Microsoft will Nook-E-Books für 1 Mrd. $ übernehmen

Der Software-Konzern Microsoft will das E-Book-Geschäft der US-Buchhandelskette Barnes & Noble übernehmen. Immerhin eine Milliarde Dollar sollen in den Deal fließen. mehr... Ebook, Barnes & Noble, Nook Tablet Bildquelle: Barnes & Noble Ebook, Barnes & Noble, Nook Tablet Ebook, Barnes & Noble, Nook Tablet Barnes & Noble

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Was ist der sicherste Weg, eine Mrd. Dollar zu verbrennen?
 
@doubledown: Jo, in Sachen gegen die Wand setzen ist MS in den letzten Jahren noch besser geworden.
 
@Pegelprinz: Mach dir mal keine Siorgen um Microsoft. Sie verfügen alleine in Ihrer Plattform-&Services-Sparte über mehere "Milliarden-Dollar"-Produkte. Von Office ganz zu schweigen. Mit Ausnahme des Quartals in dem sie eine Wertberechtigung auf ihren Werbenetzbetreiber vornehmen musste, schreiben sie so gesunde Gewinne, dass sie über deinen sinnlosen Spott nur milde lächeln können.
 
@AhnungslosER: Oh, dann bin ich ja beruhigt. Also wird absolute fachliche Inkompetenz in der Entwicklung und Marktforschung durch dumme Käuferschaft wieder ausgeglichen.
 
@Pegelprinz: Nöö. Da muss offensichtlich schon etwas mehr dahinterstecken. Dumme Kundschaft kann es alleine offensichtlich nicht richten, wie Googles Chrtome OS-Desaster zeigt. Übrigens das einzige Mal, wo ich dir fast zugestimmt hätte, wenn du dann in deinen Beitrag nicht wieder Windows 8 hineingezogen hättest, dass sich offensichtlich viel besser verkauft als (Geräte mit) Chrome OS.
 
da kommt microsoft aber lahm aus dem quark. hätten mal eher was eigenes entwickeln sollen, anstatt immer nur externes zeuch zuzukaufen. aber unterm strich wird das dem konzern nicht helfen. ich betrachte microsofts weg mit einem weinenden und einem lachenden auge. so verwirrt wie die derzeit agieren...
 
@Rikibu: Tatsächlich war Microsoft vor Jahren schon einmal im E-Book Geschäft. Aber wie immer war Microsoft seiner Zeit voraus. Vorletztes Jahr haben Sie es dann eingestellt...
 
@AnisOne: etwas anzubieten ist die eine Sache, obs vom kunden akzeptiert wird, und natürlich auch von verlagen, schreibern usw. ist die andere seite. wird schon seine gründe haben, wieso microsoft seinerzeit gescheitert ist. bieten ja jetzt auch einiges an was offensichtlich keiner so recht brauch... zu behaupten sie wären so weit voraus ist natürlich immer ne schuld zuschiebeaktion richtung boykottkunde... aber andersrum betrachtet konnte microsoft seine intention bisher nicht wirklich vielen klarmachen... ist mindestens genau so ein fehler der das scheitern einer sparte begründet.
 
@Rikibu: Mit ihrer Zeit voraus meinte ich, dass sie häufig in der Vergangenheit gute Ideen hatten, aber leider war die Technik noch nicht so reif, dass die Produkte tatsächlich den hohen Erwartungen entsprochen haben. Bestes Beispiel dafür sind die Windows XP Tablet Edition Tablets: die Idee ist nicht schlecht, aber die Technologie, weder Software noch Hardware, waren Alltagstauglich. Der E-Book Dienst von Microsoft ist glaube ich schon 2001 gestartet. Damals gab es weder Smartphones, noch Tablets, noch E-Book Reader. Ich habe es selbst nie benutzt, aber ich gehe mal davon aus, dass die Leute einfach keine Lust hatten am Desktop PC Bücher zu lesen. Ich wollte damit auch lediglich zeigen, dass Microsoft schon früh in E-Books investiert hat, wahrscheinlich einfach nur zu früh. Ich denke die Strategie etwas hinzuzukaufen ist nicht immer falsch. In diesem Fall muss ich sagen es ist sogar ziemlich intelligent, da man sich einen Kundenstamm (auch wenn er klein sein mag) und das Know-How gleich mitgekauft hat. Es dauert einfach zu lang ein eigenes Angebot auf die Beine zu stellen (schon allein Verträge mit den Contentanbietern auszuhandeln wird wohl ziemlich lang dauern) und die Zeit hat Microsoft nicht mehr. Was dein Kommentar: " bieten ja jetzt auch einiges an was offensichtlich keiner so recht brauch..." angeht, das ist deine Meinung. Es gibt genügend Menschen die diese Produkte brauchen und wollen!
 
@AnisOne: MS war überhaupt nicht seiner Zeit vorraus, als sie mit ihren eigenen Ebook-Reader daherkamen, war die erste Ebook-Welle schon voll am laufen. Der Grund warum sie scheiterten war das sie (wie damals von ihnen üblich) auf ein eigenen propritäres Format setzten (*.lit), das strikt DRM-verseucht war und sie andererseits praktisch kaum Unterstützung von Content-Anbietern hatten und bekamen.
 
@brukernavn: Das kann gut sein, so gut bin ich da nicht informiert. Meine eigentliche Intention war es auch lediglich zu zeigen, dass Microsoft nicht immer nur in bestehende Märkte eindringt und bestehende Unternehmen aufkauft, sondern häufig auch früh in neue Technologien investiert, als Antwort auf folgende Aussage von @Rikibu: "hätten mal eher was eigenes entwickeln sollen, anstatt immer nur externes zeuch zuzukaufen."
 
@brukernavn: welche welle? die 1991 / 1999, oder die erste echte welle 2007?
 
@Rikibu: Ach so, hier noch der Link: http://de.wikipedia.org/wiki/Microsoft_Reader
 
Ach deshalb klagt wohl Windows Barnes & Noble und den Nook seit Jahren wegen trivialer und veralteter Patente - man versucht sie in den Ruin zu treiben um das Nook-Geschäft zu übernehmen: http://www.extremetech.com/computing/105113-microsofts-android-bullying-revealed-by-barnes-noble
 
@moribund: Das gehört seit Mitte letztes Jahres der Vergangenheit an. ;)
 
Da wissen wir doch auch gleich, was Microsoft mit einem 7,5 Zoll 4:3 Surface Gerät vor hat. Aber ob sie damit Glück haben?
 
Konsequente, sinnvolle Investition um Windows auf dem eBook Markt zu stärken ;)
 
sagen wirs so wenn sie ein gerät raus bringen was nur mit ihrene eigenen e books kompatibel is was aber nur sagen wir 20€ kostet wären sie ganz schnell platz 1

ich persönlich würde mir gerne ein e book reader kaufen aber die kindle sind mir zu teuer auch die ohen große ausstattung dafür das ich dann auch immer noch die bücher kaufen muss also lieber günstiges gerät udn damit viele kunden sichern ;D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr