Google Glass: Gesichtserkennung offiziell untersagt

Google will seine Cyberbrille Google Glass vorerst nicht für kontrovers diskutierte Funktionen zur Gesichtserkennung genutzt sehen. Dies stellte Mountain View in einem offiziellen Blog-Eintrag klar. mehr... Datenschutz, Google Glass, Banner, stop the cyborgs Bildquelle: stopthecyborgs.org Datenschutz, Google Glass, Banner, stop the cyborgs Datenschutz, Google Glass, Banner, stop the cyborgs stopthecyborgs.org

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Oberflächliche Phrase um diejenigen des gemeinen Volkes zu beruhigen, die nur die Überschrift lesen. Denn das gesamte Statement revidiert sich selber wieder.
 
@Krucki: Da stimme ich dir zu. Und wie im Text erwaehnt wurde, kann man sich eine App ja auch installieren ohne den App-Server zu nutzen. Ich habe mich schon gefragt wie ich mich verhalten soll, wenn jemand in der Bahn oder Bus vor mir sitzt und die Googlebrille traegt. Haette ich dann eigentlich das recht zu verlangen die Person soll die Brille abnehmen?
 
@airlight: Einfach testen, ob das Ding auch in Echtzeit eine Faust erkennen kann. :)
 
@Knarzi81: Körperverletzung ist also deine Antwort? Manche Leute sind wohl gerade erst vom Baum gefallen.
 
@Johnny Cache: Och Kleiner, ist auf deinem Baum etwa noch kein Humor angekommen oder biste schon vor Jahren vom Baum zum lachen in der Keller umgezogen?
 
@Johnny Cache: So was würde nicht mal als Körperverletzung gelten, sondern ist nach geltendem Recht erlaubt ;-) Auch wenn es sicherlich die letzte Option sein sollte. Ich glaube eh nicht, das jemand zum Schlag ausholen würde, denn sonst müsste er ja per se jeden Google Glass-Träger schlagen. Man weiß doch eh nie, ob das Din gerade filmt oder nicht.
 
@Knarzi81: he he.. Danke fuer den Tipp. Aber ich glaube das teste ich dann lieber doch nicht. Der Schuss koennte nach hinten losgehen
 
@airlight: Ich finde diese Thematik immer und überall gefilmt werden zu können auch sehr bedenklich. Ich wäre für eine LED Reihe wie bei Night Rider die hin und her läuft, wenn die Brille gerade was aufnimmt :D Dann kann man das gut erkennen.
 
@Krucki: Dagegen spricht nichts, aber dann bitte FÜR ALLE Geräte mit einer solchen Funktion.
 
@Krucki: Ob das Ding gerade filmt sieht man am Prisma, von daher gibts keinen Grund zur Aufregung. Außerdem hast du in der Öffentlichkeit kein grundsätzliches Recht darauf, nicht gefilmt oder fotografiert zu werden, insbesondere solange das Bild nicht zur Veröffentlichung vorgesehen ist. In Wohnungen oder "gegen Einblick besonders geschützen Räumen" (z.B. Wohnzimmer vor dem Fernseher *hust*) sieht das natürlich anders aus. Solltest du also in Zukunft eine dieser Überwachungs-XBoxen besitzen und nicht vom Stromnetz getrennt haben, müsstest du demnach Besucher explizit darauf hinweisen.
 
@airlight: Gute Frage. Was willst du aber tun, wenn mehrere vor dir mit Google Glass sitzen? Das ist ja das blöde: Wenn ich mit Google Glass vor dir sitze, dich nicht aufnehme, du es vielleicht missverstehst und mich daraufhin ansprichst, dann ist es für uns beide eine unangenehme Situation. Wie ich unten schon schrieb: Eine Version ohne Kamera, wäre die Lösung!
 
@algo: Wie wäre es mit dem guten alten und bewährtem Farbspray aus der Spray-Dose? Einen kräftigen Spray-Stoß und der gute Träger sieht alles rosa oder nur noch schwarz oder gar nichts mehr!
 
@Kiebitz: Und auch du bist einer der Gründe warum man permanent alles Videoüberwachen sollte, da du öffentlich Körperverletzung propagierst. Logisches Denken scheint nicht deine Stärke zu sein.
 
@Kiebitz: Ja, bitte fokussiert euch ganz auf die Glassesträger, damit normale Spanner wie ich weiterhin unserem Tagewerk nachgehen können.

Ihr werdet eh überall beobachtet, seien es Blitzer, Verkehrsüberwachungskameras, Überwachung im Kaufhaus. Und es würde mich nicht wundern wenn jemand diese Dinger illegal miteinander vernetzen würde, denn jede dieser Anlagen ist in ein Netzwerk eingebunden. Und dann noch eine Gesichtserkennung dazu, fertig ist die weltweite gesichtsbasierte Überwachung. Und wenn ich diese Organisation wäre der ich das zutrauen würde, dann wäre die Einführung von Glasses mit Diskussion um diese kleine Kameralinse die perfekte Ablenkung von deren Weltherrschafts Plänen.

BTW, wer das abgehoben ud übertrieben findet, warum zur Hölle sollte ich eure Hackfr**** mit Glasses scannen und im Internet suchen wollen? Bzw, was würde ich da finden? es gibt schon suchmaschinen mit denen man Bilder nach einscannen eines Bildes suchen kann, scannt doch da mal ein Foto von euch ein und schaut was ihr findet. Und wer jeden Abend Bilder von sich auf FB oder G+ lädt wo er sich selber bekotzt, er isses selbst schuld.
 
@Krucki: Mal schauen wie die Politik ausschauen wird, wenn die Ermittlungsbehörden anfragen um die Dinger bei Großveranstaltungen an Polizei und anderen "Sicherheits"-Personal für genau solche Zwecke zu verteilen. edit: Eigentlich wollte ich schreiben, wenn sie Anfragen für genau diese Zwecke bekommen.
 
@Krucki: ...die Bürger sind ohnehin schon unterlegen. Sie werden wie Arbeitsvieh gehalten...und tanzt einer aus der Reihe, wird er observiert, verdächtigt, von der Justiz gejagt und von Polizisten bedroht wie geschlagen. Soviel zur Demokratie - die nur eine heuchlerische Fassade darstellt, um die Straftaten der Justiz, Verwaltung, Banker, Versicherer, Industriellen überhaupt erst möglich machen. Es reicht, wenn man sich vor der Kamera höflich gibt und den Leuten gebetsmühlenartig allgemeine Phrasen eintrichtert.
 
So kann man sich aber auch schön unbeliebt machen. Wenn sie jetzt Entwicklern schon vorschreiben wollen was sie für Software entwickeln sind sich um kein Haar besser als Apple.
 
@Johnny Cache: Sie waren nie besser als Apple, aber das nehme ich denen auch nicht übel. Wenn man für Google und Co. entwickelt, dann sollte man sich auch an Ihre Regeln halten. Bei Android hast du außerdem die Möglichkeit Playstore zu umgehen!
 
@algo: Eben, und dazu muss man i.d.r. nur einen Haken in den Einstellungen setzen.
Bei Apple hingegen muss man da schon das ganze Gerät hacken, um Software von Drittanbietern installieren zu können.
 
@Johnny Cache: Hast du die Nachricht überhaupt komplett gelesen ?

Die Gesichtserkennung wurde bis jetzt wenigstens verworfen, weil die Bevölkerung dagegen ist.

Und ich finde zu recht!

Jeder regt sich über den gläsernen Bürger auf, aber jubelt diese Sonnenbrille an, die beim Vorbeigehen einem Wildfremden sofort sagen könnte wer man ist und ggf wo man wohnt.

Und sowas finde ich geht überhaupt nicht
 
@andi1983: Richtig, das geht überhaupt nicht... es sei denn du oder jemand anderes hat die zum Abgleich notwendigen Daten überhaupt erst in Umlauf gebracht. Deren Nutzung nachträglich noch mal einschränken zu wollen ist nun mal ein Ding der Unmöglichkeit. Und so toll persönliche Informationen auch sein mögen, werde ich nie vergessen wie ich mal in einem Vorstellungsgespräch gesessen bin und mich gefragt habe wie ich der guten Frau sagen soll wie süß ich den kleinen Delphin auf ihrem Hintern finde. Ich glaube nicht daß mich diese Information in irgendeiner Weise weitergebracht hätte.
Und angenommen du fändest tatsächlich entsprechende Informationen über mich, wer sagt dann daß ich nicht Lorenzo von Matterhorn bin?
 
@Johnny Cache: Naja ich bin davon ausgegangen, dass das Internet ja von Jahr zu Jahr noch ausgereifter wird.

Gerade mit der Bildersuche und alle möglichen Abgleiche von Seiten wie Facebook usw.

Solche Möglichkeiten finde ich sollten dann doch eher der Polizei etc zur Verfolgung gegeben sein, aber nicht einer Privatperson, die mit der Brille eine fremde Person ansieht, und in ein paar Sekunden ihren Lebenslauf kennt.
 
@andi1983: Es geht aber eben nicht um Wunschdenken sondern schlicht und ergreifend um die Realität und in der wird das früher oder später unweigerlich kommen. Die Frage ist lediglich in welcher Form und mit welchen juristischen Konsequenzen. Selbst Waffen sind illegal um Umlauf, was deutlich leichter zu kontrollieren ist als die Software hinter jeder einzelnen Kamera.
 
@andi1983: "Gesichtserkennung" ist für mich sogar nur ein kleines Problem. Solange Videos aufgezeichnet werden können, Fotos geschossen werden, ohne dass ich was davon mitbekomm, ist das alles Heuchelei.
 
Da Glass auch schon geknackt wurde um Homebrew installieren zu können, interessiert so ein Statement von Google eh nur die hälfte!
 
Tja, das war ja zunächst abzusehen. Aber viel interessanter ist doch eh die Frage, wie Google Gesichtserkennung bei gleichzeitigem "starken Schutz der Privatsphäre am gleichen Platz" ermöglichen will. Denn es ist immer einfach, solche Technologien zu verbieten, viel schwieriger ist es aber, ihnen sinnvolle Grenzen zu setzen.
 
Na Super, eines der besten Features untersagen sie. Wie blöd, so wird das nichts, ich war mal Feuer und Flamme für die Brille, aber kotzt mich jeden Tag mehr an. Typisch Google halt ! Drecksverein
 
Allles leere Phrasen.. die Gesichtserkennung wird kommen. Wenn nicht offiziell, dann versteckt für Google.
 
Wie wäre ein Glass Version ohne Kamera? Das innovativste an Glass ist ja die Anzeigemethode (Augmented Reality?) und nicht die (meiner Meinung nach) nutzlose Kamera. Wenn ich Fallschirm Sprünge aufnehmen will, eignet sich GoPro immer noch besser (Wasserdicht, Stabil) als Glass!
 
@algo: Wie zur Hölle willst du die augmented reality ohne Kamera realisieren? Und nutzlose Kamera!? ALLE bislang von Google gezeigten Features von Glass machen massiv Gebrauch von der Kamera. Wie willst du Einblendungen zu bestimmten Dingen, die der Nutzer anguckt, ohne Kamera realisieren? Woher soll Glass dann wissen, was du gerade anguckst? Dafür bedient es sich nämlich der Kamera, die permanent läuft, und analysiert die Objekte, die auf dem Kamerabild zu sehen sind. Ohne Kamera würde sich Glass kaum von 0815-Videobrillen unterscheiden, die es seit Jahren auf dem Markt gibt.
 
@mh0001: Die Kamera läuft nicht permanent, dann wäre der Akku nach einer halben Stunde leer. Die Einblendungen sind größtenteils ortsbasiert.
 
Wenn der Staat das darf, dann darf google das auch!
 
@Einste1n: OMG hoffentlich meinst du das nicht ernst. Ich wünsche es dir echt von ganzem Herzen.
 
wenn mir in bus oder bahn jemand mit ner glass-brille gegenübersitzt werde ich ihm einmal höflich sagen er soll sie abnehmen, tut ers nicht hab ich ne glass für lau xD
 
@snAke_LeAder: Danke für den Hinweis: Wenn mir jemand gegenüber sitzt der höflich sagt, ich solle Glass abnehmen, werde ich wohl besser präventiv ein Foto von ihm machen und die Gesichtserkennung starten, damit die Polizei weniger Arbeit hat ihn zu finden xD
 
@nicknicknick: Tja, dann solltest Du Dich mal mit der Rechtslage auseinandersetzen: Urteil eines OLG: wenn nach mehrfacher verbaler Bitte eine Kamera (oder GG) nicht weggesteckt wird, hat man das RECHT, dem anderen die Kamera aus der Hand zu schlagen (oder die GG von der Nase), um eine weitere Rechtsverletzung zu unterbinden. (bei dem vorliegenden Fall kam es sogar zu einer Verletzung des Filmenden und trotzdem wurde der "Schläger" freigesprochen!
 
@Bengurion: Aha, und wenn Glass gleichzeitig auch meine Sehhilfe ist, weil ich mir beim Optiker Brillengläser hab reinmachen lassen? Wie sieht das dann mit der Rechtslage aus, darfst du mir meine Sehhilfe mit eingebauter Kamera dann auch noch aus dem Gesicht schlagen?
 
@nicknicknick: "Das Oberlandesgericht Hamburg hob mit Entscheidung vom 05.04.2012 (Az. 3-14/12) das Urteil der Vorinstanz auf. Die Richter stellten klar, dass der Schlag des Angeklagten gegen die Kamera unter Umständen durch Notwehr gerechtfertigt sein kann, wenn die Voraussetzungen des § 32 Abs. 1 StGB vorliegen.

Dies hängt zunächst einmal davon ab, ob das Fotografieren gegen den Willen als rechtswidriger Angriff im Sinne von § 32 StGB gewertet werden kann. Dies durfte nicht einfach ohne nähere Feststellungen durch die Vorinstanz verneint werden. Vielmehr muss das allgemeine Persönlichkeitsrecht des Angeklagten gegen das Informationsinteresse der Öffentlichkeit unter Heranziehung des Maßstabes der §§ 22, 23 KunstUrhG abgewogen werden. Jedenfalls in Fällen der Kleinkriminalität oder bei Jugendlichen ist normalerweise das allgemeine Persönlichkeitsrecht des Angeklagten höher zu gewichten. Dieser Eingriff ist nicht schon deshalb zu vereinen, weil das Bild bei der Veröffentlichung mit einem Balken versehen werden kann.

Liegt aufgrund dieser Maßstäbe ein rechtswidriger Angriff des Fotografen vor, so braucht sich der Abgelichtete laut OLG Hamburg nicht zwingend auf verbale Proteste oder das Abdecken des Gesichtes zu beschränken. Er darf vielmehr alles tun, um diesen Angriff auf effiziente Weise zu beenden. Die bisherigen Feststellungen legen nicht nahe, dass diese „milderen Mittel“ ausgereicht hätten, um sich zu verteidigen." (http://www.wbs-law.de/internetrecht/fotorecht-bildrecht/olg-hamburg-zur-notwehr-des-angeklagten-gegenuber-einem-fotografen-23539/)
 
@Bengurion: Wie man an deinem Beitrag sehen kann sind Lesen und Verstehen zwei unterschiedliche Dinge. Bei diesem ständig in diesem Zusammenhang zitierten und falsch interpretierten Urteil ging es um einen Angeklagten in einem Strafprozess(!) und einen Pressefotograf(!). Wie ich in [01re:11] schon geschrieben habe hast du in der Öffentlichkeit kein grundsätzliches Recht darauf, nicht gefilmt oder fotografiert zu werden, insbesondere, wenn das Bild erkennbar nicht zur Veröffentlichung vorgesehen ist. Und warum sollte irgendjemand (=kein Pressefotograf) ein Bild von irgendeinem langweiligen Typen veröffentlichen wollen? Aber du kannst es von mir aus natürlich gerne mit deiner Argumentation vor Gericht versuchen :D
 
@nicknicknick: "Wie man an deinem Beitrag sehen kann sind Lesen und Verstehen" - meinst Du das jetzt von Deinem Beitrag? Richtig, in diesem Urteil ging es um einen Angeklagten und einen Pressefotograf! Somit besteht hier sogar ein öffentliches Interesse. Auch wäre der Abdruck mit Augenbalken möglich. Und TROTZDEM erging das Urteil in beschriebener Form.Bei einer alltäglichen "GoogleGlass-Begegnung" sind das noch mal ganz anders aus! Wenn ich offensichtlich ganz persönlich gefilmt werde und mir dies mehrfach deutlich verbitte und es wird weitergefilmt, IST es Notwehr, wenn die Brille fliegt! Punkt (und sie wird fliegen!) "Er darf vielmehr alles tun, um diesen Angriff auf effiziente Weise zu beenden."
 
@Bengurion: ... alles tun, um diesen Angriff auf effiziente Weise zu beenden." Und auch da gibt es sowas vie Verhältnismäßigkeit, zu der Körperverletzung nun mal nicht gehört. Du darfst dich aber gerne ungestraft aus dem Sichtbereich der vermeintlichen Kamera bewegen.
 
@Johnny Cache: Sorry, dass ich nur das OLG Hamburg zitiert habe. (openjur.de/u/270386.html)
 
@Bengurion: Das Urteil bezieht sich auf einen Pressefotograf und einen Angeklagten und ist auch nur in diesem Kontext (der drohenden Veröffentlichung) zu verstehen. Ansonsten kann ich in der Öffentlichkeit herumfotografieren und filmen wie ich lustig bin. Sollte dann so ein Hansel wie du versuchen, mir meine Brille von der Nase zu schlagen, wäre das nicht nur eindeutig (versuchte) Körperverletzung, sondern würde natürlich auch ein gebrochenes Nasenbein bei dir zur Folge haben. Und das wäre dann selbstverständlich Notwehr :D
 
@nicknicknick: Auch was Du in [01re:11) schon geschrieben hast, ist schlicht falsch. Punkt 2 des Beschlusses des OLG Hamburg: "2. Das Anfertigen von Bildern ohne Einverständnis des Betroffenen stellt ...einen Eingriff in das sich aus Art. 1 Abs. 1 und 2 Abs. 1 GG ergebene allgemeine Persönlichkeitsrecht (Recht am eigenen Bild).
Sicherlich wird es jeweils eine Einzelentscheidung sein, aber in seiner Absolutheit ist Deine Aussage schlicht falsch.
 
@nicknicknick: na dann freue ich mich auf eine zukünftige Begegnung mit Dir und auf die anschließende gerichtliche Auseinandersetzung. Komm schon, Google Glass, komm schon... ;-)
 
@Bengurion: Oh man, ja WEIL ES EIN PRESSEFOTOGRAF WAR verdammt nochmal! Der Angeklagte hatte ein schützenswertes Interesse daran, nicht fotografiert zu werden, mehr stellt dieses Urteil nicht fest. Du kannst doch nicht eine Einzelentscheidung mit ganz bestimmten Voraussetzungen als Rechtfertigung für solche absurden Schlussfolgerungen nehmen
 
@Bengurion: Oh ja, da freue ich mich auch schon drauf. Bist ja nicht der einzige, der unter dem Schutz der Anonymität des Internets eine dicke Lippe riskiert! :D Übrigens erinnere ich mich gut an eine ähnlich aggressive Haltung gegenüber den ersten Handybesitzern, die ja alle ihre Mitmenschen verstrahlen (Körperverletzung!) und belästigen würden. Wir wissen alle, was daraus geworden ist :D
 
@nicknicknick: sag mal, begreifst Du es nicht??? Ja, es war ein Pressefotograf und somit könnte man sogar von einem öffentlichen Interesse an der Veröffentlichung ausgehen. Zudem wäre das Persönlichkeitsrecht des Anderen sogar gewahrt gewesen, weil sein Gesicht in der Zeitung mit einem Balken verdeckt gewesen wäre UND TROTZDEM ist das Urteil so ergangen, wie es ergangen ist.
Bei einer GoogleGlass-Begegnung und der Möglichkeit, dass eben dieser Film unzensiert auf YouTube veröffentlicht wird, ist das in den Grundrechten verbriefte Recht am eigenen Bild in noch weit höherem Maße gefährdet als im vorliegenden Fall. Entscheidend ist auf jeden Fall, dass DIE MÖGLICHKEIT einer Notwehrshandlung vom Gericht in einem solchen Fall grundsätzlich bejaht wird.
 
@nicknicknick: Warum soll man einem Privatmann etwas erlauben, was man einem Pressefotografen verweigert? Es besteht ja immerhin die Möglichkeit, dass die Daten (Bilder, Movies) im Netzwerk hochgeladen werden, z.B. auch via LiveStream. Erstaunlich, dass viele glauben alles was Spass macht darf auch einfach so gemacht werden. Natürlich ist Glass eine tolle Sache. man sollte sich aber auch mal Gedanken darüber machen, dass Möglichkeiten auch Begehrlichkeiten wecken. Denn die gleichen Leute die so vehement Glass probagieren, wettern im selben Atemzug gegen einen Überwachungsstaat. Und der Missbrauch von Glass ist definitiv vorprogrammiert. Da wird es mit Sicherheit noch kontroverse Diskusionen geben.
 
@Bengurion: Nein du begreifst es nicht, obwohl du es in deinem letzten Satz implizit ja schreibst: DIE MÖGLICHKEIT eine Notwehrhandlung in Betracht zu ziehen besteht IN EINEM SOLCHEN FALL (Pressefotograf vs. Angeklagter). Die Wahrscheinlichkeit, dass ein Video von random-Person bei YouTube veröffentlicht wird ist im Vergleich dazu so gering, dass du dich sicher nicht erfolgreich auf eine Notwehrhandlung berufen kannst. Aber bitte, probier es halt selber aus :)
 
@LastFrontier: Ein Pressefotograf tut beruflich nichts anderes als Bilder zu machen, die für die Veröffentlichung bestimmt sind. Deswegen kann der Fotografierte auch mit gutem Recht davon ausgehen. Wenn es sich um eine Boulevardzeitung handelt ist sogar identifizierende Berichterstattung (die ja eigentlich nicht zulässig sein sollte) nicht unwahrscheinlich, also kein Balken und womöglich Namensnennung. Und jetzt denk mal scharf nach, welche dieser Punkte zutreffen wenn dich irgendeine dir unbekannte Person filmt oder fotografiert... Leute diese Diskussion ist so schwachsinnig! Niemand wird irgendwelche langweiligen Leute böswillig und absichtlich filmen/fotografieren und das dann irgendwo hochladen. Zumindest nicht mehr als heute schon mit Smartphones. Wofür haltet ihr euch denn eigentlich? :D
 
@nicknicknick: Du siehst das schon etwas rosarot und einseitig. Da musst du du dann genauso akzeptieren, dass jemand Massnahmen ergreift um dies zu verhindern. Und nein - du kannst nicht jeden und alles so einfach fotografieren oder aufnehmen wie du lustig bist, wenn ein Betroffener das nicht will. Und schon gar nicht veröffentlichen. Aber dafür gibt es eindeutige Rechtsprechung die du ja - trotz Aktenzeichen und somit nachvollziehbar - ignorierst.
 
@LastFrontier: Dass es mit der Lesekompetenz in Deutschland nicht so weit her ist weiß ich zwar seit PISA, aber dass es so schlimm ist... Aber man hilft ja wo man kann: Erstens habe ich wie gesagt garantiert besseres zu tun als unerwünschte Portraitfotos von irgendwelchen langweiligen Hansels zu machen und zweitens ist die Rechtslage was die Veröffentlichung(!) solcher Bilder angeht doch eh klar. Mal ganz davon abgesehen, dass ich generell keine Bilder veröffentliche. Wenn du allerdings als Beiwerk (etwa vor einer Sehenswürdigkeit oder einer alltäglichen Straßenszene) auf einem Foto oder Video von mir erscheinst könntest du dagegen nichts unternehmen, da ist die Rechtslage ebenfalls eindeutig. Ich bin eben kein Pressefotograf, der sich extra positioniert um Bilder von jemandem zu schießen die dann logischerweise mit hoher Wahrscheinlichkeit in einer Zeitung erscheinen werden, dieser Unterschied ist doch nicht so schwer zu begreifen.
 
@snAke_LeAder: Du scheinst zu vergessen daß es auch Versionen mit optischen Gläsern geben und die wird garantiert niemand wegen deinem Verfolgungswahn absetzen.
 
>>Und TechWhack merkt an, dass Google Gesichtserkennung durchaus anwendet, nämlich bei der Fotoverwaltung im sozialen Netzwerk Google+.<< Gesichtserkennung ist nicht gleich Gesichtserkennung, bei Google+ wird das Gesicht erkannt aber nicht abgeglichen, es werden nur Gesichter markiert denen der Benutzer auf Wunsch einen Namen zuweisen kann. Das wovon die Rede ist ist aber eine Gesichtserkennung mit der man direkt beim durch die Stadt gehen den Namen der Passanten angezeigt bekommt.
 
@otzepo: Es gibt auch eine automatische Erkennung, die ist aber Opt-in. Von daher liegt TechWhack tatsächlich mal sowas von daneben
 
Wir wissen doch alle genau, dass es immer Leute gibt, denen die offizielle Version am Allerwertesten vorbeigeht.
 
@wingrill4: Diese Leute können sich aber auch genauso gut eine Knopflochkamera kaufen
 
Damit wird vor allem Spannern und Voyeuren Tür und Tor geöffnet. Dann werden wir mal unseren Handystörer für die Glass-Frequenz nachrüsten. Oder gleich den mobilen EMI zünden.
 
Minus ist immer gut. Leute ich kenne Lokale da ist Handyverbot. Und das ist gut so.
 
@LastFrontier: aha und was ist mit ner Knopfkamera für 30 € bei Amazon?
 
@karlkommentiert: Wenn du auffliegst bleibt es nicht nur beim Verlust eines Knopfes;-)
 
@LastFrontier: kann mich schon verteidigen :)
 
Das wird mir langsam alles zu krass. Wird Zeit, dass ich mir eine Finka in der Karibik zulege und dann tschau tschau.
 
das gute ist ja: wer die brille trägt ist fein raus, werden ja nur die anderen gefilmt:D
 
@violenCe: so wie üblich bei Kameras.
 
Warum haben die eig. überhaupt eine Kamera eingebaut? :o
 
@BloodEX: Damit du nach dem Erwachen aus dem Komasaufen ein Playback der Party abspielen kannst;-)
 
@LastFrontier: Hehe, das eigene Leben als Soap Opera. Erst mal schauen "Was bisher geschah..." XD
 
Ach und wenn das führt es Google trotzdem ein (Heimlich und nicht auf den ersten Blick sichtbar) und wenn es rauskommt sagt man es war ein Technischer Fehler
 
Ich werde mir definitiv die Brille kaufen. Und ich gehe fest davon aus, dass findige Programmierer tolle Apps rausbringen werden, ob Google es will, oder nicht. Google kann doch verbieten wie es will. Es gibt doch auch Apps mit denen ich mich in Facebookaccounts einloggen und den Account sogar übernehmen kann. Und da kann Google ja auch nichts gegen machen.
Und was die Rechtslage angeht, muss man doch keine Angst haben. Wie soll ich denn jemanden anzeigen der mich filmt, wenn dessen Namen ich nicht kenne. Klar, wenn ich nem Bullen direkt ins Gesicht filme, wirds haarig, aber bei Privatleuten...
 
@tim-lgb: Muss dich nur einer filmen der auch Gesichtserkennung hat ;)
 
@tim-lgb: Hätten die Leute genug Verstand, wäre die Debatte ja auch völlig überflüssig. Leider gibt es genug Idioten, die die Privats- und Persönlichkeitsrechte andere missachten.
 
@Brain_Dead: Ich werde doch jeden Tag mehrmals gefilmt, Überwachungskameras im Kaufhaus, am Geldautomaten, in der Bank....Darüber regt sich doch auch keiner auf. Außerdem begehe ich draußen keine Straftaten, weshalb mich, von mir aus, jeder mit so einer Google Brille filmen kann.
 
@tim-lgb: Aufnahmen von Überwachungskamers werden aber nicht einfach ohne weiteres auf Fratzenbuch und Co hochgeladen. Außerdem ist es für mich ein Unterschied, ob eine Kamera zufällig jemanden aufnimmt oder ob jemand gezielt eine Person filmt. Man muss ja nur mal an Spanner denken.
 
@Legit-FM: Als Spanner nehme ich doch mit Sicherheit nicht Google Glass. Es gibt doch genug Spy-Shops die hochwertige Kameras im Miniformat anbieten.
Und wenn mich jemand im Alltag filmt oder fotografiert, kann er den langweiligen Scheiss sonstwo posten.
 
Dafür ist Glass doch gedacht..! Dann braucht man die garnicht kaufen. .
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles