Nvidias Tesla bringt Durchbruch in AIDS-Forschung

An der University of Illinois at Urbana-Champaign (UIUC) haben Wissenschaftler einen bedeutenden Durchbruch im Kampf gegen die Ausbreitung des AIDS-Erregers HIV erreicht. mehr... Virus, AIDS, HIV Bildquelle: Public Domain Virus, AIDS, HIV Virus, AIDS, HIV Public Domain

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wissenschaft ist großartig! Ein weiterer Hoffnungsschimmer ist das hier, wenn auch sehr OT: http://goo.gl/qePTq
 
@noneofthem: Hier ein Artikel in Deutscher Sprache dazu: http://goo.gl/5f5SN
 
@noneofthem: Gibt es irgendwo mehr Informationen über die Vorgehensweise der Analyse?
 
@noneofthem: aber nicht wenn man uns lügen auftischt und die wahrheit nur einigen wenigen vorbehalten bleibt...
 
Es ist schon krass wie eine solche Krankheit polarisiert. Wenn man es mal nüchtern betrachtet, was sind 34 Millionen von 7 Milliarden? Es gibt viel harmlosere Krankheiten an denen weit mehr Menschen sterben/gestorben sind. Man kann schon das Gefühl bekommen, das hier eine Krankheit gar nicht bekämpft werden möchte, da ja gewisse Industriezweige gut von leben. Natürlich bedarf es mal Fortschrittsnachrichten um den Glaube nicht verlieren zu lassen. Dennoch glaube ich, das man es gar nicht wirklich heilen möchte, lieber von Medikamenten abhängig machen. Schon heute ist Aids kein zwingendes Todesurteil mehr und man kann sehr alt mit werden.
 
@kkp2321: Dir ist schon klar, dass Du von Menschenleben sprichst? Und Dir ist sicher auch klar, was eine HIV Therapie kostet? Was Dir nicht klar zu sein scheint, ist der Unterschied zwischen HIV und AIDS. Das eine ist ein Virus, das andere eine Diagnose in Folge des Ausbruchs dieses Virus. Und wenn zu dem kommt, ist es meines Wissens nach immer noch ein "zwingendes Todesurteil".
 
@pinch: Dir ist klar, das wir im Raubtierkapitalismus leben, dir ist klar, das moralisches Denken in der Industrie nicht relevant ist? Was dir nicht klar zu sein scheint, ist, das sich Industrien nur dafür interessieren, wie sie schnell zu mehr Geld kommen.
 
@kkp2321: du hast aber schon gelesen, dass da eine Universität Forschungsarbeit leistet?
 
@der_ingo: Und du glaubst auf Universitäten kann man keinen Einfluss haben?
 
@kkp2321: und du meinst, die forschen da einfach so um der Forschung, obwohl sie keine Lösung finden wollen?
 
@der_ingo: Forschen, Ergebnisse finden und diese Ergebnisse auch auf den Markt zu bringen sind zwei verschiedene paar Schuhe.
 
@der_ingo: Es geht nicht darum keine Lösung finden zu wollen. Das ist wie in der Autoindustrie und den Ölmultis. Man liest ständig was von neu entwickelten Batterien die in Elektroautos verbaut werden könnten. Hören tut man dann nie wieder was davon. Da sitzen irgendwelche Menschen dahinter die diese Entwicklungen dann zurück halten um weiter Geld mit Öl usw zu machen.
 
@Smoke-2-Joints: auch hier kann man andere schlüsse ziehen, öl hat als energieträger bedeutende Vorteile gegenüber alternativen Energieträgern. Ich warte ja auf die kalte fusion
 
@0711: Es gibt die kalte Fusion, schon längst. Man macht sie nur noch Marktreif, weil man das nicht will.
 
@kkp2321: längst ist bei weitem übertrieben, zumindest wenn es darum geht mehr Energie rauszuholen als reinzustecken...und das einzig mir Bekannte funktionierende diesbezüglich ist noch recht jung und aus italien
 
@0711:

zudem scheint man ja nachweisen zu können das öl abiotisch im erdmantel entsteht.
zumindest so lange wie dort methan vorhanden ist.
auf monden wurde methan in flüssiger form also erdgas gefunden bei temperaturen wo nix leben kann.
da wird sich was zusammen gelogen nur um die preise hoch zu halten.
komisch das solche forschungsergebnisse in einem land gemacht werden das auf öl schwimmt (ru).
 
@kkp2321: Richtig !
 
@pinch: aids Therapie muss nicht so teuer sein wie sie ist, das gleiche bei krebs...die kosten sind nur aufgrund der firmen die kkp anspricht derart horrend und unbezahlbar aber es gibt wie er richtip ansprach eben Krankheiten die recht gut behandelt werden können die höhere todeszahlen fordern (natürlich nicht in industrieländern)
 
@pinch: das ist so doch etwas verkehrt. Zum einen gibt es "Träger" und dann gibt es jene, die tatsächlich daran erkranken. Zum anderen kann AIDS nicht direkt nachgewiesen werden, sondern nur Anhand der Anzahl der Antikörper gegen das HI-Virus. Außerdem hat kkp2321 - so schrecklich es klingt - Recht: es gibt viel harmlosere Dinge an denen teils viel mehr Menschen sterben. Das heißt jedoch keinesfalls, dass man nicht AIDS bekämpfen sollte, sofern es Möglichkeiten gibt bzw. diese gefunden werden. Aber @kkp2321: die Industrie macht zwar "Gewinne" durch Anti-AIDS-Medikamente... aber viele andere Zweige - besonders in der sozialen Sicherung - machen herbe Verluste, sodass hier schwer zu sagen ist wessen wirtschaftliche Interessen tatsächlich überwiegen. Ich glaube, dass man bei diesem mutierenden Virus einfach wirklich nicht weiß wie man den angehen soll.
 
@divStar: Das ist so nicht ganz korrekt, ein direkter Nachweis ist durchaus möglich. Der "normale" HIV-Test, den man so kennt, ist zwar der ELISA, also ein Nachweis der Antikörper mal schwer vereinfacht ausgedrückt. Als "Bestätigung" erfolgt dann der Immunblot (oder Western Blot-Test genannt). Aber auch ein direkter Nachweis des Virus ist möglich per RT-PCR. Übernehmen aber die Kassen nicht, daher wird in der Regel der ELISA gemacht.
 
@AaronHades: danke - habe die Antwort gleich mal +1 gemacht.
 
@kkp2321: was 34 Millionen von 7 Milliarden sind? 34.000.000 Menschenleben, die zu früh enden bzw 34.000.000 gestorbene zuviel.
 
@The_Xar: Du musst auch drauf achten, wo diese menschen sterben. Und zwar da, wo es keine medizinische Versorgung gibt. 2012 sind dadurch in Deutschland 550 Menschen ums leben gekommen. Am meisten betroffen sind in Deutschland Homosexuelle Menschen. In nicht wenigen Fällen wirkt auch der Lebensstil lebensverkürzend, wie das konsumieren von Drogen. Alleine in Deutschland sterben pro Jahr 20.000 Menschen an Grippe, zwischen 250.000 bis 500.000 Menschen weltweit. Ich würde sagen die 34 Millionen sind da schon längst übertroffen. Grippe ist nicht unbedingt harmlos, aber heilbar. Und dennoch sterben so viele Menschen an etwas, wogegen wir schon längst heilmittel haben.
 
@kkp2321: Bei der Grippe könnten aber noch andere Faktoren eine Rolle spielen. Zumindest bei den Masern gibt es eine Menge Menschen incl. Ärzte, die sich gegen eine Impfung aussprechen. Dadurch wiederum kann das Ziel, bis 2015 sie Masern auf diesem Planeten zu vernichten nicht erreicht werden. Bei der AIDS-Problematik ist eher die fehlende Möglichkeit zur effizienten und vor allem dauerhaften Heilung das Problem.
 
@The_Xar: Du hast Recht. Nur, wenn wir schon bei so etwas wie Grippe und Masern scheitern, wo wir dazu in der Lage wären, wie viel Hoffnung soll man denn bei etwas haben, wo wir es nicht sind und sich ein großer Industriezweig gebildet hat. Man stelle sich vor HIV/AIDS wäre ausgerottet. Im Gegensatz zu Masern oder die Grippe, ist das eine Krankheit die nur durch das Berühren übertragbar ist, nicht druch die Luft. Hat also kein Mensch mehr HIV/Aids, kann es auch niemand mehr bekommen.
 
@kkp2321: Der Vergleich zwischen eine Grippe und HIV sind in meinen Augen aber nicht sinnvoll. An einer nicht behandelten Grippe, kann aber muss man nicht, bzw. wird man zu 99% der Fälle nicht sterben. Der Körper kann dies selber bewerkstelligen.
Bei HIV sieht die Situation komplett anders aus. Unser Immunsystem hat keine Antwort auf diesen Virus und ohne Medikamente ist dann eben Schicht im Schacht und dies zu 100%. Dieser Vergleich hinkt also in meinen Augen.
Ob die Pharmaindustrie Interesse hat ein Gegenmittel zu finden... steht auf einem anderen Blatt!!!!
 
@kkp2321: Nichts für ungut, aber als Mediziner stehen mir, bei dem was du hier so stellenweise loslässt, ehrlich gesagt die Haare zu Berge. Mehr sag ich da jetzt mal nicht zu.
 
@AaronHades: Zu viel Realität auf einmal? Soweit ich weiß lassen sich Ärzte hervorragend bestechen von Pharmazeutiker damit sie bestimmte Präparate einsetzen.
 
@kkp2321: Ich hoffe es ist ok für dich, dass mich dieser Kommentar jetzt nicht wirklich wundert. Und jetzt entschuldige bitte, ich muss dringend meinen gesponsorten Porsche spazieren fahren.
 
@kkp2321: Da muss man keinen Arzt für bestechen. Da gibt es ganz offiziell Verträge für!
Dann verschreiben Ärzte nur die Pharmazeutika eines Herstellers...

Ich hab mir jetzt nicht alle Kommentare durchgelesen aber ich finde, auf der einen Seite hast du Recht, auf der anderen nicht. Denn auch wenn Phamakonzerne evtl. ein Interesse daran haben, AID bzw. HIV nicht zu heilen um ihre teuer entwickelten Medikamente zu verkaufen bestünde doch ein mindestens genauso großes Interesse seitens der Betroffenen an Heilungsmedikamenten wie an den vorher eingesetzten Medikamenten. Und da sie neu sind könnte man diese auch teurer verkaufen.

Mir persöhnlich tut es auch immer Leid, wenn ich höre, dass jemand an AIDS oder Krebs gestorben ist. Auf der anderen Seite denk ich dann aber immer auch an die Zukunft der Menscheit und wie schwer es sein wird diese am Leben zu halten.
Wir sind jetzt schon 7 Milliarden und es werden immer mehr. Die alten werden älter und die jungen immer mehr. Wie sollen wir das alles in 50 Jahren noch bewerkstelligen?
Sowas macht mir da große sorgen und, ich hoffe das fassen die Leute jetzt nicht falsch auf, trauere ich den Toten nicht nach....

ps: Nein, ich bin nicht betroffen und kenne auch keinen. Falls ich jemanden verunglimpft habe, tut es mir leid.
 
@Vienesko: Da habe ich vor kurzem ein Buch gelesen wo etwas ähnliches gesagt worden ist, was du angedeutet hast. In diesem Buch wurde gesagt, das die Pest das beste war, was der Menschheit passiert ist. Sie hat eine Überbevölkerung dezimiert und nach dieser Pest ging es den Menschen besser als vorher. Bei all dem Leid und all den Toten, diese natürliche Auslese war notwendig für Mensch und Natur. Bei dem Streben nach einem langen und gesunden Leben muss man sich fragen wie moralisch man eigentlich dieses Ziel erreicht. Wir zerstören den Planeten um unser Leben zu verlängern. Letztendlich sterben wir aber mit dem Planeten mit.
 
@AaronHades: mediziner und pharmaindustrie müssen sich nicht zwangsläufig grün sein. wenn mediziner die handwerker sind und die pharmaindustrie die werkzeuge herstellt, dann kann ein mediziner manchmal eben nur so gut heilen, wie es die werkzeuge zulassen. und möglicherweise haben die werkzeuge sollbruchstellen, damit das ergebnis nicht zu gut ist. schon des öfteren habe ich gehört, dass ein kränkelnder patient besser als ein geheilter ist, sozusagen im rahmen der kundenpflege...
 
@kkp2321: Ein kleiner Nachtrag zu deinen vorherigen Kommentaren, Grippe und HIV bzw das dadruch ausgelöste AIDS sind als solche garnicht groß tödlich, die große Gefahr ist eine daraus folgende Schwächung des Immunsystems und Empfänglichkeit für schwerere Krankheiten (bspw. Lungenentzündung etc.).
Deinem letzten Beitrag kann ich nur zustimmen, da herrscht bei mir ein großer Zwiespalt zwischen der Rettung von Menschenleben und der Erhaltung/Rettung der Umwelt. Ich sage mir da immer: "Die Erde kann ohne die Menschen leben, aber der Mensch nicht ohne die Erde" daher stehen meine Prioritäten auf Seiten Erhaltung unserer Erde.
 
@The_Xar: man hörte es gibt Anhänger der Theorie dass durch seuchen und Krankheiten die zum Tod führen der menschliche Rasse das überleben sichern da unser größter feind wir selbst mit unserer "unkontrollierten Ausbreitung" (Überbevölkerung) sind. Kann man auch zu stehen wie man will aber fakt ist dass seuchen, kriege und große Sterberaten in der Vergangenheit unsere Probleme mit der Überbevölkerung heute massiv gemindert haben (nahrungsmittelversorgung, trinkwasser, generell resourcenprobleme).
 
man möge das wort "könnte" betrachten. also reine spekulation. es "kann" auch nichts bei rumkommen hier..
 
Hach ja, die "Wissenschaft"! Und von den zwei spanischen Wissenschaftlern, die im Januar die revolutionäre Spritze gegen die Ansteckung von AIDS entwickelt haben hat man nie wieder was gehört. Wieso nur....
 
@Islander: weil laut deren aussage nun 10 jahre brauch ums auf den markt zu bekomm?
 
hmm habe ich das richtig verstanden, es soll dann ein Medikament geben was das Virus in seiner Ausbreitung bekämpft? oder auch eins womit man das Virus wieder komplett entfernen kann? DAS wäre dann der Durchbruch!
 
@legalxpuser: erst mal erforscht man das Virus weiter. Bis zu richtigen Medikamenten ist das noch ein langer, langer Schritt.
 
@der_ingo: "Wir schreiben das Jahr 2200... die Menschelt hat enorme Vorschritte gemacht und all Ihre Probleme überwundern"... ^^ so in etwa... ääääähm ja weiter brauch ich nix zu sagen das das wohl nix wird^^
 
@legalxpuser: dir is klar, das biochemie, nicht gerade leicht ist und man auch stoffe finden muss, die a) virus bekämpfen/abtöten und b) denn restlichen oranismus nicht anrühren? schwefelsäure als kapsel ist nicht die lösung, auch wenns den virus tötet. ist wie bei den spaniern, nur weil man ein blocker gefunden hat, heißt es nicht das es nur den ansatz vom virus verhindert, sondern kann auch andere stoffe blockieren und solche versuche sind nicht über nacht zu machen, sondern es brauch langzeit studien. und soweit ich weiß, ich hiv ein mutagener virus ähnlich der grippe die sich denn stoffen anpasst.
 
Jedenfalls ist den Wenigsten klar, dass es zu Minuspinkten führt,
wenn jemand mal die Wahrheit sagt.....
 
@capri: dummerweise ist das in vielen Fällen einfach nur dessen Meinung, die derjenige für die einzig wahre Wahrheit hält. Und DAS gibt dann Minuspunkte.
 
@der_ingo: naja ob man nun die Meinung teilt oder nicht, der minusfänger hier hat aber durchaus fakten angesprochen...ob man anhand derer dann zum selben Schluss kommt oder nicht ist dann was anderes
 
@der_ingo: Das kann man zu allem sagen.
 
Es sollten mal alle Supercomputer zu einem Ultracomputer zusammengeschlossen werden.
 
@moniduse: der nutzen wäre zweifelhaft...es würde schon viel helfen wenn der zivilen forschung die stärksten supercomputer zur Verfügung stehen würden und nicht dem militär
 
@0711: Bis dahin kann man seine ungenutzte Rechenzeit (wenn der Rechner sich mal wieder bei Office,Mail und WWW langweilt) ja auch gleich selbst spenden. Zum Beispiel bei worldcommunitygrid.org, wo fightaids@home ein Teilprojekt wäre). Kostet leider (das muss fairerweise gesagt sein) immernoch den privateigenen Strom (der größte Nachteil am distributed computing/verteilten Rechnen).
 
Ein kleiner Fehler ist im Artikel: HIV tötet die Menschen nicht selbst. HIV schwächt das Immunsystem. In der Folge stirbt der Mensch dann an allen anderen Krankheiten, die auf ihn einprasseln, weil er dieser nicht mehr abwehren kann.
 
"durch zusätzliche GPUs wollen die Wissenschaftler die Simulationszeiten weiter erhöhen" Sind die GPU's kaputt? Ich hätte erwartet, daß ein Ausbau die Zeiten eher reduziert ;)
 
@starship: und was bringt eine kurzzeit simulation? umso länger eine solche simulation läuft, umso aufwändiger wird diese und umso mehr ressourcen werden benötigt, die diese berechnen.
 
Was mich mal interessieren würde ist wie viel Strom das Teil frisst ^^
 
klasse sache aber .." das schätzungsweise bisher 25 Millionen Menschen getötet hat und an dem sich weitere 34 Millionen infiziert haben. "
ich hab echt gedacht es wären mehr klar keine kleine zahl aber so gesehn auf die welt 0o
 
So werden Supercomputer richtig genutzt, nicht für verschissene Atomtests!
 
@The Grinch: Genau, warum sollte man nukleare Reaktionen am Rechner simulieren, schließlich machts doch viel mehr Spaß, die Dinger in der Realität zu zünden <faceplam>
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles