OS X 10.9 soll sich auf Power-User konzentrieren

Apple wird Anfang Juni auf seiner Entwicklerkonferenz Worldwide Developers Conference (WWDC) die neueste Version von OS X vorstellen. Einige Informationen dazu sind nun bereits jetzt aufgetaucht, etwa Tabs beim Finder und Multitasking nach ... mehr... Apple, Wwdc, WWDC 2013 Bildquelle: Apple Apple, Wwdc, WWDC 2013 Apple, Wwdc, WWDC 2013 Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Zeit wirds, der Finder ist so furchtbar
 
@JasonLA: Der Finder unterbietet selbst den Explorer um Längen, was nun wirklich nicht einfach ist. Ein Königreich für XYplorer.
 
@Johnny Cache: Naja, lange Zeit emfand ich den Finder auch als Schwachstelle. Nun muss ich sagen ich finde ihn eigentlich sogar recht gut! Bestimmte Dinge die mich genervt haben war ich einfach nur jahrelang ganz anders gewöhnt. Mittlerweile weiß ich wie der Finder sich im einzelnen Verhält und möchte gar keine gravierenden Änderungen. Tabs, meinetwegen. Aber bitte nicht alles umkrempeln.
 
@Givarus: Ich kann mich auch nicht wirklich über den Finder beklagen. Das Navigieren durch verschiedene Ordner geht schnell und problemlos und ich finde eigentlich immer zügig was ich suche. 10.8.3@Toshiba L500-164
 
@Johnny Cache: ich finde, dass der Explorer der beste Standard-Dateimanager überhaupt ist ... nur Nautilus 2/Caja (Linux) topt den Explorer (wenn man die Baum-Ansicht einstellt), weil dort alle Netzwerkdateisysteme fest integriert sind ...
 
@JasonLA: Sehe ich genauso, der Finder kotzt mich auch gewaltig an. Kann ja eigentlich nicht so aufwendig sein, den etwas zu verbessern. Sogar die Explorer unter Linux sind besser^^
 
@JasonLA: Kann da das Tool XtraFinder sehr empfehlen - ist eine Finder Erweiterung und bietet z.B. Tabs und so sachen wie Ordner vor Dateien Sortierung. Kostenlos ist es auch :)
http://www.trankynam.com/xtrafinder/
 
@NightKrawler: Der "TotalFinder" ist hier denke ich die bessere alternative! Kostet zwar etwas, fügt sich aber nahtlos ins System ein und bereitet keinerlei Probleme.
 
@JasonLA: der Finder macht was er soll und ist dabei simpel, mehr nicht. Wer ein rosa Pferd haben will, solls sich anmalen
 
@qwerik: Nur ist der Finder eben extrem unkomfortabel und unübersichtlich wenn man sich schnell durch mehrere hundert oder tausend Folder oder Dateien hangeln möchte. Wenn man da richtig gute Dateimanager wie XYplorer unter Windows erlebt hat kann man dabei echt verzweifeln. Für mich ist der Finder eigentlich einer der wenigen richtigen Punkte die mich an einem Umstieg hindern.
 
@JasonLA: Das war so ziemlich das erste was ich erweitert hatte nachdem ich umgestiegen war. Bin sehr zufrieden mit dem Total Finder
 
@JasonLA: dem stimme ich zu
 
Gut, dass wichtigere Sachen überarbeitet und sinnvolle Funktionen implementiert werden. Hab mich schon gefragt, wofür man Siri und iMap für OS X braucht.
 
@algo: also für diktieren finde ich siri mittlerweile sehr gut (was aber gechmackssache ist)
 
@algo: Ich muss zugeben, dass ich Siri inzwischen gelegentlich produktiv benutze. Zum Beispiel für Erinnerungen, Navigation oder Wecker. Schnell und einfach, funktioniert immer ohne Probleme
 
Mal ne dumme Frage weil es im Text so geschrieben steht: wann hat denn Apple die OSX Oberfläche das letzte mal grundlegend geändert? Antwort: noch nie! Apple entwickelt das OS Stück für Stück weiter anstatt mit jeder Iteration auf Gedeih und Verderb ein neues Design-Schema einzuführen (Luna, Areo, Metro), nur um dann mit der nächsten wieder zurück zu rudern (welcome back, start button!). Der letzte Absatz ist auch nicht gut geschrieben, denn was da steht, geht heute schon mit 10.8. Was neu gemacht werden soll (und das ist auch nötig), ist das Verhalten des Vollbildmodus bei mehreren Monitoren, was aber nicht direkt etwas mit Mission Control zu tun hat.
 
@GlennTemp: Eines der Gründe warum ich am überlegen bin mir einen Mac Mini zu holen. Es ist zu hoffen das Apple dem Desktop markt treu bleibt und nicht so ein Versuch wie MS bei Windows 8 unternimmt.
 
@GlennTemp: Man könnte auch behaupten, es gäbe keine Innovationen beim Bedienkonzept. Ach ne, ich vergaß: Apple ist sehr innovativ! Immer!
 
@ethernet: eine ordentliche oberfläche auf die beine zu stellen ist im bezug auf das grundkonzept/drunddesign auf anhieb möglich. wenn man natürlich sich erstmal grundlegend ordentlich gedanken dazu gemacht hat. und ist dies der fall, so kann darauf immer aufgebaut werden und es folgen dahingehend nur noch evoutionäre schritte! das ist ordentliches design und nicht wie es bei windows gang und gäbe ist, jedes halbdurchdachte design nach jeder neuen version durch eine andere beschissene oberfläche wieder zu ersetzen! aber ja, windows ist ja sooo intuitiv, durchdacht usw. was bitte braucht es an revolution bei einem bedienkonzept? änderst du deine menschlichen eigenheiten in bezug auf das bedienen verschiedener geräte etwa mit jeder neuen version?! bevor man so eine kindische einstellung zu apple oder überhaupt irgendeiner firma hat, sollte man mal an seine eigene nase fassen und sich vllt einmal im leben erst dann eine meinung über dinge (die man warum auch immer vorher schon nicht mag. darüber solltest du vllt auch mal nachdenken) zu bilden, wenn man sich auch grundlegend informiert hat. und nicht irgendeinen müll von anderen nachplappert ohne vorher mal über gewisse vorgehensweisen anderer (apple) und den damit verbundenen vorteilen nachgedacht zu haben! traurig...
 
@larusso: >> was bitte braucht es an revolution bei einem bedienkonzept? änderst du deine menschlichen eigenheiten in bezug auf das bedienen verschiedener geräte etwa mit jeder neuen version?! <<
Also war der Schritt von terminalbasierten Betriebssystemen zu GUIs Schwachsinn?
 
@ethernet: tut mir leid, da vergleichst du äpfel mit birnen! aber wenn wir schon dabei sind, dass deiner meinung nach das bedienkonzept pausenlos geändert werden sollte, was wären denn die positiven und vielleicht, aber auch nur vielleicht, die negativen auswirkungen?!? EDIT: das selbe bei der konsole wäre hier z.b., dass man die befehle und deren bedeutung ständig ändert, um es zu "verbessern"! und konsole oder GUI sind grundlegend verschieden und in ihrem jeweiligen bereich vorzuziehen. wenn ich z.b. längere wissenschaftliche arbeiten verfassen will, dann nehme ich dazu auch kein word oder irgendeinen anderen WYSIWYG-Editor, sondern z.b. tex, das ganz anders zu benutzen ist und in meinem beschriebenen beispiel auch definitiv komfortabler wäre! EDIT 2: und überhaupt, welchen vorteil hat sich denn bitte windows durch das ständige über bord werfen des designs herausgespielt im vergleich zum mac?!? (zum beantworten dieser frage müsste man den mac ja erstmal kennen!...) und kommt man damit etwa besser klar?!
 
@larusso: Du vergleichst die Äpfel mit den Birnen, nicht ich! Die Revolution fand zwischen Terminal und GUI statt. Die Evolution, die du so schön gepriesen hast, findet bei Windows wie auch bei OSX statt. Die Fensterkontrolle auf dem Desktop geschieht meines Wissens bei Windows immer noch mit den drei Buttons in der rechten, oberen Ecke. Programme werden immer noch über den Programmstart unten links aufgerufen. Dass sich zwischendurch mal das Design von Taskleiste geändert hat (.../XP/Vista/7/8) ist wohl richtig, allerdings dürfte das bei Apples Dock auch nicht anderes gewesen sein. Wenn man mal den großen Schritt von OS9 zu OSX ausklammert, haben sich bei OSX zwischenzeitlich mal Dreiecke in Punkte geändert, 2D wurde 3D, generell wurde immer irgendetwas verändert. Und da störst du dich an anderen Fensterfarben?
Innovation ist dabei dann am Beispiel von Windows 8, das man z.B. in jeder Anwendung, die das unterstützt (Metro-Apps), immer mit dem gleichen Button suchen kann, unter dem gleichen Punkt die Einstellungen findet, gleich auf Geräte und Schnittstellen zugreifen kann. Oder dass man dem Startmenü die Funktion gibt, Inhalte dynamisch anzuzeigen ohne eine Anwendung starten zu müssen. Dabei wird die Funktionsweise jedoch nicht verändert.
Da hast du deine Evolution! Wo sich da jetzt das Bedienkonzept ändert, möge mir man bitte erklären!
EDIT - da du scheinbar keinen längeren zusammenhängenden Text schreiben kannst, ohne fünf mal zu editieren: Doch, ich kenne den Mac, komme damit klar und finde ihn in ein paar Bereichen sogar besser. Das habe ich aber auch nie in Frage gestellt. Was ich betont habe, war lediglich, dass wahre Innovationen da jedoch in den letzten Jahren scheinbar ausgeblieben sind.
 
microsoft schmeisst immer wieder bewährte konzepte "mal eben" über den haufen. Windows 3.1 hatte die fensterbuttons noch oben links, erst später sind sie nach oben rechts gewandert.
 
@toco: Windows 3.11 hatte einen von 3 Fenster-Button links ... genaugenommen ist der Button noch da, ein Doppelklick auf oben-links schließt immernoch das Fenster
 
@GlennTemp: OS X folgt mehr oder weniger dem Gehäuse der aktuellen Geräte, die wiederum auf ihre eigene Weise mit der Zeit gehen oder sogar vorreiten
 
Wie darf man sich denn die Tag Funktion im Finder vorstellen? Im Text wird dazu ja nichts gesagt. Dateien selber kann man doch bereits taggen. Oder was ist damit konkret gemeint? ;]
 
@balini: Wahrscheinlich kannste ordner mit tags versehen und dann zb wie in google mail oder outlook dir die dinger nach den tags anzeigen lassen
 
@-adrian-: ja so stelle ich mir das auch vor. Aber das von dir beschrieben geht ja bereits schon. Man kann ja Dateien und ordner bereits taggen.
 
@balini: Vllt kann uns LastFrontier da weiter helfen
 
@balini: Also quasi eine erweiterte suche-Funktion um Metabegriffe? Ich tagge verschiedene Dateien mit "Projekt 2135246" und finde dann alle zugehörigen Dateien dadurch, egal wo sie sind? Klingt brauchbar - aber man könnte auch einfach alles in einem Ordner sichern. Was ist denn mit den Tabs gemeint? Einfach mehrere Fenster "nebeneinander" haben, Norton Commander-style, und diese kann ich dann per Tab durchwöhlen welche gerade angezeigt werden?
Ich bin jedesmal darüber erstaunt dass mehr als zwanzig Jahre nach NC die Standard-Programme der Betriebssysteme immer noch mieser zu bedienen sind als der olle DOS-Veteran. Auch der explorer sieht da keine Schnitte (er wehrt sich ja schon dagegen wenn ich einstelle welcher Verzeichnisbaum beim starten automatisch geöffnet ist) und das wo Dateiverwaltung doch so ziemlich die grundlegende Funktion einer GUI aus Anwendersicht ist - neben dem starten der Anwendungen.
 
@Stamfy: Ordner heisst aber multiple datenhaltung in manchen faellen. tags sind logische ordner..
 
Juchu! Ich freue mich! Konsequente Fortsetzung ohne jeglichen Schnickschnack, sinnvolle Einbindung der mobilen Oberfläche. Maps würde ich gerne haben wollen, dann könnte ich am Mac auch auf Google-Maps verzichten. Siri muss nicht sein. Diktieren reicht.
 
Was ist denn unter Multitasking nach iOS Manier zu verstehen? Meinen die damit, dass Anwendungen (und nicht Apps!) in den Ruhezustand gefahren werden können, wenn sie nicht aktiv im Vordergrund sind? Also sowas, wie bei Windows 8?!
 
Alter Schwede - anhand der bisherigen Kommentare kann man ganz klar feststellen, dass hier nur Maulhelden am Werke sind. Würdet ihr OS X wirklich kennen, dann würdert ihr euch mit Sicherheit nicht an ein paar popeligen optischen Gimmicks aufgeilen. 99% aller Mac-User wissen gar nicht was ihr System überhaupt kann. Bei den Win-Doofen ist das aber nicht anders. Hauptsache man kann klicki-buntis-schubsen. Und am besten. Die Änderungen betreffen nur Poweruser. und da ist mit Sicherheit hier keiner dabei.
 
@LastFrontier: Ja was sollen die auch auf OS x :)
 
@LastFrontier: ein betriebssystem für sich kann per se erstmal gar nix. es ist die basis um mit anderen anwendungen etwas zu machen...
 
@Rikibu: Wenn du wüsstest was hier alles vorinstalliert ist. Windows kommt dagegen "nackt". Einiges habe ich natürlich sofort deinstalliert, aber andere Sachen wie der Kalender, iTunes, Dashboard, NF-Center und die iWork reihe sind tolle Programme ;)
 
@Qvieo: iWork ist aber nicht vorinstalliert. Oder hast du iLife gemeint?
 
@King Prasch: Ja hast du recht :)
 
@LastFrontier: Power User sind umfassen. Gaming gehört dazu. Ich habe natürlich als 2. Partition Windows laufen, aber wenn ein Spiel auch für Mac verfügbar ist schlag ich da natürlich zu. Andererseits ist Video-Rendering und Musik erstellung auch sehr Reccourcen-Fressend.

Bei OS-X könnte es allerdings auch kleinere änderungen geben die evt. auch in den Bereich einzustufen sind, wie z.B.: einen Soundmixer!
 
Jippie! Endlich ein besserer Multi-MonitorSupport. Ich habe den Fullscreen-Mode nie benutzt weil auf dem 2. Monitor einfach nur eine Wand war...dämlich sache.
 
Da bin ich ja mal gespannt und vor allem welche Geräte unterstützt werden, vllt. hat mein MB mit C2D ja nochmal glück :D
 
Weiß nicht genau was ich von der News an sich halten soll:Zuerst wird erwähnt es gibt nur wenig Neuerungen, dann sind diese vornehmend für Profis und zum Schluss werden doch wieder iOS Features "importiert". Ja was denn nun? Ich bin sehr gespannt und hoffe auf eine "runde" Version wie sie Mountain Lion für mich ist. Die sollen ruhig behutsam weiterentwickeln und die Dinge sinnvoll verbessern, statt Konzepte komplett über den Haufen zu werfen und zig Bugs einzubauen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte