DSL-Drossel: Obermann greift Kritiker an (Update)

In die Debatte um das Vorhaben der Telekom, künftig die Geschwindigkeit von Internet-Breit­bandverbindungen ab bestimmten Datenvolumen zu drosseln, hat sich nun Konzernchef René Obermann eingeschaltet. mehr... Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Isp, Telekommunikationsunternehmen Bildquelle: Deutsche Telekom Deutsche Telekom, Telekom, René Obermann Deutsche Telekom, Telekom, René Obermann Tagespiegel

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Macht euch doch mal nicht ins Hemd. Ein normaler User verbraucht im Schnitt 20-25 Gb im Monat. DIe Power User können doch ruhig etwas mehr bezahlen, wenn Sie mehr wollen. Ich versteh garnicht was da jetzt jeder rumjammert.
Als normaler User meine ich jetzt nicht diejenigen, die meinen Sie müssen Ihre Festplatte mit der Cloud komplett synchronisieren / sichern!
 
@tobi89: Komm mal aus deinem Tunnelblick raus, Kumpel!
 
@tobi89: EIN User....eine normale Familie besteht aber aus 4 Familienmitgliedern und schon sind wir ÜBER der Drossel. Und sagen wir es mal so, 25GB sind eine sehr optimistische Einschätzung. Wenn in der Familie der Sohn jeden Monat auch nur EIN Spiel (legal) runterläd oder ein paar Patches laden muss, kommen auf die 25GB nochmal locker 20-30 oben drauf. Und das Töchterchen surft dann mal ein paar Stunden auf YouTube und schaut Videos in HD... Den Gelegenheitsuser den die Telekom da sieht möchte ich mal sehen...Mach dir einfach mal klar, dass bei der 16 Mbit Leitung mit 75GB Drossel, ich die volle Geschwindigkeit nur 1,5% des Monats nutzen darf. Das ist doch an Lächerlichkeit kaum zu überbieten. Damit kann die Telekom auf eine bestehende Bandbreite in der Leitung fast 100 Mal soviel Bandbreite verkaufen wie vorhanden ist.
 
@tobi89: sie könnten ja auch umgekehrt Wenignutzer belohnen und einen entsprechend billigeren volumentarif anbieten, so wie 1&1. Die wollen einfach nur abkassieren, das ist alles.
 
@tobi89: ich hab bis jetzt im April 55 Gb verbraucht. Und das mit DSL 2k! Also nix mit 1080p Videos auf Youtube. Und das ist der Traffic von nur meinem PC....
Und nein, ich betreibe weder Filesharing noch streame ich.
 
@Meatshield: womit genau hast du die 55gb verbraucht?
 
@merdna: Videos/Musik in 480p Qualität, Normales Surfen, Battlefield 3 installiert wo mal schnell mehrere Gb an Patches kommen, übliche Patches und Updates, an 3-4 Tagen zocken, nebenbei Stream schauen. Ich hatte das letzte halbe Jahr nur einen Surfstick mit 7,5 Gb im Monat zur verfügung, ich weis mitlerweile wieviel schon normales Surfen verbraucht weil die meisten Seiten einfach nur hoffnungslos mit sinnlosen Features überladen sind...
 
@Meatshield: meinst du für dich du fällst unter die 3 oder unter die 97 %
 
@merdna: Auf jeden Fall unter die 3%. Wie gesagt, ich kann dabei nicht mal 1080p Videos schauen. Da ich kein Fernseh schaue bin ich oft in den Videotheken der Fernsehanbieter (Dmax etc...). Das alles verursacht Traffic...
Für die Leute die 3 mal in der Woche den PC anschalten um mal das Wetter zu checken, Urlaub zu buchen oder auf ebay zu surfen ändert sich natürlich nichts. Aber die, die die Möglichkeiten die das Internet bietet vielfältiger Nutzen, die bekommen schnell Probleme mit dem Traffic. Toller Satz was.
 
@tobi89: Du sagst es ja selbst: Du verstehst nicht, warum hier rumgejammert wird. Wie wäre es, wenn du dann einfach die Klappe halten würdest? Mich hingegen würde es als Telekom-Kunde sehr stören, dass mein VoD-Datenverbrauch nicht von der Sperre ausgenommen ist, nur weil ich nicht den VoD-Dienst der Telekom benutze(n will), während der Entertain-Kunde ohne Grenze Daten verbrauchen darf. Und das, obwohl er selbst nicht mehr für seinen VoD-Dienst macht, als ich für meine (Lovefilm): Nämlich dafür bezahlen.
 
@tobi89: Ich habe mir gestern GTA4 geladen (14GB) und eine Serie bei Itunes (12GB) und so an täglichem Traffic kommen sicher auch nochmal durchs Radio Stream hören + surfen 1-2 GB dazu. Dann bin ich schon bei 28GB an einem Tag (als einziger User!) und das ohne Jdownloader die ganze Nacht durchlaufen zu lassen wie die "PowerUser", nur durch "normalen" Konsum... Ich habe btw eine 16k Leitung von Vodafone und hier kommt sogar manchmal 22k rein, soviel zu wenig Kapazitäten ;)
 
@tobi89: Auf welcher Grundlage ermittelst du denn den "normalen User"? Würde mich mal interessieren. Oder bist du auch einer von der Sorte die sich selbst oder wenn es hoch kommt, vielleicht noch sein direktes Umfeld als Maßstab nimmt?
 
@kubatsch007: Welchen Maßstab nimmst du denn für den "normalen Nutzer"? Unabhängig davon, ob ich diese Pläne der Telekom nun befürworte oder dagegen bin, ich habe hier auf WF bei vielen Diskussionen leider sehr oft den Eindruck, dass viele Leute hier fest davon überzeugt sind, ihre Art Technik und Dienste benutzen sei normal und durchschnittlich und das deshalb diese Technik und Dienste auch dafür ausgelegt sein müssten. Meine berufliche und private Erfahrung hat mir aber gezeigt, dass das noch lange nicht der Durchschnitt ist und wenn ich ehrlich bin, mein gesunder Menschenverstand stimmt dieser Beobachtung zu. Nicht falsch verstehen, ich würde mich persönlich auch deutlich zu den Power-Users zählen und bin mir ziemlich sicher, dass ich die 75 GB/Monat auch sehr deutlich sprengen würde. Aber wenn dann hier so Argumente kommen, dass es doch normal sei, wenn man sich mehrere Handy-ROMs pro Monat, dutzende GBs an Patches für Spiele, TÄGLICH mehrere Stunden VoD, dann frage ich mich doch tatsächlich, wie realitätsfern manche Leute denken, was die große Mehrheit, also tatsächlich der Durchschnitt, so den ganzen Tag über macht. Ich will von niemanden hier das Nutzungsverhalten in Frage stellen, sicherlich gibt es gerade hier auf IT-Seiten sicherlich viele Leute, die genau so ein Nutzungsverhalten haben und dafür auch gute Gründe haben, habe ich teilweise ja auch. Ich kenne aber auch etliche nicht-IT-Leute, Handwerker, Banker, Mediziner, soziale Berufe, leitende Angestellte, Arbeiter, die liegen von der genutzten Bandbreite deutlich näher an dem Nutzungsverhalten, was hier "ein paar alten Rentnern" unterstellt wird und nicht dort, was hier als Durchschnitt propagiert wird. Und ob es nun wirklich nur 3% sind, die diese 75 GB-Grenze aktuell überschreiten würden oder tatsächlich 5-6%, das spielt für mich keine Rolle und natürlich gibt es auch unter diesen 3% nochmal ne größere Gruppe, die vllt mit 100-200 GB auskommen würden und dann n paar vereinzelte Sauger, denen auch 1 TB pro Monat nicht ausreichen würde. Aber ich glaube sofort die Aussage der Telekom, dass es nur sehr wenige sind, die die 75 GB überschreiten würden und akzeptiere auch, wenn dann gesagt wird, dass diese Leute in Zukunft eben etwas mehr zur Kasse gebeten werden. Wenn es betrifft, der kann sich ja gerne n anderen Provider suchen, dafür gibt's ja ne Marktwirtschaft oder er kann es sich von mir aus auch schönreden und sagen, dass es halt ne Preisanpassung für alle gibt, außer die Weniguser, die werden als Belohnung davon verschont - aber habt doch dann bitte wenigstens n Arsch in der Hose und diskutiert vernünftig und versucht nicht damit zu argumentieren, dass unser (wie gesagt, ich nehme mich davon nicht aus) Surfverhalten dem bundesdeutschen Durchschnitt entspricht und dass es deswegen ne Frechheit sei, was die Telekom sich da erlaubt.
 
@Tschramme86: Das Problem ist einfach, dass die Telekom es so aussehen lässt, als wäre das Netz kurz vor einem Kollaps und jedes GB Traffic würde mehrere Euros kosten. Fakt ist aber, wir haben massive Überkapazitäten und Traffic ist so billig wie nie und die kosten selbst für so einen "Power User" liegt in Cent-Bereichen. Die Telekom will sich einfach nur bereichern und ihnen ist vollkommen egal ob sie damit das ganze Land in das Internet-Steinzeitalter stürzen. Und DAS ist der Aufreger.
 
@Tschramme86: Ich nehme keinen Maßstab, da es keinen "normalen" Nutzer gibt. Und das spielt auch keine Rolle. Die Telekom versucht das aber in den Mittelpunkt zu stellen und argumentiert, dass die Power Nutzer mit seinen hunderten GB pro Monat die Kosten verursachen und was der Wenig Nutzer mit seinem einem GB mitbezahlt. Dabei verursacht das Verschicken von Bits und Bytes praktisch keinen Kosten. Und da glaube ich auch eher den ITlern und Co. als einem von der Telekom der das neue Modell an den "Mann" bringen will.
 
@tobi89: Ich, als normaler User hab immer rund 40 GB im LTE-Netz mit ca 5-7 MBit/s verbraucht, vor der Einführung der Drossel bei Vodafone... Und ich geh nebenbei arbeiten. WEnn alleine Schon mnche Firmewares 1 GB a Daten ausmacht, wie bei iPad, oder mir ein Spieleupdate! über 10GB möchte... pah!
 
die diskussionskultur lässt hier manchmal zu wünschen übrig
 
@tobi89: So ein Quatsch. Es reicht schon, ein wenig VoD, Online Zocken und Internetradio, dann erreicht du locker 100 GB Trafic im Monat. Der Online Zähler meiner Fritzbox ist da unbestechlich! Und ich bin kein "Power-Surfer"!
 
@tobi89: @merdna: 1TB (1000gb) kosten ca 0,10€, das bedeutet das der Traffic bei der Telekom (diese ominösen 75gb) unter 0,01€ in die eigentliche Rechnung ein geht ! Soviel zu irgendwelchen Argumenten !
 
@tobi89: Ich hab auf meinem Laptop 84,08 GB in den letzten 29 Tagen verbraucht. Da ist youtube, Onlineradio und ein Film dabei. Bei meinem Mitbewohner wirds ähnlich ausschaun..
 
@tobi89: da müsste obermann89 stehen nicht tobi...
 
@tobi89: In Japan gibt es für Privatleute unlimitierte Anschlüsse mit 2GBit/s für knapp 39€, in SüdKorea gibt es Anschlüsse mit 1GBit/s für Privathaushalte für knapp 20€:
http://www.digitalfernsehen.de/2-Gigabit-pro-Sekunde-Japan-soll-schnellstes-Internet-bekommen.101062.0.html
http://www.techfacts.de/news/internet/suedkorea-1-gbit-internetzugaenge-bis-ende-2012

In den Niederlanden, Schweden, Finnland, Norwegen & Co. gibt es unlimitierte 100/500MBit/s-Anschlüsse bis zu 1GBit/s je nach Standort für um die 40€ im Monat:
http://translate.google.com/translate?hl=de&sl=sv&tl=de&u=http%3A%2F%2Fwww.bredband2.com%2F
http://translate.google.com/translate?hl=de&sl=sv&tl=de&u=http%3A%2F%2Fwww.bredbandsbolaget.se%2F

Selbst Rumänien, Tschechien und viele der anderen Osteuropäischen Länder haben Deutschland längst abgehängt: http://www.augsburger-allgemeine.de/wirtschaft/Rumaenien-haengt-Deutschland-ab-id21648456.html
Selbst die USA hat es inzwischen, und dabei ist deren Fläche und Einwohner ein Vielfaches und die sind eigentlich berüchtigt für schlechtes Internet.
http://fratoro.de/deutschland-internet-geschwindigkeit-langsamer-als-im-ausland/

Wenn man in Deutschland von "Netzausbau" und "IT-Infrastruktur" redet, reden manche anscheinend davon dass sich andere die nicht nur alle paar Tage ihre E-Mails checken wie Sie auf 20GB im Monat beschränken sollen... Armes Deutschland, so wird das mit dem Technologiestandort nichts.

Es ist teilweise so lächerlich, dass es schon Überlegungen und Anstrengungen von Niederländischen Unternehmen gibt FTTH in bestimmten Gebietskreisen auszubauen und so in den Deutschen Markt einzudringen, weil das den Deutschen Unternehmen mit den derzeitigen Monopolen zu Blöd ist, für die Leute die dort wohnen evtl. mal anschauen/Interesse anmelden/Unterstützen: http://www.deutsche-glasfaser.de/de/projekte
 
@tobi89: Ich habe MaxDome auf dem SmartTV. Ich kenne viele andere, die ähnliche Stream-Funktionen benutzen. On-Demand ist nun mal momentan eher Standard als die Ausnahme. So. Da komme ich und viele andere in 3-4 Tagen auf 25GB. Du hast auch übrigens den Punkt nicht verstanden, was zeigt, dass du keine Ahnung vom Aufbau des Internets hast. Wichtig ist folgender Punkt: Jegliche Daten müssen vom ISP (Internet Service Provider=Telekom!) gleich behandelt werden. Nennt man Netzneutralität. Wozu eine Abweichung davon führen könnte kannst du dir - hoffe ich mal - selbst denken. Nun schließt die Telekom aber ihren IP-TV Dienst von der Volumenbeschränkung aus. Damit ist die Netzneutralität nicht mehr vorhanden. Die Telekom PRÄFERIERT ihre eigenen Daten. Stell dir vor das würde jeder ISP machen. Wo kämen wir da hin? Nach dem präferieren ists dann bald so weit, dass bestimmte Daten gar nicht mehr weitergegeben werden. Dann sind wir schon bei chinesisches Verhältnissen. Gratuliere.
 
15 bis 20 GB? Ich denke selbst die Gelegenheitsnutzer verbrauchen mehr. Hoffe, dass die Telekom mit dieser Idee auf die Schnauze fällt.
 
@Vodalex: Ich denke, dass es sich bei den 97% schlichtweg um eine Lüge handeln muss. Ich verfolge meinen Traffic aus gegebenem Anlass jetzt seit einer Woche. Hat mich vorher nicht interessiert. In meinem Haushalt gibt es lediglich zwei Nuter, je mit PC, Tablet oder Smartphone. Dazu noch eine XBox, über die täglich 2h VOD geschaut wird. Mein Haushalt hat seit Dienstagabend 47 GB Traffic "verursacht". Ich wäre somit bei der Telekon nach 1,5 Wochen "raus aus dem Rennen". Mit diesem Ergebnis hätte ich tatsächlich nicht gerechnet.
 
@deadbeatcat: womit hast du 47gb traffic verursacht? sieht für mich nach multimedia inhalte aus
 
@merdna: täglich 2 h VOD sind vermutlich 45 der 47 GB :)
 
@deadbeatcat: ich habe auch mal einen blick in meine fritzbox geworfen, damnach haben wir im etzten Monat 391 GB "verbraucht". Wir sind ein 5 Personen Haushalt, jeder 1-2 PC/Laptop, 4 Smartphones und 2 Internetradios, telefonieren tuhen wir auch über das Inet (SIP+Skype). Eigemtlich würde ich sagen das wir ei zimlich durchschnittliches Nutzungsverhalten haben... (zum Glück sind wir nicht mehr bei der Telekom)
 
@Vodalex: Lebt die Telekom nicht von Wechselfaulen (sorry, nicht negativ gemeint der Begriff) Rentnern? Auf die mag das Volumen evtl zutreffen. Die meisten Telekomkunden die ich kenne sind "Ältere" oder solche, die in einer Gegend wohnen wo nur die Telekom anbietet. Da wir ja generell ein Nachwuchsproblem haben ist das wohl die Kundenbasis von der die ausgehen, oder nicht? (Ich mag mich täuschen). Ich verstehe auch nicht, wieso die alternative hierzu wäre die Preise für alle anzuheben. Wieso müssen die die Preise überhaupt anheben? Die sind schon die teuersten und reden über Preiserhöhung? Verstehe ich irgendwie nicht ganz.
 
@coolsman: Jap, die Telekom lebt von Wechselfaulen. Bei uns wollte die Telekom Ewigkeiten nicht ausbauen und hat nie ein konkretes Datum dafür genannt, ich hab fast jede Woche mit den Deppen telefoniert bis ich einen Termin hatte. Ich hatte denen angekündigt, dass unser ganzes Wohngebiet(300 Teilnehmer) wechseln würde, wenn der Termin nicht eingehalten wird. Selbst nach 5 Jahren, sind immer noch 50 Leute bei der Telekom und der Anfang war massiv schwer, Leute vom Wechsel zu überzeugen, aber Kindern sei Dank, denn die wollen HD Youtube genießen und das geht mit 1,5 bis 6mbit nicht.
 
@coolsman: Es gibt genug Kunden, die bei der Telekom seit Jahren mit der doppelten ISDN-Leitung ihre Mails abrufen, hohe minutenpreise zahlen und am Ende des Monats einen dreistelligen Betrag überweisen. Die bekommen niemals einen Upgrade-Anruf.
 
@coolsman: Es gibt dummerweise aber auch Regionen, die Telekom-Dominant sind, sozusagen. Ich wohne z.B. in einem Dorf, in dem von der Telekom 16 MBit da sind, aber von O2, Vodafone oder wie auch immer sie alle heißen nur 6 MBit (warum auch immer)... Kabel, angeblich vorhanden, aber kein Haushalt hier im Ort ist wohl angeschlossen, trotz großer Werbung von Kabeldeutschland der ganze Ort sei angeschlossen. -.- Also was bleibt mir übrig als bei der Telekom zu bleiben? LTE? Noch weniger Bandbreite und viel zu teuer. Regionaler Anbieter? Genau wie Vodafone einen Router-Zwang... Um ehrlich zu sein, Deutschland wird im Bezug auf das Internet von Tag zu Tag rückläufiger. Und ich bin mit meinen 16MBit noch ganz gut dran. Bis vor einem Jahr hatte ich nur 384 kBit (Umzug). Das ist schlicht und ergreifend lächerlich. Ich kannte mal einen Finnen, bei ihm haben sie die Bandbreite im Laufe des Vertrages mehrfach erhöht ohne mehrkosten, einfach weil die das ausgebaut haben. Hier? Selbst wenn die ausbauen würden, müsste man dennoch draufzahlen... Lächerlich, einfach nur lächerlich, und dann damit prahlen dass 99% von Deutschland vernetzt ist.. Ja.. mit 384 kBit -.-
 
@NamelessOne: Bei meinen Eltern haben wir nur eine DSL 2000 Leitung. Mehr liegt nicht an. Haben schon andere Anbieter ausprobiert, sowie auch die Nachbarn, und hatten nur Probleme. Nun sind wir bei der Telekom und die Verbindung ist stabil. Ich möchte aber dazu sagen: Sie leben in einer Stadt, zwar in einer Kleinstadt, aber es ist eine. Gruß
 
@Forster007: Die Telekom bietet bei meinen Eltern angeblich 6MBit an, andere Anbieter nur 2MBit (und mehr kommt auch nicht an). Jedenfalls haben sie, seit sie von der Telekom weg sind, weitaus weniger Probleme. Und YouTube Videos in 360p bei 2Mbit ohne Telekom und 360p Videos bei 16Mbit von der Telekom ist lächerlicherweise bei der 2MBit besser... Ruckelfreier, und das Problem ist nicht einmal mein PC. Laptop bei meinen Eltern.. problemlos.. Laptop bei mir zuhause.. Probleme... Nun sag mir mal jemand, an was das liegen soll... Kein Download und Bandbreite wird auch nicht ausgenutzt, obwohl ich die Bandbreite da habe.... Seltsam, oder?
 
@NamelessOne: alles läuft auf immer wieder das selbe hinaus: 1. Neoliberalismus 2. Psychopathen streben nach Macht und Einfluss und wollen manipulieren und kontrollieren - ergo sitzen Psychopathen in den Chefsesseln, sei es in der Wirtschaft oder in der Politik. Die Soziopathen bekommen dann die 2. Wahl, eine Anstellung als Lobbyist in Brüssel oder Straßburg.
 
@NamelessOne: Und genau hier hab ich andere Erfahrung gemacht. Die Telekom hat bei uns klip und klar gesagt, es liegt nur eine 2000 leitung an. Sie hätten ja auch erstmal was anderes behaupten können, so wie bei dir scheinbar. Es kommt scheinbar auch noch auf den Kundenberater drauf an. Daher kann man, in der Hinsicht, die Telekom nicht schlecht machen. Denn das findest du in vielen Bereichen. Post ist zum Beispiel auch so ein Thema, wo du angepisst sein kannst, aber auch sehr zufrieden, je nach Menschen, den du dort halt antriffst. Und somit ist es doch gut, wenn man unterschiedliche Möglichkeiten hat. Der der Probleme mit dem Laden hat, nimmt einfach einen anderen. Aber jemanden Vorschreiben, der gute Erfahrungen mit gemacht hat, das wäre ja scheiße ist einfach nur eine Frechheit. Zu deinem Problem, dass es bei dem einen Anbieter läuft oder nicht läuft gibt es unterschiedliche Ursachen, die man natürlich dann von der Ferne nicht genau sagen kann, woran es bei dir nun lag. Es kann sein, dass die Telekom bei dir einfach überlastet ist, weil es viele nutzen (zum Beispiel) Andere Anbieter sind nicht so beliebt und somit nicht so überlastet. Das muss nicht mal bei dir in der Straße direkt sein, sondern bei den Verteilern. Es kann sein, dass die einen merken, dass dort nicht viel anliegt und sie die Quali einfach runterrechnen -> Läuft dadurch dann Flüssiger. Das wären z.B. zwei Möglichkeiten von mehreren. Gruß
 
@Forster007: Ich weiß nicht genau was du meinst... Ich mache ja niemanden schlecht, ich schreibe nur Tatsachen. Ich HABE 12-14 MBit (16 habe ich nie erreicht, fällt halt unter "bis zu") und mein Youtube is ruckliger als das meiner Eltern bei gleicher Qualität obwohl sie nur 2 MBit haben? Da kann doch irgendwas nicht stimmen. Allerdings muss man sagen, ich sehe auch keinen Unterschied zwichen 360p und 720p im Bezug auf ruckel.. ist genau so, nicht besser und nicht schlechter. Darüber hinaus, warum bieten andere Anbieter hier nur 6MBit an, wenn das gleiche Netz doch von allen genutzt wird?
 
@NamelessOne: Mit den Nutzerdaten ist mir zum Glück noch nicht untergekommen. Und (ich weiß es nicht, aber vermute ich mal) müssen die Provider die Nutzerdaten rausrücken. wegen Monopolstellung etc. (Routertechnisch gesehen). Zu deinem Problem, Es kann verschiedene Ursachen haben. Es ist von weiten Oraceln, woran es liegen könnte oder liegt. Es kann direkt am Pc liegen, es kann am Router liegen, es kann am Anbieter liegen, es kann an den Kabeln liegen... soll ich mehr aufzählen? Nein, das führt zu nichts. Mit den Tatsachen, wollte ich dir nur zeigen, dass es auch anders herum geht. Du hast die Telekom schlecht gemacht, weil sie dich falsch beraten hat. Ich habe dir ein Gegenbeispiel gezeigt, dass es bei der "Telekom" auch anders herum laufen kann. Somit ist es kein grundlegendes Telekom Problem, sondern ein einzelnes, nämlich das von dem Verkäufer, den du da erwischt hast. Solche Krücken gibt es aber auch bei anderen Anbieter. Mein Vater hatte mit 1&1 schon mal solch ein Problem, da war es nur gravierender. Die Servicedame hatte von ihren Job null Ahnung, arbeitet aber am Telefon, das muss man aber auch mal verstehen. Er hatte aber auch schon kompetente Mitarbeiter. Es ging jeweils nicht um die Verbindung, sondern um Vertragliche oder Zusatzbestellungen. Wie schon gesagt, war mein Hauptmerk darauf ausgerichtet, dass du was schlecht machst, nur wegen einen einzelnen Erlebnisses. Das Problem ist hier bei der Telekom, wenn die eine Grenze einführen, wird richtig rumgeköppelt, aber wenn andere Anbieter das Still und heimlich einführen, wird danach auch nicht so rumgeköppelt, sondern es passiert nichts. Ich befürworte den Schritt der Telekom in keinster Weise, weil ich eine Flatrate als Flatrate ansehe. Man müsste die Produkte umbenennen um die Bürger nicht hinters Licht zu führen und zu not die Flatrates halt abschaffen, das wäre ein Reguläre ordentlicher (meiner Meinung nach zwar nicht besonders gute Idee) Schritt. Das ist die Marktwirtschaft. Gruß
 
@Forster007: Nein müssen sie nicht. Gab anfang des Jahres ein Urteil darüber. Und nein.. die Telekom hat mich nie diesbezüglich beraten? Was Youtube angeht, scheint es schon ein Telekomproblem zu sein. Ist sehr weitläufig bekannt. Jedenfalls.. ich weiß nicht welche Beratung du meinst... Habe nie von einer Beratung geredet.
 
@NamelessOne: Dann aber auch noch ortsgebunden. Meine Eltern haben nun auch bei der Telekom nur eine 2000 leitung und da läuft es astrein mit den Youtube videos. Und so weitläufig bekannt scheint es also auch nicht zu sein. Sollte das wirklich der Fall sein, dass die Daten nicht mehr herausgegeben werden, ist das eine riesen Frechheit, schon alleine, weil manche Router mit manchen Systemen einfach nicht astrein funktionieren. Noch eine Sache: Es muss nicht unbedingt an der Telekom liegen, oder nur indirekt, sondern es kann direkt am Hausanschluss liegen. Oxidierte Kontakte, Irgendein welche Schütze eingebaut, die nicht mehr astrein anziehen oder sonst ein Quark. Und das müsste man Systematisch herausfinden. Schonmal bei der Telekom angerufen? In unserer Region sind die ziemlich schnell, was reparaturen betrifft. Gruß
 
@NamelessOne: Lass dir nichts andrehen, zu "YouTube bei Telekom", würde ich mal folgende Lektüre vorschlagen:
http://stadt-bremerhaven.de/youtube-hat-die-deutsche-telekom-wieder-auf-die-bremse-getreten-die-umfrage-zum-thema/
http://stadt-bremerhaven.de/langsames-youtube-telekom-untersucht-das-problem/
http://www.golem.de/news/video-streaming-telekom-gibt-youtube-schuld-an-langen-video-ladezeiten-1304-98732.html
http://www.chip.de/news/Telekom-Kosten-YouTube-iTunes-Co.-bald-extra_61733506.html

Die haben Spitz gekriegt, dass Google an andere Unternehmen wie z.B. "Orange" für "preferential treatment" bezahlt und wollen das nachmachen, deswegen können sogar Telekom-Kunden mit VDSL50 YouTube kaum benutzen.
Es gibt inzwischen ein FireFox-Plugin mit dem Namen "Telekom YouTube Turbo" was das Routing außerhalb des Telekom-Netzes übernimmt über Proxy und da Abhilfe schafft...
 
@NamelessOne: "Router-Zwang" was schieben denn alle für einen Film wegen der Nutzung mit Router? Das muss ich jetzt nicht verstehen.
 
@Bohne02: Naja, sie geben dir einen Router vor, egal ob du schon einen hast oder nicht und bekommst keine Nutzerdaten mehr, bei etlichen.
 
@NamelessOne: Die Konkurrenz bekommt von der Drosselkom weniger Bandbreite um ihre eigenen Pfründe zu sichern. Deshalb bietet Drosselkom 16Mb und die Anderen nur 6Mb an. Aber gerade auf Dörfern gilt, legt euch SkyDSL zu. Ist sogar noch etwas billiger.
 
@Vodalex: Die Drossel würde für weitaus weniger Empörung sorgen, wenn statt der steinzeitlichen 384 KBit/s ein realistischer Wert à la 6 MBit/s oder 16 MBit/s genommen werden würde. Aber insgesamt ist eine Drossel trotzdem lächerlich, da im Backbone extreme Überkapazitäten vorhanden sind und eine Steigerung sehr günstig realisierbar ist. Außerdem ist das Datenvolumen heute für viele Nutzer vielleicht noch ausreichend, aber in 2 oder gar 4 Jahren sieht das mehr als anders aus. Der Test mit der Telekom-Homepage bei 384 KBit/s war lustig, allein die Startseite braucht zum Laden dann 101 Sekunden.
 
@Vodalex: Nein, die Aussage ist falsch! Ein gelegenheitsnutzer der ab und zu mal Youtube schaut und sonst nur reines Internet benötigt, also ohne weitere Multimedaanwendungen, Spiele, etc, verbraucht nicht einmal 6GB im Monat. Ich studiere an einer Technischen UNI, wo alles nur noch übers Internet geht und wohne in einem Studentenwohnheim mit einer 6GB grenze -> Danach wird gedrosselt, aber auf ca. DSL 1000. Wenn man einfach die Multimediaanwendungen, etc weglässt, was ich halt tue, aber sonst nicht auf den Traffic schaue, klappt diese Größe ganz Gut. ich wurde zumindest selten (Wenn ich dann doch mal das Betriebssystem neu aufsetzen musste und dadurch dann doch anderes Traffic entstand) heruntergestuft. Somit sind 15 - 20GB gar nicht so schlecht gerechnet für Gelegenheitssurfer. Das soll nun aber nicht bedeuten, dass ich den Schritt von der Telekom gut heiße. Gruß
 
@Forster007: Das ist doch der Witz, WENN du auf den Traffic achtest kannst du weniger verbrauchen. Das passt auch zu meinen Erfahrungen...knappes Jahr mit 2GB UMTS-Stick, auch das GING. Aber es ist schlicht nicht nötig. Traffic ist billig wie nie, wir reden hier von CENTbeträgen und im Netz haben wir noch massive Überkapazitäten. Also will sich die Telekom doch nur bereichern indem sie uns dreist ins Gesicht lügen und sagen man müsse das Netz schützen und die "Power-User" würden enorme Kosten verursachen. Weder das eine noch das andere ist der Fall.
 
@Draco2007: Ich habe extra am Ende geschrieben, dass ich es so, wie es die Telekom durchsetzen möchte oder anders ausgedrückt, die Drosselung nicht gut finde. Und gelegenheitssurfer sind ja nun nicht so häufig im internet. Wie schon geschrieben, ich komme mit aufpassen, unter die 6GB Traffic und surfe ständig. Ist nun einer, der halt nicht so oft surft, aber dafür unbedacht, verbraucht gleich 10GB mehr Traffic? Das wäre dann schon sehr eigenartig. Gruß
 
@Forster007: Wie gesagt, die Diskussion um den Traffic ist vollkommen unnötig. Ob 6GB, 60GB oder 600GB, es spielt schlicht keine Rolle, da die Kosten so extrem gering sind. Hier will uns die Telekom schlicht verarschen und nicht mehr. Ich werde jetzt ganz sicher nicht anfangen und darüber diskutieren, ob man mit 75GB auskommen kann oder nicht, es ist schlicht Abzocke, fertig.
 
@Vodalex: Alleine mein Internetradio hören verbraucht 2-3GB am Tag. Wären dann 93GB allein dafür im Monat. Hinzu kommt Youtube, Surfen etc.
 
@Vodalex: ich führe schon seit einigen monaten protokoll und verbrauche jeden monat ca. 200gb und das ohne dass ich mir einen haufen spiele runterlade...
 
@Vodalex: Ich habe noch! nur DSL1500, 30GB verheize ich schon mit Webradio *rofl*
 
@Vodalex: Na ja, Wenn die Kunden das schön brav mitmachen und bei Telecom bleiben, dann fallen die damit nicht auf die Schanuze sondern reiben sich die Hände.
 
@Vodalex: Dafür kann man sich bei STEAM nichtmal die (aktuell um 75% günstigere...wenn man dem Ursprungspreis glauben schenken mag) Complete Edition von GTAIV runterladen.
 
@Vodalex: Nein! ich habe selbst viele Kunden, die so bei 10GB/ Monat liegen. Mehr benötige ich privat meist auch nicht, geschäftlich allerdings ca. 30GB. Einen fairen Aufpreis für "PowerSurfer" sehe ich daher als gerechtfertigt an.
 
Also die Telekom macht sich von Tag zu Tag immer lächerlicher. Weil deren BWLer zu dämlich sind eine Mischkalkulation zu erstellen, die diese 3% abdeckt, kommen die jetzt mit so einem Mist? Und kann mir mal jemand den Unterschied zwischen Maxdome und Entertain erklären? Also wieso dass eine gedrosselt werden soll und das andere nicht? Also nach der Begründung der Telekom müsste beides NICHT gedrosselt werden.
 
@Draco2007: bei Maxdome zahlt der Kunde das Endgeld nicht an die Telekom, deswegen ist es ein normaler Dienst wie auch die Videoload extra bezahlt werden soll, wobei was ist wenn ich Videoload auf meinem Entertain Receiver anschaue, verbraucht er dann extra Bandbreite oder nicht?
 
@Draco2007: Maxdome ist eher mit Videoload als mit Entertain zu vergleichen.
 
@Joebot: Abstrakt gesagt ist beides einfach nur ein Video on Demand Dienst, wenn auch unterschiedlich umgesetzt. Bei dem einen zahlt der Kunde an die Telekom, bei dem anderen nicht. DAS ist der Grund wieso die Telekom da NICHT drosselt und das ist der Grund für die Kritik an der Netzneutralität.
 
@Draco2007: Entertain ist kein Video-on-Demand-Dienst! Entertain ist das stinknormale Fernsehen, was du über Kabel oder Satellit genau so bekommst. Wenn du vergleichen willst, dann zwischen Maxdome und Videoload! Und lt. Meldung oben wird Videoload wohl mit aufs Datenvolumen mit angerechnet.
 
@Draco2007: Also lächerlich ist das nicht, Sie sind eine Firma und sie können auch entscheiden, was sie mit Ihren Servern, Leitungen etc machen. Wenn sie der Meinung sind, dass sie die Leitungen drosseln müssen, dann können sie das tun, solange sie es dem Kunden natürlich klar und deutlich mitteilen, was sie ja getan haben. Da hat sich auch kein Staat oder sonst wer einzumischen, also Im Sinne von Gesetzen. Die Kunden können aber die Telekom einfach nach links schieben und einen anderen Konzern nehmen. Davon gibt es zum Glück ja ein paar, auch wenn manche davon auch schon drosseln drin haben. Natürlich werden ein Paar Leute hinten runter fallen, aber das ist nicht zu vermeiden und wäre vermutlich nur eine kurze Zeit, weil sich entweder jemand anderes dann dahineinklinkt, oder die Telekom zurückrudert. Vielleicht sind dann die Preise noch günstiger, weil sie dann im Zugzwang sind. Es hat also vielleicht auch seinen Vorteil. Somit ist dieser Tumult, der zur Zeit besteht, also gar nicht so gut, weil wenn die Telekom jetzt schon zurückrudern sollte, wäre der Preisfall, wenn vorhanden, dann nicht so stark. Ich hoffe, ich habe den Sinn herüber gebracht. Gruß
 
@Forster007: Falsch, spätestens seit dem ein hohes Gericht in Deutschland entschieden hat, dass ein funktionierender Internetzugang in der heutigen Gesellschaft ein Grundrecht darstellt, kann eine Firma auf dem Sektor nicht mehr machen was sie will. Und seien wir doch mal ehrlich, eine Drosselkom die kein Geld für GF-Leitungen investieren will, aber massiv Lobbying für ihr scheiß VDSL-Vectoring betreibt, will ganz klar eins, nämlich die alte Monopolstellung auf dem Markt zurück. Vectoring funktioniert nämlich nur dann, wenn die Kabel alle in einer Hand sind und die Konkurrenz keine Kunden darüber versorgt.
 
@Zeus35: Auch nicht ganz richtig von dir, weil das Internet nicht weg ist, sondern auf eine Geschwindigkeit gedrosselt wird, die für die Wichtigsten Sachen vollkommen ausreicht. Alles was mehr verbraucht ist Luxus. Somit können sie, sofern das Internet halt nicht komplett abgeschalten wird, alles mit machen und somit gilt dann re: 15 von mir. Gruß
 
@Draco2007: Die Telekom. Sie nimmt eine kleine Gruppe der Extremuser und bauscht das als generelles Userverhalten auf. Klappt das nicht, redet sie den anderen ein, daß es unfair sei, wenn wenige das Netz viuel nutzen, andere hingegen nur wenig...dabei sollten sie daran arbeiten, daß alle das Netz extrem nutzen könnten. Was kommt als nächstes? Das Versicherungen beginnen, den anderen Kunden einzureden, daß einige Kunden die Versicherungsleistungen in Anspruch nehmen...und man daher die Leistungen einschränken, die Kosten jedoch erhöhen müsse? Zuletzt landen wir dann bei solcher Idiotie: http://is.gd/DlHx3b
 
Ich hoffe das wirklich viele User diese Unverschämtheit der Telekom nicht länger dulden und Ihren Vertrag kündigen und zu Knkurrenz gehen.
 
@Deathman28: Nee die sollen blos da bleiben. Sonst haben die anderen noch Probleme.
 
@Vatter1: welche probleme? wenn leitungsmieterkunden in der überzahl sind, was will die telekom denn machen? außer ex kunden mit telefonanrufen anzubetteln das sie wieder wechseln sollen, die eigenen vertreter losschicken und von haus zu haus tingeln lassen? ich würde aber vermuten das langfristig für den rosa ferkelladen kein imageschaden besteht, weil die leute zu schnell vergessen...
 
@Vatter1: welche Probleme?
Wie gesagt wenn der großteil der Kundschaft wirklich hält was sie im Netz so andeuten dann wird die Telekom viele Kunden verlieren und die Konkurrenz freut sich. Problem ist leider meistens das viele groß Reden aber keine taten folgen lassen.
 
@Deathman28: "wenn der großteil der Kundschaft wirklich hält was sie im Netz so andeuten dann wird die Telekom viele Kunden verlieren" - der Großteil der Telekom-Kunden hat sicherlich überhaupt nichts im Netz angedeutet, weil wie hier in anderen Kommentaren schon angemerkt wurde, der durchschnittliche Telekom-Kunde nicht der junge, IT-affine Mensch ist, der sich jetzt sofort anschaut, was er für andere Gelegenheiten hat. Es ist also anzunehmen, dass die meisten, die sich da aktuell drüber aufregen, tatsächlich auch zu diesen 3% gehören. Aber rechne dir mal was vor: laut Wikipedia (ich weiß, keine gute Quelle, aber nehmen wir's jetzt mal so hin) hat die Telekom momentan knapp 14 Millionen Kunden mit DSL-Anschluss. 3% davon sind 420.000 Leute. Das ist ne ganze Menge, stell so viele Leute mal auf einen Haufen. Jetzt mal weiter angenommen, du hattest echt Langeweile und hast sehr sehr viele Wut-Kommentare gelesen, von 4200 verschiedenen Leuten. Dann war das gerade mal 1% von diesen 3%. Kommt einem aber immer noch viel vor, wenn man 4200 Hass-Kommentare unterschiedlicher Leute vor sich sieht. Aber selbst wenn all diese Leute ihre Drohung wahr machen würden und kündigen, dann sind das nicht viele Kunden für die Telekom. Selbst wenn statt 1% jetzt z.B. 25% dieser 3% tatsächlich kündigen (rund 100.000 Personen), dann wäre das gemessen am gesamten Kundenbestand der Telekom immer noch zu vernachlässigen und bestimmt schon in deren Überlegung zu dieser Preiserhöhung/Drosselung mit berücksichtigt. Und wie du selbst schon erkannt hast, so viele die das jetzt schreiben, werden wohl doch nicht ihre Drohung wahr machen und tatsächlich wechseln. Also glaube ich kaum, dass sich die Telekom daran stören wird, auch wenn einige wenige dieser 3% gerade versuchen so laut zu sein, als wären sie die Hälfte der Kunden und damit das unverzichtbare Rückgrat des Telekom-Kundenstamms.
 
@Deathman28: Und was tun die User, die nicht die Möglichkeit zum wechseln haben? Es gibt auch Teile Deutschlands die auf den Breitbandzugang der Telekom angewiesen sind. ZB bei mir gibt es nur diese DSL-Anschlussart. Und wer jetzt mit LTE kommt, der soll sich mal die Preise/Volumentarife genauer anschauen, wenn es denn überhaupt verfügbar wäre. Da bleib ich lieber beim DSL und muss ggf Volumen zukaufen, oder ich kündige watchever & Co und nutze nur noch den Kram, der bei Entertain dabei ist. Ich bin auch nicht dafür, was die Telekom maxht, aber man sollte evtl mal über seinen Tellerrand schauen, denn nicht alle wohnen in einer super ausgebauten Gegend.
 
@CoF-666: Wie wäre es mit SkyDSL?
 
@Deathman28: Ich würde es ja sofort machen, wäre nicht jeder andere Anbieter hier weniger als halb so schnell. Ich verstehe das nicht. Wenn ich über Telekom 16 MBit erreiche, warum nicht auch mit Vodafone/O2/1&1?
Kabel nicht vorhanden, als Kabeldeutschland fällt auch schon mal weg.... LTE.. Nope, schlimmer. Regionaler Anbieter.. Routerzwang...
 
Hm....also ich lade gelegentlich mal ein paar ROMs für mein Handy, 2-3 Spiele-Demos für die X-Box, 10-15 Filme via SkyGo, und ansonsten nur normale Internetnutzung, Updates von PC und Handysoftware....75-100 GB sind bei mir im Monat locker weg.
Wie man da nur auf 20 GB kommen soll ist mir rätselhaft.
 
@escalator: Die bilden einfach einen völlig unrealistischen Schnitt. Wenn du Rentner die einmal die Woche Mails checken da mit einrechnest, die kaum über 100 MB in Monat kommen, dann kommst du da auf so einen beknackten Mittelwert.
 
@escalator: Die Angaben über den Durchschnittsverbrauch unterscheiden ja offensichtlich nicht zwischen den bereitgestellten Anschlüssen ... Schnelles DSL gibt es nach wie vor nur in Ballungsräumen. Es ist tatsächlich für einige Menschen in Deutschland nicht einmal möglich Youtube vernünftig zu konsumieren. Und genau diese Menschen drücken dann natürlich den Durchschnitt runter.

Ich bin seit langem nicht mehr bei der Telekom. Mein Anbieter denkt bislang nicht darüber nach eine Drosselung einzuführen und ein Volumen von 75GB (kleinste Paket bei der Telekom) bräuchte ich aktuell unter optimalen Bedingungen ca. 1,5 Stunden ... Also hypothetisch wäre ich nach ca. 0,21% des Monats in der Drossel.

Mal gucken wie das weiter geht. Wenn nicht jeder Provider mitzieht dürfte es ja ziemlich spannend auf dem Markt werden. Wenn jeder mitzieht wird es sicherlich bzgl. Absprachen auch noch mal interessant :D
 
@ben86: kannst du mal bitte erklären, wie man es (privat) schafft, in 1,5h 75GB Traffic zu verursachen?!
 
@der_phil: Rechner neu aufgesetzt und über Steam gekaufte Spiele neu runterladen. Da braucht es nur 3-4 aktuelle Spiele und schon kommen 75GB zusammen. Das ganze bei voller Bandbreite -> 75GB in 1,5h, oder wie lange die Bandbreite eben braucht. Gut 0,21% des Monats ist etwas drastisch, aber bei 16 Mbit und 75GB sind es nur 1,5% des Monats, was einfach massiv zu wenig ist. Wären es 15% des Monats (750GB) wäre es schon dreist, aber dann könnte man darüber reden. So ist es einfach nur Abzocke, weil die Telekom die Bandbreiten gerne 100 fach verkaufen will.
 
@Draco2007: was spricht gegen ein Stream-Backup auf Festplatte bevor du den Rechner neu aufsetzt? Genau von diesen unüberlegten Handlungen lebt in Zukunft die Telekom mit ihren drosseltarifen.
 
@der_phil: Simple Hochrechnung mit maximaler Bandbreite. Darum auch das Wort "hypothetisch".
 
@der_phil: Ich hab mal über mein Handy (!) ~600gb Traffic verursacht, nutze aber kein P2P (ausser zB Blizzard Downloader [SC2, WoW, D3, WC3]) Wenn ich SC2 frisch installieren mag und die Option für die Spieleinstieg-beschleunigung (Daten werden erst gezogen wenn sie gebraucht werden) ausschalte, ladet der Downloader ca 21gb ... Oh und ich spiel atm ein Browsergame ( http://game.demon.koramgame.com/?sid=s14 ), welche aus Performancegründen optional einen Client anbietet. Dieser hat bei mir über 500mb an temporären Flashdaten abgelegt (Wobei neue Daten erst aus dem Web gezogen werden, wenn sie gebraucht werden). Also... man kann auch legal - auch wenn es jetzt vergleichweise ehm "aggressiv" erscheint - 20gb am Tag verbrauchen :D Und he, stell dir vor. In meinem Land ist Youtube "legal"... keine GEMA oder sonst was ^^ Und gibt auf YT ja noch mehr... Replays zB oder remastered Spielmusik, das find ich zB schön http://www.youtube.com/watch?v=baj44F06k4E kam ursprünglich von einem GameBoy Spiel ... hmm, dann bieten manche TV-Sender ihre Sendungen online an zB http://tvthek.orf.at/ und ja ich weiss, ich bin für mein Alter irgendwie total seltsam, aber ich steh auf sowas hier http://www.youtube.com/watch?v=lnjCkexANzY ... Wüsste gar nicht was ich einer Trafficbegrenzung machen sollte. "Verschwende" die GBs ja beidhändig :D
 
@escalator: Die Rechnung mit in 1,5h den Traffic leersaugen ist völliger Mumpitz, weil man dazu DLS 116.500 bräuchte. Von mir aus DSL 100k, aber die 75GB gelten nur für DSL 16k. Zitat von telekom.com:
"Tarife mit Geschwindigkeiten bis zu 16 Mbit/s: 75 GB
Tarife mit Geschwindigkeiten bis zu 50 Mbit/s: 200 GB
Tarife mit Geschwindigkeiten bis zu 100 Mbit/s: 300 GB
Tarife mit Geschwindigkeiten bis zu 200 Mbit/s: 400 GB"
 
@andy01q: Ok hier mal die Zahlen: 16Mbit/75GB -> 1,5% des Monats (11h), 50Mbit/200GB -> 1,3% des Monats (9h), 100Mbit/300GB -> 0,9% des Monats (7h), 200Mbit/400GB -> 0,65% des Monats (5h).....ja das mit den 1,5h ist wirklich übertrieben, ABER trotzdem sind die Prozente einfach nur kackendreist. Den TEUERSTEN Tarif kann ich grade mal ein HALBES Prozent der bezahlten Zeit voll ausnutzen? Was soll das? Und dann die Drossel auf einen funktionell zerstörten Anschluss? Die spinnen doch einfach völlig.
 
@andy01q: dann lass es halt statt 1,5 Stunden 3-5 Stunden sein. Und nu? Fakt ist, dass die offerierte Bandbreite für die eigentlich unbegrenzte "Flatrate" auf einen Wert begrenzt ist, der lachhaft winzig ist. Außerdem ist die Bandbreite, auf die begrenzt wird, extremst lachhaft und provoziert (vollkommen zurecht) Missmut und alle möglichen Flüche in Richtung der Telekomiker.
 
@divStar: Dann lies dir mal die AGBs der Telekom durch, bzgl. Bandbreite und Datenvolumen. Sie bietet dir "BIS" zu xxMbit Bandbreite. Das schließt die die 384Kbits mit ein. Und eine Flatrate hast du ja weiterhin. Da du ja auch mit reduzierter Geschwindigkeit weiterhin ungbegrenzt Traffic erzeugen kannst. Aber 384 ist schon arg wenig. Das stimtm wohl
 
@Cykes: scheinbar ist es unmöglich solche Blödsinnsverträge und absichtlich fehlleitende Bezeichnungen wie "Flatrate" zu verbieten. Also muss man wenigstens versuchen den Konzern auf irgendeine Art und Weise (dabei wäre es mir egal, obs eine legale oder illegale Art und Weise ist/wäre) dazu zu zwingen Flatrates als Flatrates zu verkaufen. Tun sie das nicht, wäre mir jedes Mittel Recht, um doch an die gewünschte Leistung zu kommen. Daher hoffe ich immer noch, dass die T-Kom mächtig auf die Schnauze fällt (und Herr Obermann auch).
 
@Cykes: Falsch. Das Oberlandesgericht Düsseldorf sieht das beispielsweise anders, da ein derartiger Geschwindigkeitsunterschied nicht vereinbart und damit vertragswidrig ist. Es entstehen dem Kunden zu große Nachteile. (Nachzulesen u.a. hier: http://tinyurl.com/cojpbgk ) Bleibt also abzuwarten, wann sich Gerichte mit den neuen Verträgen der Telekom auseinandersetzen.
 
find ich mal wieder witzig. Der gute herr spricht von der nicht betroffenen Netzneutralität und im nächsten Satz gehts darum, dass die Telekom-eigenen Dienste nicht in die berechnung mit einfließen Oo
Wo bleibt denn da bitte die entscheidungsmöglichkeit für den Nutzer?
Alle die bei der telekom sind und andere Streamingdienste nutzten sind schonmal gezwungen ein anderes paket zu kaufen.
Und zum Thema "normalnutzter": Mag sein, dass der normalnutzter nur 25GB verbraucht(was ich allerdings extrem stark anzweifele). Aber schon in nem 4 personen-haushalt oder wg wird die drosselung sehr schnell erreicht sein, da sich hier ja 4 normalnutzter einen anschluss teilen Oo
.....gehört einfach verboten was die telekom da treibt :(
 
@Sebaer: Zitat aus dem Artikel oben: "Telekom-eigene Dienste wie Videoload oder Telekom-Cloud würden hingegen auf die Datenmenge angerechnet. " Wo liest du da also was von wegen, dass Telekom-eigene Dienste nicht mit angerechnet werden? Falls du auf Entertain anspielst: Das ist kein Video-on-Demand-Dienst sondern stinknormales Fernsehen.
 
@RebelSoldier: Was ist dann dieser Video-on-Demand Service namens Videoload beim Entertain Paket?
 
@crimey: Videoload muss ich extra bezahlen, wenn ich mir da irgendwelche Filme oder Serien anschauen will. Du kannst den Dienst zwar über den Reciever bequem aufrufen, aber er ist nicht funktionaler Bestandteil von Entertain.
 
@RebelSoldier: Ah okay, danke für die Info.
 
Obermann zeigt hier, das es ihm deutlich im Preistreibung geht. Die Reaktion ist deutlich. Denn es sind nicht 3% die das betreffen wird. Es sind nahezu Alle User in Zukunft. Grund: Video on Demand und andere Dienste im Net. Es ist völlig realitätsfremd da der Meinung zu fröhnen, das 200 GB oder 75 ausreichend seien. Obermann ist realitätsfremd. Ich bin und bleibe der Meinung das die Politik dem Einhalt gebieten muss.
 
@miccellomann: Die Telekom will einfach die Kapazitäten 100 fach verkaufen können. Ich kann meine Bandbreite laut der Telekom nur 1,5% des Monats verwenden (16 Mbit, 75GB, die anderen Tarife habe ich noch nicht durchgerechnet ^^). Damit kann die Telekom die Bandbreite ja fast 100 mal verkaufen, ist das nicht ein genialer Schachzug?
 
@miccellomann:
Obermann ist alles andere als realitätsfremd, er hat heute schon begriffen (und auch gleich umgesetzt) das die je Anschluss verbrauchte Datenvolumen in Zukunft noch dramatisch zunehmen wird, ich denke da z.B. an 4K Auflösung und entsprechende Streamingangebote welche es heute schon für die ganz wenigen Besitzer solch toller Geräte von Sony (glaub ich) gibt. Bis 2016 (vorher wird die Datendrossel ja nicht greifen... (ein Schelm der da gleich etwas böses denkt..)) werden sicher mehr 4K Fernseher wie FullHD verkauft. Und ich bin mir ebenso sicher wie Herr Rene Obermann das dann auch entsprechend 4K Filme als VOD zur Verfügung stehen. Und dann Verbraucht ein Videoabend mit zwei oder drei Videos nicht mehr 4 bis 8GB sondern über den Daumen mal eben 16 bis 32Gb. Welch glückliche Situation in 2016 das schon seid 2013 die Datenvolumen im Vertrag begrenzt sind. Mehr Volumen kostet Aufpreis und Gott sei Dank sind das dann nicht mehr die 3% Heavy User von 2013 (so war ja damals die Argumentation) die mehr bezahlen müssen sondern >50% aller Kunden welche dann ja das in 2013 eingeführte maximale Volumen überschreiten. So etwas aber auch, unglaublich, wer hätte das den gedacht damals in 2013?!?! Welch ein unglaublich toller Goldesel der da grade auf den Weg gebracht wird.. Rene Obermann ist wirklich absolut jeden einzelnen Cent den er verdient wert, glaubt mir das. Wenn Ich könnte würde Ich IHN mein Geld verwalten und vermehren lassen. Der letzte Satz war nicht ironisch!
 
@norbertk571: Sorry aber Deine Ansicht ist nicht richtig. Traffic an sich kostet die Telekom Centbeträge. Zudem haben wir massive Überkapazitäten an unseren Backbones die auch nicht bis 2016 ausgeschöpft sein werden. Es ist realitätsfremd, als hochpreisiges Unternehmen, für ein Gut, was die selber kaum was kostet, mehr zahlen zu lassen. Zudem ist der Begriff Heavy User falsch. Jeder der Videostreaming betreibt - und das sind mehr als 3% - wäre dann ein Heavy User. Jeder Maxdome, Lovefilm und sonstwas Kunde wäre Heavy User. Diese Dienste, die unabhängig sind, werden nachhaltig durch so eine Entscheidung im Wettbewerb geschädigt. Es kann und darf einfach nicht sein, das ein Unternehmen durch so eine Drossel deN Wettbewerb für sich positiv als Monopolist beeinflussen will. Andere EU Länder haben Gesetze gegen sowas - nur wir nicht. Obermann lügt uns einen in die Tasche. Hier gehts darum sich vor dem Netzausbau zu drücken (trotz Milliardengewinne des Konzerns) und darum eigene Dienste exklusiv aus der Drosselung auschließen zu können um andere Dienste unattraktiv für den Kundne zu machen. Das ist die Realität. Einen solchen Schritt zu befürworten halte ich für bedenklich denn er ist nicht gerechtfertigt wenn man bedenkt das die Kosten für reinen Datentransfer die Telekom asl Netzbesitzer nichts kostet. Der Ausbau kostet - ok - aber bei den Milliarden Gewinnen welche T-Systems und Telekom einfahren - und der sehr hohen GEwinnspanne welche eine DSL Flat der Telekom einbringt - ist es einfach eine Frechheit. Denn egal ob der User 10 oder 1000GB Daten transferiert - das kostet die Telekom exakt das Gleiche. also nicht verarschen lassen an der Stelle. Hier ist die Politik gefragt - das muss unterbunden werden. Im Sinne des Verbrauchers und im Sinne der Netzneutraliät.
 
@miccellomann: Du sprichst imemr davon das an den Backbones massive Überkapazitäten vorhanden sind. Das mag durchaus in Frankfurt, Stuttgart oder München so sein. Aber welche normale User kann denn direkt davon profitieren? Richtig, niemand. Weil entscheidend für die Bandbreite sind die die zigtausenden Verteilerkästen in den Städten und Gemeinden, die je weiter sie von den großen Knotenpunkten entfernt sind, immer weniger Bandbreite zur Verfügung stellen können. Ihr sprecht von Netzausbau und das die Politik dafür sorgen soll, das alle bin in den hintersten Winkel mit Highspeed surfen sollen. Aber gerade die Politik behindert den Netzausbau massivst durch die ganzen Verordnungen und Richtlinien und massenhaft Bürokratie. Und in manchen Gegenden lohnt sich der Ausbau einfach nicht.
Zusätzlich dazu noch der Zwang die eigenen Leitungen preisgünstig an die Konkurenz zur Verfügung zu stellen. Sollen die doch ihre eigenen Leitungen legen. Und nochmal... auch die eigenen Dienste der Telekom werden in das Volumen mit eingerechtet; Mediacenter etc. Enterain gilt nach dem Rundfunkgesetz als normales Fernsehprogramm, wofür die Kunden bereits extra Gebühren bezahlen.
 
@norbertk571: Das Problem ist nur, dass uns das als Land ins Internet-Steinzeitalter zurückwirft. Mag sein, dass der Herr Obermann sich dabei eine goldene Nase verdient, aber für das "Land" an sich wird es ein riesen Mist, der uns selbst als Wirtschafsstandort unaktraktiver macht. Schau doch mal in andere Länder, Japan 2/1Gbit, in den USA wird Google grade zum Provider und hat absolute Hammerangebote. Und wir? Asynetrisches Netz, generell eher lahme Bandbreiten und jetzt auch noch Drosseln, sehr zukunftsträchtig, wirklich...
 
@Draco2007: So ist es Draco. Ich hoffe inständig das die Leute protestieren - entgegen der deutschen Duckmäuser-Mentalität und die Politik endlich die Netzneutralität und andere Dinge gesetzlich manifestiert. Denn wenn der Telekom die Bevorzugung eigener Dienste verboten ist, ist die Drosselung für die wieder uninteressant...ich hoffe da wird gehandelt. Rösler hat ein, in meinen Augen, positives Zeichen gesetzt.
 
@miccellomann: Trotzdem hat norbertk gar nicht so unrecht. Wirtschaftlich gesehen ist das für die Telekom natürlich ein verlockendes Geschäft. Selbst zahlen sie fast nichts für den Taffic, wollen dafür aber richtig abkassieren. Ist doch genial. Es reißt womöglich das ganze Land netztechnisch nach unten, aber das interessiert doch die Telekom nicht, die verdienen sich eine goldene Nase. Raubtierkapitalismus ^^
 
@Draco2007:
lesen UND verstehen kann ich wirklich nicht von jedem verlangen.
Da mein letzter Satz, wie ich es geschrieben habe, OHNE Ironie ist, darf gerne jeder davon ausgehen das die vorherigen Sätze eine gewisse Ironie und auch Bitterkeit beinhalten.

Ich bin kein Telekom Befürworter (oder Kunde..) und sehe ebenso wie viele andere hier im Forum die Gefahr welche von solchen Klauseln aus geht. IMHO springen alle anderen Provider auch noch auf den "Drosselzug/Datenbegrenzung" auf wenn die Telekom damit durchkommt.
Viel Spaß dann beim wechseln des Anbieters, vom Regen in die Traufe hat mal früher gesagt..
 
@norbertk571: Wieso antwortest du jetzt auf mich? Habe ich dir widersprochen? Nein, ich habe nur die Konsequenzen aufgezeigt. Und die Konsequenz aus der Gier der Telekom ist ein Internet-Steinzeitalter für Deutschland, grade WEIL auch die anderen Anbieter auf den Zug aufspringen werden.
 
@Draco2007: Uiuiui, sorry, wtf, sorrysorry, als ich begonnen hab zu schreiben stand Deine zweite Antwort noch nicht da und ich wollte eigentlich Euch beiden Antworten, also bei miccellomann.
Ich hab da beim falschen Beitrag geantwortet. :(
Letztlich meinen wir drei ja alle das selbe. Blöder mangentafarbener Laden.. grummel..
Schönen Sonntag noch :)
 
@Draco2007: Sorry, ich wollte auf miccellomann & natürlich Dich antworten.Bei schreib-beginn stand aber der Beitrag von Dir noch nicht unter dem vom miccellomann. Oder ich habe mich verschaut und einfach beim falschen Beitrag geantwortet. :(

Entschuldigung.

Trotzdem sind wir drei ja wohl einer Meinung was den mangentafarbenen Laden und die Zukunft des "freien" Internets in D. angeht.
Schönen Sonntag noch! :)
 
kurz gesagt: Telekom hasst 3 Prozent ihrer Kunden und möchte sie nicht mehr bei sich haben.
 
@kadda67: Die Poweruser sind aber eher die, die das Entertainprodukt nutzen. Und wenn die weg sind, kann Telekom die Sparte dicht machen. Denn wahr ist, Lieschen Müller verbraucht nicht mehr als 20GB im Monat, aber dafür ist sie auch kein Entertain Kunde. Für die Lindenstraße reicht DVB-T.
 
@kadda67: Ich kann mir beim besten Willen die 3% nicht vorstellen. Ich bin den größten Teil des Tages in der Uni und nutze meine Internetverbindung zu Hause nur selten. Ich surfe auf Newsseiten, gucke ein wenig YouTube und recherchiere viel für die Uni. Wirklich große Sachen lade ich nur selten herunter. Die großen Sachen (ISO Images für Visual Studio, Windows, etc.) lade ich dann im Uni-Netz herunter, da die sowieso eine viel bessere Verbindung haben. Ich nutze privat keine VoD Angebote oder ähnliche Datenintensive Angebote, daher würde ich mich privat als einen Durchschnittsnutzer betrachtet. Ich habe mal eben in meine FRITZ!Box geguckt und habe diesen Monat bereits 37425 MB an Traffic verursacht. Letzten Monat waren es nur 24935 MB. Das heißt ich wäre von der Drosselung durchaus betroffen obwohl ich privat nicht wirklich ein Poweruser bin. Das ergibt doch alles überhaupt gar kein Sinn, ich bin mir sicher, dass die Statistik einen gewaltigen Haken hat. Hat jemand einen Link zu der kompletten Studie (oder habe ich den im Artikel übersehen)? /Edit: Mir fällt gerade noch ein, dass ich gelegentlich mal Musik von Xbox Music streame, aber auch nicht wirklich oft.
 
@AnisOne: Telekom ist einfach nur dumm. Eine Internetleitung beudeutet nicht dass da nur eine Person dran sitzt. Eine Familie mit 4 Mitgliedern raucht die 20gb locker in einem Monat weg. Wenn man dann auch noch in einer WG lebt hat man LOCKER! 100 gb in einer woche verbraucht.
 
Telekom-eigene Dienste wie Videoload oder Telekom-Cloud würden hingegen auf die Datenmenge angerechnet. Okay sie Stellen sich nicht nur selber auf das Schafott, sonder auch ihre Dienste. Ich hoffe sie fallen dermaßen auf die Schnauze damit. Zukünftig muss ich wohl oder übel das W-lan der Nachbarn Benutzen. Oder ggf. mir mehr Internet Anschlüsse oder mehr Daten Volumen holen.
 
@vizalminiteah: Genau, einfach 3-4 Telekom Anschlüsse legen lassen und wenn das Volumen verbracht ist, steckst du deinen Router von Dose 1 in Dose 2 - schnell noch die Anmeldedaten im Router ändern und weiter gehts für ein paar Tage :D
 
@mike4001: was anderes fällt mir Ehrlich gesagt nicht ein. Das einzige wäre noch für jede Person in der Familie einen Eigenen Anschluss. Das wäre aber sehr sehr sehr Teuer^^
 
@vizalminiteah: wie wärs mit wechseln? Und sollte es keinen anderen Provider in deiner Nähe geben, direkt bei der Telekom beschweren?
 
Wie soll ich René Obermann beschreiben ohne beleidigend zu werden? MMh.. er ist einfach ein verlogener H*** und eine Marionette der geldgierigen Aktionäre.
 
@Sapo: den juckt das sowieso nicht mehr, der ist ab nächstes Jahr woanders.
 
@MarcelP: und bekommt ne ausreichende Abfindung
 
man hätte die telekom niemals privatisieren sollen, bzw. dürfen. man sieht ja wie ein angebliches dt. vorzeigeunternehmen dem eigenen staat, der ja sogar anteile hält, auf der nase rumtanzt...
 
@Rikibu: Dein toller Staat sorgt dafür, dass der technische Fortschritt nicht vorankommt. Die haben den Netzbetreibern Milliarden für das UMTS-Netz abgenommen
 
@Rikibu: man hätte nur ganz am Anfang sagen sollen "entscheidet euch... entweder ihr vermietet die Infrastruktur an die Provider, dürft dann aber selber nix dem Endkunden anbieten ODER ihr macht euch selbst zum Provider für Endkunden und jemand anderes verwertet die Leitungen; aber *nicht* beides"... Oder anders gesagt: "Erzeuger" und Anbieter dürfen nicht die selben sein.. Das würde ne Menge Ärger ersparen
 
Wie kommt Obermann auf diesen Wert? Ich als Normaluser (keine Game Downloads, nutze es allein) komme auf fast 30Gb. Und ich denke nicht, dass nur Leute wie ich zu den 97% gehören!
 
Wenn "...Lieschen Müller den Heavy User subventioniert", nennt sich das Mischkalkulation... und funktioniert eigentlich seit Jahrzehnten sehr gut......... wenn man richtig rechnen würde
 
@Slurp: So wie die Telekom das formuliert nennt man das Hetze...die Telekom will einfach die 97% der User gegen die 3%, die lediglich die Leistung, die ihnen vertraglich zugesichert wurde, nutzen, aufwiegeln. Schaffen es aber nicht ^^
 
@Slurp: Das Spassige ist, das keiner irgendwen mit finanziert. Denn der Datentransfer an sich kostet die Telekom ein paar Cent - egal obs 10 oder 1000 GB sind. Die GEwinnspanne ist beim HEavy User und bei Lieschen Müller gleich hoch - nämlich sehr hoch. Man will sich nur vor dem Netzausbau drücken.
 
"Begriffe wie Netzneutralität und Sicherstellung von Wettbewerb dahin gehend missbraucht, einen Flatrate-Anspruch auf unbegrenztes Datenvolumen im Internet zu zementieren"? Es besteht also auch weiter die Netzneutralität wenn man eigene Dienste von dieser Klausel ausnimmt und sie somit stark bevorteilt? Was ist das nur für eine miese Nummer um die eigenen Dienste zu Pushen oder ist der wirklich so dumm und glaubt den Mist den er von sich gibt?
 
wenn es nur um 3-5 Prozent der Nutzer geht, könnte man doch alles so lassen wie es ist! Dief fallen doch nicht wirklich ins Gewicht aber nein es ist umgekehrt die Telekom will bei den 95-97 Prozent der Kunden mehr kassieren so sieht es aus und sollte das wirklich so kommen bin ich weg von denen ob ich nun das Volumen erreiche oder nicht aber Flaterate sollte auch eine bleiben! Und umsonst hat man die auch nicht ich löhne 35 Euro jeden Monat!
 
Soll die Telekom sich doch freuen, dass nur 3% der Kunden das was sie bezahlt haben auch wirklich in Anspruch nehmen.
 
Soll die Telekom doch Drosseln, die werden schon sehen was die davon haben. Mich werden Sie bei so einer Politik nie als Kunden bekommen.
 
Hat der gute Mann schon mal dran gedacht, dass vielleicht manche Kunden nur 15-20Gb verbrauchen weil die so ein lahmes DSL haben?
 
@m4r1uS: Nein, die Telekom kann einfach nicht rechnen, bzw nimmt einfach nur einen dummen Mittelwert zwischen allen Nutzern. Dass das aber nicht annähernd der Realität entspricht merken sie nicht. Zum einen sind da wirklich die Nutzer drin, die nur sehr lahmes Netz haben und somit das Internet nicht richtig nutzen KÖNNEN und dann sind da auch noch die Nutzer drin, die das Internet nicht richtig nutzen WOLLEN, Stichwort "Rentner". Da sind sicher jede Menge User, die kaum 100MB im Monat schaffen, weil sie halt einfach einen Rechner besitzen mit Netzanschluss, der aber ausschliesslich dazu dient mal E-Mails von den Enkeln zu lesen. Mich persönlich würden mal die nackten Daten interessieren. Oder wenigstens eine halbwegs sinnvolle Gruppeneinteilung und wieviele User dazugehören. Ein einfacher Mittelwert ist witzlos.
 
@Draco2007: Wobei man doch immer aufpassen muss von "unsereins" auf die Bevölkerung zu schließen. Dass wir PC-Freaks wesentlich mehr Internet Dienste nutzen, ist auch klar.
 
@mike4001: Deshalb will ich ja mal die nackten Daten sehen, dann kann man da eher mal eine Aussage machen.
 
@m4r1uS: ...oder gar kein DSL, bis heute (und wohl noch nichtmal 2016).
 
Was für ein Witz. Die Telekom wird nicht müde, gebetsmühlenartig immer wieder die selben unhaltbaren "Argumente" durchzunudeln. Er kann die Kritiker gar nicht angreifen, weil er dazu überhaupt erstmal auf deren Argumente eingehen müsste, und DAS tut er nicht. Er labert, die Drossel würde nur diese bösen 3% treffen, aber die jetzigen 3% bleiben geschützte Bestandskunden, also ändert sich nichts. Merken die wirklich nicht, wie lächerlich die sind?
 
lol hat auch irgendjemand ernsthaft dran geglaubt die blasen das wieder ab, bzw. führen das nicht ein tz.... das ist die Telekom! Ihr seht ja wie sie sich wehren und schon fast zum Krieg gegen ihre Nutzer aufrufen. Die ziehen das durch, seid euch sicher! Der kleine Kunde hat nichts zu melden, die haben mehr macht!
 
Ein anderes Magazin hatte mal getestet wie sich alleine die Telekom.de-Seite bei gedrosselter Geschwindigkeit aufbaut. Die Ladezeiten waren unterstes Niveau. Zudem frag ich mich wie andere ISP es hinbekommen trotz des niedrigen Preises keine Drosselung drin zu haben und die Telekom heult bei ihren überhöhten Preisen immer noch rum.
 
Ich frage mich wie schnell der Durchschnitt nach oben geht, wenn man alle Kunden, die weniger als DSL2000 zur Verfügung haben rausrechnet. Die benutzen kein Youtube oder sonstige breitbandhungrigen Dienste müssen aber trotzdem DSL16000 bezahlen da es kein kleineres Angebot mehr gibt.
 
@creutzwald1105: Mich wundert, dass es da noch keine Klagen oder entsprechende Urteile gibt, dass diese Leute nur den entsprechenden Anteil zahlen müssen. Ich finde ja bei der Gelegenheit sollten auch die Verbraucherschutzzentralen mal ein Verfahren anstrengen, dass nur die tatsächliche durchschnittliche Geschwindigkeit bezahlt werden muss. Warum soll ich VDSL 50 bezahlen, wenn im Schnitt nur VDSL 40 ankommt? Hört sich vielleicht nicht dramatisch an, sind aber immerhin 20% weniger Leistung als der Vertrag verspricht.
 
@Memfis: Weil du dem bei der Bestellung zugestimmt hast ... Stichwort "bis zu ... Tarif" ;)
 
@mike4001: zu dem "bis zu" gibt es mittlerweile aber trotzdem einige sehr genaue urteile, die das deutlich einschränken.. Problem dabei ist einfach immernoch in den meisten Fällen, dass die Leute nicht immer Lust haben ihren Provider vor den Kadi zu zerren... oder es sich schlicht nich leisten können..
 
@mike4001: Dann können die ab Sofort auch nur noch DSL100.000 verkaufen und denen die nur DSLlight bekommen sagen: "aber da steht doch bis zu" Das klingt für mich nach einer Übervorteilung des einem Vertragspartners. "(3) Der Vertrag ist unwirksam, wenn das Festhalten an ihm auch unter Berücksichtigung der nach Absatz 2 vorgesehenen Änderung eine unzumutbare Härte für eine Vertragspartei darstellen würde." (BGB §306) DSLlight Kunden sollten auch einen DSLlight Anschluss bekommen.
 
@mike4001: Gut, dann sei froh, dass dein Arbeitgeber dir nicht ein Gehalt von "bis zu" verspricht, von dem du nachher dann aber nur ein Bruchteil bekommst. Das die Geschwindigkeit technisch bedingt wirklich nicht immer voll ausgeschöpft werden kann ist logisch (kommt ja auch immer auf die Gegenstelle an), aber es sollte ein Mittelwert erreicht werden KÖNNEN der der versprochenen Geschwindigkeit nahe kommt und das ist oftmals einfach nicht.
 
Am Ende entscheidet der Kunde. Spätestens! wer einmal gedrosselt wurde wird zum nächst möglichen Zeitpunkt kündigen und sich einen drosselfreien Provider suchen. Punkt, Ende.
 
@Memfis: aus rein taktischen Gründen würde ich das andersrum machen. Nicht das es keinen anderen verfügbaren Provider gibt oder aber der verfügbare preislich in der Mercedes oder Ferrari Liga spielt ;-) Richtig übel wäre es, wenn bis dahin die Telekom nurnoch solche gedrosselten Leitungen an mietwillige Provider zur Verfügung stellen würde..
 
@DerTigga: Wer im Vorfeld informiert ist, ist natürlich gut beraten sofort zu kündigen, aber ich meine damit die große Masse, die das erst mitbekommt wenn die Bits und Bytes nur noch tröpfchenweise ankommen und der support denen dann sagt, dass ihr Volumen verbraucht ist.
 
Bye bye telekom, ich hab bereits zum November gekündigt...
 
Auf jeden Fall nicht nur reden sondern boykottieren. Je mehr Leute wechseln desto besser! Ihr habt die Macht!
 
Also wenn ich Battlefield 3 + Addons installiere dann sind das schon 20Gb download über Origins, da bin ich froh das ich mit Unity Media den richtigen Anbieter habe der dazu auch noch relativ günstig ist. Ich frage mich eh warum man sich da so aufregt. Die neue Reglung hat eine Vertragsänderung zufolge, die definitiv ein Sonderkündigungsrecht mit sich bringt. Einfach kündigen und neuen Anbieter wählen. Rumheulen bringt nix, nur wenn es massenhaft Kündigungen regnet wird die Telekom ganz schnell ihre Geschäftspolitik überdenken. Also nicht rumheulen, sondern handeln.
 
@HeavyM: Erst mal ist, soweit ich das verstehe, gar keine Vertragsänderung vorgesehen - Bestandskunden sind vorerst nicht betroffen, sondern zunächst mal lediglich Neukunden. Daher bleibt - solange die Telekom nicht neue Pläne auf den Tisch legt - für die Bestandskunden derzeit alles beim alten.
 
Aha.. Und wenn ich Maxdome und Co nutze, dann bin ich auch ein "PowerUser" und darf gedrosselt werden? Und was machen Familien mit 4 Kindern? Die Idee ist vllt nicht ganz verkehrt, aber das Modell passt vorne und hinten nicht.
 
Jetzt fehlt nur noch deren Umstellung auf VoIP, damit man vorzeitig aus dem Vertrag kann (da noch ISDN zur Telefonie verwendet wird). Dann wird der Internetzugang vom Elternhaus zu einem regionalen Anbieter gewechselt, auch wenn das Drosselvolumen locker reicht. Aber sowas kann man nicht unterstützen, soll die Telekom mal ordentlich auf die Fresse fliegen.
 
Die Leute sollten doch selber nachschauen wie viel sie im Monat an Traffic verbrauchen, das kann man in jeden Router nachgucken. Ich in einem 3 Personenhaushalt habe letzten Monat (DSL 16.000) ~ 220 GB und diesen bis dato ca. 210 GB verbraucht, so und damit gehören wir wohl zu Power Usersn -_- Wenn eine Firma wie die Telekom schon mit 3% der User keine Mix-kalkulation schafft, wie schaffen die anderen das? Es geht hier lediglich um Rendite und noch mehr Kohle schaufeln.
 
Die Telekom hat sich in ihrer Mischkalkulation also verrechnet und will jetzt die Vielnutzer dafür abstrafen? Liebe Telekom, wenn ihr den Leuten 50Mbit verkauft aber nicht genug Bandbreite habt, wenn dies auch alle Käufer nutzen, dann habt ihr mehr verkauft als ihr zur Verfügung hattet. Internet ist eine unbegrenzte Ressource. Ob jemand 10 GB oder 1000 GB herunterläd ist völlig egal, im Gegensatz zu Strom oder Wasser ist nur die Bandbreite ausschlaggebend und nicht die Menge. Ziehen alle Haushalte gleichzeitig Daten aus dem Netz ist es ganz egal ob diese insgesamt 1, 10 oder 1000 GB laden. Soll die Telekom doch einfach die Anschlüsse >DSL 16k etwas teurer machen und das Problem ist gelöst. Stattdessen greift man aber beim ehemaligen Staatskonzern und Infrastruktur Monopolisten lieber seine Kunde an. Ein Großteil der Kabel die da unter den Straßen liegen wurden übrigens mit Steuergeldern bezahlt.
 
@Windows8: Vor allem der Unterschied bei den Geschwindigkeiten: Wer behauptet, dass 16k Kunden weniger Daten benötigen als DSL100k? Die geforderten Daten sind doch dieselben, nur die Geschwindigkeit nicht? Als ob ein VDSL Kunde automatisch "fileshared" und die armen Kunden, die nur 6000 haben oder bekommen können alle brav sind. Eine Unterstellung, die einfach nur frech ist. Ich habe 50MBit und komme auf 40GB im Monat. Einfach nur, weil ich nur die Wahl zwischen 2000 und 50000 habe. Das Konsumverhalten ist das gleiche!
 
@Windows8: Nein das hast du falsch verstanden. Die Telekom möchte ihre Leitungskapazität 100x öfters verkaufen, als sie das heute schon tut. Der Preis bleibt natürlich der selbe, obwohl der Nutzer weniger für sein Geld bekommt als heute und die Telekom verkauft die Kapazität, die sie dir versprochen hat einfach noch mal 100x mal weiter an andere Kunden, die sie genauso verarscht. Du kannst dann bei der Telekom für 1h im Monat Internet bei 16MBit haben, danach geht dann auch kein 240p Youtube Video mehr. Da hat es sogar in Estland besseres Internet ^^
 
@karlokarlono: Verstanden haben WIR das schon - nur die Ausreden sind blabla. Soll ers halt einfach zugeben und nicht so ein Mist reden...
 
@Schweini1: Ich glaube er hat das nicht ganz ernst gemeint ;)
 
Das haben die sich wohl von OCH abgeschaut! Bei der Telekom kommt sicherlich auch bald ein Pop-UP:"Sie haben ihr Download-Kontigent erreicht. Kaufen Sie jetzt einen Premium Zugang und surfen Sie wieder mit Fullspeed (aber nur BIS ZU 25GB).
 
Ich hoffe mal, dass die Telekom auch noch das DSL-Netz weiter ausbaut, und nicht nur die, die es haben drosseln, weil die Leitungen überlastet sind...
 
Bei sowas fällt mir nur ein anderes Wort für "Öffnung am Hinterteil" ein... Wenn das nur 3% sind, warum dann diese Aufregung? Bietet denen eine außerordentliche Kündigung an, erhöht die Preise für alle um 1€ oder führt eine Drossel ein, die 500GB - danach max. DSL6000 ein und alles ist in Butter (oder zumindest für 99% akzeptabel). Ein Anbieter, der eine 100% Flatrate anbietet, braucht net rumheulen, dass die Kunden das auch wie gewohnt weiterhin nutzen wollen. Ist ja wie wenn mir mein Autohersteller nach 4 Jahren nen Limiter einbaut und dann meckert, weil ich dagegen bin!
 
Alles nur bla bla.
Das geht so lange gut, bis die Kunden abhauen.
Anscheinend braucht dieser Man, erst die roten Zahlen, bis er wieder im Kopf richtig denken kann oder er wieder von seinen hohen Ross runter kommt.
Solche Manager kann man dann schnell in die Knie zwingen, einfach den Geldhahn zudrehen. Da das ja eine private Gesellschaft geworden ist, geht das denn auch ganz schnell wieder seinen normalen Weg.
Privat Gesellschaften sind auf Profit aus und nicht auf rote Zahlen.
Ist ja schließlich keine staatliche Einrichtung mehr.
Ganz einfach.
 
Eigentlich müssten ja mal alle Telekomkunden die Leitung 24Stunden lang zu 100% ausnutzen. Etwa die Leitungen brechen zusammen oder das Netz schafft es ohne Probleme. Dann ist Lieschen Müller auch mal eine "Heavy Userin".
 
Komisch, wenn ein Quasi-Monopolist, wie die Telekom versucht ihre Marktmacht zu mißbrauchen, schreien hier alle auf, aber wenn das gleiche Microsoft macht, sind hier immer Rechtfertigungen von den üblichen verdächtigen zu hören. Hätte erwartet hier so ein Schwachsinn, wie "Sind doch die Leitungen der Telekom, können doch damit machen was sie wollen" zu hören bekommt. Zur Sache: Jeder der dann bei der Telekom ab 2016 Kunde ist, der kann dann sein Internet sage und schreibe etwas mehr als 1 Stunde im Monat in voller Geschwindigkeit nutzen. Danach geht nicht mal mehr ein Youtube-Video auf 240p. Wobei drosseln tun sie das ja jetzt schon. Willkommen im Internet der 90er. Wie wärs wenn sich die Telekom einfach aus dem aktuellen Internet ausklingt und einfach nur noch den Datensatz des Internetarchivs vor 15 Jahren ausliefert, dann gebe es auch keine Probleme mit dem Traffik ^^
 
@karlokarlono: Die Einschneidungen von Microsoft in das Freiheitsgefühl der Menschen sind nicht groß genug. Nimmt man ihnen aber essentielle Sachen, dann regen Sie sich auf. hinzu kommt, das 40-60% der heutigen User wissen, das die Infrastruktur hinter der Telekom, ursprünglich mit Ihren Steuergeldern finanziert wurde, bevor diese dann für nen Appel und nen Ei an den Privatkonzern "Deutsche Telekom" verkauft wurde. Das regt auf.
 
@robs80: Das ist bei Software aber genauso, hier finanziert der Staat auch zum großen Teil Microsoft mit und schreibt den Bürger mit Schwachsinn wie Elena auch ein bestimmtes Betriebssystem und die Nutzung von Java vor. Bescheuerter geht es ja kaum noch.
 
jaja, der Rene. Wieder so ein typischer Jungspundmanager der meint er hat die Weisheit mit Löffeln gefressen. Und die werden auf die Schnauze fallen, 100 Pro.
 
Einfach lächerlich das ganze. Wir sind hier ein 3 Personen Haushalt. Meine Freundin mit Tochter (11) und ich. Unser Verbrauch letzten Monat: 120 GB. Und dieser Traffic stammt aus dem ganz normalen Verkehr. Damit bezeichne ich alles ausser Nutzung von Filesharing. Jeder von uns hat einen Rechner und ein Smartphone. Die Smartphones nutzen ebenfals die Leitung per WLAN wenn man zu Hause ist. Das Kind nutzt sehr viel YouTube, das verursacht schon eine menge Traffic. Mit diesen Terror Com Volumen kommt da nicht sehr weit. Und ich werde einen Teufel tun und mir gegen Bares Volumen nach kaufen.
 
"Von dem neuen Preismodell seien nur "drei Prozent der Kunden betroffen. Diese Kunden nutzen in unserem Netz 10- bis 20-mal größere Datenmengen als ein durchschnittlicher Kunde, der 15 bis 20 Gigabyte pro Monat verbraucht", schreibt Obermann weiter. Ähnlich hatte auch Telekom-Sprecher Philipp Blank argumentiert und davon gesprochen, dass bisher "Lieschen Müller den Heavy User subventioniert." " entweder ist der ein tagräumer, hat keinen plan von der Materie (bei Verkäufern ist das ja nix neues) oder er versucht allen ernstes die Kunden zu verarschen.
 
Ach der hat sich nur vertan,ich denke der hat die 0 vergessen und wohl eher 30% als nur 3% gemeint !!! :DDD
 
Telekom und Zukunftsorientiert... ein klassischer Widerspruch. Studien belegen mittlerweile das der Daten-Konsum im Netz stetig wächst. Daher ist abzusehen das die 75GB Grenze in zwei Jahren auch "Lieschen Müller" erreicht. Eines der größten Verbrechen des letzten Jahrhunderts war der Verkauf des Telekomunikationsnetzes an den Pinken Konzerns für -wenn man den Wert des Netzes Heute nimmt- "einen symbolischen Euro". Dieses genauso wie Wasser und Stomnetze gehören für eine Grundversorgung in staatliche Hand, und nicht in die Hand von privaten, raffgierigen Konzernen die nach einem Gewinnmaximierungsprinzip arbeiten.
Wohin das mit der Telekom führt, zeigte das ZDF mal ganz anschaulich:
http://www.youtube.com/watch?feature=player_embedded&v=bNw_2SSiVtE
 
@robs80: Gutes Video, aber ob das Telekomkunden überhaupt ruckelfrei sehen können ^^ ?
 
@karlokarlono: Nein, bin Telekom Kunde und kann es nicht ruckelfrei schauen. Lädt nur mit ca. 40kB/s. Reicht hinten und vorne nicht ! :-(
 
Wenn ich mich nicht verrechnet habe hat der 200 MBit im Vergleich zum 16 MBit Anschluss um 468% schlechteres Preis-Leistungs-Verhältnis! Weniger Kosten für die Telekom und viel weniger Leistung für den Kunden.
 
Wie verrückt ist das denn ? Was unterscheidet von Internet TV und dem Telekomdienst Entertain ?
Daten bleiben doch Daten wenn es so weitergeht berechtnet die Telekom noch für Farbbilder mehr als in schwarz-weiß.
 
@Montag: Die Telekom hat es halt lieber, wenn du mit ihrem teuren Tarif telefonierst, anstatt wenn du Skype oder Whatsapp nutzt. Mit ihren Service wie Entertain und Co ist es das gleiche. Wie wird man nur die günstigere und bessere Konkurrenz los? Ah stimmt, indem man seine Marktmacht mißbraucht, machen ja andere Firmen wie Microsoft auch seit Jahren leider sehr erfolgreich. Der Staat und die EU regulieren immer nur, wenn das Kind schon in den Brunnen gefallen ist, leider.
 
@Montag: Es gibt tatsächlich Internet-TV Anbieter, die das ganz normale Fernsehprogramm zeigen (und nicht nur einzelne Sendungen auf Abruf)?
 
letzten monat habe ich kaum was geladen sonder nur normal gesurft und ein paar youtube videos geschaut. ich kam auf 60GB, dabei wars wirklich ein schwacher monat. nach seiner aussage nutzen die "ganz schlimmen user" 400-500GB.. ich dachte hier gehts um TB aber so ist das geheule echt lächerlich. naja der weiss schon warum er die FDP und den Rösler angeschrieben hat.
 
@gast27: Natürlich, weil der Rösler ihn in seiner Funktion als Minister vorher angeschriebeen hat. Find ich ziemlich normal dass man auf einen Brief antwortet indem man dessen Autor adressiert.
 
Obermanns Erbe.
 
Als "Power-User" bin auch bereit mehr zu bezahlen. Aber nicht mehr bei der Telekom ;-).

Mein neuer Provider bietet mir nun VDSL50 statt DSL16000 und hat gerade Anfang des Jahres die Volumenbegrenzung aus den AGBs der Flatrate ersatzlos gestrichen. Und das beste ist: Das kostet nur schlappe 10€ mehr.
 
Kann mir jemand ein Tool empfehlen mit dem ich mein Datenvolumen auslesen kann?
 
@sabapp: Wenn es nicht im Router angezeigt wird, dann könnte ich den NetSpeedMonitor empfehlen.
 
@sabapp: DuMeter ist sehr gut und simpel. Lohnt sich es zu kaufen. Aber NetSpeedMonitor ist auch nicht schlecht.
 
Zum Thema Entertain: Ob das von einer Landesmedienanstalt reguliert ist oder nicht ändert nichts an der Technik heißt dass das IPTV ist. Meinetwegen muss die Telekom diesen Traffic nicht aus ihrem eigenen Netz führen aber eine Belastung entsteht trotzdem und das Peeren mit anderen Anbietern ist für die Telekom doch gar nicht der kostenerzeugende Faktor. Eher ist es doch so das praktisch jeder der mit der Telekom peeren möchte erstmal zahlen darf und gepeert wird dann irgendwo im "ostdeutschen Wald" mit ner Technik die sonst niemand einsetzt.
 
Meine Kündigung auf August 2014 wurde Freitag abgeschickt. Leider wurde mein Vertrag erst im August um 2 Jahre verlängert.
Das sollten viel mehr Leute machen die es ankündigen dann sieht der Obermann mal seine "3%"
Diese Milchmädchenrechnung das der "Normaluser" nur 20gb braucht und den Poweruser bezahlt ist so lächerlich. Sinken die Preise denn für die User auf 10€ im Monat? Wohl kaum. Aber irgendwie muss man sich ja rechtfertigen.
 
Bitte auch ein Limit für private Vermögen und Manager-Gehälter einführen, da besitzen auch 3% sehr viel mehr wie alle anderen!

Ist ja schließlich nur Fair! ;)
 
ob man 30 oder 300GB verbraucht...die traffic-kosten bleiben im unteren cent-bereich...hier von quersubventionierung zu faseln und gleichzeitig selber die teuersten verträge anzubieten, find ich doch so ziemlich ausverschämt...gleichzeitig begrenzt man ja schon den upload auf das geradeso nötige, um bei optimalen bedingungen den versprochenen download auch mal zu erreichen und drosselt anscheinend schon heimlich verschiedene contentanbieter(selbst getestet)...die telekom zehrt einfach noch von der infrastruktur, die sie mal von der post übernommen hat, die aber durch den technologischen fortschritt nun so langsam an ihr lebensende kommt...da könnten nun durch jahrelang aus profitgründen hinausgezögerte investitionen demnächst die gewinne völlig ausbleiben, was die gigantischen geschäftlichen fehlentscheidungen(zb bei der auslandsexpansion) des vorstandes noch mehr in s licht rücken dürfte...und in diesem kontext sehe ich auch die gegenwärtige diskussion...man will einfach ablenken, dh den kunden/kleinaktionär mit was anderem beschäftigen als dem mit macht ans licht tretenden versagen der millionen-provisions-abräumer...
 
1. Telekom-Manager reden lassen
2. Drosselankündigung nebst künftigen Erhöhungen erstaunt zur Kenntnis nehmen
3. Kündigen
4. Das Netz der Telekom wegnehmen
5. Telekom wie alle anderen für die Netznutzung zahlen lassen
 
Wie berechnen die den "Durchschnittsuser"? gemittelt über alle Anschlusstypen? Oder gehen in die DSL 16.000-Kalkulation "vergleichbare" Anschlüsse mit ein? Also die, die eigentlich nur DSL light, 1000 oder 3000 sind? evtl gar die UMTS-Leute?!
 
@DRMfan^^: was ist denn vergleichbar?
 
@sebbel88: Das ist eben die Frage. Wenn ich nicht irre, läuft alles nur noch als 16.000, was Festnetz und nicht schneller ist, oder? sprich dsl light 768 1000 1500 2000 3000 und 6000 werden mit eingerechnet?!
 
@DRMfan^^: Statt /zusätzlich zum Minus könnte man die Diskussion weiterbringen :D
 
15-20 GB Normal?

Lächerlich, ich komme allein im laufenden Monat laut Fritzbox bereits auf 93 GB und da habe ich eigentlich nichts besonderes gemacht. VoD, surfen, hier und da mal neues CM Rom runterladen, PS3 zocken, usw.
 
@heidenf: Naja, was Du als "normal" beurteilst muss ja über die Gesamtheit der Nutzer nicht "normal" sein, bloss weil Du es so empfindest. Wenn ich z.B. das Nutzungsverhalten meiner Mutter ansehe, so wäre ich erstaunt wenn sie überhaupt ein paar GB im Monat schafft - und sie wird ihr Nutzungsverhalten vermutlich auch nicht als "unnormal gering" empfinden. Und die Telekom dürfte auch ihre ganz spezielle, ihren eigenen Interessen zugunste kommende Interpretation von "normal" haben. Ich denke hier brächte tatsächlich eine - auf repräsentativen Zahlen basierende - Statistik weiter als die subjektiven Empfindungen einzelner Anwender, was "normal" ist ;)
 
"Ähnlich hatte auch Telekom-Sprecher Philipp Blank argumentiert und davon gesprochen, dass bisher "Lieschen Müller den Heavy User subventioniert"." -- aha - vor allem aber "subventioniert" die Landbevölkerung zwangsweise über die absurde Tarifgestaltung die Stadtbevölkerung, wo die ohnehin schon gute Infrastruktur ständig noch mehr Aufgerüstet wird, während "uffm platten Lande" seit Jahrzehnten rein gar nix mehr passiert ! Ein DSL-Anschluß - sofern überhaupt verfügbar - aber das selbe kostet oder sogar teurer ist! Zudem blendet man das berechtigte Anliegen von Konkurrenten aus, das die ja evt. auch Traffic intensive Dienste wie ipTV anbieten wollen, das dann nicht möglich ist, wenn es über das drastisch begrenzte Volumen des Telekomiker-Kunden läuft. Und wie ist es mit dem berechtigten Interesse des Kunden selbst, der vlt. freies Internet-Radio oder freies -Fernsehen für sich nutzen möchte ? Das wird einfach ignoriert und mit künftigen Volumengrenzen tot zensiert. Soll die Bevölkerung vlt. gezwungen werden sich vom privaten oder auch dem sog. öff. rechtlichen Rundfunk verblöden und verarschen zu lassen ? Meinungsfreiheit - nicht im Internet? Und wenn diese drei Prozent "Power-User" deren einziges Problem sind, dann könnte man das auch anders lösen, als mit dem Rasenmäher sämtliche Anschlüsse zu drosseln. Die Angabe von durchschnittlichen 20 GB sind doch Augenwischerei. Na klar, wenn 80% der Bevölkerung faktisch nur DSL 1000 zur Verfügung haben, kommt da im Schnitt vlt. so eine mickrige Zahl heraus. Tatsache ist auch, das sich Niemand schnelle Anschlüsse wünscht, einfach nur weil sie schnell sind, sondern das diese Geschwindigkeiten für die neuen (und alten) datenintensiven Dienste zwingend erforderlich sind! Bedeutet also auch, je schneller der Anschluß, desto eher werden entsprechende Dienste genutzt, desto größer wird im Regelfall das benötigte Datenaufkommen sein. Dabei sind 75 GB selbst bei Leitungen unterhalb 16 Mbit/s vollkommen lächerlich. Hier geht es ausschließlich um die Monopol-Phantasien des Konzerns und dessen sonstige Interessen und nichts andres, außer vlt. noch gewisse Interessen von öffentlichen Stellen, die hinter verschlossenen Türen "verhandelt" bzw. aufgezwungen wurden.
 
Nur 3% der Telekom Kunden zocken nur 16 Std. Online Games im Monat? So einfach erwischt man einen Hochstabler beim Lügen!
 
mua in Deutschland sind mal wieder alle gegen alles. wems nicht passt der kann doch wechseln (oder auch gehen) ist doch jedem unternehmen selbst überlassen wie es seine Produkte macht. ich seh schon bald brennen wieder die Mülltonnen oder jemand klaut das T von der Telekomzentrale..
 
@Pigu: Und du glaubst auch, dass nicht andere Provider nachziehen werden? Die Reseller auf jeden Fall, weil denen nichts anderes übrig bleibt, da die Telekom deren Verträge dahingehend auch ändern wird.
 
@Pigu: NEIN, es kann eben nicht jeder wechseln!!! in DE gibt es nach wie vor ländliche gebiete, in denen man froh sein muss, dass überhaupt eine anbindung an die gegenwart / internet möglich ist.
 
Und dann rufen die bei mir an, und fragen was sie tun müssten um mich als Kunde zurück zu gewinnen, schade, dass zu dem Zeitpunkt dieses Thema noch nicht aktuell war ;) Hier surfen übrigens 3 User über einen Anschluss, und dass jeder dabei "nur" auf ca. 30GB kommt schützt nicht davor gedrosselt zu werden.
 
Ich habe noch einmal nachgedacht. Eine Grenze sollte es z.Z. noch vertragsabhängig geben, die aber genügend Raum für eine normale Internetnutzung zur Verfügung stellt und nicht erdrückend wirkt. Heute kauft man Filme, Spiele, Musik, Software usw. immer öfter als Download. Ich denke auch an Demo-Versionen, die einiges verbrauchen. Alle, die eine Spielekonsole besitzen, bewegen sich im Internet. Da kommt einiges zusammen. - Bei einem Vertrag bis zu 16 Mbit/s sollten z.Z. monatlich wenigstens 100 Gigabyte zur Verfügung gestellt werden. Da das Internet immer intensiver in den Alltag integriert wird, werden in nicht allzu ferner Zukunft wahrscheinlich tausende Gigabytes pro Monat für eine Person benötigt. Dabei denke ich an die junge (nächste) Generation, die z.B. ein Studium teilweise über das Internet abwickeln wird. Vorlesungen, Seminare usw. werden die Form von Videokonferenzen annehmen. Usw. Um bereits die nächsten Jahre in den Griff zu bekommen, muss der Netzausbau mit modernster Technik zügig vorangetrieben werden. - Die Drosselung ist keine Lösung für die Zukunft, weil immer mehr Dinge vom Internet abhängig werden. - Drosselung darf nicht zur Lahmlegung führen. Sie sollte nur die wirklich "Unersättlichen" bremsen.
 
Wen juckts, seit fast 10 Jahren meide ich die Telekom was Internet angeht, weil wo immer ich Wohnte dann, die Konkurrenz schnellere Anschlüsse bot bzw. Gleichwertige bei geringen Kosten. Wieso geht es denn mit den Kundenzahlen der Telekom seit Jahren Bergab? Klar gibt es auch Ärger mit Resellern wie Alice, Vodacrap und Co. Darum geht es jetzt aber auch nicht. Soll die Telekom ruhig machen, die werden damit nicht auf die Fresse fallen, die Fallen schon seit Jahren! Die Argumente sind keine und mal Ehrlich kein Kunde der eine echte Internet Flatrate möchte wird jetzt noch zur Telekom gehen, ergo haben die sich auch dank der Öffentlichkeit mal wieder selbst ins Knie geschossen!
 
15 bis 20 Gigabyte? Das sind 1-2 Clients für ein online Spiele. Es gibt eben noch Kunden die nicht nur 1 mal die Woche online gehen um die Mails zu checken.
 
@Axel10: ja, hab mir grade Max Payne 3 bei steam gekauft, ca 28 GB download. und dann noch ein Mod da, Videos hier. da kommt schon was zusammen.
 
15 bis 20 GB, ist vielleicht mal ein Spiel über Steam. Youtibe hab ich mir auch mal einzelne Videos angeschaut, über TV in HD Quali, da komm ich auch auf um die 400 MB Pro Video, je nach Länge. 200 GB ist da zwar schon mehr, aber wenn man an die Zukunft denkt? HD Filme im Online Stream / Kauf Download. Musik Download, Cloud Sync und alles wo ständig Daten fließen.
Flat ist Flat, wenn sie es begrenzen dürfen sie es nicht mehr Flat nennen. Wenn sie mich zwingen wollen auf Trafficbasiert zurück zu gehn, geh ich woanders hin. Ich hab Entertain mit allem Drum und Dran. Wenn die auf diese Kunden Pfeifen, bitte.
 
denke das wird die telekom in der beliebtheit weiter nach unten koregieren. 15 bis 20 gb? ich schafe so 40 - 50 gb ohne mich groß anstrengen zu müssen. der scheint da etwas realitätsfremd zu leben.
 
Es betrifft nich 3%, sondern 100% der Kunden. Und selbst wenn nur 3% davon betroffen sind - ab wieviel % wird denn aus Recht Unrecht? Und die Telekom sagt doch selbst, dass der Datenverkehr ständig ansteigt. Wieviel % werden es wohl in 3 Jahren sein, bei denen die Bremse greift?
Die Telekom sollte zumindest nicht den Begriff "Flatrate" dafür verwenden dürfen.
 
ich bin mal gespannt welche partei da versuchen will einhalt zu gebieten um mehr wähler zu bekommen ... alles politische spielchen!
 
Die Preise stabil halten das Ich nicht lache sind jetzt schon mit am teuersten.
 
das Dumme an der Sache ist, dass sich viele Deutsche aufregen werden, fluchen bis zum abkotzen, aber was wird passieren ? gar nichts! Das ist dass Dilemma der Deutschen, sie können schimpfen wie die Rohrspatzen, aber an Ihrem Verhalten wollen sie einfach nichts ändern. Die Deutschen sind so bequem geworden dass sich in Deutschland nie was ändern wird. Daher wird das ganze Geschimpfe einfach in der Luft verpuffen wie immer egal bei welchem Thema. Und so wird sich z.B auch nie was in der Politik ändern, weil die Deutschen immer so dumm sind und die gleichen Parteien wählen obwohl sie mit deren unzufrieden sind und so wird dass auch bei der Telekom sein. Der Obermann reibt sich jetzt schon die Hände, den er weiß dass die Deutschen sich einfach ausnehmen lassen werden wegen Ihrer Dummheit und Bequemlichkeit, so einfach ist dass!
 
@Faith: Mach mal einen Vorschlag!
 
@heidenf: eben, weil es keine möglichkeiten gibt, die etwas bewirken. und das weiß der typ und macht es sich zu nutze. ich wette, dass mindestens 95% der user die sich aufregen es dennoch einfach so hinnehmen.
 
@KoeTi: Also ich würde meinen Provider wechseln. Das Grundproblem, das ich sehe, ist allerdings mehr, dass das Modell der Telekom Schule machen könnte, weil andere Firmen ebenfalls erhebliche Mehreinnahmen wittern. Dann hätte man aufgrund fehlender Alternativen überhaupt keine Möglichkeiten mehr, etwas zu ändern. Ein Super Gau im Internetzeitalter.
 
@heidenf: eben letztendlich bringt es null. ich selber habe schon vor 4 jahren von der telekom gewechselt, weil sie damals schon scheiße gebaut haben und es abzusehen war, dass es nicht besser wird. und dieser mist zeigt mir, dass ich schon vor jahren recht hatte. mal sehen wenn mein provider mitzieht ...
 
@Faith: Du hast zwar leider grundsätzlch recht, Ich würde das aber nicht auf die Netzpolitik übertragen, denn hier hat die in diesem Breich nun mal eher jüngere Generation von Deutschen gezeigt, dass sie durchaus zu Protesthandlungen fähig sind, so dass Konzerne / die Regierung zum Einlenken bewegt wurden. Siehe Netzsperren oder EAs AGB Wahnsinn. (Dafür muss man seinen Hintern ja nicht mal vom Stuhl wegbewegen ;-) ).
Ich denke daher schon das die Chance besteht, dass die Telekom signifikante Einbußen bei Neu- und hoffentlich auch Bestandskunden haben wird, so dass sie gewzungen sien werden ihre "Taktik" zu überdenken.
 
@Faith: du machst es dir mit deiner beurteilung zu einfach. ich kann NICHT wechseln, es gibt KEINE alternative. somit kann ich meinem unmut keine taten hinsichtlich anbieterwechsel folgen lassen. und nun?
 
@dc_01: ok. und nun ? einfach nur da sitzen und dann nichts tun ? dann organisiert euch und geht auf die Straße, informiert die Menschen, tut endlich was, als sich selbst zu bemitleiden. Den solange dass Volk selber nichts macht und in die Hand nimmt, wird sich absolut nichts ändern.
 
@Faith: Stammtischparolen. Was gedenkst du zu unternehmen?
 
warum dürfen sich tarife überhaupt noch FLATRATE nennen, wenn die nutzung dieses tarifs nur für den anbieter von vorteil ist? nutze ich flatrate-volumen nicht, bekomme ich keine rückzahlung, überschreite ich ein willkürlich gesetztes limit, werde ich zum zweiten mal zur kasse gebeten. ich komme derzeit laut fritzbox auf 40-50GB/monat plus die multimedianinhalte durch entertain und videoload. leider zeigt die fritzbox keine IPTV statistiken an, daher kann ich mein gesamtdatenaufkommen nicht definieren. im zweifelsfalle werde ich wohl wieder zur videothek gehen anstatt eine drosselung / kappung wegen videoload zu riskieren. wechseln kann ich leider nicht, da telekom hier exklusivanbieter ist.
 
@dc_01: Du wirst nicht zur Kasse gebeten, du wirst gedrosselt. Du kannst das "Internet" ja weiterhin benutzen, also Flatrate, selber Witz wie bei den mobilen Anbindungen. Dass ein Anschluss mit 384 Kbit funktionell hinüber ist, interessiert dabei nicht. Aktuell ist ja noch nichtmal die Rede davon, dass man überhaupt Traffic dazukaufen kann, du musst schon den Flatrate-Tarif wechseln, was mit einer höheren Bandbreite einhergeht, ob die ankommt ist dann aber egal ^^
 
Vorschläge ? geht doch endlich auf die Straße! Die Franzosen machen es uns doch vor. Organisiert euch, macht endlich was. den die Deutschen gehen doch sonst wegen jeder Lichterkette und Kampf gegen angebliche Rechte die absolut widersinnig sind auf die Straße aber für ihre eigenen Rechte bleiben die Deutschen einfach dumm und bequem, warum auf die Straße gehen und für meine Rechte kämpfen, wenn ich meine Chips und meinen Fernseher mit RTL-Doof habe und meine Brot und Spiele anschauen kann. Den Zuhause ist es viel bequemer. Das ist der Deutsche! Also nehmt eure Rechte wahr und kämpft auf der Straße dafür und macht euren Unmut Luft. Aber solange dass nicht passiert wird sich die Politik und die Telekom auch nicht ändern und sie werden sich alle die Hände reiben, den sie wissen ganz genau wie man die Deutschen mit Brot und Spiele beruhigen kann und während dessen Gesetze entwickelt und verabschiedet werden, die euch alle Rechte weg nehmen werden. Aber Brot und Spiele, wie Chips und Cola machen ja das ganze wieder Wett.
 
Dem ganzen ist eigentlich nur in einer Sache entgegen zu wirken, bringt eure Nachbarn, Freunde, Eltern, Großeltern, Onkel und Tanten endlich dazu zu wechseln. Genau das haben sie verdient. Bislang lebt dieser "Verein" von den Uninformierten, informieren wir sie... los! ;)
 
@Ronny@Home: Schon geschehen. Immerhin bereits acht meiner Bekannten / Arbeitskollegen haben ihre Kündigungen losgeschickt und werden zum nächst möglichen Termin wechseln. Sie sind aber auch selber auf die Idee gekommen. Wer bei der Telekom bleibt, muss dann halt mit einer gedrosselten Leitung leben. Ist jedem selber überlassen. In meinen Augen, ist es jedoch völlige Geldverschwendung wenn man noch bei der Telekom bleibt.
 
eine frage drängt sich noch auf: wenn ich durch nachzahlung meine drosselung aufheben lassen kann, dann liegt doch rein technisch gar kein bandbreitemangel vor, oder? denn wenn das netz wirklich überlastet wäre, könnte auch eine nachzahlung daran nichts ändern. damit sollte doch klar sein, dass rein kommerzielle interessen vorliegen und keine technischen.
 
@dc_01: Ein Schnellmerker :-) PS: Ist nicht böse gemeint!
 
@dc_01: Zudem ist eine Volumenbegrenzte Drosselung absoluter Schwachsinn wenn es um den Schutz der Netzqualität geht im Falle einer möglichen Überlast. Soll dann immer am Anfang des Monats das Netz überlastet sein und am Ende des Monats nicht mehr? WENN sie das Netz schützen wollten, würde es eine Drossel geben im FALLE einer Überlast. Diese Drossel kann aber auch einfach ALLE Nutzer gleichmässig treffen und muss nicht auf einen funktionell unbrauchbar gemachten Anschluss enden. Zu Niedriglastzeiten sind die Poweruser ohnehin kein Problem.
 
@Draco2007: wenn es volumegrenzen gibt, werden sich einige vielleicht darüber Gedanken machen, ob man FF das xxxte mal runterlädt oder ob man sich die installationsdatei dann doch auf eine externe Festplatte sichert. Viele werden bewusster mit dem Kontingent umgehen, was ihnen zur Verfügung steht. Und auf diese weise soll das Netz entlastet werden. Machen wir uns doch nichts vor, viele Laden runter ohne nachzudenken.
 
@iPeople: Das stimmt schon, aber wieso muss das sein? Ich seh das so, Festplattenspeicher kostet mich aktuell 4 Cent pro GB (3TB WD Platte), der Traffic kostet wohl noch weniger als 1 Cent pro GB, also kann ich es schon 4 mal runterladen und bin noch "billiger" dran. Oder anders...Stichwort Resourcen, Festplatten brauchen Resourcen um für alles immer Backups zu haben, brauche ich mehr Platten. Aber wieso, wenn Steam das "einmal" für alle sichert? Das Netz ist da und solang es nicht überlastet ist, sollte es auch genutzt werden. Und das ist doch der Witz an der ganzen Diskussion, wir haben massive Überkapazitäten und Traffic war wohl noch nie so billig. Also WIESO sollte ich beim Downloaden nachdenken? Ich würde es ja verstehen, wenn das Netz kurz vor einem Zusammenbruch stehen würde, aber so...nicht wirklich.
 
@Draco2007: Du machst eine rein monetäre Rechnung. Bravo, damit hast Du Obermann und die Telekom in den Schatten gestellt. Und genau an diesen Leute will die Telekom verdienen.
 
@iPeople: Dass sie das wollen ist mir klar, aber ich habe jetzt schon mehrmals gesagt, dass die Telekom hier mit Lügen durchkommen will. Wir hatten es doch letztens erst vom Pferdefleischskandal. Da war es ein etwas schlechter Vergleich, da hattest du nicht ganz unrecht, aber HIER hast du wieder genau das. Die Telekom schreibt auf ihre Leitung 1€ das GB in Wirklichkeit kostet es aber nichtmal einen Cent. Das fällt für mich unter Wucher und muss vom Gesetzgeber unterbunden werden. Damit DARF die Telekom einfach nicht durchkommen. WENN sie allerdings damit durchkommen hast du natürlich Recht. DANN muss ich auf meinen Traffic achten und das würde ich auch tun, wenn es alle Anbieter machen würden. Aber es ist einfach nicht notwendig, das ist meine Aussage. Und es DARF auch nicht notwendig sein.
 
@Draco2007: Darf ich fragen, wo die Zahlen herkommen? 1 Euro/GB scheint mir auch etwas viel, aber andersrum habe ich keine konkreten Zahlen, nur Mutmaßungen. Aber darum geht es, Angebot und Nachfrage. Die Nachfrage ist groß, also wird damit Kasse gemacht. Du wirst sehen, es wird sich durchsetzen, das Konzept der FLAT mit gestaffeltem Leistungsangebot, auch bei anderen Anbietern. Vielleicht etwas später, um die Kunden von der Telekom wegzulocken. Aber dann werden sie zuschlagen.
 
@iPeople: Die habe ich natürlich aus der Luft gegriffen, aber ich gehe durchaus von solchen Preisen aus, wenn ich sie später dazukaufen kann. Klar ist die Nachfrage groß und die wird auch größer, aber der Witz ist, das Angebot ist immer noch wesentlich größer. WENN die Telekom damit durchkommt und andere Anbieter nachziehen, wirft uns das als LAND ins Internet-Steinzeitalter zurück. Denn Ausbau ist dann gar nicht mehr nötig, die Provider können dann die Leitungen 100 fach verkaufen, da die Last sinken wird und die Überkapazitäten NOCH größer werden. Meiner Meinung nach müsste sich darum der Verbraucherschutz und/oder die Regierung kümmern, denn das was die Telekom hier abziehen will, kann sogar für den Wirtschaftsstandort Deutschland gefährlich werden.
 
@Draco2007: Der Witz ist, O2 und Kabel Deutschland drossel auch. Wenn auch anders, aber sie tun es. Wo war da der Shitstorm? Und wieso Regierung und Verbraucherschutz? HAst Du ein Grundrecht auf einen Pauschalpreis für eine Dienstleistung?
 
@iPeople: Den hätten sie auch verdient, keine Frage ^^
 
@Draco2007: Bitte Edit: beachten ;) (Sorry)
 
@iPeople: Nein das Recht habe ich nicht, aber wie gesagt, für mich fällt das unter Wucher und gegen Wucher gibt es ein Gesetz. Die Telekom will hier sehr wahrscheinlich extrem billig eingekaufte Leistung (Traffic) mit mehreren tausend Prozent Gewinnspanne weiterverkaufen und das DARF einfach nicht sein. Und dann ist die Stufe der Drosselung einfach zu heftig. Wie schon öfters gesagt wurde, wird der Anschluss funktionell lahmgelegt mit 384 Kbit/s, da kann dann meiner Meinung nach auch von Flatrate nicht mehr die Rede sein, weil ich das Internet nicht mehr "sinnvoll" nutzen kann. Das sind durchaus 2 Punkte die den Verbraucherschutz interessieren sollten.
 
@Draco2007: Die Sache ist aber die, wer bestimmt, was sinnvolle Nutzung ist? Das ist nämlich subjektiv, während einer nur surft und Mails abholt, streamt ein anderer 24/7 HD-Inhalte runter. Beide finden das sinnvoll. Ähm, was Wucher ist, ist klar geregelt. Einfach nur Aufwand/Kosten und Preis ins Verhältnis setzen, reicht da nicht.
 
@iPeople: Du kannst ja nichtmal mehr richtig surfen mit 384 Kbit/s. Gibts nicht irgendwelche Tools, mit denen man das mal ausprobieren kann? "Wucher bezeichnet das Angebot einer Leistung zu einer deutlich überhöhten Gegenleistung unter Ausnutzung einer Schwächesituation eines Vertragspartners", wäre das nicht der Fall, wenn alle Anbieter mitziehen? Ich also auch keine Möglichkeit mehr habe zu wechseln? Spätestens dann müssten zumindest die Kosten für den zusätzlichen Traffic massiv fallen und dagegen hätte ich nichtmal was. Dann soll mir die Telekom doch auf meine "Flatrate" noch den Traffic berechnen, aber mit maximal 100% Gewinnspanne. Die paar Cent im Monat kann ich noch aufbringen und die Telekom muss nicht Hunger leiden, weil sie den ach so teuren Traffic nicht bezahlen können.
 
@Draco2007: Nein, dann wird das einfach mit "Markt" begründet. Aber vielleicht findet sich ja einer, der es versucht, zu klagen. Auch vergisst Du, dass der Herstellungspreis eines Produktes in einer Marktwirtschaft nicht ausschlaggebend ist für den Endpreis.
 
@iPeople: Naja soll die Telekom nur machen, ich will nur nicht nachher sagen müssen "Ich habs euch ja gesagt", wenn wir uns dann wirklich im Internet-Steinzeitalter befinden...
 
@Draco2007: Ganz ehrlich? Die meisten werden das nicht mal merken.
 
@iPeople: Leider wahr...
 
also mal im ernst .... wenns nach leuten wie dem geht hätte doch jeder schon ein tablet zum vorhandenen smartphone

also spotify, youtube, maxdome, lovefilm, normales surfen downloads, gaming, und noch 1000 andere sachen ..... NIEEEMALS reichen da 75 gb

vieles davon findet wie gesagt auf vielen geräten statt also wie soll man das alles versorgen

ich kann mir nicht vorstellen das 97% der leute nur 25gb verbrauchen wenn man bedenkt das in den meisten fällen mehrere leute mit vielen geräten über einen router ins inet gehn -.-

und es sind keineswegs heavy user die zu hause ins internet gehn nur weil sie ihr handy und pc nutzen und evtl laptop ...
 
Ok wenn wir keinen Flatrate-Anspruch auf unbegrenztes Datenvolumen haben, dann hat die Telekom aber auch keinen Anspruch auf unbegrenztes Wachstum!
 
Es geht der Telekom und demnächst auch die anderen ISP´s nur darum die Umsätze zu erhöhen ohne in die Infrastruktur zu investieren. Die steigerung ist das man zukünftig eine extra Rechnung erhält in denen der Traffic zu den einzelnen Diensten extra von Endkunden bezahlt werden muss. (UTube, Facebook usw.) Die Lobbyisten werden schon an den richtigen Stellen in Politik und Regulierungsbehörde die Schalter drücken. Ich sehe schon das im Festnetz auch Volumentarife fürs VoIP´n eingeführt werden. Tarif A = x Minuten VoIP. Wenn man mehr "quatscht" kostet jede weitere Minute extra, oder gleich wieder Minutenpreise. Irgendwie muss doch mehr Umsatz generiert werden können. Da könnt ihr hier meckern wie ihr wollt, es wird kommen, schliesslich verdient der Staat durch die Mehrwertsteuer mit. Und die Aktionäre wollen auch immer mehr Rendite.
 
habe seit 11 Jahren DSL und mtl. 0,9 GB traffic. seit den samtphone sind es rund 3gb.
soll ich mich jetzt aufregen?????
 
@dnrnet: nein, sondern einfach nur wechseln. Wenn du denn mal in die Verlegenheit kommst eine größere menge runterzuladen wirst du dann bis zum ende des monats rumkriechen und das wird dich dann aufregen. Deshalb, vorsorgen.
 
@dnrnet: es geht nicht immer nur um einen selber. Möchtest du wirklich Rückschritt statt Fortschritt? Dir scheint es jetzt nichts aus zu machen für das gleiche Geld weniger zu bekommen, weil du es nicht brauchst, aber wie wäre es wenn du auf einmal 400€ Nettolohn weniger bekommen würdest für die gleiche Anzahl an Arbeitsstunden? Schreibst du dann auch:" och ich habe jeden Monat eh nur 150€ Miete und 50€ Nebenkosten, soll ich mich jetzt aufregen?" Denk mal darüber nach..
 
"circa 97 Prozent der Kunden die Preise stabil zu halten" Wenn man also für 3% der Kunden die Preise erhöht werden dann die Preise für die anderen 97% gesenkt ?
 
Wenn man 2-3 digital PS3-Spiel aus dem PSN kauft und runterlädt ist schon 75GB verbraucht.
Soviel zum Thema nur 97% Kunden haben nur im Monat bis 15GB verbraucht!

Verarschen kann der Obermann uns mal.
 
@Deafmobil: Tut er doch schon :-)
 
Omein Gott ich bin unnormal. Ich gehöre also zu den 3% ;-)
 
Wenn es denn so kommt und wenn auch noch mit mehr nachteilen werden es viele Kunden hinnehmen denn kaum einer will auf sein geliebtes Internet verzichten. Wetten das...
 
@flotten3er: Wechseln?
 
Also zumindest an einem Punkt muss man Obermann Recht geben, "Wettbewerb und Netzneutralität" Man kann wohl davon ausgehen, dass diejenigen die sich dazu öffentlich äußern sich keinerlei Mühe gemacht haben, sich die Daten mal irgendwo zu beschaffen. Telekom ist eine AG, es gibt die Regulierungsbehörde etc. Sobald es um das WWW geht, oder auch IT allgemein, lehnen sich sofort die entsprechenden Damen und Herren Politiker aus dem Fenster und sagen entsprechende Schlagwörter um im Gespräch zu sein, ohne sich irgendwie mal zu informieren.
 
spotify ist also auch ein durchregulierter bla dienst....interessant. Und das Angebot der telekom für andere anbieter ist dann selbstverständlich auch ein dienst der von der landesmedienanstalt durchreguliert wird....hach ein herrliches schauspiel
 
Also wenn sich nur 3% der Kunden daneben benehmen und die restlichen 97% der Telekom die Tasche füllen, sollen also alle mit einer Drosselung bestraft werden, auch wenn es sie angeblich nicht betrifft? Dat is ja mal eine typische Telekom Rechnung! Übrigens Herr Obermann, sie tun so als hätten sie gar keine andere Möglichkeiten aber warum schreiben sie die 3% "böse" Kunden nicht an und teilen ihnen mit das sie das Angebot nicht normal nutzen und bei andauernden Fehlverhalten ihr Vertrag gekündigt oder auf einen niedrigeren Tarif z.B. von VDSL50 auf VDSL16 herabgesetzt wird? Ach ich hab vergessen, dann können sie ja die anderen 97% nicht abzocken :-)
 
@andreas2k: genau das war auch mein erster gedanke... ich würde sogar sagen, wie können 3% der kunden die sogenannten "internetvorräte" verbrauchen?! ich muss irgendwie immer an das lied denken "ich mache mir die welt widdewidde wie sie mir gefällt..."
 
zahle keine miete deshalb verzichte ich schon 15 Jahre auf 400 Euro Gehalt und meckere nicht
 
@dnrnet: wie bereits betont, Rückschritt statt Fortschritt scheint bei dir eher in Frage zu kommen. Wenn du keine Lust hast die Welt positiv zu beeinflussen und wie ein kleines Hühnchen alles isst, was man dir vorsetzt ist das einzig und allein deine Sorge, nur dann verkünde deine verdrehten Weltansichten bitte woanders. Hier braucht sowas keiner..
 
@tingeltangelbob2013: wer traffic braucht soll auch zahlen. sehe nicht ein das alle mehr zahlen um das Netz auszubauen.
sollte wie im handynetz Nutzer Volumen geben. ja immer und ueber alles meckern ist modern
 
Der Kauz soll mal seine rosa Brille abnehmen, die verarschen die Leute schon seit zig Jahren diese monopolistischen dr....... Verbrecher.
Das schlimme ist, dass die anderen Konzerne dem Beispiel der Verbrecher ganz bestimmt folgen werden.
Genießt die letzten Monate der Freiheit im Internet.
 
Also wer "nur" mal ein bisschen Internet haben will, kann sich auch leicht einen der unzähligen 5€/Monat-Prepaid-Tarife holen, die reichen dafür ja locker. Dafür würde (theoretisch) sogar die alte Modem-Geschwindigkeit reichen, solange nicht Bilder oder andere (bzw. überhaupt) Dateien mitgeschickt werden. Die sind ja das eine Extrem. Das andere Extrem sind ja die Nutzer, die (wie hier mal vor einiger Zeit berichtet) teilweise mehrere hundert GB oder gar TB online rum schieben. Da bleibt immer noch viel Platz dazwischen und 20GB sind da noch die untere "Schmerzgrenze", wobei ich auch gerne 100GB als untere Grenze angesetzt hätte. Ab da an (kombiniert mit unterschiedlichen Zeiten, wann ein neuer Monat beginnt, um die Last besser zu verteilen) könnte man ja noch darüber reden und sagen, gut, als "Normaluser" reichen einem diese 100GB. Onlinespiele nicht mal mitberechnet. Und zumindest einen kleinen Puffer braucht man auch noch. Aber naja gut, ohne gescheites Angebot...
 
Eigentlich hat er sich mit der Aussage doch verraten. Wenn nur 3% der Telekomnutzer die Leitungen der Telekom quasie lahm legen weil sie mehr Traffic als die 75GB verursachen, dann würde ich mal behaupten das die Telekom da irgendwas falsch macht mit ihren Leitungen.
 
@Tomarr: Oder 97% zahlen einfach zuviel beim Abzockverein, weil sie nicht genügend nutzen :D
 
@wertzuiop123: Na wieso, da waren die User ja angesichts ihres Surfverhaltens mit dem Preis einverstanden. Da kann man ja keine Vorwurf draus machen. Nur ich finde es immer wieder erstaunlich wie Firmen und/oder Politiker rechnen. Da müssen Wffengesetze geändert werden weil 0,0000000085% der Bevölkerung mal Amok gelaufen sind, da müssen Trafficsperren her weil 3% der Kunden mehr als der von der Telekom errechnete Normaluser verbrauchen. Mal ehrlich, ich habe keine Ahnung wieviele Kunden die Telekom noch so hat. Aber 3%, wieviele mögen das sein? 1000 User, vielleicht 2000? Und die sollen jetzt so viel Traffic verursachen das die Telekomiker sich da nen Kopp machen wie sie das verhindern? Sorry, aber dann haben sie die Infrastruktur falsch ausgebaut ;)
 
@Tomarr: Guter Beitrag ;)
 
Fühle mich bei dem Kerlchen so ähnlich wie damals bei Bush. Der sagte was von wegen..meine "Techniker" haben mir gesagt, es gibt in diesem Land Massenvernichtungswaffen, daher müssen wir dort einmarschieren bzw. Krieg führen. Ob dieselben oder zumindest sehr ähnliche Techniker "unserem" Obermann geflüstert haben, das er nen kleinen Krieg gegen Mass-Downloader führen muss, weil alles über 20 Gigabyte Transfervolumen pro Monat unnormal bzw. bekämpfenswert ist ?
 
Schurkenstaat
 
Ich frage mich, wie das mit den Universitäten aussieht? Wäre ja lustig, wenn man denen nach 20GB die Geschwindigkeit drosseln würde :) Oder bei Studentenwohnheimen! Also der errechnete Durchschnitt will sich mir nicht ergründen ;)
 
Ich hab mal eben nachgesehen, und festgestellt das ich diesen monat
275 gig verbraten hab, und letzten monat ca 245 gig.

Und nein ich saug mir nicht jeden tag illegale sachen wie die telekom vermuten würde, aber ich nutze halt datenintensive Dienste wie zb.

Steam, alle meine spiele werden über steam geladen, ab und zu lösch ich auch mal spiele und wenn ich sie monate später nochmal spielen will lad ich sie halt wieder, ist ja alles sehr bequem.
Dazu spiele ich mmo's wenn ich mir da Tera oder swtor als beispiel nehme die haben schon um die 30 gig und mehr download größe
und selbst beim zocken der mmo wird ständig geladen.

Watchever, hier schau ich serien und filme, und das oft in hd.

selbst bei Youtube kommen daten zusammen, ich schau zwar nicht jeden mist aber ab und zu mal komplette konzerte in hd schauen muss halt auch mal sein.

Würd ich das nun übertrieben hohen verbrauch nennen ? Nein sicher nicht. Weihnachten kommt ne ps4 oder xbox720 ins haus, blueray füllende spiele werden gestreamt und geladen, heisst pro game sicher mal zwischen 10 und 50 gig extra.

Aber wozu haben wir denn highspeed internet, doch um es zu nutzen
und nicht um uns von telekom deppen stoppen zu lassen !
 
Ich mach mir keine Sorgen ^_° die Telekom Rechtfertigung ist nichts weiter als eine LÜGE da die "Backbone" noch riesige frei Traffic besitzen und da die Telekom eine Aktiengesellschaft ist, schätze ich das der her René Obermann auf der Nächten Versammlung abgesägt werden wird oder die Sache generell zum Fall gebracht werden wird.
 
Jetzt heißt es: NAS Server kaufen und das ganze Internet einfach bequem runterladen und selbst nach Drosselung genießen! :D
 
97% der Telekom Kunden gehören zu den 3%.
 
KÜNDIGEN ,es gibt immer einen besseren Anbieter !
 
wer traffic braucht soll auch zahlen. sehe nicht ein das alle mehr zahlen um das Netz auszubauen.
sollte wie im handynetz Nutzer Volumen geben. ja immer und ueber alles meckern ist modern
 
2002 kostete dsl1000 16,90 plus 5gb bei 1+1 16,90 plus Telekom Anschluss 16,07 Euro.

hatte also immer mehr als 50 Euro an der backe.

heute 29,95 als flat
somit kann ich auch verstehen wenn mehr Leistung mehr Geld kostet.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles