Völlig losgelöst: 3D-Drucker der nächsten Generation

Lassen sich künftig auch komplexe Strukturen im freien Raum "ausdrucken"? Ein beeindruckendes Projekt am Institut für Architektur in Barcelona legt dies zumindest nahe. mehr... 3D-Drucker, 3D-Druck, Projekt Bildquelle: vimeo 3D-Drucker, 3D-Druck, Projekt 3D-Drucker, 3D-Druck, Projekt vimeo

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
super sache.
 
Schon sehr beeindruckend mich erinnert das immer ein wenig an den Replikator aus StarTrek :) Irgendwann kaufen wir Möbel nicht mehr sondern klicken das gewünschte Stück nur noch an und drucken es uns dann aus :)
 
@paris: Mir würde es dann schon reichen wenn Ikea Druckvorlagen für die Schrauben mit liefern würde ;)
 
@Tomarr: Scheisse wie Recht du damit hast. Hahahahaha.
 
@paris: Oder Raubmordkopieren uns Möbel!
 
@paris: für mich ist die Idee hier kopier. Sieht aus wie der 3D Doodler nur eben an nen Roboter gepflanzt.
 
Und in Zukunft werden massenweise Handwerker zb Tischler und Autobauer arbeitslos da die 3D-Drucker alles alleine möglich macht. Da werden die Firma garantiert jedenfalls bestellen um die Kosten einzusparen als hunderte Arbeiter Löhne zu zahlen.
 
@Deafmobil: Bis dahin ist es noch ein weiter Weg aber das die Automatisierung nicht aufzuhalten ist sollte selbst einem Grundschüler auffallen. Roboter gibts in der Industrie nicht erst seit heute (und um nichts anderes handelt es sich bei einem 3d-Drucker). Mal anders herum gefragt: Hast du jemals bei einem Schreiner deine Möbel bauen lassen?
 
@pvenohr: Ich hab - wohl eher selten - meinen Tisch und meinen Schrank beim Schreiner bzw. Tischler machen lassen, und ich war erstaunt, dass ich preislich sogar günstiger war als im Möbelhaus.
Und das bei besserer Qualität. Ich mach seitdem jedenfalls Werbung, dass sich ein Besuch beim Tischler durchaus lohnen kann!
 
@Deafmobil: willkommen in einer Welt in der man sich nicht um seinen Lebensunterhalt kümmern muss und frei ist das zu tun was man will. Das Leistungsprinzip nach dem alle gerade leben muss überdacht und geändert werden. Du kannst ja danach immernoch für irgendeine Firma leben aber es soll ja auch Menschen geben die einfach nur leben und sich frei entfalten wollen. Der Menschheit würde es gut tun wenn sich die Sklaven des Systems zu Freigeistern entwickeln würden und nicht über 90% der Menschen dafür sorgen müssen die restlichen zu bereichern.
 
@P-A-O: Ohne Einkoimmen keine Freiheit. Was nützt es Dir, nicht arbeiten zu "müssen" (oder in dem Falle zu können, zu dürfen), wenn Du Dir nichts leisten kannst?
 
@iPeople: In Star Trek gibt es zum Beispiel auch kein Geld. Man kann zwar arbeiten, muss man aber nicht. Da gibt es halt eine Grundversorgung für jeden Bürger der Erdenallianz. Oh, und einen Replikator (sowas wie die heutigen 3D-Drucker, bloß viel weiterentwickelter) sollte da eigentlich auch jeder haben. Die heutige Gesellschaft fußt nur auf Ausbeutung anderer Menschen.
 
@iPeople: richtig, aber wer sagt das Einkommen nur durch eine tägliche Verpflichtung namens Arbeit entstehen kann? Wer bis auf wenige Tage im Jahr verpflichtet ist acht Stunden am Tag für seine Grundbedürfnisse sorgen zu müssen kann nur dann frei sein wenn er es sich so ausgesucht hat. Möge jeder darunter verstehen was er will aber allein schon die Tatsache das sich (bis auf wenige Ausnahmen) jeder Mensch auf das Wochenende oder auf den Urlaub freut, zeigt das der Mensch in seinem inneren danach sehnt frei zu sein. Sicher ist das nicht einfach der Weg dorthin wird von denen versperrt werden die an Macht zu verlieren haben aber ich würde lieber die opfern als die breite Masse. Das wohl vieler geht über das von wenigen.
 
@P-A-O: Aber vom Schmarotzen leben kann nicht die Lösung sein. Jeder kann seinen Job aufgeben und eine Kerriere nach SGB2 anstreben, mehr freiheit gibts nicht.
 
@iPeople: wer hat was von Schmarotzen gesagt? Heute ist es nicht anders möglich, da hast du recht. Aber in der Zukunft können sich andere Systeme entwickeln. Wie die aussehen kann ich nicht sagen aber die Dinge verändern sich und es wachen immer mehr Menschen auf.
 
@iPeople: Das, was @P-A-O anspricht, ist schon weitergedacht. Eine Gesellschaft, die arbeitet um sich selbst zu verwirklichen (Analogie zur "Star-Trek-Gesellschaft") braucht kein Geld. Das heißt, du brauchst nicht schmarotzen. Es gibt kein Geld und alles steht dir frei zur Verfügung. Das Ganze kann man nicht von heutigen Gesichtspunkten aus betrachten. Da muss schon einiges passieren, dass es so weit kommt. Und das, da muss ich dir (in diesem Fall "leider") recht geben: Passiert vermutlich nicht mehr zu unseren Lebzeiten, denen unserer Kinder und auch deren Kindeskinder nicht... wenn überhaupt.
 
@P-A-O: solange Bescheidenheit eine seltene Eigenschaft ist und jeder (aus heutiger Sicht) daran arbeiten muss, selber zu überleben, wird das nix. Das hat mit aufwachen nichts zu tun. Was du beschreibst, ist die Idealfirm einer Gesellschaft , wie sie Marx mit dem Kommunismus beschrieben hat. DAS ist Traum.
 
@RebelSoldier: eine Gesellschaft, in der alles jedem zur Verfügung steht, kann nicht funktionieren, weil der Mensch dafür nicht geschaffen ist. Ich erinnere an den feldversuch in der DDR, wo Brot kostenlos gab. Was ist passiert ? Die Leute haben gehamstert. Solange alle haben aber nicht geben wollen, bleibt es ein feuchter Traum.
 
@iPeople: Und was ist mit den Leuten die wegen Schwerer Behinderung und/oder Krankheiten, und zwar unverschuldet nicht (mehr) arbeiten können? Man sollte nicht die Eingeschränkte Sicht haben, und Glauben, dass alle Menschen gesund sind und arbeiten können.
 
@eragon1992: Sorry, aber bitte jetzt keine Fälle konstruieren. Menschen mit Behinderungbekommen heute schon Hilfe und Rente, fällt also bei der Betrachtung des Grundgedanken vollkommen raus.
 
@iPeople: das Zauberwort heißt ihr BGE... und bitte nicht wieder die Stupide antwort "wer soll das bezahlen" das BGE würde unserer komplettes Sozialsystem ersetzen und erste Studien haben gezeigt, dass das fast ein +/- 0 Geschäft wäre und darin ist der ganze Bürokratie Aufwand der Wegfallen würde noch gar nicht enthalte....
 
@Conos: Erste Studien zeigen, wie toll es ist, zweite Studien zeigen das Gegenteil, so what. Belibt trotzdem die Frage, wo die Kohle herkommen soll. Die Einschränkung der Bürokratie ist ein Vorteil. Aber mal ehrlich, wer geht noch für schmalen taler Arbeit verrichten, wenn er sich fürs nixtun die Eier schaukeln kann. Muss Ackermann dann sein Büro alleine putzen?
 
@iPeople: Die Kohle ist ja eben schon da :) wird derzeit nur anders ausgeben, es wäre schlicht eine Umschichtung. Und klar werden die leute noch arbeiten gehen. Es geht um eine Grundversorung. Wenn du dir deinen 50" Plasma leisten oder nen schicken A6 zulegen, in Urlaub fahren willst.. sprich ein gutes Leben leisten willst kommst du damit nicht weit. Auf langfristige Sicht werden alle Arbeiten die von Maschinen erledig werden können auch durch eben solche ersetzt werden. Gutes Beispiel Müllabfuhr.. Früher wurde eiN Müllwagen mit 3-4 Mann besetzt.. bei uns fahren die Mitlerweilse allein oder Maximal zu 2 weil das Fahrzeug automtisch die Mülleiner ausleert... es wird schlicht und einfach nicht mehr für jeden Menschen eine Arbeit geben von der er leben kann. Also muss man über alternative Lösungen nachdenken und zwar JETZT. Das BGE ist eine Option die geprüft werden muss. Ob es DIE Lösung ist kann derzeit noch niemand sagen, es aber einfach Auszuschließen mit dem Argument "wer soll das bezahlen" obwohl mir uns den Sozialstaat ja auch jetzt schon leisten nur mit viel zu hohen Bürokratieaufwand... ist Quatsch... Ich warte z.B. seit 5 Monaten auf die Bearbeitung meines Antrags für einen Orthophädischen Bürostohl weges meines BSV und werde bei der ARGE damit abgespeist, dass es ja wichtigere Anträge gibt von Leuten die Ihre Miete nicht zahlen können.. ja danke.. und meine Gesundheit ist ja nicht wichtig :). Son Scheiß könnte man sich damit sparen :)
 
@Conos: Die alternativen Lösungen sind ja schön und gut, das Problem ist nur, in einer globalisierten Welt kannst Du aus Unternehmen nicht endlos das Geld abziehen, um es unterm Volk zu verteilen. Das hat schon einmal nicht funktioniert, und das sogar in einem geschlossenem Kreis. Und sowas wie Grundsicherung haben wir bereits, nennt sich Sozialgesetzbuch.
 
@iPeople: Ja, genau dieses SGB soll ja ersetzt werden durch da BGE damit man nicht für jeden Mist 500 Anträge einreichen muss was wieder durch divese Sachbearbeiter geprüft und kontrolliert werden muss. Sprich SGB nur ohne Bürokratie :) Das ich das jetzt einfach vereinfacht darstelle ist mir klar aber hier ist auch der falsche Ort um darüber zu debattieren ;)
 
@Deafmobil: Handwerke und Tischerler gibts doch kaum noch (jedenfalls in Westeuropa). Wie es in anderen Teilen der Welt ausschaut weiss ich nicht. Aber so ist es nun mal. Die Technik gfeht weiter.
 
@airlight: Das ist auch wieder falsch. Man muss nur mal die Augen aufhalten, dann sieht man wo Handwerker überall herumwuseln (Besonders beim derzeitigen Bau- und Renovierungsboom). Das Handwerk wird auch in der Zukunft noch genug zu tun haben. Häuser und Straßen wollen gebaut und instand gehalten werden, Gärten angelegt und gepflegt werden. Wenn sich diese Technik durchsetzt gehen moderne Handwerker mit. Der Tischler kommt dann halt mit dem großen 3d-Drucker zu dir nach Hause und druckt dir dein neues Fenster direkt in die Mauer rein.
 
@pvenohr: Aber nicht mehr, wenn es 3D-Drucker und rubuste "Tinte" für alles und für jeden verfügbar wird. Irgendeiner in der Familie/Bekanntschaft wird so ein Ding haben.
 
@airlight: "Handwerke und Tischerler gibts doch kaum noch (jedenfalls in Westeuropa)" Ähm, dann schau dir mal wer beispielsweise die Traumschiffe der Weltmeere mit (Luxus-)Kabinen ausstattet, das sind häufig deutsche Handwerksbetriebe. Deutsche Handwerkskunst genießt weltweit einen sehr guten Ruf. Oder auch wenn du dich weltweit in Hotels der gehobeneren Klasse umsiehst, die Möbel kommen nicht aus Billiglohnländern sondern kommen sehr häufig aus deutschen Landen und das wird auch in Zeiten von 3D-Druckern noch lange so bleiben, weil dort auf hochwertige Materialien gesetzt wird. Bis Mamor, Granit und Massivholz aus dem 3D-Drucker kommt, wird es denke ich noch eine zeitlang dauern.
 
@Deafmobil: Gab doch erst vor ein paar Tagen ein Artikel über die Zukunft der Arbeit: http://winfuture.de/news,76098.html
 
@Deafmobil: Tischler sind doch schon quasi ausgestorben
 
@Deafmobil: das will ich mal sehen wie du holz z.b. ausdrucken kannst ...
 
@freakozoid: Lach, in Zukunft wird aus 70% Kunststoff für Möbeln hergestellt. Angefahen haben schon mit Fenstern und Türen. Als nächstes werden Schränke, Tische und Stühle hergestellt.
 
@Deafmobil: Holz hat schon noch gewisse Vorteile gegenüber Kunststoffen und wird so schnell nicht an Bedeutung verlieren. Ausserdem, wer bezahlt den Kunststoff? Das Volk spricht oft von "Billig-Plastik aus China". Nur, Kunststoffe sind alles andere als billig, und es ist auch noch nicht klar, woher man in Zukunft die Rohstoffe dafür nehmen kann. Entweder man nimmt Erdöl, oder man nimmt den 3. Weltländer die Ackerflächen weg und macht aus Mais Plastik. Ausserdem sind in Kunststoffen die umstrittenen Weichmachern und andere teilweise giftigen Substanzen wie BA enthalten, welche jetzt schon grossen Einfluss auf das Leben dieser Erde hat. Kunststoff recycling ist auch kaum umsetzbar, da zuviele unterschiedliche Kunststoffarten im Umlauf sind und damit nur niedrigwertiger Kunststoff gewonnen werden kann. Natürlich haben Kunststoffe gewisse Vorteile, welche auch genutzt werden sollen. Aber man muss die Nachteile stets im Auge behalten...
 
@Deafmobil: Muss man ja nicht alle feuern! Die Mitarbeiter müssten eigentlich weniger zu tun haben aber erklär das mal einem BWLer: "Jemand ist nicht voll ausgelastet? FEUERN!!!!"
 
Das Problem ist eben generell daß sie mit ihren Objekten beim Druck gegen die Schwerkraft ankämpfen müssen. Abhängig vom spezifischen Gewicht des Druckmaterials wäre der Druck innerhalb einer Flüssigkeit vermutlich von großem Vorteil, so daß komplexe Stützstrukturen entfallen könnten.
 
@Johnny Cache: Man müsste halt irgendwann, irgendwie eine Anti-Gravitationsfeld (in Star Wars z.B. Repulsorlifts) Maschine erfinden, dann sollte es auch irgendwie klappen. :-)
 
Duroplaste? Man(n) kann sich also einen Trabi drucken!? ;-)
 
@emantsol: Klar. Aber wer würde das wollen?
 
Wie lange dauert es bis zu dieser Meldung: LEGO verklagt Kleinkind auf 1 Mio. Schadenersatz, es hat seine LEGO Steine selbst kopiert.
 
Für mich stellt sich die Frage der Haltbarkeit. So'n Plastikausdruck ist mit Sicherheit kurzlebiger als etwas aus Holz oder Metall.
 
@Roy Bear: kunststoff (mit richtigen zutaten) überlebt jedes holz oder metall.
 
@Roy Bear: Das kommt natürlich stark darauf an, wie das Teil designt wurde. Auch mit Kunststoff kann sehr hochwertig und langlebig produziert werden, solange nicht zu stark an Material gespart wird. Wenn du mal einen Blick auf den Müllteppich in unseren Weltmeeren wirfst, dann siehst du wie langlebig Kunststoff an sich wäre. Es zersetzt sich erst nach Jahrhunderten selbst. Dies ist in Sachen Kunststoff leider eher ein Nachteil. Du hast schon Recht, erst richtig interessant wirds, sobald beliebige Materialien wie Metall oder Keramik energieeffizient mit Rapid Prototyping verarbeitet werden können. Das dauert dann wohl noch einige Jährchen.
 
@Roy Bear: kannst ma was testen^^ leg nen stück holz, metall und nen abs kunststoff draussen hin, ma sehen was in ein paar jahren noch da is^^
 
@Roy Bear: Hast du schon mal Resin in der Hand gehabt? Das ist nahezu unzerstörbar. Daraus fertigt man Kunststoffteile, die extrem harten mechanischen Belastungen ausgesetzt werden. Bei entsprechender Konstruktion, kann man daraus sogar Lastkräne und Bagger bauen. Die DARPA forscht an Panzern aus Resin.
 
Und die nächste Generation erfreut dann die Nerds, lassen sich damit dann die perfekt, angepasste, gefühlsechte Frau ausdrucken... ;-))
 
@TuxIsGreat: Dann doch lieber organische weibliche Replikantendroiden, die sich echt anfühlen, und zu 90% Prozent organisch (aber künstlich) sind. Meinetwegen sowas wie die Zylonen aus Battlestar Galactica oder wie Guri aus Star Wars. :-D
 
@eragon1992: Fembots. :-D Austin Powers lässt grüssen
 
@Traumklang: nur aufpassen, dass die köpfe nicht explodieren :D
 
@Traumklang: Da ist ein Bild von Guri: http://images2.wikia.nocookie.net/__cb20110528031547/starwars/images/2/2b/GuriFallDownGoBoom-SOTETC.jpg
Kann man wirklich überhaupt nicht von einem echten Menschen unterscheiden. :-D
 
@eragon1992: Warum nicht die Menschenformreplikatoren aus SG1 / SGA? ;)
 
@Ludacris: Wäre auch eine Möglichkeit. Oder gleich die Terminatoren. :-D
 
wie teuer sind denn die "patronen"? 2000€ für das gerät find ich jetzt nicht sooo überteuert viel und eignetlich, für das, was man damit alles selber herrstellen kann, sogar preiswert...
 
@slashi: Für 2000€ bekommst du den "Replikator 2" :)
Das Teil, so wie es dasteht, schätze ich mal so auf 50 000€.
 
Warum zeigen die so ein lahmes Video?! Statt den Drucker irgendwelche verkrüppelten Äste Drucken zu lassen, hätten sie lieber etwas von Nutzen Drucken sollen - ich jedenfalls würde so ein Video und damit das Produkt viel interessanter finden, wenn die in dem Video einen Stuhl gedruckt und sich am Ende mit zwei Mann auf diesen draufgesetzt hätten... oder etwas ähnliches :P
 
@eN-t: Immer ein Schritt nach dem Anderen :-)
 
Ich kann nur hoffen, dass Lobby und Wirtschaft die Weiterentwicklung und Verbreitung dieser Technologie nicht verhindern werden. Da steht uns nämlich in der Tat eine kleine Revolution bevor, wenn das so weitergeht.
 
@Achereto62: joar Revolution ist das richtige wort wenns so weiter geht, hoffentlich gibts bis dahin ne cad vorlage für ne stabile Guillotine^^ und keine sorge weder lobby noch wirtschaft wird sich für den menschen einsetzen, denen solche maschinen die arbeit kosten^^
 
Dann gibts demnächst Möbel mit DRM. Juhu :)
 
@CrazyWolf: die sich nach 24h wieder selber auflösen :D
 
joa schon beeindruckend aber .... ich hoffe das ding kann mehr als würstchen machen ^^ mir fällt jetzt so spontan nichts ein außer fahradspeicher was man sinnvolles damit machen könnte
sieht aber schon ne ganze ecke teurer aus als die andern teile aber wird sicher noch sinnvoll werdne
 
@Tea-Shirt: "Korb"-Möbel, Fachwerkträger, Balken oder Flugzeugtragflächen, die Vogel-Knochen (hohl mit Verstrebungen) nachempfunden sind, GANZE Speichenräder. Oder in großem Maßstab: Brücken, Häuserfassaden, Autokarosserierahmen, Fahrradrahmen, Hochspannungs- oder Funkmasten, etc., etc.
 
Wolowitz freut sich bestimmt über so einen Drucker *Trollface*
 
Werd ich alt oder bin ich der Einzige der bei dem Titel an Major Tom denkt??? :DD
 
@Welzfisch:

Du bist alt, niemand denkt an Major Tom!!!!!!!!!!!!!!!!
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Neue 3D-Drucker Downloads

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles