Opera verklagt Entwickler nach Wechsel zu Mozilla

Der norwegische Softwarehersteller Opera hat einen ehemaligen Mitarbeiter auf Schadenersatz in Millionenhöhe verklagt, weil er Geschäftsgeheimnisse des Unternehmens an den konkurrierenden Browser-Anbieter Mozilla weitergegeben haben soll. mehr... Opera, opera next, Featherweight Bildquelle: Chip.de Opera, opera next, Featherweight Opera, opera next, Featherweight Chip.de

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ein neues Wort für 'klagen'? Opera!
 
@Menschenhasser: naja, egal was du in der Zeit der Firma "entwickelst" oder entwirfst,k es gehört der Firma, das steht eben auch im Arbeitsvertrag. Selbst dann wernn diese Idee nicht umgesetzt wird.
Hab selbst im IT Bereich gearbeitet und weiß wie es da läuft.

Ich finde das von Opera auch ****** aber es ist nun einmal so.
Operta hat es hat "nötig", ist ja nicht der erste Vorfall der Firma...
 
@M. Rhein: Das ist so nicht unbedingt korrekt. Denn auch in einer Firma sind deine Erzeugnisse dein (geistiges) Eigentum und das Unternehmen muss das mit dir vertraglich regeln.
 
@kkp2321: Wenn du zum Beispiel als Grafiker in einer Firma Grafiken erstellst ist das nicht "dein" geistiges Eigentum sondern das Eigentum der Firma. Wenn man es nichts schriftlich anders vereinbart (was hier anscheinend nicht geschehen) hat man pech gehabt. Ist auch ein gaaaanz schweres Thema...
 
@M. Rhein: wenn ich mich richtig erinnere, dann war das zumindest hier in deutschland so, dass der angestellte natürlich das urheberrecht hat, also das geistige eigentum besitzt. die firma aber hat das copyright. ;)
 
@larusso: das ist in Deutschland ganz sicher nicht so, weil es in Deutschland überhaupt kein Copyright gibt. ;) Außerdem ist das sooo einfach mit dem geistigen Eigentum auch nicht. In Deutschland ist das im Falle von Programmierern beispielsweise nämlich so, dass - sofern nicht vertraglich anders geregelt - ausschließlich der Arbeitgeber die Rechte an der Arbeit, die im Rahmen der beruflichen Ausübung angefertigt wurde, besitzt, und eben nicht der Angestellte. Und für Designer gilt das beispielsweise nicht.

ABER: Deutsches Recht bringt uns hier eh nicht nichts. ;)

Nachtrag: Das Entscheidende ist doch, dass es offensichtlich einen Arbeitsvertrag gab und niemand von uns kennt den Inhalt, daher ist es absolut müßig darüber überhaupt zu diskutieren. Niemand hier weiß, was in diesem steht. ;)
 
@Nub: wie ich schon schrieb, wenn ich mich richtig erinnere. ;) liege da wohl falsch. zum nachtrag: jup, das weiß hier keiner. darüber spekuliert hab ich auch nicht.^^
 
Ich würde jedem Browserhersteller auch für weit weniger als 2,6 Mio wertvolle Hilfestellung bei der Anordnung der Buttons oder ähnlichen Designentscheidungen leisten. Anfragen bitte per PM.
 
ich habe ja durchaus Verständnis dafür, wenn wirklich Technologien weiter getragen worden sind, die woanders nicht hingehören. Aber... Anordnung des Suchbutton, Platzierung der Funktion zum Aufruf der Lesezeichen... Also bitte, das ist lächerlich.
 
Hmmm, ist es nicht normal, dass man seine gewonnenen Fähigkeiten und Erkenntnisse mit zu einem neuen Arbeitgeber nimmt? Verklagt mich mein alter Arbeitgeber auch, wenn ich bei einer neuen Firma die gleichen Sicherheitsstandards im Netzwerk vornehme als bei der alten Firma?
 
@Memfis: meinst du mit sicherheitsstandards etwa den adminbereich? das meinst du doch nicht ernsthaft oder?? sicherheitslösungen, die von anderen firmen für die eigene verkauft werden, und in der eigenen firma eingesetzt werden sind doch kein geistiges eigentum von demjenigen, der diese lösung einsetzt. es ist eigentum von dem jenigen, der diese sicherheitslösung entwickelt hat. deswegen verkauft er diese ja auch bzw. die firma, in der er eingestellt ist. aber sicherheitsstandards in einer firma einzusetzen, die man in seiner alten firma schon eingesetzt hat und dort kennegelernt hat, ist doch was grundverschiedenes! dann dürfte ein fachinformatiker für systemintegration ja seine in der ausbildung gelernten fertigkeiten nicht mehr einsetzen. wenn du für nen bekannten den PC wieder auf vordermann bringst, dann hast du auch keine tätigkeit gemacht, die ein geistiges eigentum rechtfertigen würde. ;)
 
@larusso: Davon rede ich doch: Wenn ich als Admin in der Firma von dem Sicherheitskonzept erfahre und sich das bewährt hat wird mir wohl niemand verbieten können dieses Wissen auch woanders anzuwenden. Was im Kopf ist wird man wohl kaum löschen können - naja, zumindest noch.

Gleiches gilt für meine Software, die ich während meiner Arbeitszeit entwickelt habe. Die Software kann ich zwar nicht mitnehmen, aber was ich mir bei der Entwicklung an Wissen über Programmierung, Projektstruktur etc. angeeignet habe kann ich woanders wieder einsetzen um die Software neu (und eventuell verbessert) zu schreiben.
 
@Memfis: Richtig. Alles andere käme nämlich einem Berufsverbot gleich. dazu gibt es auch einschlägige Urteile hier in Deutschland.
 
@Memfis: aber wenn ich als admin ein sicherheitskonzept einführe, das ja nur nach ganz bestimmten "regeln" eingesetzt und integriert werden kann, dann verwende ich doch nicht die kreativen ressourcen meines hirns, ums mal so zu sagen. :P muss ich mir aber erst überlegen, wie ich ein bestimmtes sicherheitskonzept entwickle, dann brauch ich dazu ja ideen und etwas hinrschmalz. denn da gibt es keine anleitung wie beim admin, nur um das konzept einzuführen usw.. ähnlich ists eben bei der softwareentwicklung. da wird die ein oder andere idee eben auch nicht irgendwo als anleitung zu finden sein. wobei so offensichtliche sachen, die in dieser branche auch oft zu unrecht ein patent erhalten, davon natürlich auszunehmen sind. aber was ist denn nun schützenswerter? das eine ist nur eine abhandlung von fertigkeiten (admin), das andere setzt ideen und kreativität voraus.
 
"Anordnung der Such-Buttons und die Platzierung der Funktion zum Aufruf der Lesezeichen eines Nutzers" = Geschäftsgeheimnisse? Sieht die nicht jeder User?
 
Ich ernsthaft an Oprah Winfrey als ich das gelesen habe, da sieht man wieweit mit Opera her is ^^.
 
@LivingLegend: Oder wie weit es mit dir ist...
 
Da man in der Medien sowieso nie die ganze Wahrheit erfährt sag ich hier mal... sollen die das im Gericht klären^^
Kommentar abgeben Netiquette beachten!