Hack bei Hoster Hetzner, Kundendaten entwendet

Der bekannte deutsche Webhoster Hetzner wurde vor kurzem Opfer eines scheinbar großangelegten Hackerangriffs. Dabei wurden auch Kundendaten entwendet, Zahlungsinformationen dürften allerdings nicht betroffen sein. mehr... Hacker, Zahlen, grün Bildquelle: Brothersoft Webhoster, sharehoster, Webhosting, Hetzner Webhoster, sharehoster, Webhosting, Hetzner Hetzner Online

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"[...]Zahlungsinformationen dürften allerdings nicht betroffen sein.[...]Zugriff auf [...] sowie Zahlungsinformationen erhalten" - Was denn nun? :-)
 
@dognose: beides.
 
@dognose: Original aus der Mail an die Kunden "Bei Kreditkarten werden in unseren Systemen nur die letzten 3 Ziffern der
Kartennummer, der Kartentyp und das Ablaufdatum der Karte gespeichert.
Alle anderen Kartendaten werden ausschließlich von unserem Zahlungsdienstleister
gespeichert, und über eine Pseudokartennummer referenziert. Deshalb sind nach
unserem bisherigen Kenntnisstand keine Kreditkartendaten kompromittiert."
 
Über die Quantität der entwendeten Daten ist noch nichts bekannt!!!
 
@0711: ^- :)
 
@gustle: :D
 
@0711: Bei Hetzner passiert es leider sehr oft, in den letzten drei Jahren durften wir jedes Jahr die Daten ändern aufgrund von Einbrüchen. Bei mehreren Servern können da schon paar Tage ins Land gehen, wenn man nicht umgehend alle Daten ändert und Server sichert. Den Schaden bezahlt ja keiner (Arbeitsstunden) und für den Fall der Fälle muss man immer gerüstet sein. Nichts desto trotz ist es mit Abstand einer der besten Hoster in Deutschland, denn die gelieferte Qualität bei der Performance sucht Ihres gleichen.
 
@Eseno: Dann könnte man auch sagen, kein wunder dass sie so professionell reagierein, ist nur ne Übungssache :). Letztlich sind aber ja auch gerade perfomante Rechenzentren und Hoster gerne Ziel solcher Attacken, sie sind halt attraktiv...ganz unabhängig vom restlichen Service und bei Hetzner wird wenigstens kommuniziert und nicht versucht totzuschweigen um "das gesicht zu wahren"
 
Tja, ich würde mal sagen das kommt davon wenn man russische Schneeballsysteme hostet :)
 
Hab die Mail auch bekommen bin froh das ich mit mit PayPal zahl und ganz erlich meine Daten bekommt jeder der auf meiner HP ins Impressum sieht.
 
@Geartwo: denen ging es nicht darum einen einzigen Webseitenbetreiber zu schädigen sondern den Hoster. Mal davon abgesehen ist es aus Hackersicht etwas sinnvoller die Kundendaten zu entwenden als bei jedem einzeln ins Impressum zu gucken.
 
@MarcelP: Wieso das mach ich auch in meiner Freizeit Impressen/Impressi??? zu durchsuchen und dann bei den Leuten anzuklingeln und weg zu Rennen. :-P
Spaß auf Deutsch heist es:
1. Passwörter sind kopiert brauchen aber noch zum Knacken wegen der verschlüsselung
2. Braucht man sich als Kleinstanbieter keine sorgen zu Machen die Wollen nur an Firmen die nen Namen haben
3. Keiner der nen Namen hat hostet bei Hetzner (Als Hauptanbieter)
 
@Geartwo: Passwörter werden zudem stand jetzt eh nicht zu knacken sein, wenn der Salt zufällig und lang genug war wird es kaum möglich sein selbst Passwörter wie "1234" zu knacken.
 
Über die Professionalität des Hacks, das da zB laufende Prozesse im RAM gepatcht wurden, ohne das diese neu gestartet werden mussten und das so ein Angriff bis jetzt einzigartig zu sein scheint steht da leider nix im Text.
 
@JSM: Woher hast du diese Info? Ich will auch lesen!
 
@coxjohn: Oh, stimmt, da hätte ich gleich dran denken können. Hier ist die Quelle :) http://www.heise.de/newsticker/meldung/Hetzner-gehackt-Kundendaten-kopiert-1884180.html
 
"Auch wie die Hacker in die Server eingestiegen sind, muss noch geklärt werden." (heise-Quelle) Das finde ich ein wenig bedenklich, denn solange das nicht geschehen ist spricht nichts dagegen dass sich derselbe Vorfall jederzeit wiederholt...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen