Senf dazu: Digitales Zeitalter? Nicht mit der Telekom!

Die Deutsche Telekom macht ernst. Internet-Zugänge werden bald auch im Festnetz faktisch abgeschaltet, wenn der Nutzer eine willkürliche Obergrenze an Traffic verursacht hat. mehr... Internet, Sperre, Schere Internet, Netzwerk, Kabel, Sperre, Ethernet Internet, Netzwerk, Kabel, Sperre, Ethernet

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Ich denke das wird das Ende der Netz Neutralität. Jetzt wird jeder Anbieter Sonderverträge schließen.
 
@Sebiroth: Oder hoffentlich nur das Ende der Telekom!! Unfassbar! Laufen ihnen so schon reihenweise die Kunden weg kommen sie jetzt auch noch mit sowas. Ich hoffe andere Anbieter ziehen da nicht nach und die Telekom sieht nach einiger zeit an den Kundenzahlen was für einen Fehler sie gemacht haben.
 
@paris: Ich befürchte aber mal, dass die Telekom wohl diesen Schritt nicht machen würde, wenn es sonst keiner anderer macht.
Ansonsten würde ich auch stark hoffen, dass die Telekom darunter leiden wird.
 
@paris: glaube ich nicht. Vermultich werden 8 von 10 Kunden gar nicht wissen was das heisst und werden wohl auch nicht betroffen sein. Die 75GB werden bis 2016 vermutlich angepasst werden. Denn ... wenn z.B. 5 von 10 Kunden betroffen sind, ist das Geschrei so groß, dass Schaden genommen wird. Aber so ... werden nur die großen Nutzer eingeschränkt. Und so viele werden das vermutlich gar nicht sein.
 
@JoePhi: Denkst du? Das Streaming von z.B. HD Videos oder Live-Seindungen über das Netz wird bis 2016 noch sehr stark zunehmen. Bis dahin sind 75GB wahrscheinlich auch für Normaluser viel zu wenig. Hoffen wir das diesen Usern dann auch bewusst ist as sie das nicht einfach hinnehmen müssen und mit massenhafter Abwanderung der Kundschaft der Telekom die Grenzen aufgezeigt werden!
 
@paris: In 2016 wird vermutlich die Grenze anders ausschauen. Und bis dahin werden die Gerichte vermutlich auch entschieden haben, ob es rechtens ist andere Dienste zu blocken (z.B. Lovefilm/ Netflix) aber eigene Dienste eben nicht zu blocken (Entertain).
 
@paris: Das siehst du aber falsch. Meine Familie zum Beispiel schaut übers Internet nicht ein Stück Fernsehen, sondern über Satellit. Wir haben auch erst auf Digital umgerüstet, als das Analoge abgeschalten worden ist. Und solange die Telekom zumindest ist es bei uns so, keine Aussetzer hat, bleiben wir auch bei denen (was nicht bedeutet, dass ich ihre Politik, die sie jetzt betreiben, für gut finde). Sie sind nicht teurer, zumindest in der Gegend wo wir wohnen, und mit den anderen hatten wir schon Probleme. Und ich glaube nicht, dass wir hier die einzige Familie sind. Gruß
 
@JoePhi: Als Bestandskunde hast du erstmal nichts zu befürchten. Solange man nicht umzieht oder den Vertrag ändert bzw. upgradet ändert sich nichts. Steht doch groß und fett drin.
 
@JoePhi: Ich habe zwei PC am DSL16 Netz, ein Handy, ein Tablet und eine PS3. Ich streame per Lovefilm/Watchever/Youtube HD Videos, aber nicht einmal sehr viele. Daneben lade ich wie Jeder alle möglichen Sachen herunter.
Eben schaute ich auf meine Fritzbox und sah, dass ich letzten Monat 376GB Traffic hatte! Allein gestern hatte ich 13GB. Ich würde knallhart von der Drossel getroffen. Da frage ich mich, ob Reseller wie 1&1 weiterhin drosselfrei bleiben können, denn bei denen bin ich.
 
@Vincent: Also das ist im Grunde aber schon eine heftige Zahl. 376 GB wären ja bei einer idealisierten Rechnung von 2MB/s bei 16MBit eine full-speed-Downloadzeit von über 50 Stunden. Was zum Henker lädst Du denn da? Wenn ich wirklich viele Videos streame, komme ich auf über 100GB, wenn man dann noch mal den Rechner aussetzt und die MMOs neu läd, etc. vielleicht noch mal max 100GB dazu, aber das wäre die absolute Ausnahme. Ich denke, dass Du mit dieser Rate tatsächlich zu den top 1% der Downloader zählen würdest. Bei dem ganzen Thema muss man sowieso mal abwarten was da überhaupt passiert. Ich denke nicht, dass das so still heimlich und leise wirklich kommen wird.
 
@paris: Andere Anbieter drosseln doch schon längst. Und die Kunden laufen der Telekom eben nicht reihenweise davon, da sie gerade im Gesamtpaket das beste Preis- Leistungsverhältnis haben. Jetzt macht auch die neue Partnerschaft mit Sky Sinn. ich denke auch mal, dass man weniger den Endkunden treffen will. Eher geht es darum Betreibern wie Google, Facebook etc. den Wind aus den Segeln zu nehmen die zwar kostenlose Dienste anbieten, dafür aber mit platzierter werbung Milliardenumsätze generieren. Denn gerade die beteiligen sich ja nicht am Netzausbau.
 
@paris: Kabel BW hat schon die Drosselung aktiv.
 
@Xiu: Wo hast Du das entdeckt? Ich hab da noch nichts von gemerkt.
 
@Urne: Ich bin Kunde bei Kabel BW und habe das 100 mbit Paket. Nach diversen Downloads mit größeren Volumen bricht die Bandbreite auf ca. 10 mbit ein.
 
@Xiu: Über P2P oder über HTTP? Hab das 50er Paket und bisher nichts in die Richtung bemerkt. P2P nutze ich allerdings auch nicht, falls das bei Dir da aufgetreten sein sollte. Aber vielleicht bin ich auch zu sparsam mit dem Traffic. :D
 
@Xiu: nun ja 10 Mbit sind aber immernoch besser als 384kbit. Und soweit ich weiß Drosseln die nur filesharing also P2P. Und am nächsten Tag haste wieder volle Bandbreite.
 
@Urne: Kabel drosselt schon seit Mai 2012 die Geschwindigkeit. z.B. Quelle: http://www.golem.de/news/100-kbit-s-statt-100-mbit-s-kabel-deutschland-drosselt-filesharing-fuer-alle-kunden-1207-93442.html Gruß
 
@Forster007: Ju, von Kabel Deutschland sind mir die Geschichten auch bekannt. Kabel BW hat das aber bisher immer dementiert, soweit ich bisher las.
 
@Urne: ach, hab bw überlesen, ok, dafür weiß ich es nicht^^, gruß
 
@Urne: Ist Null P2P dabei. Wer das heute noch macht ist eh selbst schuld. Es ist aber egal was man macht nach der " Drosselung"HD Stream, HTTP Downloads, FTP... alles gedeckelt.
 
@HArL.E.kin: Ja aber nicht wenn ich für 100 bezahle^^
 
@Xiu: Das immer alle bei P2P an illegalen Download denken ^^ Viele Spiele und Dienste nutzen das P2P-Netzwerksystem um Updates zu verbreiten. Das läuft meist unbemerkt im Hintergrund mit um zusätzlich zu den Servern Bandbreite zu schaffen. Bestes Beispiel ist hier World of Warcraft.
Btt: Es ist aber schon schizophren in Zeiten wo Cloud Computing immer größer wird gleichzeitig Limits zu setzen. Is ja nicht so als das schon Spieledemos mehrere GB an Daten haben. Auch Software wird vermehrt per Download verkauft. Wenn ich dann noch bedenke das die nächste XBOX kein Laufwerk haben soll und nur Online Streamt dann sehe ich schwarz für zukünftige Onlinemärkte. Rechnet man dann noch in einem Durchschnittshaushalt mit 2 erwachsenen und 2 Kindern alle Daten zusammen braucht bald jeder nen eigenen ISP um die Datenmenge die jeder braucht nutzen zu können.
 
@Xiu: kann ich nicht bestätigen. hab auch den 100er Tarif, und egal wann, P2P, etc alles kein Problem mit voller Bandbreite bei KabelBW. Evtl ist euer Veteiler einfach ausgelastet? Shared Medium ab Backbone und so? Bei uns haben Sie im Januar den zentralen Verteiler im Ort gesplittet auf einen im Norden und einen im Süden zB.
 
@Xiu: was für ein Käse. KabelBW begrenzt nicht. Ich hab ebenfalls das 100MBit Paket und habe aufgrund meiner Server (darunter Cloud und MS Exchange) und meines Konsums an US--TV-Serien sowie LoveFilm deutlich über 400GB im Monat - ohne Drosselug.
 
@Xiu:
Davon hab ich aber noch nichts gemerkt :D
 
@paris: die anderen Anbieter des Telekommunikations-Kartells ziehen selbstverständlich nach, sonst würde die Telekom das nicht machen
 
@paris: "die Kunden"...da hoffe ich mal, dass mit besten Beispiel vorangegangen wird und nicht nach dem Motto, andere werden das für einen schon richten...da liegt nämlich oft das Problem.
 
@paris: ich glaube die anderen anbieter haben gar keine wahl aus nachzuziehen. die mieten ja ihr netz von der telekom und wenn diese ähnlche tarifgebühren von denen verlangt wirds bald überall das gleiche
 
Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen dass das alle Leute mitmachen.. leider besteht die Mehrheit aus "dummen" (sorry) Menschen die einfach mitziehen weil sie keine Ahnung haben.
 
@BrakerB: ich denke dabei grad an eine werbung, da war doch ein älteres ehepar zu sehen, wie sie mit den kindern "skypen" o.ä. sowas dürfte damit wohl ziemlich eingeschränkt werden. und es ist verständlich, wenn sich ein großer teil der gesellschaft nicht mit solchem technischen kram herumschlagen will und kann.
 
@BrakerB:
wer den Zugang nicht nur über die Telekom erlangt wird diesen vermutlich meiden, aber ein gewisser Prozentsatz wird wohl aus Unwissenheit und/ oder Bequemlichkeit dir leider indirekt recht geben (nicht wechseln). Ärgerlich für die, welche keine Alternative haben.
 
@BrakerB: Wir gehören zu der Familie, die nicht Wechselt, weil es zum Einen bei uns nichts bringt, da wir ehe nur eine Anliegende Geschwindigkeit unter den 384 Kilobit pro Sekunde haben und bei uns die anderen Anbieter nur zusammenbrechen, also andauernde Verbindungsabbrüche haben (haben wir nämlich schon versucht und sind zur Telekom zurückgekehrt, da am Stabilsten). Wie du daran erkennst, ziehen manche mit, nicht weil sie keine Ahnung haben, sondern weil es einfach anders nicht geht. Daher einfach mal die Finger still halten, bevor man Leute beleidigt. Oder man muss es Differenzieren, aber so... Gruß
 
@Forster007: Ich wollte niemanden beleidigen, nur als un-ahnend darstellen bzw. als "mir doch egal".
Wir sind bei 1&1: Es ist günstig und Telekomnetz bricht regelmäßig zusammen in unserem Bereich. Wir hatten nie Probleme mit 1&1
 
@BrakerB: jap, es kommt auf die Gegend drauf an, da nun mal nicht jeder anbieter auch überall verfügbar ist. 1&1 kenn ich auch und meine Verwandten, die das haben, sind damit auch sehr zufrieden. Was aber bei uns leider nicht der Fall ist, da es nicht mal bei uns angeboten wird. Die Telekom wäre bei mir auch, wenn es einen anderen anbieter geben würde, auch nur zweite Wahl. Wir hatten auch lange Zeit AOL (war noch zu Modem zeiten) wo es gut ging. Als dann aber AOL zu Alice wurde und wir dann auf DSL umgestiegen sind (bei uns liegt leider nur 2000 an) hatten wir andauernd verbindungszusammenbrüche. Nachbar hatte Versatel auch nur mit Problemen, wo wir dann zu einzigen Alternative Telekom gewechselt sind. Preislich hat sich das auch um nichts genommen, und hatten bis jetzt keine Probleme. Aber auch hier hab ich schon genug schlechtes mit erlebt bei Verwandten -> Die zu 1&1 gewechselt sind. Gruß
 
@Forster007: Das Problem was du beschreibst liegt meist daran das die Fremdanbieter RateAdpativ schalten also sich die Geschwindigkeit nach der Beschaffenheit der Leitung aushandelt. Wenn jetzt eine Störquelle dazukommt (ein ewig gestriger Rentner schaltet seinen Router "ein" da abgeschaltet wegen Stromsparen und so) und schon kann es sein das die Reserven nichtmehr reichen. Die Verbindung bricht zusammen. Das in Kombination mit alten Fritz!Boxen, alten Firmware Versionen der Fritz!Boxen und co das Ende. Die Telekom drosslte bis vor kurzen und t.w. heute noch einfach so massiv runter das es stabil war aber auch extrem lahm. Regel in solchen fällen: aktuelle Fritz!Box (7240/7270/7312/7320/7330/7360) dran und ggf. noch unter DSL Informationen auf stabilität optimieren. Dann geht das auch an kritischen Anschlüssen. Das Wissen dazu ist natürlich nicht da bei den 0815 Nutzern aber so ist das, zum Autofahren braucht jeder nen Führerschein für Internet/PC kann jeder dran.
 
@Nero FX: Danke für die Erklärung, kannte ich aber schon. Haben deshalb auch von Alice einen neuen Router bekommen, was aber nichts geholfen hat. Gruß
 
@BrakerB: Bei jeder Vertragsänderung wird die Telekom die neuen Konditionen zu Grunde legen. Dann wechselt man von DSL16000 auf das schnelle VDSL. Schupps hat man eine Volumenbegrenzung. Die Begrenzung wird sicher nicht fett in der Werbungs sein, sondern im Kleingedruckten stehen. Nicht alle Kunden lesen das komplette Kleingedruckte.
 
@BrakerB: Ich wollte Ende diesen Sommer wieder zurück zum rosa Riesen. Aber so nicht. Welche Alternative zu 1&1 gibt es noch bei Kupferkabeln?
 
Jetzt ist eben die Politik und die Judkative gefragt: Ist das Geblubber mit der Netzneutralität nur Geblubber gewesen ... oder steckt tatsächlich etwas dahinter? Man wird es sehen ... sollte die Politik das nicht verhindern, wird es kommen ... und nicht nur bei der Telekom. Anbieter wie Amazon mit ihrem Videodienst Lovefilm werden das große ko**en bekommen. Und Anbieter wie Google werden vermutlich versuchen selbst vermehrt ins Geschäft des ISP einzusteigen.
 
@JoePhi: Natürlich steckt mehr dahinter, so wird hierzulande das Netz für den Pöbel totgemacht.
 
@Jack21: na ja. Mit dieser Aussage machst du es Dir aber auch recht leicht, oder? Ich meine damit wird man durchaus Applaus beim allmontaglichen Sauftreff im 'Goldenen Löwen' ernten. Aber ... den wirklich casus cnactus erwischt man damit nicht: Nimmt der ISP über solche Regelungen damit Einfluss auf die Entwicklung der Internetgesellschaft, die er eigentlich nicht nehmen sollte: Themen wie data in der cloud, streamingdienste, vernetztes Haus, etc. müssen halt unter einem neuen Licht betrachtet werden. Und es ist fraglich, ob die Grenze für den Otto-Normalverbraucher-Pöbel wirklich hart ist ... oder erreicht dieser die Grenze gar nicht und es betrifft ihn gar nicht?
 
@JoePhi: ich geb dir zwar recht, aber das vernetzte haus betrifft es nicht, da die Anwendungen, sofern sie vernünftig programmiert sind, mit einer 2000 leitung vollkommen ausreichen. Man kann das vernetzte haus nämlich auch anders lösen, als rein cloud basierend. Gruß
 
@Forster007: konkrete Vorschläge? Oder nur ein dahingeworfenes "es geht sicher auch irgendwie anders - aber ich weiß auch nicht wie"? Und Jack21 hat vollkommen Recht: das Gesetz wird auch kaum etwas machen, da besonders diejenigen, die viel Traffic verursachen, höchstwahrscheinlich auch für Piraterie verantwortlich sind oder sein könnten. Außerdem haben die Politiker ihre Koffer bestimmt bereits erhalten, damit sie schön artig die Fr.. halten. Das hat nichts mit Stammtisch zu tun, sondern mit 1 und 1 zusammenzählen: das Netz ist mit das einzige was die Politiker (aller Staaten) nicht richtig kontrollieren können. Wenn nun der ISP den Leuten mehr oder weniger den Saft abstellt - umso besser. In der heutigen Zeit wo bei einer WordPress-Seite erstmal 1000 JavaScripte geladen werden, hat man mit 384kbps kaum eine Chance durch zu kommen.
 
@divStar: Zum Beispiel eine Lanfestplatte und ins Internet geht es wirklich erst, wenn man es wirklich braucht. Fensterläden (Wenn man diese vergessen hat runter/hoch zu machen und man sitzt schon im Flugzeug) steuerung zum Beispiel. Die benötigt nicht viel Bandbreite. Heizungssteuerung. ETC. Gruß
 
@Forster007: da hast du Recht - aber sie brauch Erreichbarkeit und leider sehe ich es ja im Mobilfunk nur all zu gut: komme ich über die normale 3G Grenze, wird das Ding langsamer.. das ist evtl. vertretbar. Aber die Verbindungen reißen viel häufiger ab und generell macht die Verbindung einen sehr instabilen Eindruck. Dasselbe könnte auch mit DSL passieren, denn wer garantiert mir, dass ich die 384kbps auch tatsächlich durchgehend erhalte? Niemand - schon gar nicht die Telekomiker.
 
@divStar: Die Verbindungszusammenbrüche hängen aber nicht vom Anbieter ab, sondern vom Timeout des Handys (nicht falsch verstehen, ich finde das auch schlecht) Der Anbieter zerhackt die verbindung. Zu dem Zeitpunkt wo du verbindung hast, surfst du mit volle bandbreite. Dann plötzlich gar nicht mehr. Wenn du pech hast, kommt die erneute verbindung nicht vor dem Timeout und du darfst erneut laden. Ist meiner Meinung nach vollkommen falsch umgesetzt. (so ist das zumindest bei der Telekom) Gruß
 
@JoePhi: Die Grenze ist fix, der steigende Bedarf ist es nicht. Ergo wird wohl die Masse wohl oder übel irgendwann diese Grenze erreichen. Singlehaushalte trifft es dann halt ein wenig später als Familienhaushalte.
 
@hezekiah: Wo steht denn, dass die Grenze fix ist? Das ist jetzt erst einmal die erste definierte Grenze. Wer sagt denn, dass es da keine Anpassungen gibt?
 
@JoePhi: Ockhams Rasiermesser: Die Telekom ist nicht verpflichtet es zu tun und die anderen Provider sind ja schon teilweise nachgezogen. So wie die Liste jetzt aussieht wird es dann einfach heißen: Hol dir doch VDSL wenn du mehr willst. Ohne massiven Kundendruck werden sie nicht davon abweichen und in Deutschland ist sowas nicht zu erwarten.
 
Willkommen in der Steinzeit, Telekom!
 
Sehr ausführlicher und schön gestalteter Beitrag zur aktuellen Diskussion um die Telekom.
 
@.:alpha:.:
stimme ich Dir zu. Selten habe ich so einen niveauvollen und gut gestaffelten Beitrag hier gelesen.
 
Das Problem wird sein wenn es zu Massenkündigungen kommt wohin mit den ganzen Menschen Wenn Telefonica, und Vodafone und die kleineren Grundversorger bemerken das ihr netz überrollt wird dann werden die sich auch so etwas einfallen lassen. Wobei das Telefonica Netz jetzt schon am Wochenende kurz vor dem Abkotzen ist.

Was dann mit 1und 1 EasyBell und die anderen Anmieter passiert bleibt abzuwarten die haben keine eigne Technik in den HVTS
 
@zyanidgas: 1 TB Daten kosten beim Carrier knapp 2 Euro. Jetzt kommt die Telekom mit Drosselung wegen zu hohem Traffic und damit verbundenen Kosten. Irgendwie steht die Glaubwürdigkeit auf sehr wackeligen Beinen, es geht nur darum die Anleger zufrieden zu stellen und das die oberen Etage ihre Boni kassieren. Weit mehr als die Hälfte bei der Telekom wurde auslagert (Outsourcing), worin bestehen also die immensen Kosten die immer rangezogen werden?
 
Ich werde meinen Vertrag nicht verlängern der im Juni ausläuft und damit ein Zeichen setzen.
 
@Memfis: Der Vertrag muss aber aktiv gekündigt werden, da er sich sonst automatisch verlängert, oder?
 
Wenn da die Politiker langsam mal nichts machen, müssen die Leute mal ein Zeichen und kündigen, so viele wie nur irgendwie möglich. Oder mal ne Runde auf die Straße wenn das jetzt alle manchen. Mal wieder wird dem Kunden ins Gesicht getreten und gelacht.
 
@shriker: Auf die Straße funktioniert in Deutschland leider nur bei Bahnhöfen. Wenns nach mir ginge wären jedes Wochenende die Städte wegen was anderem überfüllt.
 
Das Problem ist schon die Struktur, dass die Telekom die Leitungen verwaltet und kein unparteiischer dritter Treuhänder zb. Entweder verwaltet die Telekom die Leitungen, darf aber kein Provider mit excklusiven Vorzügen mehr sein, oder eben umgedreht. Cherry picking geht nicht. Man müsste das ganze Konzept, auch der Finanzierung der Leitungsausbauten, umgestalten. Pro Kunde ein Betrag x der in einen Topf kommt, von jedem Provider der die Infrastruktur nutzt, dann könnte auch weiter erschlossen werden und es wär immer Geld im Topf.
 
Frage!!! Ab 16 Mbit kommt die begrenzung.... was ist mit der 6 Mbit leitung darunter?, ist die dann unberührt?
 
@awwp1987: Lies dir am besten "NOCHMAL" den Bericht durch.
 
@awwp1987: 6Mbit => bis zu 16Mbit
 
Was ich mich Frage: Die Telekom kann das nicht alleine durchziehen, da sonst unzählige Kunden zur Konkurrenz wandern würden. Also werden die anderen Anbieter wohl auch demnächst nachziehen? Sonst würde die Telekom sich das doch gar nicht trauen! Das aber wiederum hieße, dass es Absprachen gegeben hätte. Wird man hier gegen vorgehen oder wie bei der Ölindustrie am Ende sagen, dass man nichts finden konnte? Vielleicht ist es aber auch gut, was die Telekom jetzt macht. Vielleicht führt es zu einer öffentlichen Diskussion, die dazu führt, dass man ggf. per Gesetz solche Drosselungen und vor allem auch die Bezeichnung "Flatrate" (vor allem auch bei Mobilverträgen) verboten werden. So kann es auf jeden Fall nicht weitergehen. Es wird auch mal Zeit, dass die Uploadraten nicht so "gedrosselt" werden. Diese sind nämlich auch überhaupt nicht mehr zeitgemäß!
 
@sushilange2: Na ja, ich meine 15,00 % der Telekom gehören noch der BRD. Das hat bestimmt auch Auswirkung auf die Einführung der Drosselung. Ist aber nur meine Meinung.
 
Meine Vermutung: da sind bestimmt schon Absprachen in der Branche gelaufen. Einer (Telekom)fängt an und die anderen tun so als ob sie gezwungen sind diese/ eine "technische System- Anpassung" zu übernehmen.Garniert wird dieser verlogene Schwachsinn durch korrupt erscheinende Manager + Politiker, welche weiter an der Blutsaugerschraube drehen.
 
a) Manager und b) Politik stehen doch fast täglich in der Kritik weil sie
a) nicht eine Spur von sozialer Verantwortung besitzen und b) nicht die ausreichende Intelligenz für die Wirtschaft besitzen und dadurch wiederum für dieses a) das beste Werkzeug zur Ausbeutung der arbeitenden und schwachen Klasse ist.
 
Politiker werden nichts dagegen machen da sie nicht betroffen sind. Wenn die Telekom das auch für bestehende Tarife einführt, besteht ein sonderkündigungsrecht und die Telekom wird massenhaft Kunden verlieren da sie super Marketingvorlagen für Konkurrenten schaffen. Irgendwann machen se das wieder rückgängig. Das ist doch wie mit dem Telefonterror. Die Telekom hat ja irgendwann mal gemerkt das die Auslagerung der Telefonvermarktung zu externen nicht so toll ist und haben das ja scheinbar rückgängig gemacht... danach werden die anderen Anbieter die gleichen Fehler machen...
 
Das netz gehört endlich wieder Staatshand mit einem eigenen Dienststelle die aber auf keinem Fall von der DTAG gestellt werden dürfte so ist es der Untergang aber es war ja absehbar
 
ich kann die telekom ja verstehen, dass sie keine lust haben, für andere aus zu bauen - theoretisch für mich vollkommen nachvollziehbar - ABER ob das der richtige weg ist auf die kunden einzuprügeln? oder ist es ein hilfeschrei ala nordkorea? ich glaube, dass sie der aufgabe einfach nicht gewachsen sind, so auszubauen um den kunden das zu bieten, was er benötigt und das ganze auch noch im wirtschaftlichen interesse der stakeholder...eine realistische lösung habe ich jetzt nicht parat, aber hier müssen sich telekom, reseller und der staat einfach kompromissbereit an einen tisch setzen - denn sowas kann nicht ernsthaft als lösung "verkauft" werden...!
 
mich würde mal interessieren was die anderen provider dazu sagen (auch die kabel provider). ich finde es schon fast verdächtig dass es da so ruhig ist. in anderen ländern bekommt man synchrones oder gigbait internet, hier in deutschland bekommst du noch eine drossel :D
 
@Mezo: Die ziehen da mit bzw. handhaben es teilweise schon so. Oder wie erklärt es sich, dass manche Netze zu bestimmten Zeiten regelmässig keinen Speed mehr haben. Im übrigen haben alle Anbieter in ihren Verträgen stehen "bis zu .........Mbit". Zwar ziemlich kleingedruckt, aber es steht dort so. ist eigentlich auch verständlich, da nicht jeder eine extra Standleitung hat. Sind nämlich mehrere Teilnehmer gleichzeitig auf einer Leitung wird automatisch der Speed geteilt, damit auch jeder zum zuge kommt.
 
@Mezo: Entweder sie lachen sich still ins Fäustchen oder -viel schlimmer- sie bereiten in aller Ruhe ihr eigenes Tarifmodell diesbezüglich aus.
 
@jigsaw: damit würde es sich doch eigentlich super werben lassen, wenn es nicht so wäre :)
 
@Mezo: KD drosselt seit Jahren täglich 18-24 Uhr, am Wochenende 10-24 Uhr. Ist jedoch nur regional beschränkt, bei Bedarf sozusagen, trotzdem eine Unverschämtheit.
 
Der Artikel macht an einem Punkt leider nur wenig Sinn. Sicher, Cloud-Dienste, Videos und Bilder hochladen, usw. Nur es würde mich doch sehr wundern, wenn ein (S)DSL Anschluss der deutschen Telekom überhaupt davon betroffen ist. Hier auf WF, und in Deutschland generell, dürften 99% oder mehr, aber eh mit *A*DSL unterwegs sein, und da besteht dann kaum ein Zusammenhang mit der geplanten Drosselung, es verschärft die Situation höchstens. (In der Pressemitteilung wird auch nicht zwischen UP- und Download unterschieden)
 
@Lastwebpage: Für die Drosselung ist es irrelevant ob du via SDSL oder ADSL unterwegs bist. Mit ADSL kommst du auch leicht an die Grenze. 75GB sind gerade mal 10 1/2 Stunden 16Mbit(ADSL Obergrenze) unter voller Auslastung. Könntest du deinen Gedankengang bitte noch etwas weiter ausführen?
 
@hezekiah: Sicher bei einem VDSL 50 ist die Uploadrate höher als bei einem 6000er Anschluss, nur prinzipiell gesehen ist das DSL was hierzulande wohl die meisten haben, also *A*DSL, für Cloud Anwendungen oder alles das was eine Uploadrate erfordert, eh nicht so gut geeignet. "Immer mehr User produzieren selbst Videos, veröffentlichen Podcasts...", das funktioniert, wenn die Drosselung dann einsetzt höchsten noch schlechter, schlecht hat es vorher auch schon funktioniert. Oder, um es anders herum zu formulieren, wenn wir Downloadrate=Uploadrate hätten, wäre für Cloudanwendungen etc. ein 6000er Anschluss fast so gut wie ein jetziger VDSL 50.
 
@Lastwebpage: Wenn du nur CloudAnwendungen benutzen würdest wäre das so. Wenn ich jetzt aber 20 Stunden im Monat HD Streaming auf meinem Fernseher benutze und die Grenze sprenge schränke ich ab dem Moment dadurch ja alle anderen Anwendungen die Internet vorraussetzen ein. Welche Drosselung des uploads kann man dann bei einer Drosselung des Downloads auf 384kbit erwarten? 1:8 wäre 48 kbit. Würde nur der Download aber nicht der Upload eingeschränkt (was unwahrscheinlich klingt da Upload auch nur als "normaler Traffic" gezählt werden sollte) wäre es vermutlich egal. Wer ernsthaft zu Hause so ein Nutzungsverhalten hat wird wohl eher etwas a la Q-DSL haben (ja, ja.. das ist auch nur SDSL, ich weiß)
 
@hezekiah: Das war nicht mein Punkt. Laut des Artikel und den Kommentaren zum Originalartikel, sinngemäß:"Früher schaute man sich nur Filme an, heute werden Cloudangebote, eigene Streams usw. immer mehr genutzt. Eine mögliche Drosselung der Telekom würde dieses sehr erschweren, zurück in die Steinzeit." Tja, irgendwie... eine eintretende Drosselung mag im Einzelfall das Problem verstärken, dass es aber generell hierzulande mit dem Upload nicht so toll aussieht, ändert da auch nichts dran.
 
@Lastwebpage: Beziehst du dich auf die Absätze 4 und 5? Da lese ich eher eine Kritik daran heraus. Die Nutzer werden vermehrt zu Sendern und anstatt dieses geänderte Nutzerverhalten mit höheren Uploads entgegenzukommen wird jetzt stattdessen am alten Netz festgehalten und gedrosselt. Das die Infrastruktur für so ein Nutzerverhalten nicht wirklich geeignet ist - absolut deiner Meinung.
 
Telekotz halt....!
Ich lach mich schlapp, was bin ich froh das ich seit 3 Jahren da von weg bin.....ganz breites Grinsen..!!!
 
@Vatter1: ich würde noch nicht so laut grinsen...
 
@Mezo: Abwarten...ich mochte den Laden noch nie.
Haben immer Probleme gehabt und viel zu Teuer.
 
@Vatter1: geht mir nicht darum. wer sagt dir dass die anderen provider nicht auch das ganze durchziehen?
 
Wartet nur ab irgend ein O2 Boss wittert hier bestimmt auch Sparpotenzial
 
Die Drosselung gibt es ja schon etwas länger, aber neu ist ja jetzt die Ausweitung auf alle anderen Verträge. Lustig wie alle Anbieter "Cloud" Lösungen anbieten, insbesondere die Telekom und jetzt versucht hier einschneidende Einschränkungen einzubinden. Man muss nur mal nach Nordamerika schauen wie es da ausschaut(insbesondere Kanada)
 
1999: 768 kbit/s
2002: 1536 kbit/s
2004: 3072 kbit/s
2006: 16000 kbit/s
2007: 50000 kbit/s
2012: 100000 kbit/s
2013: 384 kbit/s
 
@Darkstar85: 2015: 56k, da kann ich mein gutes, altes Modem wieder aus dem Schrank holen, gut das ich es aufgehoben habe!
 
@marcol1979: ich habe noch ein 28k rumliegen, wird dann bestimmt so um 2020 wieder herausgeholt.
 
Man kann nur hoffen, dass die anderen Anbieter die Chance nutzen um neue Kunden zu gewinnen und nicht auch auf diesen Zug aufspringen.
 
*****Was müsst ihr aber auch jeden Mist auf YouTube anschauen, selbstgedrehte Schwachsinnsfilmchen hochladen, in Podcasts euer tägliches unbefinden verkünden, Kinofilme und ganze Serien runterladen oder per Stream glotzen, Torrents rauf und runter schieben bis die Leitung glüht. Und am besten alles für lau. Gottverdammter Daten-Pöbel - weg mit diesem Pack.***** wer in diesem Beitrag Ironie findet, darf sie behalten;-)
 
@LastFrontier: Die Ironie ist, das viel Wahrheit in deinem Kommentar steckt, die kaum jemand wahr haben möchte.
 
@kkp2321: Das ist aber völlig legitim, immerhin zahlen die Kunden für ihren Anschluss, da es es jedem seine Sache, wie er seinen traffic nutzt! Auch wenn viel Trash im Internet unterwegs ist, hat jeder das Recht es so zu nutzen wie er will.
 
@BigSword: Ich weiß nicht ob es dieses Recht gibt. Jeder hat die Pflicht verantwortungsvoll in allen Lebenslangen und Situationen zu handeln. Das Internet ist eine riesen große stinkende Müllhalde geworden. Das Internet ist nicht die eigenen vier Wände, das Internet ist die Öffentlichkeit in der man sich anständig zu verhalten hat. Viele haben das allerdings vergessen.
 
Haben die das in Australien und Kanada nicht auch?!
 
die Kommen alle im 2 jahre rythmus hinhterher mit diesem Drossel mist.
 
Was mir etwas fehlt in diesem Bericht ist der UPLOAD an sich. Was bringt es mir 20 Terabyte im Monaten hochladen zu KÖNNEN, wenn die Uploadraten weiterhin so beschissen bleiben? Ich habe EIN verdammtes Mbit Upload bei 32 Bit Download. Im Höchstfall sind es mal 10% des Downloads. Diese Tatsache wiegt grade in diesem Thema mind. genauso schwer wie die Drosselung nach einigen GB in Monat. Hier muss Deutschland endlich weg vom asynchronen Netz hin zu einem synchronen und das mit genug Bandbreiten-Puffer, damit nicht nach solch geringen GB-Mengen gedrosselt werden muss.
 
@Draco2007: das ist absicht... die wollen nicht dass man über privatanschlüsse server laufen lässt etc. der upload ist daher nur so hoch dass man noch die jeweile maximale download geschwindigkeit haben kann
 
@Darkstar85: Das ist mir auch klar, dennoch ist es genauso ein Problem wie die Drosselung für Cloud-Computing...
 
@Draco2007: wird sich so schnell wohl nicht ändern... nervt mich auch der ganze mist... etwas in die dropbox hauen und dann erstmal ewig warten bis das oben ist... die dienste und vernetzung könnte heute schon viel weiter sein wenn die entsprechenden leitungen vorhanden wären...
 
@Draco2007: asynchron? Du meinst wohl eher asymmetrisch? Wäre schon irgendwie blöd (und nicht nutzbar), wenn die jetzigen Leitungen asynchron liefen.
 
@departure: Stimmt du hast Recht...irgendwie hat sich bei mir asynchron ins Hirn gebrannt ^^
 
Ich bin mal sehr gespannt wie die Telekom das durchhalten will, man muss ja mal bedenken das internet für viele heutzutage eine zantrale rolle spielt und eben nicht nur "suchtis" diesen traffic verursachen man muss ja nur mal nachsehen was sich im netz so tut.
Mir fallen da Spontan Youtuber, Steam, Blogger ein schon allein die tatsache das immer mehr digital vertrieben wird verursacht ja schon diesen hohen traffic, software käufe, updates usw...
Nochdazu ist die telekom ja nicht mehr nur ein ISP sondern betreibt ja auch "entertain" hier stellt sich mir die frage wie das die Konkurrenz aufnehmen wird schliesslich wäre es ja möglich das durch dieses maßnahme andere anbieter einfach verdrängt werden LoveFilm, Watchever, maxdome usw...
Auch frage ich mich wie das funktionieren soll das die telekom ihr "entertain" von dieser maßnahme außnehmen will ???? ernsthaft wie ? 2te ip des Entertaingerätes ?
das ist definitiv ein punkt in dem unsere unterbelichtete regierung endlich einschreiten muss sowas wirft das netz in DE um jahre zurück, vorallem briucht mir keiner erzählen das all das für die telekom so unerwartet kommt was den traffic angeht das ist "internetwegelagerei" mehr nicht denn andere anbieter müssen jetzt kuschen sonst gehen sie baden.
 
@Craig: Zusatz: Vor ein paar Wochen war "Always On" sowie komplettes Runterladen von Spielen und Filmen bei der PS4 und der XBOX 720 ja auch ein heiß diskutiertes Thema. Die Datenmengen die bei diesen Services dann anfallen waren ja auch nicht gerade klein. Nur so mal als aktuelles Thema noch zu denen die du schon angesprochen hast.
 
wenn ich ueberlege wieviele unser auslaendischen mitbuerger ihr taegliches fernsehprogramm aus ihrem heimatland ueber dsl schauen..

frag mich nur, wie es mit bitstream oder den alten resale anschlussen aussieht, wird dann die konkurrenz auch in richtung volumenvertrag gezwaengt?
 
Ich würde sagen, dass hört sich nach einer Form von Protektionismus an: Die Dienste der Telekom fallen nicht unter die Beschränkung! Als konkurrierendes Unternehmen würde ich versuchen mich hier zur Wehr zu setzen, denn wenn ein Nutzer diese Dienste nicht ordentlich nutzen kann, fällt es auf das Unternehmen zurück und nicht auf die Drosselung, die der Nutzer nicht unbedingt mitbekommt.
Andererseits sagte auch die Telekom, dass dieses Vorhaben der fairen Behandlung der Nutzer dient: warum sollten "normale" Nutzer den Traffic von Power-Usern mitfinanzieren! Da bin ich mal gespannt, ob es Tarifanpassungen gibt, denn die Power-User würden entsprechende Tarife und Optionen buchen. Im Gegenzug müssten die Grundtarife ohne Optionen im Preis reduziert werden, oder? Ich denke es bleibt alles beim Alten, ausser dass man in Zukunft MEHR zahlen darf...
 
Sehr guter Beitrag Herr Kahle !!, kann dem nur noch zustimmen. Das Internet sollte zu einem festen Bestandteil werden. Vieles wuchs in den letzten Jahren wie Pilze aus dem Boden, auch als Beispiel, dass immer mehr Software seine Daten in die Cloud ablegt.....Das, was die Telekom hier durchziehen möchte, ist ein großer Schritt zurück ins IT-Daten-Steinzeitalter....
 
Kennt schon einer eine gute Facebook-Protest-Seite zu dem Thema? Wenn nicht, wer macht mal eine?
 
Per Nachfrage bei Unitymedia vor ein paar Wochen, als die erste Info vom der Telekom dazu kam, meinte sie, dass sie (Zitat) "so einen kundenfeindlichen Schwachsinn nicht mitmachen werden"
 
@Slurp: Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten :D
 
Die Volumen sind ja mal der Hammer, 200MBit und 400GB... ich habe pro Monat rund 350-450GB DL (inkl. UL) und das bei einer ländlichen DSL6000 Leitung. Einfach nur lächerlich, hoffentlich haben wir bei der EWE nicht so etwas im Vertrag stehen...
 
@Bible Black: Wenn du kein Fernsehen dabei hast, frag ich mich, wie man zu solch einer größe kommt und ob man nicht noch ein normales Leben hat (Also außer am Rechner). Lädst du dir jeden Tag ein neues Betriebssystem runter? Spielst du WOW und installiert du dieses Spiel jede woche neu (gleiches gilt für andere Online spiele)? Selbst, wenn du jeden Tag einen Film von 8GB (und das ist schon gut aufgerundet...) streamst, bist du bei 248GB. Die täglichen Mails, Facebook sachen liegen im Monat bei max 50GB (auch wieder stark (sehr Stark) aufgerundet). Wie kommt man nun also auf einen werd von 450 GB??? Ich will damit nicht die Tat der Telekom und der Drosselung gut heißen, das ist ein anderes Thema. Gruß
 
@Forster007: Kein Problem das zu beantworten. Alleine, keine Ahnung wie viel genau an GB, gehen jeden Abend für Streams drauf (2-3h, der TV Abend halt). Besitze bei einem legalen Streamingangebot für Serien einen Premiumaccount und statt Abends mir Free TV an zugucken, guck ich halt meine Streams. Dazu kommt natürlich YT in HD und auch sehr gerne Twitch.TV. Natürlich ist da auch einiges an "Raubmordcontend" bei, Filme, wo ich das kotzen kriege locker ~12€-15€+ für's Kino zahlen zu sollen. Dann lieber eine Bluray mehr im Sammlerschrank für 5€ oder als schneller DL und dann auf nimmer wiedersehen. Natürlich auch Spiele, Legal (~300 in der Steambibliothek) und Raubmord Versionen, bei denen die Devs meinen ein vernünftiger PC Port sei nicht nötig. Dazu kommt ein Bruder und Eltern die auch immer wieder mal was im Internet machen, ganz zu schweigen von Backups der aller wichtigsten Sachen in die Cloud. Und fast jeden Monat rund 50GB an P2P - völlig Legal, vom Shared Datenbank Hosting bis zur Linux Distro. (Und was Spiele angeht, erst letzte Woche aus Spaß an der Final Fantasy XIV Beta teilgenommen, kA wie viele GB das waren, TERA für einen Kollegen runtergeladen (~25GB) und einen Großteil meiner Steambibliothek neuinstalliert ~150GB (dummer Fehler meinerseits, gar nicht erst nach fragen)). Oh und wenn ich mal (meist die Co-op/Multiplayer Sachen) zocke, dann nehme ich meine Spielereien auf, schneide sie zu recht und uploade es auf Youtube. :)

Mit T-Online wäre das so nicht möglich gewesen und an eine Internetnutzung wie ich sie heute, größtenteils legal, tätige GAR NICHT ZU DENKEN.
Also trotz 3-stelligem Trafficvolumen eher weniger illegales als man annehmen könnte.
 
@Bible Black: Und du hast es selber schon geschrieben, Illegale Sachen. Dafür ist es gut. Deine Streams, die 2-3h laufen haben maximal eine größe von 8GB (stark aufgerundet) Was halt erst 248GB sind. DEine Linux Distributionen runterzuladen ist krass. Da du scheinbar (50GB/3GB = 16 ) dein System 16 mal im Monat neu aufsetzt. So schlecht ist Linux scheinbar?... Mit den Videomitschnitts hast du aber recht. Gruß
 
@Forster007: Wenn man nur mit Streams schon deutlich über die Grenzwerte (Zur Erinnerung, für den Anschluß von Bible Black wären es 75 GB) kommt frage ich mich schon wie die Telekom einen PowerUser definiert.
 
@Forster007: Lesen will gekonnt sein. Ich uploade lediglich die Linux Distri und Shared Datenbank - sharing is caring. keine Ahnung wie man mal wieder auf son' Zeugs kommen kann... außerdem rechnest du ja wieder nur die Abendlichen Streams, nicht das nebenbei laufende Twitch.TV oder YT, geschweige denn rechnest du den Rest der Familie mit. Außerdem sind die Raubmordinhalte gerade mal 1-4stk pro Monat, wow.
 
@Bible Black: Mit der Familie stimmt das auch, dennoch hat man nichts, aber auch NICHTS illegal runterzuladen. Da ist selbst ein Stück pro Monat zu viel. Auch wenn das nicht ins Gewicht fällt. Fernsehen habe ich aber, wenn man meinen ersten Post mal lesen würde (Lesen will gekonnt sein) Fernsehen nicht einberechnet. Ich habe es einfach nur in die Rechnung mit einbezogen, weil die Zahl dann immer noch unter der 350GB grenze liegt und es nur verdeutlichen sollte, dass dein erreichtes Volumen sehr hoch liegt. Hatte aber die Familie vergessen. Aber wenn man hier, FERNSEHEN vollkommen rauslässt, ist auch dieses kein Problem mehr. Was meinst du bitte mit Linux Distri? Für mich ist es die installationsdatei. Und ich installiere meine Systeme alle Jahre vielleicht einmal, wenns hoch kommt und ich studiere den Scheiß.... Außerdem hatte ich im eingangspost hin gefragt, ob du noch ein normales Leben hast. (Folgendes ist nicht beleidigend gemeint, Weiß nur nicht, wie ich es anders ausdrücken kann) OK, es ist eine Definitionssache, aber für mich hat einer, der andauernd hinter dem Rechner sitzt, Youtubevideos anschaut und bei Twitch.TV rumgammelt nicht mehr viel mit einem normalen Leben gemein. Das solch einer dann natürlich mehr Traffic verbraucht, ist klar. Aber einer, der das Internet für Gewöhnliche Sachen nutzt, bzw. (Fernsehen ist und bleibt hier ausgeschlossen) für die Arbeit nutzt, braucht solch ein Volumen von 300GB pro Monat nicht. Ich habe in meiner Studentenwg eine Grenze von 6GB im Monat und komme damit super zurecht (Und selbst hier sind ab und zu mal paar Youtubevideos dabei) mit Daten in der Cloud. Gruß
 
@Forster007: Hey war vielleicht ein wenig forsch von mir. Aber um es zu beantworten: Ja, völlig normales Leben. Bin selber in der IT und daher ggf. lediglich ein wenig mehr im Netz unterwegs. Was das "illegale" angeht: Ich heule meinen 15€+/Film für James Bond: Skyfall, 22 Bullets, Dredd, Tedd, Battleship etc.... heute noch nach. Sahen alle Sehr Gut - Okay aus und waren dann nur "meh" oder direkt scheiße (wobei Dredd noch das beste war). Seitdem kann mich Hollywood und co. auch mal, da wird dann runter geladen und dann ggf. höchstens die Bluray für 5-8€ gekauft - oder auch nicht bei dem ganzen Scheiß. Erklärung der Linux Distri: "Wenn nicht geteilt wird, läuft nix". Neuste Mint, Debian und Ubuntu (Server) werden fleißig geteilt - sharing is caring, ist doch kacke wenn jeder nach dem fertigen Torrent DL nicht weiter verteilt. Genau wie die Shared Datenbank, die alleine nimmt sich schon gerne mal 50GB.
btw frage ich mich, wieso du das Fernsehen rausrechnest? Ich nehme an du meinst damit die Streams und die würde mir die Drosselkom doch berechnen? (Hab ja keine Verwendung für deren Angebot) Und klar kann man mit weniger leben. Hatte ja anfangs erwähnt, das ich recht ländlich lebe. Arbeitskollegen (alles ITler) müssen teilweise mit LTE/UMTS und 10-15GB Tarifen klar kommen. Was aber alleine ich und andere Kollegen alles für die runterladen... angefangen bei Battlefield 3 (~40GB), Updatepacks bis hin zum Windows Server 2012 ist alles dabei. Wer nur E-Mails liest und auf Zalando neue Schuhe kauft, kann natürlich auch mit 5GB/Monat leben... verstehe nur nicht, wieso man aktuell einen Schritt zurück machen sollte, wo alles doch digitaler (angefangen bei 4K und Ende bei der Hausautomatik) wird?
 
@Bible Black: Fernsehen habe ich herausgenommen, weil es zum einen andere Wege (z.B. Satellit). An der Illegallität bleibe ich aber dabei, das macht man nicht auch wenn der Film schlecht ist. dann braucht man ihn auch gar nicht sehen.. Ansich finde ich die aktion mit der drosselung auch kacke schon allein, weil es eine flatrate heißt und nicht beschränkte flatrate. sie müssten es umbennenen, was aber nicht gemacht wird, da so die bevölkerung aufstehen würde. also der größte teil. da du die sachen auch noch für die freunde runterlädst ist der verbrauch klar. mir ging es aber um den persönlich verbrauch. darunter zahlen die downloads ja nicht. Torrent halte ich für schwachsinnig und mit den bandbreiten von heufe auch sinnlos geworden. da reicht selbst eine 2000 leitung für den direkten download. gruß
 
Tja wenns die Telekom sich leisten kann.. aber dann bitte nicht wieder mit Steuergeldern aus der Insolvenz retten, nur weil die Manager sich über ein paar Jahre schöne Renditen auszahlen lassen wollten.
 
Mit der gleichen Masche hat die Telekom damals auch die ISDN-Flatrates kaputt gemacht. Alle anderen haben nachgezogen
 
@cam: Stimmt. Und meine Eltern hatten dann nach dem Aus der ISDN Flatrate bis Anfang 2011 kein DSL weil es im Dorf einfach nicht verfügbar war. <Ironie>war ne tolle Zeit</Ironie>
 
Es gab schon viel Kritik an den Plänen der Telekom - jetzt werden sie in die Tat umgesetzt!
Ich befürworte den Widerstand, der hier, auf der Telekom-Facebook-Seite und auf anderen Internet-Platformen geleistet wird - aber um wirklich etwas zu erreichen, um mehr Menschen mitzureißen und um die wirkliche Chance zu haben, etwas zu bewegen:
www.facebook.com/GegenDieDSLDrosselung
Klickt auf "Gefällt mir" oder teilt noch besser die Seite, damit immer mehr Menschen auf das Problem aufmerksam werden!

Vielen Dank!
 
Nehmen wir mal das Haus der Zukunft, in der die Familie der Zukunft wohnt.
Das Haus ist vernetzt, Beispiele hierzu habe ich gerade schon gelesen, z.B. die Heizung, oder wie siet einiger Zeit verfügbar Licht etc. Das Haus ist komplett vernetzt und kommuniziert, nach meinem Stand noch nicht mit einem lokalen Server, da die Systeme nicht kompatibel sind. Somit sendet und empfängt jedes System für sich die Daten an eine zentrale Steuerstelle wie ein Pad, Smartphone oder Steuerpanel.
Wenn diese Steuerung für jedes System separat über I-Net läuft, dann haben wir hier schon mal einen Haufen Traffic, sowohl Up wie Down.
Nun kommt noch der Familien/Bewohner-Faktor dazu. Gehen wir von einer deutschen Norm-Familie mit 2 Erwachsenen und 1,4 Kindern (also 2) aus.
Die Erwachsenen haben Pads, ein zentraler Rechner für die Familie ist ebenfalls enthalten. Gehen wir nun noch davon aus, die Kinder sind recht In-Net-affin, dann haben auch die Kinder bereits die Möglichkeit online zu gehen. Somit haben wir 4 Menschen, die über meherere Möglichkeiten einen Zugang herstellen und diesen wohl möglich auch parallel nutzen.
Rechnet man man den aktuellen Traffic hoch (nur geschätzt auf 0,5-1GB pro Benutzer) und die Traffics der Haussysteme kommt man locker über die 75GB-Grenze und da ist gerade mal der halbe Monat rum.
Soll nun laut dem Rosa Riesen die Familie ab dem 15. des Monats im dunkeln und kalten sitzen, weil sich das Haus nicht mehr steuern lässt?
Wer sich solche Systeme installieren lässt oder selbst einbaut, will auch die Features dieser Systeme nutzen. Kaum Jemand wird dann auf die manuelle und alternative Steuermethode zurückgreifen, weil diese wahrscheinlich schwieriger zu steuern/bedienen ist und man vielleicht gar nicht darauf geschult wurde.
Fazit: Traurig traurig...Dieses Beispiel unterstützt auch die These der Grundversorgung von I-Net in den Haushalten, da der Haushalt selbst ohne I-Net nur begrenzt betrieben werden kann. Der Rosa Riese macht da einen weiteren Riesensprung in Richtung Abgrund und ja, auch ich glaube, dass mehrere Provider nachziehen werden, die ebenfalls damit nichts Gutes tun.
 
Die kriegen eh einen drauf, weil lovefilm, Maxdome etc. klagen werden. Richtig dreist finde ich, dass auf DSL light gedrosselt wird - und das selbst bei 200MBit-Anschlüssen. Und das das Nutzungsverhalten egal ist, es kommt nur auf die Datenmenge an (Bursts belasten das Netz mehr als kontinuierliche Nutzung....)
 
Die Ironie ist ja, das die Telekom am teuersten ist, aber sich am lautesten beklagt.

Wenn ich unseren Tarif ansehe, kostet das ganze 39,90 im Monat
für Telefon und Internet Flatrate. Bei uns geht sowieso nur DSL 6000.

Und dann soll bei 75 GB Schluss sein ?

Andere Anbieter verlangen ca. 29,90.
 
Wieder ein Beweis für die These, das es entgegen vielseitiger Darstellungen und allseitiger Beteuerungen - genau wie im Energie- und einigen anderen Wirtschaftsbereichen - keinen realen Wettbewerb mehr in Deutschland gibt ! Was von den Volksverrätern und deren sog. Wettbewerbsbehörden systematisch verschleiert wird. --- Wann gab es jemals die Meldung zu hören, das die Kartellbehörde eine Fusion tatsächlich ablehnte ? Und nicht doch am Ende mit fadenscheinigen Argumenten zustimmte ... Hier geht es allerdings um mehr als nur Wettbewerb, statt die Volumengrenzen im Mobilbereich abzuschaffen, werden sie nun also auf den Festnetzsektor übertragen ! Das ist auch eine Form von Zensur, die zwar nicht direkt den Inhalt betrifft, diesen aber dennoch mit beeinflusst. Das Thema ist jedoch weitaus komplexer und noch viel irrsinniger als man es gemeinhin hören und wahrhaben will. Es kann Niemanden schaden sich einmach THRIVE anzuschauen, oder das Interview mit Prof. H.-J.Bocker auf Youtube, welches unabhängig zu THRIVE entstand und quasi die Kurzform für Ungeduldige darstellt...
 
Übertreibt mal nicht, die Telekom hat auch in einigen aktuellen Verträgen Grenzen drinn die sie nicht anwendet. Selbst wenn sie die Grenzen dann mal setzt findet eine Abstimmung mit den Füßen statt, auch andere Anbieter haben VDSL, und das ganz ohne Drossel.
 
Auch nicht mit Vodafone...
 
Die Telekomik war schon immer ein Bremser des Fortschritts. Damals hab "noch Deutsche Post" haben sie das Internet blockiert zu Gunsten ihres eigenen bezahlnetzes BTX. Und heute kramen sie wieder die Volumen Tarife aus der Schublade. In Zeiten von IP-TV, VoIP, und Cloud-Diensten ist das ne echte Unverschämtheit. Man fragt sich wie die das in den USA machen wo Breitband Internet ohne Begrenzung viel günstiger ist und deutlich mehr Traffic anfällt weil es in den USA viel mehr Dienste wie IP-TV und co gibt. Bleibt also nur zu hoffen das Amazon oder Maxdome die Telekom wegen unlauteren Wettbewerbsmethoden anzeigt. Der Verbraucherschutz sollte zusätzlich dafür sorgen das Telekom ihre Tarife nicht mehr als Flatrate bewerben darf und das auch das Telekom eigene IP-TV dann als Traffic mit zählt!
 
Das ist dann wohl das Ende der Telekom. Ich hoffe das die Anbieter die dieses Preismodell übernehmen wollen sehen das es nix bringt. Die Drosselung in Zeiten von Cloud-Computing, Streams und immer größeren Datenmengen (schon wegen HD-Bildern), immer umfangreicheren Webseiten mit Flash etc. ist meiner Meinung nach der absolut falsche Weg der da gegangen wird. Ich hoffe nur das es der Telekom das Genickt bricht. Denn immer mehr Dienste werden Online abgewickelt. Es ist echt eine Schweinerei das so ein Mist in Betracht gezogen wird und dann auch noch umgesetzt wird.
 
Wie hiess das noch mit dem Speicher auf Servern der Telekomm ??
cloude ??
claut ??
oder klaut !!!
Also nichts Speichern im Netz, Unsicherer geht es nicht mehr und dann muss jeder nicht nur für die Speicherung geld zahlen sondern auch für das runterladen!!!!!!!!!!
Hier werden die Deutschen mal wieder richtig verscheissert !!!!!!!!!!!!!!!!!!
 
@Eisman0190: Ihre eigenen Services nehmen sie ja raus. Das ist aber das eigentlich schlimme weil dadurch Konkurrenzanbieter ausgebootet werden.
 
Diese Änderung stellt doch eine aktive Veränderung der vertraglich zugesicherten Leistungen dar, oder?
Einseitige Vertragsändrungen wie hier müssen doch ein Sonderkündigungsrecht nach sich ziehen, oder hab ich hier eine Klausel übersehen?
 
EURE STIMME ZÄHLT! Unterschreibt die Petition:
https://www.change.org/de/Petitionen/deutsche-telekom-ag-drosselung-der-surfgeschwindigkeit-stoppen
 
Jetzt werd ich wohl doch nicht zur TeleKom wechseln!!!!!!!!!
 
Die Traffic-Grenzen sind ja mal *Geil* ich lach mich weg, den in den meisten ecken gibt es weder VDSL 25, 50 oder mehr.... bin selbst "noch" Telekom Kunde, aber die Pistole lasse ich mir von dem Verein nicht auf die Brust setzen, ich habe ja schon geschaut wie,wo und was... und muss sagen anders fahre ich Günstiger, ich muss zwar einmal Geld investieren aber auf langer sicht spare ich dabei. Also Entertain, Internet und Festnetz weg bei der T-Com, dafür HD Sat, Internet und Festnetz wo anders.
Ich Glaube die T-Com ist sich noch garnicht über das ganze im Klaren, durch die Vertragsanderungen haben die Leute doch auch sonder Kündigungsrecht oder sehe ich das falsch????
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles