Vodafone und Unitymedia drosseln nicht (Update)

Die gestrige Ankündigung der Deutschen Telekom, künftig ab dem Erreichen einer bestimmten genutzten Datenmenge den DSL-Anschluss des Nutzers signifikant zu drosseln, hat sowohl "Nachahmer" als auch Gegner bei der Konkurrenz gefunden. mehr... Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Isp Bildquelle: Deutsche Telekom Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Isp Logo, Deutsche Telekom, Telekom, Isp Deutsche Telekom

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wie ich gestern schon sagte: Da muss es Absprachen gegeben haben! Alleine kann man das nicht durchziehen. Mal sehen, ob die damit durchkommen. Bin ich froh bei Unitymedia zu sein :-)
 
@sushilange2: Natürlich gibt es diese Absprachen, sehe das auch bei mir in Österreich.
Vor 2 jahren führte die Telekom bei uns eine Jährliche Pauschale von 15€ auf denn Internet Anschluss ein und alle anderen Anbieter haben sie daraufhin auch eingeführt.
 
@sushilange2: Geht mir genau so. Ich glaube nicht das es absprachen zwischen wirklich allen großen Anbietern gegeben hat. Interessant wird noch wie Drittanbieter wie 1und1 reagieren (müssen) die ja größtenteils das Telekom Netz nutzen. Weiter so KabelBW!
 
@paris: 1&1 arbeitet bereits seit langem mit Drossellung und Datenlimits (Quelle: Berliner Zeitung 24.04.13) - aber wenn es nicht die Telekom ist, regt sich keiner auf.
 
@sushilange2: Zeit, dass das Kartellamt was macht.
 
@TurboV6: da die Telekom ja eh schon teils staatlich ist, wäre das in dem Fall ein ermittlung gegen den Staat selbst ^^ korrigiert mich wenn ich falsch liegen sollte.
 
@.:alpha:.: Die Telekom ist ein Privatunternehmen, der größte Aktionär ist jedoch der Staat.
 
@.:alpha:.: jep liegst falsch, die telekom ist privatisiert! die Bahn ist noch teil staatlich. Bin jedenfalls froh drum dass ich noch nicht gedrosselt werde. Auch wenn ich nicht zu den "Power-"downloadern gehöre. Wenn ich denn mal größere Dinge downloaden möchte, bsp. Spiele zukünftig bei der PS4, möcht ich auch außerhalb des Downloadzeiten noch vernünftig surfen können. Wenn die Drosselung zumindest auf 2 oder 6mbit runter wäre, könnt man ja noch Mails abrufen oder Youtube mit Langen Wartezeiten bedienen - aber so nicht! Edit: Das ist übrigens nen Schlag gegen die Netzteutralität. Der CCC hat ja schon beim 28c3 dagegen aufgerufen und es kommen sehn. Schade dass die Anbieter wieder einmal inovationen drosseln. Ist ähnlich wie bei Cloudnutzung am Smartphone. Schiebt man was in die Cloud, ist der Traffic aufgebraucht und man muss weiter Fremdanschlüsse nutzen. Da bringt auch die tollste Technik nichts mehr.
 
@TurboV6: Die werden da gar nichts machen. Das Kartellamt ist staatlich, tja und wer ist der größte Aktionär der Dt. Telekom? Richtig! - Vater Staat. Je mehr Gewinne die Telekom abwirft desto besser für unseren lieben Herrn Schäuble.
 
@bigt.: Das Kartellamt ging schon gegen mehrere Unternehmen vor, wo der Staat die Aktienmehrheiten hielt - darunter die Post. Ebenso bekommt die Telekom regelmäßig ihren Rüffel bezüglich der Entgelte der Netze. Das Staat-Bashing ist langweilig - und falsch.
 
@bigt.: Was für ein Unsinn. Die Telekom ist ein Aktienunternehmen, das mehrheitlich im Streubesitz ist. Der Staat ist zwar der größte Einzelaktionär, aber hat keine Mehrheit. Gewinne eines Unternehmens gehören nicht den Aktionären, sondern dem Unternehmen. Dies KANN an die Aktionäre eine Dividende ausschütten, das hat aber nichts mit dem Gewinn zu tun. Das KANN das Unternehmen sogar bei Verlusten machen. Für die Aktionäre wichtiger wäre der Aktienkurs. Der hat aber so gar nichts mit dem Gewinn zu tun. Was lernt Ihr denn heute in der Mittelstufe?
 
@Nunk-Junge: Ich habe auch nirgends behauptet, daß der Staat die Mehrheit an dem Unternehmen hat, ich sagte nur er sei der größte Aktionär, was allerdings nicht ganz richtig ist, der Staat hält 15 %, größter Aktionär ist die KfW Bankengruppe mit 17 %.
Dass Dividenden nichts mit dem Gewinn zu tun haben, da hast du Recht, wobei die meisten Unternehmen in der Regel nur Dividenden bei Gewinn auszahlen.(sollten)
Und die Dt. Telekom zahlt seit Jahren eine fixe Dividende aus. Erst im nächsten Jahr wird es keine geben. Selbst im Jahr 2012 zahlte die Telekom bei einem Geschäftsergebnis von minus 4,7 Mrd. eine Dividende von 70 ct. je Aktie.
 
@bigt.: Die KfW Bankengruppe ist allerdings eine Anstalt des öffentlichen Rechts und gehört zu 80% dem Bund und zu 20% den Bundesländern. Der Staat hält also mehr oder weniger direkt 32 %. Das ist gerade genug für eine Sperrminorität aber nicht für eine Mehrheit.
 
@hezekiah: Ah ok gut zu wissen!
 
@sushilange2: Scheiße, da muss ich ja wieder wechseln. Na ok, wenns denn sein muss...
 
@sushilange2: Tja bei Unitimedia wirds vermutlich eine 10 jährige Übergangsphase geben, wo sie versuchen sowas zu installieren, aber Dank Ihrer technischen Unfähigkeit dabei die Leitung alle drei Tage komplett kappen, alle Sender 10.000 umprogrammieren und nachher wieder dreckige Rechnungen stellen. Sorry aber Unitimedia ist wirklich die Pest und wenn man nicht unbedingt muss (wegen Kabelfernsehen) würd ich lieber mit der Mafia nen Vertrag machen, als mit diesem Haufen.
 
@bowflow: Ich stimme Dir sowas von zu. Unitymedia ist der Inbegriff von technischer Unzulänglichkeit gepaart mit schlechtem Service. Was bin ich froh, wenn ich bei diesen Pfeifen endlich aus dem Vertrag raus bin. Da zahle ich lieber EUR 10 irgendwo mehr, als mit diesen dauernden Ärger nochmal anzutun.
 
@JoePhi: komisch, ich bin seit Jahren bei UM und hatte noch nie probleme. Habe bei den die 3play 64Mbit und alles läuft bestens.
 
@Jack21: Siehste ... bei mir 3play 32MBit - schon zwei Ausfälle des HD-Receivers, mehrwöchiger Ausfall der W-LAN-Funktionalität nach Pflicht-Update der Fritzbox, incoming calls fallen jeden Abend zwischen ca 22 Uhr und 0:30 Uhr aus, Internet wird fast jeden Abend ab ca 22:30 Uhr bis ca. 02:00 Uhr extrem langsam. Austausch ändert nichts und die Hotline verpflichtet einen dann für lustige Werksresets, lösen aber das Problem nicht. Ehrlich: Nach solchen Situationen ist mir das Verhalten der Telekom ehrlich wurscht ... bei denen hatte ich - bis zu der Zeit, als das DSL-Netzwerk in den Kinderschuhen steckte - nie technische Probleme, die solch eine Auswirkung hatten.
 
@JoePhi: Das Problem ist, dass man das leider mit ALLEN (!) Anbietern hat. Man kann nicht sagen, dass Anbieter A besser als B ist. Alle großen Unternehmen leiden leider darunter. Ich war 7 Jahre lang bei 1&1 und super zufrieden und hab es all meinen Bekannten empfohlen. Dann fingen plötzlichen Internetausfälle an meinem Anschluss an. Nun brauchte ich zum ersten Mal den Service von 1&1. Fazit: Absoluter Sauhaufen, unfähig, lügen und halten sich an keine Termine. Ich hab außerordentlich gekündigt und bin zu Unitymedia. Statt 14 Mbit/s hab ich nun konstant 100 Mbit/s ohne Internetabbrüche. Mit der FritzBox 6360 hingegen hab ich seit dem Dezember-Update nur noch WLAN-Probleme. Da kann Unitymedia leider aber nichts für, sondern AVM. UM hat bei mir auch schon vergeblich die Box gegen eine neue ausgetauscht. Da ich es Leid war und man bei AVM kein Interesse an der Lösung des Problemes hat, hab ich mir einfach von ASUS den RT-AC66U Router geholt und hinter die FritzBox angeschlossen. Nun habe ich nicht nur keine WLAN-Probleme mehr, nein ich hab sogar eine 10mal so hohe WLAN-Übertragungsrate trotz gleicher Endgeräte und gleichen Bedingungen (statt 2 MByte/s nun 20 MByte/s) :-) Zusätzlich hab ich eine Gutschrift von UM in Höhe von 50 EUR erhalten. Mit O2 bin ich auch seit 9 Jahren super zufrieden. Andere hingegen haben mit O2 tierische Service- oder Empfangsprobleme. Das hängt leider auch häufig am Callcenter. Dort sitzen unterbezahlte Studenten, etc. die verständlicherweise kaum Lust haben und auch nicht viel Ahnung haben bzw. strikte Vorgaben (z.B. Fragebogen, den sie mit dem Kunden durchgehen MÜSSEN, auch wenn es mit dem Problem nichts zu tun hat). Wann immer ich mal ein Problem mit dem Call Center hatte (Sky, UM, 1&1, etc.) habe ich mich einfach schriftlich beschwert und dann meist Kontakt zu kompetenten Mitarbeitern gehabt. Teilweise gaben die mir auch Tipps, mit welchen Aussagen man im Call Center direkt zu denen verbunden werden kann, damit man schnell technische Hilfe erhält.
 
@sushilange2: Danke!! und ich hab schon gedacht ich bin der einzige der ein 6360 Problem bei UM hat. Durch ewig lange recherche und viel rumprobieren bin ich dazu gekommen dass das WPA2 das Problem verursacht. Stellt man es aber aus, kann man 802.11n nicht nutzen. Also ärgerlicher gehts nicht mehr. Sicherheit weg + Geschwindigkeit weg, = alles gut. Nachstellbar mit Update am 6.12.'12 reingekommen!?
 
@Recruit: Also WLAN-Aussetzer hatten ja schon immer sehr viele mit der 6360. Ich zum Glück bis damals nie - außer die langsame Übertragungsrate (direkt 1m vor der FritzBox waren 10 MByte/s möglich, gehe ich 3m Luftlinie weg, waren es nur noch 2 MByte/s). Mitte Dezember 2012 gab es dann wieder ein Firmwareupdate für die FritzBox (welches bei UM ja immer noch die aktuellste Version ist) und seitdem habe ich im Minutentakt WLAN Verbindungsabbrüche. FritzBox wurde erfolglos gegen eine neue ausgetauscht. Anfangs stritt man dieses Problem ab und es sei unbekannt. Seit einigen Tagen gibt es man es zu und arbeite angeblich an einem neuen Update. Im inoffiziellen UM/KabelBW-Forum haben etliche Leute diese Probleme. Das dumme ist nur, die Leute im Callcenter oder bei Facebook kapieren das Problem nicht. Die schicken einem immer nen Techniker raus und prüfen die Internet-Leitung. Die kapieren nicht, dass es ein Firmware-Problem ist, was nur AVM beheben kann.
 
@sushilange2: "Mal sehen, ob die damit durchkommen. Bin ich froh bei Unitymedia zu sein :-)" Ich bin auch bei Unitymedia, aber bei der Telekom sind ausschließlich Neukunden betroffen. Also bestehende Kunden der Telekom können ebenfalls froh sein ;-)
 
@ijones: Die Telekom kündigt regelmäßig Alttarife - also nur eine Frage der Zeit, bis alle betroffen sind.
 
@TurboV6: so ein schwachsinn...
 
@crusher²: Googel einfach mal nach "telekom kündigt altverträge". Du wirst mehr als einen Treffer finden .
 
@crusher²: ach, weils aktuell ist: bis 2016 werden so gut wie alle Verträge wegen VoIP-Umstellungen geändert wodurch die Drosselung greift (Quelle: heise)
 
@ijones: Bin zwar Bestandskunde bei der Telekom aber über diese Praxis bin ich trotzdem nicht froh.. Das kann die Internetlandschaft nachhaltig schädigen weil die Telekom eben nicht nur ISP ist sondern selbst noch Inhalte anbietet. Hoffentlich bleiben da andere nicht auf der Strecke.
 
@sushilange2: bei 1und1 gibt/gab es doch auch einen 100GB-Tarif, und das schon seit jahren
 
@otzepo:
Genau, der ist optional wählbar und keinem wird dieser aufgezwungen. Ich selbst habe diesen aus Kostengründen gewählt und uns reichen 100gb vollkommen.
Aber der Punkt ist: OPTIONAL und nicht GENERELL :)
 
@otzepo: ja schon, aber der war auch eher als Low-Budget-Tarif ausgelegt... es ist der günstigste Tarif (bis DSL6000 für 15 Euro im Monat)... es glaubt doch wohl kaum jemand, dass die Preise mit dem Limit fallen? Wenn sich schon vodafone davon begeistern lässt, die es in den letzten Jahren nun wirklich perfektioniert haben, die eigenen Verträge so angepasst haben, dass sie weniger Leistung für das gleiche Geld bringen. Zudem kann man bei 1&1 ja wählen... denn es gibt den gleichen Tarif auch ohne Drossel für 5 Euro mehr im Monat... ;)
 
@chippimp: hab das mit 1&1 nur angemerkt weil es hier so klingt als ob es eine telekom-erfindung wär. fraglich ist ob die telekom das überhaupt machen kann, wenn zb steam noch fullspeed geht aber die ubuntu-updates nur gedrosselt kommen ist das nicht konform mit der netzneutralität, okay die ist in deutschland nicht gesetz aber was nicht ist kann ja noch werden.
 
Also kann man ja fast schon davon ausgehen, dass O2 da auch mitmachen wird
 
Na was für ein Zufall aber auch, Vodafone macht mit, wer hätte das gedacht?
 
@shriker: Vodafone ist sowieso ne Pommesbude, mehr gibts zu dem Laden nicht zu sagen!
 
@shriker: Ich fühle mich irgendwie an das Tankstellenoligopol erinnert... Warum nur? ;)
 
Tja werden wohl viele Wechsel zu den Anbietern stattfinden, die noch Flatrates anbieten und von diesen wird es hoffentlich immer welche geben. Glaube aber schon, ist ja dann ein gutes Kundenfangargument
 
@gntwolff: Und wenn die ganzen Anbieter dann die User und den Traffic haben (und somit die Bandbreiten ebenfalls nicht mehr geliefert bekommen) wird auch da die Volumengrenze eingeführt. Wart's nur ab.
 
Hoffen wir, dass Vodafone Kabel Deutschland nicht bekommt...
 
@szoller: Vodafone ist der größte Drecksverein: https://www.youtube.com/watch?v=mEb05rHXB1E sehr interessant anzusehen... Hoffentlich "darf" Liberty Global KD übernehmen, denn die haben ja bereits in der Vergangenheit Unitymedia und Kabel BW übernommen und somit ist KD der letzte Kabel Betreiber Deutschlands der nicht zu Liberty Global gehört.
 
@Suchiman: Eigentlich würde ich das nicht befürworten, dass ein Medium in der Hand eines Anbieters ist, aber was Vodafone und Telekom da durchdrücken wollen, lässt das digitale Deutschland noch hinter die Entwicklungsländer fallen... Auf einer Ebene sind wir ja bereits schon dank der Telekom.
 
@szoller: Kabel Deutschland hat diesen Paragraphen doch schon lange. Außerdem ist es allgemein bekannt, dass KD zu Abendstunden die Anschlüsse absichtlich drosselt.
 
@Arhey: Als Kabel Deutschland 100k Kunde kann ich nur sagen: Ist mir nicht untergekommen dass die mich jemals gedrosselt haben.
 
@Suchiman: Dann googel einfach mal nach "Kabel Deutschland Drosselung". Da gibt es einige Einträge, aber auch zu Zeiten vor 100 MBit wurdees gemacht, es werden bestimmte Dienste merklich beschränkt. Teilweise ist es auch vom Gebiet abhängig wo du wohnst und wie stark dort das Netz ausgelastet ist. Dort wird auf 100 kbit/s gedrosselt und das ab 60GB/Tag es kann aber je nachdem schon nach 10GB/Tag kommen.
 
@Arhey: Aber wenn überhaupt gedrosselt wird, dann nur ganz bestimmte Dienste/Ports, die von bekannten Filehostern oder Filesharing-Programmen genutzt werden. Es wurde seitens KDG auch mehrfach klargestellt, dass andere Dienst nicht betroffen sind. D.h. Downloads z.B. von Steam oder "normalen" Seiten außer sowas wie Rapidshare, oder Videostreaming etc. kann man soviel betreiben wie man möchte ohne gedrosselt zu werden. Ich hab ein paar Festplattenimages als Backup in nem Onlinestorage liegen, wenn ich die runterlade jage ich 200GB am Stück durch die Leitung mit 100MBit/s. Paar Mal schon gemacht und da wurde nix gedrosselt.
 
@mh0001: Naja offiziell heißt es so, in der Realität sieht es anders aus... Außerdem gilt Netztneutralität dachte ich?!
 
@Suchiman: Das Problem bei KD ist nicht die Drosselung, sondern die totale Überlastung der Segmente vor allem in den Abendstunden. Dies ist besonders in Ballungsgebieten der Fall.
Habe abends unter einem Mbit/s von 32 Mbit/s.

Kundenservice gibt es hier auch nicht, sobald man solche Probleme hat. Der Support ist größtenteils gar keiner.
Sorry für OT, aber vielleicht würde sich durch eine Übernahme ja etwas positiv für die vielen betroffenen Kunden von KD ändern.

Ich bin jetzt vorerst bei der Telekom :/. mal sehen was so kommt.
 
@diogen: Bei Kabel ist es leider in manchen Segmenten nötig, damit der Nachbar noch surfen kann -- bei DSL nicht, da jeder "seine eigen" Leitung hat
 
Da wird sowieso noch gerichtlich dagegen vorgegangen. Darauf kann ich wetten! Dass die Telekom ihr scheiß Entertain nicht ins Volumen packt, ist Wettbewerbsverzerrung vom feinsten. Und Monopole sind hier leider verboten :) Zudem kann hier auch nicht mehr von Netzneutralität die Rede sein, wenn die Telekom den Mitnutzern alles vorschreibt...
 
@MChief: Entertain mit ins Volumen? Wie sollten die das denn bitteschön machen? Der Stream läuft schließlich 24/7, außer, wenn man den Receiver ausknipst, aber das kann ja wohl nie und nimmer Sinn der Sache sein.
 
@DON666: Wie sollen das denn die Konkurrenten zu Entertain machen? Wenn, dann darf die Telekom Entertain nicht vom Volumen ausschließen wie sie es vorhaben ansonsten verzerren sie damit den Wettbewerb durch ihre Marktstellung.
 
@MChief: Und nicht nur Entertain. Ebenso Cloud-Storage und Mail. Zudem könnte das noch mehr werden wenn sie mit dieser Strategie Erfolg haben. Immerhin können sie ihre Dienste billiger anbieten als die Konkurrenten da die immer noch den Telekom Malus mit raufrechnen müssen bei einer gewissen Nutzungsintensität und wenn man doch bei einem Konkurrenten (LoveFilm, Maxdome, NetFlix + Cloud (Azure, Amazon, Skydrive)) ist dann zahlt man am Ende sogar noch der Telekom was dafür falls man den Traffic damit überschreitet.
 
@MChief: Du kannst Doch zu einem Anbieter wechseln, der das selbe anbietet, wo ist das Problem?
 
@iPeople: Was "das selbe"? Meinst du die lassen zu, dass auch andere (gibts da überhaupt anderen Internet-Streaming Anbieter?) das mit ins Volumen nehmen können? Dann wäre ja ihr Vorteil weg.
 
@MChief: Hä? Das liegt doch an den Anbietern. Ist wie mit T-Mobile, die einen Vertrag mit Spotify haben und wo Spotify auf dem Handy, bei entsprechendem tarif, auch nicht am Volumen kratzt. Die Telekom bietet einen Tarif an, also DSLXXX + TV, wobei TV aus dem Volumen raus ist, was nur logischist. DAs wird bei Vodafone genauso sein, 1und1 wird Maxdome aus dem Volumen nehmen und und und. Sorry, ich sehe da keine Marktverzerrung.
 
@iPeople: Du vergisst dabei aber jene Anbieter von (beispielsweise) IP-TV (und andere), die keinem ISP gehören. Ad hoc fallen mir da Zattoo oder Sportübertragungen der Sendeanstalten ARD/ZDF/RTL/Sat1(ran.de) ein. Da überlegt es sich der ein oder andere sicherlich 2x, ob er nun bei der Telekom noch das Entertain mitnimmt oder seinen Traffic aufbraucht.
 
@Diak: es sind aber genau diese Dienste, die das Netz der Telekom belasten ohne dass die Telekom daran verdient. Natürlich ist das nicht okay, aber es ist keine Wettbewerbsverzerrung. Darum ging es.
 
@iPeople: Sie verzerren dann den Wettbewerb, wenn sie es Drittanbietern erschweren, gegen ihre eigenen Angebote antreten zu können. Klar kannst Du noch zu einem anderen ISP wechseln. Stichwort: noch. Andererseits hat die Telekom (ebenfalls noch) eine starke Marktdurchdringung, weswegen ich (wie andere auch) davon ausgehe, dass die Telekom ihre Position zugunsten der eigenen Angebote ausnutzt und Dritten (von ISP unabhängigen) Anbietern gleichwertiger Diense, deren Angebot zumindest erschwert und auf diese Weise den fairen Wettbewerb untergräbt. Natürlich können die Dritten Anbieter Verträge mit Telekom et al. aushandeln, was dann aber wieder zu Gunsten der ISP wäre und zu Lasten der Dritten. Was ich ebenso nicht als fairen Wettbewerb deklinieren würde. Summa summarum nennt man dann all diese Vorgänge Wettbewerbsverzerrung. Das die Telekom an ihrem eigenen IP-TV nicht verdient möchte ich stark bezweifeln. Das sie an den Angeboten Dritter nicht verdient liegt in der Natur des Netzes, Stichwort: Netzneutralität.
 
@iPeople: bezieht sich auf re:8: Ich sehe es eher so das die Kunden als auch die Diensteanbieter die Telekom dafür bezahlen das sie dieses Netz belasten. Damit verdient die Telekom schon daran. Sie hätte nur gerne jetzt mehr. Wenn 50% des Traffics auf Youtube entfallen dann bezahlt der Durchschnitt wohl zu 50% die Telekom dafür das sie auf Youtube zugreifen können.
 
@hezekiah: Ganz genau. YT als Mehrleistung. Wer es nutzen will, zahlt eben.
 
@Diak: Du kannst es auch so sehen. Wer Telekom Entertain hat, hat TV und Internet. Wer mehr will, z.B. Maxdome oeder einen anderen drittanbieter, wünscht eine Zusatzleistung, für die er eben je nach Volumen drauf zahlt. Die Netzneutralität wird davon nicht angegriffen, denn Du erhältst ja den Zugriff auf den Content. Erst ab einem bestimmten Volumen zahlst Du drauf, aber es wir dir nicht verboten, gegen mehr Kohle weiterhin alles zu nutzen.
 
@iPeople: Aber befindet sich YT nicht im Internet? Bezahle ich die Telekom nicht für den Anschluß an das Netz in dem sich YT befindet?
 
@hezekiah: Im Falle der Tarifänderung bezahlst Du die Leistung bis zu einem bestimmten Limit. Wer mehr will, zahlt mehr.
 
Also ich habe nichts gegen eine vernünftigen Drosselung aber von 50MB auf 385kbits ist doch zu heftig. Der Aufschrei wäre lange nicht so groß, wenn die Anbieter bei einer Nutzung von 100GB/ Monat von 50MB auf 30MB oder so gehen würden. Schuld daran ist doch nur die Ausbaumoral der Unternehmen. Und das nur 3% der Nutzer um die 20-30GB im Monat verbrauchen kann ich mir nicht vorstellen. Ich bin nun froh, dass wir bei Unitymedia geblieben sind und nicht den wechsle zur Telekom gewagt haben.
 
@youngdragon: Wo steht das denn? Bei VDSL 50000 wird, wenn, dann auf 6000 (oder 16000?) gedrosselt. Und das steht schon seit knapp 2 Jahren (so lange hab ich VDSL) in den AGBs von den VDSL Tarifen.
 
@RocketChef: glaub mir bei den neuen AGB ab 2. Mai wird auf 385kbits gedrosselt.
 
@RocketChef: In der News der Telekom steht allgemein eine Drosselung auf 385kbits. Also nix mit 6K...
 
@RocketChef: Das steht hier http://www.telekom.com/medien/produkte-fuer-privatkunden/184370 und demnächst in den agb`s
 
@youngdragon: afaik hieß es das der Durchschnitt 15-20 GB Traffic hat. http://www.telekom.com/medien/184462 unter der Punkt "75 Gigabyte sind doch viel zu wenig!"
 
Kabel Deutschland wird bestimmt mitmachen, das ist ja auch so ein Abzockerverein... obwohl wenn die das nicht tun, werden die viele Kunden bekommen. Ich habe leider keinen Anschluß für Kabel in meinem Büro, sonst würde ich schon längt mit 100MB arbeiten können...
 
@Navajo: Die drosseln doch jetz schon wo es nur geht. Es seie denn es steht speedcheck oder speedtest in der URL.
 
@RocketChef: Das stimmt überhaupt nicht !!!! es wird lediglich P2P gedrosselt, und das auch nicht bei jedem. Wenn du z.b. deinen Torrent verschlüsselt passiert da garnix. Was auch recht schnell gedrosselt wird ist das Usenet. Ansonsten hat man keine drossel das steht auch so in deren AGB. Im übrigen sollte man auch nicht denken das man überall etwas mit 100Mbit ziehen kann denn auch die gegen stelle muss dort 100Mbit an dich weitergeben. PS - 100Mbit sind in deinem DL fenster ca. 12800KByte/s
 
@RocketChef: Ich habe 100 Mbit und Kabel Deutschland und diese Aussage ist schlicht falsch. Ich kann zumindest von den Servern, die überhaupt so viel Anbindung besitzen um mich auszulasten, immer mit gut 9-12Mbyte/s downloaden. Laut AGB behält sich KD zwar das recht vor ab 10GB TÄGLICHEM traffic FILESHARING zu drosseln, aktuell geschieht das wohl aber erst ab 60 GB und dann wie gesagt auch nur für Filesharing und nicht etwa fürs Browsing, etc. Davon abgesehen habe ich es noch nicht geschafft die Drossel für mich zu aktivieren, hier wäre eine genauere Definition von Filesharing gefragt.
 
@Navajo: Der "Abzockerverein" hat bei uns hier mehrere Dörfer mit 32000 erschlossen, wo es bei DTAG seit 10 Jahren immer noch nur 1000 gibt... Und günstiger als DTAG sind sie sowieso, so what ??
 
@pubsfried: Außnahmen bestätigen die Regel... ich kenne viele andere Beispiele Kabel nicht so toll war...
 
@pubsfried: ... oder gar 384 kbit/s (dsl-light)! Und selbst falls KD drosselt, ist man nicht langsamer als mit der Telekom :))
 
Das wäre doch mal ein tolles, kleines Nebenprojekt für ein News-Portal wie ihr es seid: Eine übersichtliche Liste aller Provider und ob diese drosseln oder nicht.
 
@doubledown: und mit Verfügbarkeit
 
@shriker: Danbn aber auch mit in die Auflistung, ob eine echte dynamische IP vergeben wird. (Also bei jeder Einwahl eine neue IP)
 
@doubledown: Gerne auch dazu noch ne Auflistung der weiteren Features wie ob und wann IPv6 verfügbar ist, Quasi Routerzwang oder nicht, Annex J, ob es bei dem Anbieter noch einen richtigen Telefonanschluss gibt oder ob alles über VoIP läuft usw. Wär für Winfuture sicherlich machbar diese Informationen zusammenzutragen und entsprechend aufzubereiten (Und mehr Besucher bringt das auch).
 
@doubledown: Hmmm... Villeicht könne ich sowas mal ins Leben rufen ^^
 
Also bei mobilen Tarifen sind die Pseudo-Flatrates ja allgemein bekannt (wobei 200, 300, 500 und 1000 Megabyte eher ein Witz ist). Aber bei Festnetz-/Kabelanschlüssen ist das mal so richtig happig. Ich wünsche denen, die so etwas durchsetzen bzw. sich erdacht haben, die schlimmste Pest an den Hals, damit sie ganz ganz langsam, würdelos und schmerzvoll vor die Hunde gehen. Warum? Weil kein Kartellamt sie jemals drankriegen wird und weil die Regierung schon lange nicht mehr im Sinne seiner Bürger regiert. Es gibt Interessensvertreter aller möglichen Branchen usw. Aber wer vertritt das Volk? Wohl kaum die Polikomiker, oder?
 
@divStar: Bei den mobilen Tarifen hat das ja einfach Grund, da der Äther sonst einfach überlastet wird und man nicht einfach einen 2ten nebenherlegen kann (wie bei Kabeln) ;)
 
Meiner Meinung nach wird das Thema viel zu sehr aufgebauscht. Man soll sich nur mal die Grenzen anschauen, ab denen die Telekom drosseln möchte. Die erreichen Normalbenutzer niemals. Also geschätzte 95% der privaten Benutzer werden von der Drosselung nie was spüren und warum sollen nicht die 5% Powersauger die durch sie entstehenden Kosten begleichen? Bis vor gar nicht langer Zeit gab es von gmx ein 4 GB/Monat Angebot, das hat mir völlig gereicht und ich zähle als Softwareentwickler sicherlich nicht grade zu den Wenignutzern. Die Telekom will jetzt eine Sperre ab 75GB im Monat einführen, das sind mehr als 2 GB am Tag. Da können Kide den ganzen Tag über youtube-Filme schauen und wird trotzdem diese Grenze nicht erreichen.
 
@ijones: solange die Kids nicht via Steam aktuelle Games, Demos und was weiß ich nicht saugen, mag's ja sein.. aber ich denke, das eher das Gegenteil der Fall sein wird und so ein Mutter-Vater-2-Kinder-Haushalt das schon bemerken wird...
 
@lyke4k: Es wird aber zunächst bestehende Kunden gar nicht betreffen. Also muss man schon zu einem Anbieter _wechseln_ der keine echte Flatrate mehr anbietet. Außerdem werden die doch sicherlich auch für etwas mehr Geld größere Volumen anbieten, das war doch früher auch so. Mir langten am Anfang des DSL-Zeitalters 4 GB im Monat. Welche die mehr brauchten, haben halt andere Tarife gewählt. Ich sehe es nur nicht ein, für extrem Downloader mitzahlen zu müssen. Flatrates sind eben nicht in meinen Augen nicht fair und spielen nicht die Realität wieder. Ich gehe davon aus, dass das eher wieder den Preiskampf ankurbeln wird. Ich habe übrigens einen 4 Personenhaushalt.
 
@ijones: Im Grunde stimme ich Dir schon zu. Man muss aber bedenken, dass es immer mehr Dienste gibt, die eben auch von ganz normalen Verbrauchern genutzt werden: Filmstreaming (iTunes, Lovefilm und andere Online Videotheken), Musikstreaming, Cloudlösungen auch für den Otto-Normalverbraucher für z.B. Fotos, Spiele in der Cloud, etc. 75 GB sind im Grunde schon jetzt recht knapp. Das unverschämte an diesen Drosselungen ist aber, dass die Telekom eigenen Clouddienste nicht gedrosselt werden sollen. Da kann man nur hoffen, dass die Gerichte dieses Vorhaben kassieren. Denn das ist wirklich eine Frechheit für einen ISP.
 
@ijones: Die "Powersauger" zahlen aber jetzt schon, damit sie ihre Leitung nutzen können.. Wenn die Telekom so ne beschissene Mischrechnung kalkuliert und dann damit nicht mehr klarkommt, ist das nicht das Problem oder die Schuld der "Powersauger". Mal davon ab.. was definiert so einen User? Wenn ich beispielsweise meinen PC neu einrichte und dann meine Steamspiele erneuet herunterladen muss (TF2, Portal 2, CS:GO und vllt noch Half Life 2), habe ich damit schon fast die Grenze von 75GB erreicht oder sogar überschritten. Und deswegen bin ich nun ein Powersaugrr und muss extra blechen? Mal davon ab, dass beispielsweise HD-Inhalte immer mehr werden; sei es auf Youtube oder sonstwo. Das sind einfach sehr viel größere Daten als früher und ich wüsste keinen Grumd, wieso die Leute darauf verzichten sollten...
 
@Slurp: Ich benutze auch Steam, schon mal was von Sichern gehört? Außerdem sag ich doch gar nicht, das jemand verzichten muss. Sagt die Telekom doch auch nicht. Es soll einfach nur jeder den Anteil bezahlen, den er von der Leitung nutzt. Das war doch früher auch immer schon so. Im Übrigen sind doch zumindest bei der Telekom ausschließlich Neukunden betroffen. Ist doch nicht so, dass man alle 2 Wochen seinen Anbieter wechselt.
 
@ijones: Dann solltest duch auch wissen, dass Steam mit Spieleupdates nur so um sich wirft. Selbst damit kann man schon das Volumen knacken...
 
@ijones: Hör mal zu ich habe eine Standleitung von einem Datenrechenzentrum dort kostet der TB Upload Download ist ohne Limit 8 Euro jetzt überlege mal was die Telekom so im monat für den Anschluß nimmt die Grundgebühr für meine 1Gbit/s Anbindung sind 100 Euro
 
@ijones: Was so ein richtiger Youtuber ist, der lacht über 2GB am Tag. Du musst Dir nur zwei größere Sendungen in HD angucken und schon biste da drüber - und die Jugend hat seeehr viel Zeit, sich so etwas anzugucken... Die Sache ist ja die, dass sich immer mehr alles in die Could verlagert und entsprechend Inhalte gestreamt werden, seien es Cloud-Backups, Internet-Radio/-Musik, Filme, Spiele, alles... Die Unternehmen bekommen diesen Trend natürlich deutlich zu spüren und für die ist da natürlich ein Punkt erreicht, wo sich ein Volumentarif wieder deutlich mehr rentiert. Ich will nicht abstreiten, dass der über die letzten Jahre stetig gewchsene Netzwerk-Verkehr die Netze der meisten Provider an ihre Grenzen gebracht hat, aber selbst wenn, dann sollen die gefälligst Geld in die Hand nehmen und in ihre verdammte Infrastruktur investieren! - Aber, der Mensch geht ja immer den einfachsten Weg...
 
@ijones: Da muss ich kurz folgendes einwerfen :-) Youtube Filme sind 720p und sehr oft auch 1080p und diese Auflösungen erfordern auch eine grosse Datenmenge. Die von Dir angesprochenen 2GB hast Du schneller erreicht als du denkst. :-(
 
@ijones: Lade mal ein Spiel runter! Schau dir mal einen HD Film an! Da ist das Volumen ganz schnell voll. Vor allem wie soll das in Zukunft aussehen? Es wird immer mehr auf Vernetzung und Internet gegangen, da werden die GB noch schneller weg sein und mit 385kbits kannst du rein gar nichts machen.
 
@ijones: welche entstehenden kosten? Für die telekom macht es praktisch keinen unterschied weil sie für Bandbreite so gut wie nichts zahlen müssen. Den ganzen tag YouTube filme schauen und dann die grenze nicht erreichen? Du solltest dir mal tatsächlich den trafficverbrauch von streamingangeboten anschauen...auch von vod diensten. Es reicht ja schon wenn man in ein oder 2 aussergewöhnlichen Monaten (ja jeder sichert seinen steam scheiss) schon über das Limit zu kommen damit man praktisch von der digitalen welt so gut wie ausgeschlossen ist. Dazu kommt dass immer mehr cloud dienste einzug halten, der nächste schritt ist dann dass die anbieter für die Durchleitung zahlen müssen, ade netzneutralität. Dazu kommt dass Deutschland eben nicht die digitale Speerspitze im internationalen vergleich ist sondern irgendwo unter ferner liefen läuft...so wird Deutschland selbstverständlich aufholen.
 
@ijones: Nun, ich als Let´s player werde da ziemlich an die Grenzen stoßen. So ein Part in HD kann schonmal locker 1-2 GB (je nach Länge) groß sein. Dazu gucke ich selber viele Videos online, bediene mich bei Filehostern, habe Testsysteme und und und. Im Monat komme ich momentan locker auf 300 - 350 GB alleine am PC, weil ich seit aufkommen der Gerüchte mit einem Programm das Trafficaufkommen mitlogge, damit ich einen Überblick bekomme.
 
Die Telekom mißbraucht ihre Marktposition, und unsere gewählten Marionetten schauen tatenlos zu... wer ist überrascht? Bis die Kabelnetze nachziehen dürfte es nur eine Frage der Zeit sein, denn wenn irgendwo Geld zu scheffeln ist, dann wird es gescheffelt!
 
Ich kanns nur nochmal wiederholen.. Auf direkte Anfrage fand Unity vor ein paar Wochen sehr deutliche Worte und bezeichnete es mir gegenüber als "kundenfeindlichen Schwachsinn".
 
@Slurp: Mal sehen, wie lange man das als "kundenfeindlichen Schwachsinn" abtut. Wenn das Modell der Telekom Erfolg hat wird sich auch ein Kabelunternehmen die Mehreinnahmen nicht nehmen lassen. Unterm Strich sehen alle Betriebe den Kunden nur als Geldquelle und die wird geschröpft so lange es geht.
 
mir tun ja aktuell die leute bei der telekom-hotline leid was sich die wieder für spastenanrufe antun müssen den ganzen tag jetzt. ich würde spätestens jetzt dort kündigen.
 
@freakedenough: Diese Leute sind erstaunlich widerstandsfähig. Die stecken das locker weg.^^
 
@doubledown: ich arbeite im callcenter für die sparkassen und ich sag dir lustig war der überweisungsstopp nach zypern nicht...da merkt man erst wie dumm und leichtgläubig die allgemeinheit ist...ebenso leiden wir immer und fehlern die andere fabrizieren (online banking fällt aus, da wollen immer alle wissen wanns wieder geht und fluten uns: alsob man bei einem ungeplanten ausfall sowas wissen würde...es läuft wenns läuft)
 
@freakedenough: "Es läuft wenns läuft". Was anderes hab ich von einem Callcenter Heini nicht erwartet. Kompetenz: Fehlanzeige!
 
@Sapo: da die technik in unserem haus aus egozentrikern wie dir besteht bekommen wir von denen keine info, was sollen wir deiner meinung nach sonst sagen?
 
@freakedenough: Dann läuft bei euch was falsch. Der zahlende Kunde hat das Recht mehr zu erfahren. Sowas sollte man wohl Firmenintern lösen können. Das hat nichts mit egozentrisch sein zu tun. Man bezahlt für ein Leistung die gefälligst auch erbracht werden soll. Das müsst IHR lösen, nicht wir Kunden.
 
@Sapo: wir wollen es auch lösen und fragen immer an, aber stell dir vor wir bekommen genau die oben genannte antwort.
 
@freakedenough: Da muss man Sapo aber recht geben. Ist oft eine internes Problem. Ich bekomme zb. auch bei physikalischen Leitungsschäden von einem Techniker vor Ort geschätze Ausfallzeiten übermittelt. Ist aber auch sicher eine Sache des Wartungsvertrages.
 
@freakedenough:
Ich lachte herzhaft :D "Spastenanrufe" ... :D:D:D
 
Bei derartigen Absprachen handelt es sich um klare Wettbewerbsverstöße, sprich Preis- und Konditionenabsprachen, zudem im Oligopol der Netzbetreiber. Hier müßte sich das BkartA einschalten!
 
@ronberg: die müssten sich bei so vielem einmischen...
 
Damit geht Breitband in Deutschland vor die Hunde. Wo wir im Vergleich zu anderen Industrieländern eh schon nicht besonders gut dastehen. Da kann man nur den Kopf schütteln.
 
Irgendwie müssen sie noch mehr Geld schaufeln und es ihren Aktionären und ihren Vorständen in den A.... zu stecken. Aber letzendlich sind 75 GB doch schon ne Menge Holz. Da wird Otto Normal Verbraucher so gut wie nicht hinkommen.
 
@Doggi: na ja. Ich teste gerade die Online Videothek Lovefilm. Hin und wieder mal abends einen Film im Video-On-Demand und noch ganz normale Nutzung des Internets über die Smartphones und das Tablet U(keine Spiele o.ä.) und ich komme hoch gerechnet in diesem Monat auf knappe 120GB ... und das war nicht nicht mal jeden Abend ein Film. In Zeiten der kommenden Dienste in der Cloud sind 75GB ein Fliegenschiss.
 
@Doggi: Mag heute vielleicht noch sein.. Aber was ist in ein zwei Jahren, wenn auch Services wie Lovefilm oder Maxdome noch weiter in der allgemeinen Nurzerschicht anklang finden und die Leute dann öfter Services wie Filme im BluRay Format konsumieren? Was ist mit 4K? Backups per Cloud... Oder mit Leuten, die mittlerweile öfters selber streamen, Videochats mit der Familie machen oder Videos selber machen und hochladen? Diese Dinge sind jetzt schon in der Bevölkerung sehr viel weiter verbreitet als noch vor zwei, drei Jahren...
 
@Doggi: die Sache gilt ja auch erst ab 2016. Der Bedarf steigt von Jahr zu Jahr. Was dieses Jahr 20 GB Nutzerdurchschnitt sind kann in 3 Jahren schon deutlich höher liegen, je nachdem wie sich Dienste wie Cloud-Storage, Videostreaming, Softwaredistribution und so weiter durchsetzen. Das die Telekom selbst einer der Großanbieter bei diesen Diensten ist gibt der Sache ein bitteren Beigeschmack. Zudem gibt es ja auch nicht nur Single-Haushalte.
 
@Doggi: Du weisst schon, wo die T-Aktie steht!?
 
http://www.youtube.com/watch?v=75ADI9p2wHY

So fühle ich mich wenn ich das lesen muss. Gott sei Dank bin ich bei UnityMedia. :D
 
Da sollte aber jemand einschreiten, wenn Entertain von der Drosslung nicht betroffen ist, dann ist das den anderen Anbietern mehr als unfair.
 
Ich habe mich direkt kundig gemacht. Leider gibt KabelBW nicht zuverlässig eine dynamische IP, d.h. man hat auch nach einem Reconnect wieder die gleiche IP. Wegen der Filehoster ist das aber ziemlich unpraktisch. Würde KabelBW eine dynamische IP vergeben, die ich jederzeit wechseln könnte würde ich denen noch heute den Auftrag geben meinen Telekomanschluss zu kündigen.
 
@Memfis: liegt nunmal an der Natur der Anschlüsse. Einen "reconnect" gibt es im Klassischen DSL Sinne nicht, dass erneut eine Einwahl vorgenommen wird. Daher auch keine neue IP. Die IP bleibt dir in etwa einem Monat erhalten. Meine jetzige ist 23Tage alt, würde also auch mit dem Monatswechsel passen. Dynamisch ist Sie trotzdem, da du diese nicht dauerhaft behältst.
 
@Recruit: Relativ hohe lease eingestellt ;)
 
Kabel Deutschland hat schon längst eine Drosselung im Vertragswerk stehen. Zwar pro Tag aber es ist bereits vorhanden.
 
ob man so den umsatz steigert wage ich mal mächtig zu bezweifeln!
 
Man muss sich nur mal darüber klar werden, dass viele Anbieter zwar eine gewisse Bandbreite vermarkten, aber man in der Praxis da so gut wie nie dran kommt. Wenn man VDSL 50 bucht hat man meist nur trotzdem VDSL 40 Geschwindigkeit. und jetzt wollen sie das noch weiter einschränken. In meinen Augen glatter Betrug.
 
Ich kann gar nicht sagen wie sehr ich hoffe das der Telekom die Kunden in scharen weglaufen für diese unglaublich dummdreiste aktion
 
@Craig: Und wo sollen die hin, außer komplett vom Internet weg? Andere Anbieter ziehen definitiv nach... und was dann?
 
@starship: es ziehen eben nicht alle nach !
 
@Craig: NOCH nicht. Auch die anderen müssen sehn, das ihre Gewinne stimmen, die sind schließlich auch nicht die Heilsarmee. Die Frage ist nicht OB sie es tun, sondern WANN.
 
DSL-Drosselung heist auch,Kündigung.
Nur gut das ich zufriedener Kunde bei Unitymedia bin.
So kann man Kunden vergraulen.Nur gut das es Alternativen gibt.
Internet aus dem Kabelnetz ist eh Leistungseffizienter als aus der
Telefondose.
Da frage ich mich,wie will die Telekom und Vodafone Kunden gewinnen,wenn die jetzt anfangen DSL-Leitungen zu drosseln.
Ich kann nur den Leuten die in NRW,Heesen und BW wohnen,wechselt zu Unitymedia,da gibt es keine Drosselung und es wird auch in naher zukunft keine geben.
Scheiß was auf die Telekom und Vodafone.
Möchte nicht wissen,wieviele Kunden bereits gekündigt haben oder kündigen werden.
 
Mich juckts eh nicht. Meine Leitung ist so lahm, da kann man nix mehr drosseln ^^
 
wtf, wo leben wir hier eigentlich. Sind solche Absprachen nicht illegal ?
 
sollte unitymedia den gleichen schritt tun, wars das!
 
Ich bin der Meinung das diese Schritt von der Telekom gut ist weil das Surfen im Internet für die normalen User viel besser wird durch weniger Datenverkehr und auch günstiger. Wer im Terebyte Daten herunterladen will soll gefälligst auch dafür zahlen.
 
@Xelos: Also wer einen anderen Video-on-Demand Dienst nutzt als den der Telekom hat die A****karte gezogen?
 
@Xelos: Günstiger wird hier gar nix. Eher steigen noch die Preise. Und ich bezweifle, dass sich der "normale" User aufregt, wenn einmal das Youtube Video 5 Sekunden länger zum laden brauch. Die meisten "normalen" Nutzer haben nicht mal eine Leitung, die genug Rate hergibt.
 
@Xelos: tue ich bereits mit 1000 Mbit und soll ich dir sagen was es kostet? 8 Euro Pro TB und auch nur für den Upload Download ist ohne Limit.
 
Das sind die Auswirkungen der Geiz-ist-Geil Mentalität der User. ständig wechseln, ständig den billigsten Anbieter. Und trotzdem alle im selben Netz (ausgenommen ja Kabel und eine Handvoll Anbieter mit zum Teil eigenem Netz) .... FLAT für 20 Taler, und 24/7 das Internet runterladen geht nunmal nicht. Ich begrüße diese Drosselung der Anbieter NICHT, aber mir wird langsam klar, dass die sogenannte Marktliberalisierung gründlich schief gegenagen ist, wie meistens, wenn der Staat sein Tafelsilber verkauft.
 
@iPeople: dir ist aber schon noch klar, dass die Telekom diesen Anstoss gegeben hat, und hier ganz und gar nicht von Geiz ist geil mentalität gesprochen weden kann?
 
@crusher²: Drosselnung gab es schon vorher im Festnetz-Bereich. Die telekom sind offenbar die, die dafür jetzt Prügel beziehen. Und natürlich trifft auch die telekom der Geiz-ist-geil-Virus, schließlich haben die ja wohl den größten Teil an Abwanderern, seit Öffnung des Marktes.
 
@iPeople: selbstverständlich bezieht die telekom jetzt die prügel dafür. Das ist bisher ja auch der teuerste anbieter. Man sollte doch meinen dass die Telekom den Netzausbau stemmen können müsste, mit den enormen einnahmen. Der Kundenstamm ist schließlich nach wie vor beachtlich, auch müssen die Billiganbieter abgaben an die Telekom leisten. Stattdessen werden millionen für Managergehälter verbraten. Ein Paradebeispiel neben der Bahn, dass Privatisierung von Infrastruktur zwangsläufig in die hose geht.
 
@crusher²: Die Telekom hat aber auch mehr an Ausgaben zu stemmen, die kaufen nicht einfach leitungszeit woanders und bieten das zu dumpingpreisen an. Solange sich die anderen nicht wirklich am Netzausbau beteiligen, und die Telekom gefahr läuft, zu investieren ohne zu erwartende Einnahmen, wird die Telekom nicht ausbauen, einfache Betriebswirtschaft. Die bahn ist genau das selbe, unrentable Dorfstrecken werden aufgegeben oder von Billiganbietern betrieben. Die Umsätze und gewinne der Bahn steigen, die Fahrgastzahlen sowohl om Regional- als auch im Fernverkehr ebenso. Aus betrieswirtschaftlicher Sicht ist die Umwandlung der Bahn in eine AG eigentlich erfolgreich, allerdings auf Kosten der Mitarbeiter. Es geht eben nur eines, entweder Privatisierung mit allen Konsequenzen oder Staatsunternehmen.
 
@iPeople: Jaa genau jetzt sind wieder die bösen Nutzer Schuld.....

Ist ja sehr verwunderlich, dass die arme arme Telekom 2012
240 Millionen Gewinn erzielt hat.
Wie wäre es mal, diesen Gewinn ins Netz zu investieren und nicht Dutzenden Aktionären in den Hintern zu pumpen.

Wie wäre es mal anstatt zu jammern, mal die Verbindungsknoten auszubauen.

Zum anderen ist es sehr komisch, dass man zu keiner Tageszeit merkt, dass die Netze ja sooo überlastet sind.
Wenn es so schlimm wäre, dann könnte man an sich keinen Stream ansehen usw.

Auf gut Deutsch nicht die Geiz ist Geil Mentalität ist Schuld, sondern Konzerne die nicht mehr Genug bekommen und sich jedes Jahr neue Mechanismen einfallen lassen, um die Kunden abzuzocken.
 
@andi1983: so ist es in der tat. Ein Staatliches unternehmen würde Gewinneutral agieren. Das Große Problem bei der Telekom ist auch, dass die Netzneutralität untergraben werden soll. Eigene Inhalte werden bevorzugt behandelt und Inhalte Dritter landen in der Warteschleife, bis die Für die Premiumdienste reservierten leitungen frei sind.
 
@crusher²: ohne Gewinn keine Investition. Was hätten wir gewonnen? Und die Kunden der Telekom bezahlen an die Telekom für deren Dienste und erwarten reibungslosen Ablauf. Logisch, dass die Telekom ihren zählenden Kunden den Vorrang gewährt ( wenn das überhaupt stimmt, was du behauptest). Was hat das ,it netzneutralität zu tun, es wird ja nicht geblockt.
 
@andi1983: du weißt aber schon. Was eine AG ist und was Aktionäre sind und dass die was erwarten für ihr Geld? Wenn der netzausbau nix im Verhältnis zu den Einnahmen steht, dann wird dort nicht investiert, so einfach ist das. Und 240 Mio sind nicht viel, vor allem nur absolut gesehen und nicht relativ.
 
@iPeople: Natürlich da steht aber nicht geschrieben, dass der Gewinn 100 % ausgeschüttet werden muss.

Bzw kann man gerade für Ausbaumaßnahmen, die Ausschüttung zurückhalten/aussetzen.

Zum anderen sollte man spätestens an dem Punkt, die wahren Gründe erkennen, wo bekannt wurde, dass die Datenmenge von Telekom Diensten nicht mitzählt.

Es geht nicht darum, dass das Internet überlastet wäre, sondern man will seine eigenen Dienste pushen.
 
@andi1983: Und welchen Grund siehst Du bei den andweren ISP, die drosseln?
 
@iPeople: Die anderen Provider können im Prinzip nicht aus, weil sie ja nur Leitungen der Telekom anmieten und daher mit dem Geld anders wirtschaften müssen.

Aber bei der Telekom ist es eine dreifache Frechheit.
1) Der Telekom gehören die Leitungen und das Netz
2) Die Telekomkunden bezahlen schon immer mehr Geld,
als bei anderen Anbietern
3) Der Netzausbau etc wird mitunter durch Steuergeldern
finanziert.
 
@andi1983: Die anderen Provider können auch selber Netze aufbauen. Aber nein, das soll gefälligst die Telekom machen. Stattdessen zahlt man an die Telekom und bietet die gemieteten Leitungen zum Dumpingpreis an. Und warum müssen die anders wirtschaften? Erklär mal. 1) Hat die Telekom dadurch auch ganz andere Ausgaben, z.B. Wartung und Instandhaltung 2) Logo, müssen die anderen Anbieter wohl "nur" Leitung mieten und verkaufen, keine Wartung, keine Instandhaltung, keine teuren Mitarbeiter, keinen Service 3) Ja, das passiert, wenn eine Gemeinde das Verlegen von Leitungen finanziert ... das ist Auftragsarbeit, mehr nicht. In etwa das Selbe, als wenn Du den Auftrag bekommst, etwas zu tun und dafür Geld bekommst. So ist das in einer Wirtschaft, jemand bestellt etwas, eine Firma liefert. Warum vergeben diese Gemeinden dann nicht den Auftrag an eine andere Firma? Denk mal drüber nach.
 
@iPeople: Du willst wirklich in ganz Deutschland die Straßen auftreißen, nur damit jeder einzelne kleine Anbieter eine extra Leitung in ein Haus ziehen kann ? ;-)
Wäre wirklich sehr lohnenswert ;-)

Immerhin haben die Telefonleitungen die Steuerzahler bezahlt, da sie noch aus der damaligen Zeit stammen, wo alles staatlich war.

zu 1 und 2) Ja das ist richtig, darum können die anderen Anbieter günstiger sein. Aber wenn man dann schon Telekomkunde ist und mehr bezahlt, dann will ich auch diesen teureren Service nutzen und auch ein unbegrenztes Internet, wenigstens zuhause am Festnetz.

Weil dann nenne mir einen Grund, wieso man nicht z.B zu 1und1 wechseln soll. Die Drosseln anscheinend zwar auch, aber wenigstens hat man 100 GB im Monat und zahlt 10 Euro weniger.

zu 3) Ging es mir nicht darum, wie die Wirtschaft funktioniert, sondern das wir Steuerzahler die Leitungen mitzahlen und als Strafe eine Drosselung bekommen und doppelt abkassiert werden.

Du solltest mich nicht falsch verstehen.
Wenn jemand einen Anbieter wählt, der z.B 10 Euro im Monat verlangt, dann würde es denke ich mal auch jeder einsehen, dass man nur eine bestimmt Menge frei hat und dadurch weniger zahlt.

Aber nicht bei der Telekom, wo man als Kunde 40 Euro oder mehr bezahlt, und nach diesen Plänen dann am meisten beschnitten wird.
Sowas geht einfach in der heutigen Datengesellschaft nicht.

Wahrscheinlich wäre das Geschreie nicht so groß, wenn man wenigstens auf DSL 1000 oder DSL 2000 drosseln würde.

Aber auf fast ISDN Geschwindigkeit geht ja garnicht
 
@andi1983: Immer wieder die selbe Leier. Der Steuerzahler hat früher bezahlt, neben den Telefongebühren und der Grundgebühr. Du vergisst eines, die Telekom soll ausbauen, okay, soweit so gut. Aber dann kommt die Bundesnetzagentur und sagt "Nö, ihr dürft die Miete der Leitungen nicht erhöhen, um den Ausbau zu finanzieren" Und hier haben wir doch die Schieflage: Telekom soll ausbauen, vom eigenen Geld, aber die anderen Anbieter sollen sie nutzen dürfen, zu einem von außen festgelegten Preis. Der Steuerzahler finanziert die Leitung, weil eine Gemeinde im Auftrag des Steuerzahlers diese Leistung einkauft. Wenn Du das nicht betrachtest, ist deine Argumentation dahingehend nichts wert. Natürlich muss Du die wirtschaftlichen Vorgänge dabei beachten bzw berücksichtigen. Und jetzt kommts. Das INternet ist seit jahren rasant gewachsen, Inhalte werden immer anspruchsvoller. Die Telekom als Netzinhaber soll dem Rechnung tragen und ausbauen. Nicht nur das Netz soll erweitert werden, nein die Kapazitäten sollen dem Ansturm der Bits und Bytes aus dem wachsenden Netz stand halten. Aber bezahlen will dafür keiner. Das diese Rechnung irgendwann nicht mehr aufgeht, war abzusehen. In einer ähnlichen Diskusion vor einigen Jahren hier (unter anderem NICK) habe ich die Drosselung im Festnetzbereich bereits in Erwägung gezogen. Dafür wurde ich ausgelacht.
 
@iPeople: Nichts immer wieder die selbe Leier.

Du gibts 100 % den Kunden die Schuld, was aber nicht stimmt.

Wenn man einen zur Rechnung bitten sollte, dann sind es Dienste die diese Unmengen an Volumen verursachen.

z.B Google mit Youtube. Google verdient Milliarden an Werbeeinnahmen. Immerhin wird es in letzter Zeit Mode, das vor jedes Youtube Video Sekundenweise Zwangswerbung geschalten wird.

Wer im Internet unbedingt Fernseh schauen muss, sollte dafür auch extra eine Gebühr zahlen, oder Fernsehsender sollten sich Anteilig am Ausbau beteiligen.

Also wäre es aus meiner Sicht richtiger, Google bzw die Dienste zahlen zu lassen, anstatt die Kunden, die sowieso schon 40 Euro im Monat zahlen.
 
@andi1983: Aber das genau wird doch gemacht .... wer im Internet kräftig Traffic veruracht, soll in Zukunft zahlen. Und wer bitte zahlt 40 Euro für DSL? In diesen ist nämlich auch noch Festnetzflat und (im Falle Telekom) 600 Ohm Telefonleitung mit drin. Und Wenn die User Youtube und ähnliches nicht mehr nutzen, weil ihnen der traffic flöten geht, dann werden sich die Anbieter schin was einfallen müssen. Im übrigen, die Anbieter zahlen auch für ihre Leitungen, so ist es nämlich nicht. Und warum bitte soll der Anbieter noch mehr zur Kasse gebenten werden? Es ist der Kunde, der es nutzt, also hat er auch die Rechnung zu tragen. Oder sollen Hersteller von Leuchtmitteln in Zukunft auch in Stromnetze investiren, damit der Kunde Licht inne Bude hat? Aber ich sehe schon, Du gehörst zu denen, die nach dieser Umstellung auf Drosselungstarife offenbar zu den Verlierern gehört, daher das Gejammere. Finde Dich damit ab, die Zeit der vom Weniguser quersubventionierten FLATs ist bald vorbei, Du wirst bal das zahlen müssen, was Du verbrauchst bzw in Ansrpuch nimmst, und das ist auch gut so.
 
@iPeople: Geiz-ist-geil? In Japan soll es demnächst 2Gbit für umgerechnet 40€ geben und du sprichst von Geiz-ist-geil, nur weil jemand für steinzeitliche Geschwindigkeiten wie 16Mbit oder weniger nicht unbedingt mehr als die Hälfte davon bezahlen will?
 
@Link: Dein vergleich ist nutzlos, ohne entsprechend diverse andere Variablen und Konstanten mit einzubeziehen.
 
@iPeople: wieso? Ich vergleiche nur das, was der Kunde für sein Geld bekommt, alles andere braucht mich als Kunde auch nicht zu interessieren.
 
@Link: Du musst auch vergleichen, was der Kunde im Durchschnitt zur Verfügung hat. So einfach ist das nämlich nicht. Sonst könntest Du auch sagen, der Chinese verdient im Schnitt 200 Euro. Müsste doch dann in D auch reichen, oder?
 
@iPeople: Gut, ich weiß jetzt nicht, was so ein durchschnittlicher Japaner im Monat verdient, aber da Japan kein Entwicklungsland ist, werden die schon etwas mehr als 200€ im Monat verdienen (keine Ahnung, wie du jetzt auf China kommst). Außerdem sind _gleichwertige_ Technologieprodukte auch in diesen Ländern nicht soo viel billiger, dort können es sich dann eben nicht so viele leisten. Wie auch immer wenn wir 2Gbit für 40€ als Stand der Technik nehmen, ist ein ungedrosselter 16Mbit Anschluß Steinzeit-Technik und nur paar Cent wert. Für einen Pentium-Rechner gibt man auch nicht wie für einen aktuellen mehrere Hundert Euro aus, sondern 1€ auf eBay bzw. kauft ihn gar i.d.R. nicht, da man sowas kaum sinnvoll verwenden kann.
 
@Link: Okay, nun haben wir die Einkommensseite der Konsumeten betrachtet. Machen wir weiter: bevölkerungsdichte, Kosten pro Anschluss, Konstellation des Telekommunikationsmarktes und und und.
 
Seit wann sind diese Pfeile für externe Verlinkungen integriert worden? Endlich!
 
Bei Unitymedia ist man als Neukunde mit dem ganzen ipv6 schei.. auch schon genug bestraft!
 
warum noch aufregen? bringt ja eh nix. bezahle ne 16.000 leitung und hab aber nur das (siehe bild): http://www.speed.io/graphic.php?pic=http://speed.io/pics/7285/3327/speed.io.png%29 . die telekom sagte aber damals das nur 3000 gehen würde, hab da komplett gekündigt.
 
@snoopi: Und was sagen die Synch-Daten Deines Routers?
 
Es lebe das freie Internet.
Steckt die Telekom nicht in rote Zahlen ?
Könnte das nicht der grund sein,warum die Telekom die DSL-Leitungen
drosseln will.
Aber,wenn die Telekom und auch die anderen Anbieter die flaterates abschaffen will,bedeutet das auch das aus für das Internet ?
Muß man dann wieder wie am anfang des Internet nach minuten zahlen?
 
Und genau deshalb bin ich bei UM :) 100Mbit ftw !
 
Demnächst kommt die Post und liefert nur noch 1 Paket und 5 Briefe pro Monat aus den Rest kann man dann im Postverteilungzentrum abholen.
 
@esbinich: Es gibt eine FLAtrate für Pakete und Briefe?
 
@esbinich: die Post hat schon vor Jahren eingeführt, dass es nur noch einen Zustellversuch für Pakete gibt! Früher konntest du per Karte das Paket noch einmal anfordern, heute musst du auf die entsprechende Poststelle fahren...
 
@esbinich: der is gut, oder wenn einer Geduscht hat wird das Warmwasser abgeschaltet und nach 2 Personen das komplette Wasser :)
 
@esbinich: DHL macht das bei uns bereits, Packete werden bei uns generell nie zugestellt, sondern man bekommt mit der Post eine Benachrichtigungskarte, wo man sich das Packet abholen kann. Dauert mind. 2-3 Tage länger, einmal kam die Benachrichtigungskarte auch ca. 3 Wochen zu spät, so dass das Packet bereits zurückgegangen ist.
 
wäre das Angebot von Unitymedia nur bei mir verfügbar..
 
Was für eine Überaschung !!!!!!!!!!!!!!!
 
ich bin bei vodafon schon sehr lange sollte es bei alt kunden auch eingefürt geh ich zu unitymedia da hab ich eh mein tv kabel digital dann kann vodafon mich mal die ticken doch nicht ganz die vögel wird ja immer schlimmer
 
Das hört sich vielleicht etwas lustig an aber ich habe 3 Mbit/s und surfe bereits mit 360 Kbit/s. Gibt es hier auch ein Limit und werde ich dann nach erreichen eines Limit auf 384 Kilobit pro Sekunde hochgestuft? Ich verbrauche jetzt schon 100-200 GB pro Monat an Traffic. Dabei braucht man nicht mal illegale Sachen downloaden. Ich bin Zocker und die Spiele werden nun mal Größer. Es gibt viele Spiele wie z. B. TERA (50GB), AION (30GB) oder DIABLO (15GB) die schon ein Großteil des Limits erreichen würden. Ich habe diesen Monat mehr als 12 Clients für MMO Spiele runter geladen, dass sind ca 65GB allein für die Clients. Dazu kommen noch 3-4 andere MMO mit jeweils 5-15GB Spiele die ich spiele. Man testet heutzutage jedes Spiel, wenn man Zeit hat. Auch wenn man es danach nicht mehr Spiel muss man es mindestens 1 mal downloaden. Dazu kommt noch Origin mit Spielen wie z. B. Battlefield 3 was alleine schon 36 GB hat. Eein Patch davon 2-3 GB wenn nicht sogar mehr. Steam hat auch viele Spiele bei denen regelmäßig Updates oder Weekend-Demos erscheinen. das sind allein die Spiele. Jetzt kommen noch Sachen wie YouTube, Skype, Radio oder andere streaming Seiten wie z. B. Twitch. Entertainment mit dem Internet gibt es hier nicht, dafür ist meine Anbindung zu schlecht. Mit online BackUp-Dienste will ich erst gar nicht anfangen. Wer täglich BackUps macht und diese online speichert verbraucht bei weitem mehr als das Limit zu lässt. Es gibt eben Leute die ihre Flatrate benutzen. Darum ist es auch eine Flatrate. Nur weil es Leute gibt die 1 mal am Tag ihre Emails checken braucht die Telekom nicht davon ausgehen, dass dies alle machen. Die Telekom soll ihr Netz endlich mal ausbauen anstatt die User auszubremsen. Es ist klar wenn sich die Telekom seit Jahren bewegt, dass irgendwann ihr Netz überlastet. darum bauen andere Firmen auch aus und setzten auf neuere Technik. In den USA gibt es Google Fiber mit 1 GB/s. Google bietet sogar 5MB/s down und 1 MB/s up umsonst an. In Japan surft man mit 2Gb/s Fiber. Wie wäre es wenn Deutschland als Wirtschaftsmacht endlich mal mitziehen würde? Die Firmen in Deutschland werden immer Geldgieriger und schauen nur wo sie den Leuten noch etwas weg nehmen können. Den Vertrag bei der Telekom kündigen sollte jeder machen. Früher oder später kündigt die Telekom die alten Verträge und auch die langjährigen Kunden werden gedrosselt. Ich kann nur jedem raten der Verbraucherzentrale und dem Kartellamt zu schreiben.
 
@Axel10: mit 360 Kbit kämst du auf höchstens 112-126 GB im Monat (rechnerich). Du müsstes 360 Kbyte anliegen haben. Und da liegt das Problem, eine Drosselung auf eine vernünftige Geschwindigkeit würde Zähneknirschend akzeptiert, aber 384 Kbit kommt einer Abschaltung gleich, wenn man bedenkt das eine Seite heut leicht ü 5 Mbyte haben kann.
 
@Ghostwriter3: Entschuldige. Ich habe Byte mit Bit verwechselt.
 
@Axel10: ging mir genauso, mh 384 kbyte geht ja grad noch, ups kbit omg :)
 
Was ich mich frage, was ist dann mit der Werbung, wenn ich im Monat 10 GB Traffic durch Werbung habe und Nachbuchen muss schaden mir die Werbenden Firmen ja direkt, und das will ich dann Unterbunden haben, mit Strengen Gesetzen. Kein Adblock mehr sondern ein Anti Werbe Internet Amt. Tschüss ihr lieben Blocker und Werbenden das verbiete ich mir dann kommplett und werde allle teschnichen Möglichkeiten ausschöpfen. Im Moment akzeptiere ich Werbung und nutze keine Werbeblocker mehr, doch dann hau ich wieder alles Rauf Adlock, no Scipt, Flashblock und Blocke einzelne Adressen selbst.
 
Schade das Unternehmen hierzulande immer schnell dabei sind wenn es darum geht den Service einzuschränken.
 
Was ein Glück, Unitymedia Kunde und stolz drauf! :D :P
 
Ich sag erstmal abwarten.
Wenn die das einführen fällt das ganze BIS ZU Modell mit, und das vor jedem Gericht. Dann kann man net mehr mit Quersubventionierung argumentieren. Würde bedeuten für die Telekom! Auf dem und in anderen Teilen wollen auf einmal 7 Millionen Kunden nicht mehr 34.99 zahlen, sondern nur 1/6, mehr bekomm ich nämlich nicht.
 
@LivingLegend: Was hat das eine mit dem anderen zu tun?
 
@RebelSoldier: Wenn man argumentiert, dass sei eine Mischkalkulation, und man wolle das abschaffen, weil einige übertreiben mit Ihren Daten, dann bin ich als ländlicher Kunde, der anderen ihre Dienste quersubventioniert auch nicht mehr bereit, vollen preis für ein 1/6 der Leistung zu bezahlen. Ganz einfach. Genaue Abrechnung für alle oder weiter so!
 
Wie schön es zu sehen ist, dass wieder viele nur bis zum Tellerrand blicken. "Juhu, jetzt wechsle ich zu Unitymedia, perfekter Zeitpunkt". Ist doch ganz klar, dass einige Anbieter jetzt verkünden, dass sie "niemals" eine solche Regelung einführen, sondern stattdessen für noch weniger Geld noch mehr Bandbreite zur Verfügung stellen. Die sind auf Kundenfang. Und wenn die Leitungen dann bei diesen Anbietern ebenfalls überfüllt sind, wird auch dort eine Volumenbegrenzung eingeführt. Naja... müsst ihr ja wissen, was ihr macht.
 
1und1 wird auch keine drosselung einführen, haben sie heute bekannt gegeben. wäre auch verwunderlich da telefonica stetig ausbaut.
 
@Odi waN: Dann ein Lob meiner Seits an 1&1 ^^
 
Ich bin sehr sehr Froh das ich bei diesen beiden Sauställen (Telekom & Vodafone) nicht Kunde bin.Bin seit 2 Jahren Glücklich bei Kabel BW :)
 
@MrHabbman: Ich wollte ja schon längst zu KabelBW wechseln. Nur hab ich hier das Problem das wir in einer Gemeinützigen Baugesellschaft wohnen, was ja im Prinzip ok ist, nur das Serviehaus Mannheim stellt sich leider quer, die machen ihre Leitung erst dan auf, wenn ich Kabel miete, was ich weder will noch brauche. Von KabelBW wüde mir mitgeteilt, das es von ihrer Seite kein Problem wäre, eine Plombe in die Dose zu machen, und nur I-net zu schalten, aber da das Haus leider nicht in ihren direkten Bereich fällt, hab ich die A.. Karte.
 
Stresst nicht euch, Stresst eure Anbieter (T-Com & Vodafone). Schreibt eure Anbieter an und Beschwert euch auch Telefonisch bei der Hotline und macht ihnen unmissverständlich klar das ihr das nicht hinnehmen müsst und mit Endgültigen Wechsel droht, falz der eingeschlagene Weg weiter verfolgt werden sollte. Und macht ihnen unmissverständlich klar das Das damit verbundene Sonderkündigungsrecht in Anspruch genommen werden kann. Meldet es all euren Freunden und Bekannten damit sie Rechtzeitig Reagieren können.
 
@C.K.Nock: Für Bestandskunden ändert sich doch nichts?!
 
@RebelSoldier: Für die meisten Bestandskunden schon, aber das schleichend bis zum Jahr 2016. Denn die Telekom schaltet die ganzen Analog-Anschlüsse ab und stellt auf IP-Telefonie um. Aus dem Bauch heraus würde ich sagen, dass mindestens 80% aller DSL16000 (non Entertain) Anschlüsse einen analogen Anschluss oder ISDN haben. Dann wird man zwangsweise zur Wahl gestellt seinen Anschluss auf IP-Telefon umzustellen und akzeptiert wohl oder übel die neuen AGBs oder man wird halt gekündigt. Die Frage ist aber, ob man bis dahin vielleicht auch fast überall flächendeckend VDSL hat und dann auch erheblich höhere Volumina als die besagten 75GB.
 
@RebelSoldier: Es ändert sich nur nichts für die Bestandskunden weil dies ein Kündigungsgrund wäre. Zudem ist es auch für die Bestandskunden schlecht weil durch diese Taktik der Ausbau verzögert wird. Wozu die Netze ausbauen wenn du Loadbalancing durch Drosselung machen kannst? Da kannst du den Ausbau schön noch ein wenig vor dir herschieben. Wenn du dann in 4-5 Jahren doch mal einen schnelleren Anschluß brauchst weil du gleichzeitig in der Wohnstube einen Film streamen willst während deine Tochter dies mit ihren Freundinnen in ihrem Zimmer macht (Schlummerparty) und dein Sohn am PC sitzt und gerade seine Steam-Spiele aktualisiert, die in 4-5 Jahren vermutlich die 80-90 GB Marke knacken(GTA 4 + Episoden waren 32 GB bei mir letztes Jahr) fällt dir diese Haltung auf die Füße.
 
Vodafone hat aktuell keine Pläne für Drosselung und dementiert solche Falschmeldungen wie diese!
http://www.golem.de/news/flatrate-vodafone-hat-aktuell-keine-plaene-fuer-drosselung-1304-98882.html
 
was ist das hier?!? super recherche!!! http://www.heise.de/newsticker/meldung/Vodafone-plant-keine-DSL-Datendrossel-1847935.html
@andreas: kritik geht natürlich gegen winfuture..., deinen beitrag wollt ich nur bekräftigen!
 
Da hatte ich ja damals Glück, dass ich nach der Arcor Übernahme durch Vodafone direkt zu Unitymedia wechselte. Hatte schon damals so ein unangenehmes Gefühl, dass Vodafone Arcor zerstört.
 
Wer gestern so blauäugig war und gedacht hatte, das die Telekom die einzigen bleiben, der ist heute genauso blauäugig, wenn er glaubt, dass Unitymedia und Co. nicht auch mittelfristig nachziehen.
 
@DuK3AndY: Die anderen wollen bisweilen zumindest nicht die Netzneutralität untergraben. was weit aus schlimmer wirken wird als so eine Trafficdrossel.
 
@crusher²: Ist das dadurch nicht gleich mit dabei? Sobald du gedrosselt bist werden TelekomDienste den anderen Diensten gegenüber bevorzugt da sie von der Drosselung ausgenommen sind. Von einer wertneutralen Übertragung unabhängig vom Inhalt der Daten oder der Anwendung die die Pakete generiert hat kann man dann meiner Meinung nach nicht mehr sprechen.
 
Wieso drosselt Vodafone auf einmal nciht mehr !?!?! Haben die ihre Meinung geändert, oder wurde ihnen das Wort in den Mund gelegt?
 
Die Abschaffung der Flatrate bei der Telekom ist das eine.
Aber wenn ich schon so was lese:
"will die Telekom möglichst viele Marktteilnehmer davon überzeugen, bei der Abschaffung der Flatrate mitzuziehen,"

dann kann ich den Telekotzern nur wünschen das diese im vollen Umfang scheitern, und vor allem letzteres sich kräftig rächt.
Solchen Unternehmen die einen Trend im Markt durchsetzen wollen, der auf Ab-zocke setzt, kann man nur die Insolvenz wünschen.
 
Drosselung? Ohne mich! Werde dann wohl zu Unitymedia wechseln und für wesentlich weniger Geld ne größere Leitung haben. Soll die Telekom doch andere Leute verschaukeln.
 
@stt: Wenn du Portweiterleitung brauchst wechsel nicht auf UM, Portweiterleitung geht bei denen nicht mehr!
 
@happy_dogshit:

darf man Fragen, woher die Info kommt?
 
@Lessi: http://www.onlinekosten.de/news/artikel/51398/0/Unitymedia-Neukunden-erhalten-nur-noch-IPv6-Adressen
Portweiterleitung brauchst du nur bei IPv4 aber da wurde es deaktiviert. Mit IPv6 ist es kein Problem solange alle Beteiligten IPv6 unterstützen - ist das nicht der Fall hast du ein Problem.
 
@hezekiah:

ok, hätte jetzt gedacht er nutzt sein Modem direkt ohne jeglichen Router dazwischen :-) IPv6 fordert einen doch teilweise in vielen Situationen umzudenken.
 
@Lessi: Modem direkt ohne Router dazwischen? Wer macht denn sowas? :D Das ist doch kreuz-gefährlich! (Dont try this at home!)
 
@hezekiah:

jaja ist schon klar, aber was meinst du, wie ich mir damals den Sasser eingefangen habe, als ich ne Woche meinen ersten PC hatte^^
 
@Lessi: Also ich bin UM Kunde... daher habe ich die Info.. das ist echt zum kotzen hätte ich das vorher gewusst...
 
Lächerlich von der Telekom, statt den Ausbau zu fördern und auszubauen. Gehen die lieber wieder einen Schritt zurück in die Vergangenheit.
 
Ich fürchte mal die Telekom will sich unbedingt einen Shitstorm nach den anderen einfangen oder ??? Als deutscher Backbone-Betreiber Nr. 1 sollte man nicht mal davon träumen sich plötzlich als "Bremser" herauszustellen. Das kann ganz heftig nach hinten losgehen.
Natürlich kann man hier natürlich bremsen - selektiv: bei Adressen von SPAM-Mailernetzen, Torrentnetzen, illegalen Webseiten, Filesharingportalen, bei wissentlich illegalen Inhalten oder überlangen Youtube-Videos in FullHD (die kosten ja richtig Bandbreite!).
Und a propos Vodafone und Co drosseln nicht.. nee die sind schon grösstenteils abgeregelt (so sagt man das, bandbreitenbeschränkt nennt man das auch) z.B. in dem Ort in dem ich wohne.
Maximal DSL 6000. Mehr geht nicht, weil mehr Bandbreite für die Durchleitung nun mal eine deutliche Stange mehr Geld kosten würde.
 
Das ist doch ein Fall für das Kartellamt. Unerlaubte Absprachen, da bewegt sich die Telecom auf sehr dünnem Eis, wenn der Schuss nicht mal nach hinten los geht. Wenn den Hals zu voll nimmt, erstickt an dem Bissen.
 
Der Telekom rennen schon lange die Kunden weg. Diese Sparmaßnahme macht das noch deutlicher. Wer in der heutigen Zeit an der Flatrate schrauben muss, so wie es die Telekom macht, muss ja ganz schön in der Miese stehen.
 
Absolute Frecheit.. Habe dazu mal ein Bild hochladen:
http://www.bilder-hort.de/show/5185-telekom.png
 
Zitat: "Vodafone hat mittlerweile per Twitter bestritten, dass man Drosselungspläne verfolgt. Der genaue Wortlaut von @vodafone_de: "Aktuell haben wir keine Pläne, die DSL-Geschwindigkeit unserer Kunden nach bestimmtem Verbrauch zu #drosseln @netzpolitik #drosselung"."
#Komisch, bei ihren aktuellen LTE-Angeboten drosselt Vodafone aber auch bereits in genau der selben Weise wie die Telekom. Da werden lächerliche 10 bis max. 30 GB Highspeedvolumen pro Monat angeboten, danach wird ebenfalls auf ein unerträgliches Niveau gedrosselt. ( http://dslshop.vodafone.de/eshop/consumer/97498550/0/0/pk-detail-vodafone-lte-zuhause-internet-7200-paket.html?Product=LTE7200&Product.Landline.Net.DSL.Bandwidth=7200&adhoc.selected.product.bandwidth=7200&Product.Mobile.Vorteilspaket=&Product.Mobile.Voice.Tariff=#paket-details )
 
Wenn die Telekom wirklich diese Tarife zur Drosselung einführen will (Selbst wenn es Bestandskunden nicht betrifft) ist es ein Massiver Schaden für das (freie) Internet wie es heute noch ist. Wir müssen unter allen Umständen verhindern das die Telekom ihr Ziel erreicht!
Helft mit: https://www.change.org/de/Petitionen/deutsche-telekom-ag-drosselung-der-surfgeschwindigkeit-stoppen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles