Apple: Neues MacBook Air läuft bis zu 12 Stunden

Apple hat gestern Abend im Rahmen der Eröffnung seiner Entwicklerkonferenz WWDC auch eine Neuauflage seiner sehr erfolgreichen ultramobilen Notebooks der MacBook Air Serie bekanntgegeben. Die Geräte bekommen Intels neueste Prozessoren spendiert ... mehr... Macbook Air, Apple MacBook Air 2013, MacBook Air 2013 Bildquelle: Apple Macbook Air, Apple MacBook Air 2013, MacBook Air 2013 Macbook Air, Apple MacBook Air 2013, MacBook Air 2013 Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich sehe immer noch keinen Preis der der Preis / Leistung entspricht... (doppelt so viel Speicher 200€ mehr) .. werde ich mir nicht leisten können...
 
@Mangoral: warte mal, du kannst 999 euro aufbringen, aber 200 euro mehr kannst du nicht aufbringen? und das soll nun apples problem sein?
 
@Rumpelzahn: Nein, ich rede von Apple im Allgemeinen, die Preise stehen in keiner Relation zu der vom Produkt erbrachten Leistung... und ja...
 
@Mangoral: nun ja, wenn du den preis nur für den ram zählst, dann hast du recht. es ist aber kein normaler ram, sondern aufgelöteter ram innerhalb eines kühlsystems. das ist notwendig um das macbook air so flach zu halten. es ist also ein komplett anders logicboard. das beachtet so gut wie gar keiner ...
 
@Rumpelzahn: Ja das ist leider so inzwischen gang und gebe... was ich traurig finde, da wenn ein Bauteil defekt ist, das Gerät im Eimer ist...
 
@Mangoral: sagen wir mal nicht im eimer aber dann muss man das ganze gerät einschicken :(
 
@Rumpelzahn: *Ironie an* Uii eingelötet usw. wegen Kühlung. D.H. Lötstelle/Sollbruchstelle da ja Löten und wechselnde Temperaturen (an/ aus) sich so gut verträgt.*Ironie aus* Für mich klingt das nach einem eklatanten Konstruktionsfehler. Wenn ich für das Wechseln des Rams einen Lötkolben benötige. Früher waren Computer was für Bastler aber heute doch nicht mehr.
 
@Rumpelzahn: lies nochmal den text genauer durch. bei dem aufpreis von 200 EURO gehts nicht um den RAM sondern um doppelt so viel SSD-Speicher ("..Für die Verdopplung SSD-Speicherplatzes werden jeweils 200 Euro Aufpreis fällig..") Den RAM kann man demnach selbst erweitern bis maximal 8GB und der kostet keine 200 Euro, sondern eher um die 20-30 EURO. Die SSD wird wohl nicht aufgelötet sein (Warum auch) sondern wird eher im 1.8" format vorliegen (also einfach die Platine mit chips ohne gehäuse). ich habe beispielsweise in meinem Ultrabook eine SSD so drin verbaut. Sieht aus wie ne Steckkarte. so bleibt das ganze sehr flach. mit gehäuse wäre eine 2.5" SSD 7-9.5 mm hoch, was bei der flachen bauweise nicht unbedingt gut wäre.
 
@robs80: Und das ist ja auch der Sinn, du würdest doch auch nicht auf die Idee kommen an deiner Waschmaschine herum zu basteln.
 
@Mangoral: das kann man so auch nicht sagen.. ohne Zweifel sind die Geräte teuer, aber man bekommt auch was für sein Geld.. und letzten Endes hat ja jeder seine persönliche Schmerzgrenze was das Verhältnis Preis/Leistung anbelangt
 
@lyke4k: ja was bekommt man denn für sein Geld? Ein Gerät, das nicht erweitert werden kann und eine Bildschirm Auflösung hat, die schon seit über 4 Jahren Standard ist.
 
@b.marco: Wie du schon sagst, es ist ein Standard. Wieso soll man da dagegen vorgehen und was anderes "erfinden" was dann kein anderes Zusatzgerät unterstützt?
 
@Schrimpes: Höhere Auflösung unterstützt kein anders Zusatzgerät?! Leider verstehe ich deine Aussage nicht. Du könntest evtl. Argumentieren, dass Apple mit einem Retina Display weder die Bauhöhe noch die Akkulaufzeit hin bekommt... Dann könnte ich dir sogar recht geben.
 
@b.marco: Egal :P Hatte es falsch Verstanden. Du hattest was von Standard gesagt.
 
@Mangoral: Das ist wie bei den Autos - eine Mischkalkulation. Wenn Du ein Auto mit einem Motor mit mehr Hubraum kaufst, zahlst Du auch unverhältnismäßig viel mehr. Um ein Einstiegsmodell relativ günstig zu machen rechnet Apple bei den besser ausgestatteten Modellen mit höherer Marge, damit sie am Ende wieder ihre gewünschte Marge erreichen. Das ist eben etwas anderes als wenn Du Dir irgendwo im Netz 128GB SSD Speicher bestellst.
 
@Givarus: Also willst du damit sagen, weil jeder es macht ist es in Ordnung?? Und selbst die Einsteigerversion kostet mich 2 Monatsmieten... Und bei nem Auto kann ich was reparieren wenn was kaputt ist ;)
 
@Givarus: Das mit dem Hubraum ist ein schlechter Vergleich, weil man den nicht einfach erweitern/austauschen kann. Wenn, dann kann man es eher mit nem Autoradio vergleichen.
 
Man darf nicht vergessen das man bei Apple nicht nur für ein paar Stücke Hardware bezahlt, man bezahlt auch für Prestige, eine Marke, Design, vll. sogar einen Lebensstil. Apple ist nichts für Pragmatiker, unterm Tisch stellen, anschalten, fertig - nein, man genießt das Produkt in gänze und dafür zahlt man auch. Das ist schade für Leute die tatsächlich an dem OS von Apple interessiert sind, aber nicht an der Philosophie dahinter.
 
@Mangoral: Bei Neuwagen ist es nicht mehr so, da will ich dich mal sehen. Beim neuen Opel Corsa kannst du nicht mal mehr die Zündkerzen wechseln (ohne Zusatzwerkzeug). Bei Autos hast du aber auch ne ganz andere Infrastruktur. Es gibt dafür Ausbildungsberufe und genügend Ersatzteilhersteller. Das findest du nunmal bei Smartphones und PCs weniger. Den PC musst du heute auch zum Fachmann geben
 
@Schrimpes: Geb mir dein Auto und deinen PC und ich machs wieder ganz ^^

Nein im Ernst, man kann bei PC ode rAuto wenigstens die Hülle öffnen.....
 
@Mangoral: Ist aber auch nicht mehr so gewünscht wie früher. Vermehrte Modulbauweise macht das alles etwas schwerer. Bremsen kann man nicht mehr einzeln (Scheiben und Belag) wechseln, sondern muss das ganze System austauschen.
 
@Schrimpes: Man konnte noch nie die Zündkerzen ohne Zusatzwerkzeug wechseln. Ein Zündkerzenschlüssel war schon immer nötig. Oder meinst du tatsächlich Spezialwerkzeug, welches nur für einen Zweck und nur für die Modelle eines Herstellers gedacht ist (so wie das Spezialwerkzeug, mit dem man die Klammern vom Krümmer bei alten VW-Motoren ab 1.5 l entfernt)?
 
@Der_da: Ja genau...Spezial-Sonder-Superteurers-Werkzeug... Da ist nämlich so ein Balken über den Zünkerzen. Beim Wechseln einer (oderer mehreren) Zündkerze(n), muss (nach Empfehlungen) dieser auch noch ausgetauscht werden. Da legt kein (normaler) Mensch mehr Hand an.
 
@Mangoral: Es ist in Ordnung weil es Sinn macht. Nehmen wir doch mal als Beispiel die Tablets, da kosten doppelt so viel Speicher immer hundert Euro mehr, obwohl es den Hersteller vieleicht 10-20€ kostet. Jetzt hat der Hersteller also die Wahl ob er nur diese 10-20€ vom Kunden will oder eine Mischkalkulation macht. Und wenn man da kurz drüber nachdenkt, merkt man auch das es quatsch wäre nicht die Mischkalkulation zu wählen. Angenommen die Geräte kosten 500, 600 und 700€. Und die Unkosten 480€ für ein 16 GB Modell. Der Hersteller geht davon aus das sich alle 3 Modelle gleich gut verkaufen und will 100€ Gewinn. Verkauft er die für 500, 600 und 700, hat er 20€, 100€ und 180€ Gewinn. Macht also pro Gerät im Schnitt 100€. Ohne Mischkalkulation sähe das ganze so aus: 580€, 600€ und 620€. Ein drittel der Kunden zahlt also 80€ mehr, ein drittel genau so viel und nur für ein drittel würde es sich lohnen da sie 80€ sparen. Jetzt wird aber kau noch jemand das kleinste holen und wohl auch nciht das mittlere, wenn es für wenig Geld direkt die große Variante gibt. Das heißt im Umkehrschluss das es sich gar nich lohnen würde diese beiden Varianten zu produzieren. Und schlimmer: Der effektive Einstiegspreis liegt nichtmehr bei 500€, sondern bei 620€. Und ein drittel zahlt 120€ mehr als nötig, und ein drittel 20€ und haben dafür etwas das sie gar nicht benötigen. Man kann auch davon ausgehen das viele gar nicht zugreifen und das Produkt sich also seltener verkauft, wodurch man eigentlich wieder die Marge nach oben drehen müsste und das Produkt noch teurer wird. Ihr versteht!? Deswegen ist es für alle Sinnvoll das es so gehandhabt wird wie es eben gehandhabt wird.
 
@Mangoral: Ich will damit sagen: Apple möchte 40% Marge haben. Wenn sie das gleichmäßig auf alle Modelle verteilen würden, dann würden 128GB SSD zusätzlich vielleicht nur 83,86 EUR kosten, aber das kleinste Modell würde bei 1299 EUR starten. Um ein Einstiegsmodell für 1099 anbieten zu können, rechnet man dort eben nur mit 30% Marge, dafür bei den besser ausgestatteten Modellen eben mit 50% - dadurch die hohen Aufpreise für bessere Ausstattung.
 
@kkp2321: Spätestens seit dem iPhone X hat Apple nichts mehr mit Prestige zu tun... die Leute, die mit nem iPhone rumlaufen und ganz stolz damit rumwedeln bilden sich das vielleicht ein, aber inzwischen hat die Dinger doch jeder.
 
@Mangoral: Zumal es auch keinen nachvollziehbaren Grund gibt warum eine 256GB SSD 200 Dollar/Euro mehr kosten soll als das 128GB Modell. Selbst wenn Apple die SSD's für Endkunden Preise einkaufen müsste wären das höchstens 70 oder 80 Euro mehr an Kosten bei keinerlei mehr Aufwand.
 
@kubatsch007: Ich würde ja nichts sagen, wenn es nur hier wäre, aber warum kostet.... als banales Beispiel.. der Ipod mit 8 GB 100 und der 16 199,99 ?? 16 GB Flashspeicher kann ja nicht so viel teuerer sein als 8 ?? Und für den selben Preis, kann ich mir einen richtig guten PC bauen oder ein besseres Notebook ...
 
@kubatsch007: also selbst wenn apple hier grünstig bei einer firma ala zb sandisk einkaufen würde, würdest du immer noch 140 euro dafür hinblättern. apple verbaut hier glaube ich von samsung, und natürlich welche mit etwas mehr geschwindigkeit. lass die platten dich 150 euro kosten ... eure rechnung sind immer so lieblos und nicht durchdacht ...
 
@Rumpelzahn: Ja mag ja sein, aber die vorherige 128GB platte hat auch Geld gekostet und das sind nun mal 80-100€. Ich kann hier nur den Differenzbetrag verwenden. Lernt man alles in höhere BWL für Trolle
 
@robs80: differenzbeträge kannst du nur verwenden wenn du einen austausch machst. du kaufst ja aber direkt ein anderes gerät, hast also keine differenz.
 
@Rumpelzahn: "eure rechnung sind immer so lieblos und nicht durchdacht" - greif dir mal an die eigene Nase, es geht um den Aufpreis. Und da sind 200€ (eigentlich) nicht gerechtfertigt, zumal die Hersteller keine Endkundenpreise zahlen, sprich eine SSD für 200€ kostet die nur einen Bruchteil dessen. Aber solange jemand das kauft, kann man es auch anbieten...
 
@dodnet: Apple ist wie jedes andere Unternehmen auch. Die wollen nun mal Geld verdienen - sind nicht umsonst die wertvollste Marke ... Und die wollen auch an jedem Bauteil verdienen. Das findest du aber auch überall. Klar haben die andere Einkaufspreise. Denkst du, andere Hersteller gehen nicht so vor? Vergleich doch mal andere Smartphones, PCs usw. Da kostet der doppelte Speicher auch 100-200 Euro mehr
 
@dodnet: Beim Aufpreis ist es doch völlig egal, was Apple für den Einkauf bezahlt. So lange die Kunden den Aufpreis zahlen, macht Apple doch alles richtig? Warum sollten sie etwas zum Einkaufspreis verkaufen? Macht kein Mensch.
 
@RebelSoldier: Bleiben wir mal auf dem Desktop Markt. Sind 10% Marktanteil das Ergebnis einer "alles richtig" Politik?
 
@kkp2321: 10% gegen das alle dominierende Windows? Ja, würde ich sagen.
 
@kkp2321: Da die Gewinne interessieren und Apple von allen PC Herstellern der mit Abstand profitableste ist: Ja, natürlich. Frag dich doch mal selbst, welcher PC Hersteller würde gerne mit wem tauschen!? Alle mit Apple. Also scheinen sie es ja richtig zu machen.
 
@RebelSoldier: Ich habe aber nicht den Eindrück als würden sie gegen MS direkt kämpfen in dem Bereich.
 
@kkp2321: Das habe ich ja auch nicht behauptet ;). Trotzdem: Im Desktop-Bereich dominiert Microsoft mit Windows den Markt. Wenn da ein anderes Unternehmen trotzdem noch einen zweistelligen Marktanteil hinbekommt... Respekt, muss man neidlos anerkennen sowas. Alle anderen dümpeln im niedrigen, 1-Stelligen Bereich rum (wenn überhaupt).
 
@RebelSoldier: Alle andere bekommen aber auch nicht die Zuwenudng die Mac OS bekommt. Wenn Linux Systeme die Zuwendung bekämen von allen Herstellern und Entwicklern, da bin ich sicher, würde es sowohl Mac OS als auch Windows schnell an den Kragen gehen.
 
@kkp2321: So gesehen bekommen die Macs nur Zuspruch von einem Hersteller: Apple. Ich denke, der Zuwachs in den letzten Jahren ist hauptsächlich dem Erfolg von iOS zu verdanken. Ich weiß aber was du meinst. Wenn man zum örtlichen Mediamarkt geht sieht man entweder Windows-Rechner oder Macs. Linux nur ganz, ganz selten (und dann meist nur bei Netbooks oder sowas in der Art). Aber was man auch beachten sollte: Während bei allen anderen Herstellern die Verkaufszahlen sinken, steigen sie bei Apple. Zwar nur leicht, aber immerhin.
 
@RebelSoldier: Der Verkaufszahlen steigen, die Nutzerstatisiken aber nicht. Sie gewinnen also keine Neukunden, es sind Bestandskunden die erneut zugreifen. Denn wenn wir mal Herstellerstatisiken bei seite lassen und Nutzerstatisiken betrachten, stagnieren sie auf dem Desktopmarkt und iOS muss sich auch Android unterwerfen.
 
@kkp2321: Wie kommst du denn darauf? Beim Desktop Markt sind 50% Neukunden, beim Smartphonemarkt wesentlich mehr und beim Tabletmarkt sowieso.
 
@Rodriguez: Woran misst du das? Bei 50% Neukunden dürften sie ja nicht nach wie vor bei 10% stagnieren. Das ergibt keinen Sinn.
 
@kkp2321: Der PC Markt ist kein Nullsummenmarkt. Zudem stagnieren sie ja nicht sondern verbessern sich seit Jahren leicht
 
@Rumpelzahn: Okay, sie zahlen 140 für 256GB. Aber im Gegenzug müssen sie keine 128GB SSD kaufen. Also ist meine Zahl schon in etwas richtig. Man muss auch subtrahieren und nicht nur addieren...
 
@kubatsch007: Angenommen die 128Gb Platte kostet 70€ und die 256 Platte kostet 150€. Und angenommen die weiteren Unkosten betragen 900€ (Wert ist nur zum Rechnen und sonst egal). Dann würde Apple mit der kleinen Variante 30€ Gewinn machen, mit der großen 150€. Verkaufen sich beide gleich gut, also 90€ gewinn. So wie du es möchtest, also ohne Mischkalkulation, müssten die Geräte dann 1060€ und 1140€ kosten. Dann muss man aber noch die Leute einberechnen die abspringen weil sie maximal 1000€ Zahlen wollen. Dementsprechend höher muss die Marge sein, gehen wir mal von weiteren 10€ aus. Damit würden die Geräte 1070€ und 1150€ kosten. Die Käufer des großen Modells würden also gerade mal 50€ sparen, die vom kleinen haben aber statt 1000€ einen Einstiegspreis von 1070€, zahlen also 70€ mehr. Dann würden sich diese beschweren, man kann es also eigentlich nur falsch machen. Aber mit der jetzigen Variante, die zurecht jeder Hersteller anwendet, kann man eben günstigere Einstiegspreise ermöglichen, und die 50€ mit denen die Käufer der großen diesen Einstiegspreis subventionieren, tun jetzt nicht unbedingt weh oder fallen auf, oder!?
 
@kubatsch007: Das ist normal. Selbst bei teuren Deutschen Autofirmen muss man oft bei allem was über der Standardausstattung ist extrem viel mehr dazu bezahlen, wenn man dies möchte. Bei Apple empfiehlt es sich oft "nur" die billigste Einsteigervariante zu kaufen, da man dort genug für sein Geld bekommt.
 
@Mangoral: welches ultrabook mit aluminium gehäuse, 1,7cm dicke , intelcore i5 (haswell mal aussen vor), 4gb ram, 128gb ist dir bekannt welches massiv günstiger ist?
 
@Balu2004: Wollt ich auch grad schreiben. Der einzige, der mit den MBAs (sowohl optisch als auch technisch) mithalten kann sind die Zenbooks von ASUS. Die kosten aber um den gleichen Dreh, wenn nicht sogar teuer.
 
@Balu2004: Acer W700... Das kann man sogar als Tablet nutzen, es hat obendrein noch FullHD und die Akkulaufzeit ist die Gleiche.
 
@b.marco: du vergleichst 2 produktkategorien miteinander?? ja ne ist klar. wenn man den tests glauben darf (hatte mich bis vor kurzem auch mit win 8 tablets beschäftigt und als alternative sogar das w700 in betracht gezogen) hat das w700 a nicht die vom hersteller angegebene akkulaufzeit und der lüfter soll recht nervend sein. im übrigen ist da eine bluetooth tastatur dabei was ggf auch auf den akku gehen kann. ich gehe davon aus das das macbook air sehr leise sein dürfte wie alle bisherigen macbooks auch. full hd finde ich ja schön und gut auf solch einem kleinen gerät aber zum arbeiten im desktop modus ist das wohl nicht so super interessant. ich würde eher asus zenbook vergleichen
 
@Balu2004: Wieso sollte man ein Mac Book Air und ein W700 nicht miteinander vergleichen können? Sag mir ein was, was das Mac Book Air besser kann, als das W700 und dann erkläre mir wie der Preis zustande kommt. Mit dem W700 kann ich alles machen, was das Mac Book Air auch kann und sogar noch mehr und das für 2/3 vom Preis. Eigentlich sollte ein Notebook nicht den Vergleich mit einem Tablet scheuen, zumindest nicht was die Leistung anbelangt. Die Akkulaufzeit kann ich nicht 100% beurteilen, weil ich es bisher noch nie geschafft habe auf unter 20% zu kommen (benutze es aber auch nicht auf Arbeit). Ich lass aber schon mal 3 - 4 Std. Zattoo laufen und hab immer noch über 40% Akku. (ok nicht bei 100% Helligkeit), aber das muss das Mac Book Air ja auch erst mal beweisen.
 
@b.marco: ich fange jetzt nicht an jedes detail rauszusuchen. der preis des kleinsten 11 zoll macbooc air mit 4gb, 128gb ssd ist 999 euro. bei amazon habe ich das w700 mit i5, 128gb für 839 euro gefunden. ob da nun eine vollwertige tastatur drin ist kann ich nicht sehen... denke wohl eine cover tastatur.. will man eine vollwertige tastatur wirds etwas teurer (http://www.legalo.eu/de/acer-iconia-w700p-533314g12-win8pro-128gb.html?campaign=idealo/Acer%20Iconia%20W700P-533314G12%20Core%20i5%20128GB%20Win%208%20Pro).. was das thema blickwinkel angeht kannst du beim macbook air jeden winkel einstellen den das display hergibt beim w700 ist man wohl nur auf ein paar positionen (oder eine?) beschränkt. ich möchte dir dein gerät nicht schlecht reden denn du bist ja offensichtlich zufireden damit. dann kann man auch gleich noch das surface pro in den raum schmeissen usw.. ich vergleiche lieber 2 gleichwertige produktkategorien verstehe aber das du das w700 rein von der hardware vergleichst. nicht zulettzt gibt es sicherlich auch leute die einfach osx haben wollen anstelle windows 8 was auch ok ist denn jeder hat seine präferenzen ob nun windows 8 mehr kann als osx oder umgekehrt kann man nicht pauschal für jeden anwendungsfall sagen.
 
@Balu2004: du kannst das Gerät auch nicht schlecht reden, da es ein IPS Panel hat mit Full HD und nahezu Blickwinkel unabhängig ist. Die Tastatur ist zwar eine Cover Lösung, lässt sich aber genauso gut beschreiben wie ein norm. Notebook Tastatur und hält ca. 3 Wochen ohne zu laden durch (somit auch kein grossartiges Argument). Des Weiteren habe ich für mein W700 i3, 64GB gerade mal 670 CHF gezahlt (ca 550€). Durch den Einbau einer 128 GB SATA kannst du nochmal 120 € drauflegen, wobei ich die 64 GB SATA für ca. 80€ verkaufen konnte. Somit ist es Summa summarum auf 590 € gekommen. Der Leistungsunterschied zw. einem i3 und einem i5 ist so gering, dass wir das gerne mal unter den Tisch fallen lassen können.
 
@b.marco: es scheint eine neue Art von SSD eingebaut zu werden die nicht über SATA gehen und sehr schnell sein sollen http://www.apfelnews.eu/2013/06/11/macbook-air-hohe-ssd-ubertragungsrate-dank-direkter-pcie-verbindung/ .. eine normale Tastatur hat andere druckpunkte als ein Cover Tastatur und man bekommt aus meiner Sicht ein besseres schreibgefühl .. im übrigen habe ich mir mal ein Video zum SSD Tausch beim w700 angeschaut (http://www.pocketpc.ch/acer-iconia-w700/175731-ssd-festplatte-beim-acer-iconia-w700-tauschen-howto-gesucht.html).. und du denkst das ist etwas was jeder macht?? von der Garantie rede ich nun mal nicht.
 
@Balu2004: also wie gesagt, über die Tastatur lasse ich nichts kommen, die ist wirklich Top und sollte als Referenz dienen, wenn es um dünne, schlanke Tastaturen geht (ok, der Langzeittest steht natürlich noch aus). Wow... also die Performance ist echt beeindruckend, mich wundert es nur, dass sie darauf nicht explizit hingewiesen haben bei der Keynote, weil das ist für mich ein echter Mehrwert! Ich kann mir nur nicht vorstellen, wie das in der Praxis aussehen soll, da mein System schon nur knapp 2 Sek braucht, bis es hochgefahren ist. http://url9.de/ERU .Der Austausch der SSD war gar nicht so schwer. Ich habe nur unwesentlich länger gebraucht, als im Video und wg. der Garantie mach ich mir überhaupt keine Sorgen, da sie eh nur 1 Jahr beträgt, genauso wie bei Apple auch. Ausserdem musste man überhaupt kein Siegel brechen, um zur SSD zu gelangen, von demher wird es auch schwierig nachzuweisen, dass das Tablet offen war ;)
 
@b.marco: der neue flashspeicher wird doch beworben (http://www.apple.com/de/macbook-air/) .. mit der tastatur ist geschmacksache aber ich empfinde eine richtige tastatur wesentlich wertiger und besser schreibbar als eine cover tastatur da man auch eher feedback bekommt. das air würde mich schon reizen .. mit 256gb ssd und 16gb ram (mal kucken ob man den selbst upgraden kann)
 
@Balu2004: das war jetzt aber ironisch gemeint, mit dem Upgrade, oder? :) Wg. der Tastatur, würde ich dir vorschlagen, sie einfach mal irgendow zu testen... du wirst echt überrascht sein, ich konnte es auch nicht glauben, dass sowas technisch möglich ist. Also auf der Keynote haben sie es meiner Meinung nach nicht beworben, dass es auf der Webseite nach zu lesen ist, ist natürlich etwas anderes. Mich verwundert es trotzdem, dass sie bei der Marketing Show nicht explizit darauf hingewiesen haben, da es für mich z.B. mehr Aufmerksamkeit verdient hätte, als die 9 bzw. 12 Std. Akkulaufzeit.
 
@b.marco: richtig .. memory war ironisch :D tastatur schaue ich mir mal an wenn ich irgendwo das w700 mal sehen sollte. ich bin mir nicht mehr sicher ob das nicht explizit beworben wurde jedoch ist die akkulaufzeit das was apple wohl überwiegend bei dem macbook air hervorheben will.. sei es drum :)
 
@Mangoral: In Anbetracht der Tatsache, dass gerade einmal das ASUS Prime an das Macbook Air von der Dünne her ran kommt, ist der Preis nicht sooooo teuer. ASUS ist hier sogar minimal über dem Apple Preis. Aber gut, wenn Du es mit einem 3 cm dicken Notebook vergleichst ist es natürlich sehr teuer. Aber Apple war schon immer etwas fürs Hochpreissegment und wenn man das nicht ausgeben will oder leider nicht kann, kann man doch ohne Probleme Windows verwenden.
 
@Mangoral: Handgefertigt und Made in Cupertino hat seinen Preis^^
 
"Der Akku hält den ganzen Tag" hieß es in der Keynote ("All the power you want ... all day long" heißt es auf der Webseite). Mag ja sein, dass die da drüben nur 12-Stunden-Anzeigen kennen, dennoch hat der Tag 24 Stunden :D :D :D Die Akkulaufzeiten begeistern tatsächlich, aber man darf dabei auch nicht vergessen, dass der Prozessortakt beim kleinen 11"er von 1,6 auf 1,3 GHz gesenkt wurde.
 
@Der_da: 12 Stunden Computer am Tag + Schlafen + Nahrungsaufnahme + etwas Körperpflege = der ganze Tag - passt doch ;-)
 
@Der_da: Aber nur die Wenigsten benutzen einen Rechner produktiv 24h ;). Ich denke, Apple meint hier vielmehr den "Arbeitstag" und - wie du ja auch schon sagst, 12h ist wirklich beachtlich. Wegen der Taktrate: Ich weiß zwar nicht, inwiefern der Hasswell-Prozessor effizienter ist, aber ähnliches gab es ja vor Jahren auch bei den Desktop-CPUs. Bei den alten Pentium-Modellen brach der GHz-Wahn aus und je mehr, desto besser. Dann plötzlich kamen andere CPUs, die zwar weniger GHz hatten, dafür aber wesentlich effizienter waren, so dass sie im Endeffekt doch schneller waren. Aber wie gesagt: Für Argumente in diesem Bereich kenne ich mich mit den Haswell-CPUs zu wenig aus. Von daher ist alles nur Spekulatius ;).
 
@Der_da: sie meinen einen ganzen Arbeitstag... ;)
 
@Der_da: 12h am Mac und wenn der alle ist, kann man am iPhone weiterarbeiten ;)
 
@dodnet: "Dank Tetering" ist das iphone doch schon nach 6h platt...
 
@Der_da: 13"er ist auch von 1,8 auf 1.3 in der Standardausführung.
 
Bisschen lächerlich sind die Macbook Air ja schon geworden. Haswell ist zwar cool aber das werden alle Ultrabooks jetzt dann haben. Aber die Auflösung ist ja sinnfrei. Alle neue Handy haben eine höhere Auflösung.
 
@starchildx: Das einem was nützt?
 
@L_M_A_O: Naja, also Full HD könnte man dich erwarten. Auf der einen Seite prallt Apple mit seinen Retina Displays rum und im Macbook Air kommt 10 Jahre veraltete Technik.
 
@starchildx: also apple "prallt" hoffentlich nicht und prahlen auch nicht :) .. apple stellt halt merkmale in den vordergrund die sie aus ihrer sicht heraus (aus werbung + technik) hervorheben wollen. wenn ich mir die spezifikationen anschaue denke ich das apple bei den macbook airs den focus auf mobilität setzt und nicht auf spezifikationsrausch. wenn die höhere auflösung (retina) in das macbook air bauen würden, würde auch die anforderung an den akku steigen was nicht unbedingt mobilität entspricht. ein gröserer akku würde ggf benötigt welcher dann auch mehr platz + gewicht bedeuten kann.
 
@starchildx: Macbook Air ist ein Einsteigergerät. Das braucht kein Retina. Wer ein Gerät mit guter Leistung und aktueller Technik haben will sollte sich ein Pro mit Retina kaufen. Meiner Erfahrung nach ist das Air eher für Frauen und das Retina eher für Kerle. So kann ich zumindest das Kaufverhalten an meiner Uni beobachten.
 
@starchildx: vor 10 Jahren hatten die Notebooks noch eine Leuchtstoffröhre als Hintergrundbeleuchtung. die ist im MacBook Air garantiert nicht mehr zu finden
 
Leider noch immer keine UMTS-Option - schade!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles