Studie: Cybermobbing unter Schülern wird zur Plage

Cybermobbing, also auf Personen gezielte Psychoattacken im Internet, ist an deutschen Schulen zu einer weitverbreiteten Plage geworden. Zu dem Ergebnis kommt eine Studie des "Bündnis gegen Cybermobbing". mehr... Internet, Cybermobbing, bündnis gegen cybermobbing Bildquelle: bündnis gegen cybermobbing Internet, Cybermobbing, bündnis gegen cybermobbing Internet, Cybermobbing, bündnis gegen cybermobbing bündnis gegen cybermobbing

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
schlechte kinder = schlechte erziehung = schlechte eltern.
http://winfuture.de/news,75817.html#2188033
thread 01 (meine meinung).
 
@bertramjens11: GenAU! Fragt sich nur, wie Lehrer mit ein paar Stunden das korrigieren sollen, was Eltern über Jahre versäumt haben ...
 
@beeelion: es ist nicht die aufgabe von lehrern die kinder zu erziehen, das ist aufgabe der eltern und niemand anderes!!!
 
@Navajo: Ganz klar - wo findet denn heut zu tage noch ein richtiges Famlilienleben statt? Heute müssen meist beide Elternteile vollzeit arbeiten gehen, damit es zum Leben reicht. Aber klar - Lehrer haben noch nie die Aufgabe gehabt, dazu beitzutragen, ihre Schüler in richtige Bahnen zu lenken. Lehrer die dazu nicht in der Lage sind, sollten sich mal Gedanken, ob sie aufgrund ihrer sozialen Inkompetenz, sich eine andere Arbeit suchen.
 
@M4dr1cks: früher war alles besser? nein eher nicht!!! ich bin schon ein wenig älter und meine erziehung beruhte noch auf "was der vater sagt wird gemacht". aber lehrer sind eben lehrer und keine erzieher, wenn man einen erzieher sucht, dann muss man wohl in ein heim gehen, dort sind erzieher und die kümmern sich um die erziehung, alternative zu den eltern. ein leherer soll einem etwas beibringen, ob das lesen oder rechnen ist. ein lehrer soll die kinder nicht erziehen. allein die eltern sind die erzieher und wenn man das nicht kann oder überfordert ist, holt man sich hilfe, alternative am besten keine kinder bekommen, wenn man keine stabile grundlage hat um ein kind zu erziehen. klar kann das passieren das ein kind kommt auch ungewollt, aber ganz ehrlich, das ist auch ein phänomen dieser zeit, immer mehr kleine mädchen, die selber noch kinder sind, haben plötzlich babys... so ist es ja auch nicht richtig. und da soll der lehrer einschreiten? bei den jugendlichen heutzutage haben die lehrer kaum noch was zu sagen und es schwer genug allein den unterricht vernünftig zu machen. ich stelle mich nicht auf die seite der lehrer, aber wenn man einige mal privat kennengelernt hat und diese seite hört, dann möchte ich heutzutage kein lehrer mehr sein.
ELTERN = ERZIEHEN / LEHRER = LEHREN so ist es und so sollte es auch bleiben. auch wenn einige eltern meinen das, das was sie selber nicht hinbekommen, der lehrer grade biegen soll, dann ist das falsch.
 
@bertramjens11: Zu einfach, lieber die Schuld auf die neue Technik, Killerspiele und auf das Fernsehn schieben.
 
@Joyless: Wobei man dazu sagen muss das die Medien dazu beitrage.
 
@bertramjens11: Quote bertramjens11:"einfach den ganzen müll für die jugendlichen nicht kaufen. brauchen die eh nicht. eine familie = ein rechner. einfaches handy und ruhe ist."-------------
Und bei dem einen Rechner kann dann keiner ins Internet?
Joyless hat recht. Ganz so einfach ist es dann doch nicht, außer man gehört zur Fraktion, die bei Bild denken läßt. - Wenn man andere für sich denken läßt, ist dann immer alles ganz einfach.
Dass wir z.Zt. total sozial verrohen, woran die Politiker, Medien und Konzerne hauptsächlich Schuld sind - nö daaamit hat das alles natürlich nichts zu tun.
 
@M4dr1cks: natürlich mit internet, es gehört heute zum leben dazu.
du musst aber auch alles lesen:"wir haben drei jugendliche kinder auf dem gymnasium und realschule. wir haben einen rechner und sie haben immer einen zugang dazu, aber eben kontrolliert. verstehe die aufregung nicht. es ist nicht verboten, nur eben kontrolliert. oder, habt ihr kinder und die sitzen im eigenen zimmer und konsumieren den ganzen internet-müll?".
und, wenn kinder verrohen, haben es die eltern eben zugelassen. es ist so einfach. wenn man die schuld immer bei anderen sucht (das ist einfach), wird man mit den eigenen leben niemals klarkommen (das ist eben schwer). kinder haben ist auch schwer, man muss das eigene leben eben als vorbild leben, nicht als kumpel von den kindern. uuund, bei uns arbeite nur ich, anders ist (meiner meinung nach) eine normale erziehung kaum machbar.
 
@bertramjens11: Und weil du das so machst kann deinen Kindern natürlich nichts passieren. Klar - du verdienst so gut, dass nur du arbeiten gehen musst. Es gibt aber auch Familien, in denen das nicht mehr geht. Die Löhne sind gerade im Handwerk derart in den Keller gegangen, dass viele weniger verdienen als vor 15 Jahren.
Aber klar - hast schon recht......
 
@M4dr1cks: den eigenen kindern kann immer etwas passieren, man kann das risiko aber verringern. und zurück zu "die eltern sind für die kinder verantwortlich". meine eltern haben dafür gesorgt dass ich eine gute ausbildung bekommen habe, darum reicht es wenn ich alleine arbeite. wenn man alleine zu wenig verdient, vielleicht sollte man dann mit den eigenen eltern sprechen, vielleicht haben die etwas falsch gemacht?
 
@bertramjens11: Eltern müssen sich einfach mehr um Kinder kümmern. Meistens bemerken sie etwas erst dann wenns zu spät ist - weil sie z.B. oftmals froh sind wenn die Kinder wegen irgendetwas nicht nerven. Das habe ich vor allem beim Sohnemann von meinem Bruder gesehen. Der ist noch klein, wird aber öfters vor die Glotze gesetzt, damit er Ruhe gibt. Und wenn die Kinder älter sind, wird es sich kaum anders verhalten. Die Eltern müssen - trotz ihrer Arbeit - sich mehr um die Jünglinge kümmern und zum Beispiel kategorisch Stinkefinger usw. bestrafen, indem sie Ausgeh- und Fernsehverbote erteilen wenn nötig, denn wenn Respekt da ist, kann man das meiste klären. Dann müssen sich Eltern auch mit dem Medium auseinandersetzen - das ist bei weitem nicht immer der Fall; besonders wenns neue Medien sind, weisen Eltern selbst mangelhafte Kompetenzen auf - wie sollen sie da den Kindern zur Seite stehen? Trotz allem ist das ein Dritte-Welt-Problem. Viele sind einfach viel zu sensibel. Was heute mittels sozialen Netzwerken geschieht, gab es auch früher schon - in einer anderen Form z.B. auf dem Schulhof oder auf Partys. Das nun alles der Technik zuzuschreiben wäre schlichtweg dumm - allerdings traue ich das insbesondere den Meinungsmanipulatoren=Politikern zu.
 
Ich denke, dass Hauptproblem ist auch, dass man gezielt versucht es einzudaemmen. Wenn die Hauptgruende Langeweile und CO sind, dann kann man dies ja durch einfaches "ignorieren" ja relativ harmlos stoppen/beenden. ^^ Das Problem ist nicht das mobbing an sich (das gab es schon immer), sondern die MItlaeufer, die nur mitmachen, weil sie selber nicht wollen, dass denen das pasiert. Als bsp. Es reichen ja SCHON 2 Leute aus, die einen 3. Beleidigen > wenn andere dann merken, dass sie nicht das gleiche wollen > schliessen sich dann den beiden an > eine gruppe entsteht. Im grunde ist bei dem Mobbing meistens nur einer oder max. 2-3 PErsonen der Kern, wenn man den ersticken kann > kein Mobbing. ^^
 
@StefanB20: Das Mitläufertum hat ja in D seit 80 Jahren Geschichte - Im Allgemeinen nennt sich das auch Gruppendynamik - Das soziale Phänomen wird sich so ohne Weiteres kaum abstellen lassen ... Einzige Maßnahme auf der Seite der Portale, ist die Anonymität der Poster unterbinden! Dann sind die Mobber ganz schnell leise!
 
@beeelion: naja.. aber viele machen dennoch mit, weil sie nicht selber mobbing opfer werden wollen. ^^ Klar ist dass Gruppendynamik und die, die es verursachen sind ja die Keime. Die muss man ja nur erreichen, der Rest geht dann von allein. WIe ein KArtenhaus :)
 
@StefanB20: Na, dann wird das aber ein schwerer Weg: Mal von den Rädelsführern abgesehen, sind deren "Anhänger" meist selbst schwache Geister (so weit gebe ich Dir Recht), denen es leichter fällt, nach unten zu treten, als sich mit oben anzulegen. Da hilft wohl nur, Kinder zu gebildeten, selbstbewussten Menschen mit Zivilcourage zu erziehen. Nur geht das nicht mal eben, in dem man ihnen eine Wii, PC, und Ballerspiele ins Kinderzimmer stellt, und sich vor der Glotze ein Bier nach dem anderen rein zieht ...
 
@beeelion: Diese Anonymität ist schon was tolles. Da haben dann viele ne große klappe die, wenn sie einen draußen sehen die Straßenseite wechseln. Oft Wünsche ich mir diese Personen mal zu treffen :-)
 
@Paradise: Yepp, stimmt :-)
 
9 von 10 Kindern sehen kein Problem mit Mobbing
 
@SebastianM: weil das eine von den neun gemobbt wird.
 
@SebastianM: Ich habe keine Ahnung, wieso du Minusbewertungen bekommst? Die Aussage stellt das Problem ziemlich genau dar o.O? Von mir ein Plus!
 
@sPiDeRs: Genau so siehts aus, man kann meinen Beitrag als Schwarzen Humor sehen, oder mal ernsthaft drüber nachdenken, was dieser Satz eigentlich bedeutet.
 
@SebastianM: Das sind dann auch die die Opfer zum Schimpfwort erklären und nicht verstehen das ein Opfer jemand ist dem man helfen muss und nicht noch rein treten. Sollte die Feuerwehr mal bei diesen Leuten machen. Sich nebens Auto stellen und sagen "du Opfer" und auslachen. Die Menschheit ist nur noch krank.
 
"Wo jeder fünfte Schüler bereits Internet-Mobbing erleben musste." Was zählt denn jetzt als Internet-Mobbing? Wenn ein Bild von nem fetten Wal auf die Pinnwand einer dicken Schülering gepostet wird mit dem Kommentar "Ich hab dich da letzte Woche im Schwimmbad gesehen und ein Foto gemacht" oder "Du in 5 Jahren" ? Wie war den die Quote des Mobbings vor dem Internet? Klar ist es Online leichter andere zu Mobben als von Angesicht zu Angesicht und bei gefühlt 1000 "Freunden" die jeder 12 Jährige auf Facebook hat ist die Reichweite auch eine andere als früher, aber hinter dem Rücken hat man sich auch früher schon vieles erzählt und gewisse Personen auf der Schule waren für das eine oder andere sehr "Bekannt".
 
Wenn man das so hört kann man wirklich neidisch werden. Zu meiner Zeit gab es sowas noch nicht und dafür waren dann regelmäßig Prügel angesagt. Sticks and stones...
 
@Johnny Cache: das waren noch zeiten :) aber sie waren effektiv
 
@Johnny Cache: Lieber sich einmal "ehrlich" gegenseitig auf die Schnauze hauen und hinterher was trinken als dieser feige misst. Ich rede hier von Mann gegen Mann - nicht Gruppe gegen einen. Wer jetzt denkt ich sei primitiv dem kann ich sagen das ich mit 37 noch nie eine Schlägerei hatte.
 
@Paradise: die heutigen Täter trinken oft kein Alkohol, dass ist haram.
 
@modelcaster: War zwar nicht auf Alkohol bezogen aber solches Volk lebt und dreht sich die regeln wie es ihnen zu gute kommt. Schlagwort "Ehre" - was ist daran ehrenhaft auf die Straße zu spuken und Frauen nach zu pöbeln oder nur in Gruppen ne große klappe zu haben. Na ja, falsches Thema.
 
@Paradise: So alt bin ich auch und eine Schlägerei hatte ich auch noch nie. Zumindest würde ich das in der Schule nicht Schlägereien nennen wenn mich drei oder vier Typen vermöbelt haben... und trinken ist auch keiner von denen mit mir gegangen.
 
@Johnny Cache: Darum schrieb ich "Mann gegen Mann" - wenn einer ein Problem hat dann wirds untereinander ausgemacht. Wenn mehrere einen Mobnen bzw auf den gehen dann ist das wie ich schrieb: misst und feige. Wenn die Ar... in der Hose haben dann machen die einzeln nen Termin mit einem aus :-)
 
@Paradise: Und selbst das einzeln hätte mir bei den dicken Brocken absolut nichts gebracht. Cybermobbing ist jedenfalls etwas wovon ich damals nur hätte träumen können.
 
Cyber mobbing lol. Simple Regel liebe Kiddies: Wer sich ned im Internet prostituiert kann auch nicht im Internet gemobbt werden.
 
@Aerith: Kann sich aber auch nicht einreden die tollste und beliebt zu sein weil jeder trüber rutschen will über Duckface mit weitem Ausschnitt.
 
@Aerith: alberne Aussage. Wer heutzutage in der Schule kein Smartphone hat und dann nicht auf den Seiten vertreten ist, die gerade 'in' sind, hat sowieso schon verloren. Von daher ... ist zumindest das keine Lösung. Die Lösung lautet: Wer ordetnlich erzogen ist, macht so nen Mist nicht. Die Schuld liegt am Versagen im Elternhaus. So einfach ist das.
 
@JoePhi: Die Erziehung versagt dann aber schon immer. Den es zieht sich durch sämtlicher Altersschichten und Stände. Selbst vermeidlich intelligente Menschen wie zb Ärzte mobben um auf der Karriereleiter aufzusteigen.
 
@JoePhi: Nee sorry,"dumm fi*** gut", "ein erfolgreiches Hartz 4 Familienleben", Ausländerfamilien usw. da versagt dann doch eher irgendwie die Schule. Heutzutage kommen die Kinder ja mit 2 Jahren in irgendwelche Erziehungseinrichtungen und bleiben dann bis 20 (inkl. Ausbildung) oder noch länger darin. Ein großer Teil der Zeit, vielleicht sogar die meiste, verbringen die Leute also gar nicht im Elternhaus. Das ist mir etwas zu einfach, dass nur darauf zu schieben. Auch wenn ich dir Recht geben muss, dass Kinder häufig den Eltern nachfolgen.
 
@JoePhi: Hmm... ich war immer jemand der die neuesten Spielsachen nicht hatte. Das fing damals mit dem grauen Backstein namens Gameboy an. Klar fand ichs als Kiddo scheiße, aber es hat mir nie geschadet und wird auch heutigen Kindern nicht schaden. Ganz im Gegenteil: Anders zu sein als der Mainstream bildet eigene Meinungen und Rückgrat, etwas was so vielen Menschen heutzutage fehlt.
 
@JoePhi: "Wer heutzutage in der Schule kein Smartphone hat und dann nicht auf den Seiten vertreten ist, die gerade 'in' sind, hat sowieso schon verloren." Das ist natürlich eine sehr erstrebenswerte Einstellung, dass man jeden Scheiß mitmachen muss, nur um kein "Verlierer" zu sein...Genau das ist doch auch ein Punkt von Erziehung, dass man kein 0815-Mainstream-Idiot werden soll, sondern mit genug Selbstbewustsein auch gut und gerne auf Drecksphones und Fratzenbuch verzichten kann!
 
@L0l-1337: Da spricht der Profi! Fu hast keine Kinder und vermutlich auch keine Bekannten deren Kinden in dem fraglichen Alter sind. Der Druck der dort in den Schulen aufgebaut wird, ist enorm.
 
@Aerith: -Simple Regel liebe Kiddies: Wer sich ned im Internet prostituiert kann auch nicht im Internet gemobbt werden.- vollkommen meine meinung, besser hätte ich es nicht ausgedrückt.
 
ich hatte zwar auch früh einen pc aber zu ner zeit wo sowas total unüblich war das teil hatte 144Mhz und ich war 10 jahre alt aber ich hab nur paint benutzt und noch son anderen stumpfsinn mit spielen von disketten ... wenn ich so an mein kinder später denke dann will echt nicht das internet auf die los lassen .... -.-' klar es bietet viele vorteile aber ich denke erst ab einem gewissen alter tatsache ist meine kinder bekommen früh einen pc aber ohne internet ;D und wenn dann doch.... gibts nicht ne blacklist mit urls sondern ne whitlist .... wikipedia und facebook das reicht für bildung und soziale kontakte die sich ja wohl heutzutage und in zukunftn och weniger nicht mehr auf dem üblichen weg halten lassen
 
@Tea-Shirt: LOL ....dann schau dich mal um mit was die 10 jährigen kids so durch die gegend laufen ^^ ...kein internet, lach hintlerwäldler ;)
 
@merovinger: hinterwäldlerisch sind höchstens deren eltern, welche so etwas zulassen.
 
"...Pädagogen ... Politiker..." Na gut, wenn auf den heutigen Schulen nur Mathe, Sport und Physik gelehrt wird, dann ist das doch erst mal ein Problem der Politiker, dass Unterrichtsfächer wie Ethik und von mir aus auch Religion nicht verstärkt werden. Seien wir doch mal ehrlich, was nützt einem das stumpfsinnige auswendig lernen irgendwelcher Fremdwörter oder irgendwelcher Formel? Die kann man, wenn man sie dann später wirklich braucht, entweder nachlesen oder man lernt sie nach häufiger Benutzung. Pädagogen? Wenn ich in Geschichte nur irgendwelche Jahreszahlen auswendig lernen muss, eine Zusammenfassung von irgendeinem nichtssagenden Text als Klassenarbeit habe usw. ist es müßig darüber zu diskutieren warum Schüler so etwas machen. Elternhaus, Sprachprobleme usw.? Sicher, als Verantwortlicher ist es ziemlich bequem sich darauf auszuruhen.
 
@Lastwebpage: es ist immer noch die wahl der eltern, auf welche schule die kinder gehen. bei öffentlichen schulen gebe ich dir recht, gottseidank gibt es genug ausweichmöglichkeiten.
 
Gründe, dass all diese Dinge passieren sind schlimm. - Braucht man nicht drüber streiten, aber das Thema kommt doch nur auf, weil die Politik das Internet zensieren will und nach einem Vorwand sucht. Da geht es dann am Ende wieder um virtuelle Stopschilder und so.....
 
@M4dr1cks: jup, die anderen sind schuld, locker.
 
@bertramjens11: Ui, hast du aber ein angekratztes kleines Ego....Oo
 
@M4dr1cks: ironie, es ist ironie. an seinem leben ist man selber schuld. warte nicht bis dir andere helfen, helfe dir selber.
 
in zeiten von facebook und wie die alle heißen, halt ein selbstgemachtes übel!
 
Ist es jetzt schon mobbing, wenn man einen Mitschüler nicht als "Freund" annimmt?! ts
 
Mein Gott wir haben halt den Klassentrollten an die Tafel geklebt , oder im Wc verhauen usw :D Aber wenn man heute was gegen einem im internet schreibt heulen sie rum :D
 
Wuhahahaa, die Anonymität des Internets? Wohl eher Inkompetenz und Faulheit der Strafverfolgungsbehörden. Niemand ist normalerweise anonym im Netz, schon gar nicht beim Fratzenbuch. Wenn man bei paar lausigen MP3-Kopien die Bude gestürmt bekommt, warum dann nicht bei Mobbing, Beleidigung und Verletzung der Persönlichkeitsrechte?! GERADE weil immer mehr der Blödis FB über ihr Handy nutzen sind sie noch leichter zu identifizieren. Anzeige erstatten, und dann morgens um 5 Uhr das Rollkomanndo in die Bude rein, alles beschlagnahmen, den Täter in Handschellen zur Wache. In einem Jahr kennt man Cybermobbing nur noch aus Büchern.
 
Es gab kürzlich eine Umfrage vor paar Tagen. Ich hab schon ausgefüllt. Wer möchte kann diese Formular ausfüller. Natürlich anonym! http://www.haekchen.at/haekchen/fragebogen.asp?uid=21857&id=1
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles