Hochwasser: Behörde hält Karten unter Verschluss

Die Betroffenen des Hochwassers und auch die zahlreichen freiwilligen Helfer könnten heute recht einfach mit hochwertigen Kartendaten versorgt werden - doch die Behörden halten die nötigen Informationen unter Verschluss. mehr... Karte, Geodaten, Openstreetmap, Sachsen Bildquelle: Openstreetmap Karte, Geodaten, Openstreetmap, Sachsen Karte, Geodaten, Openstreetmap, Sachsen Openstreetmap

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Da verlangen die für Daten die erst durch den Steuerzahler ermöglicht werden Immernoch Geld? Merkel mit ihrem Witz von Hilfszahlungen? Meine Güte wo leben wir verdammt? Hauptsache Geld in andere Länder pumpen.
 
@mongini12: Kann ich dann auch mit Angelas Geschaeftswagen mich durch die gegen fahren lassen? der wurde naemlich auch durch Steuergelder finanziert.
 
@-adrian-: klar, darfst auch sicher die deutsche Variante der Air Force One für deinen Urlaub nutzen ;)
 
@-adrian-: Kannst ja die Angie mal fragen, ob sie eine Fahrgemeinschaft eingehen will. Falls ihr mal beide nach Berlin müsst, könnt ihr das Spritgeld teilen.
 
@Kobold-HH: bist du denn sicher, das er nicht aus Sicherheitsgründen heraus die Reise im Kofferraum liegend absolvieren muss ? *fg
 
@DerTigga: Solange es seiner Sicherheit dient, kann er auch im Kofferraum reisen. Bei der Angie weiss man ja nie... Die Mädels aus dem Osten sind da ja etwas freizügiger, als im Westen.
 
@-adrian-: Da sie bei den Kartendaten auch keine Originale rausgeben, sondern nur Kopien der Daten, gilt für Dich auch: Du darfst Dir den Geschäftswagen kopieren....
 
@mongini12:

Du solltest nicht vergessen, wir leben immer noch in ein Besatzungs Land bis 2099.
Du muss noch immer leiden für das von 1945.
 
@mongini12: Der Schaden ist nicht mal ganz beziffert und alle schreien sie schon nach Geld. 2002 wurde der Schaden zunächst auf 20 Mrd geschätzt und letzten Endes waren es dann 11 Mrd an direkt messbaren Kosten. Aktuell schwirren doch zahlen zwischen 5 Mrd und 30 Mrd durch die Gegend. Es ist doch völlig verständlich, dass der Pott erst nach und nach gefüllt wird. Aktuell ist er bei 8 Mrd und erst 50 Millionen wurden als Soforthilfe ausgezahlt. Was erwartest Du denn?
Und Geld in andere Länder pumpen.. das finde ich immer wieder schön zu hören. Aktuell hab Deutschland zu 99% Bürgschaften übernommen und es ist kein Geld direkt transferiert worden. Wählt doch Rot-Grün, bitte. Wer gestern die Kühnast beim Lanz gehört hat, oder Tritin letzte Woche da sieht man doch, wies dann aussehen wird: Steuern gehen hoch und es gibt einen Schuldenschnitt für Spanien und Italien. Was heisst das? Die Bürger zahlen direkt durch die Steuererhöhungen an Spanien und Italien. Wo lebt ihr eigentlich, dass ihr die ganze Schei**e die verzapft wird, direkt fresst und glaubt? Wir in Deutschland leben auf ganz hohem Niveau in Europa aber manche kapierens erst, wenn wennse endlich mal selbst tief in die Tasche greifen müssen. Schwarz-Gelb ist jetzt nicht unbedingt so modern: aber ohne die Merkel würdest auch Du deutlich weniger in der Tasche haben als es jetzt der Fall ist. Das muss Dir auch mal klar werden.
 
@TurboV6: Na Du bist ein Komiker! Der Schuldenschnitt kommt so oder so. Im Gegenteil! Er hätte schon vor Jahren kommen müssen! Da hatten die Staaten die Schulden noch bei den Banken. Da wäre das Geld den Banken entgangen. Jetzt haben diese Staaten, nachdem man die Schulden mit den "Rettungsschirmen" für die Banken gewinnbringend abgekauft hat, die Verpflichtungen gegenüber den anderen Eu-Staaten! Wenn der Schuldenschnitt also kommt, und er wird kommen (müssen), ist die Kohle, die wir NOCH nicht gezahlt haben, erstrecht weg! Aber glaub Du das Märchen, dass man Dir erzählt ruhig weiter! - Oh man!
 
@OPKosh: so ein Käse. Schon '95 hatte Spanien einen Arbeitslosenanteil von über 20%. Solange Du an der Struktur nichts änderst und die Leute kein Geld verdienen, um damit auch Steuern zahlen zu können, bringt auch nen Schuldenschnitt nichts. Dann kommen viel eher die kleinen Staaten, die aktuell auch schwanken wie Kroatien, und pochen ebenfalls auf einen Schnitt. Denk mal wieder und nich nur bis zu Deiner Stadtgrenze.
 
@TurboV6: In ´95 hatten sie aber noch keinen Euro und die ach so gloreichen Finanzmärkte konnten deshalb auch nicht noch derart gegen sie und den Rest der EU zocken! Soviel zum Denken bis zur eigenen Stadtgrenze.
 
@OPKosh: Unwissen pur. Investment- und Zeitgeschäfte wurden im EU-Raum vor dem Euro in Dollar gehandelt. Heute gibt es zwei SpeedMarket-Währungen: Euro und Dollar. Hat absolut 0 damit am Hut und hat auch nicht eingegrenzt.
 
@mongini12: jap so ist es, ich arbeite auch in einer projektentwicklung und wir brauchen dazu auch flurkarten etc und die sind von bundesland zu bundesland unterschiedlich teuer. vorallem wenn sie digital sind und bis jetzt ist sachsen-anhalt echt teuer.......... meck pom und brandenburg sind da recht günstig sogar unter 100€ liegt vll auch daran das in den beiden länger schon fast alles digitalisiert worden ist.
 
Als normaler Bürger würde man wegen unterlassener Hilfeleistung verklagt werden.
 
wie der furz mit der 10 euro "zwangsabgabe". ist schon ärmlich was für das eigen volk gemacht wird.
 
@snoopi: Wer regelt dann eigentlich die Nutzungsrechte des Programms in dem die Daten genutzt werden? Oder kann das Unternehmen frei auf die Daten zugreifen und dann einen Profit davon ziehen? Sagen wir zb .. google maps
 
@-adrian-: In den USA sind solche Daten frei nutzbar, auch kommerziell. Das sollte auch kein Problem sein. Denn einerseits zahlen Unternehmen ja auch Steuern, mit denen sowas finanziert wird. Andererseits entsteht anderen ja daraus kein Nachteil, wenn mehr Produkte auf den Markt kommen. Kann höchstens passieren, dass noch neue Arbeitsplätze entstehen. Es käme ja auch niemand auf die Idee, verhindern zu wollen, dass niemand sein Geschäftsmodell auf öffentlich zugänglichen, steuerfinanzierten Straßen aufbaut (Logistikfirmen, Kuriere...)
 
@ckahle: "Unternehmen zahlen Steuern" ist leider nur bedingt richtig und ein ausländisches Unternehmen zahlt sowieso überhaupt keine Steuern in Deutschland. Wenn man das so betrachtet müssten auch alle öffentlich rechtlichen Produktionen gratis von Privatsendern in Deutschland und auf der ganzen Welt ausgestrahlt werden dürfen. Vermutlich werden die Daten zurückgehalten um das Plündern in den betroffenen Gebieten nicht zu vereinfachen, das könnte ich mir zumindest als Gegenargument vorstellen (oh, da wird gleich eine Familie evakuiert, mal schauen was die an Wertsachen zurück gelassen haben)
 
@ckahle: Ja, sind sie hier ja auch. Nur der Streit geht um die Qualität (Auflösung) der Karten! Und darum warum der Nutzer aus Magdeburg die höchste Auflösung benötigt! Und die Hinweise bezüglich der Berechnung der Pegelstände usw. ist auch OHNE detailierte Karte möglich, denn es gibt ja Hinweise im Rundfunk, den örtlichen Behörden und Institutionen (Feuerwehr z.B.) zur Gefährdungslage. So brauch gar keine eine Anwendung erstellt werden, aus der sich leicht ablesen lässt, welche Bereiche bei welchen Pegelständen überflutet werden. Denn, wie geschrieben, gibt es schon und es wird entsprechend verfahren. Das Hauptproblem ist doch, dass die betroffene / örtliche Bevölkerung NICHT darauf hört bzw. sich nicht entsprechend verhält!
 
Hauptsache die Häuser sind verpixelt. ;)
 
@Johnny Cache: das, und der Kapitalismus strikes back
 
@Johnny Cache: Für das Verpixeln gibt es keine rechtliche Vorschrift. Das hat Google freiwillig gemacht. Du darfst jederzeit von öffentlichen Grund aus beliebig Fotos machen. Ausnahmen sind zum Beispiel wenn Personen auf dem Bild sind, wenn es militärische Sperrgebiete sind oder wenn Du das Innere von Wohnungen fotogriafierst (Persönlichkeitsrechte, Unverletzbarkeit der Wohnung, ...). Ansonsten gibt es kein Recht am Bild der eigenen Sache (Urteil des BGH).
 
@Nunk-Junge: Personen im Bild sind auch völlig egal, so lange diese nicht das Hauptmotiv sind, sondern nur "Beiwerk".
 
@RebelSoldier: Ja, ich hab es nicht im Detail erläutert.
 
@Johnny Cache: In diesem Zusammenhang ein eher -nun ja- dümmlicher Kommentar! Was hat Verpixelung mit der Not der betroffenen Bevölkerung zu tun? Richtig! Absolut nichts!
 
Vom Volk gegen das Volk...
 
Der Nutzer aus dem Raum Magdeburg heißt Michel Vorsprach, wohnt in Lostau und ist Mitglied der Piratenpartei. Hier seine Webseite, wo er diese Kartensache und auch seine Hochwasser-Erfahrungen geschildert hat: http://www.vorsprach.de/
 
@ElDaRoN: aber DIE PIRATEN sind ja nicht wählbar. Dann doch lieber wieder Mutti - oder wenn schon Protestwahl dann FDP /ironie off. Sie setzen sich für viele Dinge jedenfalls mehr ein als Mutti, Fipsi + Co. Und Steinbrück will ja ganz offensichtlich nicht...
 
@ElDaRoN: Nun sehen wir es aber doch mal ehrlich: Die Piraten haben bisher nichts zustande gebracht, nicht mal eine eigene zuverlässige Parteistruktur! Und Ihre Erfolge? Stark absinkende Tendenz gen unter 5%, zwischendurch mal auch bei knapp über 2%. Und hier in Winfuture? Vor einiger Zeit öfters mal positiv und publikumsheischend als DIE Partei der Generation Internet dargestellt. Und zuletzt? Kaum eine Erwähnung, schon gar nicht über die innerparteilichen Probleme und den Abwärtstrend. Nun mal wieder indirekt eine Erwähnung! Dabei wäre doch (Hoch-)Wasser passend für Piraten als ureigenstes Element von Piraten.
 
@Kiebitz: Und warum erzählst du mir das? Für mich sind die Piraten auch keine echte Alternative. Ich persönlich halte sie für einen großen Kindergarten ohne Erzieher/inen, die sich um die Bauklötzchen streiten. Ich habe nur ein kompletteres Bild der Person geliefert, die die Thematik angefacht hat, welche jedoch hier auf WinFuture (vlt. bewusst?) anonymisiert wurde. Ich bin aber der Meinung man kann Herrn Vorsprach ruhig namentlich erwähnen und ihm die ganze Aufmerksamkeit zukommen lassen. Edit: Das Bundesinnenministerium hat ihm übrigens inzwischen von seiner Region hochauflösendes Kartenmaterial zugeschickt.
 
@ElDaRoN: Tja!? Warum erzähle ich Dir das? Das ging nicht konkret gegen Dich, mein Anlass war mehr, dass die Piraten durch diese Nennung möglicherweise als "Helden" für die vom Hochwasser betroffene Bevölkerung begriffen werden könnten. Und -nun ja- Winfuture mir in seiner Berichterstattung manchmal unlogisch bzw. inkonsequent zu sein scheint oder -anders geschrieben- öfters zu sehr Beifall heischend ist.
 
@Kiebitz: Das hängt denke ich vom Autor der News ab, denn sonst hätte Christian es ja in dieser News erwähnt. Und es ist dann auch abhängig, wie das formuliert wird, denn Michel handelt hier ganz eindeutig nicht für seine Partei, sondern aus persönlichen Gründen.
 
Es ist mir immer wieder peinlich wenn ich sehe was unsere "Eliten" in Ihren Ämtern für eine Scheiße verzapfen. Und keiner wird zur Verantwortung gezogen, warum sollte man auch Gesetze erlassen die einen selbst gefährlich werden können? Die Situation ermuntert die Verantwortlichen ja geradezu sich am Volkseigentum zu bereichern und nur so wenig wie nötig Energie in den eigentlichen Job zu stecken.
 
Naja, diese Information bieten aber auch die Möglichkeit herauszufinden, bei welchem Damm/Deich es den größten Schaden gibt, wenn man ihn manipuliert. Ein Schwert mit zwei Schneiden ... Es kann helfen oder Schaden :/ Und da der Staat für unsere Sicherheit sorgen soll, nicht ganz unverständlich dass es unter Vorbehalt veröffentlicht wird.
 
@Zwerchnase: Stimmt, Terroristen haben keine 800€, die tauschen nur mit Kamelen... (??)
 
@lutschboy: Doch, aber dann hat man wenigstens schon die Daten eines Verdächtigen, wenn es zu Schäden kommt ;) Und nun kommt mir nicht mit "man kann auch falsche Daten angeben" Blablubb. Ich wollt nur den Blickwinkel eröffnet haben. Denn kommt es tatsächlich durch so eine Aktion zu einem Anschlag, ist das Geschrei wieder groß, "Öhh, wie kann man den solche Daten rausgeben? Sin die bekloppt?!" etc. Es gibt immer mehrere Blickwinkel...
 
@Zwerchnase: Terrorismus-Paranoia ist für mich kein Blickwinkel sondern populistischer Bullshit, sorry ^^...
 
@Zwerchnase: Da Terroristen nicht doof sind, können sie sich auch selber ein Bild machen. Und außerdem ist die Idee einen Deich zu manipulieren ziemlicher Quatsch. Viel zu aufwändig. Da könnte man viel einfacher großen Schaden anrichten.
 
@Zwerchnase: Keine Ahnung, warum du hier dermaßen angegangen wirst. Dein Ansatz ist ein sehr interessanter, vor allem, weil man diese fiktiven Personen nicht unbedingt als Terroristen bezeichnen kann. Einen Deich mit großer Wirkung zerstören, könnte jeder von uns. Dafür bedarf es keiner Terror-Organisation. Trotz allem wäre ich auch dafür, diese Kartendaten in relevanten Fällen (z.B. Flutgebiete) zugänglich zu machen. Bezahlt sind diese ja schließlich schon. ;-)
 
@Zwerchnase: Nehemn wir mal an es währe ein Ziel von Terroristen. Dann währe das genaue Ziel doch die schwächste Stelle am Deich während einer möglichst hohen Flutwelle. Genau das Ziel hätten die Helfer aber auch. Mit anderen Worten da hätte er nichtmal ansatzweise die Möglichkeit etwas zu manipulieren.
 
@Zwerchnase: Ihr versteht es nich, oder? Mit keinem Wort sagte ich, dass es eine reale Bedrohung sei, oder ein bevorstehendes Szenario. Lediglich das es weitere Seiten gibt, die man betrachten muss, außer der Seite des Helfens. Naja, es wird Abend, die Sonne sinkt, man merkts ...
 
@Zwerchnase: Aber wenn es keine reale bedrohung ist, im Gegensatz zum realen Hochwasser, dann ist deine Denkweise, zumindest in diesem Moment, einfach sinnlos.
 
@Tomarr: Jetzt hört doch mal auf! Er hat doch nur versucht, eine Erklärung dafür zu finden, warum die höchste Auflösung der Karten unter Verschluss bleibt. Meckern kann jeder, er hat sich jedenfalls Gedanken für einen Ansatz gemacht.
 
@tommy1977: Dagegen spricht ja nichts. Ich bin der letzte der was dagegen hat wenn jemand laut denkt und dabei neue Wege geht. Nur man muss dann natürlich auch sagen können wenn jemand daneben liegt. Hätte Albert Einstein niemanden gehabt der seine Gedanken kritisch beäugelt währe er nie so weit gekommen. ;)
 
@Tomarr: Du wilst damit sagen, dass ich daneben liege, weil ich sage "seht es mal aus einem anderen Winkel" und das Beispiel passt dir/euch nicht?! Es ist ja nich mal so, dass ich die Situation Beurteilt oder gar Gutgeheissen habe. Leddiglich das Aufzeigen, dass es andere Gründe geben KANN, die dazu geführt haben, wird so stark kritisiert? Das spricht ja wohl Bände.
 
@Zwerchnase: Aber wenn es halt andere Gründe geben würde als diese 800 Euro dann hätte die Behörde die ja auch gesagt. "Wir können/dürfen nicht weil...". Aber sie geben die Karrten ja raus, eben halt gegen 800 Euro Gebühr. Und das ist halt die Frechheit dabei weil die Karten erstens schon durch Steuergelder bezahlt wurden und es zweitens an unterlassener Hilfeleistung grenzt wenn man Informationen zurück hält die in einer Notsituation hätten helfen können.
 
@Tomarr: Strassen werden auch von Steuermitteln erbaut und dennoch zahlst Du KFZ-Steuer. Staatliche Kitas werden auch von Steuermitteln erbaut / unterhalten und dennoch werden Kitabeiträge erhoben. Unis werden auch aus Steuermitteln erbaut / unterhalten und dennoch werden teilweise Studiengebühren erhoben. Bibliotheken auch aus Steuermitteln und dennoch oft Nutzergebühren. Krankenhäuser ähnlich (z.T. vom Staat gebaut/unterhalten von Deinen Krankenkassenbeiträgen und Deinen Zusatzbetrag bezahlt). Es gibt diesbezüglich viel weitere Beispiele wo Du Steuern für zahlst oder andere Abgaben und zusätzlich noch löhnen mußt! Also "von Steuermitteln bezahlt" ist hier kein spezielles und einmalige Kriterium!
 
@Tomarr: Und nochmal: Zwerchnase macht nur auf die Möglichkeit aufmerksam, dass es andere Gründe bzw. Blickwinkel geben kann bzw dass es solche Gründe geben kann die die hier Andere nicht anerkennen wollen / dulden.
 
@Kiebitz: Erstens, KFZ Steurn, richtig, das SIND DIE Steuern von denen die Straßen hauptsächlich bezahlt werden. Schweinerei währe in diesem Fall eine zusätzliche Maut zu verlangen. Mit staatlichen Kitas kenne ich mich nicht so aus, aber die Unibeiträge waren ja auch sehr von protesten begleitet. Und ich sage doch gar nichts dagegen das Zwerchnase einen anderen Blickwinkel einwerfen will, nur er ist halt wiederlegbar. Das ist das einzige.
 
In letzter Zeit denk ich mir bei solchen News immer: Die werden vom Volk gewählt und machen dann ganz was anderes. Die Politiker bräuchten alle (global) mal eine gescheit in die Goschn ;-) damit sie wieder auf den Boden der Realität zurückfinden. Politiker sind die Angestellten des Volks und nicht umgekehrt.
 
@wischi: in den Behörden sitzen gewählte Politiker?
 
Ich hoffe dagegen wird geklagt!
 
Angi... Mutti... Da sind euere nette Nachbaren! Sie fahren punktlich um 8 ins Büro, machen ohne Gedanken den Papierkram (Anfrage? Rechnung!) und um 17 - nach Hause....
 
was man vllt. noch erwähnen sollte, der junge mann hat mittlerweile die daten bekommen!! allerdings ohne angabe wie er sie nutzen oder veröffentlichen darf :/

-> http://www.golem.de/news/open-data-teure-hochwasserdaten-1306-99752-2.html

allerdings sollten alle von steuergeldern finanzierten aufnahmen ohne ausnahme public domain sein, genau wie in den usa!!
 
Jawohl so sieht Demokratie aus.

Immer schön die Bürger dumm halten und alles verstecken und vertuschen.

Und wer zahlt es ? Wir.
 
@andi1983: na ja, ist eben die böse usa,
 
Da fehlen mir echt die Worte
 
Was man früher Wegelagerei nannte bezeichnet man Heute als Beamtentum.
 
"Aus anderen Ländern gibt es Beispiele von Karten, in denen farbliche Schattierungen die konkrete Überflutungsgefahr für jeden beliebigen Ortspunkt (also z.B. das eigene Haus, ein Museum, die Strasse, das Krankenhaus, der Bahnhof…) feststellbar machen, zum Beispiel aus den USA, als Hurricane Sandy große Überschwemmungen verursachte". wo bleiben jetzt die ganzen dummköpfe: "usa - böse, usa - diktatur, blah, blah?
 
Auch ohne dem Fachwissen eines Hydrologen, erschließt sich für jeden die Tatsache, das aktuell erfasste Daten nur bedingt für Vorhersagen in der Zukunft taugen. Man darf nicht vergessen, das der Hochwasserschutz sicher nicht auf dem Status Quo stehen bleiben wird. Dämme werden verlegt, oder erhöht, Polderflächen kommen hinzu ... solche Maßnahmen verändern ALLES, nicht nur für den unmittelbaren Nahbereich, sondern - wie man derzeit ja auch sieht - ebenfalls für vor- und nachgelagerte Bereiche eines Gewässers. Da eine Punktuelle Entlastung (z.B. durch Dammbruch) den Pegel des nachgelagerten Bereiches weniger stark steigen läßt und ebenso die Rückstauung auf den vorgelagerten Bereich Entlastend wirkt, der Pegel dort also ebenfalls entsprechend sinkt. Somit stellt sich die Frage nach der Qualität der Daten. Eine simple Erfassund der JETZT überfluteten Flächen bringt für die Zukunft wenig. Sinnvoller wäre topographisches Material (Höhenangaben) in welches kontinuierlich die baulichen Veränderungen einfließen müssten, um jederzeit einigermaßen brauchbare Vorhersagen machen zu können ... das solches Material von den Landesvermessugnsanstalten und den für den Bau zuständigen Ämtern zur Verfügung gestellt werden müsste, bzw. das die Behörden selbst einen solchen Internet-Dienst für den Bürger bereit stellen müssten, sollte man als Selbstverständlichkeit annehmen dürfen ... es sei denn, man lebt in in der Ban. Rep. Deutschland ???
 
Ähh, ich bin kein Beamter, weiß aber wie teuer Kartenmaterial ist im Einkauf, das sind schnell Millionensummen. Man beachte z.B. das auch google maps etc. teils 10 Jahre altes schlechtes Kartenmaterial verwenden, ganz einfach weil alles andere zu teuer ist, sogar für google. Ich kann mir gut vorstellen, dass man auch bei einem Hochwasser nicht mal eben so alles an sauteurem Kartenmaterial mal eben so rausrücken will, eben weil es teuer eingekauft wurde. Von den 10.000 Euro die man (Stadt-->Steuerzahler) dafür z.B. bezahlt hat, kann man sich dann wenigstens ein bisschen zurückholen (z.B. von Firma Kunze die gern eine hochauflösende Karte vom Grundstück hätte). Wenn Firma Kunze nun mal eben mit dem Vorwand "hochwasser" mal eben so günstig die Karten abstauben kann, macht der Steuerzahler am Ende miese!
Das Kartenmaterial insgesamt einfach zu teuer ist, ist da was ganz anders....
 
blabla is doch egal wir müssen doch eh für alles zahlen also da kommts auf was was man eigtl nie braucht doch auch nicht mehr an .. und frau merkel hat sicher herzlich wenig damit zu tun

zieht einfach wenn ihr euer neues haus baut nicht direkt ans wasser und auf n berg oder mal inner stadt
 
Eines war ja mal wieder klar bei diesem Thema! Da kann man endlich mal wieder über alle Politiker, Beamte und sonstige gleichartige Verdächtige pauschal, ohne Differenzierung und mit allen Vorurteilen und Unkenntnis ablästern und diffamieren. Die Qualität der Kommentare bewundere ich immer wieder.
 
Warum sollte man Informationen an die Öffentlichkeit gelangen lassen? Zuviel Wissen ist doch viel zu gefährlich ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles