film. Und das Obwohl Alice nicht einmal in 3D gedreht wurde.
 
@Edelasos: Das kann ich leider nicht. Ich habe verschiedene Kinos und Fernseher ausprobiert, mit unterschiedlichen 3D-Techniken. Immer bekam ich Kopfschmerzen.
 
@kkp2321: Ja, ging mir genauso. Ich hätte StarTrek auch lieber in 2D gesehen. Mich persönlich (als Brillenträger) kann diesem ganzen 3D Hickhack auch nichts abgewinnen. Ich bevorzuge nach wie vor 2D, aber leider "fahren" einige meiner Freunde voll auf 3D ab ;-) und ich lasse mich doch hin und wieder dazu verführen, aber letztlich muss ich immer wieder feststellen, dass es mich viel mehr "stresst", als ich Spaß dabei haben kann.
 
@razied: Oder für 4€ einmal bei iTunes und Co. gucken.
 
Und was sagt uns Das? Richtig, das HohlyWood vergessen hat auf den Zug aufzuspringen und die gebotenen Medien richtig zu nutzen!
 
Wenn man nicht mindestens das 3fache an Geld aus einem Film raus bekommt, dann lohnen sich halt die Produktionen nicht mehr. Hat jemand ein Kleenex für mich? Aber sie haben durchaus recht. Ich schaue z.b. seit einigen Jahren kein Fernsehen mehr.
 
Ich muss wirklich sagen, dass ich auch sehr ungern ins Kino gehe! Es raschelt ständig, ständig haste irgendwen der rumzappelt, laut redet oder sonst was. Dann sitzt IMMER jemand neben mir der irgendwas essen muss... Dann hab ich ständig die Kaugeräusche im Ohr. Zusätzlich darf ich mir 30min Werbung rein ziehen und werde zu 3D gezwungen, weil es bei uns zb nur entweder oder gibt. Und das dann zu einem Preis, wo ich mir später auch die BluRay kaufen kann in der ich alles selber "bestimmen" kann... Kino go home :P
 
Bei 9 Euro für ein Kinoticket, 15 Euro für ne Cola und Popcorn, warte ich lieber, bis die Bluray rauskommt für 10 Euro und das Popcorn und Cola mach ich mir für nichtmal 2 Euro...
 
@citrix no.4: mit 3D Zuschlag kostet Mitte Mitte in München z.T. 13 Eur und mehr. wie soll so eine Familie noch ins Kino gehen?
 
@bronko2000: Frechheit !!!
 
@bronko2000: Bei uns in Frankfurt auch! Hab auch schon 15€ pP zahlen müssen... Und wenn ich die Tickets zu dem Zeitpunkt nicht schon an der Kasse bekommen hätte, wäre ich auch wieder gegangen... 50€ (Trinken + 2 Personen) für einen Film wo ich mir 30min Werbung noch reinpfeifen darf und dann auch noch von anderen Personen gestört werde (manchmal bis meistens)
 
@Magguz: In Mainz das selbe beim Cinestar.... 20 Minuten Produktwerbungen für Eis usw.. und dann nochmal mindestens 20 Minuten Werbung für andere Filme... ich kotze da jedes Mal so ab .... Es nervt... Bei der vielen Werbung müsste der Film eigentlich umsonst sein!
 
@citrix no.4: Bei uns in Saarbrücken kommen die als "Zugabe" ab und zu noch mit einem Korb voll Eis, gehen durch die Reihen und halten dir wie ein Rosenverkäufer das Zeug unter die Nase ;-)
 
@jigsaw: Gott ja, das ist nervig. Bei uns gabs mal Eispause, keiner wollte ein Eis kaufen - der Typ zieht also wieder ab und als "Strafe" passierte dann 5 Minuten lang garnichts bevor die Projektoren wieder angingen. Vielleicht wärs schneller gewesen wenn wir wenigstens ein Eis gekauft hätten ;)
 
@jigsaw: Dann geh nicht ins Cinestar, sondern in die Citykinos ;-)
 
Einsicht das die Raubmordkopierer doch nicht schuld sind!? Oder wird nur ein neuer Sündenbock gesucht? Ich vermute wir werden bald alle Verklagt da wir aus Zeitmangel nicht mehr ins Kino gehen! Eventuell könnte man das auch über eine Pauschale abhandelt jeder der nicht mindestens 1 mal im Monat im Kino war wird zu 50 € Strafzahlung verdonnert!
 
@SimpleAndEasy: Warum nicht eine art GEZ-Gebühr? Alle Kinos sind dann kostenlos zugänglich, man zahlt nur 50€ monatlich.
 
@hhgs: 50€ monatlich? Das würd ich nichtmal im Jahr ausgeben. Mit Glück kommen im Jahr 2-3 halbwegs sehenswerte Filme raus. Der Rest kann man getrost in die Tonne treten. Die sollen einfach mal die Schauspielergehälter von zig Millionen auf humane 4-5stellige Summen runterschrauben, wie es jeder andere Mensch auch verdient, dann wären die Produktionskosten auch nicht so hoch und man könnte wieder bezahlbares Kino für die ganze Familie bieten. Durch steigende Preise verschrecken sie ja immer mehr Kinobesucher und machen sich dadurch ihr Geschäft selbst kaputt. Da ist einfach mal Umdenken angesagt.
 
@SimpleAndEasy: schon GEZahlt? Erinnert mich irgendwie daran... ^^ Kino zählt ja auch zum Kulturgut, also alles gar nicht mal so abwegig!
 
Hollywood droht zu implodieren? Das muss nicht schlecht sein! Dann bleibt vielleicht mal mehr Geld für gute Produktionen außerhalb Hollywoods, zum Beispiel Star Trek Phase II.
 
Es gibt immer mehr Gründe NICHT ins Kino zu gehen. -- 1. Überteuerte Kinokarten. 2. Getränke und Popcorn Abzocke. 3. Viel zu lange Werbung vor dem Film. 4. Zu viele Trailer vor dem Film, die quasi schon alles verraten. 5. Der Kinobesucher fühlt sich als Feindbild der Filmanbieter, und wird vor jedem Film extra darauf hingewiesen. 6. Wo sind die niedlichen Kleinkinos vor Ort ?. 7. die Story ist oft Mist. und zu guter Letzt, -- 8. immer die gleichen 4-10 Schauspieler in den Blockbuster.
 
Tut mir leid, aber die Preise werden immer höher und die Filme immer schlechter. z.B. Stirb langsam und James Bond hab ich im Kino gesehen die letzten beiden Teile, und verglichen mit ihren Vorgängern war das nur ein trauriger Abklatsch. Da schau ich mir lieber gute Serien daheim an, Sons of Anarchy, Game of Thrones etc. 10,50 hab ich für meinen letzten Film gezahlt, da ist die DVD/BR bald billiger!
 
@borizb: Wie jetzt? Skyfall war deiner Meinung nach "nur ein trauriger Abklatsch"? Ok, aber ich fand den absolut genial! Ich würde sogar soweit gehen und sagen, dass es der beste Bond seit "Sag Niemals Nie" war!
 
Warum muss ein Film bei Produktionskosten von 300 Millionen, eine Milliarde einspielen?
 
@GlockMane: Weil mit dem eingenommenen Geld weitere Filme produziert werden? Die Einnahmen sind ja auch nicht sofort da, sondern verteilen sich über einen langen Zeitraum (Kino, DVD, Merchandise...)
 
@GlockMane: Alleine die Summe von 300 Mio. an Produktionskosten zeigt doch, dass (auch) in Hollywood der Realwert total aus den Augen verloren wird.
 
@ZappoB: Und das Schlimme an den Produktionskosten ist, das immer die Gleiche Schauspieler, das meiste von den 300Mio in die Tasche stecken
 
@all: so schaut es aus. Verstehe ich auch nicht, warum die den Trend schon lange nicht gesehen haben, dass alles aus dem Ruder gelaufen ist.
 
"Der Hobbit" in 3D + Plasikbrille mit 48FPS = 18€ pro Karte in Hamburg. Das Ganze mit 2 Personen = 36€ - Da bleibt kein Geld für Cola und Popcorn, welche den Preis eines 200g Steaks aufweisen! Wir schauen inzwischen zu Hause auf dem 55"-TV in HD mit Sourround für nicht mal 9,-€ Pro Film bequem auf dem Sofa gelümmelt und OHNE Werbung! Ein Kinosaale ist ein Relikt aus dem 20. Jahrhundert. Willkommen in der Gegenwart!
 
@Kobold-HH: Ich stimme dir zu. (ein kleines "aber": Die Atmosphäre eines Kinos erzielt man dadurch leider nicht :) ) Ich gehe nur noch sehr selten ins Kino. (ca. 1-3 mal im Jahr)
 
@Cornelis: Die "Atmosphäre" der Kinos heute hat sich für mich in der letzten 20 Jahren sehr verschlechtert. Sitzplätze zu eng, alles riecht nach Analogkäse-Nachos, und an jeder Ecke leuchtet ein Smartphone, weil jemand während des Film seinen Facebookstatus aktualisiert. Ich bin früher fast 2x die Woche ins Kino gelaufen und war ein begeisterter Cineast. Zwar kenne ich mich auch heute noch mit Filmen sehr gut aus, aber genießen tue ich sie lange schon nicht mehr in den großen Sälen, sondern zu Hause vor der Homecinema-Anlage. Das hat auch den Vorteil, dass man keine Zwangspausen bei Filmen mit "Überlänge" einlegen muss, nur weil 80% der Zuschauer nicht ihre Blase unter Kontrolle haben...
 
@Kobold-HH: Die von dir genannten Zwangspausen kenne ich hier gar nicht :O). (zum Glück, denn das wäre für mich dann auch ein K.O.-kriterium.) Mein schlimmster Kinobesuch fand damals zu Herr der Ringe - Die Gefährten statt. Ich hatte das Pech neben Leuten zu sitzen, die die Bücher kannten und sich den halben Film lang darüber unterhielten. Was hast du gegen Analognachos <3 lol ;O) Die Smartphones sind teilweise wirklich eine Plage.
 
@Cornelis: Mein Problem mit dem Analognachos ist, dass ich finde, dass sie wie Erbrochenes riechen. Und ich finde es im Kino gruselig, wenn es "duftet" wie an der Hintertür der Bahnhofskneipe. Zu Hause steht das Bier kühl und das Sofa ist breit und bequem. Und wenn der richtige Film läuft, braucht man nicht zu warten, bis man mit der Freundin wieder zu hause ist ;-)
 
@Kobold-HH: Da stimme ich dir absolut zu! Im Kinosaal wird man nur noch unangenehm abgelenkt! Da verzichte ich gerne drauf! Zumal im Kino kein HD ist, die Qualität ist nicht so gut wie ein FullHD Film auf einem guten TV!
 
Jewllywood macht ja momentan ein Remake vom Asiatischem Markt nacheinander, da die aus Jewllywood nichts draufhaben. Ich kauf mir dann lieber das Asiatische Original und wenns hier im Kino kommt geh ich da rein. Für ein schlecht gemachten Remake zahl ich keine 10€ Eintritt.
 
Würde Hollywood bessere Filme drehen als diese öden Movies wäre Kino auch wieder interessanter! Momentan kommen nur noch kleine, unlustige und abgeguckte Filme zustande...
 
Bin ja gespannt welche "immersive Erlebnisse" die Kinect 2.0 bieten soll? "Wenn sie den Trailer überspringen wollen, dann klatschen sie 3x im Handstand für 5 Minuten".
 
Was hat das Ganze eigentlich mit PC-Spiele zu tun?!
 
@crimey: Warum sollte es was mit PC-Spielen zu tun haben? EDIT: Ah okay, eingruppiert in PC-Spiele... Vergiss meine Frage ^^
 
@Magguz: Unter der Überschrift, ist links ein Icon. Wird wohl die Kategorie darstellen. Und da steht nun mal PC-Spiele? Was sollen die Minuse überhaupt?! Kindergarten hier!
 
@crimey: Der Tag hat 24h...Zeiteinteilung! Freizeitgestaltung!
 
@zivilist: Dann wär wohl eher die Kategorie "Freizeit" passender?
Mit PC-Spielen, hat das nun wirklich nicht im geringsten zu tun!
 
Hm ne an der Zeit liegt es nicht. Eher am Hollywood Konzept wo alles immer wieder aufgekocht wird. Ich schaue mir inzwischen lieber Kurzfilme an die nen vieeeeeel kleineres Budget haben und mich in 15 Minuten mehr unterhalten als so nen 2 Stunden Kinobesuch. Und oh wunder: Es sind keine extrem teuren Schauspieler nötig. Ein Abend Vimeo = Hat mich nichts gekostet und hatte 100 mal mehr Spaß als nen Abend Hollywood Kram gucken.
 
@Dragon_GT: Wieeee, findest du etwa Fast and the Furious 23 nicht mehr interessant oder SAW 34? Das ist doch nun wirklich nicht ausgelutscht...
 
Sollen sie doch implodieren! Dann ist dieses überbezahlte Pack endlich weg vom Fenster und es können auch wieder kleine Studios auf dem Markt mitmischen - und vllt. sinken dann endlich auch die Eintrittspreise wieder auf ein familienverträgliches Maß. Von diesen 08/15 "Blockbustern" habe ich dermaßen die Nase voll...
 
Wer fast ausschliesslich nur Müll produziert braucht sich nich wundern!
 
Wurde ja schon bei Startrek gesagt. Glaub war Voyager, dass irgendwann (glaub ca. 2050) kein Fernsehen/Filme mehr geben wird. Aber Spaß beiseite. Grund vermutlich auch bei einigen sowie bei mir: Werbung (die scheinbar immer länger wird vor dem Film) und der viel zu hohe Preis der Eintrittskarte sowie Getränke/Essen Preise im Kino. Aber ist scheinbar so: die Filmindustrie und alle Beteiligten verdienen sehr gut daran, da muss die Karte scheinbar ca. 10 EUR kosten. Für 5 EUR pro Karte würde ich auch wieder 1x die Woche ins Kino gehen.
 
"die Abende und Wochenenden würden auch immer mehr von Videospielen dominiert"

Kann ich verstehen, da ja nur Serien, DSDS(schrott) und co am WE laufen.
 
Ms versucht wirklich alles um ihre XBOX im wievielten Versuch jetzt auch immer als Mediacenter zu verkaufen. Ich bezweifel, dass das diesesmal klappen wird, was schon mit der XBOX und XBOX 360 gefloppt hat.
 
@karlkommentiert: Das wird wohl auch daran liegen, dass Notebooks mit HDMI ausgestattet sind. Ich brauche keine Konsole, wenn ich mein Notebook entweder auf den TV streamen kann oder eben gleich nen SmartTV hab, der Filme über das Netzwerk streamed.
 
Mit mehr gut gemachter SciFi wäre ich auch dabei...aber kommt ja kaum. Die letzten beiden StarTrek waren auch nicht so geil.
 
@zivilist: Also ich fand die nicht schlecht... Kommen zwar nicht an "Der erste Kontakt" oder "Treffen der Genarationen" ach was rede ich da... die ersten 9 teile waren alle geil :D... Aber auf ein komplett neues Universum hätte ich auch echt Lust... Gerne auch im Dune-verschnitt
 
@Magguz: Und ich: BORG! Mehr BORG! Oder halt Flottenakademie.
 
@zivilist: Oder Q :D Irgendwie fand ich die cool :D
 
@Magguz: Ja den auch. Vielleicht gibts da noch seinen Sohn der da mitspielen kann.
 
@zivilist: Ich denke nicht, das diese Wesen jemals nochmal in StarTrek anzutreffen seien werden! Dafür sind die einfach zu abgedreht...
 
Klingt wie die Lobbyisten der Content-Konzerne: Computer sind böse und die Wurzel allen Übels! Wenn es nach denen ginge hätten wir bestimmt nur noch Bildschirme mit Internetanschluss und was wir darauf zu sehen bekommen und zu welchem Preis bestimmen dann solche Typen. Und zu dem nicht nachhaltigen Geschäftsmodell: Was glaubt ihr? Wieviel Millionen haben die auf ihren Konten? Oder sind es ehr Milliarden?....
Noch was: warum braucht man unbedingt 300mio für Werbung pro Film? Ein Film der so viel Werbung braucht muss ja unglaublich schlecht sein, denn gute Filme brauchen so gut wie keine Werbung im klassischen Sinn.
 
wenn man bedenkt, dass ein kinoabend mittlerweile für 2 personen min. 40€ kostet, überlege ich mir 2mal, ob ich nicht die geduld habe abzuwarten, bis der film auf vod oder bluray erscheint. darüber hinaus sind die fernseher mittlerweile so riesig, dass man von der echten sichtbaren fläche (bei dem sitzabstand) schon nahe an ein kinoformat rankommt (es sei denn, man sitzt im vorderen drittel). somit fehlt mir der "wow-effekt" im kino - dazu kommt das teilweise unterirdische ambiente im kino und die echt schlechte qualität der filme -- bei kinofilmen ist anscheinend das motto quantität statt qualität .....und wenn ich schon sätze von regisseuren höre wie von james cameron "ich möchte mit diesem film meinen besucherrekord brechen" könnt ich kotzen -- im mittelpunkt steht nicht mehr den zuschauer zu "verzaubern" sondern ihn zu melken ---
 
@slashi: auch blurays sind mir zu teuer, dafür dass man sich einen Film (jedenfalls gehts mir so) darauf so selten anschaut. Da kann man gleich warten bis dieser im Fernsehen normal kommt. Aber stimmt schon: daheim anschauen macht mir auch immer mehr Spaß.
 
Was wäre wohl wenn diese beiden Gothic , Risen oder Skyrim verfilmen würden ???
Dann würd sogar Ich wieder ins Kino gehen !
 
@Nightwishes: Als Fan der Gothic- und TES-Reihe muss ich bei aller liebe sagen, diese Titel glänzen nicht durch ihre Story. Besser als andere aktuelle Filme wären diese dann auch nicht.
 
Womit ich auch zusehens Probleme habe sind die subtil in den Filmen transportierten Image-Kampagnen der USA. Würde ich meine Meinung über die Welt lediglich auf Basis der Hollywood-Filme der letzten 10 Jahre bilden, dann wäre der US-Präsident im God-Mode, die USA das Land, in dem Honig und Milch fließen und der Starke Mann sich selbstlos vor die Schwachen stellt. Noch ferner von der Realität kann dieses Bild nicht sein.
 
@Smek: Das fällt mir in der letzten Zeit leider auch immer häufiger auf. Besonders bei NAVY NCIS/ NCIS:LA. Androhung von Folter oder der Auslieferung nach Guantanamo Bay unter dem Deckmäntelchen des Patriot Acts sieht man da ständig. Ich habe beide Shows mittlerweile gekickt. Das muss ich mir nicht geben. MURICANS scheint das ja wohl zu gefallen...
 
Dass könnte eher an den Qualität der Filme liegen, ich schaue mir mittlerweile lieber eine Sitcom an, als Filme, in denen es nur noch scheppert und kracht.
 
Zumindest aus meiner Perspektive haben sie recht. Ich schaffe es schon kaum mir die 4 Filme anzusehen, welche mir meine OnlineTheke jeden Monat zuschickt. Der Hauptgrund für meinen sinkenden Filmkonsum ist definitiv nicht monetär.
 
moin moin,

es gibt einfach zu viele Filme. Fast jeden Monat ein Blockbuster. Und was sonst noch so alles im Kino oder auch auf Bluray erscheint ist ja fast total unübersichtlich. Früher waren Blockbuster wirklich was tolles, was es nicht ständig gab. Ich bin wirklich ein großer Filmfan und wenn ich alles sehen würde was mich interessiert, würde ich nix anderes mehr tun.
Also, lieber weniger Produktionen, aber dafür neues und spektakuläres. Ach ja, und schafft endlich das doofe 3D ab.
MfG
McBloch
 
Der Vergleich mit Onlinestreaming-Angeboten wie Netflix und eigenen Produktionen als Argument zum Sterben von Hollywood anzugeben, hinkt. Netflix und Co. müsse für ihre Eigenproduktionen ebenfalls jede Menge Kohle investieren. Denn wenn es nichts taugt, schaut es auch keiner und niemand würde dafür Geld ausgeben. Ganz nebenbei ist Netflix und Co. eher mit Pay-Tv zu vergleichen. Die Masse erreichen die, so wie ein Kino jedenfalls nicht. Monatliche Beiträge für Netflix und Co. abdrücken ist nun mal ein Abo-Modell und das machen wenige Kunden.
 
Das Kino hat Bücher nicht platt gemacht, Radio, Fernsehen, Internet werden das Kino nicht platt machen.
 
Ich geh ab und an immer noch gerne ins Kino, auch für Indipendentstreifen, welche z.B. in Israel für einen 5stelligen Betrag gedreht wurden.
Die Bildqualität von Blu-ray und Streaming in HD ist natürlich erschreckend besser, aber wie lange hats denn gedauert, bis auch endlich das letzte Kino vom Projektor mit Zelluloidrollen auf digitale Systeme umstellten (in der Schweiz verschlüsselte Filme welche meist auf Wechselfestplatten geliefert werden)? Richtig! Viel zu lange! Ein bisschen Nostalgie ist ja immer nett, aber auch Schallplatten vermisst keiner mehr, da die Nachteile gegenüber der CD klar überwiegen!
 
@Bixu: ein klein wenig irrst du dich da, denn es gibt sogar Firmen, die heutzutage (erst, nochmal) einsteigen in die (Wieder)Produktion von Schallplatten. Finde ich prima und so weit ich das gelesen habe, haben die eher wenig bis keine Überlebensprobleme. Ansonsten, falls du mal etwas Zeit übrig hast, frag Onkel Google doch mal nach Loudness War. Oder, falls du hast und oder kannst, vergleich mal eine KaufCD aus den 80er Jahren mit deren "Neuauflage" 10 oder mehr Jahre später. Auf ner guten Anlage wohlgemerkt und nicht mit nem 25 Euro Headset oder den üblichen Desktop-Brüllwürfelchen *fg Zumindest ich habe auch schon 2 ganz normal im Schrank (und nie im Auto) gelagerte Kauf-CDs wegwerfen müssen, da sie sich stark verfärbten und unabspielbar wurden.
 
Naja, recht haben sie schon. Nur muss man hier die Kette beachten. Warum wurden die Leute ins Netz oder andere Bereiche getrieben? Richtig, weil Kinobesuche mitlerweile ein Vermögen kosten. Vor allem wenn man mit einer Familie hin geht. Senkt die Preise, dann kommen auch wieder mehr Besucher. Und natürlich muss man sich auch was neues einfallen lassen. Aufgüsse nerven und sind selten gut.
 
@Akkon31/41: richtig. Aber welcher Schauspieler möchte schon für unter 1 Mio arbeiten? Da immer mehr Spezialeffekte hinzukommen müssen die auch bezahlt werden. Aber stimmt schon: generell sollte die Filmindustrie überall mal kleinere Brötchen backen.
 
Es wird Zeit für neue Geschäftsmodelle. PS Kino bleibt Kino! Ein Heimsystem für den kleinen man zu Hause kommt nicht annähernd ans Kino heran.
 
...den Gierschlunden schwimmen die Felle davon - kein Wunder, sind sie doch seit Jahren Ideenlos und die Preise sind alles andere als angemessen. Der Markt "bereinigt" sich selbst - jetzt geht's eben den fetten Filmemachern an den Kragen, die nicht einsehen wollen, dass ihre Abzocke nicht mehr greifen will und die Leute endlich aufwachen - gut so!
 
Wer ins Kino gehen will, geht auch ins Kino. Es gibt aber meiner Meinung nach kaum noch Filme, die sich lohnen, dafür ins Kino zu gehen.
Es wird ein Animationsfilm nach dem nächsten Produziert, in der entweder comicartige Figuren etwas erleben (PIXAR) oder Tiere plötzlich sprechen können und Sachen machen, die Tiere sonst nicht machen (Dreamworks). Desweiteren werden aus einem Überraschungshit / Kassenschlager 5 Sequels und 3 Prequels produziert, bis auch der letzte Dollar herausgemolken ist und die einst geniale Idee des ersten Teils nur noch im Titel besteht (SAW, Hangover etc). Für mich persöhnlich muss ein Film, für den ich ins Kino gehen würde, auch nicht in 3D und 4K sein, 80 von 90 Minuten nur Spezialeffekte und Computergeneriertes haben und 20 von den 30 bekanntesten und bestbezahltesten Schauspielern Hollywoods beinhalten. Teilweise werden in einem Film summen reingesteckt, die das Bruttoinlandsprodukt eines kleinen Staates übertreffen und es wird erwartet, dass dieser Film und dessen 3 Nachfolger mindestens jeweils das 3fache wieder einspielen.
Und das DVD und Bluray verkäufe einbrechen und alle nur noch illegal runterladen kann ich nicht bestätigen / unterstützen. Filme und Alben, die wirklich gut sind, kaufe ich mir auch und stelle sie mir in den Schrank. Die Filmindustrie muss einfach anfangen, umzudenken und neue Konzepte zu entwickeln. Es geht nicht darum, alle 2 Jahre ein neues Feature a la 4D Kino mit Wackelnden Sitzen oder ein reboot eines ehemals erfolgreichen Filmes zu launchen. Es müssen Filme und Filmkonzepte her, die frischen Wind mit sich bringen.
Dann ginge es der Branche auch besser, denke ich.
 
Mmm ich kann da helfen, gebt mir doch einfach 500Billionen € dann könnte ich die verteilen an die Menschheit mit der Bedingung das Geld nur für Filme und Musik auszugegen. Das Problem müsste dann für einige Zeit behoben sein, kommt drauf an in wie weit die Inflation schon fortgeschritten ist. Bei der nächsten Pleite hängen wir einfach noch 3 Nullen mit ran.
 
Sneak Preview only. Ich geh nur noch ins Kino, wenn ich nicht weiß wie der Film heißt und er neu ist, was bei unserem Kino "fast" garantiert ist, wenn nichts neues annehmbares läuft, packen die Filme rein, die siwas von dermaßen underrated sind, weil irgendeine gehypte Grütze wie Titanic nebenher gelaufen ist und den deshalb keiner kennt. Außerdem garantiert das fast, dass ich mir nicht aus neugier vorher den Trailer angeschaut habe und damit 90% der besten Szenen schon weg sind.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles