Bill Gates: "Technokraten" sind die besseren Politiker

Microsoft-Gründer Bill Gates hält den Begriff "Technokrat" keinesfalls für eine Beleidigung, sondern sieht ihn als ein Kompliment. Mehr "Technokratie" würde Politikern gut tun, sagte der Multimilliardär. mehr... Microsoft, Bill Gates, Gates Bildquelle: Microsoft Microsoft, Bill Gates, Gates Microsoft, Bill Gates, Gates Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Die Überschrift hat leider mal wieder nix mit dem Inhalt zu tun, lieber Herr "Redakteur". Er sagte nicht, dass Technokraten die besseren Politiker wären, sondern dass er sich mehr Mut von den Politikern wünscht, auch in Richtung Technologie zu schauen und diese nicht nur als unerwünschten Gegenwind gegen die eigenen Ziele zu sehen.... Und in *diesem* Zusammenhang sieht er das Wort Technokrat als Kompliment, eben *weil* solche Leute einen Blick über den Tellerrand werfen.. Da muss man nicht jahrelang für die dapd gearbeitet haben, um das zu verstehen.
 
Ganz viel früher einmal waren es die Philosophenherrscher :D
 
Biete Physikerin als Bundeskanzler ...
 
@noComment:
Wenn Du mir 1000 Yuan gibst, entsorge ich sie.
 
@noComment: Aber sie ist ein schönes Beispiel um zu zeigen zu was man es alles bringen kann wenn man volkstreu ist :-)
 
@noComment: nur dass sie eben nicht gerade sehr technokratisch handelt, geschweige denn entscheidet...
 
Ich finde eine Technokratie wäre mal eine gute Staatsform...
 
@Windowze: In Italien gab es mit Monti und seinen Ministern eine Technokratie. Monti, der ehemalige Goldman Sachs Banker, der Italien in die schlimmste Abwärtsspirale katapultierte und von Deutschland und Brüssel dafür gelobt wurde/ wird. Aber wie sagte Merkel so schön ''Wir haben wahrlich keinen Rechtsanspruch auf Demokratie und soziale Marktwirtschaft auf alle Ewigkeit'' Da hat sie mal kurz ihr wahres Gesicht gezeigt und wovon sie in Deutschland + Europa träumt.
 
@ephemunch: Das kann ich als Italiener so nicht stehen lassen :D. Das wir momentan ziemlich schlecht dastehen steht außer Frage. Aber dafür der Technokraten Regierung - wie es auch Berlusconi tut - die schuld zu geben scheint mir nicht gerecht. Denn vorbereitet hat das ganze Chaos nur unser "Wirtschaftsexperte" Silvio. Dieser hat auch wichtige Gesetzte (wie auch die PD) blockiert und die Regierung nach ca. 6 Monaten am Arbeiten gehindert. Hätten wir Montis Reformen (besser) umgesetzt stünden wir jetzt besser dar.
 
"Die Bill & Melinda Gates Stiftung verfahre üblicherweise analytisch."
Aha... setzt sich zusammen aus "anal" und "Lyse"...
Wie wäre es statt eines technokratischen Ansatzes mit einem Ansatz der auf LIEBE basiert?!
 
@riffraff: ach geh Bäume streicheln, selbst die Grünen ziehen in den Krieg...
 
@Gorxx: Genau - Claudia an die Front, dann zieht sich der Feind von selbst zurück XD
 
@Paradise: da würde sich sogar Conan zurückziehen *gfg*
 
Ich wette Bill Gates stellt sich eine Regierung so vor: Finanzminister von Goldman Sachs, Verbraucherminister von Monsanto (die er mit seiner Stiftung ja gerne unterstützt), Umweltminister von Exxon Mobil, Verteidigungsminister von Lockheed Martin usw. Alles schöne Technokraten, die natürlich nur zum Wohle der eigenen Bevölkerung arbeiten. =)
 
@ephemunch:
Danke! Du faßt meine Gedanken in Worte.
Und natürlich muß die ganze Menschheit geimpft werden mit Thiomersal und Aluminiumhydroxid.
Schließlich soll unser ZNS im Zaum gehalten werden...
 
@ephemunch: mit Technokraten sind ja eher Menschen gemeint, welche Ihre Entscheide auf wissenschaftlichen Überlegungen begründen. Der von dir genannte Geldadel hingegen, handelt meistens nur mit reiner Profit- und !achtgier... Aber naja, ganz Unrecht hast du ja nicht. Gerade, dass seine Stiftung mit Monsanto kooperiert wusste ich bisher gar nicht und zeigt, dass die Kritik an seiner Stiftung gar nicht mal so unbegründet ist...
 
@BossAC: so ist es, technokratie bedeutet, dass menschen ihre entscheidungen auf wissenschaftlichem und technischen wissen begründen. das hat nichts mit den wirtschaftsfuzzies zu tun. und diese technokratie sehe ich auch mal als eine Grundlage, die was bringen würde und nicht, dass man minister in verschiedensten Ministerien rotieren lässt... es kann ja wohl kaum ein minister ahnung von jedem ministerium haben. (ich lasse mal andere politiker außen vor. für diese gilt natürlich das selbe) ich bezweifle ja sogar, dass in der regel irgendein minister überhaupt ahnung von seinem "fach" bzw. ministerium hat. ich gebe gates dahingehend also recht und befürworte es. mehr rationale entscheidungen, als machtgeilheit ausüben würde uns weiterbringen! und da sehe ich auch den menschlichen konflikt. in aller Regel haben solche technokratischen menschen eben nicht das "bedürfnis" macht auszuüben und gesellschafts-politisch an großen änderungen zu arbeiten. das bleibt ahnungslosen über, die von nichts ne ahnung haben! sehe das schon bei einem bekannten, der bei den jungen sozialen ist. der hat Engagement, aber das ist bestenfalls eine übereifrigkeit, die ins sinnlose führt (z.b. bestimmte bestrebungen seinerseits, gelder in 10 tausender größenordnungen für "Probleme" ausgeben, die im grunde gar nicht existieren und anderes... eben verprasstes geld auf unterster ebene. das zieht sich ja in jede ebene bis hin zum bund durch... traurig sowas. und diese menschen entscheiden für bzw. über uns!...). und der grund dazu ist, dass man (bzw. er) eben was bewegen will. aber warum, wenn man keinen weg hat und nicht unabhängig von der politik bzw. dem "politikwillen" für etwas einsteht (z.b. bildung, Wissenschaft und Forschung, oder andere gesellschaftliche Angelegenheiten)?! er interessiert sich lediglich für "Politik", also entscheidungen treffen, koste es was es wolle. und zwar ohne in einem ganz bestimmten gebiet, für das er auch leidenschaft empfindet, irgendeine Ahnung zu haben... und spitzenpolitiker, sofern sie mal ähnliche strebungen hatten, sehen dann nur das geld und die macht...
 
Ich kann Gates' Ansatz durchauchs nachvollziehen und verstehen. Aaaaaber: Steht bei ihm und seiner Frau der moralisch-ethische Impetus keineswegs in Frage, müssen Politiker jeden Tag aufs neue diese Fragen nach Werten und Rechten stellen und sich stellen lassen, diskutieren, beantworten, vermitteln und daraus den Massstab für das politische Handeln ableiten. Ok, im Idealfall...;). Aber Volkes Stimme oder Wutbauch würde das so solide bestellte Feld für eine ideale gates'sche Technokratie gradmal mit einem Rülpser hinwegfegen.
 
Politik und logik passen nicht zusammen, das sollte auch Gates verstanden haben. Politik = wer bietet mir am meisten Knete damit ich in seinem Interesse beschließe.
 
das gibt es schon, in china. da müssen sich die politiker nicht nach den nächsten wahlen richten, sondern können langfristig planen, zum wohle der mehrheit. der wirtschaftliche erfolg von china, ist ein gutes beispiel. in wenigen jahren zur weltmacht.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Windows 8.1 im Preisvergleich