Telekoms: EU soll ein einziger Gesamt-Markt werden

Die Telekommunikation soll in Europa möglichst bald in einem einheitlichen Markt organisiert werden - und nicht mehr in den einzelnen Mitgliedsstaaten, wie es bisher der Fall ist. mehr... Europa, Neelie Kroes, StartupEurope Bildquelle: Sebastiaan ter Burg / Flickr Europa, Neelie Kroes, Kroes, StartupEurope Europa, Neelie Kroes, Kroes, StartupEurope Sebastiaan ter Burg / Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Loeblich und auch noetig. Dies sollte aber moeglichst schnell und moeglichst in allen bereichen passieren. Mobilfunk, festnetz, internet, KFZ, Steuern, krankenversicherung etc
 
@-adrian-: Mobilfunk, Internet, Öffentlicher Verkehr sind so oder so Angelegenheiten die Staatlich sein solten. Eigentlich sehe ich eigentlich nur Nachteile für den Konsumenten! Der Euro ist auch eine Katastophe, und wieso? Genau weil auf so einer grossen Fläche mit so vielen unterschiedlichen Märkten braucht es eigentlich zwingend viele Verschieden Wärungen...
 
@psyabit: Es braucht nicht viele verschiedene Waerungen - es braucht einheitliche Maerkte. Es bringt nichts nur die Waehrungen zu vereinheitlichen und alle anderen Sachen von dein einzelnen Staaten regeln zu lassen. Wie soll das alles funktionieren? Wieso soll mein verdienst und urlaub zum beispiel anders berechnet werden als in Frankreich - und dann sollen die Produkte aber den gleichen Wert haben
 
@psyabit: Wenn wir die DM (wieder) hätten, würden wir sie zum tode abwerten. Wir müssten unser Geld wertlos machen, damit wir unsere Sachen exportieren können an länder, die es sich sonst gar nicht leisten könnten in Deutschland einzukaufen. Das würde fast komplett süd-ost Europa bedeuten. Der Euro als Währung ist vll. nicht gerade auf Hochtour, aber dennoch sehr stabil. Die Fehler liegen im System und nicht in der Währung. Die Gemeinschaftswährung ist richtig, die 27 Wirtschafts Souveränitäten sind falsch. Europa muss eine Wirtschaftsunion werden, dann klappt das auch besser.
 
@kkp2321: Bin voll und ganz deiner Meinung. Wenn es jetzt wieder die DM gäbe, könnte Deutschland die wahrscheinlich gar nicht so abwerten, dass wir gleichviel exportieren könnten wie jetzt (denn jeder würde die sichere DM kaufen wollen).
Von der ganzen Euro Angst und dem deshalb billigen Euro profitiert kein Land mehr als das exportorientierte Deutschland.
 
@-adrian-: Ich halte das weniger für sinvoll... das könnte steigende Preise mit sich ziehen, Ortsflatrats. zb inbegriffen die ganze EU könnte auch die reginale Preise zum aktuellen Ortstarif erheblich erhöhen!

Grade bei internet und LTE, die ausgaben für Telekom und Co erhöhen sich, folglich weitergabe an den kunden, und die jenigen die eigentlich nur Deutschland weit Flats mehr als ausreichend ist, müssen für die anderen die viel in der EU Telefonieren mit bezahlen! Nicht alles was die EU sich ausdenkt ist auch sinnvoll, die sollten erst mal die mehr kosten für die unternehmen prüfen bevor sowas unausgegorenes ausgeleiert wird! Ich benötige weder LTE noch EU Telefonieren, müsste aber für die, die das nutzen mit zahlen, sehe ich aber irgendwie nicht ein! Wer EU Flat haben will, soll es hinzu buchen!!!
 
@Jareth79: Ich lese hier nichts von einer EU-Flat. Wogegen genau argumentierst du eigentlich außer gegen deine eigenen Darstellungen, irgendwie wird das nicht so richtig klar.
 
@-adrian-: wäre zumindest ein wichtiger schritt zu den united states of europe ;) auf wirtschaftsebene wohl eher das kleinere problem - die politik wird wohl eher blocken, da einige sich dann ihrer arbeit beraubt fühlen :(
 
Die Idee gefällt mir bis auf diesen Part: "...dass sich ein Telekommunikationskonzern aussuchen kann, unter die Kontrolle welcher nationalen Behörde er sich stellt." Dann fängt das Rosinen picken an...und sucht sich die Behörde aus die man am besten bestechen kann. Wenn dann sollte es wirklich eine EU weite Regulierungsbehörde geben.
 
@Sapo: Ich sehe schon den Wirtschaftaufschwung für Bulgarien und Rumänien kommen. Dort wird man den besten Service bekommen und dafür gerne etwas mehr bezahlen.
 
Dann möchte ich als Kunde bitte endlich einheitliche Mobilfunktarife in der EU und keine horrenden Auslandskosten mehr. Ja, ich weiß, man wird aber doch mal träumen dürfen...
 
@der_ingo: soweit ich weiß ist das ab 2016 der Fall. Denn ab da sind Roaming Gebühren EU-weit verboten.
 
@kkp2321: dann werden ab da halt zusätzliche Grundgebühren verlangt, damit man überhaupt im Ausland telefonieren kann oder sowas. Die werden schon schauen, wie sie weiter den Kunden das Geld aus der Tasche ziehen. Wenn ich nur sehe, dass man als Vodafone DE Kunde bei Vodafone UK in einem "fremden" Netz Roaming macht. Hah!
 
@der_ingo: Das Problem ist, das die Netze europaweit nicht auf den gleichen Stand sind. Wir beschweren uns über Funklöcher zwischen Berlin und Hamburg, in anderen Ländern spricht man nciht im Plural, da ist es stets ein Loch. Wir mögen in DE vll. nicht immer das modernste Netz haben, aber die Grundversorgung GSM/edge steht im großen und ganzen bundesweit. Von diesen Verhältnissen träumen andere Länder vergleichbar mit der Fläche Deutschlands. Wenn wir einheitliche Preise wollen, brauchen wir auch einen einheitlichen Ausbau, den gibt es nunmal nicht für lau.
 
bedeutet das, dass ich mir dann einen Internetanbieter aus Italien in Deutschland bestellen kann? oder ist das wieder nur für die Firmen von Belang und der Verbraucher kann nur die ortsansässigen Anbieter nutzen weil die Leitungsinhaber keine Kapazitäten fremd vergeben? seien wir doch ehrlich, überall wo bisher der freie markt gepriesen wurde, wurde sich künstlich abgeschottet, so das die wirtschaft von der freiheit profitierte, der kunde jedoch nicht
 
@Rikibu: ich denke da werden die wohl leider einen riegel vorschieben.. da sonst klar ist das die mehrheit der nutzer ihre tarife im ausland ordert da dort oftmals billiger... wobei gerade das ja der sinn wäre und man so einen markt bzw. auch konkurrenz aufbaut ==> der verbraucher wäre endlich mal in der lage günstige tarife nutzen zu können.. es wird wohl so sein das nur das roaming wegfällt (was wohl eh schon geplant ist)
 
@Rikibu: Hast du noch nicht bemerkt, dass es keine Politik für den Bürger mehr gibt? Es gibt nur noch Politik für die Unternehmen. Und dann auch nur für die, die den Großteil der Gewinne einstreichen (Manager, Gesellschafter, Aktionäre), die Mitarbeiter bekommen weiterhin Niedriglöhne und schlechtere Arbeitsbedingungen. Umverteilung von unten nach oben.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!