Google Glass: 1. Porno-App war nur kurz verfügbar

Vor knapp einer Woche hat das Erotik-Unternehmen Mikandi die erste Porno-App für Googles Cyberbrille Glass angekündigt und diese nun auch veröffentlicht. "Tits and Glass", so der Name, war aber nur kurz verfügbar, Google entfernte sie nach wenigen ... mehr... App, Google Glass, Glass, Erotik-App, Mikandi Bildquelle: Mikandi App, Google Glass, Glass, Erotik-App, Mikandi App, Google Glass, Glass, Erotik-App, Mikandi Mikandi

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Also Google, so wird sich das nie durchsetzen ;)
 
@iPeople: Ich frag mich auch wie die das mit dem Movie Store zb vereinbaren. Da muss Nacktheit ja auch moeglich sein.
 
@-adrian-: Jeglichen Inhalt, der wegen dieser Klausel dafür in Frage kommt, melden. Wenn der Inhalt dann nicht entfernt wird oder die Klausel geändert, das ganze dann nochmal in ner größeren Gruppe öffentlich mit laufender Kamera machen. Einer der wenigen Wege Firmen zu kontrollieren.
 
@-adrian-: Einfach ne Altersüberprüfung auf Basis des PostIdent Verfahren, so wie es Lovefilm.de etc. auch hat. Dann kann man sich ja auch Pornos reinziehen.
 
@citrix no.4: O_o" Pornos über Lovefilm? da kriegt der name noch mal einen ganz anderen schwung °_°"
 
@DerTürke: Joa, einfach mal die Altersverfikation durchführen und die wirklichen FSK18 Filme ordern, nicht die FSK16 Softpornos ;)
 
@citrix no.4: so einen schund gucke ich nicht, ich hab ein weib ..aber gut zu wissen dass es möglich ist, zu bildungszwecken natürlich.
 
@DerTürke: Wer sagt denn, dass man Pornos nur guckt, wenn man Single ist :) ? Schonmal dran gedacht, das man sich das auch zusammen anschauen kann? Meine Frau steht z.B. voll auf die Streifen von passion-hd... :)
 
@citrix no.4: wenn es nicht RTL Passion Freitags 20:15 indische filme sind habe ich eben ZU VIELE infos erhalten
 
@-adrian-: Die Reglung gilt doch nur für Glassware.
 
@Tintifax: Du hast die Freiheit Google zu meiden.
 
@lutschboy: Hat zwar nichtmal ansatzweise damit zu tun, aber trotzdem danke.
 
Ein Nackt-Scanner-Modus für die Google Glasses ?
 
Ach, wie nett. Schön zu sehen, dass auch Google nicht vor der typischen amerikanischen Prüderie gefeit ist! Gesichtserkennung wollen sie nicht (effektiv) verhindern, aber sobald ein bisschen nackte Haut ins Spiel kommt, muss sofort eingeschritten werden!
 
@AhnungslosER: jetzt bin ich gespannt wie Du erklärst, wie man als Store-Anbieter Gesichtserkennungs-Apps verhindern willst, außer sie aus dem Store zu nehmen.
 
@TurboV6: Um auf deine Frage zu antworten: Indem man Apps vor Veröffentlichung kontrolliert und unerwünschte Apps gar nicht erst zulässt. Das war aber nicht der Punkt, auf den ich hinauswollte! Mir ging es darum, dass das Verbot von Gesichtserkennungs-Apps von Google mit einem derart fetten HinterTOR (nicht HinterTÜRCHEN) verbunden wurde, dass sie es jederzeit wieder aus den Nutzungsbedingungen rauswerfen können.
 
@AhnungslosER: wo ist jetzt der Unterschied zwischen Gesichtserkennungs- und Porno-Apps in Deiner Argumentation?
Dass Apps nicht alle von hand kontrolliert werden können ist aufgrund der Gesamtsituation des Marktes gar nicht möglich.
Aktuell werden 15000 Apps jede Woche released - und das nur für iOS. Wer soll denn diese Anzahl an Apps testen, außer Automatismen um der Menge überhaupt gerecht zu werden? Ich glaub Du kannst Dir gar nicht vorstellen, was das für eine Arbeit ist.
 
@TurboV6: Also bei Apple, Microsoft und Amazon scheint's zu gehen, dass die Apps (auf die eine oder andere Art) kontrolliert werden, oder? Wobei ich die ART des Kontrollprozesses hier gar nicht diskutieren wollte, sondern vielmehr Googles interessante Entscheidung bei der Frage, was sie für bedrohlicher halten und entsprechend VÖLLIG aus ihrem App-Angebot fernhalten: Gesichtserkennung oder ein bisschen nackte Haut
 
@AhnungslosER: nein. Apple testet wie Microsoft automatisiert. Daher kommen immer wieder Apps in den Store, die eigentlich nicht rein dürften. zB war es bei Apple am Anfang eine Foto-App, die mit der Lautstärketaste Fotos machen konnte (was heute Standard ist).
Beide Arten von Apps sind laut Glass-Richtlinien verboten. Daher werden auch beide Arten von Apps entfernt, sofern sie doch rein kommen sollte. Ganz einfach.
 
@TurboV6: "Apple testet wie Microsoft automatisiert." Ach nein, sag'an! Da sitzt kein Praktikant mit einem Ausdruck des App-Codes und rechnet ihn Bit für Bit nach?! Aber immer noch besser als gar keine VORAB-Kontrolle! "Daher werden auch beide Arten von Apps entfernt, sofern sie doch rein kommen sollte. Ganz einfach." Was bei einem unkontrollierten Appstore erst mal auffallen muss. Und du redest schon wieder an MEINEM Argument vorbei, dass Google jetzt schon darauf zusteuert, das Gesichtserkennungs-App-Verbot jederzeit wieder nach Belieben zurückzuziehen!
 
@AhnungslosER: Es gibt selbstverständlich auch im PlayStore eine automatisierte Vorabkontrolle (Bouncer). Und natürlich könnten sie (wie alle Anbieter) theoretisch auch jederzeit wieder die Richtlinien für Apps ändern, nur gibt es keinerlei Anhaltspunkte dafür oder Gründe, warum sie das tun sollten.
 
@nicknicknick: "theoretisch auch jederzeit wieder die Richtlinien für Apps ändern, nur gibt es keinerlei Anhaltspunkte dafür oder Gründe, warum sie das tun sollten." Doch, im Falle der Gesichtserkennungs-Apps haben Sie den Rückzieher vom Verbot direkt mit dem Verbot ZUSAMMEN angekündigt: http://winfuture.de/news,76332.html . Also entweder liest du nicht besonders gründlich oder verschweigst als Google-Fanboy, welcher du bist, die halbe Wahrheit.
 
@AhnungslosER: Das ist keine Ankündigung eines Rückziehers sondern nur die einer Selbstverständlichkeit, nämlich dass Richtlinien laufend gemäß Kundenwünschen, technischen Gegebenheiten und gesetzlichen Vorgaben überprüft und ggf. angepasst werden. So wie es beispielsweise auch Apple in dem von TurboV6 genannten Fall gemacht hat. Im Fall der Gesichtserkennung wäre beispielsweise eine Opt-In-Lösung wie bei Google+ vorstellbar oder vielleicht auch andere Lösungen, an die wir noch gar nicht denken. Also entweder liest du nicht besonders gründlich oder interpretierst als unverschämter Dummtroll, welcher du bist, völligen Schwachsinn hinein :P
 
@nicknicknick: Insbesondere Google hat es ja so mit gesetzlichen Vorgaben... Wenn das so "selbstverständlich" wäre, warum erwähnen Sie es dann?! Hat sich was mit selbstverständlich! Da ich Google nicht verwende, finde ich es tatsächlich intererssant zu erfahren, dass da irgendwas "Opt-in" sein soll. Was ist da "Opt-In"? Bei Google wird man doch mittlerweile zum Zwangsbürger von Google+, wenn man sich für irgendeinen anderen Dienst anmeldet, um die Nutzerzahlen von Google+ zu beschönigen. Dass du hier der Unverschämte bist, hat du ja bewiesen, als du beleidigend geworden bist. Und wie immer beschönigst du Googles Pläne auf voller Linie, um sie zu verharmlosen!
 
@AhnungslosER: Ja, dass du keine Ahnung hast sagst du ja schon mit deinem Nick, aber trotzdem gut, dass du es selber noch einmal schreibst. Und mit den Beleidigungen ("Google-Fanboy") hast ja wohl eindeutig du angefangen!
 
@nicknicknick: Wo habe ich in meinem Beitrag was von "keine Ahnung" (im Allgemeinen) geschrieben? Meinst du das daraus zu lesen, dass ich geschrieben habe, dass ich nicht weiß, ob oder was bei Google an Diensten "Opt-In" ist? Mach dich mal nicht lächerlich! Warum sollte ich mich TIEFERGEHEND mit einem Konzern beschäftigen, dessen Produkte mich so wenig ansprechen!? Außerdem habe ich dir die Gelegenheit gegeben, es mir zu darzulegen. Habe aber auch noch andere Sachen zu tun, als auf eine verwertbare Antwort zu warten. Schon ulkig zu sehen, dass ein solcher Google-FANatiker wie du einer bist, "Google-Fanboy" als Beleidigung empfindet. Für mich ist das eine BESCHREIBUNG für Jemanden, der ohne jeden Vorbehalt alles was seinen Lieblingkonzern betrifft, schönredet! Das von dir verwendete "Dumm[...]" hingegen, ist eindeutig und in jedem Fall eine Beleidigung! Ich kann mich immer nicht entscheiden, ob ich es eher lustig oder traurig finde, wenn Jemand dem die Sachargumente ausgehen, einen Bash über den Nickname eines Nutzers versucht... Noch ein weiterer Beweis deiner Unseriösität! In diesem Sinne: Mit der Ihresgleichen gebührenden Hochachtung!
 
@AhnungslosER: Es ist eine Beleidigung, weil ich mich in der Vergangenheit immer differenziert zu Themen, die Google betreffen geäußert habe, ob es um die Steuerflucht ging oder auch um die restriktiven Vorgaben bei Glass, den grundsätzlichen Umgang mit Daten der Kunden usw. usf. Nur weil ich im Gegensatz zu dir nicht grundlos als Hateboy betätige, bin ich noch lange nicht das Gegenteil! Und sorry, der Blödsinn den du über eine angebliche Zwangsmitgliedschaft bei Google+ verzapfst disqualifiziert dich für eine ernsthafte Antwort und zeigt klar, dass es dir nur um Getrolle geht!
 
@nicknicknick: Ich habe mir einige deiner Beiträge durchgelesen und sage und schreibe im letzten Monat einen Google-"kritischen" Beitrag von dir gefunden. Und da hat dir auch lediglich nicht gefallen, dass Google sich zukünftig argumentativ in einer schwächeren Position befinden könnte. Mindestens 95% deiner Beiträge loben Google gegen jedes Argument über den grünen Klee. Also differenziert und objektiv ist was anderes. Es ist ja wohl vollkommen lächerlich mich als "Hateboy" zu bezeichnen, nur weil ich Google dafür kritisiere, unterschiedliche Maßstäbe bei der Akzeptanz von Apps anzulegen und jetzt die Öffentlichkeit in (trügerischer) Sicherheit zu wiegen, weil sie ein Verbot von Gesichtserkennungs-App kommunizieren, dass sie offensichtlich bereits jetzt zurückzunehmen gedenken. Welchen Blödsinn verzapfe ich angeblich? Man wird bei einer Registrierung für einen anderen Google-Dienst als Google+ automatisch auch bei Google+ angemeldet, außer man verwendet einen Trick auf den der durchschnittliche Interessent nicht kommt ( http://arstechnica.com/gadgets/2012/01/google-doubles-plus-membership-with-brute-force-signup-process/ ).Also versucht Google eindeutig die Nutzer zu übervorteilen, indem man ihnen etwas aufnötigt, wofür sie sich ursprünglich nicht interessiert haben.
 
@AhnungslosER: Wenn du dir alle meine Beiträge durchgelesen hättest, wäre deine Aussage ein valides Argument, aber so kannst du deine "Stichprobe" wohl kaum als repräsentativ bezeichnen. Und ich habe ja schon einige Beispiele genannt wo ich die Unternehmenspolitik von Google kritisiert habe. Mir fallen auch noch jede Menge andere Punkte ein, die ich kritisch kommentieren würde, wenn sie denn mal zum Newsthema werden würden. Außerdem finde ich es witzig, dass ausgerechnet du mir eine schwache Argumentation vorwirfst, der hier nachweislich Unwahrheiten erzählt hat ("keine automatische Prüfung", "Rücknahme der Richtlinie schon angekündigt") Aber solche Widersprüche stören einen Troll natürlich nicht. Wenn ich ein Google-Konto erstelle habe ich automatisch auch einen Youtube und GMail-Account, warum regst du dich darüber eigentlich nicht auf? Und was ist mit Microsoft und co? Da bekomme ich auch ganz viele Dienste "aufgenötigt", für die ich mich ursprünglich nicht interessiert habe, wenn ich ein Konto erstelle. Ist bei allen großen Anbietern völlig Usus, warum regst du dich dann nur im Fall von Google+ (das viel mehr eine neues Google-Konto ist als ein stinknormales Social Network und darüberhinaus keinerlei Nachteil für den uninteressierten Nutzer bietet, der das Profil einfach nicht ausfüllt und ansonsten ignoriert) darüber auf? Davon abgesehen, dass man das Konto (btw. im Gegensatz zur Konkurrenz wirklich kinderleicht zu finden und ohne "xxx wird dich vermissen" und "gib dieses absolut unlesbare Captcha ein" ) downgraden kann. Naja whatever, wir können diese sehr einseitige Diskussion noch ewig fortsetzen, aber bei dem schönen Wetter gehe ich lieber mal raus anstatt mich hier mit dir auseinanderzusetzen. Das gleiche empfehle ich dir auch, macht auf Dauer glücklicher als trollen ;) Aber ich war ja auch mal jung und wütend, deswegen wünsche ich dir trotzdem einen schönen Abend!
 
@nicknicknick: Dir ist schon klar, dass niemand in der Lage ist, sämtliche Beiträge zu lesen. Also postulier' bitte keine Prämissen, die unhaltbar sind. Eine Stichprobe ist das einzig Realistische (und sollte wohl mehr Bereitschaft zu einer ernsthaften Diskussion demonstrieren, als bei sogennanten Trollen üblich). Insbesondere habe ich mir deine Beiträge zur Steuer-Debatte durchgelesen und dort kein einziges Wort der Kritik an Google gefunden. Das Einzige was du kritisiert hast, war das "System", welches Unternehmen zur Steuervermeidung "nötigt". Zu den angeblichen Unwahrheiten die ich deiner Meinung nach schreibe: Zu 1.) Nach meiner Kenntnis scannt Googles "Bouncer" Apps die bereits zum Download im Play-Store zur Verfügung stehen und nicht vor der Freischaltung zum Download wie in Apples, Microsofts und Amazons App-Angeboten. Zu 2.) Google hat angekündigt, dass das Verbot von Gesichtserkennungs-Apps für Google Glass NUR solange gilt, bis sie es sich anders überlegen (Bei den Erotik-Apps, um die es in diesem Beitrag ursprünglich ging, haben sie in ihrer Regelklarstellung hingegen keinen solchen Rückziehervorbehalt eingebaut). Und das Google offenbar nur bedingt Wert darauf legt, das Gesichtserkennungs-App-Verbot aufrecht zu erhalten, steht sogar schon im Ausgangsartikel. Also offensichtlich sehe nicht nur ich das so, sondern der betreffende Winfuture-Redakteur (Jakob Lemke) ebenso. Es handelt sich also nicht um eine von mir behauptete Unwahrheit, sondern um eine Sichtweise, die offenkundig über meine persönliche Meinung hinausgeht. Klar erhält man heute bei vielen Diensten mehr Angebote, als die für die man sich ursprünglich interessierte. Aber G-Mail hat eine stabile Nutzer-Basis und Youtube ist in seinem Markt konkurrenzloser Monopolist. Bei diesen Diensten kommt es auf Nutzerzahlen nicht an. Aber Google+ muss sich im Wettbewerb mit Marktführer Facebook behaupten und da ist nunmal der Hauptgradmesser die Nutzeranzahl. Deshalb ist es, im Gegensatz zu anderen Diensten, für Google bei Google+ von besonderer Bedeutung die Nutzerzahlen zu kosmetisieren. Wenn es nicht so wäre, könnte man bei der Registrierung eines Neu-Nutzers auch einfach fragen, ob er Google+ nutzen möchte, anstatt ihn zwangseinzubürgern, was nur mit Hilfe eines TRICKS umgehbar ist. Und nochmal: Wir haben defintiv unterschiedliche Definitionen vom "Trollen". Nach meiner Erfahrung schreiben Trolle einen Beitrag, um Unfrieden zu stften und höchstens mal eine Erwiderung, um die Sache in Gang zu halten. Sie versuchen aber nicht ernsthaft mit Jemandem zu diskutieren, im Sinne von Argumente austauschen, geschweige denn sich mit Ihrem Gegenüber auseinenderzusetzen, um dessen Seriösität einzuschätzen. Da du aber so höflich warst, mir einen schönen Abend zu wünschen, sage ich "Lass' uns einig sein, uns uneinig zu sein." und wünsche ebenfalls einen schönen Abend.
 
Was genau macht denn die App?! Laut dem Link steht im Report "The app was designed to make “authentic” porn, whatever that means, allowing users to create, upload, and share photos — but not videos, oddly — taken with Glass." .... liest sich wie Picasa und Co. Was da nun hochgeladen und verteilt wird, ist ja egal. Klar, wird mit Porno beworben, muss es aber ja nicht sein, oder? Klingt mir mehr so nach Marketing.
 
@tomsan: Im Grunde ist das Ganze zu nichts Nutze, außer zu Marketingzwecken, ähnlich den Trollen, die immer "Erster !!!1!!1!" schreiben.
 
@tomsan: Ohne mich damit auszukennen ;-) wenn man das ins Deutsche übersetzt, dann soll der (mutmaßliche) Amateuruser wohl sein Liebesleben aufnehmen (aus der Ich - Perspektive) und hochladen... Entscheide selber ob man das Ego-Shooter oder schlicht POV nennen soll.
 
@rallef: jojo... aber es ist ja nur eine "Ausnahme-App". Kannst ja nun auch andere Sachen aufnehmen.... und schwupps.... kommt das Tool aus der Schmuddelecke. Tataaaa. Also für mich einfach ne Werbe-Masche hier. "Schau mal! Eine neue Pornokamera, die auch gleich hochlädt! Warum Pornokamera.... nun die heisst Titty-Cam. Und man soll halt Schmuddelkram nur filmen. Deshalb" ;)
 
@tomsan: Da hast Du natürlich völlig Recht... wobei der "spezielle Zweck" sich vermutlich lediglich in den voreingestellten Onlinediensten manifestiert. Da man die App kurzfristig überarbeiten und neu herausbringen will, wird man einfach die Auswahlliste um ein paar "unverdächtige" Portale erweitern oder ganz offen lassen, und gut ist.
 
@rallef: Ego-Shooter nennt man das nur wenn der Höhepunkt des Mannes auf und nicht in der Frau passiert (um es mal total durch die Blume auszudrücken bevor sich hier jemand anpisst) ;)
 
Warum sollte man eigentlich die Google-Brille verwenden, um Pornos zu drehen?
 
@erpp: Wegen der authentischen POV-Perspektive?
 
@rallef: Gibt es diese Effekte nicht schon seit Jahren, und das ohne Google Glass?
 
@erpp: Mag sein... aber daran verdient die Firma erstens nichts, und zweitens will man in gewissen Situationen die Hande frei haben. Außerdem geht es um ein Gesamtsystem, wobei der Upload auf die "Amateurs..seite Deines Vertrauens direkt mit drin ist.
 
Also das Logo ist ja mal echt cool :D
 
Eine "Psychopath-Stalker-Serienkiller"-App würde vermutlich nicht zurückgezogen da im Sinne der USA ja nur nackte Haut etwas Menschenverachtendes darstellt.
 
Man munkelt, dass Google eine Funktion implementiert, die Nutzer durch heiß werdende Bügel ( quasi ein Satz heiße Ohren) vom Besuch pornographischer Webseiten abhalten soll. Ausgenommen davon sollen nur Werbepartner von Google werden.
 
Uups - GOOGLEGATE! Wie doof sind die Amis eigentlich ... 'My first Rifle' für Kleinkinder aber nackt = igitt...
 
Was die App nun eigentlich macht, ist ja unwichtig?!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte