Game Dev Tycoon: Spielentwickler veräppelt Piraten

Auf ungewöhnliche sowie kreative Art und Weise hat das Spielestudio Green Heart Games Raubkopierer auf die Piraterie-Problematik aufmerksam gemacht: Und zwar verbreitete man selbst per Torrent ein "gecrackte" Version des Titels "Game Dev Tycoon". mehr... Piraterie, Games, Downloads, Piracy Bildquelle: Green Heart Games Piraterie, Games, Downloads, Piracy Piraterie, Games, Downloads, Piracy Green Heart Games

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ist die Version überhaupt Illegal, wenn diese vom Entwickler in Umlauf gebracht wird?
Edit: Die PR Aktion hat sich aber auf jedenfall gelohnt. Jetzt wissen viele Leute erstmal von dem Spiel.
 
@Zombiez: ...und stimmt die Formulierung "gecrackte Version"? Immerhin wurde ja kein Schutz o.ä. durch Fremdeinwirkung ausgehebelt.
 
@Zombiez: Jaein ich denke eher zu Testzwecken.
 
@Zombiez: nein, ist sie nicht. Die Aktion ist mehr ein guter Gag, kaum einer wird das Spiel kennen, geschweige denn spielen wollen.
 
@Yepyep: Quark. Ich werd mir das Spiel jetzt holen, legal ;). Find die Idee genial. Für alle die es wollen, des gibt es im Windows 8 App Store.
 
@starchildx: du kannst es gerne kaufen, zudem hast du ja dann auch nicht das Problem mit den eingebauten Raubkopierern. Trotzdem ist ihre in den Umlauf gebrachte Version keine illegale Version, halt nur unspielbar.
 
Wow so viele das ist natürlich happig.
 
@Menschenhasser: falls du den Preis meinst kommt es drauf an...Es kann wenig sein es kann aber auch übertrieben viel sein, das hängt vom Inhalt ab.
 
@Menschenhasser: Ich werf mal noch ne Zahl hinterher: 99,99999999% aller Menschen haben das Spiel garnicht gekauft! Welch enormer Schaden! Die über 6 milliarden Menschen sollten sich was schämen, wegen denen gehen Entwickler pleite. Mal ernsthaft, wer was saugt hätte das noch lange nicht deshalb sonst gekauft.
 
@lutschboy: Das ist doch im Prinzip genau das, was der Entwickler auch schreibt?!
 
@kesan: Ist es nicht.
 
@lutschboy: "Auch heute gebe es noch Leute, die sich etwa aus Bezahl-technischen Gründen das Spiel nicht kaufen oder es sich "ernsthaft" nicht leisten könnten." Wer sich das Spiel also nicht leisten kann oder wem es zu teuer ist (ich nehme an, dass ist mit der seltsamen Formulierung bezahltechnische Gründe gemeint), würde es sich kaufen, wenn er es nicht illegal heruntergeladen hätte?
 
@kesan: Trotzdem werden Verkaufs- und Downloadzahlen gegenübergestellt, was ganz klar impliziert und ein Argument dafür ist, dass Downloads quasi Verkäufe sein könnten. Und um dein Zitat einen Satz weiterzuführen: "Wer aber weiterhin gute und DRM-freie Spiele von unabhängigen Entwicklern nutzen will, der sollte auch bereits sein, dafür zu zahlen.". Auch das deutet wieder an, dass Leute die ein Spiel saugen, nicht bezahlen, weil sie es kosenlos kriegen können, und nicht, weil sie sonst vielleicht einfach garkein Interesse an dem Spiel hätten.
 
@lutschboy: Ich finde nicht, dass das impliziert, dass (alle) Downloads quasi Verkäufe sein können, besonders nicht, wenn man nachher explizit das Gegenteil sagt. Die Andeutung im von dir zitierten Satz ist auch eher vage (wenn Leute das Spiel ohne die Möglichkeit des illegalen Downloads kaufen würden, sind sie ja im Prinzip schon bereit, Geld auszugeben), aber selbst wenn, entspricht das sicherlich auch für einen nennenswerten Teil der Nutzer der Wahrheit.
 
@kesan: dann lies mal die Vergleiche, die Ubisoft, EA und Konsorten dauernd bringen ... oder auch die ganze Musikindustrie. Die rechnen genau so: 1 Download = 1 Verkauf ... ergo 3104 Mal heruntergeladen ohne zu bezahlen = 3104 entgangenes Geld. Dass viele Leute das Spiel oder Lied quasi binnen 24 Stunden löschen (nein - dafür habe ich keinen Beweis, könnte es mir aber sehr gut vorstellen) bzw. nicht (ab)spielen, wird dabei ebenso außer Acht gelassen wie der Umstand, dass nicht jeder, der das Spiel/Lied SCHWARZkopiert (Raubkopie gibt es nicht weil nichts geraubt wurde) hat, es auch gekauft hätte. Aber solche Eventualitäten würden a) gründlichere Studien erfordern und b) sich nicht besonders schick in eine Statistik einfügen. Verwunderlich ist, dass selten jemand fragt warum Leute überhaupt schwarzkopieren.. aber die Antwort kennen insbesondere die Publisher vermutlich.
 
@divStar: Um Ubisoft, EA und Konsorten geht es hier aber auch gar nicht. Die 3.104 Leute haben das Spiel tatsächlich gespielt ("We know this because our game contains some code to send anonymous-usage data to our server"). Und, wie bereits geschrieben, behauptet der Entwickler auch nicht, dass alle, die die Raubkopie (oder von mir aus auch Schwarzkopie, auch wenn es das Wort laut Duden nicht gibt) verwenden, es sonst gekauft hätten. Was die Statistik aber sehr wohl zeigt, ist, dass grundsätzlich Interesse an dem Spiel besteht, die Spieler aber dafür möglichst kein Geld ausgeben wollen. Und die Entwicklung eines Spiels ist nun mal ohne Geld nicht möglich. Der Entwickler verweist zurecht darauf, dass, wenn die Leute das Spiel umsonst haben wollen, die Entwickler andere Möglichkeiten suchen, Geld zu verdienen, die bei den Spielern unbeliebt sind.
 
Und wieviele Spielen es 2 Stunden nach dem installieren noch?
 
@-adrian-: 3104, weil sie sich nicht darüber aufregen, Geld für so einen Müll ausgegeben zu haben.
 
Sorry, aber wenn es der Entwickler noch selbst in Umlauf bringt... wie blöd ist das denn?
 
@dodnet: Kernaussage des Artikels nicht verstanden --> NOCHMAL LESEN! ;)
 
@NikoTessla: Ich glaube schon, dass ich den Sinn verstanden habe, aber bitte was soll es bringen? Ok, es ist eine effektive Werbemaßnahme, wenn sogar hier darüber berichtet wird.
 
@dodnet: es ist quasi eine andere art von Demo. Du kannst das Spiel nicht wirklich schaffen bzw. lange spiele da du dein ganzes Geld verlierst.
 
@dodnet: Es sollte ja heute sowieso inzwischen klar sein, dass kein Kopierschutz wirklich hält was er verspricht.
Entweder das Game wird bekannt und dann wird es sowieso relativ schnell downloadbar sein oder es bleibt unbekannt und es kauft sich sowieso kaum jemand.
 
" wir früher oder später Bankrott anmelden werden müssen." Da musste wohl jemand Google oder Bing Translation zur Hilfe nehmen, oder wie? ;)
 
@Knarzi81: Und was ist daran falsch?
 
@witek: " werden wir früher oder später Bankrott anmelden müssen." Oder nicht? Das andere hört sich arg maschinell und auf den Punkt genau übersetzt an, aber eben nicht zwingend Deutsch. ;)
 
@Knarzi81: Die Variante die dort steht ist vollkommen korrekt. Bin zwar kein Journalist, der ggf. etliche grammatikalischen Sachen kennt, aber diese Formulierung ist in Ordnung. Ungewohnt, vielleicht, aber in Ordnung.
 
@NamelessOne: jop, stimme dir zu...
 
@Knarzi81: Ich glaube Witek hat schon etwas Zeit in England verbracht in seinem Leben. Er ist der Sprache sicher maechtig :)
 
@-adrian-: Stimmt zumindest halb. England weniger, USA dafür umso häufiger (zudem konsumiere ich sämtliche Medien, Filme, Serien, Bücher, Games, etc., am liebsten in OV). Aber kurz zum oberen Satz (wie aber eh richtig erkannt worden ist): Er ist vielleicht nicht ganz so elegant, grammatikalisch aber eben völlig in Ordnung.
 
@witek: Woher kommt dann die "keep calm and carry on" Mentalitaet?:)
 
@witek: wenn du es durch einen Übersetzer gejagt hättest wäre es nicht "Bankrott anmeldet" sondern "Bankrott gehen" - dein Satz ist ganz normal und sieht nach Futur I aus, da hilft es eher in Deutschland zu sein um die deutsche Grammatik zu beherrschen, in Amerika lernt man das höchstens im Deutschunterricht. Es klingt in meinen Ohren aber auch komisch, vielleicht aber eher weil "Bankrott anmelden" weniger geläufig ist als "Insolvenz anmelden" und "Bankrott gehen/erklären".
 
@otzepo: Wobei ich auch gestehen muss, dass hin und wieder doch der Ösi in mir durchkommt, weshalb das auch für manche Deutsche gelegentlich komisch/falsch klingt, Österreicher sich dagegen über die Aufregung wundern. Ein schönes Beispiel war seinerzeit meine Verwendung des Wortes "zensurieren", das in Österreich ganz normal ist, für Deutsche aber extrem seltsam klingt. @-adirian- Gute Frage. Österreichische Lässigkeit gekreuzt mit polnischem Fatalismus vielleicht? ;)
 
@Knarzi81: Es klingt vieleicht auf den ersten Blick falsch, weil nicht der typische Grundschul-Level-Satzbau "Subjekt Prädikat Objekt" vorliegt...
Aber es ist ein relativ gebräuchlicher Aufbau für kausale Relativsätze wie diesen... Edit: Typo
 
Wer sich die Demo anschauen will: http://goo.gl/pQ8pV. Momentan ist deren Seite überlastet.
 
Aber EA zeigt mir immer wieder die Problematik gekaufter Spiele.
 
@happy_dogshit: Es ist eigentlich zu bedauern, das so viele doch beriet sind für so etwas zu bezahlen.
 
Das größte Problem ist, wie ich denke, das die meisten gar keine Ahnung davon haben wie viel Arbeit wirklich hinter einem Spiel steckt. Egal ob es ein kleines Indie Game ist oder das neuste Fifa. Spiele zu entwickeln ist extrem Aufwendig, kostet viel Zeit und Geld. Das ist vielen nicht bewusst, weil sie keine Vorstellung davon haben wie so etwas überhaupt gemacht wird.
 
@kkp2321: Es wird sich heute aber auch nicht mehr immer die Mühe gemacht, eine Demo rauszubringen. Und die Katze im Sack für 60 Euro zu kaufen und hinterher auf Grund von massiven Fehlern arg enttäuscht zu werden, ist auch nicht das Wahre. Das soll nun keinesfalls die illegalgen Downloads rechtfertigen. Illegal ist illegal, dennoch sind auch, zumindest die großen Publisher, ein Stück selbst dafür verantwortlich. Qualität nimmt ab, die Preise steigen, trotz einfacherer Verteilungsstarategien wie Downloadspiele etc.
 
@thelord: Das ist ein weiteres Problem, nur ist Obrigkeuitsgehörigkeit kein besonderer Hype in diesen tagen. "Illegal ist illegal" interessiert kein Menschen. Insbesondere in Europa wo der Kapitalismus eh immer mehr in Frage gestellt wird und das derzeitige System immer mehr Gegner findet. Das spiegelt sich auch hier wieder. Mehr bezahlen, weniger bekommen und dan noch wie ein Schwerverbrechner behnadelt werden mit DRM und aktivierungsprozesse?
 
@kkp2321: (+)
 
@kkp2321: Nur stimmt das bei DRM-freien Indiespielen mitnichten.
 
@Kirill: Gibt da nur leider kaum welche. Die ganzen Indiespiele bei Steam jedenfalls haben ja,. naja, Steam als DRM.
 
@lutschboy: Erstens gibt es anderes, als Steam, zweitens ist Steam nicht nur DRM, sondern ein riesiger Komforgewinn.
 
@Kirill: Erstens gibt es wie gesagt abseits von Steam noch weniger Indie-Games als eh schon, zweitens ist Steam trotzdem DRM. Ein elektrischer Stuhl ist nicht weniger ein Tötungsinstrument wenn er Sitzkissen hat. Ich find's unsinnig ein Argument wie "ehrliche Kunden werden mit DRM gegängelt" damit auszumanövrieren, indem man sagt "da draußen gibt es 1% Spiele ohne DRM". ^^ Völlig irrelevant in dem Kontext, so ist auch Game Dev Tycoon mit DRM.
 
@lutschboy: Nur wird bei Steam niemand gegängelt. Aktivierungslimits? Nö. Dafür kommen deine Spielstände durchgehend mit dir mit.
 
@Kirill: Trotzdem DRM! Und wenn Steam jeden Tag nen Kuchen schickt. Und ich empfinde es schon als Gängelei Accountbindung zu haben, oder Spiele nicht weiterverkaufen zu können und erschwertes Rückgaberecht zu haben. Dieser Punkt ist halt subjektiv, ob's DRM ist oder nicht aber nicht.
 
@lutschboy: "Trotzdem DRM" klingt wie bei einem trotzigen Kind. Merke: Prinzipdenken nutzt nix, denke erst mal konkret nach, was du mit Steam verlierst und was du gewinnst.
 
@Kirill: Das ist kein Trotz, das ist Objektivität. Fesseln fesseln auch dann wenn Plüsch dran ist. Gefängnis ist auch dann Freiheitsentzug wenn es ein Spa hat. Und Steam ist auch dann DRM, wenn man 10% Rabatt kriegt. Steam hat übrigens auch einen ganz klassischen Kopierschutz (steam_api.dll) abseits der Rechteeinschränkung. Und komplett abgesehen von dieser objektiven Tatsache: Alle Vorteile die man bei Steam hat, hat man zb auch bei gog.com - ganz ohne klassisches DRM.
 
@lutschboy: Fesseln mit Plüsch bringen's aber! Denk mal so: du bist selbst gefesselt. Du bist abhängig von deinem Job (oder dem Hartz 4-Amt). Wirklich frei bist du nur in der freien Natur, wo du dir den Hintern mit Zweigen und Laub abwischst. Freiheit. Prinzipdenken. Denke realistisch: Fesseln sind in Ordnung, wenn man dafür viel bekommt.
 
Ich hätte es so gemacht, dass nach einer Stunde im Spiel die ersten Verluste durch Raubkopien entstanden wären. Diese hätte ich dann exponential steigen lassen, so dass man kurz darauf zwangsläufig verlieren muss :)
 
Das Spiel ist wie Game Dev Story für Android/iOS fürn PC.Gefällt mir und kauf ich mir einfach mal.Ziel erreicht.Greetz
 
@Tribi: Hab das nun mal so 2 Stunden gespielt und bereue den Kauf.Da is Game Dev Story doch umn paa Ecken besser.Das ist ein simpler Abklatsch.Die Demo langt auf jeden fall... Greetz
 
@Tribi: Liegt hier nicht die eigentlich Ironie? Ein anderes Spiel dreist zu kopieren und dann Leuten was von Copyrights erzählen zu wollen?
 
@9inchnail: Arrr und ich hab so fest versucht zu vergessen das ich es gekauft habe -.-
 
Download != Hätte es auch gekauft. Viele haben das Spiel bestimmt nur runtergeladen, weil es halt kostenlos war. Bei so Minispielen kann man da schlecht Rückschlüsse ziehen. Die meisten haben bestimmt nur 1-2 Stunden gespielt und es dann deinstalliert. Da hätte eine Demo den gleichen Nutzen gehabt. Nur die PR wäre nicht gewesen. Ich denke Demo-Downloadzahlen sind auch das 3-fache+ von den gekauften Spielen...
 
@MChief: Die Meldung kam erst nachdem man ein paar Stunden gespielt hat. Zudem gibt es von dem Spiel eine Demo und du wirst zugeben müssen: Wer sich im Forum/gar beim Entwickler beschwert, dass etwas nicht funktioniert und ihm den Spielspaß kaputt macht, das dies über ein "Probespielen" hinaus geht. Ansonsten brauchen wir die Diskussion "Download != Gekauft" glaube ich auch nicht noch mal aufwärmen. Bisher hat keine Seite gewonnen und das wird wohl auf ewig ein Grabenkrieg werden.
 
@MChief: Was dann immer noch das rund 5 Fache der legalen Downloads wäre ...
 
Fakt ist : Wirklich verarscht sind die Leute, die bezahlt haben. Wenn die Entwickler es selber in Umlauf gebracht haben, liegt keine Piraterie vor. Die Leute mussten annehmen, das es sich um Freeware handelt. Oder war da ein ausdrücklicher Hinweis, das es sich um ein kostenpflichtiges Spiel handelt ? Solche Aktionen bringen gar nichts und die Entwickler haben sich selber angepi***.
 
@Genghis99: Freeware durch den Entwickler auf ner Torrent Seite angeboten ? Merkst du eigentlich selbst wie unwahrscheinlich das klingt ?
 
Rein die Headline könnte auf die Piratenpartei hinweisen ...
 
@TeamST: Oder auf Klaus Störtebeker
 
Und die Idee zum Spiel ist auch raubkopiert von Game Dev Story von Kairosoft...
 
@citrix no. 2: kopiert OK, aber wo ist da der Raub?
 
Ich hab sehr lang gebraucht bis ich draufgekommen bin, dass das erste Werbevideo bei den Pro-Sieben Sendungsvideos "Schon wieder einer der Werbeblocker ausschaltet." mitsamt hinweis wie schlimm das nicht ist, mich direkt angeht! Das wird nicht mehr angezeigt wenn man den Werbeblocker wieder abdreht.
 
Raubkopierer und Spieleentwickler, zwei Gattungen die sich meiner Ansicht nach nichts mehr nehmen. Die Spieleentwickler haben imo noch den Vorteil, dass das Gesetz auf ihrer Seite ist. Würde es endlich mal Gesetze geben die den Spielern zu gute kommt bezüglich Bugs und Co. würden die ihren Mund nicht mehr so weit aufmachen. Ich habe gleich eine ganze Latte an Spielen, bei denen ich gerne mein Geld zurück hätte weil entweder verbuggt, oder Features die auf der Verpackung drauf standen nicht vor handen sind ect. ect. ect..
 
Eine interesante Methode, nur die Frage ist wie aussagekräftig ist das nun? Ein Indiespiel was von einem zwei Mann Team entwicklet wurde was nicht bekannt ist. Auch wenn es erstmal nur 6,49 sind. Es kostet nicht viel und man kennt das "Studio" nicht, somit sind natürlich erstmal mehr Spieler bereit eine "illegale" Version zu testen, keiner Kauft ja gerne die Katze im Sack, 6,49€ sind ja heute auch schon für manche viel Geld, was natürlich nicht bedeutet dass es legal ist. Dann kommt noch hinzu dass jetzt jeder nach dem Torrent sucht nach solchen News, dass kann natürlich auch eine Methode sein um auf sich aufmerksam zu machen um eventuell zukünftige Projekte an den Mann zu bringen.
 
@dansoro: Es gibt eine Demoversion von dem Spiel, also wenn man wirklich daran interessiert ist, kann man sich diese laden und das Spiel aus zu probieren. Da kauft man dann mitnichten die Katze im Sack, es mag Spiele geben, die auf Demos - leider Gottes - verzichten, aber gerade hier hätten die illegalen Downloads nicht sein müssen.
 
@JackSlater91: klar hier gab es ausnahmsweise eine Demo, aber die machenschafter verschiedener großen Firmen was Demos angeht, hat gezeigt dass die Demos zeitwilen nicht ausreichend sind um sich ein Objektives Bild zu machen. Also haben jetzt so kleine Firmen unter dem Nacheffekt zu leben. Wobei es genug Kriminelle energie gibt die einfach nur alles kostenlos haben wollen, wie bsp. Minecraft, es gibt dort so viele "Cracked" Server wobei Mojang schon gezeigt hat, dass sich der Preis an sich lohnt. Aber solange wir eine gesellschaft haben, die nicht bereit ist für etwas zu bezahlen wenn Sie es länger nutzen wollen, leiden die Firmen und im nachhinein wir wieder darunter (siehe Kopierschutzmaßnahmen).
 
@dansoro: es gab wohl ne Demo siehe Kommentare
 
zum einem wie immer ein krasses bild, das noch immer so viel heruntergeladen wird.. auf der anderen seite gibt es meistens auch keine "aussagekräftige" Demo mehr von den spielen, gerade die Indie Entwickler machen immer weniger Demos. Wenige Demos sind vorallem kaufüberzeugend. Früher gab es ein komplettes Level oder gar eine eigene geschichte oder kurz etc, wo man dann das savegame ins normale game importieren konnte. Aber heute wollen die großen Entwickler, das man sich auf den TITEL verlässt ist ja immerhin ein AAA titel..
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles