Kartellamt nimmt DSL-Drossel der Telekom ins Visier

Das Bundeskartellamt wird die Deutsche Telekom mit ihren bisherigen Plänen für den zukünftigen Umgang mit Breitband-Anbindungen wohl nicht durchkommen lassen, erklärte der Präsident der Behörde. mehr... Logo, Deutschland, Bundeskartellamt Bildquelle: bundeskartellamt.de Logo, Deutschland, Bundeskartellamt Logo, Deutschland, Bundeskartellamt bundeskartellamt.de

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Beste Meldung des Tages!
Edit: Ich glaube mein T-Mobile wurde gedrosselt....
 
@Mangoral: Nein, das Mobile Breitbandnetz der Telekom ist derzeit Deutschland weit gestört.
 
@trødler: Wäre irgendwie lustig, wenn das ein Angriff eines Teils der "drei Prozent" auf die Telekom ist.
Zwar illegal IIRC, aber trotzdem irgendwie lustig.
 
@Mangoral: ...und du springst gleich drauf an. Dem Kartellamt kann man nicht trauen. Es gibt in der Öffentlichkeit an, was tun zu wollen, um die Bürger still zu halten ... kümmert sich ja jemand...
 
Die sollte man mittem Sack anne Küchetisch nagele!
 
@wuddih: Viel zu harmlos, viel zu harmlos
 
Nur richtig das sich das Kartellamt so verhält. Ein Unternehmen kann im nachhinein ja nicht die Möglichkeiten seiner Kunden/Kundinnen einschränken. Sofern wir in einem Rechtsstaat leben, wie er bei uns gottseidank existiert (wenn ich da an Flugrouten in Berlin denke lernen auch unsere Politiker hoffentlich dazu).
 
@Graue Maus: Das Kartellamt greift nicht ein wegen "im nachhinein", sondern wegen der einbrechenden Netzneutralität.
 
"...und es regnete Hirn."
 
@kadda67: glaub ich net, dann gäbs nich so Hochwasser...
 
@Mangoral: Das geregnete Hirn verdrängt das Wasser --> Hochwasser ;)
 
@s3bastian: es läuft aber nicht zussammen *hoffe ich mal ... sondern bleibt irgendwo liegen
 
@Mangoral: Wie heißts so schön: Die Hoffnung stirbt zuletzt :P
 
Die koennen die Mobilfunksparte gleich mit ueberpruefen
 
Schön zu lesen.

Aber wie man die Telekom kennt, werden die Pläne sicherlich nicht verworfen.

Wahrscheinlich zählen sie jetzt dann einfach die Telekom Inhalte mit und dann geht die Drossel auch durch.
 
@andi1983: Dann ist nach einer Woche bei Entertain aber dunkel. Da werden sich die Kunden aber freuen.
 
@Holotier: Ich frag mich wie man das mit Entertain vollbekommen soll, kommt doch eh nur Unfug im TV, meins war jedenfalls schon 2 Wochen nicht an und ich fühl mich nicht so als wenn ich was verpasst hätte.
 
ich bin mal noch nicht zu schadenfroh schliesslich geht es hier ja nicht ums uns "kunden"
...(Denn grundsätzlich stehe es einem Unternehmen erst einmal frei, seine Preise und Tarife so zu gestalten, wie es will. Dann könne es versuchen, sich damit im Wettbewerb zu behaupten.)...
denke mal die prüfen ob die konkurrenz benachteiligt wird.
Der Kudne steht erstmal nicht im Blickfeld
 
@Craig: die Bundesnetzagentur prüft auch ob gegen die Netzneutralität verstoßen wird und wär auch eine Instanz die der Telekom noch einen Strich durch die Rechnung machen kann - stand so gestern in der Onlineausgabe der FAZ.
 
Jawoll, Butter bei die Fisch`.Hoffe die bekommen so richtig mächtig Ärger für diese Lügerei.
 
Die sollen bitte auch mal die Drossel bei 3G/HSPA und 4G/LTE ins Visier nehmen! Freiheit bitte für ALLE Internetuser.
 
@DARK-THREAT: Ja ich frage mich auch warum beim Mobilen Netz nicht so ein Wind gemacht wird? Schließlich fällt Spotify dort auch nicht unter die Drossel.
 
@Sapo: vermutlich weil Telekom im mobilen Bereich nicht dieselbe Marktbeherrschung hat wie beim Festnetz und weils die anderen leider fast auch alle so machen, es also im mobilen Bereich branchenüblich ist.
 
@Drachen: Aber auch nur, weil die Telekom dort Vorreiter war. Da dennoch weiterhin mobile Verträge geschlossen wurden, haben die anderen Anbieter nachgezogen. Bei ePlus hatte ich am Anfang mit UMTS keinen begrenzten Traffic. Jetzt mit LTE kam die Drossel auch erst dieses Jahr, vorher unbegrenzt (Vodafone).
 
@DARK-THREAT: Es geht nicht um die Drossel, es geht um das "Freikaufen" von der Drosselrechnung. Das was die Telekom beispielweise Google (YouTube) angeboten hat. Es geht NICHT um den Kunden. Und das würde im Mobilnetz nur interessieren wenn es um sowas wie Skype und TS geht, was ja gerne technisch unterbunden wird. Die Drosselung ist da egal.
 
Ich glaub nicht,das das Kartellamt den Shitstorm gegen die Telekom außer Betracht genommen hat.Erst dadurch ist der ganze Unmut der Leute ins laufen gekommen. Natürlich sagt man, das alles nur nach kartellrechtlichen Relevanz geprüft wird, aber der öffentliche Druck hat wahrscheinlich so manches in den oberen Riegen ins wanken gebracht.Nun steht auch noch die Petition 41906 aus, was den Druck nochmals um ein weiteres erhöht.
Natürlich bleibt der Telekom offen, ihre Preise zu gestalten wie sie wollen, allerdings werden dann viele sich einen billigeren Anbieter suchen, sollten sie ihre Preise unangemessen hoch ansetzen.
Meine Meinung ist da klar positioniert, das Enrertain IPTV der Telekom erzeugt genauso Daten-Volumen und ist daher nicht als gesonderter Dienst ausgrenzbar.
 
Jeder kann die Petition gegen Telekom Drosselung unterstützen und nicht nur palavern!
https://www.change.org/de/Petitionen/deutsche-telekom-ag-drosselung-der-surfgeschwindigkeit-stoppen?utm_campaign=twitter_link_action_box&utm_medium=twitter&utm_source=share_petition
Je mehr mitmachen desto größer die Wirkung.
 
Das Kartellamt schafft es doch nicht einmal gegen Preisabsprachen beim Benzin erfolgreich vorzugehen. Ich frage mich manchmal, was die da den ganzen Tag machen. Ist bestimmt alles "geheim" :-)
 
@tim-lgb: nun ja, die Mineralölkonzerne sagen ja nicht öffentlich "wir sprechen uns ab". Die Telekom hingegen sagt ganz klar, Anbieter können ihren Traffic von dem Volumen freikaufen bzw. sollen zukünftig die Möglichkeit dazu bekommen.
 
find ich gut - aber dennoch irgendwie ein widerspruch in der argumentation: ..."wenn kleine Anbieter nicht in der Lage sein sollten, sich eine prioritäre Behandlung zu erkaufen" - und was ist mit spotify im mobilfunkbereich? war nicht gerade ein big player und ist dadurch erst auf den weg dahin -das kartellamt sollte weg von dem argument - ebenso das leidige thema mit iptv -- hier sehe ich eher die gefahr, dass die telekom sich gut rausargumentieren könnte - denn die beschäftigen sicher keine provinzanwälte - fakt ist, dass sie mit der aktion auf die netzneutralität scheissen - siehe usa mit der waffenlobby - das argument waffen töten zieht nicht, denn dadurch sind ja arbeitsplätze und das recht des bürgers gesichert.....
 
Wenn man einige Kommentare hier liest könnte man meinen die Meisten kennen nicht mal die Aufgabe eine Kartellamts.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!