Klarnamen-Streit: Gericht gibt Facebook Recht

Thilo Weichert, jener Datenschützer aus Schleswig-Holstein, der als größter Facebook-Kritiker gilt, musste vor Gericht in einer weiteren Instanz eine Niederlage hinnehmen. Das OVG Schleswig gab dem sozialen Netzwerk Recht. mehr... Facebook, Social Network, Social Media Bildquelle: Facebook Facebook, Social Network, Social Media Facebook, Social Network, Social Media Facebook

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Nunja, Facebook hat klare Regeln und wem diese nicht passen muss sich dort ja nicht anmelden. Sie haben das Hausrechte und fertig
 
@cobe1505: Da gebe ich dir völlig recht! Und für mich ist dies genau ein Grund (von vielen), wieso ich mich dort nicht registriere. ^^
 
@cobe1505: Das ist - mit Verlaub - ziemlicher Schwachsinn. Kein Hausrecht steht über dem Gesetz. Das Problem ist vielmehr welches Gesetz bei so internationalen Geschichten Anwendung findet und welches nicht.
 
@[Elite-|-Killer]: Das Gesetz des Landes, in dem der Server steht und die Geschäftsleitung sitzt. Das ist die USA. Ich weiss jetzt nicht ob die USA dahingehend Pseudonyme erlauben, aber deutsches Recht gilt auf Facebook nicht. Das ist auch der Grund warum ich mich niemals auf Facebook registrieren würde. Ich bin einfach gesagt mit deren Klarnamenzwang, deren Datensammelwut und der daraus resultierenden kommerziellen Verwertung nicht einverstanden.
 
@Traumklang: Das ist größtenteils nicht zutreffend. Facebook unterhält Datenzentren auch ausserhalb der USA, so z.B. in Schweden (Luleå). Was den Sitz des Unternehmens betrifft, mit dem registrierte Benutzer interagieren so schreibst Facebook selbst: "Wenn du deinen Wohnsitz oder deinen Hauptgeschäftssitz in den USA oder Kanada hast, stellt diese Erklärung eine Vereinbarung zwischen dir und Facebook, Inc. dar. Anderenfalls stellt diese Erklärung eine Vereinbarung zwischen dir und Facebook Ireland Limited dar." Somit räumt selbst Facebook ein, dass mindestens die europäische Datenschutzrichtline in betracht kommt.
 
@[Elite-|-Killer]: Nun gut, da ich kein Facebook User bin, habe ich davon auch nicht so die extreme Ahnung. Aber wie ich schon sagte, deutsches Recht wird auch in diesem Fall nicht Anwendung finden können.
 
@cobe1505: Nunja - das mag für Neuanmeldungen gelten. Hier ist das Problem aber die bestehenden Accounts, also die nachträglich Änderung der "Regeln"! Und "Hausrecht" hat in diesem Bereich nun mal absolut gar nichts damit zu tun. Hier geht es um Zivil- / Vertrags-Recht! Das ist was gaaanz Anderes.
 
@Kiebitz: Die Newsüberschrift "Gericht gibt Facebook Recht" stimmt so nicht! 1.)Es ging einzig und allein um die " aufschiebenden Wirkung der Klagen von Facebook gegen die entsprechenden Anordnungen des ULD vom Dezember 2012."! 2.)Das Verwaltungsgericht hatte den EILANTRÄGEN von Facebook hiergegen stattgegeben, weil deutsches Recht nach der Europäischen Datenschutzrichtlinie und dem Bundesdatenschutzgesetz auf die Verarbeitung der Facebook-Nutzerdaten nicht anwendbar sei, sondern ausschließlich irisches Datenschutzrecht.). ALSO wurde lediglich der EILANTRAG beurteilt und die aufschiebende Wirkung ausgesetzt. Es erging damit KEIN Urteil in der eigentlichen Sache!
 
@cobe1505: Ganz so einfach ist es nicht! Die AGB stehen nicht über dem deutschen Gesetz, und dieses besagt, dass man sich ohne Klarnamen registrieren darf. §13 Telemediengesetz: "(6) Der Diensteanbieter hat die Nutzung von Telemedien und ihre Bezahlung anonym oder unter Pseudonym zu ermöglichen, soweit dies technisch möglich und zumutbar ist. Der Nutzer ist über diese Möglichkeit zu informieren.". Ich finde es äußerst gruselig dass hier immer mehr Menschen meinen, Firmen und ihre Nutzungsbedingungen stünden über dem Gesetz.
 
@cobe1505: bin da nicht deiner meinung. wer das gesetz bricht hat kein recht mit deutschen bürgern geschäfte zu machen - das gericht hat sich nun in zwei instanzen getäuscht, die nächste instanz wird hoffentlich für die datenschützer entscheiden, da sogar das lasche irische gesetz gebrochen wird. wenn ein konzern nicht in der lage ist sich an regeln zu halten gehört er abgestraft - die sind zu geizig sich anwälte zu beschäftigen die alles prüfen. facebook muss von deutschland aus nicht verfügbar sein oder sich eben an unsere gesetze halten und fertig ist die geschichte - es handelt sich hierbei um einen profitorientierten konzern und nicht um einen dorfverein, wenn die durch ihre AGB die nutzer illegalerweise ausbeuten ist das nunmal verboten. wenn in deinem mietvertrag steht du musst mit dem vermieter beischlaf ausüben ist die klausel unwirksam, so ist das auch mit den klarnamen bei facebook - hier zu lande darf man mit verträgen nicht über den tisch gezogen werden, was gegen geltende gesetze verstößt kannst du unterschreiben wie du lustig bist und brauchst dich einfach nicht dran halten.
 
@cobe1505: richtig... aber Thilo Weichert ist das gleiche wie julian assange. Leute denen Langweilig ist müssen sich eben so in den Himmel heben und wichtig machen... wer das bei Fb nicht will soll sich entweder rauslöschen oder es eben sein lassen...
 
@cobe1505: Deutschland hat auch klare Datenschutzregeln gegen die Facebook verstößt. Warum ist die Seite immernoch erreichbar?
 
Wer mit der Kirche nicht zufrieden ist, tritt aus; wer mit seinem Land nicht zufrieden ist, wandert aus und wer mit Facebook nicht zufrieden ist, nutzt es nicht. ich verstehe gar nicht, warum so viele Menschen ihre Energie an der Auseinandersetzung mit solchen Unternehmen verschwenden. Abmelden, austreten, auswandern, fertig. Gleiches sehe ich übrigens auch bei Flugschneisen, Kernkraftwerken, Endlagern usw. ich würde einfach weg ziehen, auch wenn es schwer fällt. Bevor ich mich mein Leben lang privat und persönlich an Menschen abarbeite, die sich rein beruflich mit mir auseinandersetzen, ziehe ich lieber die Konsequenz und suche mir eine neue Bleibe.
 
@Remotiv: Auch das kostet Geld und Kraft... nicht jeder kann so einfach seinen Job wechseln, Haus und Hof verkaufen...
 
@citrix no. 2: es kostet kraft und geld facebook nicht zu nutzen? wow^^
 
@hellboy666: Richtig lesen bitte! Citrix hat vollkommen zu Recht geschrieben: Es kostet Kraft und Geld gegen die von Remotiv genannten Dinge (wie u.a. Flugschneisen, Kernkarftwerke, Facebook-Regeln usw.) gegen an zu gehen. Er schrieb absolut rein gar nichts davon dass facebook nicht zu nutzen Kraft und Geld kostet. Erkenne bitte den Unterschied!
 
@Kiebitz: kern aussage war nutze facebook nicht, rest is mehr zum verdeutlichen, hab schon richtig gelesen, danke.
 
@hellboy666: Es kostet Kraft und Geld gegen facebook usw. gegen an zugehen. Gegen an. Ist mehr als nur "nicht zu nutzen". Und das betrifft besonders auf die anderen von Remotiv genannten Dinge (Kernkraftwerke, Endlagerstätten, Flugschneisen usw.) zu. Und da sagt citrix schon ganz richtig: "nicht jeder kann so einfach seinen Job wechseln, Haus und Hof verkaufen..." usw. UND dies gilt schon auch für facebook. Wenn Du da erstmal dabei bist ist es schwer wieder daraus zu kommen mit der absoluten Sicherheit dass die keine Daten mehr von Dir haben! Ein Grund facebook wieder zu verlassen könnten z.B. die neuen Regeln bzw. Klarnamen sein. ES geht also nicht nur darum facebook nicht zu nutzen sondern es geht darum facebook nicht MEHR zu benutzen und ohne Datenverlust bzw. mit absoluter Datensicherheit (im Sinne von Herr seiner Daten zu sein und zu bleiben!).
 
@Kiebitz: "und wer mit Facebook nicht zufrieden ist, nutzt es nicht." so nun nun hab ich auch nicht mehr zu sagen, interpretier da ruhig mehr rein als Remotiv damit sagen wollte^^
 
@hellboy666: Tut mir leid! Aber ich denke nun manchmal etwas wenn ich was lese. Sollte ich wohl bei Winfuture besser bleiben lassen. Und ich bezog mich ja auf citris´Aussage. Asche und Schande über mein Haupt!^^ P.S.: Minuspunkte NICHT von mir!
 
@Kiebitz: nix los, ich denke halt nicht weit, wenn die kern aussage zum thema der news is, nutz es nicht, und wenn man lieber das komplett ingoriert und lieber auf verdeutlichungen eingeht, ist das ganze eben etwas zu hoch für mich, sorry für meine nicht durchdachten aussagen^^
 
@Kiebitz: kann sein dass ich dich falsch verstehe.
Aber wenn jemand mit seinem JOb unzufrieden ist iost es nicht leicht dot auszusteigen richtig. Aber die meisten machen as 5 jahre und bemühen sich nicht einmal nach alternativen.
So ist das mit Auswandern und dem rest auch, nur ein kleiner Teil hat wirklich "keine" chance das zu tun.

Besonders bei unserem Folk den Deutschen ist das meckern Volkssport,
Und wer facebook nicht nutzen will, lässt es einfach, was ist daran so schwer ? endweder man steht dazu und bleibt dabei oder man lässt sich unterkriegen und gesteht es einem selbst zu... ;)
 
@Remotiv: Flugschneissen, trifft den Nagel auf den Kopf. Es gibt genug Leute die ziehen in die Nähe von Flughäfen, weil die Häuser da vergleichsweise billig sind, und sind dann über den Fluglärm am meckern.
 
@Lastwebpage: Ich kenne aber auch viele die ihr Haus z.B. in Berlin für teuers Geld vor 20 Jahren gekauft haben und jetzt mit Flugrouten konfrontiert werden, die ihr Haus samt Grundstück im Wert verfallen lassen. Von Leute die in Flugschneisen absichtlich kaufen um dann meckern zu können, hab ich noch nie gehört. Aber kann ja nicht alles und jeden kennen oder wissen.
 
@Traumklang: Na gut, ich kann jetzt nicht Berlin mit Düsseldorf vergleichen ;) aber hier gibt es so einige.
 
@Remotiv: na dann hoffe ich, das du schon weißt wohin du umziehst wenn eine Pandemie durch die Gegend rollt.. *fg Und natürlich auch, das dann dort noch nen Fleckchen frei ist ..
 
@DerTigga: Ich nehme mal an, es handelt sich bei deinem Post um einen Gag.
 
@Remotiv: nö. Wollte dir nur mal aufzeigen, das es auch Sachen gibt, denen man sich stellen muss und vor denen man nur schlecht Reißaus nehmen kann. Oder eben: es nicht zwangsläufig andere ausbaden lassen kann, indem man sich eben "rechtzeitig" irgendwohin dünne macht. Manchmal bzw. in manchen Konstellationen, so finde zumindest ich, sollte man seine Mitmenschen auch beschützen wollen bzw. sich zusammen mit denen vor etwas schützen, statt den Schwanz einzukneifen. Mag evt. ein Wunschtraum von mir sein, aber ich hoffe drauf, das die Aussage: Je reicher jemand ist / wird, umso asozialer wird er / sie, in hohen Prozentsätzen unzutreffend ist.
 
@DerTigga: Nun ja, ich helfe ja gerne. Wenn Menschen aber ihr Leben und ihre Gesundheit in Gefahr bringen, nur um Besitz zu sichern, kann ich auch nichts mehr machen. Solche Begriffe wie "Schwanz einziehen", "Reißaus nehmen", "andere ausbaden lassen", "dünne machen" ist, wie du sicherlich weißt, suggestive Meinungsmache. In eine sachliche Diskussion mit emotionalen Begriffen und persönlichen Punkten zu kommen sagt mir nicht zu. Ich möchte in diesem Zusammenhang noch mal Helmut Kohl zitieren: "Wer fachlich nicht mehr weiter weiß, wird persönlich" Wenn ich in Brokdorf gewohnt hätte, würde ich jedem Bewohner helfen eine neue Bleibe zu finden. Er könnte sogar bei mir einziehen, wenn ich was gefunden habe/hätte. Mit dem Bewohner allerdings ebenfalls gegen Windmühlen kämpfen halte ich nicht gerade für eine Hilfe.
 
@Remotiv: Die Konstellation die ich meine sieht allerdings, um bei deinem Brokdorf Beispiel zu bleiben, so aus: gesetzt den Fall, dein Bedürfnis, dir eine neue Bleibe zu suchen, wäre erst dann gestillt, wenn du Hamburg deinen neuen (für dich akzeptabel weit von Brokdorf entfernten) Wohnort nennen kannst, dann würde (d)ein Hilfeangebot: du darfst temporär bei mir wohnen (an einem ebenfalls abwanderungswilligen Brokdorfer) vermutlich müde abgewunken werden. Etwas anders würde sicher gewunken werden, wenn du glatt einen Überseecontainer (für deinen Wohnungsinhalt) mieten würdest und ihn erst in Neuseeland wieder entleerst. Ich überlege grade, wie wohl die Reaktionen ausfallen würden, wenn du, dort angekommen, bei Facebook posten würdest, weswegen du abgewandert bist. Eins solltest du aber besser nicht schreiben denke ich: das es deiner Meinung nach da in Brokdorf immernoch genug (nicht abwandern könnende) "Biofilter" bzw. Menschen gibt, man also so etwa in 80 bis 100 Jahren, eben wenn die die dortige Umwelt wieder schön sauber gefiltert haben, wieder dorthin (zurück)ziehen könnte bzw. die "Sicherheit" von Neuseeland evt. wieder verlassen wollen könnte. Natürlich nur, wenn man nicht vorher auch aus Neuseeland verschwinden musste, weil man auch dort -zuviel- "Hilfe" hätte anbieten können. "Wasch mir den Buckel aber mach mich nicht nass = Wohn' notfalls bei mir, aber rede gefälligst nicht mit mir über Widerstand gegen Brokdorf ? Ach und geh nicht wieder auf eine dieser Anti-Atom-Demonstrationen ja, denn ich mags nicht, wenn die Nachbarn anfangen würden zu tratschen, das ich da "so einen" bei mir wohnen lasse..." Einen der sich traut aufzufallen eben..
 
@DerTigga: Jeder sollte sein Glück auf seinem Weg suchen. Die einen in dem sie an Besitz festhalten und die andern, in dem sie Besitz ablegen, um frei zu sein.
 
@Remotiv: Glück ist da relativ. Denn es könnte schnell zu Ende sein, wenn beim Versuch, die (letzte) "rettende Insel" betreten zu wollen der Zerberus sagt: " .. sorry, alles voll, aber versuchs doch mal im Armenviertel da drüben auf dem Festland.." ... "Wo das genau liegt ? Ist ganz einfach: bei den beiden Schornsteinen der Dioxinverbreitungsanlage rechts und dann 2 km gradeaus." .. " Ach .. das kennst du, weil von dort abgehauen bist ? Na wie gut, das ich dich nicht reingelassen habe !" Wieviel Glück haben eigentlich die Leute, die einen dieser nach mir die Sintflut, Hauptsache ICH bin weg / in Sicherheit / gerettet / *** Menschen losgeworden sind ? Wobei, wieso schreib ich das eigentlich so umständlich lang ? Gibt doch ein kurzes Fachwort für diese Typen: Egoisten. Eben die, die noch ne 2te Welt in der Tasche haben, auf die sie flüchten können, wenn es auf der Ersten keinen Fleck mehr gibt, auf dem man leben kann. Ist auch wirklich schlimm, so ne Welt voller Windmühlen..
 
@DerTigga: Fatalismus ist auch keine Lösung und schon gar kein Argument. In Brokdorf leben Menschen, die sich bereits ihr ganzes Leben dem Kampf gegen das Endlager verschrieben haben. Wenn es ihr Wille ist und sie es als Berufung sehen, ist das auch völlig ok. Viele haben ja die ein oder andere Berufung. Wenn jemand aber andere Ziele hat, als Jahrzehnte gegen ein Endlager zu kämpfen, sollte ihm das nicht als Egoismus ausgelegt werden.
 
@Remotiv: Andere Ziele haben, ja, okay, das ist kein Egoismus. Zum Egoismus wird es erst dann, wenn diese anderen Ziele dazu führen, das ein Kampf gegen diese und ähnliche Windmühle(n) nichtmal ansatzweise in der Prioritätenliste vorkommt, ein regelrechtes Verbot, sich dort sehen zu lassen auferlegt bekommen hat, eine solche Thematik sozusagen gemieden wird wie der Teufel das Weihwasser.. Damit du noch etwas besser verstehst, worum es mir dabei auch geht: Die Sache mit den eben andere Ziele habenden Passanten, die weitergehen, sogar absichtlich wegschauen, während jemand in der U-Bahn halb tot getreten wird. Auch das bzw. sowas fällt für mich unter den von mir so genannten Egoismus. Wider besseres Wissen und Gesehen haben die Klappe halten und wie ich es empfinde, sowas wie Reißaus vor der Möglichkeit Verantwortung zu übernehmen und was positives bzw. Besserung bewirken zu können nehmen.. Das berühmt - berüchtigte: Na der Herr Jemand und die Frau Irgend-Wer, die sollten sich echt mal kümmern, ich selber hab aber grade keine Zeit, habe andere Ziele. Und kommt mir da einer damit, das ich das ändern (können) sollte, na dann wander ich eher aus nach Neuseeland, als das ich .. Und sowas gibts sicher nicht nur im realen Leben, sondern genauso online und somit auch bei Facebook.
 
Tz fiktiver Name der wie echt wirkt und gegessen ist das Ding. Da muss man doch wirklich kein großes Theater machen.
 
@Krucki: Aber wo ist dann der Sinn von der ganzen Sache? Dann findet dich ja keiner, der dich kennt und dort nach dir sucht. Und wenn du das gar nicht willst, dass dich da jemand deiner Bekannten findet, dann hat es auch wieder keinen Sinn, Facebook überhaupt zu benutzen, weil das ja schließlich gerade der Sinn eines sozialen Netzwerks ist.
 
@mh0001: sehe ich auch so, finde etliche leute teils nur weil die bei anderen in der liste stehen mit nick namen, statt real name und das nervt schon ziemlich.
 
@hellboy666: Vor allem wird, wenn man sein Smartphone mit Facebook verbindet, und der wie bei Windows Phone z.B. die FB-Kontakte in die Kontaktliste einbindet, diese mit Schrottnamen zugemüllt, d.h. ich hab ein und dieselbe Person unter echtem Namen (mein Outlook-Kontakt) und unter Fantasienamen von FB doppelt. Am besten heißt die Person unter Skype oder Windows Live dann nochmal anders, dann hat man sie gleich vierfach in der Liste. Ich brauche beim Einrichten des Smartphones erstmal ne Viertelstunde, um den ganzen Kram aufzuräumen und die Fantasienamen mit den Einträgen unter richtigem Namen zu verknüpfen.
 
@mh0001: Vielleicht nutzt man aber hauptsächlich FB nur weil dort eine Gruppe des eigenen Semesters existiert. Zudem alle wirklich "wichtigen" Leute die mich dort finden sollen wissen wie ich zu finden bin, die restlichen Leute sind mir egal. Ist auch nicht mein persönliches Problem wenn jemand meint, seine Handykontaktdaten mit FB, Skype oder Windows Live abgleichen zu müssen. Ich habe Sozial Networks von meinem Gerät verbannt, dass funktioniert bestens :)
 
@Krucki: vielleicht nutzt man auch fb um alte schulfreunde wieder zu finden die man schon 20 jahre nimmer gesehen hat und dann wirds schwer, wenn max musterman nun krusty_der_clown heißt und noch nen simpson bild verwendet ;)
 
@hellboy666: Das stimmt, aber da kann man ja, wenn man auch nur einen findet den man kennt, darüber meist die anderen finden.
 
@Krucki: joar, aber nur wenn ich durch diese person erfahre wer sich hinter nick u bild verbirgt und leider findet man so eher selten solche alten bekannten, weil auch die meist das prob haben nicht den nick zu kennen und so max die leute in der liste sind, zu denen man noch privat kontakt hat.
 
@mh0001: Wieso sollten mich Bekannte und Freunde nicht finden, wenn ich nicht meinen echten Namen benutze? Wieso kommst du zu diesem Schluss? Lebst du nur auf und für Facebook und hast ganz vergessen, dass es auch noch andere Kommunikationswege gibt oder das viele Menschen im Realleben (gerade unter Freunden) meist auch Spitznamen haben bzw. nutzen?
 
@seaman: Es mag ja sein dass es andere Kommunikationswege gibt. Aber was ist, wenn du (wie von hellboy666 beschrieben) die Leute seit 15 Jahren nimmer gesehen hast? Du weißt nicht wo sie wohnen (oder noch da wohnen, wo sie vorher gewohnt haben), du weißt nicht, ob sie vielleicht geheiratet haben (und meist bei Frauen dann einen anderen Nachnamen haben) und und und. Und nu? Wenn ich meinen Nickname bei Facebook angegeben hätte (wäre dann der Gleiche wie hier), hätte mich keine Sau gefunden. Außer mein bester Kumpel. Aber auch nur deswegen, weil wir damals sehr häufig und heute noch ab und zu mal nen Ründchen abends miteinander zocken. Mein echter Name ist Jan. Daraus kannst du keinen großartigen Spitznamen machen (und der Spitzname, der heute aus einem Teil meines Nachnamens gebildet wird, wurde damals in der Schule nicht verwendet. Ich hatte keinen Spitznamen). Und schon gar nicht "RebelSoldier". Also sag mir bitte, wie ich z.B. alte Klassenkameradinnen, die inzwischen geheiratet haben, wiederfinden soll wenn nicht durch Klarnamen? Ich kenne da zwei Wege: 1. Entweder steht zufällig aus meinem heutigen Freundeskreis noch jemand mit dieser Person in Verbindung und kann's mir direkt sagen (was aber erfahrungsgemäß eher selten vorkommt), oder 2. Betroffene Person ist bei FB angemeldet, steht wiederum mit jemandem in Kontakt den ich kenne und irgendwann wird die Person als "Kennst du vielleicht...?" vorgeschlagen und ich sehe: Oh ja stimmt, ho... die hat geheiratet. Aha, aha". Wenn's noch andere Wege gibt: Ich stehe gerne für Vorschläge offen, spontan fallen mir ehrlich gesagt keine ein.
 
@RebelSoldier: vielleicht wollen sie nicht gefunden werden? intelligente menschen findet man im internet nicht.
 
@bertramjens11: Wenn ich nicht gefunden werden will, brauch ich mich auch nicht auf einer Social Media Seite wie Facebook anmelden, meinst du nicht auch? Intelligente Menschen, die nicht gefunden werden wollen, melden sich auch nicht auf FB an...
 
@RebelSoldier: Hm .... Laut Deiner Aussage sind alle, die ein Social Media nutzen, in dem man nur mit Pseudonym angemeldet ist, weniger intelligent und wollen nicht gefunden werden. Gegenfrage, warum soll ich mich auf einer Plattform wie FB nun unbedingt von anderen finden lassen, vielleicht sogar von Leuten, von denen ich gar nicht gefunden werden möchte?
 
@RebelSoldier: naja, wenn Maximilian Mustermann sich bei FB als Max Muster aufhält erkennen ihn seine Freunde und Bekannten durch gemeinsame Freunde - sein Chef kann ihn aber nicht ausfindig machen und durch eine Freundschaftsanfrage in eine unangenehme Situation bringen. Diese Vorgehensweise ist aber laut den AGB von Facebook nicht gestattet, sogar ein Max Mustermann wär denen wohl schon nicht korrekt genug. Dazu kommt noch, im Internet gibt man nicht seinen echten Namen an, gerade auf so dubiosen Seiten wie Facebook, das weiß doch jedes Kind.
 
@otzepo: du wirst lachen, nicht jeder max heißt maximilian, sondern einfach max, ist ein anerkannter sogar alter name^^
 
@hellboy666: schon klar, wie auch Anni - hab es nur als beispiel genommen, da wohl jeder Maximilian sich Max nennt, es aber nicht sein wirklicher name ist. "Hat jemand Nikki gesagt das er in wirklichkeit Niklas heisst?" musste ich bei meiner einschulung flüstern hören, ja er wusste es.
 
@iPeople: Nein, das war nicht meine Aussage. Mehr nur eine Anspielung auf das von bertramjens11 gesagte. Und meine Gegenfrage an dich: Warum melde ich mich auf einer Social Media Seite an, wenn mich keiner finden soll?
 
@otzepo: Ich glaube bei "Max Mustermann" oder "Max Muster" würde FB in dem Fall nichts machen bzw. die Echtheit des Namens noch nicht mal anzweifeln können, da er wie ein echter Name klingt (dass sie rein theoretisch lt. AGB doch den Nutzer rauswerfen könnten steht außer Frage). Ich denke, es geht hier eher um offensichtliche Nicknames wie otzepo, iPeople oder RebelSoldier. ;-)
 
@RebelSoldier: man meldet sich bei facebook anonym an um es zu testen oder auch um leute zu finden, geschäftlich und vielleicht auch privat. ich konnte schon manch einen säumigen gläubiger dort finden.
 
@bertramjens11: Aha... man meldet sich an, um Leute zu finden, will sich aber selbst nicht finden lassen. Stell dir vor, alle würden sich nur mit Pseudonym dort anmelden. Man man man.... Doppelmoral vom Feinsten :D.
 
@RebelSoldier: Vielleicht meldet man sich an, um bereits mit bekannten Leute zu kommunizieren oder neue kennenzulernen. Ich möchte jedenfalls nicht, dass mich Leute finden, von denen ich nicht gefunden werden möchte. In der regel läuft das bei mir so, ich lerne im realleben jemand kennen, man labert und tauscht die Daten für FB aus. Schwups, neuer Kontakt. Wieso ist das Doppelmoral? Es steht jedem frei, sich mit seinem realem Namen in einem SN anzumelden, aber dann soll er auch mit den evtl negativen Konsequenzen leben.
 
@RebelSoldier: doppelmoral? ich benutze fremde daten, ohne meine eigenen freizugeben. die einen nennen es egoismus, die anderen nennen es clever.
 
@mh0001: Denk mal scharf darüber nach warum du jetzt, annonym, 2 Minusklick bekommen hast und warum manche Leute auf FB nicht ihren Echtnamen verwenden wollen. Ich will jetzt nicht allen die mit Fantasienamen auf FB unterwegs sind dieses unterstellen, aber bei vielen ernsthaften Diskussionen auf FB sieht man eben doch, anhand der Kommentare, wer wahrscheinlich mit Echtnamen postet und wer nicht.
 
wer da hingeht und sich dann aufregt ist halt selber schuld. einfach garnicht erst anmelden! schon brauch man sich auch nicht über den saftladen aufregen!
 
Ich frage mich wirklich, wie Facebook es eigentlich herausbekommt, ob ich meinen echten Namen verwende?! Natürlich weiß ich, dass Facebook derzeit versucht Agenten zu rekrutieren, die ihre Freunde unterwandern und sie "anzeigen" (werden diese Agenten eigentlich dafür bezahlt?), aber glücklicherweise sind meine Freunde und Bekannte loyal und würden niemals (gerade im Freundes- und Bekanntenkreis) andere "verpetzen".
 
@seaman: Sofern du keine offensichtlichen Fakenamen verwendest (z.B. "Seaman" oder "RebelSoldier" oder "H4n$W|_|R§T!!!1111elf") wird FB das wohl eher nicht herausfinden. Ansonsten: So eine Meldung (nach dem Motto "Ist xxx tatsächlich der Name deines Freundes?" - hab den genauen Wortlaut nicht mehr im Kopf) hatte ich auch schon mal. Die Nachricht war aber so... mhm... wie soll ich es nennen... "unschuldig" geschrieben, dass der unbedarfte Nutzer tatsächlich darauf reinfallen kann und ohne bösen Willen den echten Namen angibt. Ich hab's natürlich nicht gemacht, ich behaupte aber auch mal, dass ich mich halbwegs auskenne was solche Sachen anbelangt. Aber da kann ich nur für mich sprechen. Ich lese und poste ja auch hier auf Winfuture. Machen auch nur die Wenigsten, die ich kenne. Ein Großteil der Leute gehört eher der Fraktion "Ich klicke einfach mal die Heiße-Frau.jpg.exe an."
 
oh,oh. jetzt muss ich mir so viele richtige namen einfallen lassen! egal, schnell bei facebook einige namen aussuchen.
 
Facebook in Deutschland sperren und es werden mehr als nur die Probleme mit dem Klarnamenzwang gelöst.
 
@Memfis: und mir mein zugesprochenes wahl recht nehmen lassen? dann kann man ja gleich nach china ziehen.
 
@Memfis: Auf welcher Basis würdest Du es denn sperren? Wie man sieht befassen sich derzeit die Gerichte damit, ob die AGB gesetzeskonform sind. Eine Sperrung ohne eine solche Grundlage ("ich mag Facebook einfach nicht") wäre jedoch nichts anderes als Willkürzensur. Und wer solche befürwortet darf eigentlich auch nicht jammern, wenn er selbst Opfer von solcher wird... und das will wohl keiner.
 
@FenFire: Wenn Facebook sein Angebot an deutsche User richtet, sollten sie sich auch an deutsches Recht halten. Als vor Jahren die GVL die Lizenzgebühren für Onlineradios massiv angehoben hat wollten viele ins Ausland abwandern. Das ging aber komischerweise nicht, weil argumentiert wurde, dass die Moderatoren von Deutschland aus senden und sich das Programm an deutschsprachige Hörer richtet. Es wurde mit Klage gedroht.
 
@Memfis: Welches Gesetz Anwendung findet, ist Sache der Gesetzgeber sowie internationaler Vereinbarungen - und dies schlägt sich in den Entscheidungen der Gerichte nieder. Ein Jurist könnte vermutlich vor diesem Hintergrund die Unterschiede zwischen dem oben geschilderten Fall sowie dem von Dir genannten Onlineradiobeispiel aufzeigen. Natürlich kann man der Ansicht sein, diese Zuständigkeitsregeln seien unbrauchbar :)
 
"hat auf die Tatsache verwiesen, dass das deutsche Datenschutzgesetz hier nicht gültig sei, da die Facebook-Praxis durch die Europäische Datenschutzrichtlinie sowie das Bundesdatenschutzgesetz abgedeckt sei. " - wieso steht da, dass das BDSG die Praxis abdeckt, wenn deutsches Recht keine Anwendung findet?!..............................................."Zudem stellt das OVG fest, dass auch laut irischem Datenschutzrecht "die Möglichkeit pseudonymer Nutzung" gewährleistet sein müsse, was das ULD im Beschwerdeverfahren nicht dargelegt habe." also "ihr habt recht, aber falsch argumentiert, und damit unrecht?!
 
@DRMfan^^: Im Prinzip ging es wohl um das falsch argumentiert, ja. Aber hier wurde ja nur dem Eilantrag von Facebook stattgegeben (siehe o1:re4), und da geht es durchaus darum, wie die Parteien für ihren Standpunkt argumentiert haben, und nicht darum, wie sie es eventuell hätten tun können. Die eigentliche Entscheidung in der Sache steht ja noch aus.
 
Bei Aller Aufregung vergesst Ihr alle mal eines: Klarname ist nicht gleich Realname.
 
@iPeople: Der Realname oder Klarname ist der wirkliche Name (Fachausdruck in der GND) einer natürlichen Person. Dieser Name steht in der Regel im amtlichen Ausweis.
 
@hellboy666: Un den muss man bei der Anmeldung in FB vorlegen? Wäre mir neu.
 
@iPeople: nö, es ging um dein tollen beitrag, das real name nicht klarname wäre, was unsinn ist, da es per GND so geregelt ist.
 
@hellboy666: Erklär mal was GND ist. Ich hätte vielleicht ienen Smilie setzen sollen ;)
 
@iPeople: Gemeinsame Normdatei, Partner der Deutschen Nationalbibliothek, damit eben klar gestellt wird, welcher ausdruck wie zu interpretieren ist, damit solche ausagen wie deine erst garnicht zu stande kommen söllten.
 
@hellboy666: Grins ... wie schon gesagt, hätte Smilie setzen sollen ;)
 
@iPeople: er hat wikipedia gelesen und daher GND aufgeschnappt , was damit aber nichts zu tun hat. Ob man nun die gemeinsame Normdatei oder den Namen vom MS Serienbrief als Beispiel heranzieht kommt aufs gleiche raus. realname und klarname ist aber dennoch exakt das gleiche.
 
@iPeople: grins nur, macht deine anfangsausage dennoch nicht korrekt ;)
 
@hellboy666: Sollte sie auch nicht sein. Mal davon abgesehen, das weder "Klarname" noch "Realname" in GND definiert ist. Aber vielleicht hast Du es ja gefunden und ich nicht, dann kannst Du mir gerne auf die Sprünge helfen.
 
@otzepo: Mir gings einfach um den UNterschied Klar vs. Real. Wenn ich Fritz Tulpe im Ausweis zu stehen habe, kann ich mich trotzdem mit Ralf Schmidt anmelden, do you know, what i mean?
 
Fuck`it Facebook, ich zumindest..lmw.
 
Das Telemediengesetz gesteht Internetnutzern das Recht auf Psedonyme zu, Punkt. Was darüber noch diskutiert werden muß, ist mir schleierhaft. Ach Moment, ich hatte ja unsere Rechtsbeuger... ähh Gesetzeshüter vergessen, die neuerdings dazu übergehen, ihre Ermittlungsarbeit überwiegend auf Plattformen wie dem Gesichtsbuch zu erbringen. Also los Leute, tragt alle Eure sämtlichen persönlichen Daten dort für jedermann sichtbar ein, vergesst nicht Telefonnummer, Bankverbindung und PIN für die Geldkarte, nicht daß man Euch am Ende noch einsperrt, weil man glaubt Ihr hättet was zu verbergen! Mit genügend Luft zwischen den Ohren kann man schließlich in allem und jedem einen Terroristen sehn :-p
 
@starship: Du glaubst wirklich, Behörden die Terrorverdächtige verfolgen, würden Facebook benötigen um Telefonnummern, Bankverbindungen o.ä. herauszufinden?
 
@FenFire: Mit "glauben" hat das schon längst nichts mehr zu tun, Du solltest öfter mal die Nachrichten verfolgen... und es mitbekommen, wenn jemand Sarkasmus an den Tag legt ;)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles