Telekom: DSL-Drosselung zurücknehmen geht nicht

Für die Deutsche Telekom gibt es kein Szenario, aufgrund des öffentlichen Drucks letztlich doch wieder von ihren Plänen abzusehen, Nutzern die Breitband-Anschlüsse bei zu hohem Traffic abzuschalten. mehr... Telekom, Niek Jan van Damme, Portrait, Deutschland-Chef Bildquelle: Telekom Telekom, Niek Jan van Damme, Portrait, Deutschland-Chef Telekom, Niek Jan van Damme, Portrait, Deutschland-Chef Telekom

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
wenn den Spaten erst mal genug Deppen (Kunden) weggelaufen sind, dann geht das mit dem zurücknehmen ganz schnell
 
@gandalf1107: Dazu müssen die Kunden erstmal weglaufen. Und da aufgrund der Telekom'schen Eigenschaft als Ex-Monopolist dort besonders viele Kunden dem Klischee der dummen Massen entsprechen, erwarte ich da kaum einen großen Exodus.
 
@Jean-Paul Satre: Ich arbeite schon daran das ich die Leute die noch bei der Telekom sind von Vertragsverlängerung abrate und zum wechsel anstifte. Sowas kann man einfach nicht gut heißen.
 
@Jean-Paul Satre: dann macht Werbung, dass die Leute von der Telekom weglaufen! Omma und zwei andere Familienangehörige hab ich nun dazu gebracht von der Telekon zu kündigen und zu KabelBW zu gehen. Wenn jeder ein wenig Werbung gegen die Telekom macht (ist im Prinzip digitales demonstrieren) dann ist Herr van Damme bald der einzige, der in die Drossel rennt!!
 
@TurboV6: Leider müssen anscheinend die armen Mitarbeiter der 'Drosselkom' einen Internetanschluss von Derselbigen nutzen und dürfen keinen anderen Anbieter nehmen.
 
@tapo: wenn die Kunden wechseln braucht die Telekom weniger Mitarbeiter. Die dürfen dann wechseln und Mitbewerber können mehr Leuten ehrliche Arbeit geben, die Kunden zudem nicht verarschen und die Politik wissentlich und mit Vorsatz belügen.
 
@gandalf1107: Das kann man nur hoffen das viele weglaufen, denn sowas muss abgestraft werden!
 
@gandalf1107: Stimmt, hat man ja bei Win 8 auch festgestellt. Demnächst gibt es auch wieder einen richtigen Desktop mit einem richtigen Startmenu. Wenn die zahlende Kundschaft wegbricht, dann müssen sie Konsequenzen ziehen. Was sollen sie auch sonst machen :-D
 
@Pegelprinz: Nur nweil du mit (wie viele anderen) mit eioner Rechten und Linken "ecke" nicht klarkommen, sollen Sie zurückrudern ?
70 GB TRaffic ist mehr als genug.
Ich schaue file im HD, Lade Spiele über Steam heruter, höre Musik und bin auf Youtube unterwegs, jeden Tag Symcronisieret meine Cloud und ich komme im Monat nicht einmal auf die Hälfte... aber selbst 200 GB sind anscheinen für vielen viel zu wenig... kommt schon Leute, seid ehrlich zu euch selbst...
 
@M. Rhein: jo .. weil damit effektives Nutzen von Cloud-Diensten unmöglich wird und man wieder auf lokale Medien umsteigen wird - oder wer kann sich dann noch leisten mal eben alle Spiele neu zu ziehen oder Videos in 1080p von Paid-Content-Anbietern zu laden? Wer das natürlich nicht will, der kommt auch mit nem DSL2000-Anschluss zurecht - aber vor allem Haushalte mit Kindern wollen sicher nicht so rückständig sein und bleiben. Ich nutze keine illegalen Angebote und komme mit meinem VDSL50 Anschluss (1&1) locker über 400GB/Monat.
 
@M. Rhein: ~40gb im Monat nur durch Twitch.tv ... Facebook ist nicht das Internet !!
 
@CvH: wo habe ich geschrieben dass facebook das INternet ist ? wenigstens das nehmen was ich schreibe könntest du... aber nunja...
@picasso22 ich habe einmal in Windows eine statistik und bei der Telekom also habe ich zwei aussagepunkte die das belegen.
Ich habe auch niocht geschrieben dass ich "dauerhaft" auf 35 GB komme.
Ich habe auch schon "legal" die 100 GB grenze gebrochen, klar, aber doch nicht jeden Monat.
@Nuke-Junge
Ich weiß, aber es gibt nicht sonderlich viele Spiele die so viele GB haben.
WOW, GTA etc. aber die Laden dich mir doch nicht jeden Monat neu herunter und ein Update mit 10 GB ? Willste übertreiben ?
Ich sage nicht dass es unmöglich ist aber es geht um die mehrheit der Benutzer und die kommen da nicht ran :)
 
@M. Rhein: die Meisten leben aber nicht allein in einem Haushalt, da kommen schnell mal 3-4 Leute zusammen die Internet benutzen. Selbst meine 67 Jährige Mutter brauch so ~20gb im Monat. Sorry ich glaube da hat so jeder andere Vorstellungen von normal :)
 
@M. Rhein: du hast selbst schon mal 100gb (alleine) verbraucht, und kannst trotzdem noch gut heißen, ein Limit zu setzen? ok.....
 
@M. Rhein: Wenn Du Videoanbieter wie Lovefilm oder Youtube Movies nutzt und HD Videos anschaust, dann kannst Du im schlimmsten Fall 3 oder 4 Filme schauen - pro Monat. Herzlichen Glückwunsch. Als Entwickler kann man häufig von Firmen vorgefertigte virtuelle Testmaschinen herunterladen. Da ist die Quote auch schnell weg und im Rest des Monats reicht es dann nicht mal mehr zum sinnvollen Surfen. Als Spieler hat Du beim Installieren oder Updaten eines Spiels auch schnell mal 10 oder 20 GB. Wenn Du ein Low-End-User bist, dann reicht Dir die Telekom, aber für andere kann es schon mal eng werden. Daher kann man nur allen empfehlen zu kündigen.
 
@M. Rhein: Du glaubst doch selbst nicht das du bei dem was du angeblich tust mit 70gb auskommen wirst.
Laut deiner aussage kommst du auf keine 35gb im Monat, das ich nicht lache. Überwache mal deinen Traffic für ne Woche und du wirst staunen was da rumkommt.
 
@M. Rhein: Was ist das denn für ein Wortfasching?!
 
@M. Rhein: Wenn du selbst Spiele in Steam spielst, solltest du deine Aussage noch mal prüfen. Natürlich hängt es davon ab ob du lediglich Single Player oder auch Multiplayer spielst. Nach 16 Std. Online Daddeln im Monat ist ENDE! Na? Sind 70-75GB immer noch viel? Wenn ich mich irgendwann an einem grauen Tag einfach dazu entscheide mal wieder Modern Warfare 3 runter zu laden und vielleicht danach noch Battlefield 3, sind inkl. den Single Playern schon knapp die Hälfte weg, na 70-75GB immer noch viel?
 
@Pegelprinz: der Desktop ist der Gleiche wie bei Win 7 und es gibt momentan auch kein falsches Startmenu...
 
@b.marco: Meine Rede, Windows 8 ist doch im groben gesehen Windows 7 mit dem Metro-Overlay...und schneller.

Da habe ich einen Tag gebraucht um das Benutzen der Windows Taste effektiv zu umgehen :)
 
@Pegelprinz: Firmenname oder Produktnamen umbenennen, alternativ: die Versionsnummer anheben. Drosselkom 2.0! Projektname: "Vollbremsung". :-)
 
@Alle: Kunden weglaufen=Stecker aus der Telefondose? Wie war das noch mit "Niemand hat die Absicht eine Mauer zu errichten" bei z.B. 1&1?
 
@gandalf1107: würde ich nicht drauf wetten, eher werden die angestellten gekeult um die finanziellen defizite zu kompensieren. fraglich ist nur, wie oft ich zb. 6% weniger lohn vom lohn bzw. 6% von der belegschaft abziehen kann, bis sich so ein unternehmen selbst erledigt hat.
 
@gandalf1107: Wenn nur die 3% wenn die Zahl stimmt weglaufen freuen die sich.
 
@gandalf1107: Seit Androhung der Quasi-Abschaltung sauge ich jetzt Tag und Nacht, jeden HD-Film der mir über den Weg läuft. Damit schaffe ich mit meinen 6k [vor kurzem noch 3k, bezahlt habe ich für 16k] etwa 1,4 TB im Monat im Maximum. Strafe muss sein! Entweder Kündigung [spätestens 2017 so gut wie sicher], oder eben massivster Gebrauch solange es geht, bis der Drosselkom die Ohren schlackern...
 
@Basarab: heißt das du lädst illegal sachen runter?
 
@DataLohr: scheinbar Urlaubsvideos, HD Cams sind ja billig geworden :)
 
@gandalf1107: Naja, soll die Drossel-Kom mal ruhig drosseln, sie drosseln damit sehr wahrscheinlich nicht nur den Zulauf ihrer Kunden sondern auch den Kindenbestand ;-)
 
@gandalf1107: Für die bei denen es möglich ist einfach zu einem Breitbandkabelanbieter wechseln gibt es ja eigentlich schon überall. Meiner bietet Fernsehen, Telefon und schnelles Internet für einen fairen Preis an.
 
@gandalf1107: abgesehen von dem palava.. es gibt immer genug kunden, denen ist das egal oder können nicht anders weil sie in irgendeinem kuhloch wohnen das nur die Telekom versorgt... Meine Wohnsituation ist immer so ausgelget das ich mindestens VDSL 50 bekomme oder Kabel. Entertain hatte ich mal, aber wenn die Leitung zusammen bricht ist schluß mit TV und das passiert ja meistens Freitags oder Samstags.. Also Uninteressant ;)
 
@gandalf1107: Die werden sich wundern, wie schnell die Kunden weglaufen werden. Spätestens nach einer mehrtägigen Internet- Sperrung zu Monatsende, wenn das Limit erreicht wurde wird sich jeder nach mehrmaligem Hotline- Vergnügen an die Konkurrenz wenden. Drosselung OK, aber wenn der Client- Server- Zugriff vom Heimarbeitsplatz nicht mehr funktioniert, ist Ende mit dem Anbieter!
 
@AWolf: Die Anbindung wird aber nicht gesperrt, "nur" begrenzt.
 
Lügen, Lügen, Lügen! Und mit den 3% das ist einfach nur ein Witz.
 
@Jack21: Da stimme ich dir voll und ganz zu!
Einerseits erklärt die Telekom, dass die Drosselung so gut wie keine Kunden betreffen würde, da das kalkulierte Volumen für jeden Normaluser völlig ausreicht...
Andererseits will die Telekom mit der Einführung der Volumengrenze die Finanzierung für das eigene Netz realisieren??? Wer soll denn dann jetzt das Netz bezahlen? Die 3% die überhalb dieses Volumens liegen? Diese Milchmädchenrechnung geht doch auf gar keinen Fall auf!!!
 
@Jack21: Telekom hat gut von der Politik gelernt!
 
@Jareth79: Na ja, die T-Kom ist doch ein teil der Politik.
 
@Jack21: vermutlich haben 97% der Telekomkunden gar keinen Computer sondern wurden von "Frau Sommer" von der Telefonhotline in einen DSL-Vertrag gedrängt. (Denn Lieschen Müller ist 85 Jahre alt und hat den Vertrag aus ihrem T-Net-Standard-Tarif zu einem All-In-One-Tarif am Telefon abgeschlossen, hat zwar alle Flatrates, benutzt trotzdem immer Vor-Vorwahlen, weil ihr das die Enkeltochter damals beigebracht hat)
 
@otzepo: so wird es wohl sein, meine mutter hatte auch schon dsl ohne ein zugangsgerät zu besitzen.
 
Erstmal sollen sie gescheite Leitungen legen bevor sie mehr fordern.
Ein Unternehmen fragt ja auch nicht erst nach Geld um es später dann zu gründen.
 
@BrakerB: Ich sag nur Kickstarter bzw. Crowdfunding allgemein. Und ansonsten funktioniert deine Aussage auch nicht so wirklich...
 
@BrakerB: Jops, zumal der "Netzausbau" wieder auf Kupfer aufbauen wird. Und wir wieder der Welt in Sachen Internet davon humpeln... Dieser Verein ist wirklich das Letzte!
 
Man kann nur hoffen das die Politik da reagiert, nicht nur aus Deutschland, vll. auch seitens der EU und eine Menge klagewilliger Leute dabei sind. Es geht hier nicht nur darum gegen die Telekom zu ätzen, sondern ein ganz klares Zeichen für alle Anbieter zu setzen das dies absolut inakzeptabel ist.
 
@kkp2321: das einzig Akzeptable wäre es der Telekom die Herrschaft über die Netzinfrastruktur zu entziehen. Dann wäre sie nur noch ein Provider unter vielen. Die verstaatlichte Netzstruktur würde dann vom Staat also von den Bürgern ausgebaut usw. Das wäre richtig - alles andere ist falsch.
 
@divStar: Ist die Frage ob und mit welcher Rechtsgrundlage das machbar wäre.
 
@kkp2321: naja man kann theoretisch im Sinne des Volkes enteignen (mit Entschädigung, die aber auch nicht astronomisch ist). Das könnte z.B. beim Ausbau von Straßen oder dergleichen angewandt werden. Da beim Netz ein großes Interesse der Bürger besteht, wäre es auf jeden Fall richtig hier damit zu argumentieren und die Telekom dahingehend zu enteignen. Danach können sie ja schauen wo sie bleiben. Dann könnten mehr oder weniger die Bürger darüber bestimmen - und die Telekom müsste wie jeder andere Provider auch Gebühren entrichten, um das Netz nutzen zu dürfen - für Entertain und Co.
 
@divStar: Dazu müsste das Internet erstmal Grundrecht werden, wie es TV und Radio schon ist. Das wäre auf jeden Fall der erste Schritt dahin.
 
@kkp2321: Internet-Zugang IST Grundrecht. http://www.dw.de/bgh-internet-ist-ein-grundrecht/a-16549914
 
@divStar: Ganz genau. Und es besteht auch ein großes Interesse an Autos und Lebensmitteln beim Volk. Wohnraum steht eigentlich auch auf der liste ganz oben. Enteignen wir doch einfach alle. Ach Moment mal, hatten wir ja schon. Hat ja wunderbar geklappt, bis die DDR die BRD übernommen hat. Die kosten der Übernahme der BRD sind ja leider aus dem Ruder gelaufen, sodass wir anfangen müssten, alles wieder zu privatisieren. Jetzt mal ehrlich, was hier für ein Fass wegen dem Internet aufgemacht wird, grenzt an Zynismus gegenüber Leuten, die nicht mal wissen, wie sie über die Runden kommen sollen, aber Internet soll Grundrecht werden. Mir fallen da ganze andere Sachen ein, die da schon eher Grundrecht wären.
 
@Nunk-Junge: dein link ist nicht vergleichbar. Warum: es geht um den Zugang, und der wird nicht verwehrt bei den neuen telekomtarifen .Das urteil sagt nicht aus, dass HD-Inhalte, Clouddienste und ähnlich Traffic intensives Angebot im Internet Grundrecht wären.
 
@iPeople: du kannst zumindest die Autos nicht mit Internet vergleichen. Autos sind wie Router - ein Grundrecht auf Router gibt es nicht. Lebensmittel sind ebenfalls eher Router. Aber ein Grundrecht darauf, dass man satt ist, gibt es - deswegen gibt es die Sozialhilfe bzw. Hartz4. Ob das reicht - ist eine andere Frage. Dennoch. Und ein Grundrecht auf Beförderung im Sinne von Fahrt gibt es - zurecht - nicht. Ein Grundrecht auf Fernsehen und Radio gibt es jedoch - deswegen blechen wir ja GEZ, auch wenns nichts bringt. Da würde ich viel lieber fürs Internet zahlen - aber eben in der Art und Weise wie die GEZ halt ist. DAS ist viel eher schützenswert als die zurückgebliebene TV- und Radiotechnik. Und da Provider an sich kein Problem sind, braucht man sie nicht regulieren. Das Netz als Infrastruktur hingegen schon - deswegen wäre Enteignung der richtige Weg.
 
@iPeople: (bzgl. Kommentar von Nunk-Junge): wenn dein Internet mit 384KBPS (nicht Kilobyte) so langsam ist, dass du arge Probleme hast sogar ganz normale Internetseiten zu laden, dann kommt es dem Verwehren von Internetzugang gleich.
 
@divStar: Ich sehe INternet als Dienstleistung, eine private Dienstleistung, ganz einfach. Du zählst einfach Deine Vorlieben auf. Warum soll Internet Grundrecht sein und Transport nicht? Und wenn Du es mit H4 vergleichst, dafür bekommen Mittellose Geld von Staat. Du willst aber diue Telekom enteignen. Der Vergleich hinkt also. Natürlich kannst Du auch mit 384 Kb/s ins Internet, natürlich kannst Du damit keine Videos streamen. Aber der Zugang ist da. Was Du verlangst, ist nichts weiter, als ein einmsichen des Staates in das Vertragsverhältnis zwischen Kunde und Telekom. Der Kunde kann durchaus ein höheres Limit bezahlen und bekommen. Aber Du kannst von einer Firma nicht verlangen, seine Leistung zum Pauschaltarif anzubieten. der warum verlangst Du keine Brötchen-Flatrate?
 
@iPeople: na dann schau mal was passiert wenn auch im Bankensektor das Internet abgedreht wird. Enteignen - ja; wenn eine Straße gebaut oder etwas abgerissen/umverlegt werden muss, dann bezahlt das auch der Staat - also wo ist das Problem? Ich denke wenn das öffentliche Interesse groß genug ist, wird die Telekom von ihrem Netz getrennt - und darf dann nen einfachen Provider abgeben. Es ist keine Leistung der Firma ein Netz auszubauen oder zu garantieren. Und die Tarife der Telekom interessieren mich nen feuchten. Daher hat das mit der Brötchen-Flatrate auch gar nichts zu tun.
 
@divStar: Es geht aber um die tarife der Telekom. Du verlangst eine FLAT ohne Drosselung, wirfst mit Begriffen wie Grundrecht und enteignung um Dich. Aber die Analogie zu wirklich wichtigem, nämlich Nahrung und Wohnraum, negierst Du einfach. Du jammerst, weil Du offenbar als Telekomkunde ab 2016 nach Verusacherprinzip zahlen sollst. Wie staatliches Eigentum behandelkt wird, konnten wir vorher sehen, wie Behörden arbeiten, sehen wir täglich. Sorry, aber so eine Infastruktur, die einer ständig technischem Weiterentwicklung unterliegt, in die ständig investiert werden muss, darf nicht in Staatshand, denn dann vekommt sie ganz schnell.
 
@iPeople: ich will nicht ausfallend werden - aber lies doch bitte den vorherigen Beitrag. Ich sagte bereits: mir ists egal, ob die Telekom als ISP nur Volumentarife anbietet; mir ist wichtig, dass sie dies nicht anderen ISPs, die das Deutsche Netz nutzen (wollen), dies vorschreiben. Darum geht es mir. Vom Telekom als ISP rede ich nicht - da gibt es mehr als genug gut funktionierende Alternativen. Und wenn das Netz vom Anbieter getrennt ist/wäre, würden sich auch für entlegene Orte vernünftige ISPs finden lassen.
 
@iPeople: oh und sorry - aber welche ständige Weiterentwicklung meinst du? Die, dass die Telekom kaum Leitungen verlegt, sondern aus dem, was damals (TM) verlegt wurde, noch mehr Kapital schlagen will?? Eine solche Struktur in der Hand des Staates kann nicht mehr kosten als die Gelder, die wir an andere Länder verschenken oder die verplempert werden weil gerade ein womöglich nicht zugelassener Trojaner gekauft wird. Außerdem könnte der Wähler dann Druck ausüben, indem er z.B. Parteien wählt, die ausdrücklich versprechen Gelder in Netzausbau zu stecken - das wäre ein Grund mehr modernere Parteien als die fossile CDU/CSU zu wählen.
 
@divStar: Wo wollen sie anderen ISP das vorschreiben? Es geht um Endkunden der Telekom. Und Blödsinn, wer sollte denn dann denAusbau in entlegenden Orten finanzhieren? Der Steuerzahler? Warum soll ich als Stadtbewohner dem Waldschrat eine DSL-Leitung finanzieren?
 
@iPeople: warum soll ich als Nicht-TV- und -Radio-Nutzer GEZ entrichten? Oder einige andere Steuern und Zwangsabgaben entrichten, obwohl ich die entsprechenden "Services" gar nicht beanspruche? Aus demselben Grund!
 
@divStar: Du willst mir also ernsthaft erzählen, dass die Telekom keinen Cent ins Netz investiert hat sein sie das Netz und horrend viel Schulden vom Staat bekommen haben? UNd wahnsinn, Also beim Netzausbau würdest Du dann Wahlversprechen glauben. Mich beschleicht das Gefühl, Du bist nach nicht lange auf dieser Welt.
 
@divStar: GEZ ist nicht Thema und nochmal, Internet ist eine Dienstleistung, mehr nicht.
 
@iPeople: Internet ist ein Grundrecht bzw. wäre es an der Zeit es für eins zu erklären, denn es kann nicht unwichtiger sein als Glotze oder Radio.
 
@iPeople: @Wahlversprechen: sie sind bestimmt nicht unglaubwürdiger als die heitere Willkür der Telekomiker.
 
@iPeople:

Ein Brötchen ist aber ein physischer Gegenstand.
Das Internet sind nur Signale oder das ·’¸š}£†kŒrYaP<[M8LB0=4$G>*B<,IA.E=+E<*PG1ND0^V<l`CwhF<1%. Ein Datensatz den man nicht anfassen kann.
Und diese Daten werden automatisch von Computern übermittelt, außer diese Computer müssen gewartet werden.
 
@divStar: Nicht anders, als die Willkür der Lebensmittelhersteller, die Preis zu erhöhen.
 
@Tim2000: Das backen und Verkaufen von Brötchen ist eine Dienstleistung, der Internetzugang ebenso. Ich sehe da keinen UNterschied. Wenn das nämlich alles so schön einfach ist, warum tut ihr euch nicht zusammen und macht euer eigenes Backbone auf? Scheint ja nichtzs zu kosten. Ihr könnt ja dann Internetzugänge verschenken.
 
@iPeople: bist du es nicht langsam Leid das nach zu plappern, was quasi die Telekom sagt? Außerdem willst du es nicht verstehen - ich habe es bereits genau ausgeführt: Telekom bietet genau genommen mehrere Sachen an - und eine Sache, nämlich das Monopol auf die Netzinfrastruktur, sollte man der Telekom entziehen. Sie darf dann auch weiterhin ihre Brötchen backen - aber mal sehen wie viele Kunden die Telekom dann noch hat (vor allem wenn sie dann Volumentarife einführen). Ich will damit sagen, dass die Nutzung der Netzinfrastruktur nicht so viel kosten kann wie die Telekom behauptet. Die Tarife für den EIGENEN Internetzugang darf die T-Kom natürlich so gestalten wie sie wollen - nur eben nicht die Preise für die Netznutzung. Und @Lebensmittelpreise: findest du das gut, dass die Lebensmittelhersteller die Preise beliebig regeln können? Ich nicht. Aber selbst dann besteht nicht so ein Monopol wie T-Kom und das Deutsche Netz.
 
@iPeople: Das die Telekom ihre Produkte zu den Konditionen anbieten darf, wie sie will, sehe ich ähnlich wie du. Problematisch ist aber, dass sie sich durch ihre Machtposition einen Wettbewerbsvorteil gegenüber anderen Anbietern wie z.B. Lovefilm verschafft. Der bezahlte T-Entertain VoD Inhalt wird auf die Flatrate nicht angerechnet. Der von mir ebenfalls bezahlte VoD Inhalt von Lovefilme oder anderen Anbietern aber schon. Das verstösst in meinen Augen gegen die Netzautonomie und geht für mich schon in den Bereich unlauterer Wettbewerb. Ich frage mich, warum die EU sich da nicht einmischt. Sonst regen die sich doch auch wegen jedem Fliegendreck auf.
 
@divStar: Die Preise für die Netznutzung gestaltet die Telekom nicht, wie sie will. Das macht nämlich die Bundesnetzagentur. Während Du mir "Nachplappern" unterstellst, entbehrt es nicht einer gewissen Ironie, wie Du ohne Wissen argumentierst. Der Witz ist, dass Du mir wahrscheinlich nciht mal sagen kannst, was ich angeblich nachplapper.
 
@heidenf: Die Kunden zahlen aber extra für Entertain. Lovefilm, maxdome können ähnliche Konditionen mit der Telekom aushandeln. Ob das nun wirklich unlauterer Wettbewerb ist, keine Ahnung. Wenns aber so ist, wird sich bald jemand finden, der klagt.
 
@kkp2321: Die Rechtsgrundlagen existieren, aber eine "Enteignung" ist auch gar nicht erforderlich. Eine Zerschlagung des Konzern ist problemlos möglich da die einzelnen Geschäftszweige in Ihrer Gesamtheit einen großen Einfluss auf das gesamte Land haben können und auch tun. Das ist bereits in der Vergangenheit geschehen z.B. bei Banken. Dem Teil, der die Netze repräsentiert bekommt einen klaren Auftrag als Teil der Infrastruktur.
Der Telekom die Netze zu übergeben war ein dummer politischer Schachzug um den Aufbau des Kommunikationsnetzes in Ostdeutschland nicht aus Steuermitteln zu bezahlen aber Infrastruktur zu privatisieren war noch nie eine gute Idee siehe z.B. die Stromnetze in der USA. Infrastruktur braucht einen klaren politischen Auftrag zur Sicherung und Ausbau unabhängig von der Gewinnmaximierung einer Unternehmensstruktur.
 
@Tatalus: danke Tatalus. Du hast mehr oder minder alles plausibel und einfach zusammengefasst, was ich versucht hatte zu erklären. Zwar war meine Idee die Telekom zu enteignen etwas rigoros - aber ebenfalls wirksam. Andererseits würde es ja genügen wenn man sie aufsplittet - in ISP und Netz-Provider. Für die Ausbauten, die sie wohl irgendwie/-wo selbst finanziert haben sollen, könnte man der Telekom ja eine etwas günstigere Netznutzung ermöglichen (beschränkt auf bis der Gegenwert erreicht ist). Ansonsten müsste der Staat für den Netzausbau sorgen und sich um dessen Nutzung kümmern. Obwohl ich dem Staat auch nicht sonderlich traue, traue ich ihm wohl mehr als der Telekom, die eben gänzlich Willkür walten lässt - auch wenns iPeople nicht passt (evtl. ist er ja einer von denen O_O; ).
 
@divStar: Das hatten wir schon mal, damals in grauer Vorzeit hieß das Post (genauer Deutsche Bundespost). Beamte, Angestellte des öffentliches Dienstes, zwangsläufig dann auch neuen Behörden usw. das soll billiger sein als jetzt und besser funktionieren? Na vielen Dank auch...
(Damals bei der Post hat es funktioniert, aber 1990 bzw. 1994, da hatten einige wenige vielleicht ein Modem/Akkustikkoppler so etwas wie eine "Netzinfrastruktur für Alle" gab es da noch gar nicht)
 
"Grundsätzlich seien die Obergrenzen aber nötig, um den Netzausbau finanzieren zu können" - Immer dieses ungerechtfertigte billige Argument. Nehmt doch erstmal die Milliarden dafür zur Hand, die ihr nicht für die, vom Staat bzw. Steuerzahler geschenkte Infrastruktur in die Hand nehmen musstet.
 
@kubatsch007: wozu muss man bei solch einem tarif noch ein netz ausbauen? verstehe ja nicht so ganz den sinn wieso man bei einem traffic limit, dass auch noch dazu so gering ist eine schnelle leitung braucht...
 
@Mezo:
Natürlich ist das ein Denkfehler der Telekom, aber das verstehen Sie einfach nicht.
Die Telekom wundert sich ja auch warum niemand LTE will.
Was nützt mir die größtmögliche Geschwindigkeit, wenn ich sofort an das Traffic-Limit stoße?
 
@snowwolf3000: das ist eher ein argumentationsfehler als ei denkfehler... das limmit hat andere gründe und zwar geldschneiderei! und die rudern nicht zurück weil sie hoffen das andere anbieter es ihnen gleich tun werden! und wie ein limmit etwas finanzieren soll ist mir n rätzel... vergleich: wie werden die autobahn finanziert wenn alle nur noch x kilometer fahren dürfen und danach dann nur noch mit 30 rumgurken???? das ergibt do keinen sinn
 
leute, kündigt eure verträge. und gebt den grund in der kündigung mit an. das ist das einzige werkzeug das ihr selbst in den händen haltet. ich habs schon getan heute. alles andere bleibt nur rederei.
 
@Matico: Das Problem ist, dass es die Masse wahrscheinlich tatsächlich nicht interessiert. Ich glaube zwar nicht, dass nur 3% von der Drosselung betroffen wären, aber der größte Teil wird tatsächlich nicht an die Grenze kommen. Darüber hinaus: Nicht bei Jedem besteht die Wechselmöglichkeit. In manchen Gebieten hast du nur die Telekom und sonst niemanden (mal von so Späßen wie Sky-DSL und Funk abgesehen... und bei letzterem wirst du auch heute schon gedrosselt).
 
@RebelSoldier: zu eben diesen gehören hier im landkreis ne ganze menge. unsere einzige hoffnung ist das die politik eingreift.
 
@RebelSoldier: Ich bin (leider) auch bei der Telekom. Aber jetzt umzusteigen ist mir einfach zu stressig. Kann jemand gute Anbieter nennen?
 
@Qvieo: warum sollte dir jemand gute anbieter nennen wenn es dir eh zu stressig ist? o.O
 
@RebelSoldier: Du kannst aber nicht damit argumentieren das es "wahrscheinlich" nicht alle machen und deshalb mach ich es auch nicht. Das wäre einfach falsch. Sobald genug Leute abspringen wird der Rest folgen. Und es ist auch klar das nicht jeder wechselt. Aber wenn die Telekom nur noch 3% ihrer jetzigen Kunden hat, dann können Sie doch machen was sie wollen. Der Rest der dann nicht gewechselt hat, dem ist das ganze Thema sowieso völlig egal. Hauptsache er hat ein Internet ;-)
 
@deReen: Ich habe doch gar nicht argumentiert "wenn keiner es macht, mache ich es auch nicht"?!?
 
@RebelSoldier: Nachdem ich den Text nochmal lese muss ich gestehen, dass ich vielleicht ein bisschen zuviel reininterpretiert habe. Hab das schon an anderer Stelle so gesehen und wollte wohl darauf hinweisen, dass diese Denkweise falsch ist.
 
@deReen: Kein Problem. Geht mir an anderer Stelle zu diesen News nicht anders. Man könnte sagen "bin ich gewöhnt", dass meine Kommentare häufiger mal missinterpretiert werden... ;-)
 
@deReen: 97% der Anschlüsse sind aber nicht ausschließlich in Städten zu finden, sondern es gibt auch noch den ländlichen Bereich wo auch ca. 30% der Anschlüsse sein werden wo ein wechsel zu einem andren Anbieter keinen Mehrwert bringt durch Aufschlag auf den Preis aufgrund Fernschaltung und dem daraus resultierenden schlechteren Support. Wenn du für jeden ländlichen Wechsler allerdings die Kosten und eventuellen Ausfallzeiten kostentechnisch übernimmst sind sicher ein paar mehr bereit zu wechseln.
 
@Nobodyisthebest: Da hast du natürlich Recht. Nicht jeder hat die Möglichkeit zu wechseln. Auch nicht jeder sieht die Notwendigkeit zu wechseln. Das sind aber nicht diejenigen die ich mit meinem Statement ansprechen möchte. Ich denke es gibt viele Leute die sich der Konsequenzen dieses SChrittes der Telekom bewusst sind und nur darüber meckern, aber keine Initiative zeigen und wechseln. Deshalb hoffe ich durch meinen Post zu einem Umdenken bewegen zu können. Es ist jedem selbst überlassen zu wechseln oder eben nicht. Allerdings kann man jetzt ein Zeichen setzen und die Telekom zum Umdenken bewegen. Das geht eben nur durch Protest in Medien und durch sinkenden Gewinn, indem die Kunden zur Konkurenz gehen. Das hat gleichzeitig den Effekt das die Konkurenz nicht auf die Idee kommt den gleichen Weg zu gehen. Die Konkurenz spielt jetzt nämlich einen entscheidenden Faktor. Wenn die Mehrheit der Kunden die Machenschaften der Telekom nicht einfach hinnimmt, dann werden die auch nicht über einen solchen Schritt nachdenken, sondern über den großen Fehler der Telekom schmunzeln und sich gleichzeit über den zusätzlichen Gewinn freuen. Das liegt aber alles in der Hand der Kunden! Zeichen setzen und nicht einfach hinnehmen und meckern!
 
@RebelSoldier: Richtig und ich sehe es auch nicht ein für die Fernschaltung dann bei nem anderen Anbieter nochmal 5 Euro drauf zu legen das ich dann beim selben Preis wie bei der Telekom mit schlechterem Support bin weil die Leitung immernoch von der Telekom gewartet wird wenns Probleme gibt und statt 1-2 Tagen 1-2 Wochen warten darf das mein Anschluss wieder funktioniert. Es ist zwar ein durch die Telekom verursachtes Problem da die Aufträge von anderen Anbietern bei Störungen benachteiligt werden in der Priorität und auch nicht so geprüft wird wie bei Telekomeigenen Anschlüssen (selbst erlebt) bringt es den Leuten in Ländlichen Regionen nichts von der Telekom weg zu gehen. Und aus solidarität zahlt keiner 5 Euro mehr für weniger. Da lügt sich hier jeder Optimist selbst in die Tasche weil wenns sein Anschluss wäre er es auch nicht tun würde.
 
@Matico: Tja, wenn ich's könnte, täte ich's.
 
@Matico: Dafür müsste es erst mal Alternativen geben. Ich Wechsel doch nicht zu einen anderen ISP wo ich mehr bezahlen muss, noch schlechteren Support habe und weil die selbst keinen Finger was den Netzausbau angeht krumm machen voll auf das wohlwollen der Telekom angewiesen bin (was die gebuchte Bandbreite angeht).
 
Die 3% sind wahrscheinlich genau die, die genau das bekommen was sie bei der Telekom an Leitung bestellt haben. Der Rest kommt mit einer 6000er Leitung und weniger wahrscheinlich nicht an das Limit.
 
@Carsten111: Oder sie zahlen 6k kriegen aber nur 3k weils zu weit weg vom knoten ist und 3k nicht so angeboten werden konnte
 
@-adrian-: Sagmal du wohnst doch on London, oder? Entschuldige das ich dich hier so drauf anspreche, ich könnte da aber mal vll. deine hilfe gebrauchen. kann man dich irgendwo anders noch erreichen?
 
@kkp2321: Ja - du kannst mir im Forum ne Nachricht schreiben
 
Mal in erfahrung bringen wie ich 3 ISDN Anschluesse und 2 DSL Anschluesse auf einen anderen Provider bringe. Kann man sowas ueber Kabel realisieren? Ich glaube kaum, oder(ca 20 telefonnummern)?
 
@-adrian-: Du kannst deine Nummer wohl zu jedem beleibeigen Anbieter transferieren, solage du im selben Vorwahlgebiet bleibst (bei entsprechender Nummer). 20 Nummern klingt gewerblich. Vielleich ist auch Sipgate eine Alternative, dann bist du vollkommen unabhängig von deinem ISP.
 
@creutzwald1105: Ja - gibts fuer so umstellungen Berater die man sich zur Hand nehmen kann? Ich bin nur kurzzeitig vor Ort und es wuerde sicherlich helfen wenn jemand unterstuetzt
 
@-adrian-: Ich arbeite leider bei keinem Telko (hab nur 3 Nummern bei Sipgate) da musst du schon selbst fragen ^^
 
@-adrian-: Easybell? http://www.easybell.de/voice-over-ip.html jede Rufnummer 0,79 € / Monat
 
@-adrian-: brauchst du echtes ISDN oder reicht dir auch VoIP, wenn du die ISDN-Telefonanlage gegen einen Asterisk-Server austauschen kannst (oder online zB ein kostenpflichtiger PBXes-Account) ist alles gar kein Problem - wenn du echtes ISDN brauchst gibt es meines Erachtens niemanden der das über Kabel anbietet, denn dafür ist eine ziemlich aufwendige Infrastruktur nötig, sonst summt es in der Leitung.
 
@otzepo: Ich brauch eigentlich nur die geschalteten nummern fuer telefon und fax. manche nummern muessen aber an 2 unterschiedlichen stadtteilen verfuegbar sein
 
@-adrian-: die Rufnummer kann an jeden beliebigen Provider weitergegeben werden, dafür verlangt der alte Anbieter eine Bearbeitungsgebühr. Bei zB Sipgate kann man eine Flatrate buchen und über den Asterisk-Server (ich benutze stattdessen einen kostenlosen PBXes-Account, da gehen aber nur 5 Nebenstellen gleichzeitig und 2400 Minuten im Monat - kostenpflichtig kann man das Limit erhöhen) und das Internet von überall auf der Welt die VoIP-Telefone dran anmelden, die vorweg gesendete Rufnummer kann frei bestimmt werden (man darf nur eigene Rufnummern eintragen, man kann aber alles eintippen wie man lustig ist und das wird dann vorweg gesendet). Mit einer Online-Telefonanlage brauchen also die Nebenstellen nur Internet und funktionieren dann - wenn man mehr Funktionen wünscht kann man sich alternativ einen Asterisk-Server (freie Software) einrichten der dann immer online sein muss und auch mehr Kenntnisse erfordert, an dem melden sich dann die Telefonie-Geräte an.
 
Mit dem Satz " Um den Netzausbau vorranzutreiben " hat man sich doch quasi schon geoutet das die T-Com Geld braucht das sie momentan nicht hat. Warum ?! nun das kann sich jeder selbst ausmalen oder denken.

Und noch ein Satz wo sie sich selbst ins Fleisch schneiden. Ja .. in 3 Jahren kann in dieser Branche viel passieren und zurückrudern geht ganz schnell wenns kritisch wird ;)
 
http://youtu.be/ZZWQcJSAi5g
 
Immer diese Lügen. Ich hoffe die Telekom fährt damit gegen die Wand und verschwindet aus dieser Branche. Sollen sie doch Staubsauger verkaufen.
 
@Axel10: Na, ich weiss nicht. Das wären dann vermutlich Staubsauger, die ab 20. eines Monats den Dreck nicht mehr aufsaugen? ;-)
 
Nachdem die das jetzt doch auch für Bestandskunden einführen wollten, kündige ich. Jetzt noch nicht, wir haben ja erst 2013. Ich wart mal ab, wie sich die Landschaft an Anbietern so verteilt, wer drosselt und wer nicht und wechsle dann.
 
Netzausbau zu bezahlen?? Hab ich was verpasst? Hat die Telekom nicht Geld bekommen, dass man erstmal das eben tut? Aber logisch, wenn die Geldsaecke der Aktionaere immer groesser werden, braucht man auch mehr und mehr Geld. Nicht fuer den Ausbau, sondern fuer die netten Aktionaere, die ja die Liebsten sind. :)
 
wozu eigentlich netzausbau, wenn die stuktur künstlich nicht ausgenutzt werden wird? damit man noch mehr kunden in die flatrate-bremse knechten kann?
 
Verdammte kacke! RP hört das seit 10 Jahren, NIX passiert! Jetzt gibt's als ERSATZ nach 10 Jahren nen halbgebackenes LTE, das beim kleinsten Wetterumschwung Aussetzer hat! Zum Wahnsinnspreis von nur 49€ für 5 verschissene GB!
Ihr könnt mich mal!
Aber verdammte Städte könnt ihr innerhalb von 10 Jahren von 5 auf 25 auf 50 auf 100 und 200 bringen! Gratulation! Wer hat denn das "NETZ" gezahlt? WIR waren das. zu Zeiten der Post! Nen verdammten Scheiss macht ihr! Wenn ich nochma "AUSBAU" von der Telekom höre, nachdem Städteweise Bürger nun selbst die Schaufel in die Hand nehmen und Kabel verlegen, spring ich dem nächsten Telekom Manager an die Gurgel!
Vor allem AUSBAU, das ich nicht lache! Steht sogar im Scheiss Artikel drin, ihr wollt euer Netz komplett auf VOIP umstellen, weil das Mischnetz zu teuer ist! Haltet ihr einen für bescheuert oder was?
 
@LivingLegend: ich frage mich wieso ich jetzt nachdem ich gezwungen werde meinen vertrag ins jahr 2000 zurückzuschrauben, auch noch gezwungen werde den voip mist zu nehmen? ich will mein mickriges 2000er ram nicht auch noch mit der dauerglühenden telefonleitung teilen. ich bin seit jahren mit isdn glücklich. wieso soll ich jetzt schon wieder neue router anschaffen? mein jetztiger router steht nicht im selben raum wie meine telefonanlage. das wird mit einem haufen arbeit verbunden sein wenn ich mein komplettes hausnetz auf voip umstellen muss. die telekom geht mir sowas von auf die nerven mit ihrer gängelei. das passt auf keine kuhhaut mehr.
 
Der ganze beschissene Vorstand gehört verhaftet und verboten.
 
Die News zu Van Dammes weltfremden Gerede hatten wir dich gestern Abend schon hier oO
 
geht nicht, gibts nicht! wo ein WILLE ist, ist auch ein weg ... solche spinner, bankrott sollen sie gehen ... geldgeier!
 
ich hab schon gekündigt und bekomme die 3fache Geschwindigkeit für weniger Geld. Vergleicht mal die Tarife, es könnte sich lohnen;-)
 
Das mit den 3% aller Kunden können dich sich sonst wo hin schieben. Das ist absolut gelogen und unrealistisch. Wenn selbst meine Eltern, die zu älteren Generation gehören. Und mit Sicherheit keine "power user" sind, in 2 Wochen diese 75GB verbrauchen durch Youtube und sonstige Streams... dann frage ich mich was für Pappnasen dort bei der Telekom arbeiten. Ich bin auch kein Power User, da ich unter der Woche kaum Zeit habe um irgend etwas am PC zu machen, da ich spät nach hause komme. Also nutze ich am Wochenende meine Leitung eigentlich nur wirklich richtig. Ich brauche an 2 Tagen nur ein paar Stunden Youtube und Twitch.tv laufen zu lassen, dann habe ich schon weit mehr als 50% der 75GB verbraucht. Wenn die Telekom meint das das schon als "power user" gilt, dann frage ich mich wieso der komplette Markt im Internet und alles was damit zu tun hat, nur Angebote auf "power user" zugeschnitten anbietet. Langsam geht mir dieses unlogische gelaber extrem auf die Nüsse.
 
Ich frage mich wo dieser sog. "Netzausbau" geschieht... wir hinken doch so schon mit dem Breitband um Jahre hinterher.
 
Wohin geht die Technik überhaupt in 3 (!!!) Jahren??? Wieviel Traffic wird überhaupt durchschnittlich für den einzelnen gebraucht? VideoCD, DVD, DVDHD, Blueray......
 
nach meiner meinung ist das alles verarsche und abzocke ...
wenn man sich die entwicklung vom internet ansieht bekommt man heutzutage garnichts mehr auf cd oder dvd und wer fängt das ganze ab?
na logo das internet ....
im schnitt wenn man z.b. bei steam sich ein spiel kauft läd man 15gb da hat man noch keine monatlichen patches von microsoft oder irgend ein youtube video gesehen.
da man innerhalb einer familie nicht alleine ist kann multipliziert sich der traffic und wundert sich dann das das internet so langsam ist.

wo soll das enden?!?
 
Ich habe da mal eine Frage ich habe von einem Bekannten gehört das diese Drosselung nicht nur die Telekom betreffen wird sondern auch andere Anbieter die ihre Leitung von der Telekom mieten zum Beispiel wie 1und1 oder O2 und andere wo man dann 5 Euro mehr im Monat für eine Fernschaltung über die Telekom bezahlt mein Bekannter hatte auch schon einen Vertrag in der Hand wo dies in den AGB erwähnt wird ist da was dran wenn ja sind wir alle am ar... oder zumindest die in Ländlichen Gegen Wohnen so wie ich
 
@Quasyboy: Nachdem andere Anbieter eine TAL mieten, also quasi nur die "letzte Meile", ist die Aussage deines Bekannten quatsch. In ihren Netzen entscheiden diese Anbieter immer noch selber wie und ob sie ggf. drosseln.
 
Habe ich auch getan und meinte dann am telefon bei rückruf der tkom da ihr die drossel nicht zurücknehmen könnt kann ich meine Kündigung auch nicht zurücknehmen.
 
Pech für die Telekom, würde ich sagen ...
 
Telefónica Germany GmbH & Co. OHG, Georg-Brauchle-Ring 23–25, 80992 München
Die in dieser Preisliste enthaltenen Preise sind Bruttoendpreise. Sie enthalten die jeweils anfallende gesetzliche Mehrwertsteuer, sofern der entsprechende Umsatz der Umsatzsteuerpflicht unterliegt.
1
Monatliche Grundgebühr in einigen Regionen zzgl. 5 €/Mon.
2
In einigen Regionen erfolgt ab Datenumsatz von 50 GB/Kalendermonat Drosselung auf max. 1 MBit/s für den Rest des Kalendermonats.
 
@Quasyboy: 1MBit/s sind tragbarer als 384kBit/s
 
"Grundsätzlich seien die Obergrenzen aber nötig, um den Netzausbau finanzieren zu können, wiederholte der Manager [...]" --- Was ist das denn bitte für ein verlogener Schmarren? Die aktuell geltenden Obergrenzen reichen jetzt schon nicht annähernd aus, wenn man das Internet und seine Vielzahl zeitgemäßer Dienste in ganz normaler Weise nutzen möchte! Und was die Unterhaltung des Netzes, sowie dessen Ausbaufinanzierung angeht, haben die ganzen Kunden doch wohl dafür jahrelang an den T-Konzern bezahlt und das auch nicht zu knapp! Die Telekom scheint ihre Kunden ja wirklich für völlig verblödet zu halten, wenn sie uns diese Story hier ernsthaft aufzutischen versucht. Erst hatte die Telekom mehrfach versucht, Firmen wie Apple und Google die Finanzierung des zukünftigen Netzausbaus mit aufs Auge zu drücken. Nachdem dieses Vorhaben aber offenbar mächtig in die Hose ging, versucht die Telekom jetzt den gleichen Irrsinn bei ihren Kunden abzuziehen. Echte Bodenhaftung und entsprechendes Realitätsbewusstsein scheint bei der Telekom irgendwie nicht mehr wirklich vorhanden zu sein. Es wird echt mal Zeit, das wir (die Kunden ) diese Typen aus ihrer rosa Wolke schütteln, bevor sie noch ganz abtriften.
 
Dann lasst die Gerichte/Kartellamt/Bundesnetzagentur/Verbraucherschutzzentralen/... sprechen und dem T paar drüber zu ziehen!
 
Netzausbau, Netzausbau... Die Reden immer so groß vom Netzausbau... Ich lach mich schlapp, echt. Wo sind denn die ganzen Glasfaseranschlüsse? Wo sind denn die flächendeckenden VDSL Anschlüsse? So ein Quatsch, echt.
 
Ich denke mal, es fehlt genau das Geld, die Millionen, welches sich die Telekomführung in den letzten Jahren Privat über Bonus und Gehalt in die eigene Tasche gesteckt hat - ohne dafür etwas für den Ausbau zu tun.
 
"die Breitband-Anschlüsse bei zu hohem Traffic abzuschalten" Von abschalten war auch nie die Rede
 
Wegen 3 Prozent der Kunden wird so ein Fass aufgemacht? Klingt für mich absolut unglaubwürdig!
 
Wahrscheinlich stecken die Telekomiker Millionen in Elektronik um die Volumendrosselung zu realisieren, anstatt die Millionen in den Ausbau zu stecken.

Aber das wäre mal wieder so typisch Telekom...
 
Schon seit 2002 telekom-frei :)
 
Ich dachte immer das die Monopolisten aus Deutschland verbannt werden sollen !? Wie mir scheint macht hier die Telekom wieder mal ne Ausnahme mit politischer Unterstützung. Wie ich darauf komme? schau hier: Zitat:
""Grundsätzlich seien die Obergrenzen aber nötig, um den Netzausbau finanzieren zu können"". Komisch, wer schreibt vor dass die Telekom den Ausbau allein machen muss? Es gibt noch weitere deutsche Provider die man mit in Boot holen kann, um die Kosten zu optimieren. DAS geht aber nicht, weil ja dann der Telekom ein "Zacken aus der Kronwe bricht" und sie nicht mehr allein über die Netze herrschen kann. Und sowas toleriert die Politik? Na klar doch, wurde der Netzausbau auf höchster politischer Ebene beschlossen.
Diese Art "Friß oder Stirb- Methode" mache ich Garantiert nicht mit. Kommt Brief vom Provider mit geänderter AGB, komt Brief von mir mit Künigung des Vertrages. Und wenn ich kein Internet mehr habe, schreibe ich eben wieder Briefe; dauert zwar etwas länger, aber was solls- Früher gings auch "Zurück in die Zukunft Teil IV Steinzeit"
 
@rubberduck: ?
 
@rubberduck: Wieder Briefe zu schreiben, wäre es für dich gar keine schlechte Lösung. Vielleicht lernst du dann schneller, richtig zu schreiben. :D
 
@rubberduck: wer will die Monopolisten vertreiben? Die Politik sagt wir brauchen die um im europäischen Markt konkurrenzfähig zu sein, siehe auch E.ON, Post, Bahn... für den Verbraucher ist das natürlich schlecht, aber was interessiert den Politiker schon so ein Verbraucher.
 
Ich frag mich, wo dieser Netzausbau stattfindet. Bis heute gibt es hier kein DSL, trotz Glasfaser seit den 90'er...
 
Ich bin seit... öhm... 7 Jahren nicht mehr Telekom-Kunde. Ging mir auf den Kekz, dass die mich alle Wochen mit Bullshit aus dem Bett klingelten, weil sie ja irgend so tolles Angebot hätten. Einmal wurde ich am Tel (was wecken die mich auch), so unfreundlich, dass ich tatsächlich nen halbes Jahr ruhe hatte. Sry noch mal an die arme Dame am Tel (die ja auch nix dafür kann, schliesslich will der Staat, dass nicht alle auf seinem A-Amt rumoxidieren). Für mich hat sich das auf jeden Fall gelohnt; Die Leitung ist zwar nicht mehr 16k (sondern 14,5 - 15,5k) aber ich wurde im gleichen Zuge das Freenet/Debitel-Konglomerat los (freenet ist ebenfalls 'so' ein Verein über den man sich maßlos ärgern kann). Mein Mitleid haben die Leute, die nicht mal eben zu einem anderen Vertragspartner als der Telekom wechseln können.... Wobei... wenn jemand auf Eurem Dörflein am Rande der Globalisierung Ahnung hat, wäre das ja evtl. eine Methodik: http://www.landnetz.de/ ;)
 
Den letzten Absatz finde ich total DERB °° . Bye Netzneutralität
 
also ich bin bei kabel deutschland und bei uns im haushalt läuft ein traffic von durchschnittlich 5 gigabyte am tag durch die leitung.

z.B. durch streams, videos, musikstreaming, gaming, surfen, Downloads
 
van Damme ! der rudert nicht zurück - der is knallhart. ohne ausweg, mit stählerner faust ;)
 
Es gibt eine einfache Lösung um den Ausbau ohne Drosselung voranzutreiben. Managergehälter bei der Telekom kürzen und schon ist genügend Geld für den Ausbau vorhanden.
 
"...Es dürfte aber wohl kaum realistisch sein, dass einige Nutzer einen fünfstelligen Betrag ausgeben, um weiterhin hohe Datenkontingente zu bekommen...."

Und warum nicht? "Kollektivschuld"?... das kennt man ja aus der deutschen Sprachwelt.
 
Die Telekom ist in diesem Fall für mich die Spitze des Eisberges. Wir haben mit dem Internet einen Punkt erreicht, wo kaum noch jemand verzichten kann oder auch will. Die zur Zeit von der Telekom genannten Volumengrenzen sind mit Sicherheit nicht das letzte Wort. Und die Konkurrenz im Telefonkabel. Die liegt in den Startlöchern und wird mit Sicherheit künftig genauso reagieren wie jetzt die Telekom. Auch da wird es Volumengrenzen geben und wer eine echte Flat haben will, wird künftig "zahlen" dürfen.
 
Hääää !!
Nur 3% aller Telekomnutzer würden den Beschränkungen unterliegen !
Aha !!!!
Diese zusätzlichen Erträge sind notwendig um den Ausbau der Leitungen finazieren zu können !!!!!!!
Die wollen tatsächlich verkaufen das 3% aller Telekomnutzer über die Mehrkosten die Investitionen in den Ausbau der Leitungen finanzieren.
Wen wollen die eigendlich verarschen ??????????
 
@Eisman0190: den kunden.
 
ich denke das viele Kunden ihre Kündigung auch nicht zurücknahmen. Ich frage mich zudem, ob es tariflich vorgesehen ist, sich ein höheres Volumenkontingent zu kaufen? kann man bei erreichter Drosselung wieder auf Full Speed schalten gegen Aufpreis?
 
@Rikibu: Ja, kann man auch jetzt schon mit Mobil-Verträgen bei der Telekom. Geldmacherei.
 
@Rikibu: wird man können. geht hier nur um den reibach !
 
Auf zum "Magenta Monday" - 24h soviel laden, wie nur geht. Aus dem Netz nach dev/null ;D
 
3% die die Drosselung nie erreichen werden,
97% die über den Traffic hinauskommen.
Die Telekom redet sich die Zahlen wie immer schön.
 
@Golum1289: mehr als, ich nehme an dass sogar allein durch steam eingewisser prozentsatz über die marke kommt !
 
"Grundsätzlich seien die Obergrenzen aber nötig, um den Netzausbau finanzieren zu können..." Lächerlich, wenn die Leute unter den Grenzen bleiben, kommt auch nicht mehr Kohle rum. Ebensowenig dürften die Bestandskunden mehr Geld in die Taschen der Manager spülen. Die Telekom ist selbst schuld, daß die Kohle knapp ist! WIR haben sie nicht gebeten, knapp 80 Milliarden in den USA zu versenken!

"... dass die Telekom die von ihr in den Raum gestellten Milliarden-Investitionen für den Ausbau der Infrastruktur... " Aha, und in welchem Land? Warum sollen WIR dafür gemolken werden, daß die Telekom schwachsinnige Experimente im AUSLAND machen kann?!? Warum sollen WIR das finanzieren???

FU Telekom!
 
Gab es von diesem Van Damme nicht mal in den 90'ern ein lustiges Interview in der TV-Spielfilm? Selbst die Interviewer waren erstaunt über die intelligenten Antworten und passten on the fly ihre Fragen an. :)

Keine Ahnung was die Telekom da vor hat. Imo wälzen sie die Privatkunden-Aquise und -Betreuung weiter in die Hände der Anbieter, die dann von ihnen die Anschlüsse mieten. Scheint lukrativer zu sein.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles