Google schaltet Map Maker auch für Deutschland frei

Google erlaubt es nun auch deutschen Nutzern, durch den Dienst Map Maker das vorhandene Kartenmaterial des Suchmaschinen-Riesen zu verbessern. Eine hierzulande sinnvolle Idee ist es etwa, Fahrrad- und Schleichwege einzupflegen. mehr... Maps, Google Maps, Karte Bildquelle: Google Maps, Google Maps, Karte Maps, Google Maps, Karte Google

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Seit Mapmaker haben sich die Google Karten wesentlich verbessert in der Schweiz. Ich mappe auch ab und zu was. Macht spass und man lernt die Umgebung besser kennen. Nur Lokale Leute haben das Know How. Also helft mit :-)
 
@Nils16: Dem kann ich nur zustimmen. Habe bei mir in der Umgebung auch direkt Schleich- und Fußgängerwege eingetragen die vorher nicht vorhanden waren und Verbesserungen am allgemeinen Kartenmaterial (POIs, Detailinformationen zu Straßen, etc.) vorgenommen. Find ich klasse sowas :-)
 
@Nils16: Du arbeitest umsonst für einen Konzern der mit Deiner Arbeit Geld macht. IMO einfach nur dumm

Bei Openstreetmap macht es biel mehr Sinn zu helfen !
 
@nightdive: jaaa genau. Desshalb gibt es von google auch nicht eine geniale anwendung für den otto normal privatnutzer die komplett kostenlos ist und in 98% der Fälle auch nicht sauber läuft und Ihren Dienst tut wie versprochen wird Oo
ich boykottiere auch so dinger wie youtube z.b. weil ich es hasse, nicht einen Euro für den content abdrücken zu müssen (ok...youtube ist in deutschland evtl nicht das allerbeste beispiel, was die freie verfügbarkeit angeht^^ ...Aber das prinzip ist das selbe)
 
@Sebaer: "Komplett kostenlos"? Du bezahlst mit deinen Daten für personalisierte Werbung.
 
@lutschboy: Das ist nicht nur im Internet so.. meinst du die "Post" verkauft keine Daten ?
Die Paras die die Nutzer schieben ist mir unbegreiflich.
Früher hat man auch alle Daten angegeben und da hat es kein schwein interesiert, aber nur weil Facebook und Google eben Modern sind und die Nutzer meinten Sie müssten meckern wird alles schlecht gemacht...
 
@M. Rhein: Hab ich irgendwo gesagt dass es woanders nicht so ist? Außer bei OSM vielleicht, worum es hier grad ging? Und hab ich gesagt dass es schlimm ist oder sonstwas? Was ist denn an einem Fakt paranoid? Bei Google bezahlt man mit Daten, bei OSM nicht. Kosten können eben auch aus was anderem aus Geld bestehen. Warum ich für so eine rationale Aussage wieder schief angemacht und minusgebombt werd und lauter Dinge die ich nicht getätigt hab in den Mund gelegt bekomme, weiß wohl auch nur der heilige WinFuture-Geist.
 
@lutschboy: "minusgebombt"?!?!?! drei lausige kleine Minus, du Mimose. Und dank AdBlock wüsste ich auch nichtk, wo ich mit Daten für personalisierte Werbung zahlen sollte ...
 
@Drachen: Du blockst mit Adblock deine Mails, deine Nachrichten, deinen gesamten Traffic zu Google Diensten? Aha, ok, na gut in dem Fall... . Achja, um das Niveau weiterzusenken, schließ ich mich dir mal an, und werf noch irgendeine Beleidigung mit rein.. hm.. wie wär's mit.. du Schlaubischlumpf!! uhh..
 
@lutschboy: ich bin jetzt selbstverständlich zutiefst gekränkt :-P ... ok, auf so niedrigem Niveau kann ich nicht mithalten, also mach ich wieder auf höherem Niveau weiter: was bringt dich auf das schmale Brett, dass ich meine Mail über Google abwickeln würde? Und wieso sollte ich _alle_ Dienste von denen blocken? Ich kriege so gut wie keine Werbung zu sehen und am schmalen Rest ist nix Personalisiertes zu sehen, jedenfalls geht es nicht auf meine Einkäufe, Webseitenbesuche oder Vorlieben ein.
 
@Drachen: Was ich damit sagen wollte, war, mit einem AdBlocker kannst du natürlich die Werbung blockieren (und auch einige Scripts oder Tracker), aber wenn man einen Dienst aktiv nutzt, bekommt dieser ja trotzdem Daten. Google verdient sein Geld mit deinen/meinen/unseren Daten ohne dass wir die direkte, zugeschnittene Werbung sehen. Es ging ja um mein Argument, dass man mit Daten bezahlt, und dieses wird durch einen Adblocker, der den Output, nicht den Input blockiert, ja nicht entkräftet. Ich hab auch dann Geld überwiesen, wenn ich keinen Kontoauszug ausdrucke.
 
@lutschboy: ok verstanden, in der Form kann ich zustimmen. Schönen Abend noch :)
 
@nightdive: Das Problem an der Sache ist, dass OSM nicht so weit verbreitet ist unter der "Normalbürgerschaft". OSM kennen wir hier als Enthusiasten. Diejenigen, die sich nicht tägliche mit Themen aus der IT-Welt beschäftigen kennen meist nur Google Maps. Bei OSM mache ich übrigens auch mit. Heißt aber nicht, dass ich nicht auch bei Google mitmachen kann. Google verdient möglicherweise Geld durch die Dienste. Na und? Ich nutze diese Dienste aber trotzdem genau so. Warum also nicht auch dort die Datenqualität verbessern? Das hilft im Endeffekt nicht nur mir, wenn ich diese Dienste nutze, sondern auch noch im Endeffekt Millionen anderen.
 
@Nils16: da helfe ich lieber bei openstreetmap und melde Fehler und Probleme direkt dort ohne Anmeldung: http://openstreetbugs.schokokeks.org/
 
Find ich gut, dass sich Google jetzt auch das Erfolgsmodell von OpenStreetMap zu Eigen macht und die Community einbindet. Gerade hier in Deutschland kann man durchaus sagen, dass OSM in (fast?) jeder Region weitaus detaillierter ist, als GoogleMaps. Aber nachdem MS und Nokia mit BingMaps durchstarten, war/ist Google natürlich in Zugzwang und sie haben jetzt wohl einen richtigen Weg eingeschlagen, um für die Zukunft gewappnet zu sein. Eigentlich fehlt jetzt nur noch ein (gescheiter) Offline-Modus für Navigation, dann wäre GoogleMaps perfekt.
 
@seaman: "perfekt" noch lange nicht, da ist es noch ein weiter weg hin, denn in google maps stecken sehr sehr viele fehler und das supportteam ist unterbesetzt oder überfordert. wenn ein flughafen plötzlich 40km vom wirklichen standort ist kann es schon ärgern (ich glaub es war klagenfurt, da hat google ein jahr gebraucht von fehler melden bis fehler beheben und zwischendrin nach ca 7 monaten haben die "schon" geantwortet "danke für die meldung, wir haben den fehler behoben" aber der fehler war noch gar nicht behoben). fußwege die bei here und bing schon immer dabei waren fehlen bei google vollkommen, gerade bei brücken kommt google nicht mit, dafür sind fähren aber normale straßen etc - die navigation steckt noch in den kinderschuhen und verlässt sich auf veraltetes material - soll man mit map maker eine straße nun durch ein haus malen das vor jahren schon abgerissen wurde aber bei google noch steht? gerade in gebieten in denen viel gebaut wird kommt man um ein ordentlichen navi mit aktuellen karten nicht rum, da können die google maps so viel material offline zur verfügung machen wie sie nur wollen, veraltet bleibt veraltet und zB bing hat gezeigt wie man einen kartendienst aufbauen kann, wenn man bereit ist zu investieren - bei google scheint es zum nulltarif mitgeschleift zu werden, wie bei vielen google diensten hat man eher das gefühl an einem beta-test teilzunehmen.
 
Los, ihr Sklaven, verbessert das gefälligst bei Google statt bei Open Street Maps mitzumachen! Dont' be evil!
 
@moin^2: stimmt, denn nur Google hat was davon....
 
@moin^2: Wer sagt denn dass die Leute "nur" bei Google mitarbeiten ?
 
Coole Sache :D
Hab ich mal direkt den neuen LIDL hier bei uns eingetragen. Auf google maps sieht man sogar nur nen acker xD
Bin ich ja mal gespannt, wann der dann offiziell in den karten auftaucht.

Hoffe vom smartphone aus kann man auch einträge senden. Zu hause im zimmer fährt man ja dann doch eher selten über neue straßen und schleichwege xD
 
@Sebaer: ist schon cool. Grade die mail erhalten, dass meine Bearbeitung freigegeben wurde. Jetzt steht der Lidl auch offiziell in maps :D
 
Irgendwie krieg ich Lust auf Bier wenn ich das Video guck
 
@lutschboy: Hä? Also ich krieg Lust, den Apfelstand auf dem Wochenmarkt zu sabotieren, wenn ich den Mauszeiger in dem Video schon wieder seh.
 
Ich "arbeite" dann doch lieber für OSM...
 
@seasack: Google kostenlos helfen, damit die (an Unternehmen) die Infos vermarkten können? Nein danke! Dann doch lieber die Arbeit in OpenStreetMap.org investieren. Ganz meine Meinung. Gibts da eigentlich nen Routenplaner? da es als Privatperson kostenlos ist, nutze ich eigentlich immer Google Maps dafür.
 
Wie entscheidet Google denn, ob die Angaben stimmen?! Die werden wohl kaum wen vorbeischicken zum gucken ;D
Kommentar abgeben Netiquette beachten!