Social Media bringt Polizei in Krise näher zum Bürger

Soziale Medien bieten der Polizei in Krisen-Situationen die Möglichkeit, zeitnah mit betroffenen Bürgern zu kommunizieren - wenn sie denn richtig eingesetzt werden, wie eine neue Untersuchung zeigt. mehr... Polizei, Terror, Maske, Aufstand Bildquelle: Nicolai Grut /Flickr Polizei, Terror, Maske, Aufstand Polizei, Terror, Maske, Aufstand Nicolai Grut /Flickr

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ja, "Bürgernähe"... die Denunziation erlebt ihre neue Blütezeit. Wenn die Polizei mein BFF auf meiner Friendslist ist dann meld ich denen natürlich viel eher alles in meiner Nachbarschaft. Als nächstes adden wir dann dann die Sachbearbeiter vom Finanzamt und die Krankenkasse..
 
Jo, "zeitnah mit betroffenen Bürgern zu kommunizieren" Nennt man das nicht Daten filtern? ^^
 
In Berlin benutzen die Polizisten gerade Gummiknüppel. Ich weiß jetzt aber nicht ob die Dinger auch als Fotoapparat oder als Telefon eingesetzt werden können.
 
Statt erste Hilfe zu leisten tippe ich in mein Smartphone auf FB oder Twitter künftig ein: Benötige Hilfe.
Da ich für 112 zu doof bin!
 
@moin^2: Und ohne mein Smarphone natürlich auch nicht wirklich weiß, wo ich eigentlich bin.
 
@moin^2: Keine Sorge, die Polizei peilt ja schon auf "Vorrat" wo sich Bürger und andere Terroristen so aufhalten.
 
Die Polizei will kommunizieren - ach ja? Habe heute (30. April 2013 im Rhein Neckar Raum) 5! verschiedene Blitzer gesehen. Überall lauern die wieder den Leuten auf, selbst 18 Uhr im Berufsverkehr. Ich habe auch Lust mal mit denen zu kommunizieren - frei nach der Molotov Methode.
Meine Oma sage früher immer: "Wenn's draußen warm wird, kommt's Viehzeug wieder raus". Wie recht sie doch hatte.
 
@Metropoli: Dann such mal nach Bliterdienst in deinem Kreis und beteilige dich am Kampf gegen Viehzeug
 
@Metropoli: ...die Polizei im Rhein-Nackar-Raum...sind davon nicht viele pleite?
 
Und wenn sich die Polizei sich mal wieder nicht traut, weil da Skinheads stehen, klicke ich auf "Gefällt mir" oder wie? (selber erlebt, ich war 6 Stunden in einer Gaststätte eingesperrt weil vor der Tür die Glatzen standen, die Polizei ist nur vorbei gefahren, dies aber 6 mal)
 
@Navajo: Warst Du etwa kein "Premiumkunde" bei Eurer Polizei? "Sicherheit gibt es nicht umsonst!" In Zukunft wählt man als Premiumkunde die 0900-Notruf. Oder man schließt eine Hilfe-Flatrate ab. Die kombiniert eine bevorzugte Behandlung in der Warteschleife und lässt die Wach- und Rettungsdienste sofort ausrücken. Da nimmt sich der Oberarzt oder der Herr Kommissar persönlich Zeit für die Recherche. Die normale 110 wird nur vom Pöbel angerufen, wenn die Nachbarn in der Plattenbausiedlung zu lauf feiern.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!