Nokia erwirkt Einstweilige Verfügung gegen HTC One

Der finnische Handyhersteller Nokia hat vor einem niederländischen Gericht eine Einstweilige Verfügung gegen den taiwanischen Konkurrenten HTC erstritten, weil dieser sein neues Top-Smartphone HTC One angeblich unerlaubt mit hochwertigen Mikrofonen ... mehr... HTC One, Nokia Mikrofon, HAAC-Microfon Bildquelle: Engadget HTC One, Nokia Mikrofon, HAAC-Microfon HTC One, Nokia Mikrofon, HAAC-Microfon Engadget

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Hilferufe vom sinkenden Schiff. Da sitzen also bei Nokia den ganzen lieben langen Tag Leute, die Mobiltelefone auseinander nehmen um dann mal zu schauen, ob irgendwas eingebaut wurde, was nicht erlaubt ist... Tolle ABM :)
 
@citrix no. 2: Wenigstens macht es hier ein kleines bisschen Sinn und Nokia klagt nicht wegen einer Viertel-kreis-krümmung an jeder Ecke des Smartphones. Außerdem sinkt HTC genauso.
 
@kadda67: Allerdings hat ja nicht HTC kopiert sondern lediglich Komponenten von STM gekauft. Wenn dann war es wohl eigentlich der Fehler von STM sofern die wirklich einen Exklusivvertrag mit Nokia hatten
 
@citrix no. 2: wie man so über Nokia ablästern kann!? Nokia hat kein sinkendes sondern eher ein kleiner werdendes schiff und das "kleine" schiff ist noch so einiges größer als so manch andere! wie kadda67 bereits sagte geht es hier wenigstens um Technologie die Nokia u.a. einsetzt um am markt mithalten zu können... das die anderen (apple & samsung) so groß sind ist ja auch nur weil einige ideenreiche herstelle (huawai, nokia auch htc,...) n ganzes stück vorarbeit geleistet haben.
 
@citrix no. 2: naja... ich möchte dich sehen, wenn jemand deine Arbeit für die Seine ausgibt. Ausserdem bringt das ja wieder Geld in die Kassen von Nokia, also warum sollten sie darauf verzichten? Sie würden sinken, wenn sie es nicht so machen würden...
 
Für mich ist es schon ein Kaufargument für Nokia wenn ich mir ansehe wie unwertig und schief u krumm zusammengeschustert das HTC von innen aussieht. Im Gegensatz zum echt hochwertig wirkenden 720... und es ist nichtmal das Topmodel von Nokia.
 
@Shiranai: Wirklich? "Zusammengeschustert"? Was ist da denn "zusammengeschustert"? Die Geräte sind nicht identisch aufgebaut. Anhand dieser Fotos kann man unmöglich sagen wie gut die zusammengebaut sind.
 
@hundefutter: Also wenn du bei dem Bild auf der rechten Seite irgendein Bauteil das irgendwie im rechten Winkel eingebaut ist, findest, dann sags mir bitte. Ich könnte jetzt das Bild nochmal hochladen und überall rote Kreise drum machen. Aber das sieht dochn Blinder, dass das rechte Bild aussieht wie in irgendnem Hinterhof zusammengeklopft. Alleine unten dieses total unförmige Kupferteil, das aussieht wie mit ner Schere zurechtgeschnitten.
 
@Shiranai: Schau dir doch mal den ifixit teardown an. Ich verstehe jetzt nicht genau was du da zu kritisieren versuchst. http://www.ifixit.com/Teardown/HTC+One+Teardown/13494/1
 
@hundefutter: Guck doch genauer hin, das ganze Ding ist aus mehreren PCBs zusammengeschustert im Vergleich zu allen Nokia PCBs von vor 2013. Ein Notebook vor dem Jahr 2004 war auch aus mehreren PCBs (Seperate USB Anschlüsse etc.). Dieses Konzept ist veraltet. Jedes aktuelle Mainboard hat nur noch ein PCB. Je mehr PCBs, desto mehr Sollbruchstellen. Klingelts jetzt? Edit: sogar iFixit verpasst nur 1 von 10 Punkten.
 
@jimmytimes: laut ifixit besteht das Teil aus Mother-, und Daughterboard, plus USB/Speaker. Bei Smartphones ist das durchaus üblich. Worauf willst du hinaus?
 
@jimmytimes: Ich habe die Befürchtung, dass du die englische Sprache nicht so gut verstehst. iFixit vergibt nicht 1/10 Punkten für die Qualität des Zusammenbaus, sondern für die Reparierbarkeit. Außerdem sehe ich nicht, dass die 2 PCBs im One ein Problem sind... Es sieht auf den iFixit Videos übrigens so aus, als hätten z.B. das Lumia 800 und 920 auch 2 PCBs.
 
@jimmytimes: ein PCB hat was mit Kostenminimierung zu tun, sonst nichts. Man muss eh erstmal abwarten, wie hoch die Ausfallquote wird. reparieren läßt sich eh keines der neueren Geräte mehr, von daher ist es vollkommen egal, wie die Dinger von innen aussehen. In 2 Jahren wird sich ifixit überhlt haben, weil es nichts mehr zu reparieren gibt
 
@Shiranai: seit wann ist die Anordnung im rechten Winkel ein Qualitätsmerkmal. Denk nochmal genau nach und schraub mal ein paar deiner anderen Geräte auf. Du wirst staunen.
 
@hundefutter: http://goo.gl/TJsUa Dieses Bild erklärt alles.
 
@Shiranai: Was hat das damit zu tun? Schaue dir die Berichte an, HTC One schneiden durchgehend sehr gut ab und bei dem Gerät stimmt sowohl Hard als auch Software.
 
@Shiranai: Was juckt es mich, wie das Gerät innendrin aussieht? Ändert nichts an der Tatsache, dass man ein Windowsphone immer noch in die Tonne schmeissen kann, weil es zu nichts nutze ist.
 
@citrix no. 2: Sehr qualifizierte Aussage.
 
@citrix no. 2: lowbrainer. Schau mal über Deinen Tellerrand und teste mal vom Nachbarn.
 
@Shiranai: Das war das erste, was mir zu dem Bild eingefallen ist!!!! Danke :)
 
Die Frage ist doch, ob HTC das wusste. Wenn ja, ist eine einstweilige Verfügung ok, falls nein, erleidet HTC ja zu unrecht einen Schaden, da STM die alleinige Schuld hätte und zu Unrecht anderen Kunden diesen Artikel verkauft hat.
 
@sushilange2: ach, nur weil HTC nicht weiß was die verkaufen sind se unschuldig? ^^ lol
 
@JesusFreak: In gewisser weise schon. STM ist ein Hersteller/Auftragsfertiger/Händler. HTC bestellt dort etwas, was man HTC angeboten hat. Woher soll HTC nun wissen, dass STM das gar nicht hätte verkaufen dürfen? Bei so einer namenhaften und großen Firma wie STM konnte HTC eigentlich davon ausgehen, dass soweit alles in Ordnung ist und es da keine Probleme gibt.
 
@sushilange2: Gibt da so ein kleines Sprichwort was leider auch hier zutrifft: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht. Da hätte sich HTC auch vorher absichern können. Auch wenn ich es unfair gegenüber den Kunden finde die darunter im Endeffekt zu leiden haben durch längere Lieferzeiten etc. Es könnte auch sein das HTC jetzt an Nokia nachträglich Lizenzgebühren zahlen muss was für HTC derzeitig auch schmerzlich sein dürfte.
 
@Dj_NightSoul: HTC hat aber keine Straftat begangen, von daher passt der Spruch hier eher nicht. Sollte Nokia Lizenzgebühren von HTC verlangen, kann HTC diese zumindest von STM bezahlen lassen, schließlich ist es die Schuld von STM - AUSSER HTC wusste davon und hat das Risiko wissentlich in Kauf genommen. Wenn du jedoch etwas einkaufst, bist du nicht schuldig, da der Händler/Hersteller die Haftung trägt. Wie auch hätte sich HTC vorher absichern sollen? Woher sollte HTC wissen, dass dieser Artikel Nokia-exklusiv ist? Das kann HTC ausschließlich von STM erfahren und die haben es wohl verschwiegen. HTC muss nun natürlich andere Komponenten verbauen und STM muss für den entstandenen Schaden seitens Nokia und HTC aufkommen (wenn es alleinige Schuld von STM ist). Wenn ein Händler dir z.B. gestohlene Ware verkauft, hast du ja auch keinerlei Schuld. Dir gehört die Ware nur leider nicht und wird dir abgenommen. Für den Schaden muss der Händler dann aufkommen.
 
@sushilange2: mitgegangen, mitgefangen ;)
 
@sushilange2:
Evtl. hätte man sich in der Branche ja denken KÖNNEN, dass man sowas vorher abklärt. Nachher baut man ein halbes Handy nach und stellt dann ganz zufällig verdutzt fest, dass das eigentlich nicht sein darf...höhöhö - merkste was?
 
@b0a1337: Und wie stellst du das fest, wenn du bei STM einen x-beliebigen Artikel einkaufst, der dir von STM angeboten wird und nur STM weiß, mit wem es geheime Exklusiv-Verträge hat und dies gegenüber HTC verschweigt?
 
@sushilange2:
Nachfragen? :D ziemlich simple. Die würden es sicher verstehen, wenn HTC sagt, es könnte ja sein, dass sowas in anderen Geräten lizensiert verbaut wird.
 
@sushilange2: Es ist wohl eher unwahrscheinlich, dass HTC einfach mal aufs Geratewohl Teile bestellt, ohne sich rechtlich abzusichern. Vor allem, wenn man ein Bauteil in seinem Gerät verplant, das eine signifikante Verbesserung zu dem bisher bekannten bietet. Und da muss man sich als Hersteller, schonmal fragen, wer den entsprechenden Chip / die entsprechende Technologie erfunden hat. Auch HTC hat trotz aller Krise sicherlich eine Rechtsabteilung, die nicht ganz auf den Kopf gefallen sein dürfte.
 
@b0a1337: Nachfragen? Das ergibt keinen Sinn. Verstehst du grad das Problem nicht? STM bietet HTC einen Artikel an, bei dem STM weiß, dass sie diesen Artikel NUR Nokia verkaufen. Was soll HTC da bitte nachfragen? Soll HTC bei jedem Artikel nachfragen, ob STM den überhaupt verkaufen darf? Und selbst wenn HTC das machen würde, wieso sollte STM dann sagen "nein, den Artikel dürfen wir dir nicht verkaufen" ? Schließlich verkaufen sie ihn ja an HTC, obwohl sie wissen, dass sie es nicht dürfen, also sagen sie HTC ja nichts davon, dass STM das gar nicht darf. Daher: Es ergibt keinen Sinn, dass HTC da hätte nachfragen können :D
 
@Apolllon: Und wie soll HTC jemals erfahren können, dass ob dieser Artikel exklusiv nur für Nokia angeboten wird, wenn nur Nokia und STM davon etwas wissen? Sie können da nur STM fragen oder müssten ALLE Hersteller auf der gesamten Welt (also tausende) fragen, ob sie diesen Artikel bei STM kaufen dürfen! Das wäre ja wohl lächerlich, oder? Also können sie sich nur auf STM verlassen. Der Kunde hat nicht zu überprüfen, ob der Händler einem die Ware verkaufen darf oder ob der Händler exklusive Verträge mit jemanden hat und nur an jemand anderen verkaufen. Das ist eine Sache zwischen STM und dem Exklusiv-Partner. HTC hat damit überhaupt nichts zu tun. AUSSER HTC wusste davon und ist gemeinsam mit STM das Risiko eingegangen.
 
@sushilange2: Wenn du Hehlerware kaufst trägst auch du die Schuld, weil du nicht ausreichend überprüft hast, ob das Produkt legal erworben wurde. Ich denke das gleiche gilt dann auch für Firmen. Klar dem Händler trifft auch eine Mitschuld, aber trotzdem ist HTC hier mitverantwortlich. Ich denke auch nicht dass es allzu schwer ist herauszufinden, von wem der Chip stammt.
 
@theBlizz: Welche Schuld trägt man da bitte? Es ist nichts Verbotenes und keine Straftat! Einem wird nur die Ware wieder weggenommen, da man nicht der Eigentümer der Ware ist. Der Händler hingegen bekommt Ärger. Überprüfst du vor jeder Bestellung bei Amazon oder bei jedem Kauf im Geschäft, ob es sich um geklaute Ware handelt, oder gehst du davon aus, dass alles korrekt ist? So oder so, brauchst du dir da keine Sorgen machen, da lediglich der Händler belangt wird. Zum Chip: Der kommt von STM. Was soll HTC da prüfen können? STM produziert den Chip und verkauft ihn. Hat aber einen GEHEIMEN EXKLUSIV-VERTRAG, von dem niemand auf diesem Planeten - außer STM und Nokia weiß.
 
@sushilange2: Moralisch gesehen hast du damit recht, juristisch gesehen leider nicht. Unwissenheit schützt vor keiner Strafe...
 
@sushilange2: Durchaus eine mögliche Variante. Schaut man sich aber einige HTC Geräte an, ist es durchaus nachvollziehbar, warum es seitens Nokia derartige Reaktionen gibt.
 
Da sieht man den Unterschied zwischen einem Weltklasse Hersteller und einem normalen Hersteller. Das HTC One sieht wie eine Lötübung im Vergleich zum Mittelklasse Lumia 720 aus.
 
@something: Da sahen selbst Radios von 1980 besser aus! Im ersten Lehrjahr lötet und klebt noch so... wirklich unglaublich wie das aussieht. Das HTC sieht aus wie ein Relikt :-D
 
@something: zum Beispiel?
 
Nokia fordert also HTC auf Nokia-ideen nicht zu kopieren. So so.. soweit ich es richtig verstanden habe sind diese Mikrofone eine Innovation von STM und nicht von Nokia. Und 2. wenn einer verklagt werden muss, dann ist es STM weil die sich nicht am Exklusivvertrag gehalten haben.
 
@Sapo: Du hast es nicht richtig verstanden. Die Idee und die Entwicklung kommt von Nokia. STM ist "nur" der Auftragsfertiger, und nicht mehr. Von daher hat Nokia vollkommen recht, sofern das Bauteil von HTC verbaut wird.
 
@Sapo: Zum ersten wurde ja schon was gesagt, die Idee und Entwicklung kommt von Nokia und zum zweiten, die einstweilige verfügung richtet sich gegen stm "Die Einstweilige Verfügung verbietet es dem in den Niederlanden ansässigen Unternehmen STM, künftig die hochwertigen Mikrofone weiterhin an HTC zu liefern."
 
Na da habe ich mit meinem One ja nochmal Glück gehabt. :) mittlerweile sind mehr Fakten bekannt. STM ging davon aus, das der Exklusivvertrag mit Nokia mittlerweile ausgelaufen ist. Diese begann aber erst mit der Produktion des erste Smartphones, das diese Technik verwendet und nicht mit der Entwicklung. Somit muss SMT noch bis 2014 die Mikrofone exklusiv für Nokia herstellen. Handys die schon das Mikrofone verbaut haben, dürfen weiterhin verkauft werden. Es dürfen nur nicht zukünftig weiter solche an HTC ausgeliefert werden.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

HTCs Aktienkurs in Euro

HTC Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

HTC One M8 im Preisvergleich

Beliebte HTC Downloads

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte