Erdogan: Soziale Medien sind Gefahr für Gesellschaft

In einer Reaktion auf die Protestwelle gegen seine Regierung am Wochenende, hat der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan gegen soziale Plattformen im Internet gewettert. mehr... Politik, Türkei, Recep Tayyip Erdogan Bildquelle: World Economic Forum (CC BY-SA 2.0) Politik, Türkei, Recep Tayyip Erdogan Politik, Türkei, Recep Tayyip Erdogan World Economic Forum (CC BY-SA 2.0)

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Der hat einfach mal null Ahnung. Alles hat Vor- und Nachteile auch soziale Medien. Es überwiegen aber deutlich die Vorteile.
 
@zivilist: Vor allem weil man innerhalb Minuten landesweit den Widerstand organisieren kann. Stark finde auch die Massnahme der Anwohner ihre WLANS zu öffnen.
 
@zivilist: Ich glaub er weis sehr wohl worum es geht. und Twitter und Konsorten können Sie nicht Kontrolieren wie CNN Türk, N-TV und die anderen Sender. Diese haben geschlagene 4 Tage das Thema Tot geschwiegen bzw. dessen Ausmaße verharmlost bzw. die demonstranten deformiert dargestellt. Nicht nur die Sozialen Netzwerke auch private Blogs machen auf die Situation aufmerksam. http://tinyurl.com/l99tnzj
 
@refilix: Noch was schönes aus dem Web. http://imgur.com/a/JvJD3
 
@zivilist: Ich glaube, er weiss doch recht genau wovon er redet. Was die Meinung der Demonstranten, dass Erdogan im Grunde ein Diktator im Schafspelz ist nur untermauert.
 
@Achereto62: Wenn mann keine Ahnung hat, lieber Mund halten!
Er bezieht sich auf die Falschmelduungen, die im Internet verbreitet wurden und werden. Wenn eine Marathonlauf über die Hängebrücke als EROBERUNG getweetet wird, eine Wasserleiche von vor 1 Jahr als gefoltert und ins Wasser geschmissen getweetet wird... Was würdest Du denn sagen, wenn man solche Lügen verbreiten würde? Bitt eganz objektiv urteilen
 
@McFatih: Das sind aber auch andere Hintergründe, als hier im Artikel genannt, denn hier ist die Rede von: "Hintergrund dessen ist die Rolle, die Twitter am Wochenende bei einer sehr schnellen Organisierung massiver Proteste gegen die Regierung der Türkei spielte." Hieraus kann man nur ablesen, dass er darauf abzielt, dass sich Proteste gegen seine Regierung organisieren.
 
@McFatih: wenn die meisten der Bürger, welche bei den Protesten mitmachen, diese Lügen glauben, dann muss das schon was heißen. Die sind nicht umsonst auf der Straße, sondern lassen ihre gesammelte Wut gegen den Staat raus. Der Staat hats verbockt, nicht die Lügengeschichten.
 
@Achereto62: Der, Putin, Gaddafi und noch ein paar andere leiden alle am selben Gendefekt. Erdogan gehört auch zu denen die bevor sie zurück treten würden eher die Panzer raus holen. Gut ausgestattet ist er ja dank Deutschland.
 
@zivilist: Natürlich ist es eine Gefahr, nämlich für einen Machthaber der macht was er will. Soziale Medien ermöglichen nämlich derzeit außerhalb der Kontrolle der meisten Staaten den Austausch von Gedanken, welche sich durchaus gegen den Machthaber richten können. Bei kontrollierbaren Medien kann man zumindest die Ausbreitung eindämmen, bei sozialen Medien ist dies aufgrund der dezentralen Berichterstattung nur schwer möglich. Da muss man dann gleich zu drastischen Mitteln greifen, wie z.B. das Sperren von ganzen Seiten.
 
@zivilist: Für ihn nicht. Erdogan hätte doch gerne ne Diktatur wo nichts mehr existiert, was er nicht mag und der Bürger den Mund zu halten hat. Für solche Leute bieten soziale Meiden nur Nachteile, was man ja gesehen hat. Der Wunsch und die Meinung der Bürger wird aktuell in der Türkei mit Füßen getreten... in Deutschland zwar teilweise auch, aber soweit ist es bei uns zum Glück noch nicht.
 
So kommt der niemals in die EU. Zurück in die Steinzeit!
 
@lordofdeath: Deutschland ist auch in der EU. Und es braucht mehr als 5 Finger um die Politiker hier abzuzählen welche gegen das Internet sind.
 
@wieselding: Konkrete Beispiele bitte.
 
@kkp2321: http://winfuture.de/news,73312.html Frau von der Leyen, Herr Friedrich, Herr Schäuble etc. Haben keine Ahnung vom Internet aber wollen uns sagen wie man es bedient
 
@wieselding: Das hat nichts mit dem Thema zu tun.
 
@kkp2321: Also wenn bei einer Demo der Mobilfunk abgeschalten wird damit nicht mehr getwittert werden kann was gerade los ist, hat das nichts mit dem Thema zu tun. Okay, deine Meinung, nicht meine.
 
@wieselding: Wenn die Demo außer Kontrolle Gerät und diese Medien dazu genutzt werden um "kommt her, Steine werfen" zu verbreiten, dann finde ich das vollkommen korrekt, ja!
 
@kkp2321: Wenn die Möglichkeiten zur Zensur erst geschaffen sind, werden sie auch genutzt. "man reicht den kleinen Finger ..."
 
@wieselding: Das hat nichts mit Zensur zu tun, das hat etwas mit Rechtsstaatlichkeit zu tun. Demokratie bedeutet nicht machen zu können was man möchte. Das ist dann die Anarchie.
 
@kkp2321: Das ist aber recht naiv, wenn man von den Ideen der Regelvorgaben ausgeht. " Gefahr für den Bestand oder die Sicherheit des Bundes oder eines Landes" - wann ist das denn gegeben? Ggf. doch schon, wenn gegen die jeweilige Landesregierung demonstriert wird. Sicher nicht, wenn zum Steinewerfen aufgefordert wird. Das ist auch heute schon zu recht verboten, und würde sich durch solche Gesetze ganz sicher nicht verhindern lassen. Wenn man davon ausgeht, dass unsere Regierung nur an recht, freheit und sicherheit der Bürger interessiert ist hättest du recht. Sie hat aber schon zur Genüge bewiesen, dass sie das nicht ist.
 
@Achereto62: Das ist dann gegeben, wenn das die Polizei entscheidet und die Polizei ist nicht die Regierung in diesem Land. Das Steine Werfen per Gesetz verboten ist, interessiert die Werfer aber nicht. Bei diesem Gesetz geht es dann um Einschränkung. Eine pauschale Einschränkung unserer Freiheiten kann ich nicht erkennen, sonst würden wir diese Diskussion gar nicht führen (dürfen).
 
@kkp2321: Erfreulicherweise ist sie das noch nicht, soetwas führt aber in kleinen Schritten eben dazu, weshalb man immer aufhorchen sollte, wenn solche Möglichkeiten geschaffen werden. Es bringt einfach keinen Nutzen, und nur Nachteile. Und die Polizei, sorry... aber du glaubst doch nicht ernsthaft, die Polizei entscheidet immer richtig und geht fair mit den Bürgern um? Gerade auf Dmeonstrationen?? Dass müsste ich dann nochmals naiv nennen, sorry, denn auch das ist leider nicht der Fall. Die Polizei macht vieles richtig, aber auch sehr viel falsch, insb. was impulsives Handeln und Gewaltanwendung angeht. Wenn nun ein Anruf genügt um das Netz abbzuschalten, na dann gute Nacht. Steinewerfer wird man wie gesagt nicht durch die Abschaltung eines Mobilfunkmastes aufhalten können. Auch das zu glauben wäre, sorry das ich mich wiederhole, naiv.
 
@Achereto62: Das klingt für mich schwer nach Paranoia. Die Polizeit tut ihren Job und dieser Job wird von Menschen ausgeführt welche selber nur Bürger und Wähler dieses Landes sind. Sprich da gehen auch Menschen nach ihrer eigenen Meinung vor und da passieren leider Fehler.
 
@kkp2321: Paranoia, finde ich nicht. Man kann natürlich nicht wissen, wie die Polizei mit einer solchen handhabe umgehen würde. Das sie in Gefahrensituationen oft unangemessen reagiert hat sie schon mehrfach bewiesen. Siehe zuletzt die Blockupy demo in Frankfurt. Das nehme ich als Basis um davon abzuraten, denen ein solches Werkzeug zu geben. Und, wie gesagt, ich sehe auch nicht den Geringsten nutzen darin, denn imo würde sich damit aber auch gar nichts ilegales verhindern lassen.
 
@wieselding:
ich glaube gewisse Leute werden es erst dann merken wenn sich geschichtliche Vorkommnisse wiederholen .. dann sind komischerweise genau jene aber dann die ersten die dann rumheulen und meinen sie hätten nichts gewusst .. das wäre unvorhersehbar gewesen oder andere Aussagen
Vl ist es besser nicht jene aus ihrer kleinen schwarzen Box der Wahrnehmung zu befreien -- das wird eh nicht funktionieren.. Aber schauen wir das unsere Box groß genug bleibt um den Überblick darüber zu wahren und wo es uns möglich ist die ethisch richtigen Entscheidungen zu treffen
 
@kkp2321: Eben weil auch die Polizei nur Menschen sind und Fehler machen können, bin ich dagegen auf einfachste Weise die Kommunikation stören/unterbinden zu können.
 
@wieselding: Wer soll es dann Entschieden? Ein Richter? Wir kommen immer wieder auf einen Menschen. Evtl. sollten wir gleich alle Gesetze abschaffen, da sie letztendlich stets von Menschen ausgeführt werden.
 
@kkp2321: Ein Gericht muss zumindest erstmal angerufen werden und dort dann eine Entscheidung getroffen werden. Ist besser als dass ein Polizist im Einsatz da von alleine was entscheiden kann.
 
@wieselding: Auf dieser Basis lässt sich aber keine außer Kontrolle geratene Situation managen.
 
@kkp2321: Auf der Basis dass der Staat die Macht über alles hat aber auch nicht. Und wenn 150m Abseits einer Demo ein Unfall mit Verletzten passiert dann lassen wir die alle verrecken? Kann ja keiner mehr 110/112 anrufen, Mobilfunk wurde ja gesperrt um die Allmacht zu demonstrieren.
 
@wieselding: Wir müssen uns alle einer gewissen Hierarchie unterordnen. Notrufe sind, laut Entwurf, nicht davon betroffen und können weiter ausgeführt werden.
 
@kkp2321: Okay, nu mal butter bei die Fische. Welche "außer kontrolle geratene situation" würde sich denn deiner Meinung nach durch die Abschaltung von Mobilfunkmasten bereinigen lassen? Oder meinst du wirklich, Steinewerfer werfen keine Steine,w enn sie das nicht per Twitter verabreden können? Dagegen kann kaum noch unabhängig von Dmeoschauplätzen berichtet werden, mal ganz abgesehend avon, dass auch zB keine Notrufe mehr von Menschen gewählt werden können, die wirklich in Gefahr sind. Edit: okay, notruf soll also noch gehen.. glaube ich einfach mal ungeprüft ;)
 
@wieselding: ziemlich mutig, wie Du Dich hier aus dem Fenster lehnst... ich wäre mit solchen Aussagen vorsichtig, insbesondere, da Du mit Deinem organgenen Balken einen gewissen Status repräsentierst.
 
@Achereto62: Ein ist ein teil eines ganzen. Koordination der "Brandstifter" lässt sich damit durchaus erschweren.
 
@kkp2321: Weil diese ja erst mit ihrem Brandstifter-Werkzeug anrücken, und dann vor Ort beginnen, -per Twitter- einen Plan abzusprechen. Okay, macht sinn. (edit: nicht).
 
@Achereto62: Bei so etwas entsteht sehr viel Spontan, weil man nie berechnen kann wie die Masse reagiert.
 
@kkp2321: Also ist es für dich legitim, ein Mobilfunknetz abzuschalten wenn es theoretisch möglich wäre, dass sich Demonstranten spontan entscheiden könnten, irgendwo ein feuer zu legen. Das ist doch praktisch immer...
 
@Achereto62: Nein, das habe ich nicht gesagt. Ich habe gesagt es ist dann ok, wenn die Situation außer Kontrolle geraten ist.
 
@kkp2321: Mit Abschaltung von Funknetzen kann man auch keine außer Kontrolle geratene Situatin managen, daher ist diese Maßnahme also ohnehin ungeeignet. damit stellt sich wieder die berechtigte Frage, warum man solche Möglichkeiten erst schafft und zu welchem Zweck ....
 
@kkp2321: Also glaubst du, Demonstranten kommen mit Benzinkanistern, fangen an Feuer zu legen, hören damit dann aber auf sobald das Mobilfunknetz abgeschaltet wird, weil sie dann nicht mehr wissen oder absprechen können wo sie als nächstes das Benzin hinschütten sollen? Oder wie? Sorry, das halte ich für wesentlich weiter hergeholt als die bisher genannten Nachteile in der Kommunikationsferiheit, die entstehen würde.
 
@Achereto62: Es ist, wie ich bereits sagte, ein Teil eines ganzen. Von "das alleine" hat niemand gesprochen, ich auch nicht.
 
@kkp2321: Welcher Teil? Von welchem Ganzen? An welcher Stelle würde es denn helfen? In irgendeiner form müsst es ja irgendwie zur Gewaltverhinderung beitragen, was es aber mmn. eben nicht im gerinsgten tut.
Ich stimme dir ja zu, dass die Menschen auch im Netz nicht alles dürfen sollen. Aber sie sollen mmn. immer, und zwar uneingeschränkt kommunizieren können. Wenn sie dann (was ja bereits verboten ist) zur Gewalt aufrufen gibt es bereits die Mittel, sie aufzuspüren und dafür zu bestrafen, sogar einfach, als wenn sie es auf die klassiche Mündliche oder Papierform machen!
Die Kommunikation selbst zu verhindern halte ich für sehr schwerwiegend. Und wenn du das nur mit "ja das wäre ja nur ein teil des ganzen" begründen kannst halte ich das als Argument für einen solchen Schritt für bei weitem zu schwach.
 
@wieselding: Mit dem Ende der Kommunikation beginnt das Ende der Menschheit.
 
@Achereto62: Die Diskussion dreht sich im Kreis. Dazu habe ich schon in re:9 zu was gesagt.
 
@kkp2321: Das gleiche wie feuer legen. Entweder werfen die Demonstranten bereits Steine bzw. haben dazu aufgefordert. Dann kann man es nicht mehr verhindern. Oder sie tun es nicht bzw, haben (noch) nicht dazu afgefordert. Dann - siehe re: 33 :-)
Jetzt sag aber nicht "ja das wäre ja nur ein teil des ganzen" :-)
Nein, ist okay, ich glaube auch, wir haben unsere Argumente ausgetauscht. Ich diskutiere auf dieser Ebene aber gern, und mir hat es spaß gemacht ;) Wenn du anderer Meinung bist, bittesehr. Nun hol ich mir erst mal nen Kaffe :-)
 
@Achereto62: Ich glaube das der Springpunkt bei uns die Ursache des Übels ist. Du gehst bei Demonstrationen dabei aus, dass das außer Kontrolle geraten mehr oder weniger einer Planung unterliegt. Ich denke, dass das Ausschreiten eher spontaner Natur ist, je nach Aufhitzung und Emotionen des ganzen. Das der ein oder andere sich vorab "ausrüstet", will ich gar nicht abstreiten. Doch wer dann liegendes aufhebt und zurück schmeißt ist unberechenbar. Bei einem ständigen hin und her, kommt es sicher zu Rufen nach Verstärkung durch das Internet oder was auch immer. Genau da denke ich, das sie dies zumindest erschweren lässt durch das temporäre Abschalten der Netze. Denn genau das ist ja der Punkt: Zum einen temporär, zum anderen nur bei Ausschreitungen. Edit: Guten Durst ;)
 
@kkp2321: Meinste nicht, das eine Blockierung des Mobilfunkes die Situation nur noch mehr aufheizt? Das ist wie Wasser auf brennendes Öl zu schütten.
 
@sLiveX: Das ist durchaus möglich, ja. In wiefern es dann in der Praxis auch tatsächlich umgesetzt wird, wird sich (auch aus Erfahrungswerten) zeigen.
 
@kkp2321: Themenverfehlung! Wenn man die freie Meinungsäusserung beschneidet hat das nichts mit Rechtsstaatlichkeit zu tun.
 
@Tintifax: Die freie Meinungsäußerung wird nicht beschnitten, da man sie dir nicht verbietet.
 
@kkp2321: ? Also das ist wirklich eine merkwürdige Logik.
Wenn ich also die Straßen eines Blockes oder Stadtteils sperre beschneide ich also nicht die Bewegungsfreheit der dortigen Bürger, weil ich ja keine Ausgangssperre verhängt habe?
 
@Achereto62: Sofern du nicht eingesperrt bist, ist deine Bewegungsfreheit gegeben. Vll. etwas weniger Komfortabel, aber deine Bewegungsfreiheit ist nicht genommen.
 
@kkp2321: Und eingeschränkt (also beschnitten) ist sie durch ein Autofahrverbot auch nicht, ja?
 
@Achereto62: Nicht im Sinne des Grundrechtes.
 
@kkp2321: Gute Antwort, du nimmst es also wörtlich. Ist aber denke ich klar, dass Tintifax (korrekt ausgedrückt) sagen wollte "Wenn man -die Möglichkeiten- der freie-n- Meinungsäusserung beschneidet hat das nichts mit Rechtsstaatlichkeit zu tun."
Edit: Das du das anders siehst haben wir ja bereits festgestellt :-)
 
@Achereto62: Nun, nach dem seine Logik wäre jede Baustelle ein Grundrechtsverstoß.
 
@kkp2321: Wir haben hier ja schon darüber geredet, ob das Mittel einen Zweck hat, welches es eventuell rechtfertig.
Wenn wir jetzt mal kurz annehmen, durch die Abschaltung des Mobilfunk nach dem urteil der Polizei würde die materielle und vor allem menschliche Schadensquote auf Demonstrationen tatsächlich in irgendeiner Form sinken, sähe die Lage natürlich anders aus. U.a. ich verneine das aber.
Wenn man davon ausgehen würde, dass eine Baustelle nur der Einschränkung der Bürger dienen würden, und sonst keinen praktischen Nutzen für die Allgemeinheit hätte, z.B. einen drohenden Brückeneinsturz zu verhindern, dann wäre sie in der Tat ebenfalls in Frage zu stellen (hm.. jaja manchmal trifft das gefühlt sogar zu ;) ).
 
@Achereto62: Ich belasse es bei einem ";)" aufgrund deines eingeklammerten ;)
 
Was tretet ihr die Sache denn so breit? Der Artikel gibt doch schon die Antwort was passieren wird, sollte dieser Zustand einmal bei uns auftreten. Die Menschen solidarisieren sich und das WLan wird einfach aufgemacht. Wenn so eine Welle rollt, dann rollt sie. Da braucht man sich keinen Kopf mehr darum zu machen ob man sie evtl. durch das abschalten eines Funknetzes eindämmen kann. Ein guter Politiker muss sowieso keine Angst vor seinem Volk zu haben, nur ein schlechter. Und da er das weiß, versucht der schlechte Politiker von vorn herein alles, um sich vor seinem Volk zu schützen. Und nun darf jeder in sich gehen und überlegen, wie viele gute Politiker es im Moment in unserer Regierung gibt. ;)
 
@kkp2321: ist der Inhalt eines deiner ziemlich weit oben befindlichen Beiträge, das da nämlich getwittert wurde : los kommt her, Steine schmeißen ein beweißbarer Fakt oder ist es eher Wunschdenken bzw. passend erfundenes und ziemlich dringend benötigtes Absprungbrett für (d)eine darauf basierende Argumentation ? Du hast schließlich das berühmt berüchtigte Wörtchen WENN verwendet ..daher dachte ich, ich frag mal nach.
 
@kkp2321: Soll er die jetzt alle aufzaehlen die versuchen kontrolle ins internet zu bringen - also bitte.. gibts hier jeden tag news darueber
 
@-adrian-: Da ist ein Unterschied zwischen Kontrolle und Verbote.
 
@wieselding: Bei mehr als 2500 Abgeordneten allein in den Landesparlamenten und dem Bundestag ist das ja auch keine Kunst.
 
@wieselding: Wenn Du unsere Politiker mit diesem Islamisten Fanatiker vergleichst, solltest Du die mal untersuchen lassen!
 
@lordofdeath: War ja klar das wieder soen Spruch kommt der mit der eigentlichen Situation nichts zu tun hat. http://imgur.com/a/JvJD3
 
@lordofdeath: ich frag mich eigentlich warum die türkei noch nich in der eu ist. die schleimen sich ständig bei unserer eu diktatur ein...
 
@DataLohr: Unteranderem weil Sie durch Ihr Bevölkerungsanzahl eine starke stimme hätte. Islamisch ist und es derzeitig noch kein Wirtschaftlichen grund gibt für die EU Sie auf zu nehmen.
 
@lordofdeath: Allen Lippenbekenntnissen zum Trotz haben weder die EU noch die Türkei derzeit ein ernsthaftes Interesse an ein EU-Beitritt der Türkei. Die Türkei ist eigenständig bereits in einem wirtschaftlichen Aufschwung begriffen und richtet Ihr Augenmerk verstärkt in den Nahen Osten während die EU sowohl kulturelle als auch politische Unterschiede als Gegenargumente ausmacht. Man muss sich zu dem Thema mal abseits der großen Medien informieren.
 
@lordofdeath: http://imgur.com/a/JvJD3
 
@lordofdeath: https://fbcdn-sphotos-c-a.akamaihd.net/hphotos-ak-prn2/226619_570311602992112_1324815084_n.jpg :-)
 
"Für mich sind soziale Medien die schlimmste Gefahr für die Gesellschaft" Ja man kann Meinung schwer unterdrücken und Proteste formieren sich schnell. Ach überhaupt ist Demokratie und Meinungsfreiheit voll Moppelkotze. [/ironie] Da kommt es einem echt hoch.
 
@funny1988: Fakt ist seit Erdogan Präsident ist, geht es den Menschen dort wirtschaftlich wesentlich besser. Gegenüber Ausländern verhält man sich dort sogar besser als hier. Dort gibt es sogar den staatlichen Sender auf kurdisch. (Zdf türkisch? Undenkbar) Diese Entwicklung gefällt einigen Leuten nicht, siehe Israels Angriff auf das Hilfsschiff, Bombenangriffe an der syrischen Grenze, Angriffe auf türkische Städte (Istanbul, Ankara). Abgesehen von den vielen inhaltlichen Lücken/Fehlern im Artikel. Winfuture sollte lieber bei Windows 8/Apple &co bleiben.
 
@Banko93: Mach mal halblang. Nur weil Erdogan weis wie man Geschäfte macht heist das ja nicht das er gut für das Land ist. Ich erinnere nur zu gerne an die letzte Wahl. Er strebte eine Absolute Mehrheit an um die Verfassung ändern zu können. Ausgerechnet die Rechten in der Türkei konnten dieses verhindern. Hätte es geklappt, hätte Erdogan heute volle Kontrolle über das Militär. Was der Demokratie bestimmt nicht zu gute gekommen wäre. Bzw. ein Demokrat strebt nicht solche Verfassungsänderungen an.
 
@refilix: Findest du es besser dass Generäle die Macht über das Militär haben, die demokratisch gewählte Präsidenten gestürzt haben(Mithilfe der tatkräftigen Hilfe der USA) Da ist die Türkei besser in seiner Hand aufgehoben. Oder wie erklärst du den Fall Necmettin Erbakan?
 
@Banko93: Das Militär hatte schon immer die Aufgabe die innere Stabilität aufrecht zu erhalten. Unteranderem auch die Demokratischen Strukturen. Das Militär hat immer nur dann gehandelt wenn die Struktur instabiel wurde. So wurden alle Putschs in den vergangen Jahr im sinne der Demokratie durchgeführt. Ich möchte an dieser stelle betonen das ich das System wie ist jetzt ist auch nicht für gut befinde. Aber es ist besser als wenn ein Mann, wie in den USA die Absolute Kontrolle hat. Und Erbakan wurde abgesetzt weil er damals mit Sadam zu stark kooperierte und zudem einige sehr fragliche Äusserungen zum Thema Demokratie äußerte.
 
@Banko93: Ich hab auch nicht Erdogan als Person/Politiker schlecht machen wollen. Aber ich denke man hat in den letzten zwei Jahren sehr deutlich gesehen, wozu Proteste die über soziale Netzwerke formiert wurden im stande sind. Das schürt natürlich die Angst bei den Politikern. Vor allem in Ländern die nicht so stabil sind und wo es häufiger zu Protesten kommt. Sich aber dann hinzustellen und zu sagen, man hält soziale Medien für die schlimmste Gefahr, ist denkbar ungünstig. Bei der heutigen Bedeutung von sozialen Medien, kommt das meiner Meinung nach einem Bekenntnis gegen freie Meinungsäußerung gleich oder es ist zumindestens naheliegend. Gerade im islamisch/muslimisch geprägten Raum, sollte man mit solchen Äußerungen vorsichtig sein. Selbst wenn man es nicht so meint, wie es rüber kommt.
 
@Banko93: "Zdf türkisch? Undenkbar" In wievielen Sprachen sollte das ZDF denn senden, ab wievielen Zuwanderern ergäbe dich deiner Meinung nach eine Pflicht, ein Vollprogramm in deren Sprache anzubieten? Eventuell merkst du nun selber, dass dein Vergleich hinkt. Die Kurden sind in der Türkei eine große bevölkerungsgruppe ganz ohne Einwanderung. In Deutschland gibts auch solche Minderheiten, beispielsweise die Sorben - und es gibt Sendungen in Rundfunk und Fernsehen in sorbisch. Und um es mal weniger ernst zu betrachten: in bayrisch und plattdeutsch gibts auch Sendungen. Hat aber alles nichts damit zu tun, dass in der Türkey ganz offensichtlich die Berichterstattung verzerrt oder gar behindert wurde sowie sog. "Soziale Medien" von Regierungsschef angegriffen wurden.
 
@Drachen: ich bin auch für ZDF GB, ZDF Spain, ZDF,Portugal, ZDF Franch, ZDF Niederländisch, ZDF Italienisch, ZDF Türkisch....das würde dann wenigstens die GEZ Kosten erklären. ;)
 
@refilix: jaaa die leidigen Kosten, da hast du völlig recht :) aber es fehlen noch die ganzen indischen, pakistanischen und afrikanischen Dialekte usw. usw., wir wollen ja nicht nur ein Erste-Welt-ZDF, das wäre schließlich diskriminierend :)
 
@Banko93: OT: es gibt genug ÖR sender auf bayrisch - das zählt ja wohl auch als fremdsprache....BTT: wenn du schon vergleiche ziehst, dann bitte auch sinnige -- wie viele deutsche sender gibt es in der türkei? wie viele christliche kirchen durften in der türkei errichtet werden? - man kann sich alles schön reden, aber türkische politik und soziales denken passt nicht wirklich unter einen hut (ich spreche nicht von den menschen, da gibt es zwar hardliner wie überall - aber die die ich kennenlernen durfte, waren nett und offen)
 
@Banko93: "Gegenüber Ausländern verhält man sich dort sogar besser als hier" - benehmen sich die Ausländer dort so wie sich die benehmen die hier sind? Wie ist das Leben so als Christ in der Türkei? Wie ist/war das mit Mor Gabriel?
 
früher führte die kirche das volk, danach kam der staat und in zukunft sinds soziale medien, die die abgelöst wurden, haben nie durch menschlichkeit und verständnis geglänzt^^ war jetzt nicht ganz ernst gemeint und ich beführworte auch nicht, dass soziale medien derart großen einfluss bekommen aber schon irgendwie eine nicht uninteressante entwicklung. da wird in zukunft viel passieren, vor allen in den doch eher autoritären bzw. totalitären staaten
 
@Fallguy: Bleibt abzuwarten, wie die Masse mit den Minderheiten umgeht. Dann wird sich zeigen wie viel Menschlichkeit und Verständnis in einer Social-Media Demokratie steckt.
 
@kkp2321: Das wird dann wie bei der französischen Revolution - die Minderheit wird geköpft. Und wenn es von denen keine mehr gibt, köpft man sich gegenseitig.
 
@LastFrontier: So ist es. Die Menschheit ist zur Demokratie nicht fähig. Wir sind Löwen auf zwei Beinen, welche sich mit Restriktiven Gesetzestexten nur zu bändigen weiß.
 
Ich wünschte das Deutsche Volk würde hierzulande bei wichtigen Themen genauso zusammenhalten und protestieren bzw demonstrieren. Naja...träumen kann man ja.
 
@Sapo: Erst wenn Bier und Fußball verboten werden :-(
 
Und die wollen in die EU... tststs
 
@doubledown: Ja...wir wollen in die EU. Und die Demonstrationen der Bevölkerung der unterschiedlichsten Gesellschaftsschichten zeigen das die Bevölkerung sehr wohl Demokratie befürwortet und dieses auch Lebt. Wie man grade in Istanbul und in den anderen Städten sied. Und dein Populistischen Spruch ist einfach nur peinlich.....
 
@refilix: "Und die wollen mit dieser (nicht ganz so demokratischen) Regierung in die EU" Besser?
 
@wertzuiop123: Nein. Weil hier geurteilt wird ohne wirklisches Wissen. Kennt double oder du oder die der der gleichen Meinung sind die Türkische demokratie? oder die Türkische Bevölkerung was Sie für ein Verständnis über die demokratie haben? Wie hier in Deutschland empfinden unsere demokratie als das Non-Plus-Ultra und urteilen über andere Länder zu leichtfertig und mit einer herrablassenden Art. Und das kann ich nicht für gut befinden....
 
@refilix: Bin zwar nicht aus dem DACH-Raum aber sonst stimme ich dir doch zu :) Aber diese Aussage von ihm geht gar nicht und sagt ja einiges über sein Demokratie-Verständnis aus.
 
@refilix: ich denke, es war nicht gegen die demonstranten gerichtet, der spruch. dieses überzogene vorgehen ist für erdogan keine gute werbung.
 
@doubledown: Verdient hätten sie es. Als Bollwerk am Schwarzen Meer waren sie jahrezehntelang auch gut genug für die NATO.
 
@LastFrontier: Die hatten aber auch viel gutes von der NATO bekommen. Umsonst haben die es nicht gemacht. Dies hat nichts mit "verdient" zu tun. Zum Glück gibt es ein paar Spielregeln um in die EU zu kommen. Leider wurden diese immer wieder ausgehebelt und ich hoffe das dies bei der Türkei nicht passiert.
Wirtschaftlich stehen die Türken gut da, aber die Trennung von Religion zur Politik haben die nicht so richtig drauf. Auch demokratische Spielregeln sind, wie man es sieht, auch nicht die Stärke der Türkischen Regierung.
Ich finde die Türkei sollte im Moment nicht in die EU und der Beitritt sollte auch nicht die nächsten Jahre erfolgen. Wir haben schon ein politisches faules Ei im Bündnis (Ungarn) da brauchen wir nicht mehr.
 
@bigoesi: "die Trennung von Religion zur Politik haben die nicht so richtig drauf." Das hat Deutschland leider auch nicht drauf
 
@bigoesi: Klar...aber Länder wie Rumänien, Solwakei Slowenien.... sind Vorzeigeländer in sachen Demokratie, Wirtschaft und Religionsfreiheit. Deshalb sind diese auch im Eilverfahren aufgenommen worden. Wer sich mit der Thematik ernsthaftig auseinandersetzt kommt schwangsmäßig zum schluss das andere Beweggründe dahinter stecken. Man muss nichtmal lange Googeln um die Antwort zu erhalten. Die Fadenscheinlichen Antworten der Politker (Westerwelle) sind gradezu lachhaft...und erinnern mehr an das Kasperletheater als an seriöse Politik....
 
Es ist eher so das die sozialen Medien ein Segen für die Gesellschaft sind. Ohne die sozialen Medien hätte es nämlich den arabischen Frühling in Lybien und Ägypten nicht gegeben.

Das den Politikern die sozialen Medien nicht in den Kram passen, ist deswegen nur logisch.
 
@Graue Maus: So schauts aus. Wer hätte damals gedacht das dieses mal zu einem Politischen mittel wird.
 
@Graue Maus: Und jetzt erklärst du mir was am sogenannten "Arabischen Frühling" in der Nachlese so positiv ist? Wie sieht es heute in diesen Ländern mit sozialen Medien aus? Ich nehme an, du kannst was dazu sagen.
 
@Smek: Wieso Soziale Medien? Frag doch lieber wie es den Menschen dort geht. Das erste mal seit Jahrzenten ändert sich was am System. Die Chance ihr Leben zu verbessern. Das es nicht von heute auf morgen geht sollte klar sein...
 
@refilix: Der News-Beitrag bezog sich auf soziale Medien, also steht auch meine Antwort in dessen Kontext. Aber gut. Hat sich das Leben in Libyen und Ägypten wirklich zum Besseren gewendet? Sind es nicht religiös-radikale Strömungen, die im Land die Oberhand gewinnen? Was hat es den Menschen dort konkret gebracht? Demokratie? Freiheit? Sicherheit? Wer steht eigentlich hinter diesem "Frühling"? Mit einfachen Aussagen ist es nicht getan. Die einfachen Menschen vor Ort tun mir ehrlich leid, wir haben nur den medial gefilterten westlichen Blick, zudem aus der Vogelperspektive.
 
@Smek: Ich stimme dir da sogar zu. Ob der arabische Fühling über soziale Netze ausgelöst wurde bezweifle ich auch. Jedoch muss man den Netzen einfach lassen das noch nie zuvor untereinander soviel Kommunikation stattfand. Aus meiner sicht sind in Ländern wie Ägypten die Karten neu gemischt worden. Man kann auch nicht erwarten das Sie von Anfang an alles richtig machen. Dazu fehlt ihnen die "Erfahrung". Auch das Religöse Spinner an die Macht kommen ist natürlich nicht gut. Aber Sie hätten die Chance auch was anderes daraus zu machen....was vorher nicht gegeben war. Ich hoffe ich konnte mich einigermaßen gut ausdrücken....bzw. ich weis was du meinst....
 
@refilix: Leider steht in diesen Ländern am Ende der sozialen Medien immernoch die Kalaschnikow. Und ja, ich habe dich verstanden ;)
 
@Smek: Leider gibts auch Länder wo sich das Volk aufgrund der Mentalität wohl nur durch Diktatur beherrschen lässt. Mein Opa hat vor 50 Jahren schon gesagt wenn Tito nicht mehr ist schlagen die Jugos sich die Birne ein. Ägypten hätte/hat auch die Chance aber diese Völker sind mehr mit Religion beschäftigt als sich um wichtigeres zu kümmern.
 
Ganz ehrlich? Was Erdogan von sich gibt könnte von Assad stammen... Ich finde er gehört ganz schnell abgewählt.
 
@L_M_A_O: Schlimmer als Twitter zu kritisieren finde ich eigentlich, Soldaten nach Afghanistan zu schicken, anstatt die Lage anders anzugehen.
 
@Banko93: Und wie soll das funktionieren?
 
Gefährlich für die Gesellschaft sind Politiker die immer mehr, durch den Schutz vor Terrorismus begründete, Überwachung fordern ...
 
Soziale Medien: Erdogan ist Gefahr für Gesellschaft
 
Die schlimmste Gefahr für die Gesellschaft ist und bleibt jegliche Religion.
 
@kubatsch007: Richtig. dagegen ist facebook und co ein harmloser Kindergarten.
 
@kubatsch007: Und in dem Punkt ist die Türkei fortschrittlicher als es Deutschland ist. Denn das Land ist laizistisch. Deutschland darf sich nicht laizistischter Staat nennen.
 
@kkp2321: Vollkommen korrekt. Staatsgründer Kemal Attatürk erkannte schon damals die Sprengkraft einer Verbindung Staat/Kirche. Auch als muslimisch geprägtes Land haben die Türken ein feines Gespür dafür. Nicht umsonst gibt es in der Türkei immer wieder Proteste gegen den Kurs Erdogans.
 
@kkp2321: Wenn dem so wäre würden die Bürger in der Türkei, das kommt in diesem Artikel nicht vor, nicht wegen einer fortschreitenden Islamisierung der Türkei auf die Straße gehen. Das ist besonders unter der Regierung von Erdogan vorangeschritten. Teile der AKP auch auch Erdogan sollten laut einem Gerichtsurteil verboten werden, ist aber nie umgesetzt worden.
 
@Radi_Cöln: Ich beschäftige mich mit der Türkei an sich gar nicht, mich interessieren die Türken nicht wirklich. Mir reicht, was ich in Deutschland von diesem Volk geboten bekommen.
 
@kkp2321: Was bekommst Du denn vn diesem Volk?
 
@McFatih: Schau dir YouTube Kommentare an oder Zähl die Rotzflecken auf der Straße. Aufzählen der meist verwendeten Wörter geht hier nicht da der Kommentar sonst nicht erscheint.
 
@kubatsch007: Nicht Religion per se, sondern deren Instrumentalisierung durch radikale Elemente. Religion muss nichts Negatives sein, es sind die Menschen, die Verse für ihre Zwecke missbrauchen um Straftaten zu legitimieren. Auch ohne Religion kann der Mensch grausam sein (siehe Hitler, Pol Pot und Co.).
 
@kubatsch007: das schlimmste ist allerdings das verzinste geldsystem und der darauf bauende kapitalismus.
 
@kubatsch007: Was zum geier hat denn die Religion nun damti zu tun?
Es wurden Fakes getweetet: Eine Wasserleiche von vor einem Jahr wurde als gefolterte Person dargestellt und getweetet. Ein Marathonlauf über die Hängebrücke wurde als EROBERUNG getweetet... Das meint Erdogan, und nichts weiter!!!
 
Wo sind unsere Deutsch-Türken, die doch immer Feuer und Flamme waren, wenn Erdogan mal auf Staatsbesuch nach Deutschland kam? Ich sehe keine Proteste von der Gruppe...
 
@d1ps3t: dann warst du die letzten tage wohl nicht an der türkischen Botschaft in Berlin...
 
Und kein Hellseher der Vergangenheit, weder Nostradamus noch Edgar Cayce, konnten voraussehen, was bei der Menschheit wirklich zu einer Veränderung geführt hat, nämlich das Internet. Eine Sache, die die ganze Welt verbindet, Regierungen stürzt und den Einkauf verändert. Die hätten ihre Glaskugel besser putzen sollen.
 
@Michael41a: 2005 sagte Steve Jobs das das Iphone die Welt verändern wird.
 
@Knütz: Steve Jobs war ein visionär mit dem richtigen Riecher. Gemeint sind eher Leute wie Regierungsbeamte mit null verständniss fürs Internet.
 
@Tracker92: So Revulutionär wie Wir das Internet sehen, sahen unser Vorgänger das Radio und das Telefon. Und so banal und selbstverständlich die beiden dinge heute für uns sind, so banal und "unrevolutionär" ist es für unsere Enkel. Wir sollten also nicht für uns propagieren das wir da was erfunden haben das die Welt verändert.
 
Der Arabische Frühling erreicht auch die Türkei und Diktator Erdogan wird sich noch wundern.
 
und so ein Land möchte der EU-Betreten... Irgendwie hab ich den Verdacht, das gerade hartes "Durchgreifen" auf einige von unseren Politikern eindruck machen könnte. Politik ist nur noch ein Synonym für Schweinehaufen...
 
@Tracker92:
Ähhhm, sieh Dir mal die Wachstumsraten der TR an. Nicht die Türkei wird in die EU beitreten, sondern wir werden darum betteln. In 10 Jahren.
 
@Tracker92: Ist die Türkei eigentlich das einzige EU Land wo man den Euro am Automaten bekommt und damit überall bezahlen kann?
 
Ich finde durch solche Äußerungen bestätigt Erdogan die Meinung von mir, das dieser Ministerpräsident weder was von Meinungsfreiheit, noch von Demokratie was verstanden hat. Er driftet mehr und mehr mit seinen Äußerungen und der übertriebenen Polizeigewalt in der jüngsten Vergangenheit in Richtung FASCHISMUS. Dieser Kerl verwendet gerne das Wort "Demokratie" über seine "erkaufen" Medien und mit seinen eigenen platzierten Leuten in den jeweiligen Medien und verhält sich durch entsprechende Gesetzesänderungen und Vorgehensweise undemokratisch. Man kann die undemokratische Vorgehensweise daran erkennen, das seit mehr als 4 Jahren Journalisten, Generäle, Firmeninhaber, Dichter, Schriftsteller, etc. pp. in Silivri inhaftiert sind und diese Leute bis heute nicht wissen, warum sie inhaftiert sind. Der Erdogan hat ausserdem sehr viel Blut an den Händen, denn die Grenze zu Syrien ist für die Terroristen eröffnet worden, damit Sie im Auftrag der CIA, NATO und Amerika dort Chaos verursachen und dafür sorgen möchten, das Assad abdankt. Erdogan füttert die El-Nusra und Al-Quaida "Rebellen" mit Waffen, Granaten, Munition, etc. pp.. Der Erdogan ist ein Speichellecker von Obama und würde sogar für eine einzige Wählerstimme mehr seine eigene Mutter verkaufen, siehe weiße Kühlschränke, Nudeln, Holzkohle, etc. pp..
 
@Psychodelik: Du bist Türke? Ich verstehe Dich nicht als Deutscher! Wie bist Du denn drauf? TR hat ein Witschaftswachstum ohne Gleichen. Schau Dir mal die Schuldenuhr im Internet an, vergleiche mal TR mit den anderen Staaten. Als Erdogan an die Macht kam, ging es bergauf mit euch.
Ihn jetzt so darzustellen bedarf es einer anderen Motivation. Die der Opposition. Sieh mal, ich verfolge den nahen Osten und die TR aus nächster Nähe, weil ich das studiert habe:
Was glaubst Du, wieviele Wählerstimmen Erdogan hatte? Ca. 50%. Jeder 2. hat IHN gewählt, soviel Soviel dazu. Ich sehe schon, hast Dich von der Oppo sehr stark beeinflussen lassen.
 
@McFatih: Also ist wirtschaftwachstum und wirtschaftliche Stabilität wichtiger als das die Bürger eins Landes? Das ihn mal 50% aller Menschen gewählt haben bedeutet nicht das er jetzt anfängt abzudriften. Herr Erdogan wird selbst von der türkischen Presse kritisiert.
 
@Radi_Cöln: Als Reporter der in diese Richtung arbeitet hat man allerdings keine hohe Lebenserwartung - wie man ja schon mehrfach sah.
 
Das sagt ja einiges über sein Demokratie-Verständnis aus... Wenn auch 'gemäßigt', Islamist bleibt eben immer Islamist.
 
@netwolf: Was ist denn Islamist? Was sind denn Christisten? Gibt es die überhaupt? Nööö, denn wenn es christliche Teroristen gäbe, und die gibt es auch- dann würde man auf keinen Fall die Glaubensbezeichnung mit in den Bezeichner einbauen.
 
@McFatih: klar gab's die, vor ein paar Jahrhunderten. Hexenverbrennung, Inquisition, Kreuzzüge etc. sind alles Auswüchse der Gehirne von religiös motivierten Irren, damals eben von Christen.
Zu unserem Glück hat das aber vor Jahrhunderten stattgefunden, im "dunklen" Mittelalter.
Und ja, auch im Christentum gibt es immer noch solch ignorante Idioten, nur haben die zum Glück so gut wie nichts zu sagen weil es ganz einfach niemand interessiert was sie sagen...
 
@netwolf: Ich studiere den nahen Osten. Ich kann nur soviel sagen, dass der Islam leider leider immer in das schlechte Licht gerückt wird. Ich kenne sehr viele von denen, nicht EINER ist so wie die im Fernsehen oder so gezeigt werden. Sie sind sehr friedvoll und haben ungemeinen Respekt vor anders Gläubigen. Und das meine ich wirklich.
Ich finde es nur unfair, dass die Taten von perversen hirnlosen Idioten gleich den ganzen Glauben in den Dreck zieht. Davon wollte ch mich nur distanzieren, nichts für Ungut. Wollte nichts gegen dich sagen.
 
@McFatih: schon klar, hab mich auch nicht angegriffen gefühlt :) Seh ich grundsätzlich auch so, im Koran stehen ja auch durchaus sinnvolle Dinge (wäre ja auch arg wenn's nicht so wäre), wenn auch zum Großteil entweder trivial und anachronistisch. Ich halte es allerdings mit dem Grundsatz, Menschen nicht anhand ihrer Worte sondern anhand ihrer Taten zu beurteilen, und da sieht's für den Islam bzw. seine Anhänger gar nicht gut aus (international sowieso (Anschläge, Sharia etc.), aber auch sehr lokal mit muslimischen Immigranten und dem Verhalten, das ich tagtäglich von ihnen - hier in Mitteleuropa! - präsentiert bekomme.
 
Lasst mich das etwas anders zitieren, und zwar so, wie Erdogan das wirklich meint: "Für mich sind soziale Medien die schlimmste Gefahr!" ;)
 
http://imgur.com/a/JvJD3
 
Ob die Türkei irgendwann in die EU kann und auch wird entscheidet sicher nicht nach völlig idiotischen Kriterien, wie etwa wie hoch die Akzeptanz schädlicher Medien (u.a. facebook) liegt.
Herrn Erdogan sollte den Westerwelle gar nicht beachten, er ist nicht auf seinem Niveau - das fängt schon bei ganz elementaren persönlichen Einstellungen an.
 
Und so ein Land will in die EU. Zum Kotzen. Wobei sich Erdogan mit anderen Überwachungsfanatikern wie Friedrich oder Uhl bestens verstehen würde.
 
jeder, der was zu verbergen hat, hat angst, dass es irgendwann rauskommt - twitter und co beschleunigen dies ungemein - wenn nur einer etwas kritisches twitter, kann man tatsächlich von "lüge" o.ä. sprechen und sollte hier kritisch hinterfragen, wenn eine ganze nation auf den gleichen nenner kommt, sollte man sich gedanken machen....
 
Mit "Gesellschaft" meint Erdogan sich und den Rest seiner Clique.
 
Er hat aber teilweise Recht. Die Menge an Propaganda und Lügen, die über Twitter auch sehr oft mit fake Accounts von seiten der Protestierenden gepostet werden, reizen die Mengen nur unnötig mehr auf. Als Endergebnis laufen die Affen dann auf die Straße mit falschen Beschuldigungen.
 
Komisch, da prangert er im Nachbarland Syrien den bösen Assad an der gegen die "Opposition", die AlQaida und Taliban sind, vorgeht. Und nun, wo das eigene Volk gegen ihn protestiert, sind das die Bösen. Dumm gelaufen, aber der "Schnauzer" steht ihm hervorragend. ;)
 
@marcol1979: naja, er hat ja schon einiges von Assad übernommen. Auch Erdogan meint ja ernsthaft, dass die vielen tausenden Protestierenden allesamt "Extremisten" sind, kommt das nicht irgendwie bekannt vor?
 
@netwolf: Wobei die Mehrheit in Syrien wirklich Extremisten sind. Sogar die innersyrische Opposition, die demokratisch und gewaltlos arbeitet hat sich schon Ende 2012 von der Opposition/ FSA distanziert + die syrischen Parlamentswahlen 2012 im Gegensatz zur FSA und der Exilsyrer bzw. Auslands-Opposition akzeptiert. Übrigens hat der syrische Vizepremier im Mai das hier gesagt ''Die türkische Nation ist eine sozial- und ethnisch gespaltene Bevölkerung. Des Weiteren könnte es in naher Zukunft zu einem Bürgerkrieg in der Türkei kommen.'' Und Assad im April ''Das Feuer in Syrien wird die Türkei verbrennen'' und bezeichnete die Erdogan-Regierung als ''töricht und unreif''.
 
@netwolf: Ja, aus der DDR
 
@marcol1979: Der droht ja indirekt sogar mit einem Bürgerkrieg. Was ist das für einer ? Machtgeiler und realitätsfremder sunnitischer Islamist ist Erdogan. Der dachte wohl, dass sein ehemaliger Freund Assad schnell verschwindet und könnte dann Syriens Zukunft ohne Assad mitbestimmen.
 
@marcol1979
hahaha sorry musste echt lachen zu deinem beitrag
''Der droht ja indirekt sogar mit einem Bürgerkrieg''
der war nicht schlecht
 
@funnplayer: hahaha lustig. Drohungen sind so lustig. Wenn du das nicht glaubst dann soll mal nach ''Erdogan droht''. Aber hey, du kannst ja nicht mal richtig auf Kommentare antworten... also kannst du auch nicht ''suchen''. Alles so lustig.
 
Und das von einem Politiker,von dem man geglaubt hatte das er es sein wird,der die Türkei in die EU führen wird bzw. einen großen schritt machen wird.Das ist echt traurig was man da so sieht.Die geschichte hat uns aber auch gezeigt,das es Menschen,freie Menschen auf der Welt gibt,die sowas nicht mit sich machen lassen.Wieso hat der so einen knacks bekommen?Der schien doch recht Weltoffen zu sein und nun versucht er sich so zu verschliessen.Solchen sollte man nicht lange sein ding machen lassen bzw. mal zeigen wo die grenzen liegen damit sich sowas nicht ausweitet
 
@deleighn: Erdogan war doch noch nie weltoffen. Insgeheim träumte er doch schon immer von einem Sharia-Staat nach dem Vorbild Saudi-Arabien. Der war deswegen im Knast und hatte Politikverbot. Wurde aber aufgehoben.
 
Diktatoren und Kapitalisten haben freie Medien schon immer als Gefahr gesehen.
 
@Memfis: Ja, das haben sie. Wobei Du unterscheiden solltest zwischen Diktatoren und religiösen Fanatikern die einem Aberglauben unterliegen. Die Einen sind machhungerig, die Anderen einfach nur dämlich.
 
@Hans Meiser: Da gibt's keinen Unterschied. Denn beide Gruppen wollen Macht und somit Privilegien und Geld. Ob Kapitalisten/ Diktatoren oder Faschisten (zu denen ich religiöse Fanatiker zähle). Die Religion an sich ist nur ein Mittel zum Zweck, um die Gefühle und Emotionen der Bevölkerung zu erreichen. Übrigens interessiert echte Kapitalisten nicht wer an der Macht ist. Geld stinkt nicht. Beispielsweise die Rothschild haben über die Bank für Internationalen Zahlungsausgleich das NS-Regime und die Sowjetunion unterstützt (beide Seiten). Die Türkei lebt z.B. nur vom fremden ausländischen Kapital und ist angewiesen auf Importe. Genau so wie es Kapitalisten wollen.
 
Wenn alle in Deutschland in elementaren Dingen so denken wie Westerwelle, ist Deutschland in 100 Jahren ausgestorben.
 
Hier mal ein guter Bericht, diskutieren lohnt sich erst wenn man etwas darüber weiß... http://www.sabah.de/de/die-einzige-gemeinsamkeit-das-feindbild.html
 
Die Gründe sind hier natürlich unlauter. Kritik an "sozialen Medien" kann aber auch berechtigt sein. Aber weniger im politischen als im gesellschaftlichen Umfeld.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles