BitTorrent "Sync" steht nun für Öffentlichkeit bereit

Es vergeht praktisch kein Tag, an dem nicht ein weiterer "Dropbox-Konkurrent" vorgestellt wird. Die von BitTorrent Inc. entwickelte Lösung sollte aber explizit erwähnt werden, da die technische Basis von BitTorrent Sync interessant ist. mehr... Bittorrent, Sync, bittorrent sync Bildquelle: Bittorrent Bittorrent, Sync, bittorrent sync Bittorrent, Sync, bittorrent sync Bittorrent

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich verstehs nicht - wo ist der p2p Aspekt wenn alles an meinem eigenen Peer gehostet wird?
 
@-adrian-: Ich kopier der Einfachheit halber den offiziellen Text rein (Quelle: http://labs.bittorrent.com/experiments/sync/technology.html): The data is transferred in pieces from each of the syncing devices, and BitTorrent Sync chooses the optimal algorithm to make sure you have a maximum download and upload speed during the process.
 
@witek: Kann man sich das dann als aufbau eines Servers verstehen der wenn man einen neuen Knoten anschliesset aus p2p Quellen die Daten "spiegelt"
Ich setze ihn auf.. gebe den Key weiter - ein weiterer setzt ihn auf und spiegelt von mir - ich gebe den key weiter. der dritte spiegelt dann von den 2 bereits verfuegbaren "Syncs"
 
@-adrian-: Ja, so in etwa ist es. Bei Sync zwischen zwei Geräten (also etwa zu Hause und Büro) spielt das wohl weniger eine Rolle, wenn man aber mehrere Stationen im Netz hat, dann schon.
 
@-adrian-: Ich glaube, dass jeder auf seinem Rechner einen gewissen Platz an Speicher freigibt, und dort werden dann Dateien verschlüsselt (und in Teilen) abgelegt. Wenn du die Daten haben willst, rufst du sie dann von vielen unterschiedlichen Stellen ab (quasi als p2p-download)
 
@citrix no. 2: Nein. Du musst dir den Speicher selber besorgen in form eines Servers/NAS, eventuell gibt es ja später Anbieter die dies anbieten im Netz.
 
Was bietet mir das jetzt für einen Vorteil gegenüber OwnCloud? Selbst hosten muss ich und dann stelle ich sozusagen noch Speicherplatz für die Allgemeinheit zur Verfügung? P2P ist zum Dateiaustausch vllt sinnvoll, weil hier EINE Datei über viele User verteilt wird, aber MEINE Daten P2P zu hosten ist doch irgendwie sinnbefreit.
 
@Draco2007: Die Loesung steht in o1:re:2 denke ich:) Denke es dient eher dem Spiegeln von Servern als dem Verfuegbar machen persoenlicher Daten im Internet fuer den Selbstzweck. Es hosten also 30 Leute einen Ordner und du kannst diesen auch Syncen und laedst die Chunks von den 30Leuten die den Ordner schon haben
 
@Draco2007: Der Vorteil schlecht hin ist der, dass du 100% Kontrolle über deine Daten hast. Kein Anbieter der deine Daten löschen/sperren kann, kein Anbieter der dich protokolliert. Allein aus Datenschutzgründen ist "Sync" eine erhebliche Verbesserung zu OwnCloud oder Dropbox. Und bei OwnCloud kann immer nur ein Rechner die Daten verteilen, bei "Sync" sind es mit unter mehrere Rechner.
 
@RobCole: Setzt aber voraus, dass gemeinsam an diesen Daten gearbeitet wird. Von daher könnte man sowas auch in OwnCloud einbauen, wenn nicht schon geschehen. Jeder der ein Verzeichnis besitzt kann beim "Download" dieser Daten helfen. Dieser P2P Ansatz wirkt für mich etwas komisch. Entweder ich hoste Daten von Fremden Leuten oder eben Daten die freigegeben wurden und an denen gemeinsam gearbeitet werden soll. Ersteres wäre bescheuert und wäre wieder ein Kontrollverlust über meine Daten und letztes wäre auch ohne P2P machbar. Und wieso wäre den Sync eine Verbesserung aus Datenschutzgründen zu OwnCloud? Da hoste ich ganz allein, bessere Kontrolle über meine Daten gibt es nicht.
 
@Draco2007: Der sync läuft wie bei den torrents nur dass nicht die halbe welt deine daten verteilt sondern all deine clients... ich hab das auf meinem raspberry pi mal installiert und auf dem mac und noch einem laptop... bei den connections sieht man nun dass alle clients untereinander die daten verteilen statt alles von einem client zu ziehen. man hat also quasi seine eigene dropbox inklusive share funktion für freunde wenn man möchte.
 
@Darkstar85: Und ich denke dafuer ist es gedacht. Nimm den Ordner movies - share ihn im netz und jeder schmeisst sein muell rein und du kriegst full speed downloads damit die ordner sich syncen
 
@Darkstar85: Ja aber genau das kann OwnCloud doch auch, auch da kann ich Dinge für andere freigeben. Ich weiß nur nicht, ob dann auch deren Anbindung genutzt werden kann um weitere Bandbreite zu gewinnen. Aber das wäre überhaupt kein Problem, die technische Umsetzung dafür ist poplig. Der ursprüngliche Besitzer eines Verzeichnisses wird einfach zum "Load-Balancer" und weiß wer seine Daten gespiegelt hat und vermittelt einem "Downloader" die Adressen und schon kann ein Synchronisierungsvorgang über mehrere Hosts verteilt werden.
 
@Draco2007: bei owncloud ziehst du aber die daten vom owncloud server und bei btsync wird von allen clients gezogen die das secret haben... angenommen deine freunde haben alle btsync und ein neuer kommt hinzu wird von allen die on sind gezogen... so hat er sehr schnell die daten die du sharen möchtest... bei den bescheidenen upload raten der privatleitungen ist das schon vorteilhaft :) EDIT: bei owncloud müsste das halt erstmal hinzugefügt werden dass das ähnlich funktioniert. vorteilhaft ist es auch dass die dateien aufgesplittet werden und so nicht von vorn begonnen werden muss um eine datei hoch oder runter zu laden.
 
@Draco2007: OwnCloud braucht ja auch wieder einen Server, auch wenn der lokal stehen kann. Wozu aber, wenn ich z. B. nur zwei oder drei Rechner synchron halten möchte. Konkretes Beispiel: mein Büro-PC soll mit meinem Laptop alle Dokumente syncen, damit ich ohne manuelles kopieren mit dem jeweils anderen Gerät weiterarbeiten kann - dazu brauche (will!) ich keinen Server, das sollen die Geräte unter sich ausmachen. Das ging früher prima mit Live Mesh (ehem. FolderSync), seit das eingestellt wurde musste ich auf Skydrive ausweichen und meine Dokumente in die Cloud laden, damit sie synchronisiert wurden, das ist langsam und allgemein ätzend. BitTorrent Sync verspricht hier Abhilfe zu schaffen. BTW: Sync Tools wie Synkron etc. sind keine Alternative, weil sie nicht unmittelbar (z. B. nach dem Speichern eines Dokuments) synchronisieren, sondern nur manuell oder nach Zeitintervall.
 
@ZappoB: Naja ob jetzt OwnCloud auf meinem NAS läuft oder BitSync macht nun wirklich keinen Unterschied. Ob ich das jetzt Server oder Peer nenne, macht keinen nennenswerten Unterschied. Und wenn DU mit BitSync nur deine 3 Geräte syncen willst hast du doch von dem P2P Gedöns NICHTS, weil nur DU deine Daten hostest. Es sei denn, dass wirklich Fremde meine Daten hosten können, was wieder gegen BitSync spricht, genauso wie es gegen Skydrive/Dropbox oder jeden anderen Cloudspeicheranbieter.
 
@Draco2007: Der Einsatzzweck lautet: Dateien zweier Rechner automatisiert synchron halten! Dazu brauche ich kein NAS, dazu brauche ich keine Freund, dazu brauche ich keine Cloud! Und genau das scheint BitTorrent Sync zu machen. Und ich weiß, dass ich nicht der Einzige mit diesem Einsatzzweck bin, weil ich mit div. Leuten schon gesucht und probiert habe...
 
Wozu? Wenn eh ein Rechner o.Ä. ständig laufen muss, besorge ich mir einfach ein NAS, klopp eine WebDAV-Freigabe drauf und fertig.
 
@Kirill: Du musst in Massen denken. P2p wird genutzt um neue "Knoten" auf den neusten Stand zu bringen.
 
@Kirill: Es geht um SYNCHRONISATION, nicht um Freigaben - vollkommen andere Baustelle!
 
@ZappoB: Dann halt eine WebDAV-Freigabe und ein beliebiges längst existierendes Syncool.
 
@Kirill: Dann nenn mir EIN Synctool, welches sofort synct, wenn sich etwas am Dateisystem ändert!
 
@ZappoB: Hab mir mal eins geschrieben. Mit einem Filesystemwatcher den besagten Ordner überwachen und dann Aktionen auslösen. Über's Internet ist Evenhandling ohnehin problematisch, da muss periodisch rumgefragt werden.
 
ENDLICH! Seit langem suche ich ein Tool, welches ordentliche und automatische P2P Synchronisation OHNE Onlineserver kann. Das letzte Programm war Live Mesh und das wurde ja eingestellt und durch Skydrive ersetzt, welches (natürlich) wieder nur mit der Cloud funktioniert.
 
@ZappoB: ich finde es auch interessant. Könnte ja besser werden als Wuala am Anfang, mittlerweile braucht man es nichtmehr zu nutzen.
 
Scheint ja hier mehrere Unstimmigkeiten zu geben was dieses BitTorrent "Sync" nun ist, könnte man es nicht auch folgender Maßen beschreiben:
Es wird das selbe Verfahren wie bei übliche torrent genutzt um Dateien zu verteilen. Nur das jetzt jeder praktisch Tracker ist und die ".torrent" Datei automatisch aktualisiert wird wenn eine Datei verändert/gelöscht/hinzugefügt wurde und diese auch automatisch an die anderen Teilnehmer verteilt wird? Dürfte doch so zutreffen, abgesehen jetzt von der Besonderheit der zeitlich limitierten keys?
Unterstützt "Sync" auch eine Versionsverwaltung oder Pech gehabt wenn wer Dateien "zerstört"? Anschauen kann man sichs ja mal, auch wenn ich mit der "CloudStation" auf meinem synology NAS sehr zufrieden bin.
 
Das klingt ja nach einer deutlich einfacheren Alternative als OwnCloud. Was ich dort rumgedoktort habe, das ich meine OwnCloud mittels Client und SSL erreichen kann, da könnte ich sicherlich ein 500-Seiten starkes Buch drüber schreiben.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!