Rechner zerstört: Sony-Hacker entkommt Haftstrafe

Weil er seine Rechner zerstört hat und Festplatten verschwinden ließ, konnte ein heute 23-Jähriger nicht wegen des Hacks auf das PlayStation Network angeklagt werden, sondern "nur" wegen Behinderung der Ermittlungen. mehr... Sony, Logo, Playstation Network, Psn Bildquelle: Sony Sony, Logo, Playstation Network, Psn Sony, Logo, Playstation Network, Psn Sony

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenn er doch zugab, dass das dumm war, dann war das doch ein Geständnis? Wozu dann noch Beweise?
 
@szoller: Die Straßen dieser Welt wären leer, wenn man alleine für Dummheit in Haft käme... ;)
 
@witek: Ich ging bisher davon aus, dass man keine weiteren Beweise braucht, wenn der Täter ein glaubwürdiges Geständnis ablegt...
 
@szoller: Achtung, das sind zwei verschiedene paar Schuhe: Die Aussagen wurden im Prozess wegen der Beweismittel-Vernichtung gemacht und nicht im Zusammenhang mit dem Hack.
 
@witek: Naja, klingt aber komisch, dass man sich im Zusammenhang mit der Zerstörung von Computern mit den falschen Leuten abgeben hat.
Daher dachte ich, dass das auf das ursprüngliche Vergehen bezogen war...
 
@szoller: Im Prinzip sind das die absoluten Standardfloskeln zu welchen jedem Mandant von seinem Anwalt geraten wird um den Richter milde zu stimmen, egal was er getan hat ;-)
 
Ich versteh den Artikel schon, ich verstand den letzten Absatz eben auf den Hack bezogen, klang eben so... :)

edit:
In der Quelle steht explizit, dass es sich auf die Zerstörung bezieht... mea culpa
 
@szoller: ...gut, daß du kein Richter bist. "Glaubwürdig"...für wen? Entweder man hat Beweise - dann kann man die Lage entschärfen (wer zahlt das denn, wenn man alle in den Knast steckt...und ein großer Teil von denen dann dadurch wirklich erst aggressiv wird)...oder man hat Indizien (mehrdeutig auslegbar, daher irrelevant) und Aussagen (können auch Lügen sein oder auf falschen Annahmen beruhen) - dann hat man gar nichts.
 
@geiselhammer: also wenn man zur polizeistation geht und zugibt eine person, dessen leiche aufgefunden wurde, ermordet zu haben, glauben sie einem nicht und meinen "du hast keine beweise. geh nach hause"?
 
@szoller: Geh mal zur Polizei und sag du hast mit einer Kettensäge eine Familie zerstückelt und vergraben, weißt aber überhaupt nicht mehr wo. Nach ein paar Stunden bist du raus oder bekommst psychiatrische Hilfe, aber U-Haft? neeeeeeeee ... Solange die Schuld nicht ausreichend bewiesen ist, gilt im Zweifel für den Angeklagten. Gibt ne Menge Leute die für andere in den Knast gehen und Geständnisse raushaun wie Klopapier.
 
@szoller: Es war ein Geständniss, dass er die Ermittlungen des FBIs behindert hat ^^
 
@szoller: Das Geständnis bezieht sich auf das Zerstören -eventueller- Beweismittel und nicht auf den eigentlichen Anklagepunkt welcher nun halt nicht mehr bewiesen werden kann.
 
@szoller: Es ist immer dumm und naiv, als Hacker mit falschen Leuten abzugeben. Das einzig Schlaue, was er getan hatte, war eben die Beweise zu zerstören, um den ganzen Ausmaß der Straftat zu vertuschen, so dass man den Angeklagten damit nicht handhaben konnte.
Das er der Hacker war, konnte er wohl nicht mehr abstreiten, und fürs Gericht ist es bekanntlich immer gut, Reue zu zeigen.
 
@szoller: Geständnisse gibt es nicht. Ein angebliches Geständnis kann auch eine Lüge sein oder auf falschen Annahmen beruhen - genau wie diese Zeugenaussagen, bei denen sich die Zeugen angeblich ganz genau erinnern, was genau passierte...
 
Na dann. Glueck GLueck gehabt! :) aber hat er "gut" gemacht, sag ich mal. ^^ Aber wenn er nun nen Job hat und ein "stabiles" Leben, sehe ich auch keinen Grund, sofern man keine direkten Beweise hat und verletzte wurde ja niemand wirklich. :o
 
@StefanB20: Doch... Sony wurde verletzt. Genauso wie Sony mich als ehemaliger PS3-Nutzer verletzt hatte, indem die "other OS" Funktion gestrichen wurde.
 
@StefanB20: Ich wurde auch verletzt! Achte auf deine Sprache bitte!
 
ok scheint das doch zu funktionieren, gut zu wissen.
 
@shriker: Kleide einfach deine Kisten mit etwas C4 aus, Totmannschalter dran und du bist auf der sicheren Seite :D
 
@jigsaw: Festplatten mit Selbstzerstörung über Mobilfunk, viel cooler und effizienter.
 
@shriker: Auch nicht schlecht, allerdings wenn das Spezialkommando nach dem Eintreten deiner Tür "Hände hoch" schreit ist ein Totmannschalter vorzuziehen ;-)
 
@jigsaw: ein Auslöser am Fuß, wenn man zb 2 Zehen übereinander hält, wird das Signal über Mobilfunk ausgelöst.
 
@shriker: Du denkst viel zu kompliziert. Das setzt voraus dass das Signal auch an kommt. Der Totmannschalter kommt am besten in den PC, wenn sie das Ding kippen löst es aus und gut ist. Wenn du dir ganz sicher bist das du deinen Rechner niemals bewegst ist auch ein leicht gewölbter Teller mit Quecksilber in der Mitte und drum herum liegende blanke Drähte eine gute Lösung.
 
@Tomarr: Pfeilgiftfrösche. Just this: Pfeilgiftfrösche.
 
@shriker: Seit Boston weiß zudem jeder, wie schnell die Behörden "mal eben" das Funknetz abschalten. ;)
 
@Runaway-Fan: Die werden doch nicht für eine Hausdurchsuchung 10km² Netz abschalten.
 
@jigsaw: Wohl zu viel Stirb Langsam gesehen
 
soviel zu FBI ..
 
Erstaunlich, dass es strafbar ist seinen eigenen Rechner zu schrotten^^ Jedenfalls bevor er offiziell von den Behörden beschlagnammt worden ist - wenn die den einmal in Beschlag haben, geht das natürlich nicht mehr.
 
@rallef: wenn die ihn ans Netz hängen :D
 
Ein paar "viele" "ironische Anführungszeichen" in der "News", oder? ;)
 
@Slurp: erwarte dir keine seriöse News, wenn diese von "Witold Pryjda" kommen... der kann nur lowlevel schreiben...
 
@citrix no. 2: Ach, mittlerweile würde "ich" das nu nicht mehr so "sagen". Da gibts mittlerweile "andere", die wirklich schlechter ihre "News" schreiben... beispielsweise "WF-Redakteure", die sich bei ihrem alten "Arbeitgeber" quasi einen "von der Plame gewedelt" haben wegen des LSR :x
 
Zumindest hat er Sony dazu gebracht Daten gegen außerhalb abzusichern.
 
Schade... Ich hätte ihm die Haft gegönnt... Wegen des Hacks auf Sony-Network wurde meine Konto um 1800€ erleichter (habe diese Karte nur dort benutzt)... Gut dass es Versicherungen gibt...
 
@Phreak: Warum Minus?!
 
"Denn WÄRE er für den eigentlichen Hack vor Gericht gestanden, hätte er bis zu 20 Jahre Haft bekommen können." - Aua aua aua.
 
erst scheisse bauen und dann schwanz einziehen ... warum können menschen nicht für ihre "taten" grade stehen? solche feiglinge. wenn ich etwas mache, dann erstens mit einem triftigen grund und 2. muss ich mir den konsequenzen bewusst sein, aber schwanz einziehen wie'n 4 jähriger ... frei nach dem motto: als baby und als rentner machen wir in die windel, dazwischen bauen wir scheiße.
 
@KoeTi:

20 Jahre im Gefängnis in denn USA http://www.youtube.com/watch?v=9uBc0q9nTbQ würde ich auch nicht eingen.
Da würde ich auch lieber die Festplatte zerstören und so die Konsequenzen zu umgehen.
 
@Tim2000: wenn auf diese straftat diese stafe steht, dann amche diese scheisse halt nicht, oder lebe mit den konsequensen. bist genau so ein schwanzeinzieher!
 
Soviel zu Beweismittel.... AAAber ne gute Verschlüsselung hätte es auch getan, denn selbst das FBI kann sie nicht knacken...
 
@legalxpuser: Wirklich?
 
@F98: Jap wirklich! Truecrypt! Is siiiischer!
 
"(...) zum Nachholen seines High-School-Abschlusses verurteilt"

Hahah, per Gericht zum Schulabschluss verdonner. Das würde ich mir hier in Deutschland auch mal für den ein oder anderen Spezialisten wünschen!
 
@hurrr: man könnte es auch als zur Aus und Weiterbildung in jugendlicher Sozialkompetenz verdonnert worden bezeichnen *fg Wobei ich mich grade frage, wie das im Detail gehen soll, wo der Richter ihn doch glimpflich davon kommen lassen hat, grade weil er .." einen Vollzeit Job hat" Muss er dann wohl abends über Fernschulungsbüchern sitzen statt am PC ? ;-)
 
@hurrr: So eine 'Strafe' ist auf jeden Fall sinnvoller, als jemanden hinter Gittern versauern zu lassen. Davon hat weder ein Verurteilter noch die Zivilgesellschaft etwas. Er war erstmals aufgefallen und das Gericht hat Milde walten lassen, in der Hoffnung, dass eine vernünftige Bildung dazu führt, dass er nicht mehr vor einem Gericht auftaucht. Bei einem wiederholten Vergehen wird er nicht mit Milde rechnen dürfen. In Dtl. gibt es ähnliche Urteile - nicht jeder Richter hier ist ein Richter Gnadenlos.
 
Wenn jeder weiß dass er es war, sollten die Japaner sich auf jeden Fall Leute besorgen, die den Typen im Auge behalten. Doof ist er nicht, also kann man auch nicht ausschließen, dass er es wieder macht.
 
Haha, er wurde zum Nachholen seines High School Abschlusses VERURTEILT? Mein Gott, der sollte froh sein...
 
Dumm ist er wohl wirklich wenn er seine ganzen Computer zertrümmert obwohl er nur die Platten hätte vernichten müssen. ;-)
 
@andreas2k: einen Zertrümmerten PC kann man mit einem Wutanfall erklären :D
 
@andreas2k: naja, die mac ist in der Hardware gespeichert. Evt. wollte er diese auch noch los werden, inklusive Router^^
 
In Deutschland hätte man ihn sogar freigesprochen denke ich - Das man durch Zerstörung eigenen Eigentums eine so hohe Strafe bekommt....
 
@DRMfan^^: jup, weil man sich nicht selber belasten muss hier in Deutschland.
 
@DRMfan^^: Ganz so eindeutig wäre der Fall nicht. Strafvereitelung ist auch in Deutschland nicht erlaubt. Beweismittel vernichten um eine andere Person zu entlasten (bzw. nicht zu belasten) wird bestraft.
 
@Valfar: Hier ist es keine andere Person. In dem Fall wäre es sicher spannend.
 
Ich verstehe den Sinn von Hausdurchsuchungen überhaupt nicht, wenn man den Tatverdächtigen vorher anhört und somit indirekt ankündigt.
 
@ichbinderchefhier: Na wenn du vorher nicht genug Verdachtmomente hast für eine Hausdurchsuchung und diese sich erst im Rahmen einer Vernehmung herauskristalliesieren geht da nunmal kein Weg dran vorbei.
 
@ichbinderchefhier: Ich denke mal das auch in Amerika Hausdurchsuchungen nur auf richterliche Erlaubnis hin durchgeführt werden dürfen. Außerdem habe ich die Hoffnung, das sowas auch mal verweigert wird, vor allem bei nicht genügend stichhaltige Gründe dafür vorgelegt bekommen. Außerdem steht da: er wurde befragt, wurde also eher "eingeladen" mal bei der Polizei zu erscheinen, statt das sie ihn irgendwo verhaftet haben ;-)
 
Seit wann ist es verboten seine eigenen Dinge zu zerstören um sich selbst zu schützen? In Deutschland würde der Staatsanwaltschaft den Kürzen ziehen und wenn die Justiz dumm genug war ihn laufen zu lassen, bevor sie alle nötigen Beweise gesichert hat ist das nicht seine schuld. Ich würde wetten, dass es jeder von uns nicht anders gemacht hätte.
 
@Memfis: In Deutschland ist das vernichten von Beweisen allerdings wirklich nur erlaubt um sich selber zu schützen. Wenn es aber Hinweise darauf gibt, dass jmd. anderes durch das zerstören entlastet werden sollte ist das strafbar. Daraus kann man einem dann möglicherweise auch einen Strick drehen.
 
@Valfar: Nicht wenn man selbst in die Sache verwickelt ist, weil dann schützt man sich ja in erster Linie selbst.
 
@Memfis: Ja eben. Nur wenn man in die Sache verwickelt ist darf man die Beweise zerstören. Damit kann zwar nicht mehr der Umfang der Schuld bewiesen werden, aber dass man beteiligt war gibt man zu.
 
@Valfar: Nö. Man sagt einfach, dass man einen Wutanfall hatte, weil man in WoW schon wieder gestorben ist. Beweise das Gegenteil :D
 
@Memfis: Ich versteh garnicht warum der so eine hohe Strafe bekommen hat, wenn er seine eigenen Sachen vernichtet. Sie konnten ihm ja anscheinend nichts beweisen, also hat er 3 Jahre Bewährung bekommen, weil er seinen PC kaputt gemacht hat?
 
@Waaam: Die USA sind nicht umsonst das Land der unbegrenzten Möglichkeiten. Sie wissen, dass er scheiße gebaut hat, da nimmt man halt das nächst passende. Hätte er gefurzt hätte man ihn halt wegen Umweltvergiftung angeklagt oder weil er die empfindlichen Geruchszellen der Beamten beleidigt hätte.
 
...einen Full-Time-Job und genügend Stabilität in seinem Leben habe, weshalb eine Haftstrafe keinen Sinn gehabt hätte...

Komische Begründung. Reicht es also "Stabil" zu sein und einen Full-time job zu haben um nicht in den Knast zu kommen?
Normalerweise wird man dort drüben doch bereits für Geschwindigkeitsübertretungen eingebuchtet.
 
@SwissGTO: Man muss die Relation sehen. Hätte er die 20 Jahre bekommen währe er bestimmt eingefahren. Währe er wegen Mord, Raubüberfall oder was auch immer drann gewesen ebenso. Aber es ist ein Gerücht das amerikanische Polizei und Justiz grundlos wegen Kleinigkeiten existenzen in Gefahr bringen oder gar zerstören.
 
@SwissGTO: Willkommen auf der Seite der Oberen. Wäre er arbeitslos und bei Mutti wohnhaft wäre er wohl eingefahren. Soviel zum Thema alle Menschen sind gleich - nur manche sind gleicher.
 
Mal im ernst was hat der mit den Festplatten gemacht?
Sagen wir mal Gehäuse hotplugfähige schächte damit man die Rausziehen kann. FBI steht vor der Türe der hat ca 1 min um die platten verschwinden zu lassen und sein Rechner zu Stiefeln.

Wohin hat er die Platten?
 
Wieso zerstört der seine Rechner? Festplatten entfernen oder mehrfach überschreiben oder sogar verschlüsseln hätte doch gereicht?!
 
Das "Perfekte Verbrechen" oder ? Offenbar hat das System der Verbrechensbekämpfung im Digitalen Zeitalter eine nicht schliessbare Lücke, nämlich die : Die Hardware eines Täters. Wenn eine Hardware Beweisträger ist und diese von selbigem restlos zerstört wurden und anhand anderer Spuren das nicht mehr rekonstruierbar ist, dann sind die Beweise unwiederbringlich weg und der Täter kann nicht belastet werden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles