Download erreicht im Musik-Verkauf kritische Masse

Downloads haben als Kaufoption im Musikbereich eine kritische Masse erreicht. Etwa jeder Vierte Einwohner Deutschlands lädt sich bereits kostenpflichtige Musikdateien im Web herunter, inzwischen meist als MP3-Datei. mehr... Musik, Sound, equalizer Bildquelle: Polysonic Musik, Sound, equalizer Musik, Sound, equalizer Polysonic

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
"Über die Gründe für diesen Unterschied liegen allerdings keine konkreteren Informationen vor. "_____
Also mir fallen da schon paar spontan ein.
1) Keine CD Laufwerke mehr benötigt.
2) Playlisten am PC erstellen.
3) Einfach auf einen MP3/USB Träger zu kopieren.
4) Kein Verlust bei CD Schaden
 
@BrakerB: Es geht um unterschied Mann/Frau
 
@BrakerB: Es geht um die unterschiedlich starke Nutzung bei Männern und Frauen.
 
@BrakerB: "keine CD mehr benötigt" würde ich gar nicht als Vorteil sehen, sondern einfach als Nebeneffekt. So eine CD stört doch nicht, jedenfalls nicht mehr, als die ständige Sorge, dass man von seinen gekauften MP3s auch ja möglichst ausreichend Backups hat.
 
@Der_da: Also ich kann meine bei iTunes gekauften Lieder so oft ich will herunterladen, auch direkt aufs Gerät. Wofür brauche ich da Backups?
 
@ger_brian: das kann ich bei Amazon ebenfalls, ist aber nicht immer selbstverständlich und die beiden sind ja nicht die einzigen Anbieter
 
Deswegen will die Telekom drosseln, da sonst die Leitung explodiert. Jetzt verstehe ich. Aus Gründen der Sicherheit bin ich natürlich auf der Seite der Telekom. Wäre ja auch ziemlich blöd, wenn man gemütlich durch die Stadt läuft, an seinem Eis schleckt und so eine Leitung plötzlich neben einem explodiert.
 
@John2k: Deshalb läd in meinem Freundeskreis nur einer herunter und alle anderen ziehen dann per LAN oder USB Stick! Und das einfach nur um die Telekomleitung zu schonen! Ich würde ja gerne Musik Online kaufen aber mir fehlt der Traffic! [/Sarkasmus]
 
@John2k: Ich hab die Ironie gefunden, darf ich sie behalten ?
 
So lange es geht wird hier weiter Musik auf CD gekauft. Steht im Schrank, sieht schön aus, kann problemlos weiterverkauft werden und lässt sich spielend leicht auf jegliche Endgeräte bringen.
 
@der_ingo: Das funktioniert solange wie man Musik hört, welche im Radio läuft. In Zeiten der MP3 Verkäufe können auch Künstler ihre Werke veröffentlichen die kein Label im Hintergrund haben.
 
@Rhanon: das funktioniert bei mir auch so ganz gut. Die Musik, die ich höre, läuft auch eher selten im Radio und wenn, dann nur auf spezielleren Sendern bzw. via Webradio. Die Anzahl der erscheinenden Alben oder Sampler ist auch eher gering, aber das reicht. Natürlich sind für unbekannte Künstler MP3s besser und einfacher, aber mich schreckt die rechtliche Situation als Kunde einfach zu sehr ab.
 
Den Artikeltext habe ich gelesen und verstanden - aber wie paßt die Überschrift dazu? "Bei kritische Masse" assoziiere ich "Atomgewicht", aber nicht "Download".
 
@Roy Bear: Wiki: Eine kritische Masse in der Spieltheorie bedeutet, dass nicht die gesamte Gruppe von einer Strategie überzeugt werden muss, sondern dass es ausreicht, eine bestimmte Anzahl von Teilnehmern von dieser Strategie zu überzeugen. Ist dieser Schwellenwert überschritten, die kritische Masse erreicht, wird sich diese Strategie selbsttragend durchsetzen. --------- P.S. in der Kernphysik gibts das auch
 
@gonzohuerth: Vielen Dank - man lernt nie aus!
 
Lächerlich jetzt erst von "nennenswerten Umsätzen" zu sprechen. Ich glaube allein Apple hat mit seinen Musikverkäufen schon lange mehr als nur einen "nennenswerten Umsatz" Einfach lächerlich. Und dann wird es auch noch 1:1 zitiert....Die Restlichen Aussagen sind auch nicht viel unsinniger.
 
@JSM: Hier ist die Rede von "nennenswerten Umsätzen" in Deutschland. Apple und Amazon werden den groß ihrer "nennenswerten Umsätze" in Übersee machen.
 
@Rhanon: Stimmt, ich habe ehr an die Musikindustrie weltweit gedacht. Trotz dem, alleine wenn ich mich im Freundeskreis umschaue kann mir keiner erzählen das Apple nicht auch in Deutschland schon lange einen "nennenswerten Umsatz" macht. Ich würde ihn auf jeden fall nehmen :)
 
@JSM: Bei mir im Freundeskreis ist dem leider nicht so. Neben mir gibt es nur einen der sich auch digitale Musik kauft. Das ist auch gleichzeitig der einzige, neben mir, der sich überhaupt legal Musik kauft.
 
Soso "kritische Masse" also. Ich hoffe das Internet verwandelt sich jetzt nicht in ein schwarzes Loch (das macht zumindest eine Sonne, wenn sie die kritische Masse erreicht).
Spass beiseite. Den Weg zum lukrativen Online-Geschäft hat hier die ach so böse und schadhafte Filesharing-Gemeinschaft geebnet. => gern geschehen ;)
Ich finde es schon echt super. Jetzt wo endlich Filme und Musik für die breite Masse (da legal) zugänglich sind, fangen die Telekomiker damit an, Neukunden nur noch Volumentarife zu verkaufen.
Lieber Staat, bitte schütze uns vor einer der(ab)artigen Abzocke. Günstige Flatrates gehören längst zum Standart also zwingt die dazu sowas weiterhin anzubieten. (ähh zwingen ist zu rabiat? Und wie war datt mit den Mineralölkonzernen und dem E10?)
 
Geld ausgeben für verlustbehaftete Komprimierung - nein danke. Schon bei den CDs wurde beschnitten und Dynamik fehlt seit Jahren gänzlich. HD Musik shops sind leider noch rar und nicht so gut bestückt.
 
Download erreicht im Musik-Verkauf kritische Masse

NEEEEIIIN wir werden alle sterben!
 
@MichaCognito: Dein Bewusstsein wird nur aus der Matrix gelöscht.
 
Ich oute mich mal als Oldscool. Kaufe Alben noch immer im Geschäft ;)
 
"Über die Gründe für diesen Unterschied liegen allerdings keine konkreteren Informationen vor. "

ganz einfach... ich muss nur meine schwester, mutter oder meine freundin fragen... keine weiß was von paypal etc sie wissen schon das man die musik im inetk aufen kann nur nicht wie der bezahlt vorgang abläuft ^^ und kreditkarten hat doch hierzulande fast niemand ...
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.