Apple steigert seine Forschungs-Ausgaben signifikant

Der Computerkonzern Apple reagiert auf die erstarkende Konkurrenz mit einer deutlichen Steigerung der Ausgaben für die Forschung und Entwicklung. Hier werden wohl nur wenige mithalten können. mehr... Smartphone, Apple, iPhone 5 Bildquelle: Apple Smartphone, Apple, iPhone 5 Smartphone, Apple, iPhone 5 Apple

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Und dann komm nochmal einer mit dem "Ein Iphone ist viel zu teuer und kostet eigentlich nur 200$"-Argument... ;)
 
@Yamben: Nein, das iPhone ist nicht überteuert. Die 13 Milliarden Quartalsgewinn kommen ganz woanders her. Da bin ich mir sicher. Apple stellt garantiert irgendwo unter falscher Flagge noch Gummistiefel her und macht damit so richtig Cash.
 
@sebbel88: Was hat der gewinn mit "zu teuer" zu tun? Aus marktwirtschaftlicher Sicht ist etwas erst dann zu teuer, wenn es niemand oder kaum jemand kauft.
 
@ger_brian: Aus Marktwirschaftlicher Sicht, wenn ich das schon wieder höre... aus Marktwirschaftlicher Sicht sind auch alle Resourcen der Erde unendlich, da sich der Preis verteuert sobald sich alles verknappt. So eine Milchmädchenrechnung berücksichtigt aber nicht den drohenden Kollaps des Ökosystems, weil sie einseitig nur aufs Geld guckt.
 
@F98: Aber teure Geräte werden seltener weggeworfen und/oder durch neue ersetzt. Wer schont die Resourcen also mehr, die Anbieter von Wegwerfprodukten oder die Anbieter von Premiumprodukten?
 
@iPeople: Gerade die neuen "Premiumgeräte" haben keinen Wechsel-Akku, was dazu führt, das sie schnell weggeworfen werden, dagegen funktioniert das Nokia 5110 alias "Der Klotz" auch heute noch! Die Ressourcen schont, wer nicht alle zwei Jahre ein neues Handy kauft, sondern sich einmal eins besorgt und das dann benutzt bis es kaputt ist (richtig kaputt, nicht nur Riss im Touch). Das gilt für alle Sachen. Der aktuelle Tablet-Wahn zeigt aber das die Leute eben bescheuert sind und eben nicht Ressourcenschonend denken. Haben sicher alle irgendwo nen Rechner oder Notebook, das man noch bis zum Ende nutzen könnte.
 
@donald2603: Wegen Akku werden Premium-Smartphone weggeschmissen? Aha .... war mir neu.
 
@iPeople: Ich glaub vor ein paar Jahren wurden die Handys nicht jedes Jahr weggeworfen. Etwas schwach dieses Argument einzuwerfen.
 
@nexo: Was meinst du eigentlich mit "weggeworfen" ? Einfach so in den Müll? Vor ein paar Jahren lagen die alten Handys noch in Schubladen rum. Jetzt werden die Smartphones auf Ebay verkauft oder wieder zurückgegeben. Rate mal was besser ist!
 
@ger_brian: Und Schutzgeld findest du auch angemessen, solange die Leute es bezahlen?
 
@sebbel88: Made my day :-) LOL!
 
@sebbel88: man muss leider sagen, dass iTunes ein Milliarden-Geldesel ist. Rein vom Aufwand / Ertrag ist iTunes sicherlich lukrativer als die Entwicklung von Hardware.
 
@sebbel88: http://goo.gl/ophv6 ;-D
 
@sebbel88: Hä? Ein Unternehmen muss Gewinn machen. Umsomehr Kohle drin steckt (und bei Apple steckt ja zweifelsfrei sehr viel Kohle drin, wie aber auch bei Google, Samsung oder Amazon usw.) umso mehr Gewinn müssen die ja auch machen. Sonst könnte ja "Herr Apple" einfach sein Geld zur Bank bringen und sich da die Zinsen auszahlen lassen (Risikofrei). Umso mehr Risiko die eingehen (alleine der Versuch neue Technologien an den Markt zu bringen ist ein riesiges Risiko) umso mehr Gewinn muss bei raus kommen. Und nur weil Apple 3-4 mal richtig lag sind die in Ihrer super Lage. Heißt ja noch lange nicht das es immer so weiter geht. Guckt man nur mal Richtung Nintendo sieht man wie schnell Reserven aufgebraucht sein können. Das ist immer alles so ein Kleinbürgerliches falsches denken. Schlägt in die gleiche Kerbe wie: "Die haben so viel, sollen die doch was abgegeben..." ;-)
 
Jetzt mal ohne Flamen zu wollen.. Kommt es mit einfach momentan so vor, oder geht zur Zeit die Stimmung in Richtung: "Apple macht irgendwas... aha.. und?*sniff*"
 
@Slurp: Kommt nicht nur dir so vor, sondern auch den anderen hunderten Millionen Menschen, die seit 2 Jahren von Apple/iOS zu Google/Android migrieren und migriert sind.
 
@sebbel88: Ok, langsam wird mir klar, dass du nur hier flamst. Bitte ignoriere die Antwort oben, ich will dich nicht füttern.
 
@Slurp: Da bist du nicht der einzige. Es liegt einfach daran, dass aktuell nichts interessantes über Apple zu berichten gibt. Die "Ausraster" kommen erst, wenn die neue Produkte da sind ;)
 
Die Bedingungen unter denen u.a Appleprodukte hergestellt werden, sind Menschen unwürdig und erbärmlich. Der Verweis auf andere Unternehmen, die ihre Produkte unter änlichen Bedigungen produzieren lassen, relativieren dies auch nicht. Apple ist innovativ und war vor allem in den letzten Jahren ein Motor der Brange. Und? Ist dass ein Grund Menschen täglich 12 Std für 250€ im Monat schufften zu lassen und sie in teils fensterlosen Unterkünften zu verbringen? Ich habe Bedingungen an Produkte die ich kaufe.
 
@Z3: Belege?
 
@Z3: Den Vergleich mit x Euro im Monat kannst du dir sparen, der sagt NICHTS aus. Vor allem nicht ohne die Lebenshaltungskosten in diesem Land. Und dann ist da nicht unbedingt Apple dran schuld (unschuldig sicher auch nicht), sondern vielmehr die Kunden bei denen seit Jahren NUR noch "Geiz ist Geil" zählt. Und das betrifft nicht nur solche Gadgets. Den Pferdefleischskandal gab es genau aus diesem Grund. Der Kunde will alles BILLIG also wird alles getan, damit man es so billig wie möglich machen kann. Wenn der Kunde auf Qualität oder Herstellungsbedingungen scheisst, bekommt er eben das was er verdient.
 
@Draco2007: Das ist definitiv falsch. Auch wenn der Kunde billig will, ist es einfach mal Betrug, Pferd als was anderes zu verkaufen.
 
@iPeople: Klar keine Frage, war auch nicht gemeint. Nur ist der Kunde daran einfach nicht ganz unschuldig. Wenn die Leute einfach wieder mehr zu "echten" Metzgern gehen würden und sich das Zeug aus der Region holen und dabei eben 2-3 Euros mehr bezahlen, wäre es gar nicht zu so einem Skandal gekommen. Dass das Betrug war, ist keine Frage, da hast du natürlich Recht, die Frage ist allerdings, WIESO es erst dazu kommen musste und das kommt schon zum Teil von "Geiz ist Geil" und natürlich vom Turbokapitalismus...
 
@Draco2007: der vergleich ist vollkommen falsch. Der verbraucher zahlt den preis der draufsteht und wenn es zu teuer ist, kauft er es eben nicht. Die anbieter vom falschfleisch wollten einfach nur gut geld machen und nichts anderes. Von mir aus können sie pferdefleisch verbasteln, dann aber zu einem geringeren preis. Zu apple, du bist ja nun der erste der apple als billigheimer abstempelt.
 
@Yepyep: Und das ist falsch. Klar zahlt der Kunde das was draufsteht, aber grade WEIL er immer nach dem billigsten sucht und nicht auf die Qualität, sondern den PREIS achtet, muss ein Hersteller zusehen, dass er so billig wie möglich verkaufen kann, weil er sonst (wie du richtig festgestellt hast) nichts mehr verkauft. Also wird Pferdefleisch untergemischt um den Preis weiter drücken zu können oder in "Billiglohnländern" produziert. Ich würde Apple nicht als Billigheimer bezeichnen, aber wenn Apple beispielweise in Deutschland produzieren wollte und die gleiche Gewinnmarge halten wollte, dann würde sich der Preis vervielfachen.
 
@Draco2007: Sorry, aber den Betrug mit falscher Ware mit dem Billiganspruch des Kunden zu rechtfertigen, ist einfach voll daneben. Wenn eine Firma nicht billig Schweinefleisch liefern kann, dann ist das so. Aber es durch billigeres Fleisch anderer Art zu verdünnen, ist und bleibt Betrug. Und wie kommst Du auf "vervielfachen", wenn das iPhone z.B. in D gefertigt würde? Mach mal Rechnung.
 
@iPeople: Ich rechtfertige gar nichts. Betrug ist Betrug, das hab ich vorhin schon gesagt. Trotzdem müssen sich die Leute das mal gefallen lassen, dass sie nicht GÄNZLICH unschuldig daran sind, dass IMMER nur noch nach dem möglichst billigen Preis gesucht wird und nicht nach der besten Qualität fürs Geld. Willst du mir sagen, dass eine Produktion des iPhones in Deutschland oder jedem anderen EU-Land genauso "günstig" wäre wie in China, mit solchen "unterbezahlten" Arbeitern? An sich KÖNNTE der Preis so bleiben und es würde immer noch Gewinn für Apple bleiben, aber ich sagte ja bei gleichbleibender Gewinnmarge.
 
@Draco2007: Nein, der Kunde muss sich nicht gefallen lassen, dass er betrogen wird, nur weil nach den preisgünstigsten Angeboten schaut. Ich habe nicht behauptet, gleich teuer .... aber ich hätte gerne die Aufrechnung zu "vielfaches"
 
@iPeople: Wie oft noch, Betrug bleibt Betrug und ist zu Recht ein "Skandal". Aber der Kunde ist einfach nicht unschuldig daran. Es wird NUR noch das billigste gekauft, alles andere kommt gar nicht mehr in Frage. Also würde ich als "krimineller" Hersteller auch nichts anderes machen, als mit ALLEN Mitteln, das BILLIGSTE anzubieten. Wie ich das mache ist doch egal, bis es einer merkt habe ich den dicken Reibach gemacht. Das ist eine schöne Mischung aus Turbokapitalismus UND "Geiz ist Geil". Weder befürworte ich das eine noch das andere. Nur sollten die Leute mal einfach darüber nachdenken, dass immer NUR das billigste auf dauer nicht funktioniert, weil das genau solche kriminellen Machenschaften unterstützt.
 
@Draco2007: Okay, für Dich detailiert, damit Du auch verstehst, dass Dein "Kunde ist schuld" in dem Falle einfach mal daneben ist. Der Kunde guckt bei Schweinefleisch auf den Preis, er bekommt Schweinefleisch für einen am Markt etablierten Mindestpreis. Kommt jetzt eine Firma und mischt aus "Kostengründen" minderwertigeres Fleisch drunter, schreibt aber trotzdem "Schweinefleisch" drauf, denkt der Kunde, er erwirbt eben noch preiswerteres Schweinefleisch. DAs ist Betrug durch die Herstellerfirma und nicht der Versuch, dem Kunden seinen Wunschnach billigerem Schweinefleisch zu erfüllen. Das hat mit Geiz ist geil in dem Falle wenig zu tun, da dem Kunden ja die Info vorenthalten wird, dass etwas anderes als Schwein drin ist. Und nein, der Wille, seine Ware möglichst preiswert zu bekommen, ist keine legitimation für Hersteller, zu betrügen. Denn wenn Hersteller dann NICHT betrügen, würde der Kunde sehen, es geht nunmal bei Schweinefleisch nicht runter mit dem Preis.
 
@iPeople: Trotzdem ist der Kunde schuld. Alles muss billig und schnell sein. Egal wie... Würde sich der Kunde mal ehrlich hinterfragen: Moment, mich kostet so etwas zu kochen 5€, wie schaffen die das für 1,79€ müsste ihm klar sein das daran irgendwas nicht in Ordnung ist. Außerdem "erpresst" man so die Lieferanten. Das in Fertigprodukten sachen drin sind die wir "so nie essen würden" weiß eigentlich jeder. Und? Interessiert es jemanden? Nein, hauptsache erstmal billig. Und das zieht sich komplett durch. In den Laden gehen, sich beraten lassen, online kaufen...man lässt sich nicht verarschen, ist ja billiger. USB-Stick usw. werden heute zu hauf aus Holland verschickt, da muss man nämlich keine ZPÜ bezahlen und der Kunde muss es eigentlich melden, macht er natürlich eh nicht. Hauptsache billig. Das zieht sich komplett durch, egal welcher Artikel, es muss alles immer billig sein... Was dabei raus kommt und was man am ende noch dafür bekommt, ist erstmal egal. Sich dann aber über Servicewüste, tatsächlich billige Produkte die nach 1,5 Jahren den Geist aufgeben usw. beschweren. Würde nicht immer nur das billigste gekauft kämen Hersteller auch nicht in diesen Trudel. Das es trotzdem nicht in Ordnung ist, da gebe ich dir recht... Aber irgendwie lassen wir usn in unserem "hauptsache billig wahn" nicht mehr aufhalten... und so langsam aber sicher bekommen wir da die Quittung.
 
@Yamben: Nein, der Kunde kann biilig verlangen, wie er will. Erst wenn einer kommt und mit krimineller Energie dieses Verlangen stillt, kann der Kiunde sagen, es klappt doch. Also erwartet er noch billiger. Firmen müssen klar und deutlich sagen, es geht nicht billiger, ohne Betrug. Nur darum ging es mir, um den Betrug durch Firmen, die daraus versuchen, einen wettbewerbsvorteil zu bekommen, durch Betrug. Ansonsten, ja im allgemeinen hat der Kunde da schon die hand drauf. Aber machen wir uns nichts vor, auch wenn der Kunde teuer kaufen würde, immer und ständig, würden die Firmen immer versuchen, noch billiger produzieren zu lassen. Ehrlich, ich würde auch 1000 Euro für ein Smartphone hinlegen, wenn die Produktion in D wäre.
 
@iPeople: Leider ist es dem Kunden völlig egal, der ist da Schmerzfrei. Könnte ich dir zig Beispiele geben, aber alleine auf Amazon finden sich genug wo man sagen kann: Der Betrügt! Und? Ist in der Kategorie triotzdem Platz 1 obwohl da Bewertungen sind in denen Detailiert beschrieben wird wie und wo da Betrogen wird... Was macht man nun wenn man ein ähnliches Produkt vermarkten will? ;-)
 
@Yamben: Daran ist doch trotzdem nicht der Kunde schuld. Der Kunde ist wie ein Kleinkind, er will haben. Die Firmen haben es in der hand zu sagen, was geht und was nicht.
 
@iPeople: Nein, aber das Rad dreht sich immer weiter, der "Laden" hat auch Verpflichtungen, auch z.B. gegenüber seinen Mitarbeitern. Die sind auch nicht begeistert wenn man sagt: "Okay, alle anderen bescheissen, wir wollen das aber nicht, deshalb entlassen wir nun die hälfte von euch" - Wie gesagt, nicht falsch verstehen, ich finde es nur etwas zu einfach gedacht wenn man sagt es liegt "an den bösen Firmen"... Der Verbraucher trägt (zumindest in meinen Augen) eine nicht zu unterschätzende Mitschuld... ;-) Wobei dein erstes Statemant: "Betrug ist Betrug" natürlich völlig richtig ist... :)
 
@Z3: Was glaubst du denn, wie/von wem der Rechner/Tablet/Handy zusammengebastelt wurde, mit dem du das eben geschrieben hast...?
 
@Z3: JETZT SOLL MIR DOCH EINER VON EUCH WAPPLERN ERZÄHLEN IN WELCHEM CHINESISCHEN UNTERNEHMEN ER SCHON GEARBEITET HAT. sorry, aber ewig nur den schwachsinn verzapfen den man "so hört" das kanns ja net sein. (und eines gleich vorweg, ich arbeite seit 9 jahren hier in china also erzählt's ma kan schaß )
 
tja da die das GELD verdient haben können sie es auch ausgeben
 
Oh, super. Dann sind die iGlasses ja auch nicht mehr weit -.-
 
@Pegelprinz: Son Sch... machen die nicht... ^^
 
Egal welches Unternehmen das macht:
Forschung ist immer gut
 
@CJdoom: Forschung im Consumer-Bereich halte ich nur für begrenzt wichtig, da gäbe es einiges sinnvolleres in das man 500 Millionen investieren kann. Oder meinst du bald kommt der iFusion-Reaktor?
 
@Draco2007: Apple verkauft aber nunmal Consumer-geräte. Warum sollten die in Gentechnik Forschung betreiben?
 
@iPeople: War nicht meine Aussage, klar kann Apple nichts anderes machen, aber ich find halt die Aussage "EGAL welches Unternehmen das macht: Forschung ist IMMER gut" eben nicht richtig. Ich finde ein 500 Millionen Budget für Consumer Geräte einfach zuviel. Dann soll Apple eben "spenden" für sinnvolle Forschung, aber deshalb ist Forschung eben nicht IMMER gut.
 
@Draco2007: Sinnvoll ist es für die Firma. Was Du für sinnvoll erachtest, spielt dabei keine Rolle. Jede Firma, die Forschung betreibt, tut das, um damit letztlich Geld zu verdienen. Warum sollte eine Firma einer anderen Firma Geld für deren Forschung geben, damit diese dann mit dem Ergebnis Geld verdient?
 
@iPeople: Ich meine keiner Firma, sondern staatlichen Forschungseinrichtungen, oder anders der Allgemeinheit. Aber in Zeiten des Kapitalismus scheint es sowas ja nicht mehr zu geben, wirklich alles wird nur noch gemacht um mehr Profit zu erwirtschaften und noch etwas länger den Traum vom unendlichen Wachstum zu leben. Ich hoffe der große Knall lässt nicht mehr so lange auf sich warten und wird durch eine neue "Wirtschaftsform" abgelöst, in dessen Zentrum einfach nur noch Fortschritt steht, egal in welchem Bereich, aber das wird ein Traum bleiben...
 
@Draco2007: "In Zeiten des Kapitalismus"? Den git es schon sehr sehr lange. Ja, das wird ein Traum bleiben. Der Untergang des Kapitalismus wurde schon zig Mal herbeiprophezeiht. Und es ist die Wirtschaftsform, die bisher am längsten überlebt hat. Und genau in diesem passiert komischerweise der schnellste Fortschritt.
 
@iPeople: Und wieviele eigentlich sinnvolle Forschungsprojekte sind auf Eis gelegt worden, weil sie nicht "profitabel" genug sind? Und ja den Kapitalismus gibt es schon sehr lange, aber in den letzten Jahren/Jahrzehnten hat er in meinen Augen deutlich an Fahrt aufgenommen und die Profitgier kennt immer weniger Grenzen. In einigen Bereichen stimmt das, da haben wir fantastische Fortschritte gemacht, aber IMMER mit der Frage im Hintergrund, "WIE kann ich damit noch MEHR Profit machen" und nicht "Wie bringt das die Menscheit weiter"...und das schließt einfach einige wichtige Bereiche aus. Ich weiß, sehr idealistisch...aber so bin ich nunmal ^^
 
@Draco2007: Alles schön und gut, aber anders funktioniert es nunmal nicht. DAs Geld muss ja irgendwo herkommen. Und mit Enteignung kommste nicht weit, dann wandern die Firman ab. Das ist aber nicht dem Kapitalismus ansich, sondern der globalisiertem Welt geschuldet.
 
@CJdoom: Sorry Draco, aber da habe ich einen Einwand. Die Forschung und Entwicklung für Consumer Produkte ist notwendig, damit die Ergebnisse der Grundlagenforschung der Menschheit erst einen Nutzen bringen können. Eine erste Entwicklung eines kapazitiven Näherungssensors bringt der Menschheit rein gar nichts. Es braucht Leute, die das wieder und wieder verbessern und evolutionär weiterentwickeln, bevor soetwas für breitere Massen erstmals in Ticketautomaten eingesetzt werden kann. Dann noch mehr evolutionäre Entwicklung und Perfektionierung, und nun haben Milliarden von Menschen tatsächlich einen echten Zusatznutzen im Alltag in Form eines Smartphones.
 
Cook kann den Karren mithilfe von guten BWL Kenntnissen noch ein bisschen am laufen halten. Aber schon kurzfristig reicht es nicht, nur gut mit Zahlen zu sein. Da müssen Innovationne her und ich glaube dafür ist Mr Cook zu wenig Visionär und zu ängstlich und unsicher, sich stark für revolutionäre Ideen zu machen. Zudem stören mich die ständigen Beteuerungen, dass Apple auch wirkich etwas ganz tolles Neues entwickelt, man müsse nur bis Herbst oder nächstes Jahr warten. So etwas hätte es unter Jobs nicht gegeben und würde mich als Investor eher beunruhigen als beruhigen.
 
@Wolfgang3: Stimme dir zu aber ein Chef muss in der Regel auch kein Visionär sein, sondern es reicht, wenn er Geld und Geschick dafür hat gute Teams zusammenzustellen.
 
Forschung ist gut, aber vor der Forschung kommt die "Idee"
und die Forschung setzt diese Idee um. Ergo, keine neuen Ideen = keine Forschung :-)
 
Am Lebensende eines Sterns wird dieser heißer als sonst und bläht sich auf. Nach einer Weile katapultiert er jedoch seine Hülle von sich, fällt in sich zusammen und erkaltet zu einem Zwergstern bis in alle Ewigkeit.
 
@Deep: Apple=Apfel, aber: Star=Stern

.. und..

bitte keine Äpfel mit .. ähm.. Fenster vergleichen.
 
@Speedy38: Vermutlich meint er ne andere Firma. Samsung = 3 Sterne. Wortwörtlich übersetzt.
Also Apfel, Fenster, 3 Sterne ^^
 
Aktionismus!
 
Ein Quartal später *"bling"* unlock-Wischer nun von oben nach unten -> *Patent anmeld*
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles