San Francisco: Keine Warnung vor Mobilfunk-Strahlen

Die Mobilfunkindustrie in den USA hat einen Vorstoß der Stadt San Francisco abgewehrt, der Handy-Hersteller und -Verkäufer verpflichten sollte, vor möglichen Gesundheitsrisiken durch die Geräte zu warnen. mehr... Licht, Infrarot, Strahlung Bildquelle: Caltech Licht, Infrarot, Strahlung Licht, Infrarot, Strahlung Caltech

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wieso sollten es Warnungen für etwas geben, was nicht existiert.
 
@BrakerB: mal wieder einer ohne plan. beobachte doch mal dein blutbild wenn du das handyanmachst.
in italien gibt es ein gerichtsurteil auf landesebene das handystrahlen krank machen. siehe: http://www.pocketpc.ch/c/2931-gerichtsurteil-ueber-handystrahlung-italien.html
ferner: http://www.maes.de/7%20HANDYS/maes.de%20HANDY%20GELDROLLEN.PDF aber die dumme masse ignoriert das mal ruhig weiter.
 
@g100t__: Ich hab genug Berichte über Studien gelesen und auch einen Freund der Strahlung studiert und überall stand, dass Handystrahlen unschädlich sind. Handystrahlen haben eine längere Wellenlänge als Licht (Je kürzer die Wellenlänge desto stärker der schaden) d.h. Licht ist für uns schädlicher als Handystrahlen. Also setzten wir uns, wenn wir Telefonieren, einem geringerem Risiko aus als wenn wir an die frische Luft gehen.
 
@BrakerB: ich habe echt gesucht - aber der studiengang "strahlung" habe ich nicht gefunden ...
 
@gunfun: Tut mir leid. Mein Freund hat mit Strahlung in seinem Studium zu tun, genau so wie ich ende des Jahres im Studiengang "Elektro und Telekommunikationstechnik"
 
@BrakerB: Die Kinder kommen vom Storch. Es dürfte immerhin als erwiesen gelten, daß es sowohl Störche als auch Kinder gibt. Natürlich erzeugen Mobiltelefone elektromagnetische Emissionen, oder wie glaubt der Herr wohl, daß die Dinger funktionieren? Die Auswirkungen von EM-Emssionen auf organische Materie ist ebenfalls kein Mysterium, oder was glaubt der Herr, wie ein Mikrowellenherd funktioniert, oder das "Active Denial System" der USA? Dazu muß nur die Leistung hoch genug und der Abstand klein genug sein (Handy am Ohr? :p ). Und ja, auch Licht kann schädlich sein, und auch hier ist es nur eine Frage der Frequenz (und damit logischerweise auch der Wellenlänge) und der Dosis bzw Intensität, oder hattest Du noch nie einen Sonnenbrand? Weiteres Beispiel für ungesundes Licht sind Hochleistungslaser, mit denen man Stahl schneidet. Ich würd da besser nicht den Finger reinhalten, und das ist sicher ebenfalls keine Glaubensfrage. Es sind übrigens Wellen, keine Strahlen, weswegen man wohl auch von WELLENlänge spricht. Jemand der Elektro- und Kommunikationstechnik studiert, sollte hier nicht einen derart peinlichen Auftritt hinlegen...
 
@starship: Träumen sie weiter
 
@BrakerB: Mit welchem Teil meiner Ausführungen liege ich falsch? Nur um das mal klarzustellen, ich habe keine Angst vor Funkwellen, ich bin Funkamateur. Ich finde es nur absolut lächerlich zu behaupten, es gäbe sie nicht (allererster Beitrag, o1). Wenn diese Behauptung auch noch von jemandem kommt, der tönt in dieser Richtung studieren zu wollen, dann ist das der reinste Schenkelklopfer. Die dummen Sprüche von irgendwelchen weltfremden Esotherikern, welche Funkwellen per sé verteufeln, stehen auf einem anderen Blatt. Meist kommen die nämlich von genau solchen Leuten, die absolut keine Ahnung davon haben, aber 3 Handies, WLAN, schurloses Festznetztelefon und zig weitere Emissionsquellen nutzen. Wir hatten tatsächlich mal von einem Kunden den absolut ernstgemeinten Auftrag bekommen, einen von ihm beschafften "Handystrahlenabwehrschirm" auf dem Dach seiner Firma (eine der größten in der Region) zu installieren. Das war ein Metallgehäuse (welches bekanntermaßen elektromagnetischte Emissionen/Imissionen dämpft) mit einem einfachen Glasblock darin. Welche Wirkung ein Stück Glas innerhalb eines HF-dichten Gehäuses auf äußere Einflüsse haben soll, hat sich mir bis heute nicht erschlossen. Der Typ ist übrigens den ganzen Tag mit dem Handy am Ohr unterwegs, daß man sich fragen muß warum es noch nicht dort festgewachsen ist... Es sind dann halt auch solche Leute, die absolut resistent gegenüber Tatsachen sind, und dann fleißig Minusse verteilen, weil wohl seinerzeit der Physikunterricht zu anstrengend war. Nach mir die Sintflut...
 
@starship: "Es sind übrigens Wellen, keine Strahlen, " Wellen sind Strahlen.
 
Achtung: Leben kann tödlich sein.
 
@Eistee: Wer früher stirbt hat mehr vom Tod... ^^
 
@Eistee: Leben ist eine Krankheit die durch Geschlechtsverkehr übertragen wird und tödlich verläuft.
 
@Eistee: Wenn man schwimmen geht, wird man halt naß...
 
"Die Befürworter der Regelung brachten hingegen vor, dass eine Gefährdung der Nutzer auch nicht ausgeschlossen werden könne." Müssen wir damit nicht auch Wasserflaschen kennzeichnen? Selbst davon kann zuviel schädlich oder gar tödlich sein. Wenn man sich an diesen Grundsatz halten würde, könnten wir wahrscheinlich in keinem einzigen Bereich mehr Forschung betreiben, weil eine Gefährdung effektiv niemals 100%ig ausgeschlossen werden kann...
 
@Draco2007: Nö, muss man nicht. Gesundheitsgefährdende PET-Flaschen kann man auch so von Flaschen aus Glas unterscheiden.
 
@noComment: Und du hast dich noch nie an einer beschädigten Glasflasche geschnitten?
 
@Johnny Cache: Bisher nicht (kann mich jedenfalls nicht daran erinnern). Die Gefahr besteht ja tatsächlich, deshalb vielen Dank für den Warnhinweis. :-)
 
@Draco2007: Eine Warnung vor Wasser ist gar nicht so abwegig, ab 15 Liter in wenigen Stunden trinken wirds glaub ich tatsächlich lebensbedrohlich ;)
 
@starship: Genau das meinte ich ^^
 
@starship: Nicht daß es mich kratzen würde, aber wer auch immer das Minus aus Dummheit vergeben hat, möge mal Google um "Wasservergiftung" bzw "Hyperhydration" ersuchen... <facepalm>
 
Dann bitte auch die komplette Erdoberfläche mit Warnhinweisen zupflastern. Man denke an die extrem gefährliche "Erdstrahlung", die ja (ganz vielleicht) eventuell auch existieren könnte... Diese Leute sind in meinen Augen ganz einfach nicht ganz dicht.
 
@DON666: Ich schlafe direkt über einer Wasserader in einen Bett mit Metall(Aluminium)-Rahmen, nur eine dünne Bodenplatte aus Beton liegt dawischen. Der Nachteil dabei ist dass man morgens dauernd Schwiereigkeiten beim Aufstehen hat. An den Wochenenden verstärkt sich dieser Effekt sogar.
 
ja und nu selbst wenns nun schädlich ist in nem gewissen ausmaß werden wir wohl erstmal damit klar kommen müssen bis die technik dann komplett verändert wurde ... aber selbst wenn ich glaub mal eher das ist wie mit der umwelt plakette ^^ n tropfen aufn heißen stein dann strahlt es halt solang ich keine kopfschmertzen vom telefonieren bkeomme is mir das doch wurst abgesehn davon schwrren doch noch 10000 andere funksingale rum wer weiß ob da nicht was vonschädlich ist ;)
 
@Tea-Shirt: Müssen wir nicht. Wer zwingt uns denn zum telefonieren? Niemand. Wenn man badet, wird man naß. Ich wart ja nur drauf, daß Autos mit dem Hinweis verkauft werden, daß sie nicht zum Bäume fällen geeignet sind ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.