USB 3.0: SuperSpeed-Update bringt 100-Watt-Output

Anfang des Jahres wurde bekannt gegeben, dass der Datentransfer-Standard USB 3.0 alias "SuperSpeed" schneller wird. Nun wurde angekündigt, dass damit auch eine Verzehnfachung der Stromleistung einhergeht. mehr... Usb, USB 3.0, SuperSpeed Bildquelle: USB-IF Usb, USB 3.0, SuperSpeed Usb, USB 3.0, SuperSpeed USB-IF

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Neue (USB-)Hardware wird übrigens nicht benötigt. - Wie soll den mein USB SS in meinem Notebook plötzlich 60W liefern?
 
@AR22: auch wenn das im test nicht so 100%tig klar ist, schätze ich das dort die "abwärtskompatibilität" angesprochen wird und dein engerät einfach nur 10Watt bekommt statt den möglichen 20MW
 
@JesusFreak: 20MegaWatt (MW) ...Hammer damit kann man ganze Städte per USB betreiben ;-)
 
@aclacl: geil oda :D -> hab mir überlegt GW zu schreiben, aber das wäre dann ja unrealistisch gewesen :)
 
@aclacl: Bildzeitung "USB-Kabel kaputt - München ohne Strom!"
 
@AR22: will heißen: du kannst am "stärkeren" USB3 auch "alte" Geräte betreiben ohne diese zu beschädigen. Klar: ein "bestands-USB3" kann nicht mirnix-dirnix mehr Leistung haben ;-)
 
Das heißt man KÖNNTE evtl. tatsächlich Notebooks bzw. deren Akkus via USB betreiben/laden. Das könnte einem einheitlichen Netzteil wie man es bei Smartphones ja auch schon z.T. durchgesetzt hat sehr zuträglich sein. Wobei ich den MagSafe Stecker meines Macbook Pro irgendwie nur sehr ungern gegen einen USB Stecker tauschen würde..es sei denn natürlich sie bringen USB-Stecker die das können und einen gleichen Magnet-Mechanismus haben - dann wäre es kein Problem. Mal schauen was wird :)
 
@kazesama: keine Sorge, Apple macht da bestimmt genausowenig mit, wie bei micro-USB.
 
@Blaulicht110: Naja das ist denke ich ziemlich sicher. Aber ich finde es wäre eh einfach besser wenn mehrere Hersteller diese Art von Stecker verwenden würden - hätten alles was von :)
 
@kazesama: Mit ein bisschen Glück geht ja auch mal jemand gegen das Trivialpatent von diesem Stecker vor. Auch wenn dieses offensichtlich den Horizont der Mehrheit übersteigt, wie ich schon in vorherigen Diskussionen leidlich erfahren mußte.
 
@kazesama: wenn Apple Interesse daran hätte und nicht jeden feuchten Pups patentieren würde, würden es evtl. sogar mehr Hersteller nutzen. Aber ich finde USB sehr gut. Ich habe schon viel ausprobiert - die alten Nokia-Ladegeräte, die Alcatel-Ladegeräte, die HP-Veer-Induktionsladegeräte + deren proprietäre Anbindung über Magnet-artigen Adapter... USB ist mir dabei am liebsten weil es fast überall einen Anschluss und sogar ein Kabel gibt.
 
@Blaulicht110: http://store.apple.com/de/product/MD099ZM/A/
 
@malfunction: und das nützt dir jetzt genau was, wenn du mit deinem iphone bei nem kumpel bist, der nur ein micro-usb kabel hat, welches mittlerweile fast überall vorhanden ist?
 
@kazesama: das wäre ein perfecto mobile: ein sich selbst ladendes/entladendes Gerät :D
 
@Stefan_der_held: Das wäre natürlich super - aber irgendwo an der Sache muss ein Haken sein… :D
Aber ich stell mir das schon wirklich nett vor - Ultrabooks z.B. haben nicht selten ein Netzteil mit einer Leistung < 50W - zwei Notebooks über einen USB-Hub zu laden klingt schon wie ich finde…verlockend :)
 
Na das wird ja wieder ein Spaß mit den ganzen Verwandten und Bekannten und ihrem 230W-ChinaNetzteil im Aldi-PC.
 
@cykolein: Fast alle Netzteile kommen aus China °_° Auch die Teuren.
 
@DerTürke: Er meint wohl umgspr. billig-Netzteile ;)
 
@wertzuiop123: Ich weiß, nur war mir langweilig und Frau ist aus dem Haus.
 
@cykolein: Ach ja, erklär mir mal warum vor 15 Jahren ein Netzteil mit 70 DM zur Oberpremiumklasse gehörte und man heute 130 Euro für ein gutes auf den Tisch legen muss nur damit statt 10 cent, 15 cent-Bauteile verbaut sind. Es ist ein ziemlicher Schwachsinn zu glauben, dass ein gutes Netzteil zwingend teuer sein müsste....
 
4 Port USB Hub, der an allen Anschlüssen 100W liefern kann, braucht dann ein 400W Netzteil. Hoffentlich haben die dann einen guten Teillastwirkungsgrad wenn eine Maus ein USB Stick und vielleicht eine externe 2,5" HDD so insgesamt ca. 5-10W ziehen.
Selbes Problem bei PCs und Notebooks. Da kann dann das Notebooknetzteil gleich etwas größer ausfallen, wenn es zusätzlich einige Hundert Watt liefern soll.
Kurz gesagt, halte 100W für extrem übertrieben.
 
@wsnow: denkst du wirklich das die ingenieure das so konzipiert haben das du alle 4 ports mit 100 watt belasten kannst? Alleine die abwärme zu kontrollieren die dabei entsteht wäre eine aufgabe für sich.
Das ist so gedacht, dass man nur 100 Watt pro Root-Chip ziehen kann, nicht pro Port.
 
@cell85: Die Abwärme ist nicht das Problem, dafür gibt es sehr gute Schaltregler. Das Hauptproblem sind die Kabel. Über diese kleinen Pisselskabel, die heute verwendet werden, lässt sich die Leistung gar nicht an den Verbraucher bringen. Es sei denn man benutzt die Kabel als Heizspirale. Ich möchte als Beispiel mal einen USB Port 4-fach Verteiler nehmen. 100 Watt Leistung in der Zuleitung und (mindestens) 25 Watt pro Port. Bei einem Kabelquerschnitt um die 0,25qmm möchte ich die Temperatur des Kabels mal messen, wenn dort 5 Ampere drüber gejagt werden.
 
@wsnow: Der USB Hub benötigt garkein netzteil, er bekommt 100W vom PC bzw dessen netzteil. Nur wenn Du mehr benötigst, wird ein seperates NT möglich.
 
USB 3.0 schafft heute schon 5 Gigabyte pro Sekunde und wird künftig 10 Gigabyte pro Sekunde übertragen können?
Ich dachte bisher immer, dass USB 3.0 so bei 500 MB/s wäre, aber 5-10GB/s ist echt schnell.
 
@XP SP4: Im Artikel wird GigaBit/sec gemeint, obwohl nach meinem Verständnis die Abkürzung GB für Gigabyte steht.
 
@wsnow: Wären es Giga"B"yte, wäre das B klein geschrieben!

Es sind Gigabit!
 
@Ceajay: Die Rede ist von bit, dies ist aber nur aus dem kontext zu erkennen. Einen bezeichnungsstandard gibt es nicht. In der Regel wird jedoch das grosse B für byte genommen
 
@AR22: Hab ich doch gesagt, das es Bit ist! :o

Und bei Datenübertragung wird im Regelfall immer von Bit gesprochen. SATA III bspw. wäre schon heftig bei 6 Gigabyte Übertragungsrate.
 
Selbst wenn das Netzteil diese Leistung (60 oder sogar 100 W) liefern kann, werden die USB-Stecker und -Buchsen das lange aushalten?
 
@Gerdo: Bei den Billigprodukten aus Fernost (von dort stammt - ich sage mal - 95%), habe ich so meine Zweifel.
 
@Gerdo: Vielleicht kommen die mit ner Keramikgehäuse. Und die Lötstellen? kA. Vielleicht sind die Kabeln verschraubt.
 
Da kann man schon Grafikkarten mit extra Strom versorgen.
 
Ich hoffe, der 4k Monitor, den ich mir in 2 Jahren kaufe hat das. Aber ich gehe nicht davon aus. Sowas dauert doch sicher wieder ewig
 
Nun verstehe ich auch wieso es 1KW-Netzteile gibt. Mein PC hat 6 USB 3.0-Ports, was dann im Extemfall 600 Watt wären. Per "USB-Crosslink" kann ich dann sogar einen zweiten PC über meinen PC betreiben ;)
 
@Fallen][Angel: Ich denke es wird so ein wie in O4 beschrieben: "Das ist so gedacht, dass man nur 100 Watt pro Root-Chip ziehen kann, nicht pro Port." ;)
 
@wertzuiop123: Ich weiß, ich find die Idee dennoch "interessant" :)
 
@Fallen][Angel: ja das habe ich mir auch Gedacht. Und für USB Junkies gibt es dann die 2KW Netzteile.^^ Jetzt fehlt nurnoch ein neue Version des DisplayPort/HDMI/DVI Standard die diese Strommenge mittragen. Dann kann man Monitore wirklich direkt mit einem Kabel versorgen. Das Spart Strom da ein höher belastetes PC-Netzteil i.d.R. weniger Verlust macht als xx extra Netzteile aus China für den Monitor (egal ob extern oder integriert). Achja und der KFZ 12V Stecker wird auch gleich gegen USB ersetzt. Wer nutzt den noch als Zigarettenanzünder?
 
@Nero FX: (+) Niemand aber viele habe bereits Anzünder <> USB-Kabel :D Kenne da die Argumentation / Standpunkte der Autoindustrie nicht. In den Minis war vor 5 Jahren bereits ein USB Stecker vorhanden oder? Glaube der war aber bloß mit dem Radio verbunden.
 
Wann sollen denn erste Geräte damit ausgestattet sein? Und noch viel wichtiger: An welchen Angaben lässt sich bei Mainboards und Peripherie denn festmachen, dass sie diesen neuen Standard nutzen? Meistens steht ja nur was von USB 3.0 und mehr nicht. Würde das Update USB 3.1 oder USB 3.0 A heißen, wäre es wohl einfacher das zu unterscheiden.
 
@No-Go: Die Frage wird eher sein, wie verhindere ich Mißbrauch? Die Kontakte im USB-A Stecker liegen nicht gerade geschützt.
 
@GerdGyros: Der Stecker ist auch Wurst, da der Strom über die Buchse kommt....so wie bei allen elektrischen Geräten und Kabeln die Strom ABgeben. Ausserdem bleibt es doch bei den 5V...was soll da geschützt werden?
 
Die sollten lieber mal was tun damit die 3m kabellänge erhöht wird.
Gerade wenn ich in Zukunft Monitore, Drucker und Lautsprecher direkt mit allem versorgen kann, muss was mit mehr länge her, ohne das man aktive verstärker kabel nutzen muss
 
@megamacy: Wo ist das problem? es gibt doch aktive USB3 Verlängerungen die dir weitere 5m bringen.
 
@megamacy: Bei 5Volt versorgungsspannung sind einfach keine längeren leitungen möglich. Ausserdem sollen die kabel ja auch schön dünn sein.
 
geil meine deckenlampe im anschluss meines pc´s am usb port.....
 
@awwp1987: Das geht doch schon heute mit Energiesparlampen. Aber... Blue- Screen, und es ward dunkel im Zimmer :-(
 
"Neue (USB-3.0-)Hardware wird übrigens nicht benötigt. " - Also kann der Anschluss auf einmal auf magische Weise mehr Strom bereitstellen?................................ Wenn ich sehe, wie ein USB2-Port auf ein Stromhungriges USB3-Gerät (z.B. 1TB 2,5" Platte) reagiert, kann man demnächst Rechner wohl mit einem USB 3 Gerät am USB2-Anschluss zerstören?!
 
@DRMfan^^: der Strom wird vom Board zur Verfügung gestellt und auf 500mW begrenzt. Schließt du etwas an das mehr Strom braucht, funktioniert es einfach nicht.
Deine Steckdose liefert 16A. Brennt dein Staubsauger durch, weil er nur 5A braucht? ;)
 
@Walkerrp: Die Aussage ist so nicht richtig. Zunächste einmal bestimmt der Verbraucher (Webcam, externe Festplatte, etc.), wieviel Strom er benötigt. Dann bestimmt die Elektronik auf dem Board, wieviel Strom sie zur Verfügung stellen kann. Ist beides in dem dafür ausgelegten bereich, ist alles prima. Benötigt der Verbraucher allerdings, mehr Strom als das Board zur Verfügung stellen kann (im Grenzbereich, sage ich mal, 550mA) KANN der Verbraucher funktionieren. Er belastet allerdings das Board so stark, daß es Schaden nehmen kann.
Ist die Stromaufnahme des Verbrauchers, niedriger als der Strom den das Board liefern kann, ist alles in Butter. Dieses Beispiel ist jetzt auf das Zusammenspiel Motherboard / Externes Gerät geschrieben. Es lässt sich auf fast alle anderen Bereiche der Elektrik/Elektronik anwenden.
 
@Walkerrp: Erzähl das mal meinem PC, der bei Anschluss einer solchen Platte unglaublich träge wird bis hin zum Einfrieren - und bei Trennen der Verbindung wieder weiterläuft :).....................................................@Brassel: Korrekt!
 
Wäre hätte das gedacht...wo lange Zeit USB für "Usless Bus" stand :)
Fehlt noch die gleichzeitige Vernetzungsmöglichkeit... dann wäre es noch universeller denn je :)
 
Letztlich wird kaum ein Endgerät diese Leistung abgeben! KEIN Hersteller hat ein interesse daran die internen komponenten und insbesondere das zugehörige netzteil so zu dimensionieren, dass man eben mal 100Watt mehr verbrauchen kann. Notebooknetzteile müssten doppelt bis dreifach so groß sein, wenn nur EIN einziger USB Anschluss versorgt werden soll.
 
@toco: Jeder Standard- PC sollte diese Reserven haben um z.B. eine leistungsfähige GraKa bzw. zusätzliche Festplatten alter Bauart zu versorgen. Wie heißt es im Prospekt: 500 Watt- Netzteil, aber Stromverbrauch 'nur' 55 Watt. Da ist noch Luft für Scanner, Tintenstrahl- Drucker, Monitor, Router usw. Notfalls ein richtig gutes Netzteil nachrüsten. Langfristig kommt das preiswerter, als 3 externe Netzteile, die 24 Stunden am Tag in der Dose stecken.
 
Super Idee, die wirklich zum Stromsparen beitragen wird.
Als erster Schritt hätte man aber von 20 Jahren damit beginnen können, am PC einen 5, 9 bzw. 12 Volt Standard- Anschluß nach außen zu legen, um Stromfresser, wie Moden, Router, Hub, aber auch Monitore mit externen Netzteilen über das zentrale PC- Netzteil zu versorgen. Natürlich konfigurierbar, so daß im StandBy auch alle Zusatzgeräte ausgeschaltet werden. Heute müssen manuell Kabel nach außen geführt werden, individuelle Stecker gelötet werden usw. um z.B. das externe Netzteil vom neuen Monitor zu ersetzen. Bei 25 Watt kein Problem, diesen vom PC zu versorgen.
 
@AWolf: Am einfachsten ist eine Steckdosenleiste mit Schalter. Eine Leiste, ein Schalter und alles wird komplett vom Netz getrennt. Da muß nichts gelötet, rausgeführt, gefrickelt werden. Und ob ich jetzt 4 Netzteile mit den für den Verbraucher ausgelegten technischen Werten habe oder ein Netzteil das alles mögliche versorgen kann. Das ist Jacke wie Hose. Zumal bei letzterem, wahrscheinlich wieder jeder Hersteller sein eigenes Süppchen kocht und die Stecker (und dadurch die Geräte) nicht miteinander kompatibel sind. Ich also wieder Adapter benötige.
 
nja wär doch mal was hab bei mir alles mögliche mit micro usb handy natürlich meine pc maus (g700) war so ziemlich ausschlaggebend fürden kauf
bluetooth transmitter noch ein handy bloutooth headset zum musik hören

und alles über ein kabel =) allerdings leider noch nicht mein bt headset fürs festnetz da muss ich mal sehn welche son anschluss haben =)
 
Bald gibts USB statt Steckdose an der Wand. Gerät ans Haus anschließen. Fertig. Sogar ein Treiber könnte so automatisch installiert werden. Coole neue Welt :)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles