EA: Keine Lobbyarbeit für Next-Gen-Kopierschutz

Wenn es um das Thema Kopierschutz und sonstige Nutzergängelung geht, fällt der Verdacht schnell auf Electronic Arts: Der Großpublisher beteuert allerdings entschieden, sich für DRM-Maßnahmen bei der nächsten Konsolengeneration eingesetzt zu haben. mehr... Electronic Arts, Ea, Logo, Headquarter Bildquelle: Electronic Arts Electronic Arts, Ea, Logo, Headquarter Electronic Arts, Ea, Logo, Headquarter Electronic Arts

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Nein nein, darum hat EA auch die Onlinepässe aufgegeben. Gerade EA, also den Schuh kauft euch doch keiner ab.
Eher ist der Papst heilig als dass EA da keine Finger mit drin hatte.
 
@CJdoom: intressant, als der alte ceo abgesetzt wurde oder gegangen ist, so genau hab ich das nicht mehr in erinnerung, waren alle begeistert und haben sich gefreut, nun da der neue ceo alles ein wenig anders macht und begangene fehler versucht zu korrigieren ist das auch wieder nicht gut genug? nach deiner logik müsste jedes photo einer marke schlecht sein egal obs ein amateur ist oder ein profi photograph macht. gesunde skepsis ok, aber paranoia ist nochmal ein ganz anderes blatt.
 
@CJdoom: Versteh ich grad nicht wirklich. EA hat die Online-Pässe doch aufgegeben, oder? Wo ist dann das Problem ihnen mal ausnahmsweise doch zu glauben?
 
@zwutz: Das sie das nicht zu unserem wohl gemacht haben sollte jedem klar sein, und trotzdem sollten wir froh drum sein und nicht gleich wieder EA zu Sau machen.
 
"Im Vorfeld der Spielemesse E3 hatte Microsoft bestätigt, dass die Xbox One eine derartige Gebrauchtspielesperre mitbringen werde, die Entscheidung über deren Einsatz aber den jeweiligen Publishern überlassen sein werde" Na da sind wir doch dann mal gespannt was EA macht. :-)
 
@hhgs: Electronic Arts wird von der Online-Pass-Option aber keinen Gebrauch machen.....steht jedenfalls im letzten Absatz
 
@hhgs: Aaahh, dachte es gebe generell eine DRM Maßnahme ... dann verhält es sich ja genauso wie bei Sony. Die haben auch gesagt, wenn jemand DRM implementiert dann der Puplisher
 
Wo genau ist jetzt eigentlich der Unterschied zwischen MS und Sony was die Gebrauchtspiele angeht? Beide überlassen es dem Publisher?!
 
@hhgs: Bei Microsoft kannst du alle deine Spiele mit 10 Leuten teilen :))
 
@-adrian-: Und bei Sony?
 
@hhgs: bei PS4/Sony NICHT, da bist du ja immer auf die Disc angewiesen! Bei der XBOX ONE eben nicht! Deswegen können auch 10 Freunde von dir, sofern du es zulässt, von Ihrer XBOX ONE aus auf deine Shared Games-Library zugreifen. das ist so ähnlich, wie bei Dropbox, nur eben mit Games. Ich finds genial, endlich keine Disc mehr benötigen, alle meine Games direkt auf Festplatte ohne Discwechsel, und Spiele mit freunden online teilen! :D
 
@Turkishflavor: Aber das ist doch dann besser als bei Sony? Warum also dieser Shitstorm?
 
@Turkishflavor: Kann man den shared bereich mit leuten Teilen und diese auch sachen rein schmeissen - quasi wie windows phone rooms mit 10 leuten und games von 10 leuten?
 
@hhgs: Weil die Leute nichts davon wussten, die hörten "GEBRAUCHTSPIELSPERRE!!!!!!!", diese gibt es so gar nicht, einzig und allein der PUBLISHER entscheidet bei Microsoft, ob es so eine Sperre geben wird, oder nicht, und das ist genauso bei Sony auch, DRM liegt beim Publisher. Aber irgendwie hassen alle Microsoft und bashen einfach grundlos. Ich hab mir trotzdem die XBOX ONE vorbestellt, weil ich mich vorher informiere. Ich wette in einem Jahr wird die XBOX ONE auf Platz ONE sein, und die PS4 das Nachsehen haben.
 
@Turkishflavor: Netter Trollversuch. Die Stasibox One hat einen Hardcore-DRM-Schutz drinne namens alle 24 Stunden einmal online sein. Dazu die ganze Überwachungsgeschichte mit der Kamera und die dazugehörige Datensammelwut von Microsoft. Und dann wissen wir jetzt ja auch, dass Mr. Obama fleißig bei seinen Ami-Firmen auf die persönlichen Nutzerdaten zugreift. Ganz nebenbei kostert die Playstation noch weniger Geld. Meine Gaskugel sagt mir: Die Stasibox One wird gnadenlos abkacken. Microsft lernt scheinbar nicht aus den Fehlern ,die andere schon begannen haben.
 
@hhgs: bei Sony mit noch mehr Leuten, nur musst du dafür die Disc jedesmal rumschleppen
 
@-adrian-: mit 10 leuten auf 1 konsole, bzw. nur zeit versetzt teilen. während du spiel 1 verteilst an andere kannst du spiel 1 nicht spielen... dann viel spaß beim zeitplan konsolidieren wer wann was spielt...und ja, dann haste natürlich stündlich checks ob auch wirklich nur du als leiher das spiel spielst und kein anderer.
 
@Rikibu: Mit welchen Spielen macht sowas Sinn? Richtig. Singleplayer-zentrische Spiele. Hat man's durch, wirds an die Freunde geteilt. Das ist der einzige "Zeitplan". Bei Multiplayer-Titeln bringts eh nichts.
 
@RocketChef: Rikibu findet in allem was schlechtes :) Er sieht das ausleihen von BluRays sicher vorteilhafter bei Multiplayern und der PS4
 
@hhgs: Der Unterschied besteht offenbar darin, dass man bei der XBox One die Spiele nicht einmal offline nutzen kann, weil sie zwangsweise an einen Account gebunden werden, der einmal alle 24 Stunden überprüft wird. Bei Sony betrifft das nur den Onlineteil des Spiels und das ist auf jeder Konsole möglich und muss nicht extra implementiert werden (Siehe Onlinepass). Wurde aber eigentlich lang und breit kommuniziert, weshalb ich nicht verstehe, warum das bei den Antwortgebern noch für Irritationen sorgt.
 
"Sony hat beteuert, dass man nichts Derartiges bei der PlayStation 4 einbauen werde, allerdings hat Sony-US-Chef Jack Tretton inzwischen gemeint, dass man zumindest die Möglichkeit zu so genannten Online-Pässen (für diverse Internet-Funktionalitäten) integrieren wird." Hätte es Microsoft gemacht, wäre hier die Hölle los! Microsoft war wenigstens von Anfang an offen und ehrlich. Sony verarscht mal wieder alle und da ist es natürlich auf einmal völlig in Ordnung... Haben wohl alle nur Luft im Kopf.
 
@Turkishflavor: Für mich liest sich das auch so, dass es quasi 1:1 das gleiche System ist wie bei MS. Der Publisher kann, muss aber nicht.
 
@hhgs: Genau dem ist ja so. Ich frag mich nur, warum es bei Microsoft das Böseste der Welt ist, aber bei Sony absolut in Ordnung. Für mich alles nur Fanboy-Gejammer ohne Sinn und Verstand!
 
@Turkishflavor: ähm sorry aber onlinepässe gibts bereits jetzt in dieser generation - sie sind lästig, aber noch immer kundenfreundlicher als diese day 1 entwertung von software wie sie microsoft systemweit anbietet. das ist ein himmelweiter unterschied. also hör auf stimmung mit polemik zu machen wenn du die tragweite der microsoftschen grundentscheidungen nicht ermessen und das system von sony nicht im direktvergleich sehen kannst. aber das fällt dir spätestens dann auf, wenn du dein xbox one spiel verkaufen willst... dann biste an so spacko läden wie gamestop gebunden, die dir den preis vorgeben zu dem du die lizenz rauszurücken hast - ergo gebrauchtspielemarkt auf der one == tot
 
@Turkishflavor: Ich sehe in den Systemen deutliche Unterschiede. Durch den Internetzwang der Xbox One wäre es dem Publisher möglich, eine Gebrauchtspielsperre einzurichten und diese auch durchzusetzen. Dies wäre bei der PS4 so nicht möglich, da ein solcher Abgleich nicht ohne Internet funktionieren würde und niemand seine PS4 ans Internet anschließen muss. Zudem überlässt Microsoft es den Publishern völlig, ob und wie sie eine solche Sperre umsetzen. Bei Sony werden lediglich Online-Pässe erlaubt, die ich so verstehe, das Spielen mit anderen per Internet über die Server des Publishers (als wenn man bei Konsolen die Wahl hätte) einschränken können, wobei der Einzelspielermodus damit nicht betroffen wäre. Ohne diese Pässe zu befürworten, sehe ich darin doch ein anderes Konzept als bei Microsoft, die allein durch ihren unsinnigen Internet- und Kinect-Zwang sich selbst schon in ein schlechtes Licht gerückt haben. Bei Sony ist die Mehrspieleroption meines Wissens zudem grundsätzlich kostenfrei, bei Microsoft kostet sie hingegen. Die Online-Pässe auf der Xbox wären demnach eine doppelte Belastung für den Spieler, während sie auf der PS4 nur eine einfache wären (wenn die Konzepte für die Mehrspielerfunktion so beibehalten werden wie in der aktuellen Generation).
 
@bgmnt: Leider sollen, laut Golem zumindest, auch bei der PS4 Gebühren für Multiplayer anfallen. Wird wohl an ein PS+-Abo gebunden.
 
@bgmnt: wieso kann keiner gezwungen werden seine PS4 ans Internet zu hängen? Über 80 % werden dies eh tun und für den Rest gibt es dann den netten Hinweis auf der Spielverpackung das eine Internetverbindung zur Registrierung benötigt wird. Also entweder du kaufst es oder du lässt es sein. Und wenn du Monate drauf gewartet hast wirst du es ganz sicher nicht im Regal stehen lassen ;) Außerdem kann jeder Publsiher eine Sperre einbauen und da geht es nicht nur um den Online Pass sondern eine Gebraucht-Spiel-Sperre die Sony den Publisher überlässt so wie es MS auch macht__ Des weiteren bin ich persönlich froh über die 24 Stunden Regel von Microsoft. So kann ich mir sicher sein das nicht irgend ein Hacker die Konsole knackt und die Flut an Raubkopien wieder los geht! Außerdem im heutigen Zeitalter ist es mir persönlich schnuppe ob nun mein PC, mein Handy,Mein Laptop, Mein Tablet usw am Internet hängen oder so ne blöde Box, wer kein Internet hat kann es immer noch über die Mobile Datenverbindung machen hat Microsoft gesagt___ Das Ps4 Netzwerk kostet ab jetzt auch monatlich. Wird bei Sony also jetzt auch ne Doppelte Belastung wenn Publisher es benutzen___Kinect ist immer noch komplett abschaltbar hat Microsoft gesagt und wenn man Spiele benutzt die Kinect benötigen wird der Spieler drauf hingewiesen es ein zu schalten___
 
@lurchie: Da bei Sony, laut deren Aussagen, nur Onlline-Pässe ermöglicht werden, ist eine generelle Gebrauchtspielesperre nicht möglich. Und ich habe schon auf viele Spiele wegen der Kopierschutzmaßnahmen verzichtet, so schade es auch ist dies zu tun, doch nach GTA IV und noch ein paar ähnlichen Erfahrungen habe ich beschlossen, in der Hinsicht konsequent zu bleiben (und dabei eine Menge alter Spieleperlen wiederentdeckt, die mit Grafikmods den aktuellen Spielen nur wenig nachstehen). Und diese Raubkopiengeschichte ist meines Erachtens, wie auch beim Rechner, ein Märchen der Hersteller, um den Kunden weiter zu gängeln. Wo ist zum Beispiel der Sinn der Regionalcodes? Soll man sich ernsthaft mehrere Konsolen anschaffen, nur um mal ein ausländisches Spiel zocken zu können? Vom Realismus der wirtschaftlichen Berechnungen der "Schäden" wollen wir mal gar nicht reden. Ein vielfältiges Thema mit sehr vielen Faktoren, bei dem meiner Meinung nach der Wert des tatsächlichen wirtschaftlichen "Schadens" nahe 0 sein dürfte. Bei dem Internet-Zwang kommt auch die alte Frage wieder auf: Was passiert, wenn es Microsoft nicht mehr gibt oder die keine Lust mehr haben die Xbox One am Leben zu lassen? Muss sie gepatcht werden? Was passiert, wenn Microsofts Server ausfallen (einige dürften in diesem Punkt gebrannte Kinder sein, auch ich konnte mal eine Spiel nicht spielen, weil zum Installationszeitpunkt der Publisher-Server nicht funktionierte, weshalb ich solche Maßnahmen mittlerweile boykottiere). Und es mag nur selten Gründe für kein Internet in urbanen Umgebungen geben, ein Umzug wäre zum Beispiel einer davon, und da können es auch gut zwei oder drei Wochen sein, bis der Anschluss auch reibungslos funktioniert. Wieso müsste ich als Kunde mir also einen Ast abbrechen und mein Smartphone als mobiles WLAN für die Xbox einrichten, wenn ich sowieso nur ein Einzelspielerspiel zocken möchte? Ich als Nutzer habe davon keinerlei Mehrwert. Absurd. Die Entscheidung für Playstation Plus seitens Sony ist schade, in dem Fall wäre es wirklich eine Doppelbelastung. Da sollten die Konsolenhersteller wenigstens so konsequent sein und sagen: Entweder generelle Mehrspielergebühr oder Online-Pässe, jedoch nicht beides. Wir werden sehen, wie sich das entwickelt. Toll, daß ich Kinect ausschalten kann, doch warum muss ich es überhaupt anschließen, wenn ich nicht vorhabe es zu nutzen? Anstatt das Ding im Karton aufzubewahren muss es samt Kabel irgendwo hingefriemelt werden. Wieder ein Aufwand für den Nutzer, der keinerlei Mehrwert erhält, wenn er Kinect nicht nutzen möchte. Vielleicht bin ich nur eine Minderheit, doch aus den genannten Gründen würde ich mir keine Xbox One kaufen, da diese mich zu sehr bevormunden würde. Ich mag es eben nicht, wenn der Hersteller eines Gerätes mir Zwänge auferlegt. Dadurch entsteht für die Hersteller übrigens ein potentiell größerer finanzieller Schaden, da ich somit den Kauf der Konsole und somit ihrer Spiele kategorisch ausschließe, anstatt sich meine Spielesammlung aus gekauften und eventuell "raubkopierten" Spielen zusammensetzt und sich daraus eine Mischkalkulation ergäbe (rein hypothetischer Standpunkt). Da bleibe ich lieber bei meinen Spieleklassikern und kleinen unabhängigen Spieletiteln, ist billiger und man muss sich nicht mit diesen ganzen Gängelungen herumschlagen. Traurige Entwicklung, doch dann bekommt mein Geld eben ein anderes Unternehmen, für andere schöne Unterhaltungswerke.
 
@WF: Fehler im zweiten Satz: "Der Großpublisher beteuert allerdings entscheiden, sich für DRM-Maßnahmen bei der nächsten Konsolengeneration eingesetzt zu haben." Sollte wohl zum einen entschieden statt entscheiden und ganz sicher bestreitet statt beteuert heißen, oder? ;-)
 
@HeadCrash: beteuert statt bestreitet ist wohl ein "Freud'scher Verschreiber" vom Autor - der kann das wohl selbst nicht glauben :-)
 
ich denke eher, das war ein Deal nach dem Motto "ok,ihr kriegt so und so viele Exklusivspiele, dafür dann aber ne Gebrauchtspiel-Sperre". Ich denke nicht, dass Microsoft von sich aus auf die Idee käme, so n massives DRM einzubauen. Allerdings hätte ich eher Activision im Verdacht als EA.
 
@He4db4nger: Naja wenn man sich mal Office 13 anschaut wie es in den USA rauskam und die Windows Bindung ans Gerät in den Staaten hätte MS auch ohne Publisher gemacht, denn wer hat MS denn bei Windows und Office gegängelt? :D
 
@CJdoom: nja, der Vergleich mit dem PC als Plattform hinkt meiner Meinung nach. Bei Steam/Origin hats doch auch jeder akzeptiert, dass er sein Spiel nicht mehr verticken kann. Die Zeiten sind bei den Konsolen eben jetzt rum, so what? Und da das ganze sicherlich an Keys gebunden ist, gibt es bestimmt auch billige Keys im Ausland, so wie jetzt auch schon.
 
@CJdoom: Windows hing schon immer an der Hardware und bei Office hat sich MS dann letztlich dagegen entschieden. ;-)
 
@HeadCrash: Es ging um die Lizenz dass sie gebunden ist.
Darum auch, MS kann selbstständig auf so eine Idee kommen
Guck doch mal ein paar News an und wie es in den Staaten so ist, wenn dein MB kaputt ist z.B. dass du dann ein neues Windows oder vllt. sogar Office brauchst, bei MS kann das alles sein.

Dagegen entschieden gilt doch nur hier für uns wegen unseren Konditionen. In den Staaten doch nicht oder doch auch?
 
@CJdoom: Wie gesagt, bei Windows war das quasi schon immer so, obwohl man da auch in den Statten meines Wissens die Lizenz bei geänderter Hardware erneut telefonisch aktivieren kann. Und bei Office hat MS das auch in den Staaten wieder abgeschafft, weil das Feedback ähnlich schlecht war, wie hier in Deutschland. Verständlicherweise ;-)
 
@He4db4nger: Microsoft hat durchaus Interesse daran, da sie ja selber Spiele produzieren.
 
@John2k: welche denn? die treten doch meist nur als Publisher für ihre eigenen Zugpferde auf: Halo, Forza, Gears. Und die verkaufen sich ja gut, da die ja größtenteils von ihrem Online-Modus leben und somit die illegalen Nutzern eh nur ein geringer Anteil sind.
 
Na wenn die das sagen, dann muss das ja stimmen.
Dazu zitiere ich immer gern Barschel:
„Über diese Ihnen gleich vorzulegenden eidesstattlichen Versicherungen hinaus gebe ich Ihnen, gebe ich den Bürgerinnen und Bürgern des Landes Schleswig-Holsteins und der gesamten deutschen Öffentlichkeit mein Ehrenwort – ich wiederhole: Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort! – dass die gegen mich erhobenen Vorwürfe haltlos sind.“
So wird das sicher auch mit EA sein.
 
" Wenn es um das Thema Kopierschutz und sonstige Nutzergängelung geht, fällt der Verdacht schnell auf Electronic Arts: Der Großpublisher beteuert allerdings entscheiden, sich für DRM-Maßnahmen bei der nächsten Konsolengeneration eingesetzt zu haben. " - - - - Satzbau und Grammatik 5-. Don´t drink and write!
 
Woher kenn ich den Spruch nur... Ach ja, Sim City. Da wurde doch auch gelogen dass sich die Balken biegen. Und wie sagt man so schön? Wer einmal lügt...
 
Beachtlich, wie schnell die Hirnwäsche doch ging. Die Verlockung nach Spielen auf der E3 war mal wieder größer als der gesunde Menschenverstand. Beachtlich, dass es einige tatsächlich gut finden, sich permanent beim Hersteller melden zu müssen, oder bereitwillig ihre verbrieften Rechte im Umgang mit Datenträgern abgeben und sich da brav vorschreiben lassen, wie sie künftig zu spielen haben. Über Spionagekameras, nicht wechselbare Festplatten, absichtlich inkompatibles Equipment reden wir da ja gar nicht. Da darf sich dann keiner wundern, dass die Publisher immer wieder solche Dinge durchziehen und sich die Spieleindustrie immer weiter repressiv verändert. Der Kundschaft werden einfach ein paar Spielebonbons hingeworfen die eifrig geschluckt werden, obwohl die eigtl. eine bittere Pille enthalten.
 
Was sind das blos alles für Blödmännchen !!!!!!!!!!!!!

Wenn nur einer dabei währe der Verstand hat und einsetzt würden Sie Ihre eigenen Probleme für viel Geld wieder vekaufen können !!!!

Mir ist es absolut unverständlich das solche " Vorstände " nicht mal Kreativ denken können um die Einnahmen zu erweitern. !!!!!!!!!!!!!
 
... aber die Leute werden es trotzdem kaufen ... wozu sollten sich die Hersteller Sorgen machen? Ein Kunde bekommt immer die Ware, die er verdient.
 
Da bin ich gespannt - wenn das so bleibt, könnte EA seinen miesen Ruf satt haben ;D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Showlite SN-1200 Nebelmaschine (1200W, 350m³ Nebelausstoß/min, 7 Min. Aufwärmzeit) inkl. Funk Fernbedienung
Original Amazon-Preis
87,99
Im Preisvergleich ab
87,99
Blitzangebot-Preis
76,00
Ersparnis zu Amazon 14% oder 11,99

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte