Bandbreite: Rösler sieht Provider in der Pflicht

Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) will Internet-Provider dazu bringen, die vertraglich zugesagten Bandbreiten auch wirklich zu liefern. Dazu sei für den 4. Juni ein Treffen bei der Bundesnetzagentur angesetzt, meldet der Spiegel. mehr... Fdp, Bundeswirtschaftsminister, Phillip Rösler Bildquelle: FDP Fdp, Bundeswirtschaftsminister, Phillip Rösler Fdp, Bundeswirtschaftsminister, Phillip Rösler FDP

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Augenkrebs!!! Es muss "Bandbreite: Rösler sieht Provider in der Pflicht" heißen...^^ Man nimmt jemanden in die Pflicht, aber sieht ihn in der Pflicht.
 
@Bengurion: Danke für den Hinweis, ist schon gefixt, da war die Headline eben geändert worden und so schlich sich der Fehler ein.
 
@Bengurion: Gibt auch ein "Hinweis einsenden Button" unter dem Artikel.
 
@Sapo: ... ich glaube er möchte auch Erwähnt werden ^_^
 
Ja ja, die Wahlen stehen ja vor der Tür Herr Rösler, wir wissen es.
 
@Jack21: Wenn Fipsi fiepst ist Wahljahr :D
 
@Jack21: Nochmal kurz aufbäumen vor dem Untergang - netter Versuch, doch noch ein paar Wählerstimmen zu ergattern. Aber seine Pension ist ihm ja (jetzt schon) sicher...
 
@pubsfried: Leider....
 
@pubsfried: Dieses hohle Gelaber von dem geht mir auf die Nerven. Er versucht wirklich den Menschen glauben zu machen dass sich ne 5% Partei um sowas kümmern will? Nach der Wahl hat er wieder alles vergessen. Jetzt ist er also vom Gesundheitsminister zum Wirtschaftsminister geworden. wie man doch soooo schnell seine "Kompetenzen" ändern kann. Die gesamte Sippe da im ZK hat keine Ahung von dem was sie tun. Deshalb ja auch ihre von der Industrie zur verfügung gestellten Berater, die natürlich nur "ehrenwerte" Lösungsvorschläge fürs Volk breithalten. Aber wen stört es?? Die Diäten sind ja schliesslich hoch genug ..... oder??
 
@Traumklang: Sorry Traumklang aber wenn du so redest dann kannst du die zwei 30 Prozent Partein auch gleich mit dazurechnen die tun nämlich genau den selben Mist. In der Politik geht es nicht mehr da drum Politik selbst zu machen sondern sich bei jeder kleinigkeit darüber zu äussern was die ANDEREN nicht machen. Was glaubsten und da kann jetz jeder denken was er will warum ich über 10 Jahre nichtmehr gewählt habe ?! Weil es scheiss egal ist wer da oben steht !!!
 
@Echorausch: Ich habe in keinem meiner Posts eine der Parteien ausgeschlossen. Die haben alle den gleichen Fahrplan in der Tasche. Das ist mir seit über 20 Jahren schon bewusst. Unsere sogenannte Demokratie ist nichts anderes als die Illusion dessen.
 
@Traumklang: Exactly !
 
@Traumklang: Leider... Demokratie = Volk bestimmt was Sache ist. Deutschland = Es werden ein paar Repräsentanten gewählt die eigentlich das Volk vertreten sollen, aber nur sich und ihren Geldbeutel wirklich vertreten und selbst Gesetze gegen das eigene Volk verabschieden... Traurig.

Aber das ist, muss man ehrlich sagen, auch heulen auf etwas höheren Niveau. Bosnien/Kroatien/Serbien ist das ganze weit schlimmer. Aber das rechtfertigt natürlich das gebahren hier auch nicht.
 
@Traumklang: Du traust oder mutest dem Demokratiebegriff aber auch etwas zuviel zu. Demokratie bedeutet lediglich "Volksherrschaft" in einem maximalen Entscheidungsverhältnis von 51:49. Und weil bei einer Bevölkerungsanzahl von ca. 80 Millionen Menschen nicht jeder einzelne im Parlament sitzen kann, wählen wir uns Abgeordnete, die die Gesetze beschließen und den Kanzler wählen. Demokratie bedeutet nicht automatisch, daß ebendiese Mandatsträger auch kluge Vorschläge machen und kluge Entscheidungen treffen. Das müssen noch immer die Menschen machen, die diese Demokratie mit Leben füllen, Demokratie alleine bedeutet nicht, daß dadurch auch Klugheit und absolute Gerechtigkeit von selber entsteht. Und jedes Volk hat die Politiker, die es verdient (wir wählen sie immerhin). Und, nein, die Piratenpartei ist für mich trotzdem solange keine Alternative, bis sie erwiesenermaßen kapiert haben, daß die Welt und das Leben eben doch aus viel mehr besteht als Internet, Computerm Smartphones und Tablets. Die Grünen haben auch 30 Jahre gebraucht, um von einer "Ein-Thema-Partei" zu einer akzeptiert breit aufgestellten Partei zu werden. Dies muß bei den Piraten gewiß nicht so lange dauern, aber was diese Schwachmaten derzeit öffentlich von sich geben, disqualifiziert sie davon, für Bereiche Entscheidungsverantwortung zu übernehmen, die mit dem ganzen Computerkram nichts zu tun haben.
 
@Echorausch: "warum ich über 10 Jahre nichtmehr gewählt habe ?! Weil es scheiss egal ist wer da oben steht !!!" Und genau DAS ist das Ziel: Die Leute so demotivieren, dass keiner mehr wählen geht! Dann haben sie bei DIR das Ziel erreicht, bald tun und lassen zu können was sie wollen. Bei mir werden sie es auf jeden Fall NICHT erreichen. Wähle irgendwas, aber keine Stimme abzugeben ist definitiv FALSCH !!
 
@Jack21: Es sollte besser heißen: "Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) will Politiker dazu bringen, ihre zugesagten Wahlversprechen auch wirklich zu liefern. Dazu sei für den 4. Juni ein Treffen bei dem Bundesverfassungsgericht angesetzt, meldet der Spiegel."
 
Es sollte bei Verträgen verboten werden, das es heißt "BIS zu xxx MB sind möglich. Sondern, es müsste heißen "MINDESTENS xxx MB" sind möglich. Ich stelle mir gerade vor, das würden andere Firmen so handhaben. Tanken sie bis zu 1-Liter für 1.56 Oder, bis zu 1 Minute telefonieren für 0.9 Cent. Oder das Finanzamt schreibt. "Zahlen sie bis zu 1200€ steuern nach. völlig absurd. Aber DSL-Anbieter dürfen das.. WARUM. fast alles hier in Europa wird geeicht, warum gibt es so etwas nicht für Provider. 1kg sind 1kg, und 1L sind halt 1L. und da sollten auch ein 16 000 M/bits = 16 000 M/bits bedeuten
 
@brasil2: von xx bis xx wäre schon eigentlich okay. Bei unterschreitung der Mindestgeschwindigkeit zahlt man dementsprechend weniger und wenns länger anhält hat man dann ein Sonderkündigungsrecht.
 
@brasil2: Warum das bei Internetdienstleistern nicht geht? Weil die tatsächlich zur Verfügung gestellte Bandbreite von geschätzt 1000 Faktoren abhängig ist. Eine Garantie wäre viel zu risikobehaftet. Das würde kein Provider machen. Wenn du eine Geschwindigkeitsgarantie möchtest, dann wechsel in einen Business-Tarif. Hier werden die Leitungen besonders beobachtet, um die Kapazitäten aufrecht erhalten zu können. Kostet natürlich auch ein bisschen mehr, aber das ist der Privatanwender ja wiederum nicht bereit zu zahlen...
 
@brasil2: Vertragsautonomie, oder? man wird ja nich gezwungen sowas zu unterschreiben... "bis zu" würde ja implizieren, dass sie dir auch weniger für den "bis zu" Vollpreis geben könnten, was ja vertraglich betrachtet eine nicht erbrachte, aber berechnete Leistung wär.
 
@brasil2: Um bei dem Vergleich mit dem Tanken zu bleiben. So absurd ist das nicht. Stell dir mal vor die Erd-Tanks an der Tankstelle würden nur einmal am Tag mit einer bestimmten Menge Benzin gefüllt und diese Menge wäre kleiner als die mögliche Verkaufsmenge. Dann hätte man auch 1)Wer zuerst kommt malt zu erst und wenn die erste Tankstelle leer ist fahren die Leute zur nächsten, oder 2)je nach dem wie viele Autos bis jetzt getankt haben eine Anpassung der Abgabemenge, oder 3)sich andauernd ändernde Preise.
 
@Lastwebpage: brasil2 bezieht sich eher darauf dass du eine Auspreisung von sagen wir mal 1,70 Euronen pro Liter hast aber effektiv nur 0,8 Liter für den Preis bekommst. Ein Liter wäre dann also nicht mehr zwingend ein Liter. Kann also nach belieben weniger sein. Halt wie ne Cola Flasche die du im Supermarkt kaufst und Zuhause stellst du fest dass Die nicht voll ist sondern bereits zwei Gläser fehlen weil bei der Abfüllung Fünfe grade sind.
 
@Traumklang: An der Tankstelle bekommst du auch nicht unbedingt einen Liter, wenn du einen Liter bezahlst. Vor kurzen war der Aufschrei groß, weil die Toleranzen erhöht wurden. Die Toleranz wurde von 0,2% auf 0,5% erhöht. Entsprechend gibt es auch noch Säulen die Temperatursensoren haben und da dann den L bei Idealtemperatur abrechnen. Wenn du dann bei Temperaturen unter Ideal tankst, bekommst du weniger, weil die Säule die Menge auf die Menge bei Idealtemperatur hochrechnet.
 
@floerido: Ja gut, das ist auch schon ne Schweinerei, jedoch spreche ich von Toleranzen die eindeutig zu hoch sind. Wenn die Geschäftsidee darin besteht aus einem Liter 0,8 Liter zu machen finde ich das dreist. Aber genau das läuft ja im Internetbreich ab. Den Kunden wird mit 16.000er Leitungen die Sache beworben, aber bekommen tun sie nur max 2 mbis 6 mbit. Das ist zu krass als dass man da noch von Toleranzen sprechen könnte. Das ist Irreführung.
 
@Traumklang: Was ist auch eine Schweinerei? Dass dir ein Tankstellenbesitzer soviel Liter Sprit in Rechnung stellt, wie er einkaufen musste um die Menge liefern zu können? (Sprit wird bei einer bestimmten Temperatur geliefert und das Eichamt kontrolliert die Mengen auch andauernd) Und da ist es jetzt eine SCHWEINEREI, dass der Tankstellenbesitzer dir eben nicht Sprit schenkt, wenn es Minusgrade hat und damit das Volumen des Sprits abnimmt? (Die Energiedichte steigt ja) Was die Netzgeschichte angeht, ja ich halte die Toleranzen auch für zu hoch, ABER 0,x% Toleranz wird es da niemals geben, ohne das die Preise massiv steigen. Es gibt jetzt schon garantierte Bandbreiten für Geschäftsanschlüsse, aber gut das 10 fache teurer als der Privatkundenanschluss. Ich würde sagen 10-20% Toleranz sollten drin sein, einfach um nicht jedesmal eine Vertragsstrafe zu risikieren, wenn doch mal irgendwas am Netz Probleme macht und etwas weniger ankommt. Aber was 3000er Leitungen zum Preis von 16.000er Leitungen zu verkaufen angeht, sind sich hier glaube ich alle einig und es gab meines Wissens auch schon ein Gerichtsurteil zu solch einer Geschichte.
 
@brasil2: von mir aus darf gerne "bis zu" stehen bleiben ABER: wenn weniger ankommt, sollte dementsprechend auch weniger bezahlt werden müssen. Per dreisatzt hat da jeder kunde ganz schnell seinen persönlichen tarif zusammengerechnet ;)
Sonst steht einfach irgendwann in jedem vertrag: "mindestens 0,001 Mbit" und schon kann der provider wieder machen was er will.
 
meinst du MB oder MBIT? weil bis zu xxx MB is ja keine Geschwindigkeitsangabe, oder ist das doch ne Abkürzung dafür? Egal... ich gehe mal davon aus, da alle von Geschwindigkeit reden, meinst du Mbit. Wie soll dir ein Provider das denn garantieren, wenn er es selber nicht weiß?! Bei mir im Haus hat einer ne 6 Mbit Leitung weil angeblich nicht mehr drin ist, bei mir eine Etage tiefer kommen 17 Mbit an. Ich hab ne 18 Mbit Leitung bestellt, soll ich wegen sowas nu nen Aufstand machen!? Die Leitungen im Haus sind nunmal nicht mehr die besten, wie die in der Straße sind, kein Plan, mein Provider aber auch nicht, is ja Telekom Terretorium. Die haben selber keine Möglichkeit, sollen DIR aber was versprechen, von dem sie wissen, dass sie es vielleicht nicht halten können und damit ne Strafe bekommen. Armes Deutschland
 
@TeKILLA: Wenn Du schon klug daherredest: Mbit ist genauso wenig eine Geschwindigkeitsangabe wie MB(yte). Es ist lediglich eine andere Größenangabe mit dem Faktor bzw. Quotienten 8. Du meinst Mbit/s oder MB/s, also die Größenangabe pro Sekunde. Die beiden genannten sind also in Verbindung mit der Zeit gültige "Geschwindigkeitsangaben". Gebräuchlich im DSL-Geschäft sind natürlich die Bit-Angaben, wie Du es angedeutet hast.
 
@brasil2: Du vergleichst gerade Äpfel mit Birnen. Das wäre so als würde die Tankstelle nicht den Preis pro Liter sondern die zu fahrende Distanz verkaufen. 2€ für 30km... Nur ist nicht jedes Auto gleich sparsam und fährt mit einem Liter 30km. Genau so ist es bei den Providern. Es gibt sehr viele verschiedene Technologien und Protokolle welche eingesetzt werden um die Haushalte ans Internet anzuschliessen. Viele davon sind auf Best-Effort ausgelegt. Vor allem bei Kupferleitungen ist bereits seit langer Zeit das ende der Fahnenstange erreicht. Bei HFC (Kabel) ist es noch nicht ganz so weit. Weshalb dort noch eher versprechungen eingehalten werden können. Ein ADSL Anschluss beispielsweise kann Jahrelang mit 20mbit problemlos laufen. Wird auf der Distribution nun von einem anderen Provider für einen Nachbar VDSL auf dem selben Bündel aufgeschaltet, gibt es übersprechungen und du kannst von dem ADSL nur noch 10mbit stabil erwarten.
 
@brasil2: bei der telekom stehen die mindest. geschwindigkeiten im vertrag mit drin. wer auf ip umstellt und 16k nimmt hat per vertrag mind. 6k.
 
1Mbit statt der versprochenen 6Mbit ist wirklich mager. Ich würde mich wirklich über die volle Bandbreite freuen. Aber ich fürchte auf das Geschwätz von Herrn Rösler ist nicht viel zu geben. Hoffnungen mach ich mir besser keine...
 
@borbor: Er verspricht uns sich um Dinge zu kümmern, um die sich die Bnetza kümmern sollte. Wenn diese es dann schafft "Ordnung" herzustellen, schmückt er seine Brust mit Medaillien und sagt: "Siehste Bürgerdeppen, ich hab was für euch getan (und lacht sich ins Fäustchen)".
 
ist schon lustig wie sich dieser KLassensprecher vor wichtigen Wahlen profilieren muss um wahrgenommen zu werden. Stehen keine Wahlen an, lässt er sich von Lobbyvertretern wieder in seine Arbeit reinreden. haben wir ja im Gesundheitssektor gesehen...
 
@Rikibu: Du hast den Existensgrund der FDP erkannt, leider vergessen das diverse Leute am Wahltag wieder.
 
@GerdGyros: Leider vergessen viele auch dass CDUCSUFDPSPDGRÜNELINKSPARTEI ebenfalls Lobbyarbeit in Tagespolitik umsetzen. Eigentlich dürfte man keinen von diesen Bescheissern mehr wählen.
 
@Traumklang: Lobbyarbeit bedeutet, die Entscheider (also Politiker) von den eigenen Interessen zu überzeugen. Wenn Du deinen abgeordneten anschreibst und die nachteile der vorratsdatenspeicherung erklärst, ist das auch Lobbyarbeit. und wenn das 3 Mio. Wähler tun würden, wäre der Lobbyist der Gegenseite schnell erfolglos.
 
@GerdGyros: Traurig aber dass sowas erst nötig sein muss. Die Lobbyverbände haben Zutrittskarten für den Bundestag und die verschiedenen Ministerien. Ich als Steuerzahler komme da nicht mal mit Termin rein (weil ich garkeinen bekomme). Meine Briefe landen im Müll oder werden maschinell beantwortet mit nichtssagenden Antwortphrasen. Hab ich schon ausprobiert. Unsere sogenannte Demokratie funktioniert schon lange nicht mehr. Ich hab auch schon versucht an Diskussionsrunden teilzunehmen um auch mal unangenehme Fragen stellen zu können. Aber es bestand seitens der TV-Propagandisten kein Interesse an kritischer Hinterfragung der Politelite und ihrer Tagespolitik.
 
@Traumklang: Dein Abgeordneter ist dein Ansprechpartner, und der wohnt in der Regel max. 20Km von dir weg, schonmal mit dem geredet? das geht ganz einfach und meisstens sind das auch normale Menschen. Du kannst dir aber auch Lobbyisten mieten, die vertreten dann dein Anliegen genauso engagiert wie das der Musikindustrie. Dafür sind die da, das ist eine rechtstaatliche Erfindung. Zumal die auch wissen wo die mit deinem Anliegen hingehen müssen.
 
@GerdGyros: Ich habe lange Zeit in Berlin gewohnt. Dort war es mir nicht wirklich möglich mit den Bezirksabgeordneten zu reden. Jetzt wohne ich in BW und habe hier in der Kleinstadt desöfteren unseren Bürgermeister beim Bäcker getroffen :-) . Der Jedoch ist selbst am Kämpfen gegen die grossen "Volksparteien" Er gehört den freien Wählern an. Ausserdem hinkt der Vergleich etwas. Während Lobbyisten in die Ministerien gehen und mit ministern direkt reden, habe ich nur die Chance allenfalls mal einen Provinzpolitiker anzusprechen. Der jedoch wird wenn er Absichten hat was fürs Volk zu tun auf der Karriereleiter nicht sehr weit aufsteigen. Solche Leute werden sorgfältig aussortiert. Ministerposten oder wichtige Posten in der Bundespolitik bekommen nur die, die bereit sind sich prioritär auf die Wirtschaftslobby einzulassen. Ich kenne einen der ist Pressesprecher eines hohen Politikers in der Regierung. Wenn der aus dem Nähkästchen plaudert, verlierst du den Glauben an Demokratie in diesem Lande. Versprochen.
 
von rösler kam doch bis jetzt nur heiße luft, wartet mal die wahlen ab.
 
@snoopi: Nönö, nachdem sie schön die Beiträge zur Krankenversicherung nur für den Arbeitnehmer erhöht haben, ist die FDP hingegangen und hat die Praxisgebühr abgeschafft. - Ganz großes Kino ;)
 
@M4dr1cks: Yeah!!!! Eine kleine Gebühr, die notorischen Hypochondern einen kleinen Knüppel zwischen die Beine wirft, schafft man ab. Klasse Entscheidung!!
 
@GerdGyros: Informiere dich besser erstmal über die Themen, bevor du Stammtischparolen vom Stapel läst. Wenn dieser Knüppel bei den "notorischen Hypochondern" wirklich geholfen hätte, sollte man ihn doch nicht abschaffen, oder?
 
Die telekom forciert den Ausbau dort, wo es Konkurenz gibt, die konkurenten bauen nur dort aus wo viele Kunden wohnen, Kabelnetzanbieter bauen dort wo viele kunden wohnen. Für Mobilfunk gillt das Gleiche. Warum werden Ausbaugebiete nicht zugeteilt ? Wer München will, muß ganz bayern mit der gleichen bandbreite versorgen, wer Stuttgart will bekommt ganz BW usw. Marktwirtschaft funktioniert hier nicht. Alternative wäre, das zB die Bundesnetzagentur selber ausbaut und die Infrastruktur dann vermietet. Provider werden niemals auf die Dörfer gehen, weil es Wirtschaftlich unnsinnig ist. Stromkonzerne und Wasserwerke zwingt man zum Ausbau, egal wo.
 
Viel wichtiger als die Bandbreite wird in Zukunft das Volumen sein ;-)

Das dieses unbeschränkt bleibt.
 
Was hat er denn die letzten 7 Jahre an der Bundesregierung getan, außer Müll reden..? ist ja halt Wahlk(r)ampf... Vollkommen durchschaubar...
 
@sanem: Rösler ist doch noch keine sieben Jahre Teil der Bundesregierung, geschweige denn die FDP.
 
@S.I.C.: noch länger? :O
 
@sanem: Gesundheitsminister ist ein teufelsjob, da kann man nur verlieren. Vernünftige Gesundheitspolitik funktioniert nur über Solidarität und da reagieren wir alle Empfindlich. Ein 50 Jähriger Lungenkrebs Patient kostet bis zu seinem Tod ca 150 000 Euro, die kann er nicht aufbringen, also tun wir alle es über die KV und die wird immer teurer, weil es immer mehr Krebspatienten gibt die immer länger überleben. Sollen wir das ändern? Der gesundheitsminister ist die ärmste sau der ganzen regierung ( was nichts an Röslers fehlern ändert, die es auch gab.) Eine faire Chance als politiker hat er nicht bekommen. Ihr meckert über die alten politiker, die nichtmal wissen wie man Internet schreibt, aber ein junger wird gleich als Bubi abgestempelt.
 
@GerdGyros: du weisst schon das bahr gesundheitsminister ist und nicht rösler..?
 
@sanem: War er aber, und da hat er seinen Ruf her
 
Meine Meinung: Das ist doch alles nur Wahlkampf. Der will doch nur, dass wir unser Kreuz bei seiner Partei machen und nach der Wahl ist dann alles wieder vergessen. Unter normalen Bedingungen hätte ich mich über so einer Nachricht gefreut. Aber da wir voll im Wahljahr (Wahlkampf) stecken versprechen die Politiker doch nur das beste um gewählt zu werden. Und nach der Wahl kommen dann Meldungen wie: Das können wir uns alles nicht leisten, oder so haben wir das nie gesagt.
Das ist ganz normaler Wahlkampf wie immer vor einer Wahl.
 
Wenn man sich bei der Telekom über häufig zu geringe Bandbreite beschwert bekommt man unterstellt das man veraltete Hardware und Firmwares benutzt. Gegen ein verpflichtendes Gesetzt zur garantierten Mindestbandbreite hätte ich nichts, glaube aber auch nicht daran das sowas wirklich kommt, erst recht nicht von Parteien wie der FDP.
 
Verlegt Hr. Rösler dann auch selbst neue Leitungen die, die höheren Bandbreiten auch zum Endkunden bringen ?
 
@mike4001: Hr. Rösler ist ein Internetservice Provider ? Vermietet Leitungen ? Hat Leitungen gemietet zum untervermieten ? Behauptet leistungsfähigerere Leitungen (gemietet) zu haben, als der Wahrheit entspricht ? Verlangt wider besseres Wissen (können) Gebühren für eine bestenfalls nachts um halb 3 wenn alles schläft nutzbare Leistungsfähigkeit ?
 
Als erstes, egal was Rösler und Zensursula ab lassen, ist dünnes! Das ist eigentlich nur Werbung für die eigene Partei, wo bleibt den die zu gesagt Steuererleichterung die bei den letzten Wahlen zu gesagt wurde?!?! Das sieht jetzt so als wolle man da was tun, wenn die Wahlen durch sind gehts wieder in Vergessenheit, da diese "Behörde" nun auch Steuergelder Kosten wird! Eigentlich ist das ein Technisches Problem, grade wenn man im Kuhlloch wohnt oder mitten im Wald, ganz klar das hier kein anbieter groß Geld investiert das ein Waldhaus 50MBit bekommt.. wenn der/die glück hat wirds ne 2MBit Leitung, wenn überhaupt! Wens dem jenigen nicht Passt, bleibt nur umziehen! Wenn wer mehr Zahlt für ne kleinere Leitung, dann gibt es noch Anwalt, soweit ich weis gabs mal ein Urteil dazu!
 
@Jareth79: In Haushalt sind 10 Milliarden Miese, wie willst Du da die Steuern senken??
 
@GerdGyros: Indem man bei eigenen Ausgaben spart? Die sollten mal aufhören, sich selbst jedes Jahr saftig die Gehälter zu erhöhen, Gesetze erlassen, bei denen auch Beamte solidarisch in öffentliche Renten&Krankenkassen einzahlen und solche Unfugs-Bauprojekte lassen, die jedes Jahr zig Millionen verschlingen und deren Endkosten oft 3x so hoch sind, wie anfangs veranschlagt. Dann wär auch Platz für Steuererleichterungen.. aber wär ja utopisch zu glauben, die Regierung würde mal was zugunsten fürs herkömmliche Volk tun. ;)
 
@Trashy: Ich weiss nicht ob das gehalt unserer Politiker zu hoch ist, auch wenn es gegen leitende Angestellte in der freien wirtschaft nur ein Hungerlohn ist, Du kannst dich da ja offensichtlich aus.
 
@GerdGyros: Naja im allgemeinen sind sie zu hoch (über 8000€ verdient schon ein einfacher Abgeordneter, der ja nun nicht sonderlich viel Aufgaben und Verantwortung trägt), da ein Politiker nicht Politiker sein sollte, um Geld zu verdienen, sondern um "dem Volk zu dienen", die meisten haben ja eh noch weitere Jobs und Einnahmequellen. Gerade wegen der Art, wie die meisten von ihnen ihre Ämter ausüben, nämlich rein zu ihrem eigene Nutzen, ist es einfach ungerechtfertigt. Und mit freier Wirtschaft kannst es ja auch nicht vergleichen, würden da Entscheidungen getroffen, wie sie oft in der Politik fallen, wären die alle recht schnell ihre Jobs los oder die Unternehmen wären Pleite.
 
@Trashy: Oha....du bist ja mal echt ein Experte....:D
 
Tja, hat sich Rösler jetzt als Wirtschaftsminister geäußert oder als FDP Politiker? Das er sich als Wirtschaftsminister äußert, finde ich ja noch okay. Wie sich die möglichen Konsequenzen aber mit dem witschaftsliberalismus vereinigen lassen soll, wüsste ich dann schon ganz gerne auch mal.
 
Es sollte besser heißen:
"Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) will Politiker dazu bringen, ihre zugesagten Wahlversprechen auch wirklich zu liefern. Dazu sei für den 4. Juni ein Treffen bei dem Bundesverfassungsgericht angesetzt, meldet der Spiegel."
 
Es gibt bereits Gerichtsurteile zur "Bis zu" Formulierung bei der Bandbreite. Wenn ich mich richtig erinnere, dann muss ein Tarif eine "deutlich höhere" Banbreite bereitstellen, als der nächst niedrigere Tarif. Ansonsten hat der Verbrauer das Recht, nur den Tarif mit der niedrigeren Bandbreite zu bezahlen. Aber bitte nagelt mich nicht auf Quellenangaben fest, ich weiss nur, dass das mal so durch die Tagespresse geisterte.
 
@heidenf: Tja und seit dem Gerichtsurteil bietet die Telekom einfach nur noch "bis zu 16 MBit" als Mindesttarif an und hat die niedrigen Tarife aus dem Angebot genommen. Und schon ist der Kunde wieder der Dumme, weil er sich auf keinen billigeren Tarif mehr berufen kann. ^^
 
@Trashy: Wann hast du denn das letzte Mal bei denen geschaut? Ich sehe da wenn ich meine Adresse eingebe seit mehreren Jahren nur bis 16k (Ausnahme beim Basic Tarif, da steht im kleingedruckten das man bei Analog/ISDN Schaltung nur bis 2k bekommt) und da gab es das Urteil noch gar nicht. Mir fällt jetzt auch nur 1&1 ein die noch ein bis zu 6k Tarif haben, bei alle anderen gibt es nur noch das bis zu 16k.
 
@heidenf: Ist doch ein geniales Schlupfloch. Ich biete nur noch 100MBit an, zu einem überaus günstigen Preis, lasse aber nie mehr als 3Mbit durch die Leitung. Kunde kuckt in die Röhre und ich verdiene mir einen Wolf.
 
@Draco2007: So einfach ist das nicht. Wenn dein Provider dich insgeheim auf 3 MBit drosselt, dann kannst du das i.d.R. an der Max Datenrate deines Routers sehen und den Provider wegen arglistiger Täuschung verklagen. Zumindest war das früher zu meine Arcor Zeiten so. Ich hatte bereits einen ADSL2+ Port mit einem 6000'er Tarif und hatte eine max. Datenrate von 6000 laut Router. Nach einem Bandbreitenwechsel auf 16000 stand da auch 16000 und ein paar Gequetschte. Ein Technikertermin war nicht notwendig, da ich bereits den richtigen Port hatte.
 
Eigentlich ist das ein Thema wo sich viele drüber aufregen, was aber von der Sache selbst nur wenige Nachteile bringt, weil alle Anbieter es so machen und alle Verbraucher dessen unterliegen. Viel notwendiger wäre es, zu der Drosselung etwas zu sagen.
 
Die Netze der Telekom verstaatlichen und an alle Provider gleichermaßen vermieten - fertig. Dann wäre die Telekom nur ein Provider unter vielen und nicht mehr so relevant. Und die Regierung müsste das Ausbauen nicht den Providern unterjubeln, die daraus nur Profit schlagen wollen und evtl. nur Knebelverträge anbieten. Aber das wäre halt zu einfach. Wenn ich Rösler, Merkel und Co. sehen würde, wäre das erste was ich tue, mich auf sie zu übergeben. So viel Sche*** habe ich noch nie auf einem Haufen gesehen - und selbst wenn, konnte man es meist problemlos die Kanalisation runterspülen.
 
Gerade Der, der Herr Rösler, der in meinen Augen das geringste Vertrauen geniest, spuckt so große Töne. Herr Rösler beteibt doch hier gezielt Wahlkampagne um die FDP in den Bundestag zu bringen. Und wenn der Herr das Blaue vom Himmel runterholt, werde ich IHN garantiert nicht wählen. Bisher waren immer seine Sprüche gut, aber Ergebnisse sind kaum/ nicht zu verzeichnen.
 
Über den Rösler kann man denken was man will, ABER: "...methodische Schwächen bei der Studie der Bundesnetzagentur."? Ich habe einen 16.000er T-DSL Tarif und es liegen PERMANENT nur maximal 6.000 kBit an, das ist dann eine methodische Schwäche der BNetzA? Was haben wir gelacht. Liebe Telekom, merkt ihr eigentlich nicht, wann es lächerlich wird? Man ist definitiv nicht in der Lage die bezahlte Bandbreite wenigstens außerhalb der Stoßzeiten zu liefern, dann auch noch zusätzlich drosseln wollen, und an allem ist jetzt auch noch die böse böse BNetzA wegen "methodischer Schwächen" (was auch immer das heißen mag) schuld? Ja nee, is klar...
 
@starship: Dann Wechsel doch, diese bis 16k Tarife hast du seit einiger Zeit bei fast allen Anbietern. Ob du bei anderen die 16k bekommst steht aber auch in den Sternen.
 
@Dexter31: Ziemlich unüberlegter Kommentar. Wenn ich schon höre "dann wechsel doch" könnt ich rückwärtsessen. Ist das die ultimative Antwort auf alle Probleme? Dazu müsste man erstmal die Möglichkeit haben, den Provider zu wechseln. Und selbst wenn ich wechseln könnte, was würde das an der zugrundeliegenden Problematik ändern? Wennich wechseln würde, wäre die Ausrede der Telekom, die BNetzA sei unfähig, dann weniger lächerlich (<hint>was im übrigen der eigentliche Kern meiner Aussage war</hint>)? Du schneidest es witzigerweise selbst an, wenn ich woanders auch nicht schneller dran bin, warum sollte ich dann bitte überhaupt wechseln? Wenn man nicht in der Lage ist über den Tellerrand zu schauen, sollte man mit "guten Ratschlägen" vielleicht etwas sparsamer sein ;)
 
@starship: Das ist kein unüberlegter Kommentar, mir geht nur dieses Telekom gebashe unglaublich auf den Sack UND BEI MIR IM ORT GEHT ES AUCH NUR ÜBER DIE TELEKOM. Ich habe also nicht nur 5€ Aufschlag (Fernaufschaltung) bei den anderen ISP zu den beworbenen Tarifen, sondern bin wenn sich jetzt im Jahr 2013 nichts geändert hat auch bei denen auf max. 2k beschränkt (da die nur einen ADSL1 Port bekommen).
Es gab vor der Öffnung das Marktes nicht nur das Telefonnetz der Bundespost was jetzt die Telekom verwaltet, sondern auch andere die jetzt Telefonica, QSC und Vodafone gehören. Leisten diese 3 was zum allgemeinen Ausbau des Netzes? Bekommt man wenn möglich/vorhanden von denen immer eine höhere Bandbreite? Haben die einen besseren Support? Bei Vodafone weiß ich das man 6k bis 34db bekommst, rufst du aber bei so einer Leitung mit Problemen beim Support an heißt es "DSL2k oder mit den Problemen Leben"
 
Ich muss mich doch wundern. Hier wird sehr stark emotionalisiert.
Zum Thema Telekom: Erstens geht es der Telekom weniger um den Traffic als um eine stärkere Bevorzugung ihrer Dienstleistungen.
Das zeigt sich bei Vectoring als auch bei dem Versuch die Regulierungsbehörde über die Erweichung der Netzneutralität zu entmachten. Die Zugangskontrolle zum Angebotsinhalt bringt um ein vielfaches mehr Geld als die Kontrolle von 10 oder 20 GB mehr oder weniger Traffic. Wäre der Traffic wirklich das Problem, könnte die Telekom, auch ohne nennenswerten Verlust die, auch ab und zu von Powerusern, nicht genutzten Maxima in den nächsten Nutzungsmonat vortragen lassen.Bedeutet wenn ein 16K User in einem Monat wegen Urlaub nur 50 GB nutzt kann er im nächsten Monat eben 100 GB nutzen (75 + 25 ). Summa summarum würde dies dem selben Vertrag entprechen, gleiche Kreativität wie 'Bis zu' oder?
Es ist eben ein Unterschied ob man die 75 GB jeden Monat misst oder 12 mal 75 GB Jährlich annimmt. In Wirklichkeit werden die 75 GB sogar fliessend berechnet also die letzten 30 Tage. Dies verwundert dann auch immer wieder Leute die in einem Peak-Monat heruntergeregelt werden (z.B. viele Upgrades usw.). Was mich stutzig macht sind vermehrte Berichte, dass ein Wechsel zu einem Reseller auf selber Telekom Technik (Leitung auf Dörfern z.B.) dazu führen kann, dass die Bandbreite von 6 k auf 12 k steigen kann. Dies kann DEFINITV NICHT an der Dämpfung der Leitung liegen. Was aber viel mehr auffällt, das es zu 16 k keinen verbilligten Tarif mit 6k oder sogar 2 k gibt, obwohl man sicher technisch weiss dass dort maximal DSL Light vorhanden ist.
Dann gibt es nämlich keine Telefonflat mehr dazu, schaut mal nach!
Wird also ein kleiner Bandbreitentarif genommen, wird mehr (unendlich viel Prozent) Geld für das selbe Telefonat genommen als bei breitbandiger Verbindung (VOIP).
Ich könnte hier noch Wochen mit der Analyse so weitermachen. z.B. mit der Feststellung das viel mehr Geld in bereits ausgebaute, werbeträchtige Gebiete geleitet wird um in Konkurrenz treten zu können. Hier im Dorf liegen 3 50k Leitungen dreier Anbieter in einer Schleife durch genau die selben Strassen, während andere weiterhin DSL Light haben. Nah am Umsetzer als Ausgangspunkt wäre das noch nicht einmal verwunderlich, aber in 3-4 km Entfernung liegen sie immer noch absolut paralell mit Kabel Deutschland. Wenn Herr Rösler etwas regeln will, dann soll er mit Angela reden und die Breitbandstrategie (Unwort des Jahres) wieder in Kraft setzen, die Schwarz-Gelb klammheimlich kassiert hat. Schwarz Schilling Kupfer war ja nur Amigowirtschaft, wer es vergessen hat oder noch nicht alt genug ist. Die wenigen Glasfaserstrecken mussten deshalb jahrelang leiden und jetzt gibt es auch nicht weniger Leute die Herrn Schw Sch die Pest an den Hals wünschen.
In meinen nun 25 Jahren als Informatiker mit Kilometern verlegter Kabelstrecken allein in meinen Anfangsjahren bei der IBM, behaupte ich mal ganz frech. Solange hier User in die eigene User Ebene auskarten, brauch sich die Telekom auch nicht weiter um irgendwen zu kümmern, die machen in der Minute in diesem Forum mehr Lobbyarbeit als 10 gutbezahlte Lobbyisten in Brüssel. Motto. Nur nicht auffallen, wenn man denkt man hat es besser geraten als andere. Aber diese Spezies gibt es schon, seit es die Menschheit gibt... Übrigens Herr Rösler versucht hier sich in Angelegenheiten einer angeblich privaten Aktiengesellschaft einzumischen ..
Sieht für mich so aus als bräuchte Herr Rösler mal eine Schulung in Wirtschaft und welche Möglichkeiten hier für ihn real bestehen, eine einzelne Firma zu treffen. An andern Firmen hat der Staat noch nicht mal eine Aktie, deshalb ist die theoretische Möglichkeit der EInflussnahme bei der Telekom noch am grössten (ca. 100% mehr von Null)
Habe die Ehre
 
In den letzten 20 Jahren schon mal erlebt, das Politiker tatsächlich im Interesse der Bürger bzw. Verbraucher agieren ? Lachnummer - eben ein Wahljahr-Säbelgerassel - nichts weiter, denn nichts - gar nichts wird sich je wieder zum Besseren ändern ! So lange Wähler die immer gleichen Scheindemokraten wählen ... und so lange Nichtwähler eben genau das, NICHT wählen gehen, statt ihre Pflicht zu erfüllen und ihren Unmut in Form einer ungültigen Stimme zu dokumentieren.
 
"Pleite" - Schleckerfrauen sahen Rösler in der Pflicht - Der aber wollte nichts tun! Danke FDP!!!
 
Der Rösler sollte mal lieber von seiner Aussage abrücken, dass 4 Euro Mindestlohn okay wären...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles