Las Vegas: Bug in Poker-Automat wirft Fragen auf

Im Spieler-Paradies Las Vegas versucht die Staatsanwaltschaft derzeit zwei Männer strafrechtlich zu belangen, die unter Ausnutzung eines Firmware-Bugs hohe Gewinne aus Glücksspiel-Automaten holten - aber mit wenig Aussicht auf Erfolg. mehr... Glücksspiel, Las Vegas, Poker Bildquelle: dupo-x-y (CC BY 2.0) Glücksspiel, Las Vegas, Poker Glücksspiel, Las Vegas, Poker dupo-x-y (CC BY 2.0)

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
... oh man, und als nächstes stehen Buguser von Onlinerollenspielen vor Gericht oder was? -.-
 
@Lonnerd: die werden schon lange für aktives und wissentliches Bug-Using gestraft. Aber in diesem Fall halte ich eher zu den Spielern. Casinos finanzieren sich doch nur durch süchtige. Selbst mit den 85% Spielbanksteuern in Deutschland scheffeln sie Millionen jeden Tag.
 
@Lonnerd: Warum nicht? Ich bin schon lange dafür, dass bugusing wie cheaten behandelt wird. Schau dir doch nur die ganzen Kiddys beispielsweise in Mario Kart 7 an, die jeden erdenklichen Glitch ausnutzen.
 
@Memfis: nö.. solange man weiß, dass derjenige nicht beim Firmware-Hersteller arbeitet und daher ganz genau die Schwächen kennt, dürfte man gar nichts machen. Denn sie manipulieren das Spiel nicht.
 
@divStar: Bugusing kann und ist glücklicherweise auch ein Betrug der inzwischen von einigen Herstellern mit Ban bestraft wird. Dabei geht es nicht darum, wenn ein Spieler mal (aus versehen) einen Bug ausnutzt, sondern immer wieder und es für jeden ersichtlich ist, dass gerade ein ungewollter Effekt ausgenutzt wird und es sich um einen Fehler handeln muss.
 
@Memfis: Ich verliere immer, das muss dann ein Bug sein den der Betreiber ausnutzt^^
 
@Memfis: ja, aber fürs cheaten landet man nicht vor Gernicht (noch nicht). Ich bin genau so gegen cheaten und bugusen. Aber dann schließt man die betreffenden Personen einfach vom Spiel aus (was ja meißtens der Fall ist, wenns entsprechend in den AGBs drinnensteht) und gut... man schleift niemanden vor Gericht. Und genau so sollte das dann auch hier der Fall sein, man kann die leute vieleicht aus dem Kasino schmeißen, die jeztzt aber vors Gericht zustellen find ich gelinde gesagt fragwürdig... naja, aber stehen halt andere Intressen dahinter -.-
 
@Lonnerd: Hätte man wegen eines Bug 8000,- verspielt hätten die Betreiber sicher genauso Reagiert^^
 
@MR.SAMY: Genaaauuu ;-)
 
Gewinnt die Bank (und damit der Staat) ist alles OK. Gewinnt der Spieler, wird geprüft, warum das System versagt hat... Und wenn die "Slotmachine" der Mafia gehört verschwindet der Spieler in der Wüste.
 
@Kobold-HH: Da zeigt das System sein wahres Gesicht: es ist nicht auf ein faires Spiel ausgelegt, sondern nur auf die Bereicherung einiger weniger. Allerdings war das wohl davor auch nie das große Geheimnis.
 
@elbosso: Es ist allgemein bekannt, dass die Automaten so programmiert sind, dass deren Besitzer am Ende einen Gewinn haben. Ab und an müssen sie aber auch einen Gewinn aussprucken. Du kannst also Drücken wann du willst, man kann das nicht steuern oder sehen (beispielsweise bei diesen Drehscheibenautomaten) Wie das Win/Lose-Verhältnis genau ist weis ich nicht und da ich bestenfalls alle Jubeljahre (wörtlich zu nehmen) mal aus Langeweile einige Cent bei meinem Pizzadienst in den Automaten werfe bin ich jetzt auch zu faul um das zu googeln.
 
@elbosso: Wenn sich genug Blöde finden und dort ihr Geld hinschaffen ...
 
Also, wer sich so viel Mühe gibt, bei einem von tausenden Automaten so eine Kombination rauszufinden, der hat doch ein kleines Preisgeld verdient ;-)
 
@Bierbauchunke: Die hätten halt lieber gelegentlich kleinere Beträge erspielen sollen wenn Möglich bei verschiedenen Betreibern.
 
"Eine gezielte Untersuchung der integrierten Firmware erfolgte nicht" - wie jetzt, heißt daß vielleicht auch, daß diese Automaten (inklusive des Bugs!) immer noch in Betrieb sind? Wenn der Firmware-Bug nicht untersucht (und damit sicherlich auch nicht behoben) wurde, und die Kisten nicht einfach weggeschmissen worden, dann sind sie vielleicht noch unverändert in Betrieb! Ab ins Silverton-Casino!
 
@departure: Wenn dir die Knopfdrückreihenfolge bekannt ist fliege ich direkt mit ;-)
 
@departure:
Die Aussage bezieht sich auf die Angeklagten.
Die Angeklagten haben die Firmware nicht untersucht, um nach Fehlern zu suchen.
 
@Phreaker: jop, jetzt wo du es sagst... hatte es aber auch missverstanden.
 
@Phreaker: O.K., jetzt hab' auch ich's kapiert. Mist, wieder nix mit Money For Nothing & Chicks For Free.
 
Streng genommen ist Hacken ja immer ein klein wenig "Bugs" ausnutzen ;)
 
@fredthefreezer: Als Hacker bezeichnete man früher auch stinknormale Programmierer :)
 
Da kann doch keiner dafür wenn das Casino, zu blöd ist ihre eigene Technik zu kontrollieren oder zuwarten.
Wenn ich diesen Fehler entdeckt hätte, hätte ich das auch schamlos ausgenutzt.
Außerdem betrügen die Betreiber ja auch mit diesen Automaten, so ein Automat spielt viel mehr Geld ein als er jemals auswerfen wird.
 
@Tim2000: Dass bei Glücksspiel die Bank höhere Gewinnchancen hat als die Spieler ist kein Betrug, sondern die Geschäftsgrundlage für Spielbanken und sollte jedem Spieler auch bekannt sein. Wären die Chancen identisch könnte die Bank ihren Betrieb nicht finanzieren (es sei denn irgendjemand schaffte es, allein durch Eintrittsgelder, Getränkeverkauf o.ä. hinreichend viel einzunehmen, und das Glücksspiel nebenbei als Nullsummenspiel zu betreiben).
 
Vorbei mit dem Spruch: "What happens in Vegas stays in Vegas" :)
 
Bitte mal den Artikel überprüfen (Singular/Plural - Groß-/Kleinschreibung - Interpunktion - ...): "zwei Männer ..., der .... holte." - "... darauf Aufmerksam, dass ...".
 
Wo ist da Betrug ?? Hallo die Firmware hatte einen Bug !!!
 
@Lon Star: Wenn man jetzt zufällig den Bug ausgenutzt hätte, kann man das so sagen. Da die Leutchen oben aber den Bug offenbar ganz gezielt ausgenutzt haben mit der Absicht, hier vom Betreiber Geld zu stehlen, ist es doch Betrug oder Raub (wie auch immer man das nun strafrechtlich bezeichnen möchte...). Ist nun mal so.
 
ganz ehrlich wenn ICH einen Automaten da hin stelle habe auch ICH dafür zu sorgen das dieser in einem ORDNUNGSGEMÄSEN zustand ist wenn er es nicht ist dann ist das pp !!!
wenn man den Zusatz des Herstellers nicht dazu mietet (Serviceleistung z.B. von Patches oder ähnliches) ist man da nicht selber schuld wenn man am falschen Ende spart?
 
wenn der firmware programmierer den fehler gemacht hat sollte dieser auf schadensersatz verklagt werden !!!!!!!!!!
 
@simaticplc: guter vorschlag. *facepalm* dann geht keiner mehr arbeiten, aus Angst verklagt zu werden. Denn, wer arbeitet macht auch fehler
 
@simaticplc: ich denke nicht da immer außergewöhnliche fehler auftreten können die von testern nicht auf anhieb gefunden werden können bevor diese in den verkauf gehen.
das ist das selbe wie mit dem verkauf von windows ... wenn man nie patchet sollte man sich nicht wundern wenn der rechner irgendwann zum zombie wird
 
Hier noch ein viel ärgerlicherer Fall: http://www.oe24.at/oesterreich/chronik/43-Mio-Jackpot-wurde-nicht-ausbezahlt/37141077
 
erinnert ein bißchen an den film "21"
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles