ASUS lässt die Netbooks wieder auferstehen

Der taiwanische Computerhersteller ASUS lässt die inzwischen fast ausgestorbenen Netbooks wieder auferstehen. Dieses Mal spricht man allerdings von Mini-Notebooks und rüstet das erste derartige Modell mit besserer Hardware aus - die Preise bleiben ... mehr... Asus, Netbook, Mini-Notebook, ASUS 1015E Bildquelle: ASUS Asus, Netbook, Mini-Notebook, ASUS 1015E Asus, Netbook, Mini-Notebook, ASUS 1015E ASUS

Diese Nachricht vollständig anzeigen.

Jetzt einen Kommentar schreiben
 
Wenn die klug gewesen wären hätten die statt einer 320GB Platte eine 64GB SSD genommen und 20€ auf den Preis draufgeschlagen.
 
@cyu: Wobei eine 64er bei Windows 8 doch schon etwas arg knapp wird, immerhin müssen da ja auch noch die Programme drauf installiert werden, und die Daten landen ebenfalls darauf.
 
@DON666: Ich hab in meinem Laptop eine 64GB SSD, mit Win7, den üblichen Programmen, Office, Photoshop und Lightroom und komme auf kaum 50GB belegt. Für unterwegs ist das alles was ich brauche, für alles andere gibts extern oder odd-bay.
 
@tt13: Also mir wäre das definitiv zu wenig "Luft". Ich habe ganz gern wenigstens 50% meines Laufwerks frei, wenn da alles Notwendige drauf installiert ist, zumindest bei einem gerade gekauften Gerät.
 
@DON666: Ich hab noch 50 frei von 500GB :D
 
@Knerd: Aber bestimmt nach einer längeren Nutzungsdauer. ^^
 
@DON666: Nen gutes Jahr :P
 
@Knerd: Okay, dagegen lässt sich ja kaum was sagen. :D
 
@DON666: Das teil würde ich normal auch nur fürn Urlaub und kurz zwischendurch benutzen und der Preis soll ja tief bleiben. Meinetwegen 2 verschiedene Versionen 64 + 128gb oder so.... Aber das "alte" Netbook was ich habe kannste in die Tonne hauen. Hab Linux drauf un nehms als Musikplayer inner Werkstatt.. :D (mit anderen boxen)
 
@DON666: Hab Windows 8 auf einer 64GB SSD installiert (vor 5 Jahren waren die 64GB als Student fast unbezahlbar;) ) zusammen mit Office, Antivirus, Tools, Metro-Apps und Metro-Spiele usw. jedoch keine Desktop-Spiele. Frei sind 30 GB.
 
@cyu: Im Ernst. Eine 320GB HDD spricht ja wieder für eine klassische 2,5" HDD. Die ist dann vermutlich wieder so verbaut, dass Umrüsten nur umständlich geht. Hätten sie doch einfach eine mSATA SSD (Crucial m4 256GB = 170€ retail) einbauen sollen, hätte man mehr von gehabt. Preislich liegen die inzwischen fast gleichauf mit den 2,5ern und sparen dabei soviel Platz und Gewicht. Das ist wieder ein völlig unlogische Lösung, nur um irgendwie auf die 199 USD Grenze zu kommen.
 
@tt13: Also das Umrüsten ging beim Asus eeePC 900HD seeehr einfach.
 
@Knerd: Setzt vorraus, dass ein solcher Steckplatz vorhanden ist. Asus gibt auf der Website als Storage nur "SATA 7mm" an.
 
@tt13: Ich sehe dein Problem nicht...
 
@tt13: Sieht für mich ziemlich identisch zu bereits verfügbaren 1015'enern aus. Bei denen ist ein Tausch der HDD durch eine 2,5" SSD problemlos möglich. Mir ist es lieber sie verbauen eine billige HDD die ich dann durch eine SSD meiner Wahl ersetzen kann. Am Besten wär natürlich ohne HDD ausliefern, aber davon kann man nur träumen. Selbige beim RAM.
 
Ich finde Netbooks ja nach wie vor cool und auf dem Sofa bequemer zu handhaben als ein Tablet. Würde mich also freuen wenn diese Gerätegattung nicht aussterben, sondern durch schlankere Bauweise und aktuelle Hardware verbessert wird :)
 
nennt man sowas nicht auch "Subnotebook"?
 
@kottan1970: die Grenzen sind schwammig, früher hatte ein Subnotebook aber so um die 12" die Lenovo Xxx zählten zum Beispiel dazu.
 
@datobi2k: Subnotebooks? Da gabs das JVC und das kleine Compaq mit der Kugel. Die hatten so um die 10".
 
Ich seh gerade die Dimensionen. Schade, dass das Teil auch wieder so "fett" ist wie ein normaler Laptop mit 24mm an der schmalsten Stelle...
 
@tt13: Iss ja auch kein Tischtennisschläger oder was zum sich im Sommer Luft zufächeln.. *fg Die Geräte mit der Deckelaufschrift: Vorsicht, kann schnell durchbrechen mag wiederrum ich nicht ;-)
 
Ich frage mich ernsthaft, was sich ASUS denkt. Erst das Netbook einmotten, weil die Tablets denen sowieso schon die Marktanteile weggenommen haben, jetzt kommen se erneut mit einem Teil an, bei dem Tablets locker mithalten können, jedoch andere Vorteile haben. Wenn die x86-Tablets richtig ausgereift erst einmal auf dem Markt sind und Windows 8 anständig fahren können, sind die doch wieder weg vom Fenster.
 
@Deep: Ja aber bis dahin werden Sie sich gut verkaufen. Und ich finde die Netbooks echt in Ordnung. Grade für den Preis finde ichs super...
 
@Deep: Der Vorteil der Netbooks ist nach wie vor das mitbringen einer richtigen Tastatur.
 
@kkp2321:
Die Vorteile des Formfaktors stelle ich garnicht in Frage. Die Leistungsfähigkeit finde ich bei der Konkurrenz einfach nur bedenklich. Das müsste ASUS auch besser wissen als ich. Naja, wünschen wir ihnen, dass die Verkaufszahlen auf einer erträglichen Höhe bleiben und nicht einbrechen.
 
@Deep: ich denke mal das ist ertsmal der Versuch zu gucken, ob denn überhaupt noch ein Interesse an diesen Geräten besteht, wenn sie denn etwas leistungsfähiger sind, oder nicht. Es bringt doch jetzt nichts Highend-Netbooks für 1000 Dollar rauszuschmeißen, bei dem der Preis abschreckt.
 
@Deep: Das Entscheidende bei DIESER Serie der Preis. Wenn die Leistung nicht ausreicht, gibt es Ultrabooks in ähnlicher Größe und Dimension mit Core i7. Der Preis gestaltet sich dann allerdings 4-Stellig. Die Überlegung seitens Asus ist daher gut nachvollziehbar und dicht am Markt: Niemand will ein riesiges, schweres Notebook mit sich herumschleppen, auch nicht derjenige, der sich kein Ultrabook / iBook leisten kann.
 
@Not-Aus:
Tablets bekommt man heutzutage schon in ähnlicher Bildschirmabmessung für weniger Geld (siehe Amazon Kindle mit etwas weniger Diagonale). Aber ich denke, das sind nur Details. Marktwirtschaftlich bringt das Wiederaufleben nur dann einen Nutzen, wenn sich die Nutzer z.B. von den Tablets abwenden, weil keine Hardwaretastatur besteht, man kein Windows hat und Android oft keine überzeugenden Alternativen zu Windowsprogrammen liefert, die Leistung bei den Netbooks wieder augenscheinlich der von Tablets übersteigen... kurz: man muss Argumente für das weitere Bestehen der Netbooks haben, sonst wird ein zu geringer Feature-Unterschied dazu führen, dass die Kisten im Lager verstauben. Und das weiß Asus auch ganz genau. Der ganze PC-Markt ist am sterben (einfach mal googlen), alles geht Richtung AiO-PC, Tablet und Smartphone.
 
@kkp2321: Und das das Display von alleine angewinkelt bzw. in bequemer Leseposition stehen bleibt. Somit braucht man keine dritte Hand oder was zum anlehnen oder eben ne Nacken-entspannungsmassage wie bei nem Tablett *fg
 
Also das Teil ist ja ganz nett, aber wenn schon Windows 8, warum dann kein Touch-Display? Egal, ich würde ohnehin auf Windows 7 updaten :-)
Absolutes K.O.-Kriterium ist aber der LAN-Anschluss. Nur 100MBit!?! Sowas käme mir schon seit Jahren nicht mehr ins Haus.
 
@webmantz: Die Frage stelle ich mir aber auch, ist ein Touchscreen so ein großer Kostenpunkt? Wieso nicht in anderen Ausstattungsvariante ein Touchscreen und ein anderes Display-Schanier verbauen, als quasi Netbook-Convertible - DAS wäre perfekt.
 
@generalwest: Wie hoch die zusätzlichen Kosten für ein Touchscreen sind kann ich nur schwer abschätzen. So 20-30€ vielleicht? Allerdings wären die zusätzlichen Kosten für einen zeitgemäßen GBit-Ethernet-Adapter im überschaubaren Cent-Bereich. Für solche Sparmaßnahmen habe ich kein Verständnis (ausgehend davon, dass das Datenblatt von Asus inhaltlich korrekt ist).
 
@webmantz: Viele können nicht einmal die 100MBit ausnutzen - Durch andere vorhandene Hardware
 
Kann man VGA nicht langsam mal aussterben lassen?
 
@tacc: Bei der Dicke des Geräts passt es ja noch.. o.0
 
@tacc: definitiv. Aber schlimmer noch: das Asus UX32VD (Ultrabook, ca. 1300 Euro) hat immer noch einen mini-VGA Anschluss nebst HDMI.. warum die dem Gerät keinen DisplayPort spendiert haben wird wohl das alleinige Geheimnis von Asus sein. Ich hätte VGA aussterben lassen, weil es eine Fülle von Anschlüssen gibt, die VGA technisch in jederlei Hinsicht überlegen sind.
 
Naja, Asus hat mif heute auch schon zum Muttertaggratuliert, irgendwas werden die im Frühstück gehabt haben. Was ich nicht ganz verstehe: Solche Büchlein gibt es doch schon seit geraumer Zeit mit AMD C- und E- Cpus samt rechtpotenter Grafik. (Acer 7xx u.ä.)., 4GB Ram, hohe Auflösung.... Was ist daran neu, wenn Asus das jetzt macht? Finde das nebenbei eine gelungene Geräteklasse, hab auch seit einigen Jahren so ein «High Performance-Netbook»
 
Ich verstehe nicht, warum die nicht gleich nen UMTS Modem mit verbauen. Netbooks sind im Grunde geniale Teile (ich weiß, da gibts geteilte Meinungen) und geradezu prädestiniert für mobiles Arbeiten. Da lobe ich mir mein altes Samsung NC10...hiervon ein Nachfolger mit aktueller Hardware und ich würde es glatt nochmal kaufen.
 
@timohepolis: weil ein UMTS-Modem dem Hersteller soviel kostet, dass er den Preis nicht mehr halten kann
 
@timohepolis: UMTS frisst ordentlich Akku-Lauzeit :)
 
Back to the Future... :-S
 
Mich haben die Dinger mit der kleinen Auflösung nicht interessiert und die kommenden sind definitiv zu spät dran. Wer hier zuschlägt, kann das/die Teile in Zukunft vielleicht teuer weiterverkaufen. Als limitierte Auflage für Sammler:-)
 
Nein Leute... lasst die toten ruhen! was war ich erleichtert als es letztens hieß, dass auch der letzte Hersteller die Produktion von Netbooks eingestellt hat
 
@Stefan_der_held: ich verwende ein 5 jahre altes hp netbook, 2 GB ram und eine 750GB Festplatte und Windows 8 (64Bit Version), ich verwende das gerät auf reisen, bus, zug und bei motorradtouren. ich finde das teil spitze, würde es nicht missen wollen. also wenn das tot ist, wieviel Geld muss ich ausgeben, dass ein tablet ähnliches leisten kann. bin sicher ein tablet ist nach 5 jahren als Spielzeug schrottreif, vernünftig arbeiten kann man damit sowieso nicht.
 
will aber kein windows 8 sondern windows 7
 
@awwp1987: kann dich völlig verstehen, würde ich auch so wollen, aber: dann wirds vermutlich wieder teurer, da das Sponsoring made by MS wegfällt ? ;-)
 
@DerTigga: naja gerät kaufen.... laufwerk dran, partition löschen , win 7 installiert muhaha
 
@awwp1987: das iss nicht das Problem..wie man ein Win8 abtöten könnte, wüsste ich auch sehr genau, aber ich hab einfach etwas Zweifel, das ein Win7, schon im Auslieferungszustand lauffähig vorhanden, zu genau derselben "Verbilligung" des Netbooks führen würde, wie es vermutlich ein Win8 bewirken würde ;-) Ich denke die Zeiten, zu denen MS noch Win7 in den Markt drücken wollte, sind ne Weile her.... ;-)
 
@DerTigga: also ich würde bei dem Netbook die Ubuntu-Variante nehmen und ne günstige Win7-Lizenz kaufen. Übrigens würde es auf dem Gerät vermutlich einwandfrei laufen. Probleme macht Windows 7 (sogar mit SP1) nur dann wenn man nur USB3.0 Ports hat und von einem USB-Stick installiert (sofern man in die Installation keinen USB3.0-Treiber integriert hat).
 
Frage mich wieso die immer von Intel sein müssen, die neuen AMD APUs kosten weniger und leisten mehr fürs Geld.
 
Das kommt 2-3 Jahre zu spät, zur richtigen Zeit wäre das ein Megaseller geworden. Wer auf Notebooks steht hat sicher schon ein besseres Model zu Hause und für alle anderen ist es keine Alternative zum Tablet.
 
Ein "echtes" Windows mit 800px oder weniger (vertikal) zu Bedienen - nein, danke :)
 
@DRMfan^^: ich hatte vor meinem Asus Zenbook (mit 1920x1080 Auflösung) ein Toshiba T130 Notebook mit 1366x768. Es funktioniert und das recht gut - soviel kann ich dir versichern. Allerdings habe ichs nur mit Windows 7 probiert.
 
@divStar: Natürlich "funktioniert" es. Windows "funktioniert" auch mit 640x480 px......
 
@DRMfan^^: es funktioniert brauchbar, wobei ich natürlich von mir ausgehe und nicht von Leuten, die z.B. ohne bestimmten Grund 4 Grafikkarten im SLI-Verbund + 16 Prozessorkerne und nen Terabyte RAM brauchen. Mit 1366x768 ist ein Notebook benutzbar - allerdings war mein altes ein 13,3" Notebook.
 
Aus Interesse: Wie siehts mit der Grafikkarte (Grafikchip?) aus? War bei dem Vorgänger nicht gerade toll :/
 
@iCook: wohl hd4000
 
@freakedenough: HD4000 haben nur einige i5 und i7 Prozessoren (einige andere i5er haben die HD2500). Da hier ein Sandy Bridge-basierter Prozessor verbaut ist, würde ich auf eine HD2500 oder sogar die alte Intel GMA4500 tippen.
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

ASUS Zenbook im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles