Deutsches Google Maps nun auch mit Fahrrad-Routen

Der Suchmaschinen-Betreiber Google erweitert seinen Kartendienst "Maps" nun auch auch in Deutschland um die Option, bei der Routenplanung das Fahrrad als bevorzugtes Verkehrsmittel anzugeben. mehr... Google, Maps, Fahrrad, Routenplanung Google, Maps, Fahrrad, Routenplanung Google, Maps, Fahrrad, Routenplanung

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Yeah das war auch wirklich mal notwendig, musste bisher immer eine "extra App" auf dem iPhone starten um mir eine Fahrrad Route raus zu suchen. Danke Google!
 
Da reicht mir eine gute Navigationsapp (z. B. HERE Drive+, oder HERE Maps).
 
@PfirsichDruide: Ähm, ich dachte immer, dass Google Maps ebenfalls eine hervorragende Navigations-App ist Mich führt sie jedenfalls immer sehr komfortabel ans Ziel. Mit aktuellen Karten und das Ganze auch noch Gratis...
Google rulez... Oder so ;-)
 
@DioGenes: HERE Drive+ ist auch kostenlos, immer aktuell und hat offline Navigation ;) Ich sagte nicht das Google Maps schlecht ist, nur das ich stattdessen "eine gute Navigationsapp" verwenden werde ;).
 
@PfirsichDruide: Bei Google Maps kann man auch Kartenabschnitte im Vorfeld runterladen und offline verwenden. Für Fahrradrouten sollte das allemal reichen.
 
@DioGenes: Also die Routenführung und Kartendarstellung kann nicht ganz mit meinem 3 Jahre alten Garmin Gerät mithalten. Die Bedienung ist auf meinem 3GS aber wesentlich angenehmer und vor allem das finden von POI ist durch die Inernetsuche absolut hervorragend. Das Garmin Gerät wird nur noch im Ausland benutzt.
 
Eine gute Neuerung :) Jetzt fehlt mir nur noch ein vernünftiges Ladegerät das dann beim Radfahren mein Handy läd, jedoch nicht so einen Widerstand wie ein Dynamo erzeugt.
 
@Recruit: Sollte nicht mal ne Feuerzeug große Brennstoffzelle rauskommen?
 
@Recruit: Schau mal bei Amazon nach externen USB Akkus. Habe mir da mal so ein 13000mAh-Teil geholt - ist ideal zum Wandern und Radfahren.
 
@Recruit: gibt's besipielsweise von Busch+Müller, oder das Zzing oder ein bisschen googeln.
 
Viele Wege sind weiter als fußwege oder gar Autowege. Nicht das, was ich mir vorgestellt habe.
 
@kkp2321: Fängt doch gerade erst an. Die Nutzer sind ja aufgerufen, das Kartenmaterial zu ergänzen. Ähnlich wie bei OSM.
 
@DioGenes: Wenn die Wege aber weiter sind, stimmt da was in der Berechnung nicht. Denn Sinn ist es ja den kürzesten Weg zu finden, nicht zwangsweise die von Usern als Radfahrwege markiteren Wege zu nutzen.
 
@kkp2321: Bei der Fahrradnavigation werden größere Straßen gemieden, so wie es sich gehört.
 
@kkp2321: Der kürzeste Weg muss nicht der ideale sein. Hier in Berlin nehm ich öfters einen Umweg über Flughafen Tempelhof und Park - da entgehe ich verrückten BMW-Kiddies und reihenweise Ampeln und bin letztlich entspannter und schneller am Ziel.
 
@ckahle: Naja, einen Umweg von mehreren kilometern ist mit dem Fahrrad aber auch immer eine Frage der Kondition. 2km mehr oder weniger ist keine Kleinigkeit, wenn man keine sportlichen Ambitionen hat.
 
@kkp2321: Die Kondition für die 2 Kilometer hast du spätestens nach dem Monat bei arbeitstäglicher Fahrt ;)
 
@kkp2321: Viel wichtiger ist doch eher, ob der Umweg mehr Steigungen beinhaltet oder nicht. Ob man diese mit einem Umweg umfahren kann, kann sich auch durchaus positiv auswirken. ;)

@ckahle: Seh ich genauso. Sport ist nicht Mord, sondern gesund. :) Man tut was für seine Gesundheit + Kondition.
 
@s1mPeL: Ich habe so meine Zweilfel das diese Faktoren bei Google Maps berücksichtigt werden.
 
@kkp2321: Du hast natürlich Recht, darauf wollte ich auch nicht hinaus, ich zielte mit meiner Aussage viel mehr darauf ab, dass du meintest, dass 2km Umweg keine Kleinigkeit wären, insofern man nicht sportlich ambitioniert wäre. :D

Aber das wäre natürlich noch genialer. Wenn die Radfahrer Feedback geben könnten, durch Aufzeichnungen von Höhenmetern, in wie weit die Strecke anstrengend ist. ;)
 
Einbahnstraßen haben auch für Fahrradfahrer keine Relevanz! EDIT: Oh, haben doch Relevanz, aber es können für Fahrräder Ausnahmen gemacht werden. Dachte immer, das wäre immer so. Sorry
 
@matterno: Naja, salopp kann man sagen das sich Fahrradfahrer eh nicht daran halten. Notfalls Bürgersteig.
 
@kkp2321: mach das mal in Stuttgart. Von zwei Stadtteilen weiß ich genau: fahr ich aufm Gehweg / Bürgersteig bin ich relativ schnell 15€ los.
 
@TurboV6: Selbst schuld wenn du anhälst ;)
 
Also ich wäre so wie oben schonmal nicht gefahren. Da kann man im Navi genau so gut die kürzeste Strecke für Autos wählen ^^
 
@nick1: Wär so auch nicht gefahren, viel zu zickzackig. Überhaupt, wenn ich ne Route brauch, heißt dass ja oft, dass ich mich nicht so gut auskenne. Darum bevorzug ich eher direkte Strecken, ohne 50x auf 2 Kilometer abbiegen zu müssen. Wenn ich die kürzeste Strecke will, werd ich auch weiterhin Fußgänger benutzen, für die bequemste, Auto.
 
Winfuture ruft dazu auf gegen die Stvo zu verstoßen? Seit wann darf man denn kopfhörer im Straßenverkehr verwenden?
 
@Eistee: §23.1 StVO verbietet nicht grundsätzlich das Tragen von Kopfhörern. Es geht da allgemein um angemessene/nicht angemessene Lautstärke, die für das Teilnehmen am Strassenverkehr relevant ist. Von Kopfhörern steht da kein Wort und ist auch bei einer Kontrolle Ermessenssache.
 
nette sache und der weg der eingezeichnet ist auf dem bild hat auch noch n paar nette sachen zum angucken und 2 mc donalds ^^
 
@Tea-Shirt: Ich würd mir Sorgen machen, wenn ich meine Route anhand von Mc Donalds als Wegpunkte plane... ^^
 
Die sollen lieber mal Ihre Karten aktualisieren, im Norden von Deutschland, sind die Karten teilweise mehr als 6 Jahre alt.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!