Xbox One: Keine Abwärtskompatibilität zur Xbox 360

Microsofts neue Xbox One wird nach Angaben des Unternehmens keinerlei Abwärts- kompatibilität zu den Spielen der noch aktuellen Xbox 360 bieten. Offenbar sind die Unterschiede zwischen den beiden Plattformen zu groß. mehr... Xbox One, Microsoft Xbox One, Xbox One Controller Bildquelle: Microsoft Xbox One, Microsoft Xbox One, Xbox One Controller Xbox One, Microsoft Xbox One, Xbox One Controller Microsoft

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Dann muss man halt die alte XBOX360 Konsole noch dazu behalten.
 
@eragon1992: Xbox ONE. EIN Gerät für das ganze Wohnzimmer.
 
@kadda67: Aber deswegen kann er die alten Spiele trotzdem nicht darauf abspielen...?
 
@nokiaexperte: Wie ich unten schon beschrieb, ist es Architektur bestimmt. XBOX360= IBM Architektur, XBOX One= x64.
 
@eragon1992: Meine Antwort galt ja nicht Dir, sondern re:1 ;)
 
@nokiaexperte: Ups, da hast du auch recht. :-)
 
@kadda67: Xbox 361 + satreceiver
 
@kadda67: Solang in dem Ding kein Beamer enthalten ist, ist die Aussage eh ein Witz ;)
 
Irgendwie schade. Aber ich bin mir fast sicher das irgendjemand mit viel Gripps und Können einen Emulator für die One rausbringen wird. Zumindest von der Leistung her würde sich das bestimmt machen lassen.
 
@Tomarr: es gibt derzeit keinen Xbox 360 Emulator für den pc... Bzw für keine Plattform :) es wird auch viel zu viel Leistung benötigt eine 360 zu emulieren... Wird Denk ich auch so bleiben...
 
@zoeck: Nun, soweit ich weiß gibt es PowerPC-Emulatoren. Nur halt nicht speziell für die XB360. Von daher, wenn genug Interesse besteht, bzw. der richtige sich dafür interessiert der es auch umsetzen kann, was sollte dagegen sprechen?
 
@Tomarr: PowerPC Emulatoren laufen aber extrem langsam. PearPC (in dem Mac OS X läuft) erreicht auf einem 3 GHz PC gefühlt die Leistung eines 233 MHz iMac. Jedoch kommen bei der Xbox360 noch ganz andere Chips zum Einsatz, die ebenfalls emuliert werden müssten. Selbst heute ist es noch nicht möglich, die mit 299 MHz getaktete Playstation 2 wirklich akkurat zu emulieren. Es geht noch krasser: einen Atari 800 aus dem Jahre 1979 wirklich akkurat zu emulieren, dass auch wirklich alle programmtechnischen Hardwaretricks funktionieren, braucht einen 1 GHz PC.
 
@Der_da: Na ich weiß nicht so recht. Da gibt es ja noch die Sache mit dem .NET-Framework. Vielleicht, ohne es jetzt zu wissen, ist es doch einfacher. Aber wie gesagt, mir ist es eigentlich wurst. Währe schön wenn ich nur eine XBox One im Regal stehen hätte, da ich aber eine Sammlerversion der 360 habe und eh nie den Preis kriegen würde den ich bezaholt habe werde ich die eh ebenfalls behalten. Von daher ist das eigentlich wurst. Nur so als Hobbyprogrammierer würde es mich da schon interessieren ob es jemand hin bekommt. Aber klar, ich weiß was du meinst. Hardwareseitiger Prozessorcode ist natürlich immer schneller als Softwareseitiger Code. Das war ja immer die Stärke der RISC-Prozessoren. Ist mir schon klar.
 
@Der_da: Da hast du schon recht.... jedoch sind die leute, die solche emulatoren schreiben, auf versuche mit den Geräten angewiesen.... pläne der Hardware etc... fehlen einfach. bzw, sind nicht öffentlich. Wenn man weiß, was ein Chip intern wirkjlich verarbeitet, dann kann man auch ziemlich gut emulieren. Natürlich nicht mit der vollen performance... So sind Gameboy oder der der Wii emulator fast besser als die physische konsole.
 
@Tomarr: das .NET Framework kommt bei nativen spielen auf der Xbox nicht zum Einsatz, das ist reiner C/C++/Assembler Code. Lediglich die mit XNA erstellten Games basieren auf Managed Code, aber das sind nur die Indie Games. Und da XNA eingestellt wird, kann man davon ausgehen das diese Games auch nicht auf der Xbox One laufen werden. BTW. Haben RISC und CISC Prozessoren nichts mit Software emuliertem Code zu tun. :-)
 
@Tomarr: Das hatte aber auch schon nicht auf der 360 funktioniert wo die alten Xbox Games emuliert wurden. Das war jedes mal mehr schlecht als recht. Da lasse ich lieber die 360 stehen und zocke ein paar Perlen weiter da drauf.
 
Wozu auch, WENN ich mir das Teil kaufe, dann geht die 360er mit allen Spielen zu Nachbars, die sich leider sowas nicht leisten können.
 
@iPeople: Eine wirklich sehr soziale Geste von dir.
 
@iPeople: und ich bin dir immernoch sehr dankbar dafür... nur dieser hässliche aufkleber aus der PSX.. musste der sein?
 
Der Verzicht auf eine Abwärtskompatibilität betrifft auch die Xbox LIVE Arcade Spiele...
Schwach, wenn nicht einmal ein paar simple 360ger-Download-Spiele damit laufen.
Das geht garnicht.
 
@leander: Ist wieder mal Architekturbedingt...
 
@leander: PowerPC gegen x86 ging noch nie gut. Die Prozzis haben halt andere Befehlssätze. Das war ja auch so als Apple von PowerPC auf Intel umgestrickt hat und ist das selbe Problem bei Windows 8 und Windows 8 RT. Die Prozessoren sind nunmal nicht kompatibel und hat nichts mit ner schlechten Programmierung oder dem guten Willen seitens MS zu tun.
 
@Tomarr: Es gibt für alles Emulatoren. Mann muss sich nur die Mühe machen! Anscheinend will man hier aber nicht!
 
@LivingLegend: Zumindest hat MS sich darüber noch keine Gedanken gemacht, zumindest zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht. Aber es gibt genug Freaks die sowas umsetzen können, da bin ich mir recht sicher. Ist dann nur noch die Frage ob MS das will. Aber dazu kann ich halt nichts sagen, weil ich stecke in den Gedankengängen von MS halt nicht drinn.
 
@LivingLegend: Emulation ist aber niemals so performat wie nativ. Je nachdem wie inkompatibel die Architekturen sind, kostet das massiv Leistung. Damit wird die neue Xbox die alte einfach nicht emulieren können, rein leistungstechnisch.
 
@Tomarr: bei Mac OS X gab es aber Rosetta für die PPC-Programme. MS bekommt sowas nicht hin, oder will es einfach nicht. http://de.wikipedia.org/wiki/Rosetta_(Apple)
 
@Janino: Rosetta war doch auch nur eine Emulation. Auch wenn Apple alles immer gerne anders nennt damit es innovativer wirkt, aber eigentlich war es genau das.
 
@Tomarr: ob Emulgator oder nicht ist doch egal, hauptsache die alten Programme laufen.
 
@Janino: Warum? Wenn ein Emulator mal kommt ist gut, wenn nicht dann nicht. Schonmal gehört das man im Leben niemals zurück blicken sollte? Und brauchst im Zweifelsfall ja nicht deine 360 verschrotten.
 
@Tomarr: Rosetta ist keine Emulation sondern kann eher mit der Java laufzeitumgebung verglichen werden. Ganze Codeblöcke werden bei Aufruf analysiert und übersetzt wobei diverse Optimierungen vorgenommen werden können. Eine Emulation ist eher ein Interpreter welcher Anweisung für Anweisung übersetzt. Optimierungen können nicht vorgenommen werden. Beispielsweise würde bei einer Schleife die 100 mal die Anweisung X ausführt ein Emulator diese Anweisung 100 mal übersetzen, Rosetta hingegen kann "sehen" das X mehr als einmal aufgerufen werden soll und übersetzt sie nur 1 mal. In diesem fall wäre Rosetta 100 mal effizienter als ein Emulator.
 
@master_jazz: Von mir aus auch das. Nur ich hatte halt zufällig in der Zeit der Umstellung gerade ein MacBook, ich vermute mal das ich eines der ersten Intel basierten Modelle hatte, und das lief in der Anfangszeit alles andere als wirklich schön.
 
@leander: Naja...die 360 ist 8 Jahre alt. Bei einem Smartphone kann man froh sein, wenn das Teil nach 4 Jahren noch Unterstützt wird.
 
aber rein von der Software und Leistung des neuen Systems müsste sich das locker simulieren lassen. Verstehe nicht warum sie das nicht von Anfang an versuchen, weil so ist das doch müll!
 
@Einste1n:
Die Kosten rechtfertigen nicht den Nutzen, ganz einfach. Es ist für MS weitaus lukrativer die alten Games neu aufzulegen und erneut zu verkaufen, statt Arbeit und Geld in Emulation zu stecken. Wirtschaftliche Unternehmen sind nicht dein Freund, die tun den User keine Gefallen, wenn sie sich davon keine Profite versprechen.
 
@GlennTemp: Da gebe ich dir vollkommen recht. ABER die 360 ist 8 Jahre alt. Am besten wäre doch, wenn Nintendo 95 Games noch ohne Probleme auf der Wii Laufen würden oder?!?! Irgendeinmal muss man den Schlussstrich ziehen. Und wer weis...vielleicht ändert sich doch noch etwas bei Microsoft.
 
@Edelasos: ich gebe dir recht, jedoch nicht bei dem kommentar mit "Nintendo 95 (???)"... auf Virtual Console von Nintendo laufen NEWS, SNES und GB Spiele.. ;) - okay.. vllt ist es auch minimal einfacher diese simplen systeme zu emulieren
 
@Slurp: Dann kann ich also meine Nintendo 95 Spiele in den CD Schlitz der Wii U schieben? :) Habe ich echt noch nicht Probiert. Es geht mir ums Prinzip und Ja...ein Mario Cart von 95 ist wohl leichter u Emulieren als ein Halo4, welches die Xbox360 schon beinahe an ihre grenzen bringt^^ Aber möglich wäre vermutlich alles. Ich verstehe es aber auf eine Art, das es nicht mehr Unterstützt wird..
 
@Edelasos: ach, das meintest du.. sorry, dann hab ich dich falsch verstanden.. ich dachte du meinst nur das emulieren an sich
 
@GlennTemp:
Sie können ja gerne die alten Spiele neu auflegen. Ich würde mir das Teil ja nicht kaufen, damit ich nur die alten Spiele zocken könnte und die neuen ignorieren ;D

Es ist nur doof das man die alten dann praktisch wegschmeissen darf oder halt die alte konsole noch daneben stehen zu haben.
 
@Einste1n: Musste du glaube ich nicht. Es soll ja noch eine Xb360 Ligth erscheinen, vergleichbar mit der WiiU mini, quasi ein ganz dünnes kleines schmales Xb Geräte, was kein Disk Schuber hat, auf ihr soll man seine gekauften Spiele Demand in der Cloud spielen können.
 
@Einste1n: Schwer zu sagen ob das "locker" ginge. Beim Emulieren verlierst du mindestens die 10x Leistung und da hier noch eine starke GPU emuliert werden muss...
 
@Suchiman: http://pearpc.sourceforge.net/ müsste man mal rausfinden, wie viel da geht.
 
@Einste1n: nun bei der PS2 wurde es doch so gelöst das der cpu und gpu von der psx mit eingebaut wurde. Warum kann man sowas nciht auch bei der xBox one und PS4 machen?
 
@freakozoid: Weil die Konsolen am Anfang wieder ewig teuer wären. Die PS3 hat am Anfang 600$ gekostet.
 
@Einste1n: Du legst deiner Behauptung dass sich das locker simulieren lassen müsste die Annahme zugrunde das der Aufwand einer Emulation linear mit der Komplexität der Architektur steigt. Allerdings ist das Wachstum der CPU Komplexität nicht linear sondern exponentiell, und der Aufwand eine andere Plattform zu emulieren vermutlich wiederum exponentiell. Schließlich gibt es nicht für jede Anweisung der PPC Architektur genau eine entsprechende x86 Anweisung, weswegen du nicht einfach mit einem if-then Muster alle Anweisungen abbilden kannst. Das erste Problem ist das PPC Big Endian und X86 Little Endian Byte Reihenfolge verwendet. Die muss also erstmal invertiert werden. Dann musst du prüfen welcher Befehl vorliegt. Das prüfen dauert seine zeit, und je mehr mögliche Befehle desto länger. Wenn du den dann ausführen möchtest musst du ihn in 2,3,4 oder mehr Befehlen der zielarchitektur realisieren. Jetzt gibt es aber nicht nur den Prozessor bei ansonsten standardisierter Hardware. Da ist nämlich noch die Grafikkarte und der spezielle Arbeitsspeicher und Tausende kleiner Chips die ihre ganz spezielle Aufgaben erfüllen. Du kannst davon ausgehen das der programmieraufwand an den eines Betriebssystems heranreichen würde, und man einen Rechner mit einer gigantischen Performance im Großrechnerbereich bräuchte um bei so aufwendigen Sachen wie Xbox spielen noch eine Spielbare Performance zu erzielen. Du musst nämlich Bedenken das die Game coder seit Jahren an der absoluten Performance Grenze der Xbox programmieren. Kein normales Programm erfordert soviel CPU und GPU power und ist dabei so effizient auf seine Architektur optimiert wie konsolenspiele. Warum meinst du sonst laufen auf der 8 Jahre alten Xbox spiele die in der pc Welt einen High end Rechner brauchen? - und das bei vergleichsweise immernoch guter Grafik.
 
@master_jazz: "Warum meinst du sonst laufen auf der 8 Jahre alten Xbox spiele die in der pc Welt einen High end Rechner brauchen?" Weil sie so schlecht auf den PC portiert werden.
 
@Link: genau davon rede ich aber doch. Wenn schon das reine neu kompilieren für die pc Architektur so einen Leistungsabfall bewirkt, wie sähe es dann aus mit der Emulation der Ursprungshardware.
 
@master_jazz: der Leistungsabfall kommt aber nur deshalb zustande, weil die Portierung nicht fachgerecht gemacht wird, also ohne ausreichende Optimierungen/Anpassungen im Code. Diese Schlamperei hat nichts mit dem Leistungsabfall durch Emulation zu tun.
 
@Link: Im Prinzip reden wir vom selben: Ich wollte sagen das für die Konsolen extrem viele Optimierungen im Code eingebaut sind. Optimierungen welche für die spezielle Hardware entworfen wurden um diese Hardware bis an ihre absoluten Leistungsgrenzen auszulasten um das Spiel flüssig laufen zu lassen. Diese Optimierungen werden z.B. dadurch ermöglicht indem man an vielen Stellen keinen normalen C/C++ Code mehr verwendet sondern Inline-Assembler. Dadurch kann man spezielle CPU-Instruktionen verwenden welche so vom Compiler nicht eingesetzt worden wären. Wäre der Code komplett in C/C++ geschrieben und würde dabei noch performant laufen, müsste man nur noch dem Compiler als Target-Plattform x86 angeben, und das selbe Spiel liefe auf einem PC. (Plattformabhängige Bibliotheken lasse ich jetzt mal außen vor.) Diese Spiele laufen aber auf einer Konsole nicht flüssig wenn man reinen C++ Code verwendet. Das heißt für die Emulation der Hardware das diese die Hardware mit mindestens 100% der Originalleistung emulieren muss, sonst sind diese Spiele schlicht unspielbar. - Und das ist ohne Supercomputer heute unmöglich. Der Zusammenhang mit der PC-Portierung sollte lediglich als Beispiel dienen wie sehr die Hardware der Konsole an ihre Leistungsgrenzen gefahren wird, da die PC-Spiele welche nicht annähernd so stark Optimiert werden (müssen), so extrem viel schnellere Hardware benötigen um zu laufen. - Selbst der Original-Code, für die PC-Architektur umkompiliert und ohne Assembler-Optimierungen läuft teilweise um den Faktor 5 oder mehr langsamer, obwohl es nativer Code ist. BTW ist dieser Umstand meiner Meinung nach aber noch weiteren teilweise sogar durchaus fragwürdigen Methoden der Gaming-Industrie zu Verdanken, welche u.U. was mit der engen Kooperation mit der Hardware-Industrie zu tun haben.
 
finde ich jetzt nicht schlimm, die neue konsole erscheint und man hat dann auch neue spiele. wer die alten spielen möchte macht einfach seine 360 an
 
Abwärtskompatibilität kommt wohl am ehesten über Spiele die für das neue Ökosystem neu gecoded werden.
Heißt dann obv. nochmal kaufen.
 
hmm, mich wundert eigentlich daß man hier nicht auf "Virtualisierung" setzt. Aber vielleicht ist es zu aufwändig, die 360er zu virtualiseren.
 
Ein All in One Gerät von Microsoft mit Win 8,Cam,Receiver,Internet und EA als Partner ? Eine gruselige Vorstellung....
 
Man könnte ja die Xbox 360 CPU zusäzlich in die One reinpflanzen, so wie Sony die Emotion Engine und den Graphics Synthesizer der PS2 in die ersten PS3 verbaut hat. Aber bei Kohlen & Reibach wird man an sowas kundenfreundliches nicht denken.
 
LOL XBOX One = NOOB
I Love PC <3
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Beliebteste Xbox 360 im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles