Abopflichtig: Adobe kündigt neues Photoshop CC an

Der Softwarehersteller Adobe hat für Juni die Veröffentlichung der nächsten Version seiner bekannten Bildbearbeitungs-Software Photoshop angekündigt. Die neue Ausgabe trägt den Namen "Photoshop CC" und soll "dutzende neuer Features" mit sich bringen. mehr... Adobe, Photoshop CC, Adobe Photoshop CC Bildquelle: Adobe Adobe, Photoshop CC, Adobe Photoshop CC Adobe, Photoshop CC, Adobe Photoshop CC Adobe

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
fein fein :) freut mich xD
 
Die Telekom wirds auch freuen...
 
Was soll denn der Schwachsinn? Beispiel: Student, Hobbyfotograf möchte nur Photoshop nutzen und wird dann zum Abo für 20€ pro Monat gezwungen? Lachhaft, vor allem wenn man nur ein Programm nutzen will. Total überteuert...was da in ~3Jahren Nutzungszeit zusammen kommt.
 
@Krucki: Naja, Creative Cloud beeinhaltet ja bisher alle Programme. Es würde mich nicht wundern, wenn dann auch ein selektivereres Angebot ins Programm aufgenommen wird.
 
@NikiLaus2005: Hm, wenn sie das wollten hätten sie es aber bestimmt schon bis jetzt mit Photoshop oder anderen Programmen angeboten, würde ich jetzt vermuten. Naja muss ich überlegen ob ich unplanmäßig noch schnell Cs 6 kaufe. :(
 
@Krucki: für die meisten Studenten und Hobbyfotografen wohl 0€ bzw ein DVD Rohling ;)
 
@CvH: Für was DVD Rohling wenn es Daemon Tools gibt ;-)
 
@Krucki: Ach ja, und die Herren Hobbyfotografen, Studenten und Konsorten haben sich das Photoshop also bislang für 1000 oder 1500 € (Extended) regulär gekauft? Dann rechne mal zusammen was günstiger ist.
 
@rallef: Photoshop CS 6 für Studenten: ca. 205 Euro.
 
@rallef: http://www.cleverprinting.de/NL_Okt_2012_1.html ;)
 
@rallef: Ja ich habe mir CS3 damals original gekauft. ~200€ für die Studentenversion.
 
@Krucki: Es gibt afaik eine Studentenversion der Creativecloud :)
 
@Ludacris: Ja und diese kostet, wie von mir schon angesprochen, "günstige" 20 Euro im Monat.
 
@Krucki: Für die 20€ bekommst Du aber nicht nur die aktuelle Photoshop-Version sondern auch die anderen großen Programme wie InDesign Illustrator oder auch Acrobat Pro. Und 3 Jahre sind aucht zutreffend. In der Regel erscheint innerhalb von nicht mal 2 Jahren eine neue Version, welche du dann mit einem Abo automatisch bekommst und musst nicht komplett neukaufen oder upgraden.
 
@Cykes: Wenn du mir dann jetzt noch erklärst, was ich mit InDesign und den ganzen anderen zusätzlichen Programmen anfangen soll ;) Ich will nur Photoshop, den Rest brauche ich nicht, also warum soll ich dafür mit zahlen? Des weiteren glaube ich kaum das die breite Masse der Privatuser jede neue Version sich kauft. Ich habe noch CS3 und wollte erst in den nächsten 1-2 Jahren wechseln.
 
@Krucki: Ich könnte Dir jetzt aufzählen, was man mit den anderen Programmen alles machen kann. Allein Acrobat Pro ist für ich sehr wertvoll. Zumal auch Illustrator oder auch InDesign Funktionen haben, welche sich gut mit PS verzahnen lassen. Wenn Du jetzt noch mit der CS3 arbeitest, würde ich dir raten, dir jetzt noch die CS6 von Photoshop zu kaufen. Das sollte auf Jahre gesehen für dich reichen, wenn Du jetzt noch mit der CS3 zufrieden bist. Zumal Photoshop und Co. nie für die Masse der Privatnutzer vorgesehen ist. Das zeigt der stolze Preis ,abgesehen von der Studentenversion. Wer PS als Hobby nutzt um Bilder aufwendig zu bearbeiten, der wird auch die monatlichen Gebühren bezahlen. Für alle anderen ist PS völlig überdimensioniert. Dafür gibt es andere Programme wie PS Elements oder auch Lightroom oder von mir aus auch Gimp.
 
Ich nutze in der Firma seid gut drei Monaten die Creative Cloud. Der Preis für das Komplett Paket von 49,99 € (Netto) geht absolut in ordnung. Ich nutze Photoshop, Illustrator, InDesign, Edge Animate, Dreamweaver und teilweise sogar Flash, Premier und After Effects. Vergleicht man den Kaufpreis mal mit den Abo kosten dauert es über vier Jahre bis ich die CS 6 Master bezahlt habe. Zusätzlich bin ich aber immer auf der neuesten Version. Für Studenten ist das Modell natürlich mist, da die Student versionen deutlich billiger waren. Ich hoffe für euch das da noch naachgebessert wird. Aber selbst wenn man im business Bereich nur einen Teil davon braucht lohnt sich meiner Meinung nach der Umstieg auf die Cloud.
Übrigens: Man muss nur einmal im Monat Online sein damit die Programme prüfen können ob das Abo noch aktiv ist. Man kann sonst immer und überall arbeiten wo man gerade ist. Auch die Creative Cloud darf auf zwei Rechnern installiert werden, sofern man nicht beide gleichzeitig nutzt (Ideal wenn man auch mal zu Hause arbeitet).
 
@Krucki: na dann passts doch, das sind auf 4 jahre gerechnet immer noch 960€, die Download Version der CS6 Studenet and Teacher kostet 768,57€ auf Amazon, wenn du dir jetzt alle 2-3 Jahre eine neue CS kaufen würdest bist du mit der CC schonbilliger dran. EDIT: Hab gerade nochmal nachgesehen udn festgestellt dass dein "gemotze" vollkommen umsonst ist :) Du kannst dir als Privatperson (kein Student oder Lehrer) auch rein photoshop über die Creative Cloud €24,59/Monat kaufen. Photoshop alleine kostet momentan auf amazon 1199,93€. Mit der Creative Cloud hast du dann 4 Jahre lang eine Lizenz für Photoshop und nach 4 Jahren kann man durchaus mal eine neue Version kaufen.
 
@Ludacris: Eher ist dein aufwendige Preisvergleich umsonst. CS 6 kostet 205€ für mich als Student bei Amazon, nicht mehr und nicht weniger..... Mir geht es rein um die Studentenversion und nicht das, was ich als normale Privatperson zahlen würde.
 
@Krucki: weis ich ja nicht ;) ja aber sind wir mal ehrlich, wenn du dir jetzt die CS6 kaufst, was machst würdest du machen wenn die CS7 raus käme?
 
@Ludacris: Naja kommt auf die Änderungen an. CS 6 spricht wegen den stark überarbeiteten Entfernungstools mich sehr an. CS4 reizte mich absolut gar nicht und bei CS5 war mir nach einer Überlegung der Abstand zu meiner CS3 Version zu kurz. Vielleicht wäre ich auch später bereit für den Vollpreis alle 4-5 Jahre eine neue Version zu kaufen... Da kommt das Abo, im Vergleich, dann aber auch wieder deutlich teurer.
 
@Krucki: Willst du mir wirklich weismachen, dass ein Student oder Hobbyfotograph Photoshop legal besitzt? Und wenn, dann die neueste Version?
 
@s3m1h-44: Ich habe mir damals bei Release CS3 gekauft, ja. Kannst du glaube oder nicht, das ist deine Sache. Manche Leute würdigen eben finanziell die Arbeit anderer, so wie es sein sollte.
 
@Krucki: also ich weiss nicht ob ein Hobby-Fotograf mit einer solch komplexen Anwendung überhaupt klar kommt. Da würde sich Adobe Lightroom 4 viel besser anbieten. Vor allem bearbeitet ein Hobby-Fotograf seine Bilder nur, er modifiziert oder verändert diese aber meist nicht.
 
@AlexKeller: Tja, aber sobald es etwas anspruchsvoller werden soll und man mit Ebenen zu arbeiten beginnen will/möchte/muss, ist bei Lightroom schon Schluss. Ist wohl ein weiterer Versuch seitens Adobe, das benutzen von gecrackter Software zu unterbinden - und diesmal schauts wohl recht vielversprechend aus für Adobe. Adobe schreibt: Weitere Adobe Programme wie Acrobat oder Photoshop Lightroom bleiben weiterhin auch ausserhalb der Creative Cloud erhältlich.
 
@AlexKeller: Was ist der Unterschied zwischen bearbeiten und modifizieren bzw. verändern? Für mich klingt das alles nach dem gleichen Prinzip. Ganz ehrlich habe ich aber noch nie wirklich die großen Unterschiede zwischen Lightroom und Elements verstanden. Worin ist Lightroom im Vergleich zu Photoshop beschnitten?
 
Also kann ich die Software nur solange nutzen wie ich schön regelmäßig meine Abo-Gebühren zahle oder wie? Ich will Software einmal bezahlen und dann gefälligst meine Ruhe haben!
 
@DM-B: Die Creative Cloud geht davon aus dass du alle 2 Jahre eine neue Creative Suite kaufst, da ist sie billiger als die volle CS, wenn du nur einzelprodukte und das für 4,6,8,10 Jahre machst dann kommst mit der Creative Cloud vermutlich nicht wirklich weit
 
@DM-B: Du als Privatperson bist eh nicht das Ziel der Software. Das Lizenzmodell der zeitlichen Begrenzung ist seit bestimmt 10 Jahren von Unternehmen sogar aktiv gewollt.
 
@TurboV6: Aber nicht jedes Unternehmen das Photoshop einsetzt, hat die Möglichkeit alle paar Jahre auf eine neue Version umzustellen. Es gibt genug kleine Firmen, die einmal eine Version kaufen und dann Jahre lang bei dieser bleiben.
Und auch wenn einem die Software lizenztechnisch nie gehört hat, so ist es doch jetzt sehr drastisch, dass man diese quasi jetzt in die Mülltonne werfen kann, sobald man sein Abo kündigt.
 
@DM-B: wenn Du ein Unternehmen hast, das Photoshop für die Arbeit braucht, es sich aber nicht leisten kann, dann stimmt was an der Kalkulation der Arbeitsstunden / der damit folgenden Preise nicht. Sowas nennt man dann natürliche Selektion in der Wirtschaft.
 
@DM-B: Die Zeiten sind solangsam vorbei.... Warte mal ab bis alles in der Cloud ist, dann zahlst auch für dein OS Monatlich.
 
@Clawhammer: Und genau das kann man ganz leicht als Kunde verhindern: Kaufboykott und fertig. Wer solche Hardcore-DRM-Gängelung freiwillig mit sich machen läßt, ist für mich ein *zensiert* Ich habe Photoshop CS 3 legal gekauft und dabei bleibt es auch, heißt Adobe wird durch seine bescheuerte Cloud-Kacke keinen einzigen Cent von mir sehen.
 
@DM-B: Vorab: ich sehe das genauso wie du. ABER: Mit dem Kauf erwirbst du (leider) nicht die Software, sondern nur die Lizenz, diese zu nutzen. Dieses Abo-Modell fußt also rechtlich darauf, daß die Lizenz nur zeitlich begrenzt gilt und dementsprechend immer wieder aufs Neue verlängert werden muß. Auch wenn seitens des Softwareherstellers die Lizenzvergabe eingestellt wird, kannst du nichts machen.
 
Is das ein Always-On DRM dieses Cloud-Abo verarsche?Die Unternehmen werden einfach stump immer dreister... -.- Grüße
 
@Tribi: Das hat NICHTS mit always on zu tun, wenn du schon motzen willst, dann mach es auch richtig ;) Ja es ist zu teuer und ja es ist unverschämt, aber es ist NICHT "always on drm"
 
@JSM:hab noch ein wenig nach gelesen und bin mir sicher das es ein geschitk getarntes DRM ist.Nicht Always, aber immer wenn er in die Cloud "muss" wird da nachgeguckt.naja Latte.Kauf ich nicht.
 
@Tribi: Kaufboykott und fertig.
 
Ich sehe das auch kritisch. Wenn schon Zeitabrechnung, dann 12,5 Cent/Stunde...oder sogar minutenweise, aber das Stresst dann schon wieder. Wäre so, als wenn der Künstler eine Pistole auf die Brust bekommt....neue Chance für Gimp und Co
 
@CrazyT: Im professionellem Bereich spielen Gimp und Co keine Rolle. Und für Firmen die solche Software produktiv einsetzen, sind die Kosten im Vergleich zum kompletten Neukauf jeder Version günstiger.
 
@Cykes: Ich kenne viele professionelle Fotografen meist freiberuflich, die die dreiste Preispolitik von Adobe nicht mitmachen werden. Für Freiberufliche ist das Gebührenmodel jedenfalls Wucher, da die Gruppe häufig ein bis drei Versionen überspringt und sich erst dann wieder mit einer neuen Version versorgt. Da die Gruppe der Freiberufler eine verdammt große Gruppe ist, wird Adobe sich noch wundern. Adobes Umsätze werden jedenfalls in der Zukunft einbrechen.
 
@karacho: Grundsätzlich gefällt mir diese Preisgestaltung auch nicht. Die Studentenversionen waren immer recht praktisch. (vom Preis her) Allerdings kann ich Freiberufler nicht verstehen, für eine Software, mit der sie ihren Lebensunterhalt verdienen, die ständig auf dem aktuellsten Stand gehalten wird, auf 2 Rechnern installiert werden darf etc, nicht einen kleinen Betrag pro Monat bezahlen wollen. 50€ im ersten Jahr (für Bestandskunden) und danach 80,-€ halte ich im aktzeptablen Bereich für professionelle Anwender
 
@Cykes: Wie schon geschrieben, braucht diese Gruppe nicht die neuste Version. 80 Euro Monatsmiete sind jedenfalls nicht akzeptabel und das wird Adobe zu spüren bekommen. In den nächsten zwei bis drei Monaten werden sich viele noch mit CS6 eindecken. Danach bricht der Umsatz bei Adobe ein, da keiner das Miet-Modell nutzen wird.
 
@karacho: Ich bezweifel mal sehr stark das die Gruppe, die du kennst, bezeichnend für die gesamte Branche der Freelancer ist. Es gibt ja nicht nur Photografen, sondern auch Grafikdesigner oder 3D-Designer. Von daher gehe ich davon aus, das Adobe keinen merklichen Umsatzverlust erleiden wird. Und wenn sich "deine" Bekannten jetzt alle noch die CS6 zum vollen Preis holen, dann freut sich Adobe noch umso mehr
 
@Cykes: natürlich spielen sie "noch" keine Rolle. Genau sowenig wie Linux vor zehn Jahren. Ich habe auch nicht beide auf eine Stufe gestellt, sondern meinte vielmehr, dass es vielleicht eine Lücke geben wird, in andere Hersteller....oder Gruppen von Programmierern dringen könnten. Nach dem Motto Adobe wird mit dem Schritt angreifbarer. Ich habe auch das Gefühl, dass Adobe was Programmfeatures angeht zu wenig Innovativ ist.
 
Ich finde diese "Cloud" Entwicklung schon beängstigend. Könnt ihr nicht sehen, in welche gefährliche Richtung das ganze geht? Die sexy Bilder deine Freundin in Cloud bearbeiten? Wichtige Ideen von Amis und andere geklaut? CIA wird wohl mit sehen können, welche Bilder ich bearbeite und bezahle auch noch dafür...man, man, man...sind wir wirklich so dumm wie Tiere, kann niemand diese irrsinnige Entwicklung sehen...warum das?
 
@taxishop: Niemand verlangt von dir irgendwelche Bilddaten da hochzuladen. Es geht hauptsächlich um Updates und Features der Software, alles andere ist optional. Trotz dem ist es ein scheiß System von Adobe und eine heftige Preiserhöhung für die meisten Kunden.
 
@taxishop: Ich halte so manche Tierart für klüger als den Menschen, der im übrigen nur von sich selbst behauptet er sei kein Tier!
 
@taxishop: Ich muss sagen, wenn die Strafverfolgung nichts wichtigeres zu tun haette, als dir dabei zuzusehen, wie du deiner Freundin den Schwabbelbauch wegphotoshopst, wuerde ich mich sehr sicher fuehlen :)
 
Super. Eigentlich wollte ich nicht zu Gimp..... :-\
 
@bowflow: Wenn dir Gimp wirklich ausreicht hättest du schon längst umsteigen sollen, finde ich.
 
@bowflow: Das impliziert ja, dass du bereits eine Version von Photoshop nutzt. Völlig legal, nehme ich an... Wo ist also dein Problem? Diese wird sich ja nicht deaktivieren, die kannst du bis zum Ende der Zeit weiternutzen. Der Support wird sicher eingestellt, aber Adobe hatte eh noch nie guten Support, von daher auch egal. Was soll also das Geheule?
 
@9inchnail: es ist halt nicht schön zu wissen, dass man jetzt keine Möglichkeit mehr hat auf neuere Versionen umzusteigen. Es kann sich schließlich immer mal die Situation ergeben, wo man dies will oder sogar muss. Sei es aufgrund eines Betriebssystemwechsels oder weil es in der Grafikwelt entscheidende Feature-Entwicklungen gibt, die von der alten Version dann nicht unterstützt werden.
 
....blöd nur dass bei vielen Firme die Arbeitsplätze aus Sicherheitsgründen (Werbefirmen, Grafikfirmen etc. die viel mit Vorserienkampagnen arbeiten) nicht direkt im Internet hängen. Diese drecks Softwarefirmen gängeln Ihre rechtmäßigen Verbrauch wo es nur geht. Ich glaub die stecken mehr Energie in Ihre scheiß Lizenzmodelle (besonders MS und Adobe) als in die Entwicklung Ihrer Produkte - bei MS und Adobe ändern sich die Lizenzmodelle ja mittlerweile monatlich. z.B. gibt es ab Mai keine Boxed Versionen mehr vom Acrobat - WARUM!!! (wird ja auch nicht billiger ohne Box) ....immer heißt es dann: ...key etc. bekommen Sie per Email etc.... ich will aber nicht alles per Mail haben.....
 
@Maria1975: Boxed Versionen kosten halt Geld. Verpackung, Transport, Logistik allgemein... Wenn man dann noch dreist den Preis gleich hält, steigt die Gewinnspanne einfach enorm, wenn man alles nur noch online anbietet. Ist doch alles nichts Neues, heute werden ja nicht mal mehr Handbücher gedruckt, sondern nur noch per PDF angeboten, oftmals noch nicht mal auf ner CD, sondern online. Das ist ja noch das Geilste. Wenn Oma Helga nicht den DVD-Player anschließen kann, weil das Handbuch nur online ist und sie kein Internet hat. Aber wie sagt man so schön: Gespartes Geld ist verdientes Geld.
 
@9inchnail: Ich glaube aber kaum, dass "Oma Helga" in den MediaMarkt geht, sich einen DVD-Player dort aussucht und diesen dann zu Hause selbst aufbauen will...
 
@RebelSoldier: ...dann macht das eben Opa Heinz, der verzweifelt den HDMI-Port am Röhrenfernseher sucht. ;P
 
@9inchnail: ich glaube nicht, das es dabei so sehr um die Verpackung, Transport und Logistik geht - das Internet hat gezeigt, das sich Photoshop auch sehr gut ohne Box über das Internet verbreitet.. Leider verdient Adobe an den Versionen die sich so verteilen nichts (Außer sie haben selbst einen Uploadet.to Account - und verdienen so an den Downloads) Ich denke eher es geht dabei mehr um einen Kopierschutz..
 
bin schon vor jahren weg von photoshop zu gimp gewechselt, für meine sachen vollkommen aus
 
das ende vom CS Paket. Die leute werden so lange es geht cs6 weiter nutzen, danach wird eine alternative gesucht. Das selbe ist mit MS OFFICE/ OPEN OFFICE passiert.. Wenn ich bedenke wieviele Studenten cs-paket nutzen finde ich das schade...
 
@sanem: Was ist denn mit MS-Office passiert? Du hast doch die Wahl zwischen Abo-Modell (Office 365) und der normalen Vollversion.
 
@sanem: Wenn ich bedenke wie viele Studenten das CS-Paket ILLEGAL nutzen finde ich das super. Für 20€ bekommen Studenten in der CC alle Adobe Programme und ich behaupte dass sich JEDER Student die 20€ leisten kann - das ist ein Kasten Bier, 4 McDonnalds, eine virtel bis halbe tankfüllung, 4 packungen Zigaretten,...
 
verstehe nicht, was bei einigen das Problem ist? Man wird ja nicht gezwungen das neue Programm zu kaufen, wenn es einem nicht gefaellt, bleibt man bei CS6 und gut ist. ^^ Sollten die Aenderungen einem wirklich interessieren oder von hohere BEdeutung sein, muss man wohl in den Apfel beissen. Aber ansonsten reicht mMn das CS6 voellig aus (fuer Leute die es als Hobby/Beruf machen)
 
@StefanB20: wie naiv. was ist, wenn eine Firma, getrieben durch eine neu Versionierung der ERP Software, welche wichtige Softwareumsetzungen auf Gesetzesgrundlagen mitbringt, die alte Version aber nicht mehr supportet wird und man auf eine neue Windows Version umsteigen muss, um ERP aktuell zu haben? im schlimmsten Fall ist deine mittlerweile alte CS Produktpalette mit dem neuen Windows nicht mehr kompatibel und schon bist du im Zugzwang das Adobe Abo abschließen zu müssen, nur um deine Mitgliederzeitung, die du in Indesign und Illustrator über Jahrelang entwicelt hast, pünktlich deinen Mietern ausliefern zu können...
 
@Rikibu: Dann steig ich rechtzeitig auf QuarkExpress um. Für Mitgliederzeitungen braucht´s nicht wirklich unbedingt InDesign oder Illustrator.
 
@MaikEF: das is aber nich wirklich praktisch, weil du dann wieder die layouts für alle Drucksachen neu setzen musst...
 
@Rikibu: Ja, ich weiß. Ich wollte aber damit ausdrücken, dass es durchaus auch anderer guter alternativen zu InDesign gibt (und mit der Corel-Suite auch zu Illustrator, wenngleich der Umfang dem der Adobe-Produkte noch hinterher hinkt).
 
...und bei der Drosselkom kann man sich dann für schlappe 14,95 € ein Paket dazubuchen beim der Adobe Cloud Dienst nicht zum Inklusivvolumen dazugerechnet wird. ;-)
 
Kurze Frage für mein Verständnis: Obwohl das Ding Cloud heißt installiere ich noch immer lokale Software oder? Auch wenn sie nur gemietet wird.
 
@Fallen][Angel: Ja. Der Creative Cloud launcher bietet dir diverseste Software an die du herunterladen kannst (halt eben genau das was in deinem abo drinnen ist), auch beta versionen, die es früher erst recht spät gab. Du lädst dann das setup programm über den CCLauncher herunter und installierst die Photoshop, Dreamwevaer oder sonst was herunter und verwendest es weiterhin lokal.
 
@Ludacris: Okay danke. Also hat die Cloud im Endeffekt nur den Effekt eines DRM-Systems, da sowohl Software als auch z.B. Bild- oder Videodaten bei mir auf dem lokalen PC liegen?
 
@Fallen][Angel: es ist nicht mal wirklich ein DRM system, du kannst komplett abgeschottet arbeiten sobald du es einmal aktiviert hast, es geht eigentlich nur darum dass Adobe keine kosten mehr in das Pressen von DVDs stecken muss ;)
 
Das Lizenzmodell ist sowas von einer Frechheit. Adobe ist für mich die schlimmste Softwarefirma überhaupt seit heute. Software nur noch zu vermieten ist eine Gängelung sondergleichen. Ich hoffe das Adobe damit voll auf die Schnauze fällt. Ich mache jedenfalls ab sofort einen großen Bogen um Adobe. Alles soll in die Cloud wandern und gleichzeitig drehen die Telekomiker den Hahn zu. Tolle Aussuchten...
 
@alh6666: Nur weil Cloud dabei steht heist das noch lange nicht dass alles im internet läuft. Der Name Cloud kommt eigentlich davon dass du keine Boxed Version mehr zu Hause stehen hast sondern dir alles aus dem Internet lädst und zusätzlich noch zwischen 20 und 100GB Speicherplatz in der Cloud bekommst - außnahme ist hier das kleinste paket (Student, kein Team), da ist kein Onlinespeicher dabei.
 
@Ludacris: Weiß ich, ich habe die Cloud auch nur zum Thema Telekom Drosselung erwähnt. Den man muss sich die Software, und das sind zig GB, ja dann runterladen...
 
@Fallen][Angel: F: Muss ich ständig online sein, um die Desktop-Applikationen der Creative Cloud nutzen zu können? A: Nein. Da alle Applikationen (wie Photoshop und Illustrator) lokal installiert werden, ist für die Nutzung keine permanente Verbindung zum Internet notwendig. Während der Installation und Lizenzierung der Software muss jedoch eine Internet-Verbindung bestehen. Falls Sie ein Jahres-Abo gewählt haben, müssen Sie Ihre Software-Lizenzen alle 30 Tage online validieren. Die Software ist grundsätzlich jedoch 180 Tage nutzbar – auch offline.
 
Künftig gibt es kein Photoshop CS mehr, das heißt ab jetzt immer Photoshop CC. Ich finde es sehr nett von Adobe, dass sie Photoshop unter CC herausgeben... ;)
 
@Goto5: das cc steht für cash cow
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles