VZBV: DRM verbieten, Teilen und Remixe erlauben

Verbraucherschützer haben eine schnelle Änderung des Urheberrechts gefordert, bei der die Interessen von Internet-Nutzern stärker als bisher verankert werden. mehr... Drm, Digital Rights Management, DefectiveByDesign Bildquelle: DefectiveByDesign Drm, Digital Rights Management, DefectiveByDesign Drm, Digital Rights Management, DefectiveByDesign DefectiveByDesign

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Man muss ja auch nicht gleich Sachen kaufen die DRM enthalten. Ich schaue immer das ich Legale aber ohne DRM behaftete Medien finde. Wenn nicht dann nehme ich mir zwar DRM verseuchte Medien die aber noch zum größten Teil fair für den Verbraucher sind.
 
@Menschenhasser: Ich bin dazu übergegangen DRM-verseuchte Produkte nur noch zu Low-Budget-Preisen zu kaufen. Beispielsweise kaufe ich mir schon lange keine Vollpreisspiele mehr, da ich die meisten Games ja durch den DRM-Rotz nicht mehr weiterverkaufen kann, Also warte ich einfach ein paar Monate und schlag dann zu. 10 Euro ist meine Schmerzgrenze. Ganz nebenbei schont das meinen Geldbeutel ungemein. Für den Preis eines Vollpreisspiels bekomme ich locker aus der Low-Budget-Ecke 3 Games, 2 Mukke CDs und 2 DVDs :)
 
@karacho: die meisten Spiele oder CDs/DVDs werden erst nach Monaten günstig(er) - und kosten selbst dann (und selbst mit DRM-Virus) immer noch genug. Und auf altbackene Sachen, die sogar im Free-TV ausgestrahlt werden, habe ich keine Lust, denn die gibt es im Fernsehen.
 
@karacho: wer wartet, kann auch ohne DRM Geld sparen (wenn's um Spiele geht). Selbst niedrige Preise sind absolut kein Verkaufsargument für DRM-behaftete Ware.
 
Ist schon Juni, Mensch! Das Wahlkampfgebrabbel ging aber spät los dieses Jahr. Solche "Pro-Internet-Gesetze" werden am Ende ohnehin so verkrüppelt mit "Kompromissen", dass nichts mehr übrigbleibt von der Anfangsidee.
 
@dixon.kuntz: und der vzbv macht Wahlkampf für... welche Partei?
 
@Slurp: Die nicht, aber der BaWü-VerbraucherMENISTER!?
 
@OPKosh: Was ist ein Menister? ^^
 
Privatkopien und eBooks, UND "gegenwärtige Ungleichbehandlung von analogen und digitalen Gütern". Ich weis es jetzt nicht, aber ich glaube nicht das es zulässig ist in eine öffentliche Bücherei zu gehen, mir ein analoges (gedrucktes) Buch auszuleihen und dieses zu Kopieren. Achja, zurückbringen muss ich das Buch irgendwann auch. (Ausgeliehene eBooks sind auch DRM geschützt und "verfallen" nach eine bestimmten Zeit). Teilweise steckt bei eBooks der Teufel im Detail.
 
@Lastwebpage: zum einen kann dich aber niemand daran hindern; zum anderen ist das analoge Kopieren aufwendig und verlustbehaftet. Es wäre kein Problem wenn man z.B. seine verliehenen eBooks nicht selbst einsehen könnte weil sie verliehen sind - das wäre zwar ein Rückschritt, der Industrie aber vollkommen zu zu trauen. Nur: solange es nicht nach den Wünschen der Kunden geht, wird Schwarzkopiererei immer ein Problem bleiben. Das ist aber meist auf die Gier der Hersteller/Verkäufer zurück zu führen, denn bei einem eBook gibt es keine Lager- und Transportkosten und Server sind - samt Traffic - recht günstig (also kein Vergleich). Die Preise sind jedoch genau so astronomisch wie die echten Bücher - und das absolut ungerechtfertigter Weise. Wären die nicht so gierig, würden sich mehr Menschen die Dinger kaufen und DRM könnte man sich sparen. Aber man hätte dann auch keinen Sündenbock - und den braucht man unbedingt. Wer sonst soll daran Schuld sein, dass sich xyz nicht verkauft.
 
Im Allgemeinen stimme ich den meisten Argumenten voll und ganz zu.
Der Vergleich im letzten Absatz übersieht aber einen entscheidenden Knackpunkt. ["... und sie beispielsweise ein Buch weiterverkaufen oder verschenken dürfen, ein legal erworbenes eBook aber nicht"] Ein eBook ist nun mal nicht zu vergleichen mit einem Buch, welches man physisch in den Händen hält. Beim eBook verkauft oder verschenkt man in den meisten Fällen lediglich eine leicht anzufertigende Kopie.
 
@masterofdisaster: So schwer ist das Kopieren eines Buches nun auch nicht, besonders wenn man auf die Bindung keine Rücksicht nimmt. Warum kostet ein Ebook fast genauso viel wie das Printmedium? Da bekommt wer die Schnauze nicht voll. Ob es der richtige Weg ist die private Kopie komplett zu legalisieren ist sicherlich diskutabel, die Buchpreisbindung in jetziger Höhe jedoch nicht.
 
Es kann doch nicht legal sein das hunderte facebook kiddies daherkommen und z.b. ein bild das ich online stelle und zu dem ich alle rechte besitze einfach so um die welt schicken und mit was weis ich wem "teilen"
 
@Eistee: "um die Welt" gilt nicht das deutsche Recht, es handelt sich um ein international genutztes Medium. Willkommen im Internet. Manchmal traurig oder schlecht für den/die Betroffenen, aber so ist das nun mal wenn man etwas für die ganze Welt freigibt. Teilst du es nur mit deinem Freundeskreis, bleibt es auch da (es sei denn einer deiner Freunde (!) kopiert es, was aber nicht durch normale Facebook Mechanismen möglich ist, sondern bewusst gemacht werden muss). Säuber deinen Freundeskreis und teile nur dort, dann hast du die Ursache des Problems ausgemerzt.
 
@thardem: Also zuerstmal ich nutze kein facebook. Und wenn du dir deinen Text nochmal durchlesen würdest sollte dir eigentlich was auffallen. Da schreibst nichts anderes als was einmal im Netz ist gehört jedem und jeder soll mit machen können was wer will.
 
@Eistee: Streich das soll - das ist kein Wunsch von mir, es ist Realität. Du kannst vielleicht den 16 jährigen Sohn von nebenan fröhlich abmahnen, das nützt dir aber bei vielen anderen Teilnehmern herzlich wenig. Ist es einmal im Umlauf ist es vorbei, das einzige was du machen kannst ist den Übeltäter der es in Umlauf gebracht hat abstrafen - darum reduzierte Benutzerkreise. Das gilt auch für Verlage und Zeitungen oder andere öffentlich zugängliche Inhalte. Was um die Welt geht, geht um die Welt, du kannst ja schlecht die halbe Welt verklagen wenn irgendjemand ein Bild da reinhämmert und es an alle verteilt. Genau das drückt der Artikel aus - die jetzige Praxis ist realitätsfern, du könntest bestimmt 95% aller Internetbenutzer wegen irgendwelcher Bildchen abmahnen - das macht nunmal keinen Sinn und gehört daher geändert.
 
@thardem: Macht schon sinn denn man kann sich so durch vor Gericht erzwungene Lizensgebühren über Wasser halten ;) Nehmen wir mal ein anderes Beispiel: Du lädst einen Film runter der gerade erst im Kino läuft. Damit machst du dich Strafbar und nicht nur derjenige der ihn hochgeladen hat.
 
@Eistee: Das ist wissentlich, und trotzdem würde ich die "Zugucker" nicht abmahnen, passiert ja auch heute nicht, das was bei Filmen abgemahnt wird ist das bewusste Verteilen von Geschützten Inhalten, also dem ganzen Film. Macht jetzt einer eine lustige Neuvertonung über einen 2 Minuten Clip, ist es ebenso strafbar, sollte es in meinen Augen aber nicht sein. Bei Bildern ist es viel schlimmer, es werden sogar Leute abgemahnt weil sie Bugs Bunny (nur als sinnfreies Beispiel) im Facebook Hintergrund haben. Da dreht das System durch.
 
mir scheis egal drm entfernen und weiter geht es wer dan hals nicht voll kriegen kann hat es nicht anders verdient den kampf gewinnen die nie und wen es ohne drm geht dan dort kaufen solchen leuten gehört das handwerk gelegt die drm in umlauf bringen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen