FriendFracker nimmt Facebook-Freunde zum Thema

Zu viele Freunde bei Facebook? Skrupel, die Liste aufzuräumen? Eine Anwendung namens "Friendfracker" will Anwendern in solchen Fällen schnell und unkompliziert helfen. mehr... Facebook, Anwendung, Friendfracker Bildquelle: Friendfracker Facebook, Anwendung, Friendfracker Facebook, Anwendung, Friendfracker Friendfracker

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wo führt dieser Mist denn noch hin? Dem PC seine Freunde aussuchen lassen?
 
@shriker: "...trägt deutliche Züge von Kunst- und Konzept-Ideen im 21. Jahrhundert" Irgend ein Holzkopf auf Koks denkt sich einen völlig hirnrissigen Quatsch aus und nennt es dann "Kunst". Und da wundert sich noch einer dass ich trinke... ;-)
 
@jigsaw: Ist nicht einfach als ITler.
 
@jigsaw: ist "kunst" nicht zum größtenteil völlig hirnrissiger quatsch? z.b. http://s0.artquid.fr/art/0/46/12000.1827113624.0.1600m.jpg
 
@xerex.exe: sieht aus wie bildene Kunst *ironie off*
 
@xerex.exe: Nunja, imho kommt "Kunst" von "können". Was heutzutage oft als Kunst präsentiert wird ist doch eigentlich meist nur Provokation oder Unfug, getarnt unter dem Deckmäntelchen der Kunst.
 
@jigsaw: "Kunst" kommt nicht von "können". Mein Kluge-Wörterbuch sagt, dass das Wort von von Kenntnis bzw. kennen abstammt, welches zunächst meistens nur in Zusammensetzungen wie "erkennen" oder "auskennen" vorkam. Deshalb ist Provokation vielleicht gar nicht so fern. Die Annahme habe ich auf diversen Seiten im Internet wiederfinden können. Wikipedia sagt dazu etwas anderes, liefert aber auch keine Quellen zur Etymologie (zum heutigen Begriff wird auf den Brockhaus verwiesen, dem ich aber auch noch die ein oder andere Ungenauigkeit zutraue). Am Ende ist Kunst dann wohl für jeden etwas anderes - aber genau das macht sie so interessant.
 
@xerex.exe: sieht aus wie Blitz beim Angriff :)
 
@-adrian-: ich glaub für sowas muss man auf crack gummibärchen und meth gleichzeitig sein, um das als kunst anzusehen ...
 
@xerex.exe: Diese Bild ist aber trotzdem Kunst, sowohl vom technischen Aspekt her, als auch vom künstlerischen. Das Bild regt den Betrachter dazu an, darin nach Personen oder anderen Objekten zu suchen und diese in einen Zusammenhang mit der dargestellten Umgebung zu setzen. Die Raum- und Tiefenwirkung finde ich besonders gelungen. Meine eigene und neutrale Beurteilung, weil ich den Titel des Bildes und den Künstler nicht kenne und somit auch nicht weiß was uns(?) der Künstler wirklich mitteilen wollte. Ich tippe da auf "Vergangene Facebookfreunde".
 
Hmm richtig schwer einzuschätzen ... wäre gut, wenn man sehen könnte, wen es "erwischt" hat ...
 
Soso... jetzt brauchen wir schon ein Programm eines Drittanbieters um Kontakte bei FB zu löschen? Wundert mich aber nicht. Heute kann man ja auch keine vernünftige Diskussion mehr führen. Sofort ist der Gegenüber beleidigt und meint, man hätte ein persönliches Problem mit dieser Person, nur wenn man eine andere Meinung vertritt. Kein Wunder, dass wir heute "Vorsicht, heiß!" auf Kaffeebecher schreiben müssen... -.-
 
Da würde sich sicherlich der eine oder andere mit 500+ "Freunden" umgucken, welch kläglicher Rest davon hinterher noch übrigbleibt... ^^ Gelungene Idee.
 
@DON666: 500+ -(1-10) = 490+ :D
 
@DRMfan^^: Das glaubst du jetzt aber nicht wirklich, oder? ;)
 
@DON666: "eine zufällige Auswahl von einem bis zu zehn Facebook-Freunden" xD
 
@DRMfan^^: Verdammt, diesen Absatz habe ich irgendwie "überlesen", sorry. Ich hatte es halt so verstanden, dass die wirklich genutzten Kontakte "safe" sind, und der Rest entsorgt wird... Schade, das wäre mal was Cooles gewesen...
 
Wieso sollte FB reagieren? Finde das sogar gut, dass die nicht wie Apple agieren. Durch die Forderung, zB bwf zu entfernen, zwingt man anderen seine moralischen Überzeugungen auf. Auch wenn ich von dieser App nichts halte - bin ich für die freie Entscheidung eines jeden Nutzers
 
cool, damit werden ja so einige von 150 Freunden auf 5 Freunde gehen :-)
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check