YouTube: Erste kostenpflichtige Channels gestartet

Das Video-Portal YouTube hat nun wie erwartet seine ersten Channels gestartet, deren Inhalte nur gegen ein kostenpflichtiges Abonnement zu beziehen sind - dabei agiert das Unternehmen allerdings vorsichtig. mehr... Google, Youtube, Videoplattform, Generation Bildquelle: Google Google, Youtube, Videoplattform Google, Youtube, Videoplattform Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich begrüße das. Mittel- oder langfristig gesehen bekommen die Fernsehsender so mehr Druck und könnten dann z. B. TV Serien bei Youtube im Abo anbieten. Ich habe keinen Fernseher und schaue kein deutsches TV. So etwas wäre für mich perfekt. So könnte ich mir gezielt, Programme abonnieren, die mich auch wirklich interessieren.
 
@noneofthem: warum sollten sie youtube benutzen, wenn sie ihre eigenen Premium Portale haben und somit mehr Gewinn beim Sender hängenbleibt? youtube will doch nur mitverdienen am Erfolg von finanziell risikobehafteten Produktionen... bricht eine Serie weg, ist youtube die letzte Instanz die da finanziell eingreift um ein vielversprechendes Projekt zu retten. als content anbieter würde ich eher was eigenes aufziehen statt youtube am gewinn meiner werke zu beteiligen.
 
@Rikibu: Sehe ich genauso. Warum sollten die "großen" Medienanstalten sich das antun. Und 45% mal eben an Google abdrücken find ich schon ein wenig überzogen.
 
@skyjagger: erst recht in Anbetracht der Tatsache des unternehmerischen Risikos die solche Produktionen mit sich bringen. ist von der Gewichtung her absolut indiskutabel. soll youtube sein portal doch selber mit gehaltvollen inhalten füllen...
 
@Rikibu: Ich hab das glaube ich schon mal irgendwo gelesen das die sowas planen. Aber dann sieht Google vielleicht mal ein, das es ne Menge Geld kostet ein interessantes Programm auf die Beine zu stellen.
 
@Rikibu: Sehe ich etwas anders. Klar sind 45% ziemlich viel, aber dafür bekommt man auch etwas. Den wohl größten "Video-On-Demand"-Kundenstamm den es im ganzen Netz gibt und zudem eine ziemlich gute Infrastruktur, um die Videos auch ausliefern zu können. Allein letzteres Aufzubauen dürfte die Kosten der meisten Produktionen massiv sprengen. Klar, wenn schon ein eigenes Videoportal vorhanden ist, kann man das nutzen, fehlt trotzdem der Kundenstamm und da kann faktisch nichts mit YouTube mithalten. Es ist halt einfach ein Win-Win für beide Seiten. YouTube braucht den Inhalt um attraktiv zu bleiben und die Contentanbieter brauchen die Kunden und die Platform....das rechtfertigt meiner Meinung nach die 45% schon.
 
@skyjagger: "Aber dann sehen die Contentanbieter vielleicht mal ein, dass es ne Menge Geld kostet ein so großes Videoportal, incl. Kundenstamm und Infrastruktur, auf die Beine zu stellen".
 
@Draco2007: dazu müsste youtube an der Bildqualität aber massiv schrauben. was die mir als hd verkaufen ist gar keins...
 
@Rikibu: Und? Ist das jetzt ein Problem, da eine noch bessere Qualität für die bezahlten Kanäle einzuführen? Die normalen Videos müssen halt komprimiert sein, wird einfach nicht gehen, dass da Videos mehrere GB belegen, trotzdem ist 1080p 1080p, nur wohl mit einem verlustbehafteten Komrimierungsverfahren komprimiert. Für einen bezahlten Kanal lässt sich das aber ohne weiteres ändern.
 
@Draco2007: ist halt die Frage, ob die Youtube Geiz Kundschaft tatsächlich bereit ist für Youtube Inhalte zu bezahlen? in zeiten wo sich leute sogar zu fein sind Musik legal zu kaufen und sie lieber aus den komprimierten Streams extrahieren, glauben die ernsthaft dass youtube ein premium Segment einführen kann? ich glaub da nicht dran dass das funktionieren wird. da würde ich eher über flatr oder paypal den wirklich guten Filmemachern Geld zukommen lassen als content über youtube direkt zu bezahlen.
 
@Rikibu: Und diese "Geiz Kundschaft" wäre dann bereit bei einem extra Premium-Dienst irgend eines Content Anbieters etwas zu bezahlen? Mag sein, dass der Prozentsatz der zahlungswilligen bei YouTube nicht so hoch ist, dennoch bleibt eine riesige Kundenbasis.
 
@skyjagger: Man stelle sich vor, das wäre wirklich so. Dann müsste ich, wenn ich im Netz TV sehen will, zwischen ARD, ZDF, RTL, FOX, Sky Abo, Universial, BMG, SONY, Telekom, Warner Brother, Arthaus, 20 Ct. Fox, eON, Zombiland bei Amazon etc., usw. immer die Webseiten wechseln. Ich werde und würde niemals mich bei mehr als 3 Portalen anmelden, damit ich ein eigenes aufgestelltes Webangebot an Filmen zu schauen anmelden und die Gebühren dafür zu bezahlen. Da ist Youtube schon wesentlich einfacher und angenehmer. Dies ist eine Antwort zu der Frage, weshalb die Konzerne dies tun sollten, wenn sie doch ein eigenes Web bzw. Bezahlmodell anbieten könnten und damit mehr Reingewinn erzielen.
 
@BufferOverflow: Ich versteh schon deinen Einwand aus der Usersicht. Aber den Konzernen ist das reichlich schnuppe, da denkt man an den eigenen Profit.
 
So gut ich das eigentlich auch finde, aber wenn das wirklich mal gut laufen sollte, sage jetzt nur mal Telekom-Drosselung, Versuche das der Contentanbieter etwas bezahlt und was 1&1 mit ihrem Maxdome davon hält, kann ich mir auch schon denken.
 
45% Abgabe finde ich schon relativ mutig, wenn man bedenkt, dass sich einige Anbieter schon über die 30% beschwerten, die Google und Apple in ihren App-Stores kassieren.
 
Wann macht ein Anime ger Sub Kanal auf? ;-P
 
@Geartwo: der dann oft wegen urheberrechtsbedinge Verletzungen zugemacht wird.
 
Leider ist es so wie immer, dass die Amis vorgezogen werden. Außerdem wage ich noch zu bezweifeln, dass es jemals ein deutschsprachiges Angebot geben wird, welches "bezahlenswert" ist.
 
@tim-lgb: Wo soll man auch sonst anfangen mit dem Angebot? In Usbekistan? Google testet jetzt diese Premiumchannel und wenns was wird, wird das weltweit angeboten.
 
Bald kommt hackbare kostenlose Lösung.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture auf YouTube