Festnetz: Klagen über mehr Bedarf & weniger Geld

Angesichts der aktuellen Diskussion um die Pläne der Deutschen Telekom, Nutzern die Breitband-Zugänge abzuschalten, springt der IT-Branchenverband BITKOM dem Konzern mit Hinweis auf das Festnetz-Geschäft zur Seite. mehr... Netzwerk, Kabel, Telekommunikation Bildquelle: ur.edu-connect.net Netzwerk, Kabel, Telekommunikation Netzwerk, Kabel, Telekommunikation ur.edu-connect.net

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Das die Deutsche Telekom ein bitkom Mitglied ist, verfälscht die Sache wohl extrem. Erbärmlich von Winfuture so etwas zu publizieren, das Maul für die Probagandamaschine bitkom zu sein.
 
@kkp2321: Vor allem, hat die Telekom nicht gesagt, dass der normale Benutzer nach deren Schönrechnung nur 20 GB im Monat verbraucht?
"Ein Heavy User braucht um den Faktor 1.000 mehr Netzkapazität als jemand, der nur hin und wieder das Internet nutzt."
Ein Heavy User verbraucht also laut Schönrechung von Telekom und Bitkom 20 TB im Monat. Falls die Telekom die Drosselung wirklich in die Tat umsetzt, sollte man auch konsequent sein und erst bei ein paar TB anfangen zu drosseln. Natürlich wäre es besser, wenn sie die Drosselungspläne komplett verwerfen würden.
 
@Sworddragon: 20 TB Pro Monat das halte ich aber für ein Gerücht selbst mit VDSL musste da die Leitung schon 24/7 mit absolutem vollgas rennen lassen das kann nicht stimmen.
 
@timeghost2012: ok mit fiber 100 und 200 wärs zu schaffen aber da haben sie ja die drosseln schon drin.
 
Ein Sprung auf 20GB ist international immer noch lächerlich. Ganz abgesehen von dem Überschuss an schnellen Backbones...
 
@andryyy: Wie hält man die Preise künstlich hoch? Indem man vorgaukelt, es bestehe ein Mangel.
 
Die sollen nicht jammern. Kabelnetzbetreiber habe es auch geschafft!
 
@fireworld01: Die werden auch nicht reguliert.
 
Geschwindigkeitsmäßig macht´s da mehr Spaß: http://winfuture.de/news,75618.html und es gibt keine Drosselkom... :D ^^ Und wir wandern weiter zurück in der Zeit... ^^ schön...
 
@Digisven: Das werden wir nie erleben! :(
 
@fireworld01: Lies dir mal die Gesetze zum Filesharing dort durch. Das ist echt heftig! Hätten wir hier die selben Möglichkeiten, würde das bestimmt ähnlich ausfallen.
 
@fireworld01: Ja :/ Das stimmt wohl... jedenfalls nicht hier... hier wird man wahrscheinlich nur erleben wie uns alle abhängen. ^^
 
Wir kommen bald wieder da an wo die Internet Seiten nicht mehr schön sein müssen sondern wieder so klein wie möglich, wie in ISDN Zeiten.
 
kauft euch mal 2 - 3 Spiele bei steam, da sind die 20 GB locker weg....
 
@gandalf1107: und wenn das Datenvolumen erschöpft ist und ein Update ansteht ist nix mit Spielen.
 
@gandalf1107: 2-3 Spiele ? nein, Max Payne 3 28,5 GB Download, danke.
 
@gandalf1107: 1 neues Game reicht schon.
 
Und um welchen Faktor mehr braucht ein "Heavy User" im Vergleich zu jemandem der überhaupt kein Internet nutzt?
 
@W4NN1: eine Trillionen
 
Und da sind sie wieder, die magischen 80 Milliarden. Vielleicht hätten sie mal nicht unzählige Milliarden im Ausland versenken sollen, dann müssten sie jetzt nicht heulen, das Geld war schließlich mal da und wir sollen das jetzt ausbaden! Das grenzt schon an Betrug! Öffentliche Netze gleich welcher Art haben eben nichts in privater Hand zu suchen...
 
Telefon-, Mobilfunk- und Internetmäßig hängt Deutschland anderen Industrienationen schon seit Jahrzehnten ständig hinterher und das bei oft höheren Kosten für die Anwender. Also müssen die Anbieter in anderen Ländern ja was grundsätzlich besser machen als die Gurken wie die Telekom hierzulande.
 
@dodnet: Jo, die anderen sind zwar auch Geldgeil aber anscheinend in Massen
 
@Eziens: Das passiert, wenn man die korrekte Verwendung des scharfen S "ß" und doppel-S nicht berücksichtigt. Der ursprüngliche Sinn wird völlig umgedreht. ;)
 
Ok, die Telekom macht keine Investitionen in den Ausbau, aus dem man mehr Geld hätte rausholen können und investiert lieber in andere Länder (USA), wo sie kollosal scheitern und Milliarden Verluste machen und jetzt heulen sie rum, weil der Umsatz etwas zurück geht? Schwachsinn!
 
Interessante Argumentation. Es haben also mittlerweile fast alle Deutschen einen Anschluss, was wiederum mehr Umsatz generiert. Und das Geld reicht dann wieder nicht... Sorry, aber das ist simple Fehlkalkulation! Selbst Schuld!
 
Die sind doch pervers. Erst werden den Leuten die Flatrates jahrelang wie sauer Bier zu Spottpreisen aufs Auge gedrückt, und dann merken die "ganz plötzlich", dass die von den zahlenden Kunden auch genutzt werden, und zur Strafe dürfen diese dann bluten. Vielleicht findet irgendwer den Logikfehler... Wenn man nicht selbst so an der Nadel hängen würde, wäre die Konsequenz an sich klar: Stecker raus.
 
KOmmt davon, wenn man Leuten VDSL und Co verkauft, obwohl diese nicht mal 10% nutzen davon, statt da auszubauen, wo es sinnvoller waere. Aber hauptsache man hat nen VDSL mehr verkauft.. traurige Entwicklung wieder hier in Deutschland.
 
Lösung des Problems, zahlt den Manager weniger geld aus! Senkt die Preise für die Monatliche nutzung, investiert in Kundenfreundlichkeit, wenn man auf die idee kommt Traffic gebunden Tarife ein zu führen und die Flats abschaft ist ein zurück gang des gewinns doch logisch! Für was brauch der Arsch so viel Geld?? >>Telekom-Chef René Obermann: 2,6 Millionen Euro<<, Quelle N-TV... 250 000€ im Jahr ist mehr als genug! Das wäre immerhin eine einsparung von 2,35 Millionen Euro!
 
Wartet doch erstmal die neue Tarifstrucktur ab... dann kann man immernoch entscheiden, was man macht.

Unabhängig davon finde ich den Weg richtig und gut - sollte man auch auf andere Bereiche ausweiten - z.B. KFZ Steuer (km-abhängig)
 
@djculan: Noch einer, der auf die Lügen der Telekom reingefallen ist. Traffic ist billig wie noch nie und das Netz muss auch nicht geschützt werden, weil massive Überkapazitäten da sind. Von den Kosten her wird der Unterschied zwischen Liesschen Müller und einem Heavy User in CENTBETRÄGEN liegen, absolut nichts weswegen die Telekom da so ein Fass aufmachen müsste. Hier geht es nur um Abzocke und nicht mehr.
 
@Draco2007: sicher nicht herreingefallen. Das ist eine Prinzipsache. Quersubventionierung - egal in welchem Bereich - ist und bleibt einfach ungerecht, auch wenn es 'nur' Cent sind.
 
@djculan: Auch genannt Mischkalulation...und es ist absolut fair, wenn diese paar Cent ohnehin in der Gewinnspanne bleiben. Die Telekom macht durch keinen Heavy User auch nur ansatzweise Verlust, nur nicht genug Gewinn, wie sie es gerne hätten, damit sie demnächst wieder 80 Millarden Euro in anderen Ländern versenken können und Deutschland immer weiter ins Internet-Steinzeitalter abrutscht.
 
https://www.change.org/de/Petitionen/die-deutsche-telekom-ag-soll-zahlen-offenlegen

Noch eine ^^
 
Hi wenn ich linux live dvd mit 4 GB und verschiede version dowload habe und maxdome video an gucke ist oder sat1 bis rtlvow oder voxnow serien sehe habe ich die 75 GB verbraucht cu
 
Mensch wäre das schön wenn die GEZ auch mal nach Verbrauch bzw. Gebrauch berechnen würde..... Bei der Drosselung der Telekom mache ich mir hingegen keine Sorgen, die Marktwirtschaft wird das ganze schon regeln solange andere Anbieter immer noch Flatrates anbieten. Bis 2016 kann ja jeder wechseln der weiterhin eine Flat haben möchte und dann schauen wir mal was die Telekom dann sagt :)
 
@AkiRa666: oder was die anderen sagen, werden ja hauptsächlich die Power User gehen.

Bei der GEZ geb ich dir Recht. Wer es nicht 'konsumiert' sollte auch nichts zahlen müssen. Ich seh es aber gern mal, und zahle dann auch dafür :)
 
@djculan: Das erklärt dein Statement aus o15...
 
Alles von den Netzanbietern selbst verursacht !!!!!!!!!!!
Bevor so ein Scheiss angeboten wird sollten bitte erst mal die mindesanforderungen ausgebaut weden, bei mir sind max.4MB/s möglich und auch nur wenn die Nachbarn nicht gerade selbst im Netz sind !!!!!!!
Da braucht man nichts mehr drosselns !!!! das ist rückschritt genug
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter